Kundenrezensionen


136 Rezensionen
5 Sterne:
 (45)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (39)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


53 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Biblische Apokalypse trifft auf dekandente Yuppies
Hm, ja, wo anfangen?
Das ist ein Männerfilm. Bis auf Emma Watson spielen Frauen hier keine Rolle in der Handlung. Aber das tut dem Film keinen Abbruch. Es sollte allerdings für die Zartbesaiteten nicht verschwiegen werden, dass es einige homoerotische Untertöne gibt.
Eine Kuriosität ist, dass sich in diesem Film jeder selber spielt. Wobei die...
Vor 10 Monaten von Eldur Verlag GbR veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weltuntergang mit Humor
Die Lage ist hoffnungslos - aber nicht ernst...
6 Schauspieler erwischt der Weltuntergang mitten beim Spaßhaben: nämlich bei einer Drogen- und sexlastigen Party. Nachdem sich ein Abgrund bis in die Hölle im Vorgarten auftut, ahnen sie es: dies ist ...das Ende. Die Vorräte sind begrenzt, fiese Monster erscheinen und machen ihnen das Leben...
Vor 1 Monat von E. S. Faber veröffentlicht


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weltuntergang mit Humor, 21. Juli 2014
Von 
E. S. Faber - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Die Lage ist hoffnungslos - aber nicht ernst...
6 Schauspieler erwischt der Weltuntergang mitten beim Spaßhaben: nämlich bei einer Drogen- und sexlastigen Party. Nachdem sich ein Abgrund bis in die Hölle im Vorgarten auftut, ahnen sie es: dies ist ...das Ende. Die Vorräte sind begrenzt, fiese Monster erscheinen und machen ihnen das Leben schwer...ein riesiges Loch im Vorgarten "frisst" etliche Partygäste..und unter den Überlebenden gibt es heftige Konflikte. Die Lage ist düster - der Humor entsprechend böse und dunkelschwarz...Keine Hoffnungg für die chaotischen Freunde in der Luxusvilla- oder etwa doch? Ein blauer Lichtstrahl scheint ein Lichtblick und die Rettung zu sein..aber wie schafft man es nur, dort hinein zu gelangen?
Der Film beginnt als witziger harmloser Klamauk mit einigen homoerotischen Tendenzen...später gibt diverse Splatterlemente, die aber recht magenverträglich sind.
Recht schnell steigert sich die Handlung zu einem regelrechten düsteren und atmosphärisch gut dargestelltem Endzeitszenario...das die jungen Kerle vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Die Schauspieler machen einen soliden Job, leider ohne besonders charismatisch oder überzeugend zu sein. Richtig gut dagegen kommen die Horroreffekte zur Geltung: ein bitterböser Höllenhund, der ein bisschen zum Lachen reizt...ein fieser übel gelaunter Drachen (nein - hiermit ist nicht die Schwiegermutter des Hauses gemeint), Satan höchstpersönlich...und ein paar Kannibalen, die nicht nur auf SM stehen, sondern auch so wundervoll böse sind, dass sie schon wieder komisch wirken...Es kommt teilweise Spannung auf, die leider schnell wieder "veralbert" und damit verwässert wird.
Hier ist das Konzept Horror/Komödie vermischt nur teilweise aufgegangen.
Es ist ein netter, recht sehenswerter Film, der sogar eine Botschaft bereit hält: "Nur die Guten..." - genau das Richtige, wenn man sich abends ohne großen Anspruch entspannen möchte..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Lautstärkensprünge, 8. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film ist ganz ok. Aber der Lautstärken Unterschied der Blue Ray ist eine Katastrophe. Die gesprochenen Texte sind sehr leise und Musik oder irgendwelche Soundefekte sind einfach viel zu laut. Den ganzen Film über ist man damit beschäftigt die Lautstärke zu ändern. Wirklich sehr nervig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


53 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Biblische Apokalypse trifft auf dekandente Yuppies, 19. Oktober 2013
Von 
Eldur Verlag GbR (Beutelsend) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Hm, ja, wo anfangen?
Das ist ein Männerfilm. Bis auf Emma Watson spielen Frauen hier keine Rolle in der Handlung. Aber das tut dem Film keinen Abbruch. Es sollte allerdings für die Zartbesaiteten nicht verschwiegen werden, dass es einige homoerotische Untertöne gibt.
Eine Kuriosität ist, dass sich in diesem Film jeder selber spielt. Wobei die meisten Schauspieler zu den eher weniger bekannten gehören, so dass es wieder nicht auffällt.
Das ist ein Katastrophenfilm mit übernatürlicher (theologischer) Komponente. Höllenfeuer, Dämonen, Teufel, Monster etc. Aber auch ein Film, der in seinem Wechselspiel von albernem Humor und extrem schrecklichen Ereignissen eine sonderbare, beklemmende Realität entfaltet.
Die Kurzzusammenfassung der Handlung würde lauten: Eine Promi-Party in einer Villa in L.A. endet durch eine Serie ungewöhnlicher Naturkatastrophen in einem Blutbad, die Überlebenden sind danach in der Villa de facto eingesperrt, weil draußen irgendwas Tödliches lauert. Wasser und Vorräte werden knapp, und es bilden sich rasch Aggressionen untereinander.
Humor ist reichlich vorhanden. Wobei es zu unterscheiden gilt: Nicht der Film an sich oder der Humor an sich sind albern, sondern die meisten der agierenden Figuren sind einfach verwöhnte, egozentrische, drogenkonsumierende Kindsköpfe, die nichts und niemanden wirklich ernst nehmen, mit einem Hang zu Witzchen (und auch Taten) unter der Gürtellinie. Ihnen allen vergeht das Lachen und die Albernheit im Laufe des Films dann doch ganz erheblich, zumal auch nicht viele von ihnen bis zum Ende am Leben bleiben. Nichtsdestotrotz ein mir nicht ganz unbekannter Gedanke, dass Schreckliches gern verdrängt bzw. witzig abgetan wird. Der Humor ist letztlich die einzige Waffe des Menschen, um den Schrecken des Kosmos überhaupt ins Auge sehen zu können.
Durchaus nicht uninteressant sind dabei die humanistischen und philosophischen Untertöne, die dieser Film dann tatsächlich auch noch offenbart. Es geht um Egoismus, Schuld und Strafe, dem Vergebung, Aufopferung und Erlösung gegenübergestellt werden. Der Gewinner ist hier am Ende nicht der rücksichtslose Zyniker, der über Leichen geht.
Die Philosophie des Films ist erfreulich konsequent durchgezogen, und so kommen die Eingeschlossenen durch logisches Überdenken der vielen mysteriösen Vorkommnisse bald darauf, was hier eigentlich gespielt wird und wie sie sich aus der hoffnungslosen Situation doch noch retten können.
Über den Splatterfaktor kann ich aus der Erinnerung gar nicht so viel sagen, da ich aus meinem Alltag an zerstückelte Menschen gewöhnt bin und mir das in Filmen nur dann auffällt, wenn es aufgesetzt wirkt, übertrieben wird oder technisch schlecht gemacht ist. Das zumindest kann ich sagen, haben wir hier nicht, und das, obwohl einige der Beteiligten auf doch recht martialische Weise ums Leben kommen. Eine im Trailer gezeigte Szene enthält z.B. einen, der von einem Laternenpfahl aufgespießt wird und kurz vor seinem Tod noch fragt, ob es schlimm aussehe.
Die Kulissen und Spezialeffekte sind übrigens makellos. Kein schnell heruntergekurbelter Billigfilm, oh nein.
Der Film beginnt ein wenig schleppend, nimmt jedoch stetig an Spannung und Tempo zu. Den "Epilog" fand ich dann tatsächlich ein wenig albern geraten, aber gut, es ist sehr schwer, mir etwas hundertprozentig recht zu machen.
Ich sag jetzt mal, für wen der Film NICHT geeignet ist:
- Leute mit starker Homophobie
- Leute, die Witze unter der Gürtellinie als peinlich bis verbotswürdig empfinden und ganz sicher nicht darüber lachen würden
- Leute, die sich nicht für eine Filmlänge darauf einlassen können, dass die Bibel recht hat
- Leute, die hoffen, hier einen Film mit Rihanna zu sehen (sie stirbt schon am Anfang)
Und das ist das Ende - dieser Rezension.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Vielleicht haben auch nur die Lakers gewonnen.", 22. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Das, zum Beispiel, ist einer der hervorragenden Gags aus -Das ist das Ende-. Es gibt einige davon. Der Exorzismus des Jonah Hill, Whitneys -I will always love you-, das Videotagebuch, die Anspielungen auf jede Menge Filme oder die Fortsetzung von -Superbad-. Ja, das war schlichtweg genial. Nur, frage ich mich, wieso muss man das alles mit zwei Extrarunden in der Fäkal-Dialog-Abteilung würzen und dazu noch ein paar Jokes einbauen, die nicht nur unterhalb der Gürtellinie sind, sondern in der Sinn- und Verstandsskala sich noch unter dem Boden des Toten Meeres befinden? Es wird sich mir nicht erschließen. Entweder ich kapiere diese US-Komödienausflüge in die Niveaulosigkeit nicht oder ich bin schon zu alt. Vermutlich beides...

Jay Baruchel besucht seinen alten Freund Seth Rogen in L.A. Die beiden waren die besten Kumpels, haben sich aber ein wenig auseinandergelebt. Eigentlich wollte Jay nur mit Seth chillen, doch dann finden sich die beiden auf der Einweihungsparty von James Francos neuem Haus wieder. Zusammen mit Jonah Hill, Craig Robinson und Danny McBride geht da richtig die Post ab. Bis... ja bis die Welt untergeht. Ist das jetzt ein Angriff aus dem Weltall, eine Zombieinvasion oder doch die Apokalypse? Unsere Freunde verschanzen sich jedenfalls im Haus, während der Rest der Partygäste entweder vom Erdboden verschluckt oder gegrillt wird. Jay ist sich sicher: Die Apokalypse ist da. Vermutlich hat er recht. Die Freunde kämpfen ums Überleben. Dabei entwickeln sich Intrigen und ein paar fiese Wahrheiten werden ausgetauscht. Am Ende geht es nur noch darum, wer ein aufrechter Mensch ist und wer nicht. Eigentlich hat keiner der Eingeschlossenen die geringste Chance, beim Jüngsten Gericht all zu gut dazustehen...

Wie hin und hergerissen kann man von einem Film sein? In ihren besten Momenten mag ich alle Hauptdarsteller von -Das ist das Ende-. Jeder von ihnen hat mir schon den ein oder anderen Videoabend versüßt. Auch bei -Das ist das Ende- sind wirklch hervorragende Momente dabei. Doch leider wechseln sie sich mit niveaulosem Quark ab. Das kann und darf man gern anders sehen, ich persönlich hatte jedoch genau dieses Gefühl beim Anschauen von Seth Rogens und Evan Goldbergs apokalyptischem Realityausflug. Da wäre so viel mehr drin gewesen. Die Idee ist grandios, die Umsetzung, fand ich jedenfalls, war so lala. Aber sie wissen ja: Entscheiden sie selbst, ob ihnen diese Geschichte gefällt. Ein paar Sachen kann ich ihnen versprechen: Es gibt verdammt lustige Momente und hier und da einen Lacher, den nur Insider verstehen. Aber es wird auch manchmal peinlich schwach. Ansonsten noch eine Warnung: Sollten sie Besitzer einer Dolby-Digital-Anlage sein; passen sie bitte auf, dass sie in Minute 16 keinen Herzinfarkt erleiden. Bei mir hat jedenfalls nicht viel gefehlt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wer Seth Rogen und seine Kumpels mag kommt hier voll auf seine Kosten, 25. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Na, das hätten sich Seth Rogen und seine Schauspiel-Kumpels wohl auch nicht träumen lassen: mit Ihren teilweisen arg launischen Komödien (Superbad, Ananas Express etc.) sind die Jungs zu richtigen Hollywood Darlings avanciert, die sich mittlerweile auch im Mainstream ganz gut etabliert haben.
Zeit mal wieder alle an Bord zu holen und gemeinsam eine große Sause in Form eines Filmes zu machen. Unterm Strich ist "Ende" nichts anderes als ein großes Klassentreffen von Kumpels, die mal wieder zusammen einen Drauf machen wollen und dabei kommt am Ende dann ein Film über den Weltuntergang und die Bedeutung von Freundschaft heraus. Nein, man sollte bitte hier nicht auf die sonst üblichen Weltuntergangsklischees hoffen: Spezialeffekte spielen hier nur eine Nebenrolle, sowie die gesamte Story an sich. Unterhaltsam und richtig komisch wird der Film, wenn sich Rogen und Co. als Schauspieler (jeder spielt sich selbst) und Ihr Image selbst aufs Korn nehmen und gegenseitig austeilen, was das Zeug hält. Dabei werden (möglicherweise auch hinter der Kamera) hohe Mengen von bewußtseinserweiterenden Substanzen zu sich genommen und wenn der Teufel persönlich dann mit einem riesigen erigierten Geschlechtsmerkmal über die Erde wandelt, fühlt man sich den Traumsequenzen von "Trainspotting" näher als einem Monster/Desaster Movie a la Michael Bay. Wer`s also mag wenn sich ein paar verstrahlte Jungschauspieler permanent selbst auf die Schippe und Ihre frivolen Sprüche trotz der Hölle vor der Haustür nicht lassen können, der ist hier bestens bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ordentliche Komödie, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Der Film hat mir viel Spaß gemacht. Vor allem wegen der Guten Besetzung und der lustigen Story. Die Schauspieler mischung ist gelungen und die gags sind Typisch Seth Rogen.Für alle fans von Rogen , Franco , Hill und co eine Empfelung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Naja ..., 12. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende (DVD)
Was bleibt mir zu diesem Film zu sagen? Die besten Szenen wurden bereits für Trailer und Werbung verwendet, weshalb der Film nicht mal halb so witzig ist, wie ich erwartet hatte. Wer sehen will, wie Superstars aus Hollywood sich mal durch den Dreck ziehen, der kann sein Glück hiermit versuchen. Der Untergang von Scarry Movie findet hier in meinen Augen nur seine Fortsetzung. In meinen Augen hätte man mehr daraus machen können. Vielleicht sollte Hollywood etwas vom britischen Humor lernen.
Ich möchte nicht bestreiten, an der einen oder anderen Stelle gelacht zu haben - dennoch habe ich mein Geld hiermit zum Fenster heraus geworfen. Dann lieber solche Filme einmal im Fernsehen gesehen und dann dabei belassen.
Schade. Vom Titel hatte ich mir wesentlich mehr versprochen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Film für Gehirntote oder Schwachsinnige, 29. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Ist Das Ende (Amazon Instant Video)
Leider ist es nicht möglich weniger als einen Stern zu vergeben. Verdient hätte der Film
etwas im negativen Bereich! Es gibt ja viele Filme die einfach nur schlecht sind.....aber
dass es möglich ist einen Film sooooo schlecht zu drehen und noch zu publizieren grenzt schon fast an ein Wunder.
Für religiöse Fanatiker die unter Drogen stehen und Hirntot sind, mag der Film erträglich sein. Für alle anderen Menschen
ist der Film unerträglich, Folter oder nur zur Steigerung bereits vorhandener Aggressionen zu sehen.
FINGER WEG!!!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist das Ende, 16. Oktober 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Welt geht unter und Jay Baruchel und sein Kumpel Seth Rogen sind im Haus von James Franco gefangen.

Es ist Jahre her, dass ich einen Film gesehen habe bei dem ich nicht nach dem ersten Viertel wusste was ungefähr passieren wird. Und es ist Ewigkeiten her, dass ich tatsächlich eine lustige Komödie im Kino gesehen haben. Eigentlich hatte ich dieses Jahr nur zwei Hoffnungen auf einen witzigen Film. Edgar Wrights “The Worlds End” und eben Seth Rogens “This is the end”.

Wer hätte gedacht, dass es ausgerechnet Rogens Film sein würde, der die Erwartungen weit übertrifft? Das ist der Film, der Tenacious D. “Pick of Destiny” hätte sein sollen. Abgedreht, unberechenbar, extrem brutal, überraschend, ordinär, bösartig und dabei voller großartiger Einzelmomente. Die komplette Besetzung genießt es sich selbst als ihr schlimmstes Klischee zu spielen und seziert genüsslich das Bild, dass die Öffentlichkeit von ihnen hat. James Franco ist der halbschwule Dauerkiffer mit dem Kunstfimmel. Seth Rogen der leicht naive Kiffer, Michael Cera ein unerträgliches Arschloch und Danny McBride ist die Hölle auf Rädern. Und Jonah Hill ist so unerträglich nett, dass irgendwas nicht mit ihm stimmen kann. Jay Baruchel spielt sich dabei noch als ehestes als Identifikationsfigur für den Zuschauer, denn auch er betrachtet diese Ansammlung von Egomanen mit Mißtrauen, Abscheu und dem linkischen Gefühl nicht dazu zu gehören.
Das er selbst auch nicht ohne ist, versteht sich dabei von selbst.

Man merkt allen Beteiligten an, wie viel Spaß sie hatten sich selbst und ihr Image auf den Kopf zu stellen – doch es bleibt nicht bei dieser Selbstbespiegelung, denn immerhin steht die handfeste Apokalypse ins Haus – und das bedeutet Mord, Totschlag und eine Breitseite gegen alle grimmigen, humorfreien und sich selbst zu wichtig nehmenden Weltuntergangsfilme der letzten Jahre.

Was hier für gerade mal 36 Millionen Dollar aufgefahren wird dürfte der schlagende Beweis sein, dass Komödien und Effekte sich nicht ausschließen und das Chaos und Chuzpe in den richtigen Händen zu enorm unterhaltsamen Resultaten führen können. Eine strenge Dramaturgie im klassischen Sinne, darf nicht erwartet werden – auch wenn es Anklänge an typische Last Stand-Situationen wie in The Mist gibt – hier geht es ebenso um die Dynamik der verzogenen Schauspiel-Diven untereinander, wie um das Jüngste Gericht vor der Haustür.

Was der Film nicht bietet ist Eindeutigkeit und das brave Kaprizieren auf ein Genre und daher besteht die Gefahr, dass er in die selbe Zuschauerfalle tappt wie der ähnlich spaßige “John dies at the end”. Auch wenn die großen Namen ihm hoffentlich am Ende doch mehr Zuschauer bescheren werden, wird er wohl kaum die Massen begeistern, die die üblichen R-Rated mit Schenkelklatschern goutieren und sich über “Kindsköpfe” vor Vergnügen bepieseln.

Ja auch “This is the end” kann vulgär und derb sein, doch der Kontext in dem diese Auseinandersetzung mit den Gags und den Figuren stattfindet kann unterschiedlicher kaum sein. Das macht ihn letztlich zu einem unmöglichen Film, den im Grunde kein Studioboss der auf seine Marketinghorden hört hätte greenlighten dürfen.

Das er es dennoch wurde ist heutzutage ein kleines Wunder, dass die kleine Hoffnungsflamme glimmen lässt das Kino sei doch noch nicht völlig auf den Hund gekommen.

/quoted
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Schwachsinn des Jahres, 30. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das ist das Ende [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich schreibe nur selten etwas zu einem "Produkt", aber über diesen Schwachsinn kann ich nicht anders. Was soll solch ein "Machwerk"? Schwachsinn, der kaum zu topen ist. Schade um jede Sekunde meiner Lebenszeit, die ich mit diesem Film zugebracht habe. Humor? Fehlanzeige!!!! Einfach nur Schwachsinn, basta. Leider muß man ja einen Stern vergeben, doch der ist noch viel zu viel. Amazon sollte sich einmal überlegen diese Bewertungskriterien zu ändern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das ist das Ende
Das ist das Ende von Jonah Hill (DVD - 2013)
EUR 5,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen