Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen134
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 30. Januar 2015
Rezension

Zoey und ihre Freundinnen sind unzertrennlich und immer einer Meinung. Außer, dass Acid, dieser angeblich so coole Rockstar, so heiß ist wie ihre Freundinnen behaupten. Nur schwer kann sie verstehen, was ihre Freundinnen an ihm finden - bis tatsächlich der Tag kommt, an dem genau dieser berühmt berüchtigte Acid bei ihr in der selben Klasse sitzt. Und zwar auch noch neben ihr! Mit allen Mitteln versucht sie, ihm die kalte Schulter zu zeigen und ihn gänzlich zu ignorieren, doch das scheint ihn nur noch mehr an ihr zu faszinieren. Er treibt sie zur Weißglut und während sie ihm Mathenachhilfe geben muss, um ihre gute Reputation bei den Lehrern aufrecht zu erhalten, verfällt sie doch langsam und gänzlich Acids Charme ...

Der erste Band der Rockstar-Serie von Teresa Sporrer, Verliebe dich nie in einen Rockstar, ist sicherlich ein gelungenes Debüt. Mit viel Witz und Charme, hitzigen Dialogen und und einem tollen, obgleich einfach gehaltenem, Sprachstil erzählt sie eine begeisterungsfähige Geschichte über ein ganz normales Mädchen, dass sich in einen Rockstar verliebt. Es ist das, was viele Jugendliche in ihrem Leben erleben und auch lieben, eine Sehnsucht, welche in diesem Roman witzig und frisch erzählt wird und viel Potenzial beinhaltet (auch wenn dieses nicht immer vollends ausgenutzt wird).

Schon zu Beginn der Story merkt man, dass Zoey ein facettenreiches Mädchen ist. Während sie sich anstrengt gut in der Schule zu sein und ihre Zukunft zu sichern, ist sie gleichzeitig fleißig und ruhig, wenn es um ihre Familie geht (in der wirklich ziemlich viel schief läuft). Mit ihren Freundinnen Serena und Violet jedoch ist sie Feuer und Flamme. Jede der Figuren vereint dabei die unterschiedlichsten Attribute in sich und könnten in mancher Hinsicht gar nicht gegensätzlicher sein. So auch in ihrer Meinung, Acid, der berühmte Rockstar, sei so süß und heiß. Zoey kann dies überhaupt nicht nachempfinden, wird jedoch bald schon mit seiner Persönlichkeit konfrontiert, als er plötzlich in dieselbe Klasse gehen muss wie sie. Dass das kaum gut gehen kann, ist definitiv Fakt. Und während man die beiden Protagonisten zwischen Witz und Hass, Wut und Freude begleitet, sympathisiert man auf allen Linien mit ihnen. Gerne liest man, wie es zwischen den Fronten knallt, und obgleich sich beide Figuren zum Ende nur wenig weiterentwickeln, schlüpft man dennoch begeisterungsfähig in ihre Story rein. Allerdings dürften weitere Nebenfiguren gerne mehr Tiefgang entwickeln, da sie noch relativ oberflächlich daherkommen.

Der Plot selbst ist zwar weder originell, noch neu, lebt jedoch von witzigen Dialogen und sympathischen Figuren, welche die Begeisterungsfähigkeit der Story über lange Zeit hin aufrecht erhalten. Vor allem zu Beginn der Geschichte ist Sarkasmus und Humor das A und O des Plots und dominiert diesen mit frischen Wortwechseln zwischen Zoey, ihren Freundinnen und Acid. Genau dies ist auch, was im Vordergrund steht, sodass der Aufbau der Atmosphäre und das Setting der Story dabei eher in den Hintergrund geraten. Ist man noch Feuer und Flamme in der ersten Hälfte des Romans, zieht sich jedoch mit fortschreitender Seitenzahl der Plot in die Länge. Die Geschichte ist weiterhin gut geschrieben, die Dialoge immer noch gut - doch kommt es zu Wiederholungen, die Beziehungsstrukturen und die Handlung drehen sich im Kreis und bieten wenig neues, was einen zum Lesen weiter treibt. Doch obgleich dies einer der Schwachpunkte des Romans ist, ist es nichts, was nicht als offenes Potenzial für die Folgebände angesehen werden kann. Insgesamt schafft die Autorin hier ein wirklich gutes Debüt, dass Lust auf mehr macht.

Fazit

Verliebe dich nie in einen Rockstar von Teresa Sporrer ist ein gelungenes Debüt, dass alltägliche Träume jeder Teenager-Generation aufgreift. Frische und witzige Dialoge und sympathische Charaktere finden sofort Anklang beim Leser und begeistern ihn, während man gerne der Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten Acid und Zoey lauscht. Obgleich das Setting und die Atmosphäre noch ausbaufähig sind und Nebencharaktere gerne mehr Tiefe ausstrahlen dürften, findet sich hier definitiv ein Roman und ein tolles Debüt mit Potenzial wieder.

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Verliebe dich nie in einen Rockstar
02. Blind Date mit einem Rockstar
03. Ein Rockstar kommt selten allein
04. Rockstar weiblich sucht
05. Der Rockstar in meinem Bett

Pro & Contra
+ Sympathische Protagonisten
+ Humorvolle Dialoge
+ Viel Konfliktpotenzial zwischen Acid und Zoey
+ Lockerer, angenehmer Schreibstil

o Potenzial nicht ganz ausgeschöpft

- Setting und Atmosphäre der Geschichte noch nicht ausgereift
- Zum Ende hin langweiliger
- Nebencharaktere könnten mehr Tiefe vertragen

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3/5
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2015
Titel: Verliebe dich nie in einen Rockstar
OT: /
Autor: Teresa Sporrer
Verlag: Carlsen Impress
Ausstattung: Taschenbuch
Seiten: 295
Preis: 4,99 (D)
ISBN: 978-3-551-31494-9
Erscheinungstag: 2. Juli 2015

Reihe: Lost in Stereo
Verliebe dich nie in einen Rockstar
Blinddate mit einem Rockstar
Ein Rockstar kommt selten allein
Rockstar weiblich sucht
Ein Rockstar in meinem Bett
Rockstars bleiben nicht zum Frühstück
Rockstars küssen beser

Kurzbeschreibung

Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey, und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey. (Quelle: Carlsen)

Äußere Erscheinung

Ausschlaggebend für die Lost-in-Stereo-Reihe ist mit Sicherheit, dass sich auf den Covern immer ein Rockstar-bezogenes Bild befindet und nicht, wie es sonst leider nur zu gerne verwendet wird, eine Frau. Auf diesem hier sieht man eine Nahaufnahme von einer Gitarre, die gerade gespielt wird. Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Gitarristin um Alex aka Acid handelt, obwohl der nicht so oft selbst zur Gitarre greift.
Der Titel steht in einem Blackdrum-förmingen Feld, was meiner Meinung nach sehr schön zu der Reihe und dem Thema passt. Auch die Schriftart ist gut gewählt. Ein bisschen schade finde ich auch hier wieder, dass das Carlsen-Logo farblich nicht angepasst wurde. Zwar sticht es sich nicht so sehr, wie bei Light&Darkness, das zusammen mit Verliebe dich nie in einen Rockstar als 4,99 €-Ausgabe erschienen ist, aber in Rot hätte es vermutlich doch ein bisschen besser gepasst.
Außerdem stört mich der weiße Rand des Covers. Hätte man das Bild nicht einfach ein bisschen größer machen können, damit kein Rand bleibt, aber im Großen und Ganzen finde ich das Cover für das Thema passend gewählt.

Wieso ich es gekauft habe:

Das ist schnell zu beantworten. Ich bin nach wie vor ein riesiger Fan von Carlsen Impress und obwohl ich mich nie wirklich für Bücher zum Thema Rockstars interessiert habe, konnte ich den 4,99 €-Ausgaben einfach nicht widerstehen. Außerdem hatte ich schon so viel von der Reihe gehört. Beinahe in jeder dritten Carlsen Impress-Vorschau wird Werbung für ein Rockstars-Buch gemacht und da auch meine Mutter von Rockstar-bezogenen Büchern schwärmt, dachte ich, ich wage mich auch mal dran. Es war eine sehr gute Entscheidung.

Meine Meinung

Ich fange mal mit dem naheliegendsten an. Den Kapitelnamen. Sehr passend gewählt, geht es los mit dem Prolog, der da heißt: Rockstars sind Schweine. Super Einstimmung auf das Buch, oder? Jap, fand ich auch. Schon die ersten Sätze haben mich in die Geschichte hereingezogen und das nicht nur, weil ich die handelnden Figuren auf der Stelle richtig toll fand, sondern auch, weil die Autorin einen witzig-spritzigen Schreibstil an den Tag legt und immer kleine humoristische Anekdoten ein wirft, so dass man irgendwann einfach nicht mehr ruhigbleiben kann und einfach nur noch lachen muss. (In der Öffentlichkeit nicht cool.)
Das Buch ist aus Zoeys Sicht geschrieben, was ich persönlich lieber mag als die dritte Person, weil man so mehr über das Innere der Protagonistin erfährt und das war auch gut so, denn die liebe Zoey lässt sich von niemandem in die Karten gucken. Sie ist das typische brave Schulmädchen und steht im Anfang wirklich wahnsinnig unter dem Pantoffel ihrer Eltern und ihres Großvaters, der natürlich ihr Schuldirektor ist. Klar, dass das arme Kind nie wirklich etwas getan hat, was sie wirklich wollte. Sie hat noch nicht mal Musik gehört. Ich kenne niemanden, der keine Musik mag.
Ihre Freundinnen sind die verrückteste Clique, die man sich auf der Welt vorstellen kann. Serena, die von sich selbst immer in der dritten Person spricht, mochte ich dabei am liebsten. Vermutlich weil ich auch gerne in der dritten Person von mir spreche, aber so extrem wie Serena bin ich nicht. Violet heißt eigentlich gar nicht so, aber ihr richtiger Name wurde nur einmal erwähnt und ist quasi nicht existent. Dieses Mädel hat violette Haare und … mehr kann man nicht über sie sagen. Nell ist die normalste von den dreien hatte ich so das Gefühl und sie alle sollten trotzdem gemeinsam einfach mal in die Klapse eingeliefert werden, aber mit verrückt kann ich mich persönlich unglaublich gut identifizieren, so dass ich die Konversationen immer sehr genossen habe.
Genug dazu. Es geht um Rockstars und um genau zu sein, um Acid, den Sänger von YourDarkestDesire. Mit bürgerlichem Namen heißt er Alexander Seidl und besucht die zwölfte Klasse. Zum dritten Mal. Und leider ist er nicht sonderlich begabt in Mathe. Am Anfang ist er wohl mehr betrunken als nüchtern und hat immer einen anzüglichen Spruch auf den Lippen. Es mag Leute geben, die solche Menschen nicht mögen. Ich gehöre nicht dazu, denn egal, wie unhöflich, aufdringlich, pervers oder betrunken er sich auch verhalten hat, ich habe in auf der Stelle einen Ehrenplatz in meinem Herzen eingeräumt. Mir hat bei seiner Person einfach gefallen, dass er dieses Bad-Boy-Image versprüht hat, aber gleichzeitig unglaublich liebenswert war. Hinter dem coolen Rocker Acid ist nach und nach Alex Seidl hervorgekommen und da war ich ihm natürlich noch mehr verfallen.
So wie die arme Zoey, die zum ersten Mal in ihrem Leben erfährt, was es heißt, zu leben und Dinge zu tun, die ihre Eltern vielleicht nicht so gutheißen. Hach, Zoey und Alex, mein neues OTP. Die beiden passen einfach perfekt zueinander. Punkt. Mehr gibt es dazu nicht sagen. Lest das Buch. Ihr werdet es verstehen.
Ich, die ich beim Lesen gerne passende Musik höre, war auch überaus positiv überrascht, dass ich mir nicht umständlich eine Playlist zusammensuchen musste, denn Alex zitiert wirklich sehr oft aus Liedern, die er für die Situation als passend einstuft. Und deshalb habe ich jetzt ebenfalls eine neue Lieblingsband. Eins muss man Teresa Sporrer lassen. Sie hat einen hervorragenden Musikgeschmack.

Fazit

Obwohl es unzählige Rockstar-bezogene Romane gibt (die meine Mutter sicherlich alle schon gelesen hat), kann ich mir nicht vorstellen, dass es eine Reihe gibt, die mir besser gefällt, als diese hier, denn um ehrlich zu sein, solche Rockstar-Groupie-Romanzen sind nicht so meins, aber das hier hatte echt alles. Schlagfertige Dialoge, sexuelle Spannung ab Kapitel 2 bis Kapitel 36 und total verrückte, aber liebenswerte Charakter. Und natürlich einen heißen Rocker. Von mir gibt’s 5 Schmetterlinge und eine riesengroße Leseempfehlung.

Bewertung

5/5
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 6. September 2013
Pro:
Die junge Autorin hat wirklich ein beeindruckendes Talent dafür, lebensechte, knallbunte, vielschichtige Charaktere mit Ecken und Kanten zu erschaffen und aufs Blatt zu bannen - und zwar sowohl sympathische als auch weniger nette! Ob das jetzt unsere Heldin wider Willen ist: Zoey, die immer ein kreuzbraves, angepasstes Mädchen war, ihre Familie mit vorzüglichen Noten stolz gemacht und niemals über die Stränge geschlagen hat - und die jetzt durch Alexander "Acid" entdeckt, dass das vielleicht gar nicht das ist, was sie wirklich will und dass auch sie eine wildere Seite in sich hat, die von ihm "Kali" getauft wird...

Oder ihre drei besten Freundinnen, die auf ihre eigene Art alle echte Unikate sind: Serena, die von sich ausschließlich in der dritten Person spricht und manchmal schüchtern wirken kann - nur um dann die hemmungslosesten Sprüche rauszuhauen. Die bunte, lebenslustige Nell, mit der des Öfteren die Emotionen durchgehen und die dann auch schonmal ohnmächtig wird vor Begeisterung oder Schreck. Dann wäre da noch Samantha, die von allen nur Violet genannt wird, weil sie die Farbe so liebt, dass nicht nur die meisten ihrer Klamotten violett sind, sondern auch ihr Haar... Doch so unterschiedlich sie auch alle sind, so halten sie doch wie Pech und Schwefel zusammen. Solche treuen Freundinnen hätte ich mir in meiner Schulzeit gewünscht!

Dann gibt es natürlich noch Alex und seine Band. Ehrlich gesagt war mir der liebe "Acid" am Anfang nicht sonderlich sympathisch: er erschien mir zu selbstverliebt und arrogant, als würde er als singender Halbgott über den Regeln stehen, die für normale Leute gelten... Aber im Laufe des Romans merkt man, dass auch hinter dieser Fassade ein komplexer Mensch mit seinen ganz eigenen Problemen und Unsicherheiten steckt, und so ist er mir doch noch richtig ans Herz gewachsen.

Es gibt noch viele Charaktere, die mir lebhaft in Erinnerung geblieben sind, aber das würde den Rahmen dieser Rezension sprengen!

Der Schreibstil ist wunderbar: witzig, temporeich, voller knackiger, frischer, oft zum Schreien komischer Dialoge. Besonders die Wortgefechte zwischen Zoey und Alex waren ganz große Klasse - es ist zum Schießen, wie der junge Rocker die sonst so sanftmütige Zoey immer wieder in Null-Komma-Nix auf die Palme bringt! Manchmal wird sie richtig zur keifenden Furie und blieb dabei doch immer liebenswert und irgendwie niedlich...

Das Buch lebt vor allem von dieser explosiven Chemie zwischen den Beiden, und die Liebesgeschichte hat genau die richtige Mischung von Witz und Romantik. Kein triefender Kitsch, aber dennoch viele Szenen, die einem ein verträumtes Lächeln entlocken.

Kontra:
Die Geschichte ist vielleicht nicht soooo originell: braves Mädchen trifft sexy Bad Boy, die beiden verlieben sich und das verändert beider Leben. Das gabe es schon in vielen Filmen und Büchern, und normalerweise würde mir das ein leichtes Augenrollen entlocken... Aber die Autorin schreibt so locker-flockig und aus dem Leben gegriffen über dieses ausgelutschte Thema, dass es sich doch wie etwas ganz Neues liest!

Abgesehen von den widerstreitenden Emotionen, mit denen Zoey zu kämpfen hat, gibt es wenig wirklich große Konflikte, und die kleineren Konflikte lösen sich meist recht schnell und leicht auf. So kommt keine wirkliche Spannung auf, aber ich fand das Buch dennoch durchgehend amüsant und fesselnd und konnte es kaum aus der Hand legen.

Zusammenfassung:
Ein sehr beeindruckender Debütroman einer jungen Autorin, die bestimmt eine große Karriere vor sich hat! Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung(en)!

Ich bin mir sicher, dass nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene dieses Buch verschlingen werden - ich bin das beste Beispiel dafür, dass man es auch als Mitt-Dreißigerin noch mit einem zufriedenen, breiten Lächeln aus der Hand legen kann! (Schließlich waren wir doch alle mal in dem Alter, oder?)
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2014
Als ich über das Buch stolperte, dachte ich mir, dass die Beschreibung nach einem schönen kitschigen, kurzweiligen Mädchenbuch klang und ich kann sagen: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht!

Natürlich ahnt man bereits von Anfang an, wie das Buch ausgehen wird, aber die Geschichte ist so herrlich geschrieben, dass das nicht weiter stört. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker, flüssig und damit perfekt passend zur Story. Vor allem die sarkastischen Sprüche, die sie ihrer Protagonistin Zoey in den Mund legt, machen diese höchst sympathisch und brachten mich einige Male zum Lachen. (Sehr amüsant sind hierbei auch die Kapitelüberschriften!)

Zwar sind die persönlichen Veränderungen von Alex aka Acid und vor allem Zoey teilweise ein wenig plötzlich und wirken auch etwas konstruiert, aber genau wie über die doch für meinen Geschmack zu oft vorkommenden Grammatikfehler werde ich da mal noch hinwegsehen und keinen Stern abziehen, weil ich einfach viel zu viel Spaß mit dem Buch hatte!

Außerdem gibt es noch einen kleinen Bonus für die durchgehend erwähnten Musikbeispiele ;)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2013
"Verliebe dich nie in einen Rockstar" ist mir ehrlich gesagt zuerst wegen des wunderschönen Covers aufgefallen. Da der Inhalt auch einigermaßen interessant klang, wollte ich dem Buch eine faire Chance geben, musste aber bereits auf den ersten Seiten feststellen, dass dieses Ebook mich nicht erreichen konnte. Ich war ehrlich gesagt mehrfach am überlegen, ob ich das Buch eventuell sogar abbrechen soll, doch dann habe ich mich dagegen entschieden und habe mich bis zum Schluss durchgequält.

An sich klingt das Buch ja wirklich ganz nett, aber leider gibt es so viele Logik- und Rechtschreibfehler, sodass der Lesespaß schnell verloren ging. Die Figuren waren mir allesamt unsympathisch, die Handlung zieht sich stellenweise wie Kaugummi und der Schreibstil erschien mir oftmals als viel zu gewollt. Die Geschichte liest sich stellenweise viel zu cool, viel zu gleichgültig und zu zynisch. Es kann ja ganz nett sein, wenn Figuren zynisch sind, nur sollten sie dabei auch in irgendeiner Art und Weise auch sympathisch sein - und dies war meiner Meinung nach nicht so.

Es fängt allein schon bei den Namen der Protagonisten an, die allesamt darauf hinweisen, dass die Geschichte in einem englischsprachigen Raum spielt, doch sie spielt tatsächlich im deutschsprachigen Raum, nämlich in Österreich, was nicht so ganz zum Rest der Geschichte passen mag. Es wirkte auf mich fast schon so, als wollte man eine typische High School-Geschichte aufziehen, die jedoch nicht so ganz in den deutschsprachigen Raum passen wollte.

Gleichzeitig haben mich die vielen kleinen Spitzen an die "Twilight"-Reihe sehr gestört. Ich bin nun wirklich nicht der größte "Twilight"-Fan aller Zeiten und kann so manche Kritik an den Büchern verstehen, allerdings finde ich es ausgerechnet in diesem Buch, das selbst vor Logikfehlern nur zu strotzt, alles andere als passend. Dazu muss man sagen, dass "Verliebe dich nie in einen Rockstar" das Erstlingswerk von Teresa Sporrer ist, da hätte ein bisschen mehr Bescheidenheit sichtlich gut getan.

Mit Zoey lernt man ein ganz spezielles Mädchen kennen, denn anscheinend findet sie immer und an allem etwas auszusetzen. Sie hat sehr viele Vorurteile, trieft nur so vor Sarkasmus, wird stellenweise sehr schnell ausfallend und scheint sich in nahezu jeder Sache überlegen zu fühlen. Ich habe selten eine so unsympathische Buchfigur kennengelernt und das mag schon was heißen. Normalerweise möchte man ja als Autor erreichen, dass sich der Leser mit den Figuren identifiziert, sie versteht, mit ihnen fühlt, hier ist es jedoch das genaue Gegenteil. Ich hatte stellenweise sogar das Gefühl, als wolle man mich mit Zoey und ihren oftmals noch vollkommen kindischen und oberflächlichen Freundinnen vergraulen. Auch Acid konnte mich leider nicht von sich überzeugen, wobei ich hier sagen muss, dass er mich immerhin halbwegs überzeugen konnte. Zwar ist auch er nicht unbedingt sympathisch, aber dafür recht interessant.

Die Dialoge sind stellenweise ganz gut, stellenweise auch das genaue Gegenteil. An sich sind einige Dialoge sogar ganz niedlich, wenn es um einige Schwärmereien angeht, andere dagegen so gar nicht, da ich dabei oft das Gefühl hatte, dass sämtliche Figuren für ihr Alter doch noch sehr unreif wirkten. Positiv ist jedoch, dass dabei die Liebesgeschichte nicht zu kitschig beschrieben wird, sondern stellenweise sogar recht süß beschrieben wird. Zwar darf auch hier der Sarkasmus nicht fehlen, aber dennoch ist auch eine gute Portion Romantik dabei, die nicht zu dick aufgetragen wird.

Was an diesem Ebook aber tatsächlich sehr gut gelungen ist, ist das Cover. Die Farben und die Ansätze einer Gitarre gefallen mir sehr und passen auch gut zu der Geschichte. Es ist bedauerlich, dass der Inhalt dabei nicht mithalten konnte. Die Kurzbeschreibung liest sich ganz okay, hat mich aber nicht unbedingt auf Anhieb angesprochen.

Es gibt Bücher, bei denen soll es einfach nicht sein. Leider gehört "Verliebe dich nie in einen Rockstar" in genau diese Kategorie und somit werde ich die "Rockstar"-Reihe nicht mehr verfolgen. Wären die Charaktere ein wenig sympathischer und interessanter ausgearbeitet worden, hätte ich sicherlich mehr Spaß an dem Ebook gehabt. So bin ich eher froh, dass ich dieses Ebook hinter mich gebracht habe, von daher kann ich auch keine Leseempfehlung aussprechen. Den zweiten Band "Blind Date mit einem Rockstar" werde ich nicht mehr lesen.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2016
Darum gehts :
Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey, und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey.

Meine Meinung:
Die Story zwischen den einzelnen Charakteren gut durchdacht und man fiebert auf alle Fälle mit ihnen mit.Es ist mit viel Humor und Charme geschrieben, ich musste des öfteren ziemlich lachen und schmunzeln.
Die Schreibweise ist sehr flüssig und lässt sich relativ schnell weg lesen. Übrigens handelt es sich hier nicht um einen Einzelband, sondern um den ersten Band einer Reihe ;)

Kati eigentlich Zoey versucht es allen recht zu machen in der Familie, nie Unsinn gemacht, nur gute Noten heimbringen etc. Durch Acid merkt sie schnell das sie einen ganz andren Traum hat und lieber was anderes machen will als das was ihr ihre Eltern vorgeben. Acid alias Alexander ist ein ziemlich überheblich, er denkt er wäre der Über Gott und wird durch Zoey schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Die Szenen zwischen den beiden fand ich immer sehr erfrischend :D

Auch ihre Freunde Violet, Serena und Nell fand ich super sympathisch und freue mich auf deren Geschichten. Den jede der Freundinnen hat ihre eigene Macke ;)

Mein Fazit:
Ein gelungener Start der Reihe mit viel Witz und Charme und ich werde die anderen Bücher definitiv noch lesen, da ich gespannt bin wies weitergeht :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2016
Das Cover find ich gut. Es passt irgendwie zu der Leichtigkeit der Geschichte.

Leider konnte ich aber mit Zoey, der Hauptcharakterin, nicht so viel anfangen. Anfangs war sie mir noch echt sympatisch. Aber leider konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wieso sie sich so stark im Buch verändert hat. Ja, Liebe kann dazu führen, dass man sich verändert und vielleicht etwas aufblüht...aber gleich soviel...irgendwie verstand ich sie dort einfach nicht ganz. Irgendwie hat sie alles, woran sie vorher geglaubt hat, irgendwie über Bord geworfen und ihre Perspektiven total verändert. Weiters - was aber irgendwie auch amüsant war - wird sie in verschiedenen Szenen immer mal wieder brutal (was wenn sie dort schon verliebt ist, etwas überzogen war).

Es war aber gut, finde ich, dass sie ihre Ansichten, gegenüber Alex/Acid geändert hat. Denn wie man erfährt, ist er ja garnicht so ein harter Rockstar - innen drinnen ist er nämlich butterweich. Generell war mir Alex um einiges sympatischer als Zoey, da er sich im Grunde treu geblieben ist.

Der Schreibstil war flüssig, sehr jugendlich, für mich vielleicht etwas zu jugendlich. Serena, eine von Zoeys Freundinnen, redet zum Beispiel von sich selbst immer nur in der dritten Person - was am Anfang ja noch ganz amüsant ist, mich irgendwann aber nur noch genervt hat. Das Buch ist übrigens aus Zoeys Sicht geschrieben und die Kapitel haben auch immer passende Namen. Eines muss man Teresa aber lassen, die Dialoge waren doch rech witzig und v.a. Zoey ist oft ziemlich sarkastisch, was aber gut zur Lockerheit des Buches gepasst hat.

Die Geschichte selbst war ein klein wenig vorhersehbar und wie gesagt, Zoeys Wandel war für mich nicht ganz nachvollziehbar. Weiters dreht sich das hintere Drittel eigentlich nur mehr um das L-Wort und man möchte die Beiden einfach nur schütteln, damit sie es endlich sagen, denn trotz allem sind die Beiden als Paar echt süß nebeneinander.

Fazit:
Das Buch sorgt trotz allem für ein paar entspannende Lesestunden mit witzigen Dialogen, daher gebe ich 3 von 5 Sternen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2016
Verlag: Carlsen Impress | Erschienen: 05.09.2013 | Seiten: Ca.300 | Reihe//Teil: Die Rockstar-Reihe / 1 | Preis*: Taschenbuch 9,99€, E-Book 3,99€, Sonderausgabe TB 4,99€

Klapptext
Ein Rockstar in ihrer Klasse! Zoey kann es noch gar nicht richtig glauben. Der angeblich coolste Junge aller Zeiten sitzt in Mathe plötzlich neben ihr. Acid. Ja, genau – DER Acid. Ungekämmtes Haar, verschlungene Tattoos auf den Armen, auffällige Sonnenbrille und natürlich tiefschwarze Klamotten. Vollkommen übertrieben, findet Zoey und versteht nicht, warum ihre Freundinnen bei jeder seiner Bewegungen loskreischen müssen. Aber es kommt noch viel schlimmer. Acid braucht Nachhilfe in Mathe – und die will er ausgerechnet und ausschließlich von Zoey.

Meine Meinung
Verliebe dich nie in einen Rockstar ist 2013 als EBook im Carlsen Impress Verlag erschienen. 2015 wurde das Buch dann erstmals als Taschenbuch veröffentlicht. Es ist eine locker, leichte Liebesgeschichte wie man sie sich vorstellt. Man hat genau das bekommen was man erwartet, ganz viel Romantik und Humor. Ich musste so oft laut lachen bei diesem Buch, das mein Freund mich sehr oft verdattert angeguckt hat. Ich denke er war am überlegen mich in der Klapse einweisen zu lassen *lach.
Es war eine Typische Highscool Liebesgeschichte, also von daher nicht neues. Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Was natürlich auch an den Charakteren Lag. Zoey ist Anfangs total schüchtern und eine mega Streberin. Sie war mir sofort Sympathisch. Obwohl sie so schüchtern war, hat sie Sprüche raus gehauen die mega waren. Ich lag vor Lachen unterm Tisch. Während der Geschichte findet sie immer mehr zu sich, auch wenn sie sehr starke Probleme hat sich ihre Gefühle einzugestehen.
Unser Rockstar Alex der sich selber Acid (Säure) nennt, ist wie man sich einen Rockstar vorstellt. Er ist arrogant, mit einem Ego für 5. Er hat immer einen dummen Spruch auf Lager und tut so als wäre ihm alles egal. Aber hinter dieser fassade steckt ein sehr toller Charakter. Wo es sich wirklich lohnt das Buch zu lesen um das Heraus zu finden. Er weckt in Zoey eine Seite, die ihr selber nicht bekannt war. Das fand ich richtig klasse. Auch Zoey's Freunde waren ziemlich anders. Violet, Nell und Serena hatten alle so ihre Eigenarten. Das war Anfangs etwas merkwürdig aber man kam sehr schnell damit zurecht und hat sich dran gewöhnt. Die drei sind der Wahnsinn. Mir haben sie sehr gut gefallen und man möchte schon gerne mehr über sie erfahren.
Von Alex's Band erfährt man am Rande auch ein wenig, aber das ist nicht so besonders viel. Außer das alle Jungs ziemlich komische Spitznamen haben.
Der Schreibstil war echt locker, leicht und richtig lustig. Wie ich schon sagte, ich musste sehr, sehr oft lachen. Für mich war es sehr leichte kost für zwischendurch. Super sowas muss auch mal sein.
Naja das Cover ist nicht so mein. Es ist sehr schlicht und passt gut zur Story aber das wars dann auch.

Bewertung
Auch wenn es nichts Neues war und man es irgendwie kannte, fand ich war es ein echt gutes Buch. Was mich zum Lachen brachte und dafür sorgte das ich auch mal Herzrasen bekommen habe. Ein klasse Auftakt der Reihe deswegen super gute 4 Sterne von mir.

Ich möchte mich ganz Herzlich beim Carlsen verlag bedanken. Da ich das Buch vom verlag als Willkommens Geschenk für meinen Blog bekommen habe.

Die genannten Fakten sind der Website vom Carlsen Verlag entnommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2013
Erstmal muss ich sagen, dass ich am Anfang einfach nur lachen musste. So ein kleines freches Biest. Immer einen Spruch auf Lager. Und Jungs sind dabei ganz schlecht weggekommen, aber das ändert sich.

Zoey ist ein gute Schülerin und auch vorbildliche Tochter. An ihrem 16. Geburtstag geht sie mit ihren Freundinnen in den Club "Pulse" und hört sich dort die Rockband "YourDarkestDesire" an. Den Sänger der Band, Alex oder besser "Acid" genannt, findet sie eklig, auch da einen gewissen Ruf hat. Nun Zoey findet aber seine Stimme einfach unglaublich. Zwei Jahre später, ein neues Schuljahr beginnt, wird nun Alex in ihre Klasse kommen, da der seinen Schulabschluss mal wieder nicht geschafft hat. Damit beginnt nun eine verwirrende Zeit für Zoey, die Alex nun nur noch Kali nennt. Aber findet selbst raus, wie Zoey zu ihrem Spitznamen kam. Man erfährt auch einiges über Alex, obwohl alles aus der Sicht von Zoey geschildert wird. Und nur weil man schwarze strubbelige Haare und blaue Augen hat, ganz in schwarz gekleidet ist, Tattoos besitzt und in einer Rockband spielt, ist man kein schlechter Mensch. Oh Alex überrascht wirklich. Liebenswert.

Es geht um die Schmetterlinge im Bauch, das Herzrasen, Schwindelgefühl, der erste Kuss, die erste LIEBE. Es ist eine schöne Liebesgeschichte. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und der Schlagabtausch zwischen Zoey und Alex ist einfach zum Niederknien. Aber um so mehr man liest, um so ernster wird das Thema.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2014
Das ist eine von den ersten Reihen die ich mir gekauft habe und ich war sehr begeistert.

Die Autorin weiss was sie hier macht da dieses Buch weit in die Musikszene eingeht und immer wieder Lyriks auftauchen mit denen die Protagonisten immer wieder spielen.

Zoey ist so ein wundervoller Charakter sie sagt was sie denkt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Teilweise echt bissig.
Sie ist sehr selbstbewusst und flippig.

Acid war mir am Anfang echt nicht sympatisch wird aber mit der Zeit auch ein super Charakter und echt tiefsinnig.

Auch die Nebencharaktere sind nicht ausser Acht zu lassen. Es ist eine richtig flippige Truppe mit sehr viel Gefühl, Spass und Abenteuern.

Die Autorin hat ich etwas einzigartiges erschaffen auch auf ihrer Facebookseite Lost in Stereo macht sie viel aus diesen Thema sogar mit Fotos der Charakter. Vielen Dank für das und weiter so....
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden