Kundenrezensionen


52 Rezensionen
5 Sterne:
 (31)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ellen Berg - immer wieder gern
Anne ist verheiratet und Mutter eines 5-jährigen Sohnes. Gerne würde sie noch ein zweites Kind haben wollen, nur gehört dazu der Sex, den sie leider schon seit längerer Zeit vermisst. Verführungsversuche bei ihrem Mann scheitern aus den unterschiedlichsten Gründen.
Als sie ihre Freundin Tess befragt, muss sie feststellen, dass es in...
Vor 9 Monaten von Kleeblatt Monika veröffentlicht

versus
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hausmütterchens Ausflug in die schmutzige Welt der Lüste
So soll es also sein, wenn das brave 'sich und seine wahren Gelüste und Bestimmungen verleugnende Eheweibchen' aufmacht, um wieder Schwung in die ehelichen Laken zu bringen. Da hat Frau Berg wohl vorher in einschlägiger Literatur gestöbert und sich Anregungen geholt für's eigene Machtwerk. Shades of Grey lassen herzlich grüßen...
Vor 11 Monaten von Grit Lange veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ellen Berg - immer wieder gern, 23. März 2014
Von 
Kleeblatt Monika "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Anne ist verheiratet und Mutter eines 5-jährigen Sohnes. Gerne würde sie noch ein zweites Kind haben wollen, nur gehört dazu der Sex, den sie leider schon seit längerer Zeit vermisst. Verführungsversuche bei ihrem Mann scheitern aus den unterschiedlichsten Gründen.
Als sie ihre Freundin Tess befragt, muss sie feststellen, dass es in deren Beziehung leider auch nicht besser aussieht. Was tun? Ein erster Besuch in einem Sexshop lässt auf ungeahnte Freuden hoffen, aber leider geht das ganze nach hinten los. Also müssen andere Ideen her, um das Sexleben wieder auf Vordermann zu bringen ...

Der Name Ellen Berg birgt für Qualität, irre Ideen und Spaß.
Nachdem ich die vorhergehenden 4 Bücher ebenfalls gelesen habe, war dieses hier ebenfalls ein Muss-Buch und ich habe es nicht bereut.

Der Einfallsreichtum der Autorin, eine festgefahrene Situation zu entschärfen ist bewundernswert.
Was so harmlos begann, wie das natürliche Bedürfnis nach ein wenig Sex und körperlicher Nähe mit dem Mann, den man liebt, entpuppt sich alsbald zum Albtraum.

Was tut Frau nicht alles, um den Mann ins Bett zu bekommen. Wohlgemerkt, den eigenen Mann. Die Lust auf Liebe ist dahin, die Erkenntnis, dass Frau auch daran nicht ganz unschuldig ist, hilft in dem Fall auch nicht weiter. Also sind gute Ideen gefragt.
Schon bald laufen die Ideen von Anne und Tess in Richtung Sexshop und SM-Clubs. Verkleidet natürlich, man will ja schließlich nicht erkannt werden.

Eine amüsante Ausgangsidee, die die Autorin sehr gut umsetzt. Sie lässt die beiden Frauen, Tess voran, auf interessante Ideen kommen, wie sie sich für ihre Männer begehrenswert machen können.
Dass einige der Situationen, in die die Frauen hineingeraten, ein wenig überzogen sind, tut dem Spaß an dem Buch keinen Abbruch.
Ich habe mich einfach nur amüsiert und die Gedanken beim Lesen baumeln lassen. Ich musste nicht grübeln oder mitdenken, konnte das Buch einfach nur auf mich wirken lassen.

Die Protagonistinnen Anne und Tess sind zwei taffe Frauen, die eigentlich genau wissen, was sie wollen, das Ziel ist klar, nur der Weg ist noch verstellt. Aber an ein Aufgeben denken sie nicht einmal ansatzweise, das macht sie so sympathisch.
Aber auch die Nebenfiguren, wie Schuschu oder Mutti, haben es in sich. Mutti als abschreckendes Beispiel schlechthin und die sanfte und sympathische Schuschu machen das Buch erst "rund".

Wer mit dem Buch tiefgreifende Literatur erwartet, sollte die Finger davon lassen.
Wer aber ein Buch mit Unterhaltungswert sucht, das man nicht allzu ernst nehmen sollte und wer Spaß an Gelegenheitskomik hat, der ist mit diesem Buch gut beraten.
Für mich gilt, Ellen Berg - immer wieder gern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, 13. Januar 2014
Weihnachten ist öfter, dieser Titel könnte über Annes und auch Tess Sexleben stehen. Frustrierend, zumal Anne unbedingt noch ein zweites Kind möchte. Während Annes Mann lieber die Fernbedienung am Abend bedient, anstatt sich seiner Frau zu widmen, ist es bei Tess fast ähnlich. Ihr Freund ist Hausmann, sie gestresst vom Beruf. Zu all dem kommt noch für Anne das immer wiederkehrende Ritual, der sonntägliche Kaffeebesuch bei den Schwiegereltern. Nervenaufreibend! Doch an einem Sonntag kommt es zum Eklat und Anne haut ab. Beim anschließenden Streit mit ihrem Mann läßt sie ordentlich Dampf ab. Denn für sie liegt klar auf der Hand, dass der Sohn seiner Mutter von ihren erotischen Problemen berichtet hat.
Zitat S. 56
„Sie opfern uns ihre Sonntage? Geht’s noch? Hast du mal darüber nachgedacht, welches Opfer ich bringe, dass ich Sonntag für Sonntag bei ihnen meine Zeit absitze? ... Deine Mutter behandelt mich wie einen Fußabtreter!“
Die beiden Frauen überlegen, was zu tun ist. Viagra, Anne arbeitet in einer Arztpraxis, nicht die wahre Lösung. So gehen sie in einen Sexshop ...
Was erwartet den Leser mit „Gib’s mir, Schatz!“?
Eine leicht-lockere Frauenlektüre, ein Roman zum Schmunzeln und Lachen, Personen eben wie du und ich, oder evtl. jede andere Familie aus der Nachbarschaft.
Humorvoll nimmt Ellen Berg das Thema auf und wer ihre Romane kennt, kommt voll auf seine Kosten.
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und hätte gern ab und an Mäuschen gespielt. Schwiegermütter können manchmal lästig und nervig sein, doch dagegen gibt es Mittel. Aber nicht alle Schwiegermütter sind so.
„Gib’s mir, Schatz!“ läßt sich gut lesen und das nicht nur einmal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hausmütterchens Ausflug in die schmutzige Welt der Lüste, 8. Januar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
So soll es also sein, wenn das brave 'sich und seine wahren Gelüste und Bestimmungen verleugnende Eheweibchen' aufmacht, um wieder Schwung in die ehelichen Laken zu bringen. Da hat Frau Berg wohl vorher in einschlägiger Literatur gestöbert und sich Anregungen geholt für's eigene Machtwerk. Shades of Grey lassen herzlich grüßen... Handschellen und Böse-Mädchen-Spielchen - oh wie verrucht... Sexshop und SM-Partys, Dessous und natürlich der 'Upperclass-Mann' mit Hang zum Sadismus - nichts, aber auch wirklich nichts wird ausgelassen.
Schade nur, dass alles überaus angestrengt und auf Krampf skurril wirkt. Da sollte wohl mit Macht Hausmütterchens biedere Lesewelt einen erotischen Schubs bekommen.
Ich finds immer noch schade, dass Ellen Berg noch nicht wieder in die Form zurück gefunden hat, die sie bei ihrem Erstling 'Du mich auch' hatte. Dieses Buch wirkt, wie auch z. Beispiel 'Das bisschen Kuchen' schon, einfach nur flach. Als wenn sie schnell auf Masse schreibt, alle gängigen Themen der bei Ärzten ausliegenden Frauenzeitschriften mal durchnimmt. Vielleicht wäre eine Auszeit vom Schreiben hilfreich, um wieder ein WIRKLICH lustiges Thema zu finden und WIRKLICH amüsant und wortwitzig zu schreiben. Ich würde es ihr und ihren Lesern wünschen.......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sex oder Nie!, 3. Juni 2014
Von 
Carmen Vicari "dg9tm" (Dossenheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Anne und Tess verbindet mehr als nur eine einfache Freundschaft. Beide sind zwar mit Männern zusammen, Anne sogar verheiratet und hat bereits ein Kind, doch im Bett herrscht bei beiden Frauen absolute Flaute.
Während Anne sich noch ein zweites Kind wünscht, wäre Tess sogar nur mit Sex zufrieden. Hochzeit oder gar Kinder müssen noch nicht sein. Aber beiden bleibt der Wunsch nach einer heißen Sexnacht verwehrt.

So kann das nicht weitergehen. Deswegen beschließen die beiden Freundinnen, dass dringend etwas geschehen muss und betreiben Feldforschung. Sie beginnen mit einem Besuch in einem Sexshop und steigern sich dann schon bald zu den gewagteren Dingen. Aber kann das gut gehen?

Anne und Tess beschließen, dass sich etwas in ihren Liebesleben ändern muss. Vor allem muss es wiederbelebt werden. Dafür wollen sie auf Unterstützung durch Accessoires aus dem Sexshop setzen. Doch beide waren noch nie in so einem Geschäft und finden zum einen die Produkte, zum anderen die Atmosphäre einfach nur zum Kichern.
Bald aber fühlen sie sich sicherer in dieser verruchten Welt und schon fangen die Probleme und Fettnäpfchen an zu sprießen.

Ellen Berg ist bekannt dafür, witzige und unterhaltsame Romane zu schrieben, die man mit einem Augenzwinkern und Lächeln auf den Lippen lesen kann. Auch dieser Roman wird diesen Erwartungen gerecht. Die Autorin hat eine sehr kreative Ader und schafft es, die irrwitzigsten Situationen zu schaffen, bei denen man zwar ungläubig weiterliest, aber insgeheim doch denkt, warum eigentlich nicht?

Anne und Tess steuern von einer witzigen Situation zur nächsten, so dass dem Leser kaum Zeit bleibt zum Verschnaufen. Man kann bei diesem Buch herrlich abschalten, die Seele baumeln lassen und einfach nur lachen und entspannen.

Das Buch bietet zwar keine tiefgreifende Geschichte, doch das habe ich auch nicht erwartet. Stattdessen erwartete mich ein regelrechter Stimmungsaufheller, der meine Laune hob und mich fröhlich zurück lies.

Fazit:
Mit viel Witz, Esprit und Situationskomik versteht es die Autorin, den Leser zu unterhalten, zu amüsieren und den Alltag einfach mal vergessen zu lassen. Ein tolles Gute – Laune – Buch für trübe Tage!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unechte Lustigeit., 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gib's mir, Schatz!: (K)ein Fessel-Roman (Kindle Edition)
Habe dieses Buch fast (bis auf's happy end) fertig gelesen.
Wenn in der Beschreibung "Kicherfaktor" steht, dann heisst das im Buch: total übertrieben, unbedingt auf lustig gemacht. Auf "Teufel komm raus" das Lachen herbei gezerrt.
Ellen Berg dachte sich:
"Jetzt sind Sexbücher in, ich muss etwas lustiges über relativ viel Sex schreiben".
Die beiden Freundinnen lachen sehr oft Tränen über Dinge, die man im echten Leben
wahrscheinlich gar nicht bemerken würde.
Diese Lustigkeit ist vollkommen unecht.
Ellen Berg's Roman "Ich koch dich tot" war um Klassen besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Eigentlich ein gutes Thema, was aber zu klischeehaft und zu naiv behandelt wurde., 2. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Gib's mir, Schatz!: (K)ein Fessel-Roman (Kindle Edition)
Gibs mir Schatz (K)ein Fesselroman
Cover: Das Cover lädt schon zum schmunzeln ein. Ein älterer Mann steht im Glasvorbau eines Hauses und sieht durch die Scheibe. Aber noch besser, er umarmt einen Kaktus, einen riesig großen Kaktus. Ein paar kleinere Kakteen stehen noch auf dem Fenstersims. Die Kakteen sollen wohl für die Ehe der beiden Protagonisten stehen, außen stachlig und wehtuend und innen eigentlich ganz weich und unschuldig.
Ich habe die Kindle Edition mit 1906 KB gelesen und das Buch hat 310 Seiten, obwohl hinten auf den letzten Seiten noch eine Leseprobe vom nächsten Roman zu lesen ist.
Kurzinhalt: Was tun, wenn Flaute im Bett herrscht? Ganz klar: her mit heißer Wäsche, Handschellen und allem, was den antriebsarmen Mann wieder munter macht! Anne und Tess scheuen weder Mühe noch gewagte Experimente, um ihre Kerle auf Touren zu bringen – mit ungeahnten Folgen.
Anne und Tess teilen ein Problem: lendenlahme Männer. Anne wünscht sich ein zweites Kind, aber leider läuft nichts im Bett – Weihnachten ist öfter. Auch in Tess‘ Beziehung heißt es: alles außer Sex. Damit wollen sich die beiden Freundinnen aber nicht abfinden. Und sind deshalb wild entschlossen, neue Kicks auszuprobieren. Warum nicht mal den Mann mit Fesselspielen überraschen? Sie unternehmen einen Ausflug in einen Sexshop – mit hohem Kicherfaktor! – und wagen sich immer weiter auf die dunkle Seite der Lust. Die Reaktion der Männer: amüsiert bis verstört. Als Tess dann auch noch einem gestrengen Herrn und Meister verfällt, brennt die Hütte ...
Meine Meinung: Ich hatte schon ein Buch von Ellen Berg gelesen und erwartete eben auch wieder sehr viel Komik. Aber diesmal hat mich dieses Buch sehr enttäuscht, ich hab zwar viel gelacht, aber leider fand ich es diesmal einfach zu überzogen, die Protagonistinnen einfach nur naiv und wenig originell. Die Hauptdarsteller wurden zwar sehr nett und sympathisch beschrieben, aber es passte einfach nicht alles so zusammen. Schon Anne arbeitet beim Urologen, dort sieht sie viele ältere Männer, die Viagra verschrieben haben wollen, ich glaube, dies entspricht nicht so den Tatsachen, würde ich einen. Sie gehen als Freundinnen in ein Fitnesscenter und Anne wird vom besten Pferd im Fitnessstall angebaggert und er will nur sie, komisch! Und dann werden die Freundinnen in ein Sexschloss eingeladen und kommen nur noch mit Müh und Not raus? Das grenzt ein wenig an sehr komischen Zufällen und an den Haaren herbei gezogen.
Aber trotzdem habe ich gelacht und das Buch zu Ende gelesen und finde es nicht ganz schlecht, aber ich war einiges anderes gewohnt von Ellen Berg. Die Kapitel sind sehr langatmig und handeln immer ein ganzes Thema ab und ist manchmal auch ein wenig langatmig. Aber das das Buch nur 8 Kapitel hat, war es doch zu schaffen mit dem Lesen. Dagegen fand ich die Nebencharaktere Schuschu als Mutti ( die gute) und MUTTI = Schweigermutter ( die schlechte) gar nicht mal so verkehrt, obwohl sie auch vielen Klischees entsprechen.
Mein Fazit: Ein Buch, welches man mal zwischendurch lesen kann, was sehr witzig und komisch ist, was manchmal ein wenig langatmig wirkt und auch manchmal sehr überzogen wirkt. Eigentlich ein gutes Thema, was aber zu klischeehaft und zu naiv behandelt wurde. Man konnte lachen, aber diesmal war ich nicht so überzeugt wie bei „Ich koch Dich tot“, leider. Nur 3 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich war enttäuscht, 10. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gib's mir, Schatz!: (K)ein Fessel-Roman (Kindle Edition)
Anne ist schwer gefrustet. Eigentlich wünscht sie sich nichts sehnlicher als ein zweites Kind, allerdings müsste man dazu auch Sex haben und da ist in ihrer Ehe eindeutig öfter Weihnachten. Auch bei ihrer besten Freundin Tess sieht es kein bisschen besser aus. Was soll Frau nur tun? Ganz klar, Abwechslung im Bett muss her. So überraschen sie ihre Männer mit heißen Dessous und kleinen Fesselspielen. Der Erfolg ist allerdings nicht sehr überzeugend. Nach einer schlappen Liebesnacht wird die heiße Fessel- eher zur Lachnummer. Die beiden brauchen eindeutig eine Einweisung, die sie sich gemeinsam im Sexclub holen wollen. Damit beginnt das Desaster.

Ich habe mir bei Ellen Bergs Roman „Ich koch dich tot“ wirklich Muskelkater in den Lachmuskeln geholt. Ganz so überzeugt hat mich aber ihr neuer Roman nicht. Klar gibt es einige witzige Szenen, wie z.B. als Annes Sohnemann der alternative Kindergärtnerin mit seinem neuen Wort „elotisch“ oder dem mitgebrachten Mundknebel zahlreiche graue Haare wachsen lässt, nicht minder natürlich die peinlichen Situationen die Anne dadurch erlebt. Auch die Szene im Kleiderschrank, indem sich die beiden gestylten Dominas vor ihrem Aufbruch vor der neugierigen Schwiegermutter verstecken, ist köstlich. Aber insgesamt finde ich, dass die Geschichte etwas träge in die Gänge kommt und ich kann den beworbenen hohen Kicherfaktor nicht bestätigen. Als die beiden dann zur SM-Party aufbrechen, konnte ich kein bisschen mehr lachen. Ich fand die Story furchtbar überzogen und musste mich dann, nachdem ich den Spaß verloren habe, wirklich durch die übrigen Seiten quälen. Wobei der Schluss dann eigentlich wieder eine Spur normaler wird. Gut gefallen hat mir vor allem Annas Mutter, Oma Brownie, die Meisterin im Tantra Sex mit ihren Cannabisplätzchen, die am Ende noch für das Happy End sorgt. Auch witzig auf ihre Art fand ich Schwiegermutter Oma Brav, die heimlich in der Wohnung schnüffelt, da sie die Familie im Urlaub wähnt. Alles in allem eine Geschichte um einfach abzuschalten und vielleicht auch immer wieder einmal zu lachen, wenn man diese Art von Humor mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrlich komisch!, 29. November 2013
Von 
Monika Schulte ""Lesezeit"" (Hagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Was soll man tun, wenn man unbedingt ein zweites Kind möchte, der Mann im Bett aber lieber einschläft als seine Frau zu verführen? Anne ist verzweifelt. Sie möchte doch unbedingt ein Geschwisterchen für Sohn Lars. Auch bei Annes bester Freundin Tess läuft sexmäßig mal so gar nichts. Die beiden gefrusteten Frauen schmieden einen Plan. Hilfsmittel müssen her, damit die müden Männer wieder munter werden! Hinter riesigen Sonnenbrillen versteckt besuchen die beiden zum ersten Mal einen Sexshop. Schnell sind die passenden Hilfsmittel gefunden und beide Frauen hoffen auf heiße Liebesnächte, doch die Reaktionen der Männer sind anders als erwartet. Anne und Tess haben eine Idee. Sie besuchen einen einschlägigen Club und lassen sich auch auf eine dubiose Party einladen. Hier wollen sie sich Anregungen holen, doch auf der Party läuft so einiges aus dem Ruder.

"Gib's mir Schatz!" von Ellen Berg ist mal wieder ein herrlich schräger Roman der Autorin! Köstlich die Szene, als sich die beiden Frauen im Kleiderschrank verstecken und Mutti dabei beobachten, wie sie durchs Haus geistert. Besonders gut gefallen hat mir auch die schräge Oma Brownie, Annes Mutter und von ihr liebevoll Schuschu genannt, die ein eher alternatives Leben führt. "Gib's mir Schatz!" - äußerst originell, witzig und mit absoluter Lachgarantie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urkomisch und kurzweilig!, 27. November 2013
Inhalt

Anne ist verheiratet und hat einen Sohn...und sie sehnt sich danach endlich mal wieder mit ihrem Mann Sex zu haben...viel zu lange schon läuft da so gar nichts mehr. Auch ihre beste Freundin Tess kann davon ein Lied singen und so beschliessen die beiden, dass sie ihr Liebesleben auf Vordermann bringen müssen.

Das ist allerdings leichter gesagt als getan und als trotz heisser Lingerie, Handschellen und anderem Sex-Spielzeug keine wirkliche Veränderung eintritt, ist Anne der Verzweiflung nah. Und dann scheint ihr Mann auch noch eine Affäre zu haben...doch so schnell gibt Anne nicht auf...sie liebt ihren Mann und sie will ihn und ihr Sexleben wieder zurück!

Meine Meinung

Ellen Berg steht für mich für absoluten Lese-Spaß! Ihre Figuren sind immer klasse, teilweise sehr skurril und die Szenen zum Brüllen komisch und teilweise einfach nur aberwitzig.
Auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht.

Anne und Tess sind eigentlich ganz normale Frauen, die mit ganz alltäglichen Problemen zu kämpfen haben. Doch es stört sie sehr, dass im Bett Flaute herrscht...und so lassen sie nichts unversucht um ihr Liebesleben wieder auf Touren zu bringen. Was sie dabei erleben, ist hartes Training für die Lachmuskeln der Leser. Sie lassen kaum eine abstruse Situation aus, erleben SM-Parties, Erpressung, Konfrontationen mit liebestollen Verehren und den Beinahe-Verlust ihres Ehepartners.
All das wird so bissig und humorvoll erzählt, dass ich mich mal wieder köstlich amüsiert habe.

Der Roman liest sich dabei einfach mal so kurz weg...ich war richtig überrascht, wie schnell die Zeit beim Lesen verging und wie rasch ich den Roman durch hatte.

Wie alle Berg-Romane, ist auch dieser mit fiesen Spitzen gegen Schwiegermütter, manchen Mann und erotische Arbeitskolleginnen gespickt und dabei an mancher Stelle sehr überzogen...aber das macht die Bücher der Autorin aus und ist für mich einer der Gründe, wieso ich ihre Romane so gern mag! Als Leser muss man schon ein wenig offen dafür sein auch über sich selber lachen zu können.

Ich bin absolut begeistert von "Gib's mir, Schatz - (K)ein Fessel-Roman" und bin beim Lesen voll auf meine Kosten gekommen. Urkomisch und kurzweilig...einfach herrlich!

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder ein Schenkelklopfer der besonderen Art!!!, 17. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Gib's mir, Schatz!: (K)ein Fessel-Roman (Kindle Edition)
So, jetzt ist es amtlich:
Ich bin nicht nur Stephen King-Fan, sondern auch Ellen Berg-Fan! Warum? Lest selbst...

Inhaltsangabe:
Sex oder nie
Was tun, wenn Flaute im Bett herrscht? Ganz klar: her mit heißer Wäsche, Handschellen und allem, was den antriebsarmen Mann wieder munter macht! Anne und Tess scheuen weder Mühe noch gewagte Experimente, um ihre Kerle auf Touren zu bringen – mit ungeahnten Folgen.

Anne und Tess teilen ein Problem: lendenlahme Männer. Anne wünscht sich ein zweites Kind, aber leider läuft nichts im Bett – Weihnachten ist öfter. Auch in Tess‘ Beziehung heißt es: alles außer Sex. Damit wollen sich die beiden Freundinnen aber nicht abfinden. Und sind deshalb wild entschlossen, neue Kicks auszuprobieren. Warum nicht mal den Mann mit Fesselspielen überraschen? Sie unternehmen einen Ausflug in einen Sexshop – mit hohem Kicherfaktor! – und wagen sich immer weiter auf die dunkle Seite der Lust. Die Reaktion der Männer: amüsiert bis verstört. Als Tess dann auch noch einem gestrengen Herrn und Meister verfällt, brennt die Hütte ...

Meine Meinung:
Bisher habe ich von Ellen Berg gelesen:
"Du mich auch - (k)ein Rache-Roman"
"Ich koch dich tot - (k)ein Liebes-Roman"
"Gib's mir Schatz! - (k)ein Fessel-Roman"

Somit bleiben mir (nur) noch:
"Den lass ich gleich an - (k)ein Single-Roman"
"Das bisschen Kuchen - (k)ein Diät-Roman"Diese beiden werde ich mir demnächst zu Gemüte führen.

Eines vorab:
Wenn ihr zum ersten Mal ein Buch von Ellen Berg lest, sorgt bitte dafür, dass ihr unbeobachtet seid; also nicht gerade im proppevollen Wartezimmer des Arztes eures Vertrauens sitzt oder dergleichen...

Warum? Fragt lieber nicht.

So, aber nun zum Buch:
Anne und Tess sind wirklich nicht zu beneiden - also auf den ersten Blick jedenfalls nicht.
Den beiden Freundinnen fehlt eigentlich nur eines zu ihrem Glück, nämlich Sex. Und genau das gestaltet sich schwieriger als man meinen möchte. Was ihnen als letzter Ausweg bleibt, ist ein Wettbewerb, wer seinen Mann/Lebensabschnittsgefährten zuerst mit Erfolg in die Kiste bekommt...

Ellen Berg hat sich auch hier wieder einiges an Überraschungen einfallen lassen. Man könnte dieses Buch auch als eine Art Persiflage auf "Shades of Grey" oder auch "80 Days" bezeichnen, denn es sind einige Popo-, äh... Oberschenkelklopfer mit dabei. Ich sage nur "Haus der Lust".

Anne und Tess stolpern kopfüber von einer neuen erotischen Erfahrung zur nächsten, wenn da nur dieses "Haus Sonnenschein" (Kindergarten) unter der Leitung der hochkorrekten Frau Landmann ("eine von der alternativen Sorte: hennaroter Kurzhaarschnitt, Klamotten aus dem Dritte-Welt-Laden, klobige Gesundheitsschuhe. Heute trug sie ein bodenlanges Kleid aus ungebleichter Baumwolle und darüber eine grob gemusterte Jacke, die vermutlich peruanische Indios gewebt hatten.") nicht wäre. Annes Sohn Lars sorgt für allerlei Furore, wobei Anne nicht ganz unschuldig daran ist...

Wie in allen Ellen Berg-Romanen sind auch hier die Figuren wieder aberwitzig und genial beschrieben. Sie sind einem sofort (fast) alle sympathisch und man meint fast, man könnte es mit Hinz & Kunz aus der Nachbarschaft zu tun haben. Aber auch nur fast... denn hinter den Charakteren und der Story verbirgt sich mehr, denn man lernt durchaus auch ein bisschen was daraus.

Ich lege diesen Roman allen ans Herz, die gerne herzlich lachen, Sex und allem was dazu gehört eher wohl gesonnen sind, eine Schwiegermutter haben, die sie "heiß und innig" lieben, vor Ökotanten nicht zurückschrecken... Wenn auch nur eine der Beschreibungen auf dich zutrifft, dann schnapp dir das Buch! Viel Spaß!

Fazit: Lesen! Nicht unbedingt sofort, aber bald!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gib's mir, Schatz!: (K)ein Fessel-Roman
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen