holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen167
4,1 von 5 Sternen
Stil: national|Ändern
Preis:144,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Januar 2014
Ich hatte Mut und habe trotz der vielen negativen Rezensionen diesen Router erworben. Die Konfiguration war einfach und problemlos. Der DSL Betrieb funktioniert bestens. Dann habe ich noch Fritzfon C4 bestellt um auch noch mein altes DECT-Telefon zu ersetzen. Das Telefon lies sich anmelden aber des analoge Festnetz wurde von der Fritzbox nicht erkannt und es kam die Fehlermeldung "keine Rufnummer aktiv"
Weitere Versuche und Änderungen an der Konfiguration liefen ins Leere !
Nächsten Tag dann AVM-Support angerufen, sehr lange Warteschleife, ich hatte Platz 8 und es dauerte 20 Minuten bis ich dran war.
Problem geschildert und man versprach mir per e-mail eine Anleitung zu senden. Die war auch wenige Minuten später per e-mail als link zu einer bestimmten Web Supportseite geliefert.
Ich konzentrierte mich auf das Thema Kabelverbindung Router - Telefonanschluss und siehe da, der Fehler war gefunden. Der mit der Box und den Kabeln mitgelieferte TAE-Stecker war falsch (?) beziehungsweise war nicht für analog Festnetz geeignet, war eher ein ISDN Typ. Die Support Seite gab dann dazu den Hinweis, dass man per e-mail den richtigen Stecker kostenlos bestellen kann.
Zwei Tage später war der in der Post, sofort war das Problem gelösst und jetzt kann ich auch über diese Box telefonieren. Jetzt funkt alles ganz perfekt, deshalb 5 Punkte.
Die Fritz!Box 7272 kann ich sehr empfehlen, nur beachte man bei analag Telefonanschlüssen das Steckerproblem !
0Kommentar|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2013
### Mögliche Problemlösung? ### (Status bei mir)

- NAS ausschalten -> (14.09.2013) keine Lösung
- DSL 1 Punkt in Richtung Stabilität -> (14.09.2013) keine Lösung
- GB-LAN-Anschlüsse auf "Green-Mode" stellen -> (22.09.2013) Box lief mehr als 5 Tage durch, ohne einzufrieren, aber mit Neustarts + Fehlerversand -> keine Lösung
- Fritz!OS 5.59 BETA hat geholfen (27.09.2013)

22.09.2013: zurzeit kann ich daher nur von einem Kauf der Box abraten und auf ein Update warten, sofern es sich hoffentlich nicht um einen Hardware-Fehler handelt. Ich ziehe nun auch einen weiteren Stern für den AVM-Support ab, weil es über eine schnelle Standardantwort nach knapp 2 Tagen nicht hinaus ging und ab da an sie sich in Schweigen hüllen.

29.09.2013: nach Einspielen der BETA/Labor-Firmware läuft die Box ohne Probleme (nun über 2 Tage). Ich gebe daher wieder 4 Sterne, denn so ist es gut. Den 5. gibt es vielleicht noch später, wenn alles reibungslos weitergeht.

======================================

Ich bin auch einer von voller Vorfreude bis schlussendlich Leidtragender der unausgereiften Firmware der Fritzbox 7272. Zu den meisten Dingen wurde hier in den Rezensionen schon einiges gesagt, ich geh mal auf das vielleicht noch neue hinsichtlich der "Bugbekämpfung" ein, beheben muss es AVM.

Modem und WLAN sind eindeutig besser als bei meinem in die Jahre gekommenen Speedport W501V, welcher ja auch eine verkappte Fritzbox ist. Das Modem beispielsweise synct sync statt mit 6,8 MBit/s nun bei 8,3 MBit/s. Das ist nicht die Welt und den Unterschied merkt man nur bei Downloads, aber es ist schon eine sichtbare Weiterentwicklung. Das WLAN ist vergleichbar bis einen Tick besser als bei meinem WRT54GL. DECT und die anderen Features konnte ich bisher noch nicht austesten, da ich einen "Produktiv-Einsatz" scheue.

Das Kernproblem: die Restarts bzw. das Aufhängen:
Ich hatte die Fritzbox grundlegend eingerichtet (ging recht schnell mit ~15min) und dann war sie online und lief ohne Probleme - für 1,5 Stunden. In der Zeit gab es normalen Surf-Traffic, nicht mal Youtube. Auf einmal war sie "tot" und reagierte nicht mehr. Das war der komplette Hänger und es hat nur das Ziehen des Steckers geholfen. Aus Ernüchterung doch nicht von dem Fehler verschont geblieben zu sein und auch aus etwas Frust hab ich mein altes Zeug wieder angesteckt und das ist problemlos gelaufen. Ein paar Stunden später hat mich dann doch die Hoffnung gepackt und ich hab die Fritzbox wieder angeschlossen, bin durch alle Menüs gegangen und habe unnötiges ausgestellt. Und hier liegt das Augenmerk. Ich habe den Mediaserver DEAKTIVIERT. Seitdem lief die Box über einen Tag lang "stabil" ohne Hänger. Ich kann nicht sagen, dass das die Lösung ist, dafür muss ich das Testsetup weiter beobachten, allerdings kann das der eine oder andere bei sich mal probieren. Vielleicht hilft es.

Zu AVM: ich weiß, dass der Druck neue Produkte zu kreieren enorm ist und man zu einem vom Marketing vorgegebenen Termin nicht immer fehlerfreie Software liefern kann, geschweige denn alle Testszenarios durchspielen kann, die es gibt. Allerdings habe ich meiner Meinung nach keine ungewöhnliche Konstellation am Laufen und von daher sollte dies auch von Anfang an bei einem neuen Produkt funktionieren. Es kann nicht sein, dass der Kunde sich selbst einen Kopf macht und rumspielt um den Fehler zu finden - ich versuch es dennoch.

AVM gebe ich dennoch eine Chance. Jeder macht Fehler und es ist eine Frage wie man dann damit umgeht. Die Box behalte ich daher erst mal und hoffe auf ein Firmware-Update, weil sie mir zusagt und all meine Anforderungen in einem Gerät vereint - wenn es denn richtig läuft.

Bisher gebe ich 2 Sterne, wenn die Firmware stabiler geworden ist und das Webmenü stellenweise nicht mehr ganz so zäh reagiert, dann gibts die vollen 5.

======================================
Update 14.09.2013:

Ausgangspunkt:
- Fritzbox zurückgesetzt und neu eingerichtet
- USB-Stick dran, DECT mit 2 Telefonen, Anrufbeantworter etc. eingerichtet
- DSL-Einstellungen nicht auf max. Performance, sondern 1 Punkt in Richtung Stabilität
- LAN auf 2x PowerMode (1GBit) und 2x "Green" (100MBit)
-> Box funktioniert einwandfrei (es gibt keine Fehlerprotokolle!), für einen KNAPPEN TAG und dann antwortete sie (wieder) nicht mehr.

Fehlerbeschreibung (Fritzbox hat die )
- Internet nicht erreichbar (von 3 Rechnern getestet), weder über LAN noch WLAN (alles ging vorher einwandfrei)
- ping liefert "Zielhost nicht erreichbar", daher funktioniert Webmenü auch nicht (getestet über fritz.box und von 2 verschiedenen Rechnern)
- LAN-Kabel komplett abgezogen und an unterschiedlichen Ports wieder eingesteckt -> keine Veränderung
- Fritzbox LEDs: 2 aktiv: DSL leuchtet dauerhaft, WLAN leuchtet dauerhaft
- Telefon: DECT funktioniert(!). Interner Anrufbeantworter ist abrufbar, Telefonat geht (Test mit Anruf < 1 min)
- 1h warten auf evtl. automatische Behebung -> keine Veränderung

FAZIT bis jetzt: Wenn der Fehler auftritt, dann scheint die Box weiter zu funktionieren, nur der komplette Zugriff über IP ist gekappt. (Vielleicht geht sogar noch DSL?). Am Ende hilft auf alle Fälle nur Stecker raus/rein.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2013
Ich vergleiche die 7272 hier einmal direkt mit der 7270 (v2).
Als Testgeräte dienen ein Notebook mit WLAN-N im 2,4 Ghz Band sowie ein AVM Fritz Fon MT-D, jeweils ca. 10 Meter entfernt, sowie 2 Stahlbetondecken dazwischenliegend.

Pro:
- Leicht besserer WLAN Empfang
- Leicht besserer DECT Empfang
- Bessere Langezeitstabilität
- Schnellerer Zugriff auf die Oberfläche
- Kopieren auf USB Festplatte 50% schneller als bei der 7270 (jetzt ca. 4MB/Sec)
- Geringerer Stromverbrauch (ca. 6,8 Watt, 7270 verbraucht 8,2 Watt)

Contra:
- leicht schwächerer ADSL-Connect, dafür weniger Fehler.

Neutral:
- Leider nur ein USB 2.0 Anschluss

Die 7270 v2 musste zuleztzt immer nach 2-3 Tagen neu gestartet werden, da sie vermutlich einfach zu überlastet war. Ich nutze dabei aber wirklich nahezu alle Funktionen der Boxen aus.
Die 7272 läuft nun 1 Woche stabil und ohne Aussetzter.
Instalierte Firmware: 05.59 Final

Ärgerlich war lediglich das Gehäuse der Box, hier sind mehrere kleine Risse zwischen den LED zu sehen. Da dies die Funktion nicht beeinflusst bewerte ich das aber nicht. Amazon war hier ebenfalls sehr kulant.

Ich habe noch ein paar technische Daten zusammengesucht (ohne Gewähr), die helfen sollen die Box zu beschreiben:
Chipsatz: Lantiq ARX388
Core: MIPS32 34Kc, 500MHz
2x Gigabit Ethernet, 2x Megabit Ethernet
WLAN-N mit 450Mbit brutto (180Mbit netto)

Fazit: Klare Kaufempfehlung!
66 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2013
Nachdem ich schon am verzweifeln war mit der Box, ist aufatmen angesagt!
Nach dem so zahlreich negativ bewertet wurde nun 5 Sterne von mir.

Nach der Installation der Laborversion FRITZ!OS 05.59-26508 BETA vom 23.09.13, sind erst einmal alle bekannten Fehler behoben worden. Die Box läuft nun über stunden stabil ohne Neustarts und Aufhänger.

Neue Funktionen sind auch inbegriffen wie z.B. Türsprechanlage auf analogen a/b Port usw.
66 Kommentare|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2013
Das selbe Problem wie einige andere hier. 1x am Tag friert die Box ein. Gerade wegen IP-Telefonie hatte ich auf zuverlässiges Produkt gehofft und mich auf das neueste Modell gefreut. Nach einer Woche ging die Box dann zurück weil der Fehler trotz aller Versuche 1x täglich auftritt und es wohl kein Einzelfall ist.
11 Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2014
in Platinenlayout und Schutzbeschaltung so sehr von allen anderen Fritzen, dass ich nicht glaube, dass diese Kiste von denen gestrickt wurde, welche die übrigen Kisten verbrochen haben.

Das 7272 enthält nicht nur hochwirksame stromkompensierte Drosseln im Signaleingang (DSL und Telephon), sondern auch einen richtig ausgelegten Überspannungsschutz. Sogar der Eingang für die 12V ist nach EMV-Gesichtspunkten sauber layoutet. Auch der Ladeelko ist keine Sollbruchstelle mehr (Monsterelko direkt an den Kühlkörpern), sondern besteht aus mehreren geschickt angeordneten Elkos.

Damit entfallen alle Verrenkungen, die man (am Ende langer Leitungen) um die Fritzen bauen musste, um akzeptable DSL-Leistungen zu erreichen.

Wo andere Fritze sich mehrfach täglich abhängen und neu synchronisieren, ist diese Kiste nicht nur stabil, sondern liefert über 30% mehr Bandbreite.
Zieht man Impulsfestigkeit und RFI-Sicherheit eine Stufe an, ist die Kiste absolut stabil (weniger als 1 CRC-Fehler pro Minute) und immer noch 10-15% besser als das erheblich teurere 7390/7490.

Zusammenfassung:
Bei Leitungsdämpfungen über 35dB ist dieses Gerät der richtige Fritz!
22 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2014
Nach den schlechten Bewertungen habe ich nicht zuviel erwartet. Das Modell 7272 ersetzt hier eine 7270 die ordentlich funktioniert hat. Allerdings gab es Einschränkungen beim Betrieb des Mediaservers mit einem Philips NP2500 auch Wlan war eher langsam.
Nachdem Auspacken habe ich die neuste Version 6.01 der Firmware eingespielt (Original war 5.55 drauf).
Die Einstellungen der 7270 ließen sich nur teilweise aus der vorher gesicherten Datei übernehmen, die wichtigsten waren allerdings dabei (DSL-Zugangsdaten etc.)
DSL synchronisiert etwas besser als mit der 7270, Mediaserver ist deutlich schneller und läuft fehlerfrei.
Mein altes Macbook verbindet sich nun mit 130 MBit statt wie vorher mit 48 MBit.
Insgesamt ist das Arbeit mit Dateien auf dem integrieren NAS Server deutlich flotter und angenehmer.
Ich bin angenehm überrascht und vergebe 5 Sterne
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2013
Hatte früher eine 7270, die bei unserer 6000RAM Leitung der Telekom aufgrund von massenhaften Ubertragungsfehlern eine schlechte Performance hatte. Die neue 7272 synchronisiert besser und hat bislang im Betrieb keine Übertragungsfehlers und somit eine Top Performance.

Das Gehäuse ist oben und unten mit Lüftungsschlitzen versehen und die Box wird nicht warm.

Der Rest ist gewohnte AVM Qualität wie ich's von der 7270 V3 schon kannte. Die Software 5.55 läuft ohne größere Fehler.

Nachtrag: Jeden Tag ein von mir nicht iniziierter Reset zu unterschiedlichen Zeiten - sehr merkwürdig.
Eine 7250 liess sich als Repeater erst nach Stunden anmelden. Überhaupt muss man Geduld haben Dect Mobilteile anzumelden. Eines lässt sich trotz mehrfacher Versuche bis jetzt nicht anmelden. Zur Zeit ist Wlan abgestürzt. Bei Zugriff auf die Konfigurationsseite stürzt diese unweigerlich ab wenn zeitgleich gesurft wird. Es werden mehrmals täglich Fehlerprotokolle an AVM übermittelt. Bleibt zu hoffen dass es bald möglichst ein Update gibt.

Wie immer ist der Erstkäufer der Dumme und verschwendet seine Zeit mit diesem Mist.

Geht jetzt dann tatsächlich zurück, obwohl sie, wenn sie zwischenzeitlich fehlerfrei läuft, besser ist als die 7270.

Ich bin doch nicht euer Testkunde, liebe Firma AVM.
88 Kommentare|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2015
Ich habe mir diese Box gekauft, als mir die 7270v3 durch einen Blitzeinschlag zerstört wurde.

Die Große Frage war: Werde ich mit der Box genauso glücklich wie mit der alten Box?
Vorab: Die 7270 ist immer noch in Sichtweite. Wer auf Gigabit Ethernet verzichten kann, kann ich getrost die alte Box bei Ebay holen.

Das Positive:
+ Das DSL synchonisiert marginal schneller als zuvor
+ WLAN funktioniert (auch wenn die Antennen kürzer sind) mindestens genauso gut wie vorher, eher etwas besser (Mehr Durchsatz, stabiliere Verbindung am Ende der Reichweite)
+ Nun 2 Gigabit Eternet Ports vorhanden
+ Jetzt ist endlich ein Blitzschutz in Form von Gasableitern eingebaut. Danke AVM!
+ DECT funktioniert so gut wie vorher
+ Box enthält nun oben und unten viele Lüftungsschlitze, damit wird sie nicht mehr so warm
+ Webinterface etwas schneller
+ Ganz neues PCB Design. Die Leiterplatte wirkt deutlich aufgeräumter und durchdachter.
+ Keine Abstürze, absolut stabiler Betrieb bei DECT, WLAN, Ethernet usw.
+ Mechanische Konstruktion der Box etwas besser

Das Negative:
- Alles muß billig werden: Auf der Platine sind die schönen PCB-Antennen der 7270 für DECT durch Leiterbügel ersetzt worden. Sieht billig aus, wird billig sein, scheint aber zu funktionieren
- Dicker Prozesszor - Box ist aufwändiger gekühlt und scheint in bestimmten Situationen etwas wärmer zu werden.
- Kürzere Antennen, nur noch zwei Stück. Prinzipielles Problem, wenn viele Kabel nahe der Box liegen - größere Wechselwirkung (Verstimmung der Antenne und Störung des Fernfeldes vermutet) - Lässt sich durch saubere Installation der Box und Kabel lösen.

Fazit: Klare Empfehlung, wenn man das Geld dafür auszugeben bereit ist.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Die Fritz!Box 7272 ersetzt bei mir ein Fritz!Fon 7150, bei dem das Telefon (Handgerät) den Geist aufgegeben hatte. Der Anschluss und die Einrichtung ging absolut problemlos vonstatten, auch die Verbindung zu einem DECT-Telefon (habe mir das Fritz!Fon M2 dazu geholt) klappte ohne Probleme. Im Werkszustand war die Firmware 05.55 drauf - aufgrund der Empfehlungen im Netz (auch in den Rezensionen hier) habe ich nach dem initialen Setup gleich auf die aktuelle Laborversion (120.05.59-26627) geupdatet - alle Einstellungen werden dabei übrigens übernommen, die Box muss dabei nicht neu konfiguriert werden. Ich konnte bis dato keine Abstürze oder sonstigen Fehler entdecken, für mich läuft die Box mit dieser Firmware rund.

Worüber ich mich wirklich gefreut habe ist, dass die 7272 gegenüber der 7150 mit einer gut 30-40% höheren Übertragungsrate synchronisiert (bei der 7150 hatte ich stabil ~4,8Mbit/s, die 7272 schafft nun an der gleichen Dose 6,3 bis 6,7Mbit/s Download, die Uploadrate ist identisch geblieben).

Zum zweiten freue ich mich über ein recht taugliches NAS: Dafür habe ich eine Toshiba 2TB 2,5" USB 3.0 Platte (genaues Modell:HDTP120EK3CA) an die USB Dose angeschlossen. Die 7272 hat zwar nur eine USB 2.0 Dose, allerdings funktioniert die Platte an der 7272 auch ohne zusätzliche Stromversorgung, auch USB Spindown (Abschalten der Platte bei Nichtgebrauch) funktioniert tadellos, obendrein ist diese Platte sehr leise. Wen es interessiert - ich habe ein paar Geschwindigkeitstests gemacht und dabei alle drei offiziell unterstützten Dateisysteme ausprobiert (alle Tests mit derselben oben angegebenen Platte):
NTFS: ~8,5 MB/s schreiben, ~11,5 MB/s lesen
FAT32: ~11,0 MB/s schreiben, ~15,5 MB/s lesen
EXT2: ~11,5 MB/s schreiben, ~16,0 MB/s lesen
Geschwindigkeitstechnisch hängt NTFS also etwas hinterher, aber das ist auch seitens AVM genau so dokumentiert. Bei diesen Tests stellte sich nebenbei noch heraus, dass der USB Spindown (also das Runterfahren der Platte) nur für FAT32 und NTFS funktioniert, wenn ich die Platte mit EXT2 formatiert hatte, funktionierte der Spindown nicht mehr (Platte lief immer), wobei das Shutdown Kommando kurz Wirkung zeigt, danach die Platte aber sofort wieder anläuft (erscheint mir wie ein Zugriff auf die Platte durch das Router Betriebssystem?) - vielleicht wird dieses Verhalten per Firmware Update zukünftig noch gefixt - dann würde sich EXT2 als die offenbar performanteste Formatierung an der 7272 anbieten (und hätte gegenüber FAT32 nicht die Beschränkung der maximalen Dateigröße von 4GB). Da mir der USB Spindown aber wichtig ist, werde ich die Platte also erstmal mit FAT32 betreiben.

Alles in allem fühlt sich die Fritz!Box recht flott an, auch die Weboberfläche ist (vor allem gegenüber der alten 7150) wirklich responsiv.

Ergänzung 18.10.2013:
Ich habe heute noch die Formatierung mit EXT3 und EXT4 getestet: Auch wenn diese Formatierungen nicht offiziell unterstützt werden, funktionieren sie bestens:
EXT3: ~9-10 MB/s schreiben, ~15,5 MB/s lesen
EXT4: ~11,0 MB/s schreiben, ~16,0 MB/s lesen (in Spitzen sogar knapp 16,5 MB/s lesen)
Hinzu kommt, dass im Gegensatz zu EXT2 bei EXT3/EXT4 das Spindown wieder korrekt funktioniert, bzw. die Platte nach dem Spindown nicht sofort wieder "aufgeweckt" wird. Gegenüber FAT32 hat EXT3/EXT4 nicht die 4GB Dateigrössenbeschränkung, außerdem gibt es aufgrund des Journalings bei EXT3/EXT4 eine erhöhte Datensicherheit im Falle von zb. Stromausfällen. Das Journaling kostet beim schreiben etwas mehr CPU, scheint aber im Falle von EXT4 auf der 7272 so gut umgesetzt zu sein, dass die Performance auf dem Niveau von FAT32 liegt. Ergo: Ich betreibe die Platte nun mit EXT4.

PS: wen es interessiert: die USB-Platte habe ich mit einem Live-Linux-System auf USB-Stick mit gparted ext-formatiert; ein solches Live-System mit gparted auf USB-Stick lässt sich unter Windows bequem mit zB der Software tuxboot erstellen; danach vom USB-Stick booten, Platte anstecken, formatieren, fertig.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 26 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)