Kundenrezensionen


344 Rezensionen
5 Sterne:
 (281)
4 Sterne:
 (33)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


551 von 595 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist so traurig...
...wenn man manche Kommentare hier liest. Hat das deutsche Fernsehen ja nun schon einige Jahre damit zu tun, die Zuschauer massivst zu verblöden, so kommt es mir vor als müsste ich hier Kommentare von ebendiesen Zuschauern lesen, Kobra 11 und Duschungelcamp-Gucker. Von blödsinnigen Dialogen ist da die Rede, von Soap-Opera, von Unglaubwürdig und...
Vor 13 Monaten von lecars veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr tolle Serie, aber eine schwache dritte Staffel
Gibt wenige Serien die mich so begeistert haben, wie Walking Dead. Zur DVD kann ich nicht viel sagen, das ich mir das auf Instant Video im O-Ton angeschaut habe. Tolle Charaktere und tolle Story insgesamt. Schön ist auch, dass man hier nicht davor zurückschreckt, auch mal Hauptfiguren umzubringen.

Die dritte Staffel finde ich persönlich...
Vor 25 Tagen von Dave veröffentlicht


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

551 von 595 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist so traurig..., 5. November 2013
...wenn man manche Kommentare hier liest. Hat das deutsche Fernsehen ja nun schon einige Jahre damit zu tun, die Zuschauer massivst zu verblöden, so kommt es mir vor als müsste ich hier Kommentare von ebendiesen Zuschauern lesen, Kobra 11 und Duschungelcamp-Gucker. Von blödsinnigen Dialogen ist da die Rede, von Soap-Opera, von Unglaubwürdig und Klischeebeladen. Ja ne is klar. Weil man nicht Zombies auf Dauer als die grösste Bedrohung ins Szene setzen kann und konnte, ist die Serie also im qualitativen Tief? Es ist offensichtlich das sich so manche von WD hier eine reine Splatterorgie versprochen hatten und es wohl als höchstes filmisches Gut betrachten möglichst viel rote Farbe, Gedärme und Matschköpfe mit Gehirnaustritt zu sehen. Scheiss auf die Charaktere, scheiss auf die Konflikte innerhalb der Gruppe und der intensiven Auseinandersetzung damit, nichts ist überzeugender als ein paar flache seelenlose Axtschwinger die sich ordentlich mit Suppe bekleckern sollen, das ist schliesslich das was die Serie ausmacht. Jawoll. Traurig, wirklich traurig.

Ich betrachte die 3 Staffel derweilen als Höhepunkt weil sie eben genau das macht, wie es realistisch wäre. Der Mensch ist und bleibt die grösste Bedrohung und stellt eine eingeschworene Gruppe die sich zusammenraufen muss, vor eine Zerreissprobe und das setzt die Serie so gekonnt und plastsich in Szene das ich mich selbst dabei ertappe wie ich laut schimpfend vor dem TV sitze, das Sie doch endlich ihren verdammten Hintern bewegen solle weil sie sonst gleich tot ist. Das passiert mir so gut wie nie weil mich die meisten Seriencharaktere völlig kalt lassen. Ebenso Trollrezensionen von blödsinnigen Möchtegern-Kritikern die mit typisch deutschen Besserwisser-Attitüden hier die Serie zu Kleinholz reden möchten!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zombies sind die weitaus besseren Menschen, 21. November 2013
Liebe Interessenten, TWD-Fans, Serienjunkies und Rezensenten.

Lange hab ich überlegt, ob ich überhaupt noch eine Rezension zur dritten Staffel von The Walking Dead tippen soll, nachdem schon so viele gut gelungene ihren Platz gefunden haben - nachdem ich jedoch gestern ebenfalls die letzte CD hinter mir ließ, erübrigte sich die Frage. Ja - ich muss.

The Walking Dead ist eine Serie, nicht über eine Zombieapokalypse - sondern über DIE Zombieapokalypse schlechthin. Wo man in den ersten zwei Staffeln eine Mischung aus Angst, Ekel, Furcht und Panik verspürte, wird einem erst in der dritten Staffel die Dramatik hinter der gesamten Storyline wirklich bewusst. Der Spannungsaufbau dieser Serie ist in sämtlichen Bereichen des TV's einmalig, die Darsteller erstklassig und inhaltlich gibt es in keiner der bisher erschienenen Episoden auch nur eine einzige Minute die langweilig erscheint. Dafür schonmal die volle Sterne-Anzahl, einfach, weil es kein TV-Format gibt, welches so unendlich fesselt, wie The Walking Dead (Nein, nichtmal Meilensteine wie Game of Thrones).

--

ZUR STAFFEL 3 EXPLIZIT - OHNE SPOILER

Nachdem zwei Staffeln lang der Kampf ums Überleben im Vordergrund stand, das Weiterziehen der kleinen überschaubaren Gruppe Überlebender und immer wieder der Verlust eines ans Herz gewachsenen Charakters, legt Staffel 3 noch eine ganze Schippe an Panik drauf. Im Grunde genommen ist die Angst vor den Beißern, den Zombies, nichts anderes als die Angst vor wilden Tieren, Krankheiten oder Naturkatastrophen. Ein weitaus schlimmeres Kaliber jedoch, verkörpert The Walking Dead in den neuen Episoden, eine Furcht vor dem schlimmsten was unsere Erde zu bieten hat, eine Furcht die jeder schonmal live am eigenen Leib gespürt hat:

Die Furcht, vor der Menschheit.

Es gibt weitaus mehr Überlebende, als unser lieb gewonnenes Grüppchen rund um Rick. Manche, wandern ebenfalls in kleinen Überlebensgruppen durch die Einöde, auf der Flucht vor dem Virus - andere versuchen sich im Neuaufbau einer geschützten Stadt, ähnlich einer Festung, bewacht von Menschen mit militärischer Gewalt und einem selbsternannten Diktator der vom Wahnsinn beherrscht ist. In Zeiten wie diesen, in denen Plünderei zum Alltag gehört um Überleben zu können, fehlt es nicht nur an Vertrauen gegenüber sämtlichen Fremden, sondern auch an Menschlichkeit ansich. Hört man von Überlebenden, die sich irgendwo niedergelassen haben und sich schützen konnten, gilt nicht mehr die Regel diese zu retten - sondern ihr Versteck aufzuspüren um alle Überlebenden zu töten und ihre Habseeligkeiten zum eigenen Überleben zu rauben.

Fernab vom grauenvollen Zustand der Menschheit in dieser Staffel, trifft man wieder auf alte Bekannte, bei welchen man sich seit der ersten Staffel gefragt hat, was wohl aus ihnen geworden ist. Viele erkennt man vorerst gar nicht wieder, weil die Monate ihres Kampfes ums Überleben deutliche Spuren hinterlassen haben.

Nachdem besonders in Staffel 2 erneut Schlüsselfiguren starben, schließen sich gelegentlich neue Charaktere der Gruppe an. Die meisten jedoch, fügen sich nicht ein, drehen durch oder stellen für die Gruppe eine Bedrohung dar und werden deshalb verjagt oder getötet - ein paar wenige jedoch, werden Teil des ganzen - und fügen sich dabei optimal ins Bild ein. Leider schaffen es auch diesmal nicht alle zu überleben und bei dem ein oder anderen Tod, wird es den Zuschauern Tränen, Schock oder Entsetzen ins Gesicht treiben.

Nachdem ich Rick in Staffel 2 gar nicht mehr leiden konnte und zwischenzeitlich sogar froh gewesen wäre, hätte ihn ein Beißer als Abendessen serviert, hat er mich in Staffel 3 wieder vollends für sich gewonnen. Zwar ist er immer noch gelegentlich geistig verwirrt, von all den Erlebnissen die er durchmachen musste - jedoch versteht man langsam, welche Last und Bürde auf seinen Schultern liegt.

Ebenfalls erstaunlich ist der Werdegang seines Sohnes Carl, der als Kleiner Junge in der Serie für mich immer eine nervende Position inne hatte - mittlerweile jedoch ein abgebrühter und reifer Teil des Teams geworden ist, welcher den Ernst der Lage trotz seines Alters verstanden hat. Er übernimmt die Rolle seines Vaters, wenn dieser mit einem Teil der Gruppe das Camp kurzzeitig verlässt - und tritt dabei zwar in große Fußstapfen, schafft es aber tatsächlich diese beinahe zu füllen.

Die Frage die sich stellt - neben all der Dinge, die man ohnehin schon vermutet hatte - ist für sämtliche Fans die Staffel 3 noch nicht gesehen haben vermutlich folgende: Was passiert mit der schwangeren Lorie und ihrem ungeborenen Baby?

Diese Frage war bis sie gelöst war auch in meinem Kopf.
Die Antwort hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen und mich panisch vorm Fernseher sitzen lassen.

Ihr wollt wissen, warum ich hierbei den Tränen nahe war?
Dann kauft euch die Staffel. Spoiler ist doch Mist oder?

5 volle CDs haben ihren Preis auch wahrlich verdient.
Im Übrigen ist Amazon hierbei wieder teurer, als die meisten Fachmärkte, in welchen man die Uncut-Staffel für 24,99€ bekommt. Nur als Info - von Schnäppchenjägerin zu Schnäppchenjäger ;)

Viel viel Spaß beim Ansehn!!

Edit1: Im Übrigen ist meine DvD-Box optimal. jede CD einzeln in einer Halterung, welche man wie Buchseiten blättern kann. Booklet gibts zwar keines, dafür einen Kartonschuber um die Plastikhülle - auf der Plastikhülle selber befindet sich im Gegensatz zum Karton kein AB18-Logo.

Anhang: Wer bis Staffel 4 weiteren "Stoff" benötigt - sollte sich World War Z direkt in den Warenkorb dazuwerfen. Hab ihn zwischenzeitlich im Kino gesehen und als Zombiefilm ist er einfach nur empfehlenswert!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische 3. Staffel!, 20. November 2014
Nach den guten beiden Vorgängerstaffeln war nur klar, dass wir auch die dritte Staffel direkt anschließen mussten. ;-) Viel zu gespannt waren wir zurückgelassen nach dem Ende der zweiten Staffel...
Da ich nicht spoilern möchte, halte ich mich so gut wie möglich bedeckt.

Das, was ein Zuhause war, wurde am Ende der zweiten Staffel überrannt. Die Farm war verloren. Also flohen unsere Charaktere und befinden sich nun zunächst auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Diese ist auch recht schnell gefunden, wenn auch nicht genauso schnell erobert. Erneut ergänzt sich die Gruppe in ihren unterschiedlichen Talenten und Geschicken. Durch clevere Strategie und Mut schafft es die Gruppe um Rick dann auch eine neue Bleibe zu finden. Aber wird sie dieses Mal von Dauer sein?
Der Kampf um das Zuhause (auf diese oder jene Weise) ist das eine, was in dieser Staffel vordergründig ist.
Verlust und Gewinn spielen hier ebenso erneut eine vereinnahmende Rolle wie bereits in der vorherigen Staffel. Ebenfalls vordergründig sind auch Loyalität und Zusammenhalt, denn nur dann ist die Gruppe stark genug, sich gegen jedwede Gefahr zu verteidigen.

In dieser Staffel lernen wir den „Governor“ kennen, das selbsternannte Oberhaupt einer kleinen Stadt mit knapp 75 Einwohnern. Aber wer ist dieser Typ überhaupt und was genau will er? Kann man sich zusammenschließen und einander helfen? Eben diesen und anderen Fragen sieht sich auch die Gruppe gegenüber. Lauert hier Gefahr oder darf endlich Ruhe einkehren?
Wir treffen alte Bekannte wieder, die wir schon vermisst haben. Gut so, habe ich mich doch das ein oder andere Mal gefragt, was denn aus denjenigen geworden ist, die uns verließen. Aber ebenso treffen wir auf neue Gesichter, die wir erst nach und nach – wie die Protagonisten selbst – ein- und zuordnen können.

Diese Staffel bzw. die gesamte Serie ist besonders prädestiniert dafür, zu zeigen, was aus Menschen in Notsituationen wird und wie sich eine menschliche Psyche verändert bzw. welche Konsequenzen sich aus dem Umstand, den wir hier erleben, ergeben. Rick, völlig traumatisiert von all den Geschehnissen, muss mit seinen Dämonen ebenso fertig werden wie sein Sohn Carl, der viel schneller erwachsen sein muss als er sollte, aber ganz dem Vater folgt und nicht nur sein Bestes dafür gibt, sondern auch so manches Mal erfolgreich ist. An ihm ist mehr, als man ihm zu Beginn der Serie zuzutrauen vermochte. Aber diese beiden sind bei weitem nicht die einzigen, die mit sich einen inneren Kampf ausfechten müssen. Das ist auch das Hauptaugenmerk der Serie: Persönliche Entwicklung, Stärken, Schwächen, Gruppendynamik, nicht bloßes Zombiegemetzel.

Erneut interessant und mein liebster Charakter - neben Hershel und Rick - ist v.a. Daryl, der stets die Ruhe bewahrt und völlig loyal hinter seiner Gruppe steht (in dieser Staffel wirkt es ohnehin oft so, als seien Rick und Daryl die einzigen, die die Gruppe immer wieder durch vorausschauende Überlegung und Handlung zusammenhalten). Wieder einmal großartig gespielt von Norman Reedus mit Mut zur Hässlichkeit (so speckig und fusselig wie er immer aussieht).
Besonders in den ersten Folgen der vorliegenden Staffel kann Andrew Lincoln (Rick) spätestens zeigen, was er drauf hat und wirkt nicht bloß als Anführer, sondern auch als emotional aufgewühlter und verzweifelter Charakter sehr überzeugend und mitreißend. Man fühlt und leidet mit Rick als Zuschauer richtig mit und kann seinen inneren Zweispalt nachempfinden. Hut ab!
Allerdings ist auch der Rest der Besetzung sehr gut gewählt. Die Schauspieler überzeugen mich allesamt.

Wie bereits in der vorherigen Staffel können auch hier gut gemeinte Ratschläge und Ideen mächtig nach hinten losgehen und weit mehr Schaden denn Nutzen anrichten, da Menschen in Notsituationen eben nicht so reagieren, als stünden sie dem Gesetz unter und hätten noch moralische Vorstellungen. Vielmehr werden sie unberechenbar und verändern sich auf eine z.T. beängstigende und gefährliche Weise, mit der man weder als Protagonist noch als stummer Zuschauer rechnen würde. Also auch wieder gut durchdacht und hervorragend der menschlichen Psyche nachempfunden.

Loben muss ich v.a. die gut durchdachten Charaktere, die einem als Zuschauer ans Herz wachsen. Nur wegen ihren individuellen Eigenarten, ihren Entwicklungen und ihrer Persönlichkeit, die ihnen hier eingehaucht wird, und selbstredend auch dank der tollen schauspielerischen Leistung, die hier geboten wird, können sie den Zuschauer zum Mitfühlen bewegen. Da möchte man keinen verlieren und alle irgendwie beisammen halten. Man fiebert mit in Gefahrensituationen und könnte aber auch das ein oder andere Mal einen schütteln, um ihn zur Vernunft zu bringen. So gut ausgedachte und ausgeklügelte Charaktere hat man sonst selten.

Langeweile gibt es hier nicht, viel zu spannend, zu dramatisch ist die Story. Allzu oft ertappe ich mich dabei, wie ich mir selbst eine gute Strategie überlege oder in meinem Kopf nach Ideen krame, die in einer bestimmten Situation helfen könnten. Insofern bin ich zwischenzeitlich auch schon Mitglied der Gruppe geworden. ;-)

Natürlich hat man auch wieder mit Heerscharen von Zombies zu tun, die immer wieder begierig auf den Fersen hängen. Zumal man sie sich auch zunehmend als Waffe zu eigen machen kann und dadurch besonders gefährlich werden.

Zu Darstellung und Effects kann ich mich nur wiederholen: Einfach super und überzeugend.

Als Fazit kann ich nur sagen, dass auch diese dritte Staffel uns völlig überzeugt hat und uns schon wieder gespannt zurückgelassen hat. Eine sehr intelligente und gut gemachte Serie, die fernab vom Serien-Einheitsbrei spielt und nicht auf den Zuschauer einplätschert, sondern ihn gefangen nimmt und mitreißt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


80 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen beste Serie aller Zeiten, 13. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Fast jeder dürfte mittlerweile diese Serie kennen.
somit dürfte auch fast jeder wissen, worum es sich dabei handelt.
Schön ist auch, das Deutschland die Finger von der Schere gelassen hat.
Diese Serie ist wirklich ungekürzt.
Hoffentlich folgen noch einige Staffeln.

einziges Kontra:
beim Cover wurde natürlich wieder mal gespart.
Kein Booklet, und die Dvd's werden im Cover gestapelt.
Ich finde diese Cover gehen gar nicht.
Um die letzte Dvd zu schauen, muss man erst 4 entnehmen.
Da hätte man auch eine andere Lösung für finden können.

Dennoch volle 5 Sterne für die Serie, und volle Punktzahl
natürlich wieder für Amazon.
Der Versand war wieder sehr schnell.
.............................................................................................................
kleine Kritik an Amazon:
bei Bestellung von Dvd'ab 18 erhebt ihr 5, 00 € Gebühr.
Für was bitte?
Die Mitarbeiterin der Post brauchte kurz meinen Personalausweis
zur Legitimierung und dass ich auch tatsächlich 18Jahre bin.
Dafür zahle ich 5, 00 € zusätzlich?
Bei Sat.rn kostet die Staffel 26, 99 € und muss nicht extra 5, 00 €
zahlen!
Muss man bei Allem immer irgendwie dem Kunden unnötig Geld
aus der Tasche ziehen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr tolle Serie, aber eine schwache dritte Staffel, 30. November 2014
Rezension bezieht sich auf: The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel - Uncut [Blu-ray] (Blu-ray)
Gibt wenige Serien die mich so begeistert haben, wie Walking Dead. Zur DVD kann ich nicht viel sagen, das ich mir das auf Instant Video im O-Ton angeschaut habe. Tolle Charaktere und tolle Story insgesamt. Schön ist auch, dass man hier nicht davor zurückschreckt, auch mal Hauptfiguren umzubringen.

Die dritte Staffel finde ich persönlich allerdings sehr schwach vom Plott. Die Walker kommen hier irgendwie aus dem Fokus, sie sind nur Nebschaubplatz, es geht fast nur noch darum, dass die Menschen sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Es gibt mehrere zersplitterte Gruppen, die sich bis auf's Messer bekämpfen. Auch Rick lässt keine Leute in die Gruppe, obwohl er damit x-Mal scheitert. Das finde ich einfach absolut nicht nachvollziehbar. Auch andere Gruppen schotten sich ab. Das empfinde ich als extrem unrealistisch. Warum hat scheinbar niemand Interesse darin, sich zu verbünden und so stärker zu werden. Lebensmittel dürften eigentlich nicht knapp sein wenn 95% der Bevölkerung zu Walkern geworden sind. Das die Menschen abstumpfen... ok... aber dieses Verhalten ist irrational.
Dieses sich wiederholende Schema von Rettungsaktionen, wird irgendwann auch langweilig, Irgendjemand wird gefangen genommen und wir stellen ein Team zusammen das ihn Rettet (Alternativ: Wir stellen ein Team zusammen um Medikamente/Waffen/Lebensmittel zu erobern).
Und ja, der Governor ist ein schöner Bösewicht, aber auch hier ist es nicht nachvollziehbar, dass alle Leute in zig Feuergefechten zu doof sind ihm den Garaus zu machen, zumal er ja niemals irgendwie Deckung sucht sondern - immer schön cool in Clint-Eastwood-Manier - offen durch die Gegend stolziert.

<SPOILER>
Extram schwachsinnig fand ich auch den Tod von Lori. Eine hochschwangere Frau hat nix besseres zu tun als auf Zombijagd zu gehen. Und IMMER ist der Arzt (Hershel) anwesend, aber genau in DEM moment der Niederkunft nicht. Sie will sich für das Baby opfern (ok, das ist nachvollziehbar), dass in dieser Welt eh keine überlebenschance hat. Und von wehmütigen Geigenklängen untermalt, stimmt ihr zehnjähriger Sohn sofort bereitwillig zu, um ihr dann nach dem Kaiserschnitt (den man natürlich in Großaufnahme zeigt) direkt noch eine Kugel durch den Kopf zu jagen.
Sorry, hier hat man es echt übertrieben. Diese Szene hat mich richtiggehend aufgeregt, weil das einfach so dermaßen schwachsinnig ist.
</SPOILER>

Auch haben die Walker stark den Schrecken verloren. Währen in der ersten Staffel zwei drei Walker Angst und Schrecken verbreitet hat, metzeln ein zehnjähriger und eine Frau mit einem Taschenmesser jetzt ganze Horden davon ab.

Die dritte Staffel ist brutaler geworden. Nicht unbedingt geeignet dabei zu essen. Das muss nicht schlechter sein, nur hat man manchmal den Eindruck, als wolle man damit einen schwachen Plott.

Sehr schade ist auch, dass der Gesamtplott wird hier kaum weitergebracht... Man im ist am Ende genau da wo man am Anfang war. Die Welt wird von Walkern beherrscht und die Menschen können nur machtlos zuschauen. Das wissen wir aber alles schon seit der zweiten Folge. Wo kommen die Walker her? Warum treten sie oft in Horden auf? etc.

Alles in allem lohnt sich die Staffel in jedem Fall, aber an die ersten beiden kommt sie lange nicht heran.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Walking Dead wird immer besser, 1. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel - Uncut [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Fans von Splatter-Orgien kommen bei der dritten Staffel von The Walking Dead recht selten auf ihre Kosten. Sicherlich gibt es immer noch Scharen von Untoten, denen Gliedmaßen abgetrennt, Schädel gespalten und Gedärme zerfetzt werden, wenn sich der Cop Rick Grimes in einem scheinbar sicheren Gefängnis verschanzt und mit den Einwohnern des Ortes Woodbury einen Kleinkrieg führt.

Wie bei mir in Großaufnahme (meine Leinwanddiagonale beträgt fast 180 cm) sieht das meistens sehr drastisch aus. Brutale Gewalt ist aber nicht Selbstzweck. Im Mittelpunkt der Serie stehen vielmehr Personen und deren Konflikte untereinander. Spannend ist vor allem, wie bei vielen Überlebenden der Apokalypse das Menschliche in Grenzsituationen langsam aber sicher verloren geht und gruppendynamische Entwicklungen unter den Menschen in Extremsituationen völlig außer Kontrolle geraten. Erschreckend ist dies besonders, wenn es wie bei The Walking Dead bei Kindern geschieht. Wer einen Helden sucht, wird enttäuscht werden. Vermeintliche Anführer schwächeln und richten sogar die Waffen gegen die besten Freunde.

So geht es dann auch nicht um Böse (Zombies) und Gut (Menschen). Zwischen Schwarz und Weiß gibt es zahlreiche Grauschattierungen, welche der Serie zu ihrem sehr hohen Niveau verhelfen. Wer also eine Serie mit Tiefgang erwartet wird nicht enttäuscht. Es bleibt zu hoffen, dass die vierte Staffel das Niveau halten kann.

Bild und Tonqualität sind für eine Serie gut. Auch die Extras gehen in Ordnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen immer noch gut, 24. Oktober 2013
Also ich muss sagen, der Anfang der dritten Staffel ist auf jeden Fall ein Hammer! Vor allem der Einritt ins Gefängnis ist echt sehenswert mit einer Kameraführung ohne Schnitte und super Effekten! Aber wie es so ist, flacht es dann auch wieder ab. Leute kommen, Leute gehen. Wichtige Leute kommen und wichtige Leute gehen. Manche drehen durch. Andere kriegen Kinder. Manche hauen ab. Manche bleiben. Es gibt ne Menge Überraschungen, also ich meine "richtige" Überraschungen.
Mir ist der Konflikt mit dem Governor ein bisschen ausgeartet, weil dadurch das ganze Survival Zeug zu kurz kommt. Manchmal stehen ein paar Zombies als Kulisse rum, während im Vordergrund über Beziehungen gequatscht wird. Ist schon stellenweise komisch.
Aber gut, die Serie nimmt zwischendurch auch wieder Fahrt auf. Mir gefällt das ganze als Road Movie trotzdem besser, wenn die Gruppe konstant in der kaputten Welt unterwegs ist. Jetzt sitzen sie gefühlte Wochen im Gefängnis, das hat mich gestört. Obwohl gut rüberkommt, dass gerade Rick hofft, endlich einen sicheren Hafen gefunden zu haben. Aber was ist in dieser Welt schon sicher? Wem kann man vertrauen? Sollte man überhaupt jemandem vertrauen? Und ist man selber überhaupt jemand, dem andere vertrauen können?

Der Splatter Grad ist wie immer sehr hoch. Ich bin eigentlich kein Splatter Fan und muss nicht sehen, wie man Leuten mit einem Messer im Gesicht rumbohrt oder selbiges mit einem Spaten zerdrischt, aber die Serie ist einfach zu spannend, als dass mich das abschrecken würde. Vor allem die moralischen Konflikte, die in dieser Welt entstehen, finde ich immer wieder spannend (und ich glaube, darum geht es eigentlich). Ich habe die Gruppe ins Herz geschlossen und hoffe, das möglichst viele "es schaffen" - und dabei Menschen bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Staffelfortsetzung, die stellenweise etwas an Atmosphäre verliert, 20. August 2013
Von 
Miffe (Karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Als innovativer Serien-Hit hat sich "The Walking Dead" im hart umkämpften Serienmarkt etabliert.
Hierbei sorgten in den vorherigen Staffeln vor allem die spannende Storyline, die
interessanten Charakter und die dichte und bedrückende Atmosphäre für beste Unterhaltung.
Während viele Zombie-Filme in die Trash-Abteilung abdriften, schafft es "The Walking Dead"
durchweg ein hohes Unterhaltungspotenzial aufzubauen und zu keiner Zeit klischeehaft oder gar
trashig zu wirken.

Auch die dritte Staffel schafft es nahtlos an die erfolgreichen Vorgängerstaffeln anzuknüpfen.
Allerdings erlebt die dritte Staffel im Laufe der Episoden einen Wandel in der Storyline.
Die in den vorherigen Staffeln stets präsente Gefahr selbst zu einem Untoten zu mutieren,
wird mehr und mehr in den Schatten gestellt.
Zwischenmenschliche Beziehungen und der anstehende Krieg zwischen den beiden "menschlichen"
Lagern wird zusehens zur Hauptstory.

Genau hier liegt meiner Meinung nach auch das Manko dieser Staffel.
Die Zombie-Gefahr, die bisher jederzeit präsent war und die dichte und bedrückende Atmosphäre
des Formats überhaupt erst zuließ, wird zum Nebenschauplatz.
Die Untoten werden zur Randerscheinung deklassiert, da plötzlich andere Probleme wichtiger zu
sein scheinen als der bisherige Überlebenskampf.
So werden die Zombies ganz nebenbei erledigt, ja gar lästig scheinen die Untoten zu wirken,
die Bedrohung verliert ihre Wirkung.
Hierdurch büst das Format eine ganze Menge an Spannung und Atmosphäre ein.

Zugegeben bei einem Format dieser Klasse kann man dies auch als Jammern auf ganz hohem Niveau
bezeichnen, denn "The Walking Dead" ist immer noch ein grandioses Format, das bestens unterhält.

Auch darstellerisch wirken die Schauspieler routinierter und besser als in den vorherigen
Staffeln. Die einzelnen Charaktere werden detaillierter beleuchtet und der Verfall der
einstigen zivilisierten Gesellschaft mit sozialen Umgangsformen interessant und glaubhaft
dargestellt.
Durch diesen Wandel erlebt das Format auch eine Steigerung an Brutalität und Gnadenlosigkeit.
Die Charaktere wirken härter und abgebrühter als zuvor, was für den Zuschauer allerdings
aufgrund der Umstände, ein nachvollziehbarer Prozess ist.

Insgesamt ist die dritte Staffel gelungen, wenn auch die eigentliche Bedrohung durch Zombies
mehr Beachtung hätte finden müssen.
Nach dem offenen Ende bleibt abzuwarten wie die Umsetzung des Formats in der vierten Staffel
weiter geht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach Klasse, es muss nicht immer eine Komödie sein., 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel - Uncut [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Box/Serie ist einfach Super, nach der Staffel 1 & 2 haben wir jetzt die 3. Staffel zu hause.

Das einzige was mich ein bisschen stört sind die Pappschuber der Boxen. bei denen man die Blu-ray Box nach oben oder nach unten raus zieht. Mir wäre lieber wenn man die Pappschuber macht, bei denen man die Blu-ray Box Seitlich raus nimmt ( mit einer Öffnung )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle (Zombiehorror) Serie, 12. November 2013
Die Serie ist echt sehr gut und steigert sich meines erachtens von Staffel zu Staffel immer weiter.

Alle Folgen sind Uncut was ja auch nicht immer selbstverständlich ist :)

Das einzige was mich an dieser DVD Box stört ist das die 5 DVDs einfach nur lieblos übereinander gestapelt sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 235 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel - Uncut [Blu-ray]
EUR 27,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen