Kundenrezensionen


121 Rezensionen
5 Sterne:
 (96)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


79 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heirate Dich Selbst macht glücklich!
Heirate Dich Selbst macht glücklich! Es entfacht Deine Lebenslust. Es entfacht Deine Neugierde. Es weckt den Entdeckergeist in Dir.

Da wo die meisten Lebensfindungsbücher einen mit einem schalen unbefriedigten Geschmack entlassen -ok, gelesen, verstanden und jetzt?- schafft es Veit Lindau Dich abzuholen. Er schickt Dich auf die spannende Reise der...
Vor 19 Monaten von Leonie veröffentlicht

versus
130 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irgendwie hab ich mehr erwartet
Bevor ich mir das Buch bestellt habe, habe ich über die Rezensionen wirklich schmunzeln müssen...Da wurde kritisiert, dass man durch ein Forum des Autors zu positiven Rezensionen aufgefordert wurde, noch bevor das Buch eigentlich raus kam etc.. Manchmal frag ich mich, ob die Menschen keine anderen oder wirklichen Probleme haben?!??

Gut soviel...
Vor 18 Monaten von Sonnenschein veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

138 von 183 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wir sind ein Fleischklöpschen mit einer leuchtenden Seele.., 25. März 2013
Von 
A. Zanker (CH) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Wie kommt es eigentlich, dass ein Buch aus der Kategorie "Lebenshilfe / Lebensführung" gleich von null auf Platz 1 der amazon-Verkaufsliste einsteigt? Wie kann das sein? Was man noch bei Dan Brown oder J.K. Rowling nachvollziehen kann, entzieht sich hier jeglicher Nachvollziehbarkeit. Schon in der Vergangenheit, der Vorgängers, wurden Stimmen laut, über gefakte Rezensionen angeblicher Seminarteilnehmer und Leute aus dem engeren Kreis eines Veit Lindau angeblich angeschrieben wurden, um mächtig an der "Pseudosogtrommel" zu pauken...Ausserdem gibt es viel erfolgreichere Leute, die besser schreiben und transportieren, als der vorliegende Band...dass hier berechtigte Zweifel gehegt werden, dürfte mittlerweile niemanden mehr wundern...doch der Reihe nach...

Schon beim letzten Buch fiel auf, das über ca. 80% der geschriebenen Rezensionen den Eindruck machten, aus den Reihen des Autors zu kommen. Lobender Schreibstil und uneingeschränkte Begeisterung waren die Markenzeichen, ohne die jetzigen gelesen zu haben, würde es mich verwundern, wenn es diesmal anders sein würde, schliesslich ist einem "Businesspunk", wie sich der Autor selbst nennt, in Sachen Marketing doch einiges zuzutrauen, oder finden sie nicht? Auffallend bei dieser Neuerscheinung ist, dass gerade am Erscheinungstag oder sogar noch 1 Tag davor mehrere 5* Rezensionen verfasst wurden, oftmals von Leuten die ansonsten kaum oder nie rezensieren. Der Inhalt beschränkt sich dabei auf ein danke und lobende Geste, ohne gross, wenn überhaupt auf den Inhalt des Buch noch einzugehen. Es darf dabei davon ausgegangen werden, dass oftmals das Buch nicht einmal gelesen wurde. Diese Bewertungen sollen wohl mehr den Verkauf begünstigen, als aussagekräftige Kritiken oder Kommentare liefern.

Vieles ist hier ähnlich, wie beim Vorgänger, salopper Schreibstil, miserabel geschriebene Passagen, Pseudo-Geplapper, Eso-Geschwafel, leere und hohle Aussagen, und daneben, man glaubt es kaum, richtig gute Aussagen (Pro). Wer Veit Lindau lesen will, muss sich darauf gefasst machen, sowohl Brauchbares als auch Unnützes zu lesen. Nur wer sich die Mühe macht, beides zu unterscheiden, dürfte einen realistischen Gewinn, wenn auch nur begrenzt daraus ziehen. Ein Buch das sich wohl klar an die jüngere Generation richtet und eine gewisse Offenheit, in Sachen Spiritualität und Bewusstsein voraussetzt, auch wenn das ganze stark vom Geschmack des Autors eingefärbt ist...Natürlich kann man sich schon im Vorfeld über sovieles aufregen, dass man letztendlich gar nicht mehr offen ist, von was dieser Autor überhaupt schreibt, doch wer wie Veit Lindau auftritt, riskiert eben dann doch bei den Lesern durch zu fallen...

Worum gehts? Im Mittelpunkt der neuen Provokationsschrift stehen sechs angebliche Tugenden, in der ersten, wo es um die Befreiung des Denkens geht, wo wir gegen uns kämpfen, in der zweiten um die kompromisslose Annahme unserer Gefühle, dem Umgang mit unseren Emotionen und der Aufmerksamkeit, die wir diesen schenken. In der dritten Tugend geht es um unsere Bedürfnisse, dem Zusammenhang von Werten und wie sie unsere innere Ethik bilden. In der vierten Tugend geht es um das Finden der eigenen Ethik, dem wo wir in Partnerschaft und Arbeit unser Potential leben oder nicht, sowie von Wertkonflikten ist die Rede. In der fünften geht Lindau auf die Umsetzung unserer Werte und deren Verhinderer ein, allen voran die Angst. Im sechsten und letzten Teil der Tugenden geht es um das "Erwachen". Lindau geht dabei schwerpunktmässig auf Dankbarkeit und Vergebung ein, als Schlüssel für uns selbst, ganz im Sinne: "Entdecke wer Du wirklich bist". Die Krönung zum Schluss: Verschenke Deine Liebe an die Welt! Ich meine: Wer wäre damit nicht einverstanden, aus einer gesunden Liebe zu sich selbst heraus, in der Welt zu wirken? Lindau will seine Leser, zu liebenden Menschenbürgern verhelfen, auch wenn die eingeschlagene Stossrichtung dazu, so manches Stirnrunzeln verursachen dürfte...

Objektiv betrachtet unterscheidet sich dieses Buch wenig von seinem Vorgänger (Seelengevögelt). Vielleicht etwas weniger Provokation, das Ganze ein wenig mehr auf dem Boden der Tatsachen. (Immerhin gibt es jetzt eine Lektorin und einen Verlag) Ich habe in meiner Buchausgabe 64 Fragezeichen angemerkt, das bei Aussagen, die man entweder dem Autor nicht glaubt, oder der eigenen Überprüfung zugeführt werden muss. Überhaupt muss hier im Grunde angeraten werden, nichts zu glauben und alles zu überprüfen, ein Satz den mir schon ein früherer Lehrer und Seminarleiter immer wieder mitgab. Veit Lindau ist ein Schüler von Eli Jaxon Bear, von Frank Natale, und kennt sich mit den Modellen eines Bewusstseinsforschers wie Ken Wilber bestens aus. Nur wer nicht in jener Richtung gelagert ist, dürfte bereits vorzeitig hier ausscheren. Überhaupt habe ich mich bei dieser Lektüre gefragt, wieviel Veit Lindau drin steckt und wieviel von anderen angelesen, gelernt oder geklaut ist.

Dieses Buch ist stellenweile miserabel geschrieben, und hat ab und zu interessante Passagen, nur Nichts davon ist wirklich neu. Nichts davon wirklich revolutionär. Es gibt genügend erfolgreichere Autoren, die klarer und besser beim Leser ankommen und vielleicht auch den Stoff besser vermitteln können. (Und es nicht nötig haben, eine solche Verkaufsaggressivität an den Tag zu legen.) Man könnte auch sagen 50% davon ist brauchbar und zum Ausprobieren geeignet, die andere Hälfte ist "dringend vor dem Verzehr zu prüfen!" Ich hatte manchmal das Gefühl, das ein Autor in Kinderschuhen steckt und nun meint anderen das Leben erklären zu müssen. Doch wollen wir auf einen Autor hören, wenn wir uns ständig aufregen, und fragen was er damit meint, und Vieles davon in die Tonne treten können? Wollen wir uns dann noch die Arbeit machen, um das wirklich Gute und Verwertbare mit unserem Geigerzähler aufzusuchen? Vieles ist hier nicht schlüssig, unfertig, kurzsichtig und zu einfach gemacht. Wer Veit Lindau vertraut geht auf dünnem Eis. Trotz mancher verwertbarer Passagen, kann man diesem Autor einfach nicht vertrauen, selbst, ich gebe es zu, mir dieses Thema, dass Menschen wieder mehr die Liebe und Achtung zu sich selbst finden können sehr am Herzen liegt, fühle ich von einem Veit Lindau bei weitem nicht abgeholt.

Vieles empfinde ich hier als hohl und ohne wirkliche Resonanz (Contra). Man kann sich vielleicht überhaupt einmal fragen, ob und wieviel ein Buch in Sachen "Selbstliebe" überhaupt zu leisten vermag. So sehr ich die "Mission" dieses Autors nachvollziehen kann, so ist sie doch zumindest in diesem Buch einfach nicht so gearbeitet, dass man sie gerne liest. Vieles was hier geschrieben wird, kann man auch ohne einen Veit Lindau finden und tun. Dieses Buch ist für mich wie ein unreifer Apfel, man beisst hinein und spukt ihn aufgrund seiner übersäuerten Geschmacks umgehend wieder aus. Für mich bleibt dieses Buch eine unreife Lektüre, da beisst die Maus keinen Faden ab, selbst wenn sie reife Passagen vorzuweisen hat. Viele Erklärungsmodelle sind einfach auch schon alt bekannt.

Auch der "Therapiejargon" eines Veit Lindau hat etwas Abstossendes, meine Güte, viele Leser kommen doch gar nicht aus dieser Ecke! Viele Ratschläge, die hier gegeben werden, wirken abgegriffen und schal. Dieses Buch hat keine Überzeugungskraft und keinen wirkliche Esprit! Ich zumindest kann auf die Ratschläge eines Veit Lindau längst verzichten. (Nebst dem, dass man den Kauf längst bereut hat) Wenn der Autor den Menschen als Fleichklöpschen sieht und dazu seine wunderbare Seele sieht, mag das vielleicht popspirituell klingen, nur ob er durch seine Ausdrucksweise, die ich manchmal einfach daneben finde, seine Leser erreicht, bezweifle ich. Versprechungen, die hier gemacht werden, klingen nicht nur kitschig, sie haben auch einen bitteren Abgang. Ob sich solche Pseudo-Lebensberater-Bücher gut verkaufen, bezweifle ich , da können die Lindau-Anhänger noch so stark mithelfen, die amazon-quote zu manipulieren und aufgeblasene 5* Rezensionen ohne grossen Inhalt abgeben.

Obwohl ich die Absicht, Menschen darin zu unterstützen, ihr Leben so zu gestalten, wie sie es möchten und sich wünschen, oder auch Menschen dabei zu helfen, sich selbst zu lieben, und vielleicht sie in Ihrer Potential-Findung und Umsetzung zu unterstützen ich für unersetzlich halte, finde ich die Umsetzung in diesem Buch leider nicht wirklich gut, was nicht nur für die Leser und deren Erwartung sehr schade finde, sondern auch für den Autor. Leider.

Um das für und wieder zu veranschaulichen, wenn auch nur begrenzt, seien hier zwei Zitate ausgesucht / zusammengestellt, die das ein wenig skizzieren sollen:

PRO: "Ich lade dich ein, endlich damit aufzuhören, so zu tun, als wüsstest du nicht, wie einzigartig, kostbar, gut und schön du bist. (..) Jeder Mensch ist ein Universum für sich. (..) Es ist Zeit, um zu lauschen, um dich für Einsichten und Inspiration zu öffnen. "

CONTRA: "Nun haben wir lange genug über Gefühle theoretisiert. (..) Der Schmerz des Auf-Uns-Zurückgeworfenseins ist manchmal schwer auszuhalten, doch er ist sehr wertvoll, weil er uns nach innen zieht. Was wir in solchen Momenten dringend brauchen, ist die Vereinigung mit uns selbst. Wenn es uns gelingt, uns dem Einsamkeitsgefühl bewusst hinzugeben, verwandelt es sich in das eher neutrale Gefühl des Alleinseins und das Alleinsein wird zum AllEinsSein. (..) ..was auch immer du fragst, du wirst eine Antwort bekommen. "

Nachbemerkung: Dem geneigten oder interessierten Leser, sei empfohlen, VOR dem Kauf, einen kritischen Blick ins Buch zu werfen und weniger sich von den 5*-Bewertungen leiten zu lassen. Die vielen Bewertungen sollen natürlich suggerieren, dass es sich um ein sehr lesenswertes Werk handeln würde. Zuschriften, die mich erreichten, bestätigen jedoch jene Anziehung/Abstossung von dem hier die Rede ist. Natürlich bleibt die letztendliche Beurteilung beim Leser, könnte jedoch den interessierten Leser so manche Enttäuschung ersparen. Ich selbst habe Zeit und Geld nach dieser substanzlosen Lektüre letztendlich bereut und werde die uns noch bevorstehende und bereits angekündigte Künftige in Sachen "Arbeit", Gott bewahre mich davor, nicht mehr lesen. Um der anfangs gestellten Frage eine Antwort zu kommen zu lassen, sei erwähnt, dass der Autor Lesern ein Gratis-Seminar/Party inkl. 2 Videovorträge versprochen hat, wenn sie genau am 21. März ihr Buch bei amazon bestellen würden, zumindest in Sachen Marketing / Verkauf können wir von ihm noch etwas lernen...

12.4.2013
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Willst du mich heiraten?, 20. März 2013
Jemanden zu heiraten - es sei denn, aus steuerlichen Gründen - gehört ja wohl zu den weitreichendsten Liebeserklärungen überhaupt.
Sich selbst zu heiraten ist also DIE Liebeserklärung. In einer Gesellschaft, in der genau das oft verpönt ist, sollte eigentlich jeder dieses Buch lesen.

"Heirate Dich Selbst" erschafft also nicht - wie man vielleicht in einem skeptischen Moment denken würde - viele viele Egoisten, sondern zeigt, wie wichtig es ist, genau auf unser eigenes Leben zu schauen und sich nicht von den vielen Ablenkungen dieser Welt (den anderen Menschen, der Werbung, der Konkurrenz) von unserem eigentlichen Ziel abzubringen. Das Ziel sollten wir sein. Nur wenn wir glücklich sind, können wir andere glücklich machen. Was wir lieben, können wir anderen vermitteln und beibringen. Wenn es uns gut geht, können wir andere aufmuntern und mitreißen.

Das Schöne an diesem Buch? Kein Schulmeisterbuch, kein erhobener Zeigefinger, sondern viele feine Häppchen.

Wie schon "Seelengevögelt" ein Buch, das man immer wieder lesen kann und wird; von Anfang bis Ende, irgendwo zwischendurch aufgeschlagen, ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hätte ich nicht gedacht..., 20. März 2013
...das dieses Buch so klasse ist.
Meine Freundin hat es sich gekauft, sie ist absoluter Veit-Fan.
Mich nervt dieses Psycho-Gewäsch in solchen Büchern normalerweise total. Hab aber dann doch mal reingeguckt, weils so rumlag.
Und ich muss ehrlich sagen: krass!

Der Typ ist echt anders, macht nicht viel blabala, bringt die Dinge auf den Punkt und ist sich auch nicht zu schade, mal ein grobes Wort in den Mund zu nehmen. Das ist kein Buch (nur) für Frauen, der weiß, wie MANN sich fühlt.

Das mit den inneren frieden hat mir echt eingeleuchtet. Werd die Übungen dazu definitiv umsetzen. Cool ist auch das Kapitel mit den eigenen Werte.
Weiter bin ich noch nicht, aber ich weiß schon jetzt, dass sich das Lesen echt gelohnt hat.

Gerade den Männern, die das hier lesen, will ich sagen: lasst euch nicht vom Titel abschrecken, das Buch ist echt gut! Denau das Richtige für alle, die stress haben und merken, dass ihr leben noch etwas runder laufen könnte.
Bin gespannt wie die Übungen wirken!
Schon jetzt fünf Sterne!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein beflügelndes Buch, 19. März 2013
Das neue Buch von Veit Lindau macht einfach Laune und viel Liebe für mich selbst. Darin ist die Rede von so lustigen Sachen wie Ätobongianern oder Fleischklöpschen und man bekommt konkrete Hinweise, wie man sich selbst heiraten kann. Das Buch ist sehr praxisorientiert geschrieben und zwischendurch laden kurze Anleitungen dazu ein, sich selbst näher kennen und lieben zu lernen. Insgesamt ein beflügelndes Buch, das in die Selbst-Tiefe geht, Laune macht und auf vielen Ebenen eine echte Bereicherung ist für das tägliche Sich-Selbst-Lieben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hilfe nach einer Trennung, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch empfand ich als gute Hilfe nach einer unerwarteten Trennung.
Die CD hat bei mir allerdings sehr viel mehr bewirkt.
Definitiv zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstannahme als Königsweg, 17. März 2013
Von 
Thomas Schmelzer (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Selbstannahme, ja, Selbstliebe ist vielleicht Voraussetzung, um auch andere Menschen lieben zu können – da scheint was dran zu sein. In seinem neuen Buch empfiehlt Veit Lindau sechs Tugenden, die dem Leser auf vergnügliche und konkrete Weise zeigen, wo er steht und wie wir in wahre Selbstakzeptanz kommen.

Sich Annehmen bedeutet, alles zu fühlen, was ist, auch die unangenehmen Dinge. Das klingt leichter, als es ist, denn es bedeutet auch, sich nicht als unfertig, verbesserungswürdig oder mit Fehlern behaftet zu sehen. Friedensrituale mit diesen Anteilen können helfen.

Oft kennen wir noch nicht einmal unsere Werte. Sich danach zu richten, und aus diesen oft neuen Ideen Gewohnheiten zu machen – „unser Ding“ zu machen, trotz möglicher Ängste, die bei Neuem immer dabei sind – sind weitere Tipps.

Ein praktisches Arbeitsbuch also, das Spaß macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Marketing ist gut, 20. Juni 2013
Ich denke man kann von Ihm viel von Marketing lernen. Er hat seine Seminarteilnehmer dazu gebracht, das Buch an einem Tag zu kaufen und damit bei Amazon auf Platz 1 zu kommen.
Und er hat dafür nicht bezahlt, nein sie haben bezahlt, sie mussten ja das Buch kaufen.

Ist es menschlich Okay, Leute für Ihre Dummheit auszunutzen?
Weiß ich nicht.
Aber da es funktioniert, sollte man davon lernen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts Neues unter der Sonne!, 4. Juli 2013
Wer wie ich schon einige Lebensratgeber-Bücher gelesen hat, wird vielleicht enttäuscht sein. Es ist schön verpackt, auch eine nette Idee, ein kleines Ritual - die Heirat zu sich selbst - zu machen, aber ansonsten wiederholen sich die Aussagen, etwas seicht und eben ganz nett, nichts weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Für jeden, der bislang nur ein flüchtiges Abenteuer mit sich selber hat, 9. Oktober 2014
Ich bin vor ein paar Monaten beim Blättern in einer Zeitschrift per Zufall auf dieses Buch gestoßen und habe es mir gekauft. Es hat mich wochenlang beschäftigt, ich habe viel nachgedacht und sehr gründlich mit seinen Fragen und Übungen gearbeitet. Ich fand es sehr amüsant und inspirierend, insbesondere die Kapitel über die Bedürfnisse und Werte haben mir die Augen geöffnet. Eigentlich kann man sich mit jedem einzelnen Kapitel schon ein Leben lang beschäftigen.
Die negativen Stimmen zu diesem Buch kann ich nachvollziehen. Der locker-flockige Stil ist sicher nicht jedermanns Sache. Aber mir hat gefallen, daß VL das Leben wie ein großes, spaßiges Abenteuer wirken lässt. Ernsthaftigkeit und Verantwortung kommen meiner Meinung nach trotzdem nicht zu kurz.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der bislang nur ein flüchtiges Abenteuer mit sich selber hat, also jedem, der das Gefühl hat, eigentlich nur so ein bißchen unbewusst herumzuleben und sich selber wenig wahr- und ernst zu nehmen. Es lohnt sich, sich selber besser kennen und lieben zu lernen. Schliesslich ist man ja rund um die Uhr mit sich selber zusammen. Bis der Tod uns scheidet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr entäuscht...., 24. Januar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Durch die guten Rezessionen habe ich mich für dieses Buch entschieden, ich habe es noch nicht mal bis zur Hälfte gelesen,da mir das schon schwer fällt,sehr langweilig... für mich nicht das Richtige. Leider
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen