Kundenrezensionen


86 Rezensionen
5 Sterne:
 (57)
4 Sterne:
 (18)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen EINFACH. SCHÖN.
Was mich als erste angesprochen hat, war diesmal das Cover... Vom Buch selbst hatte ich gar nichts gehört, aber das Cover war so schön - ich musste es haben. Und dann lag es auf dem Stapel meiner ungelesenen Bücher, und lag, und lag, und lag....

Heute morgen habe ich es aus dem Augenwinkel wieder liegen sehen und gedacht: "Guter Tag für...
Vor 5 Monaten von Marion veröffentlicht

versus
18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend
Üblicherweise schreibe ich keine öffentlichen Rezensionen zu meinen gelesenen Büchern, da ich bei meinen Bewertungen durchaus auf das Ende eines Buches eingehe und so jeden spoilern würde, der die Geschichte noch nicht gelesen hat. Darüber hinaus gliedere ich nicht sonderlich, sondern schreibe einfach das, was mir in den Sinn kommt und was ich...
Vor 10 Monaten von N.G. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen EINFACH. SCHÖN., 24. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Kindle Edition)
Was mich als erste angesprochen hat, war diesmal das Cover... Vom Buch selbst hatte ich gar nichts gehört, aber das Cover war so schön - ich musste es haben. Und dann lag es auf dem Stapel meiner ungelesenen Bücher, und lag, und lag, und lag....

Heute morgen habe ich es aus dem Augenwinkel wieder liegen sehen und gedacht: "Guter Tag für einen seichten Roman" - und eingepackt... Nun habe ich es durch! Und es war alles andere als seicht!

Die Story von Lucas und Jaqueline hat etwas, dass ich diesmal gar nicht benennen kann - wie eine Art Glitter, die sich über einen legt und die Zeit verwischt...
Auf jeden Fall war der Tag fast zu kurz und dieses Buch so schön und spannen... und die Schmetterlinge im Bauch so aufgeregt...
Lucas ist ein wunderbarer Protagonist. Ehrlich, umwerfend, verteidigend, geheimnisvoll... Einfach - wunderbar.
Er passt so gut zu Jaqueline, dass es einfach schön ist, die Geschichte der beiden zu lesen. Einzutauchen in die Stimmung, die die Autorin so gekonnt webt.
Nicht, dass man hier große Literatur erwarten sollte, nein...es ist einfach ein Liebesroman. Und zwar einer, der ohne übertriebene Bettszenen auskommt. Dieses Buch kann man ganz entspannt auch der 14jährigen Tochter zu lesen geben und sie würde wahrscheinlich mit Herzchen in den Augen zu Bett gehen ... Ich persönlich bin auf jeden Fall kurz davor, einen Selbstverteidigungskurs zu buchen :-)))

Résumé:
Wunderbarer Liebsroman mit zwei Protagonisten, die einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern und mich dazu brachten, das Buch in einen Zug durchzulesen!
5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Buch!, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Kindle Edition)
Ich wünsche mir unbedingt einen zweiten Teil zu Diesem Buch!

Ich kann es kaum beschreiben, einfach selbst lesen. Ich verspreche, sobald ihr es begonnen habt zu lesen fällt euch das weglegen ziemlich schwer ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach. Fantastisch., 6. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Taschenbuch)
Das Cover ist wunderschön. Der Titel ist kurz und pregnant. Der Inhalt ist einfach WOW. Ich bin begeistert von diesem spontan gekauften Buch.

Sie Jaqueline ( und nicht mehr Jacky ) ist eine heiße College Studentin ( nach eigenen Angaben!! ) und er ist ein sehr in sich gekehrter bad Boy. Wenn man hinter seine Fassade schaut, dann erkennt man schnell, dass mehr dahinter steckt.

Als sie überfallen wird und er zu ihrer Rettung eilt beginnt eine Liebesgeschichte, die nicht ganz ohne Hindernisse ist. Gekonnt wird der Spannungsbogen aufgebaut und man möchte unbedingt hinter Lucas Fassade schauen. Man will ihn einfach verstehen, da er ein netter Kerl zu sein scheint und dann doch völlig widersprüchlich handelt. Viel kann man zur eigentlichen Story und auch zum Kernpunkt kaum sagen, weil man sonst viel zu viel vrrät.

Daher, wer es schnulzig mag und ein sehr ernstes Thema nicht scheut, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft schönes Buch, 4. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Taschenbuch)
Inhalt:

Jacqueline ist seit über drei Jahren in einer festen Beziehung, doch von einem auf den anderen Tag trennt sich ihr Freund Kennedy von ihr. Doch als wäre das Leben nicht schon schlimm genug, versucht ein Freund von Kennedy sie zu vergewaltigen. Es bleibt bei einem Versuch, da sie in letzter Minute von einem geheimnisvollen jungen Mann gerettet wird. Jacqueline kennt ihren Retter nicht doch nach diesem Überfall, scheint sie ihn überall wiederzutreffen.

Die Charaktere:

Der weibliche Hauptcharakter Jacqueline musste in diesem Buch viel durchmachen, nicht nur die Trennung von ihrem Freund, sondern auch die versuchte Vergewaltigung. Dass sie sich wegen Kennedys Trennung anfangs verkriecht, ist vielleicht etwas unreif, zeigt aber wie sehr sie ihn geliebt hat und wie wichtig er ihr war. Außerdem steht sie wieder auf und sieht, worauf es im Leben wirklich ankommt. Ihre Angst, welche sie durch die versuchte Vergewaltigung empfindet, ist nachvollziehbar und verständlich. Ich fand Jacquelines Verhalten und Reaktionen verständlich bzw. nachvollziehbar. Eine sehr sympathische Protagonistin.

Auch Lucas, welcher den männlichen Hauptpart im Buch innehält, war ein toller Charakter. Nicht nur mit der optischen Seite – welche wirklich zum Anbeißen war – konnte Lucas punkten. Auch seine beschützerischen Fähigkeiten und seine geheimnisvolle Art lassen den weiblichen Leser dahinschmelzen.

Meine Meinung / Fazit:

Das Buch hat sich schnell und einfach weggelesen, wobei man am Ende dachte: „Huch schon vorbei?“ Von meiner Seite aus hätte, „Einfach. Liebe.“ ruhig noch ein paar Seiten mehr haben dürfen, da es Spaß gemacht hat die Geschichte von Lucas und Jacqueline zu verfolgen. Die Charaktere waren von Anfang bis Ende überzeugend und haben den Leser in der Handlung gefesselt.

Tammara Webber hat mit „Einfach.Liebe.“ eine wundervolle und leichte Liebesgeschichte, mit tollen Charakteren erschaffen, welche von mir verdiente 5 von 5 Sterne erhält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Einfach. Liebe." ist wunderbares easy Reading (inkl. etwas Tiefsinn) mit großem Lesespaß, 22. Oktober 2013
Von 
Damaris - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Taschenbuch)
Jacqueline ist ihrem angesagten Freund Kennedy auf ein College gefolgt, anstatt sich bei einer Musik-Uni zu bewerben. Doch auf dem College macht Kennedy mit ihr Schluss, und Jacqueline ist zwei Wochen lang vor Trauer und Schmerz nicht fähig den Unterricht zu besuchen. Danach realisiert sie, dass sie ihr Leben neu ordnen muss und unbedingt Nachhilfestunden braucht, um Wirtschaftswissenschaften zu bestehen.
Unabhängig davon wir sie nach einer Halloween Party vor ihrem Auto von einem Studienkollege angegriffen und fast vergewaltigt. In letzter Minute rettet sie ein Mitschüler und schläft den Angreifer nieder. Das ist Jacquelines erstes Zusammentreffen mit Lucas Maxfield ...

"Einfach. Liebe." zeigt sich als mehr oder weniger typische (Bad Boy) College-Lovestory im, zurzeit sehr angesagten, Contemporary Romance-Bereich, für etwas ältere jugendliche-, bzw. erwachsene Leser. Wer diese Art von Geschichten nicht mag, braucht sich mit "Einfach. Liebe." nicht näher zu beschäftigen. Wer jedoch gerne Bücher im Stil von "Beautiful Disaster" oder "Du oder das ganze Leben" liest, der könnte auch an diesem Buch Gefallen finden.

Jacqueline ist eine angenehme Hauptprotagonistin. Die Trennung von ihrem Freund, sowie die beinahe Vergewaltigung verunsichern sie schwer. Im Laufe der Geschichte hat sie einiges aufzuarbeiten. Ihre Gedanken und Gefühle dazu sind plausibel, nicht überzogen und gut dargestellt. Besonders gut gefallen hat mir ihre Freundin und Zimmerkollegin Erin. Sie ist crazy-fürsorglich und hatte mich sofort auf ihrer Seite. Von Erin schneidet sich Jacqueline oft eine Scheibe ab und reagiert dann dementsprechend cool und lustig.

Tammara Webber widmet sich hier ebenfalls einer Bad Boy-Lovestory, bei der der böse Junge aber überhaupt nicht bad ist. Lucas wird zwar in der Geschichte als Bad Boy betitelt, vielmehr empfand ich ihn aber als sehr freundlich und liebenswürdig, was aber keine Herabsetzung meiner Lesefreude bedeutete. Ich mochte Lucas Maxfield als Charakter sehr gerne. Im Grunde ist er ein liebevoller und freundlicher junger Mann, mit einer sehr vorbelasteten Vergangenheit, die dann während der Geschichte ans Licht kommt. Ein bekanntes Schema, das für ein gewisses Drama sorgt.
Natürlich - um dem Klischee des Bad Boys zu entsprechen - hat ihn die Autorin mit allen gängigen Attributen eines solchen ausgestattet. Unglaublich gutes Aussehen (sexy, hot, yummie, ...), die obligatorischen Tattoos, ja, nicht einmal das Motorrad darf hier fehlen. Gestört habe ich mich daran nie. Es passt trotzdem zu ihm und Lucas ist ein toller männlicher Hauptcharakter.

Kurzzeitig könnte man auf den Gedanken kommen, das man es in "Einfach. Liebe." mit einer Dreiecksbeziehung zu tun bekommt. Mich konnte die Autorin damit zwar nicht hinters Licht führen (und das lag nicht nur an den gleichen Anfangsbuchstaben der Jungs), aber das beabsichtigt sie auch gar nicht. Die Sache wird nämlich ziemlich schnell aufgelöst. Mir gefiel dieser Gesichtspunkt sogar sehr gut.
"Einfach. Liebe. ist (manchmal) dramatisch, schön kribbelig-romantisch und auch sehr humorvoll. Ich erinnere mich, dass ich an einer Stelle peinlich berührt und laut aufgelacht habe (wer's lesen möchte - Stichwort: Rasenmäher!), bzw. oft gegrinst habe. Die Story ist somit sehr ausgeglichen und unterhält bestens.

Den Meinungen, "Einfach. Liebe." sei besonders tiefsinnig, kann ich mich nicht anschließen. Natürlich werden im Roman schlimme Dinge, wie Vergewaltigung, oder auch Trennungsschmerz, thematisiert. Tief psychologische Fragen und Antworten gibt es aber nicht. Dazu hat die Geschichte einen zu großen Unterhaltungswert.

Fazit
"Einfach. Liebe." ist echtes easy Reading, das mir großen Spaß gemacht hat. Lucas, ein herziger Bad Boy (der definitiv nicht richtig bad ist) und eine angenehme und teils lustige Jacqueline machen das Buch genau zu der College- oder Highschool-Lovestory, die Freunde dieses Genre gerne lesen. Schöne Geschichte mit einem wunderschönen und passenden Schlusssatz!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 22. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Kindle Edition)
Üblicherweise schreibe ich keine öffentlichen Rezensionen zu meinen gelesenen Büchern, da ich bei meinen Bewertungen durchaus auf das Ende eines Buches eingehe und so jeden spoilern würde, der die Geschichte noch nicht gelesen hat. Darüber hinaus gliedere ich nicht sonderlich, sondern schreibe einfach das, was mir in den Sinn kommt und was ich für besonders erwähnenswert erachte. „Easy“, so der englische Originaltitel, war für mich jedoch so enttäuschend, dass ich hier das Bedürfnis verspürte eine Rezension zu posten. Um milde Spoiler komme ich trotz meiner Bemühungen nicht umhin, doch sie nehmen in meinen Augen nicht die "Spannung" des Buches. Ich sage nicht viel, was nicht aus dem Klappentext oder der Leseprobe ersichtlich ist. Die mangelnde Gliederung sei mir bitte verziehen.
Als ich die Ankündigung des Buches durch meinen Randomhouse Newsletter erhielt, stand für mich fest, dass ich das Buch unbedingt lesen musste (habe es mir dann sogar auf Englisch geholt, da ich das Erscheinen nicht abwarten konnte; und das will was heißen, da ich normalerweise M/M lese). Ich war auf Lucas und seine Vergangenheit neugierig und hoffte auf eine einfühlsame Geschichte, in der ein traumatisierter Mensch allmählich aus sich heraus kommt und zurück ins Leben findet. So viel vorneweg: Das bekam ich nicht!
Ich hatte mit dem Buch meine Probleme. Irgendwie kam ich nie in die Geschichte hinein. Die Autorin konnte mich nie begeistern, geschweige denn fesseln. Nach ca. 38% wunderte ich mich, dass Webber so viele Seiten füllen konnte, ohne dass wirklich etwas passiert ist. Zwar wird Jacqueline zu Beginn versucht zu vergewaltigt, aber das scheint sie einfach mal so wegzustecken. Ich weiß nicht, wie sich so ein Vergewaltigungsversuch auf eine Frau auswirkt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand danach einfach so wieder zur Tagesordnung übergeht, als wäre nichts gewesen und keinerlei Vertrauensprobleme oder ähnliches hat. Aber Jacquelines größtes Problem ist auch nach dem Vergewaltigungsversuch, dass sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Hinzu kam noch, dass sie auch nicht zur Polizei geht. Sicherlich, viele Frauen, aber auch Männer, zeigen eine Vergewaltigung aus Scham, Angst oder ähnlichem nicht an, und hätte Jacqueline hier aus so einem Grund heraus nicht gehandelt, dann würde ich das der Autorin glauben und mit der Protagonistin mitleiden. Als Begründung nennt dieses großartige Beispiel für die moderne Frau allerdings, dass dann die Polizei kommen würde und die Studentenpartie, auf der auch viele Minderjährige Alkohol konsumieren, auflösen würde. Nun ja, sicher, ebenfalls ein Grund eine versuchte Vergewaltigung nicht anzuzeigen...nur leider keinen, den ich als Leser verstehe. Auch nachdem der Bekannte sie noch zweimal bedrängt hat, findet Jacqueline es nicht notwenig zur Polizei zu gehen, geschweige denn, dass sie irgendwelche psychischen Probleme hätte. Als dann eine andere Frau vergewaltigt wird, werden zwar ein oder zwei Sätze darüber verloren, dass sich Jacqueline schuldig fühlt, aber darüber kommt sie dann sehr schnell hinweg.
Mit dem Thema Vergewaltigung hat die Autorin sich an eine sensible Problematik herangewagt. Ich hatte jedoch das Gefühl, dass sich Webber nicht wirklich daran heran traut. Sie schreckte in den entscheidenden Momenten zurück und flüchtete sich lieber in eine halbgare Liebesgeschichte, die man, ist man sehr freundlich, als lauwarm bezeichnen kann.
Was besagte Liebesbeziehung zu Lucas angeht war diese für mich nicht spürbar. Lucas war für mich über lange Strecken hinweg in dem Buch überhaupt nicht präsent. Er wurde zwar erwähnt und hatte auch seine Auftritte, aber als Mensch war er nicht greifbar. Auch wie Jacqueline zunächst an ihn heran tritt fand ich einfach nur respektlos. Fast über die Hälfte hinweg darf man lesen, wie sie mit ihren besten Freundinnen plant sich unbeeindruckt zu zeigen um Lucas so ins Bett zu bekommen um über ihre Trennung von ihrem Freund hinwegzukommen (und das nach einem und dann zwei Vergewaltigungsversuchen!). Dass Lucas ein Mensch mit Wünschen, Träumen und Hoffnungen ist wird dabei nicht bedacht. Ob die beiden nun eine Beziehung haben oder nicht war immer mehr als schwammig und ich hatte nie das Gefühl, dass sie sich tatsächlich näher gekommen sind. Lucas' „Geheimnis“ fand ich wiederum sehr interessant und ich hätte sehr gerne mehr über ihn gelesen. Damit hat sich Webber dann aber endgültig übernommen. Gelüftet wird das Mysterium etwa zwischen 70-80%. Danach ein bisschen Schweigen bis es zu einer kurzen Aussprache der beiden kommt und dann soll wohl so etwas wie Friede, Freude, Eierkuchen sein, aber das ist es in meinen Augen nicht. Die Autorin wird ihrem Charakter hier eindeutig nicht gerecht. Und das ist wirklich schade.
Ansonsten gab es noch ein paar kleinere Unstimmigkeiten, die mir nicht gefallen haben. Der Leser erfährt nie, wo sich die Geschichte abspielt und so bleibt alles vage. Auch Jacquelines College oder Universität scheint sehr interessant zu sein. Dort müssen Musikstudenten Astronomie und Spanisch belegen. Ich habe sicherlich keine Musik studiert, weit davon entfernt, aber das scheint mir doch recht unglaubwürdig. Die Autorin hätte die Liebe der Protagonistin zur Musik deutlich stärker einbauen können. Es wurde eben erwähnt, dass sie ein Instrument spielt und das war's dann eigentlich auch schon. Nicht sehr glaubwürdig.
Ich hätte dem Buch aufgrund der dummen (Entschuldigung für den Ausruck, aber "naiv" scheint mir ein zu midles Wort) Protagonistin, der Unfähigkeit der Autorin mir Lucas näher zu bringen und dem doch eher langweiligen Verlauf zwei Sterne gegeben. Wie Webber hier allerdings mit dem Thema Vergewaltigung umgeht finde ich zu lasch und nicht entsprechend (vor allem auch dann zB wenn sich mehrere Frauen über eine Vergewaltigung unterhalten und nebenher einen Kommentar über das blendende Aussehen von Lucas abgeben; ernsthaft?). Da war's für mich vorbei. Deswegen: ein Stern
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Einfach Liebe? Einfach lesen! - 3,5 Sterne, 25. Oktober 2013
Von 
Marie-Kristin Dammer "Wortmalerei" (Mönchengladbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Taschenbuch)
"Er vesuchte die ernste Miene zu bewahren, aber es gelang ihm nicht. "Du bist voller Widersprüche, Miss Walace."
Ich sah mit einer hochgezogenen Augenbraue zu ihm hoch.
"Ich bin eine Frau. Das ist Teil meiner Tätigungsbeschreibung, Mr. Maxfield."
["Einfach. Liebe." // Tammara Webber // S.316]

Erster Satz:
Vor jenem Abend war mir Lucas noch nie aufgefallen.

Inhalt:
Jacquelines Leben steht Kopf, als ihre dreijährige Beziehung mit Kennedy zerbricht, die ihr alles bedeutet hat. Nicht genug, dass sie ihre Uniwahl von ihm abhängig gemacht hat, auch ihre Freunde wenden sich von ihr ab, weil sie ohne ihn einfach niemand mehr ist. Als sie eines Nachts von einer Party nach Hause geht, lauert Buck ihr auf, ein schleimiger Typ, der sie beinahe vergewaltigt. Doch in letzter Sekunde wird sie von Lucas gerettet - Lucas, der ihr früher nie aufgefallen ist, der stille und attraktive Junge, der ständig zeichnet. Währenddessen kämpft Jacqueline darum, ihre Prüfungen zu bestehen, denn durch die Trennung hat sie einiges verpasst. Ihr Dozent Dr. Heller empfiehlt ihr den Tutor Landon, mit dem sie schließlich regen E-Mail-Kontakt hat und der ihr dabei hilft, ihr Studium wieder in den Griff zu bekommen. Den geheimnisvollen Blick aus Lucas' Augen kann sie jedoch nicht vergessen, denn irgendetwas scheint er zu verbergen...

Schreibstil:
Nie hat ein Titel so gestimmt, wie hier, denn "Einfach. Liebe." ist ein absoluter Easyread. Die Seiten fliegen nur so dahin und die Geschichte liest sich extrem flüssig und unterhaltsam. Besonders extravagant ist der Stil dabei nicht, die Geschichte ist eher handlungs- als stilorientiert, aber genau das erwartet man bei so einem Buch und es ist richtig so. Einfach geschrieben, einfach zu lesen, aber auch einfach wieder zu vergessen, denn weder Stil, noch Atmosphäre, noch Plot sind sonderlich innovativ. Die Geschichte liest sich vielmehr wie jedes andere Buch des Genres, aber das hat mich nur wenig gestört. Wer etwas Leichtes und Schönes für zwischendurch sucht, wird mit "Einfach. Liebe." jedenfalls sehr gut bedient sein.

Meine Meinung:
Einfach Liebe? Einfach Lesen! Lockere Lektüren sind nebst lustiger Unterhaltung auch vor allen Dingen eins: ein schnelles Vergnügen und ein kleiner Puffer zwischen wulstigen Werken. Und da tanzt auch "Einfach. Liebe." nicht aus der Reihe - ganz im Gegenteil. Entgegen meiner Erwartungen auf Grund der englischsprachigen Rezensionen zum Buch, erfindet die Geschichte um Jacqueline und Lucas das Rad absolut nicht neu, orientiert sich an einem altbekannten Gerüst und schafft es dennoch, solide und nett erzählte Unterhaltung zu sein, die einen nicht permanent die Augen verdrehen lässt. Dafür weist das Buch aber auch einen ganzen Katalog an Parallelen zu anderen Büchern auf - klar, Bad Boys ähneln sich natürlich auf eine Weise alle. Zwischenzeitlich hatte ich aber doch das Gefühl eine wilde Mischung aus "Beautiful Disaster" (nur nicht ganz so "bad") und "Kirschroter Sommer" (nur nicht ganz so anstrengend!) zu lesen

Dabei versucht das Buch doch oft merklich nicht ganz so flach zu sein und zieht hunderte von schwierigen Thematiken an Land, die teilweise doch etwas zu viel für ein Buch des Genres sind und nimmt sich dabei auch nicht sehr viel Zeit für die Auseinandersetzung mit den Themen. Vergewaltigung, Vernachlässigung, Mord und so einiges mehr findet man in dem dafür ziemlich dünnen Buch und ist oftmals erstaunt, was da noch so alles kommen mag. Besonders gut platziert sind die Themen aber nicht, dafür wirken sie teils etwas zu konstruiert, gerade was das Zusammenspiel mit den Charakteren angeht. Lucas' Schicksal beispielsweise hatte keinen anderen Hintergrund als seinen so zurückhaltenden Charakter zu erklären und das merkt man auch. Sein Geheimnis bleibt relativ blass und gibt ihm nicht die Tiefe, die die Autorin für ihn haben wollte, was sehr schade ist, da man in Lucas oft gerne mehr als den toughen und tätowierten Beschützer gesehen hätte.

"“Die Entscheidung, mit dir zusammen zu sein,
fällt mir nicht schwer, Jacqueline”, murmelte er,
während er ein letztes Mal zurückwich, um mir
in die Augen zu blicken.
“Es ist einfach. Unglaublich einfach.”"
[S. 382]

Jacqueline hingegen war mir da schon etwas zugänglicher, obwohl sie in meinen Augen oft doch ein wenig unverständlich handelt. Ihre Reaktionen fand ich jedoch alle sehr verständlich und es war beruhigend, dass sie nicht so weinerlich und hilflos ist, wie viele andere weibliche Protagonistinnen. Neben Erin, Jacquelines bester Freundin, sieht sie dann aber doch ziemlich blass aus. Ich hätte ja gerne mal eine Erin (oder America wie in Beautiful Disaster) als weibliche Hauptfigur, denn Erin ist so erfrischend tough und witzig, dass ich mich besser mit ihr als mit der Protagonistin identifizieren konnte. Außerdem ist sie wirklich eine tolle beste Freundin, die man sich nur wünschen kann. Ansonsten bedient sich das Buch charaktertechnisch gerne einiger Klischees - und das nicht nur was Lucas angeht, bei dem mir einige Begebenheiten schon von der ersten Seite an klar waren. Auch Exfreund Kennedy wirkt wie ein allzu bekannter Ex, wie man ihn schon aus unzähligen Büchern davor kannte.

Innovation und Originalität sucht man hier daher vergebens und natürlich könnte man jetzt sagen, dass das nicht so schlimm ist, weil man doch genau das erwartet, aber ich wünsche mir einfach doch ein paar mehr Unterschiede in dem Genre. Die Geschichte ist zwar spannend und macht einfach Spaß, aber vorhersehbar ist sie doch und das ist teils ein wenig schade und nimmt dem Buch den Schwung. Wer Bücher wie "Beautiful Disaster", "Kirschroter Sommer" und eventuell eine Mini-Prise "Rush of Love" gerne mag, wird auch um "Einfach. Liebe" nicht herumkommen, auch wenn man das alles schon einmal gelesen hat - Spaß macht es natürlich trotzdem und deswegen habe ich "Einfach. Liebe." auch sehr gerne - und unwahrscheinlich schnell gelesen.

Fazit:
Einfach. Liebe.? Einfach. Lesen.! Wer sich an dem Genre noch nicht satt gelesen hat, sollte einen genaueren Blick auf die Geschichte um Jacqueline und Lucas werfen, denn obwohl es hier nicht viel Neues zu entdecken gibt, besticht das Buch durch den flüssigen Erzählstil und mausert sich zu einer angenehmen und unterhaltenden Geschichte für zwischendurch. Die Figuren sind sympathisch, wenn auch ziemlich stereotypisch und das Buch setzt sich mit derart vielen Thematiken auseinander, dass man glauben könnte, es würde gleich aus allen Nähten platzen. Viel Thema für so wenig Buch und das merkt man der Geschichte stellenweise auch an. Spaß macht's trotzdem und deswegen sollte man "Einfach. Liebe." eine Chance geben, wenn man etwas Leichtes zum Lesen sucht - sicher auch gut für Lesemuffel geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegend und tiefgründig!, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Taschenbuch)
Zuerst sprach mich das Buch gar nicht so vom Klappentext her an, jedoch bewegten mich die durchweg positiven Rezensionen dazu, die Leseprobe zu lesen, die wirklich sehr gut war. Leseprobe gelesen, Buch gekauft. :D

Die Story wird aus der Sicht von Jaqueline erzählt, die ihrem Freund Kennedy auf das gleiche College gefolgt ist. Jedoch macht dieser mit ihr Schluss, da er seinen Spaß mit anderen Mädchen haben will. Natürlich ist sie am Boden zerstört. Jedoch passiert ist ihr noch etwas, das ziemlich schlimm ist und Lucas rettet sie davor.

Jaqueline hat sich meiner Meinung nach im Laufe der Story enorm weiterentwickelt. Sie ist zuerst ziemlich zurückgezogen und etwas schüchtern, entwickelt sich aber langsam zur einer sehr starken und selbstbewussten Frau, die auf sich selbst aufpassen kann. Ich habe sie wirklich bewundert und die ganze Zeit mit ihr mitgefiebert.

Lucas fand ich einfach nur großartig. Ich habe einfach eine Schwäche für gepiercte und tätowierte Jungs. Jedoch verbirgt sich hinter seinem äußeren Erscheinungsbild mehr, als man auf den ersten Blick erahnen kann.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr flüssig lesen und so hat man das Buch sehr schnell durch. Auch die Story war nicht so klischeehaft, wie man hätte meinen können.

Die Nebencharaktere fand ich auch sehr liebenswert. Ich mochte Erin, Jaqueline's beste Freundin, sehr gerne. Sie ist einfach so lebensfroh und selbstbewusst, man muss sie einfach mögen.
Benji fand ich auch sehr toll. Er ist ein weiterer Kumpel von Jaqueline, der eine sehr witzige Art hat, die ihn sofort sympathisch macht.

Ein Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach lesen -> denn einfach toll, 26. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Kindle Edition)
Ein tolles Buch!
Die Geschichte und der Schreibstil hat mich von der ersten Seite gefesselt und
ich konnte das Kindle kaum aus der Hand legen.

Ich tauchte ein in die Welt von Jacqueline und fühlte mit ihr....

Einfach. Lesen. ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach . unglaublich ., 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Liebe.: Roman (Kindle Edition)
Dieses Buch kann ich jedem nur empfehlen!! Es gibt nichts, überhaupt nichts was dagegen spricht!
Und falls sich jemand nicht sicher ist dieses Buch zu kaufen wegen der Frage : chatfreund oder geheimnisvoller Retter? Ich kann nur sagen, dass dieses Buch keine Dreiecksbeziehung beinhaltet!!!!
Man muss dieses Buch gelesen haben!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Einfach. Liebe.: Roman
Einfach. Liebe.: Roman von Tammara Webber
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen