Kundenrezensionen


18 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blu Ray-Rezension: Perfekter 80iger Jahre Trash in überraschend guter Bild- und Tonqualität.
MASTERS OF THE UNIVERSE war eine Spielzeugserie der Firma Mattel, die in den 80iger Jahren eine Mischung aus CONAN - DER BARBAR, STAR WARS und diversen anderen Fantasy und Science Fiction Franchises darstellte, und - selbst überraschend für den Hersteller, der lediglich mit der Welle der 80iger mitschwimmen wollte - einen eignen Erfolg erfuhr, der bis heute im...
Vor 18 Monaten von Xavier Storma veröffentlicht

versus
0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Welcome Back
80er lässt grüßen ! Wer den Film damals schon geliebt hat wird sich der Vergangenheit erfreuen ! Ansonsten schwach umgesetzt - wäre auch als DVD ok
Vor 16 Monaten von Dirk Koenig veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blu Ray-Rezension: Perfekter 80iger Jahre Trash in überraschend guter Bild- und Tonqualität., 1. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
MASTERS OF THE UNIVERSE war eine Spielzeugserie der Firma Mattel, die in den 80iger Jahren eine Mischung aus CONAN - DER BARBAR, STAR WARS und diversen anderen Fantasy und Science Fiction Franchises darstellte, und - selbst überraschend für den Hersteller, der lediglich mit der Welle der 80iger mitschwimmen wollte - einen eignen Erfolg erfuhr, der bis heute im begrenzten Maße anhält.

Die Spielzeugserie hatte eine Cartoonserie zu Folge, die überaus erfolgreich im Fernsehen lief. Mitte der 80iger Jahre gab man dann die hier vorliegende Realverfilmung in Auftrag. Als der Film dann 1987 mit Dolph Ludgren (THE EXPENDEBLES, ROCKY IV) und Frank Langella (FROST NIXON, ROBOT & FRANK) in den Hauptrollen herauskam, war der Stern der MASTERS bereits verblasst, und so floppte der Film an den Kassen. Fans bemängelten, dass er sich zu sehr von der TV- Serie unterschied. Tatsächlich wurde für den Film ein eher düsteres, dystopischen Bild des fiktiven Universums geschaffen.

Zur Handlung:
Es herrscht Krieg auf dem Planeten Eternia. Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, verkörpert durch den muskulösen He-Man (Ludgren) auf der einen und den höllischen Skelektor (Langella) auf der anderen Seite, erreicht seinen Höhepunkt, als der Schurke Skeletor die kosmische Burg Castle Greyskull einnimmt, und die Zauberin des Lichts versklavt. Eternia scheint von den Mächten des Bösen besiegt. Doch He-Man und seinen Freunden Men-At-Arms (Jon Cypher) und Teela (Chelsea Field) gelingt in letzter Minute mit Hilfe des Gnoms Gwildor (Billy Barty), welcher einen interdimensionallen Schlüssel erfunden hat, die Flucht aus dem umzingelten Palast. Die 4 Freunde landen im Unbekannten, das sich schnell als Erde des Jahres 1987 herausstellt. Hier treffen sie auf die Teenager Julie und Kevin (Courteney Cox aus FRIENDS und Robert Duncan McNeill aus STAR TREK VOYAGER in ihreren frühesten Rollen). Doch Skeletor setzt alles daran He-Man zu versklaven und den kosmischen Schlüssel zu bekommen...

Ganz klar. Der Film ist Trash pur, und schwimmt auf der Welle, die seinerzeit durch STAR WARS gestartet wurde. Da beginnt bei der Optik (die Figuren und Kostüme sehen eher den STAR WARS Filmen ähnlich, als den Cartoons - vor allem Skeletors Scrap-Truppen sehen wie Hybride aus Darth Vader und den Sturmtruppen aus), geht über den Sound und endet bei den visuellen Effekten. Das der Film trotzdem zu fesseln weiß ist vor allem durch die dichte Geschichte und die überzeugende Arbeit der Schauspieler gegeben. Skeletors Maske ist für damalige Verhältnisse wirklich hervorragend getroffen (man bedenke, CGI war damals im Umfang wie es heute zum Einsatz kommt faktisch unmöglich).
Besonders hervorstechend ist die orchestrale Musik von Bill Conti. Conti hat einen tollen orchestralen Score komponiert, der auch wunderbar ohne Film funktioniert.

Nun zur Blu Ray. Kurzum: Schöner werden sie den Film noch nie gesehen haben! Knackig scharfes Bild, gute Kontraste, kaum Artefakte. Lediglich die Mattpaining Szenen stellen sich unscharf da. Details der Kostüme und der Masken werden erst jetzt ersichtig, und zeigen, dass der Film "doch nicht so billig" daherkommt, als es im TV noch den Anschein hatte.
Im englischen klingt der Film dank DTS-HD MA 2.0 auch etwas räumlicher als in der deutschen Fassung. Ein Audiokommentar ist enthalten. Ferner der Kinotrailer zum Film.
Winklermedia bietet ein Wendecover mit FSK freiem Motiv, wobei sich das Bild vom oben dargestellten unterscheidet und ein alternatives Motiv bietet.

Für Kinder der 80iger, die mit diesem Film groß geworden sind, ist diese Disk ein Must-have. Alle anderen werden mit dieser Trash-Perle vermutlich sehr wenig anfangen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trashiger 80er-Fantasyfilm in bislang bestmöglicher Bildqualität, 29. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Obwohl 1987 der letzte Teil der originalen StarWars-Trilogie (Die Rückkehr der Jedi-Ritter von 1983) schon vier Jahre alt war, muss man diesen trashigen Fantasy-Film, der eher lose auf der erfolgreichen Spielzeug/Comic-Serie basiert (etliche Figuren fehlen, Schauplatz Erde statt Eternia usw.) basiert, wohl eher als letzten Sci-Fi/Fantasy-"Nachklapp" der Post-StarWars-Ära der 80er (mit einem leichten "Conan"-Sword and Sorcery-Einschlag) betrachten denn als eigenständiges Fantasy-Werk.
Bösewicht Skeletor, herrlich überdreht gespielt von Frank Langella, erinnert in seiner Kostümierung an einen Darth Vader/Emperor Palpatine-Verschnitt inclusive der Fähigkeit, Blitze zu schleudern, seine Truppen an die StarWars-Sturmtruppen (wobei die Uniformen selbst verblüffend dem italienischen StarWars-Verschnitt "Kampf um die fünfte Galaxis" ähneln) und Komponist Bill Conti steuerte einen John-Williams-artigen Soundtrack bei, in dem auch ein dem "Imperialen Marsch" ähnliches Stück nicht fehlen darf.
Dass StarWars Oscar-Preisträger Richard Edlund die Spezialeffekte beisteuerte, ist sicher auch kein Zufall - wobei diese hier logischerweise noch aus der "Prä-Digital-Ära" stammen, in der noch in "Handarbeit" mit Modellen, Puppen, handgemalten Laser-Effekten und Matte-Paintings gearbeitet wurde. Die diesbezüglichen Resultate wirken heute natürlich leicht veraltet, besitzen aber durchaus noch einen gewissen nostalgischen Charme.
Trotz aller stilistischen Anleihen bei den die frühen 80er dominierenden Sci-Fi/Fantasy-Kassenschlagern bleibt der Film auf trashig-charmante Weise unterhaltsam, was auch an der damals bewusst auf "extra-komisch" getrimmten deutschen Synchronisation lag, die auch heute noch für viel Heiterkeit sorgt. Ebenso macht es Spass, den (damaligen) Jungstars wie Courteney Cox (Scream) oder Robert Duncan McNeill (Star Trek - Raumschiff Voyager) mit ondulierten 80er-Frisuren zuzusehen, wie sie mit "kosmischen Schlüsseln" und bizarren Strahlenkanonen hantieren. Hauptdarsteller Dolph Lundgren besass zumindest den für die He-Man-Figur adaequaten Körperbau, während seine darstellerischen Fähigkeiten eher weniger ausgeprägt waren - das hatte er eben mit 80er-Action-Heroen wie Schwarzenegger und Stallone gemeinsam, ohne dass es viele Zuschauer gestört hätte. Sehr gut in ihre Rolle passt auch Meg Foster als böse Weltraum-Hexe "Evil-Lyn", der einige der besten Szenen des Films zufallen.

Der Film ist ganz sicher nicht jedermanns Sache, aber wer ein Faible für 80er Sci-Fi/Fantasy-Trash mitbringt und ähnliche "Perlen" wie z.B. "Flash Gordon", "Howard the Duck", "The Last Starfighter", "Sador - Herrscher im Weltraum" u.a. in seiner Sammlung zu schätzen weiss, sollte hier zugreifen.
Aufgrund unklarer Rechteverhältnisse nach dem Ruin des damals verantwortlichen "Cannon"-Studios musste man hier in Deutschland lange sowohl auf die DVD als auch auf die BluRay warten, was zur Folge hatte, dass zahllose "Untergrund"-Versionen dieses Films und Bootlegs kursierten - aber das Warten hat sich gelohnt: So gut sah dieser Film noch nie aus. Von den Schmutzpartikeln, die alle bisherigen Versionen verunstalteten, ist so gut wie nichts mehr zu sehen, Schärfe, Detailzeichnung und Kontrast lassen keine Wünsche offen. Dankenswerterweise hat man auf "Verschlimmbesserungen" der Bildqualität verzichtet (ich sage nur "Predator"...), so dass das ursprüngliche Filmkorn erhalten blieb und dem Bild (über weite Strecken) diesen typisch "körnigen" Look verleiht. Aber das war eben damals Stand der prä-digitalen Filmtechnik. Beim Sound (Stereo bzw. Dolby-Surround, also DD 2.0) hat sich hingegen kaum etwas verbessert, ausser dass Filmschäden, die damals Teile des Original-Dialogs "verschluckt" haben (z.B. bei der Szene mit Lubic und Kevin im hinteren Raum des Musikladens) scheinbar erfolgreich restauriert wurden.
Als Bonusmaterial wurde der Audiokommentar des Regisseurs von der DVD übernommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Masters of Universe auf BR, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film und die Spezialeffekte sind Grottenschlecht, die Dialoge fürchterlich - aber wir haben die Macht von Gr.... aber/und Fans lieben einfach diesen Film. Dazu noch ein Blutjunger Lundgreen und andere bekannte Schauspieler, auch das macht diesen Film sehenswert.

Bildqualität:
Wie schon bei den Vorrezensionen kann ich nur bestätigen das die Bildqualität sehr gut überarbeitet wurde und viele Details viel schärfer hervorkommen. Ein leichtes Grieseln ist zu sehen, ist aber vernachlässigbar.

Tonqualität:
Auch hier kann ich bestätigen wie schon hier erwähnt, es ist der alte Ton, aber denoch gibt es Dialogszenen die jetzt besser verständlich sind.

Sicher hätte dieser alte Film damals besser gemacht werden können, aber er ist bis dato, soweit mir bekannt, die einzige Realverfilmung und man kann sich auf diese BR-Fassung/-Qualität freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edeltrash und Kindheitserinnerung, 21. Oktober 2013
Von 
Joe D. Foster (www.myrevelations.de) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Drei Worte: 80er, Kindheit, "Masters of the Universe"! Kenner sind im Bilde, und Ihnen erscheinen mit absoluter Sicherheit die muskulösen, martialischen Actionfiguren rund um He-Man und Skeletor, Castle Greyskull und wie sie alle hießen vor Augen. Selige und unbeschwerte Zeiten, und was freute man sich seinerzeit, als es hieß es käme ein Kinofilm von den "Masters of the Universe". 1987 war es dann soweit, und der Streifen erblickte das Licht der Leinwände. An Bord Stars wie Dolph Lundgren, Frank Langella, Courteney Cox und James Tolkan.
Storymässig orientierte man sich jedoch nicht wirklich an der regulären Handlung auf dem Planeten Eternia, sondern verlegte den Hauptteil der Geschichte auf die Erde, wohin He-Man und seine Kampfgefährten gebeamt werden. Dort gilt es den magischen Schlüssel zu finden, der Skeletor die Macht über das Universum zutragen würde. Der Finsterling schickt seine Schergen also gleich hinterher, um He-Man und seinem Gefolge das Leben schwer zu machen.
Objektiv gesehen hat Regisseur Gerry Goddard hier ganz klar absoluten Edeltrash abgeliefert, der zudem völligst am Ziel vorbeigeschossen ist! Die Erde war nie Spielplatz der Masters-Charaktäre, und zudem kamen viele der Figuren gar nicht oder eben verändert zum Einsatz. Fans vermissten Battlecat und Orco, die Zauberin von Eternia sah komplett anders aus, und auch He-Mans Bekenntnis der Macht klang nicht wie im Vorbild. Subjektiv war mal als Kind und Besitzer der Spielzeuge natürlich entzückt! Endlich die Helden im Filmformat! Neben der zweckdienlichen Handlung gab es durchaus einige Figuren des Masters-Universums, die hohen Wiedererkennungswert hatten. Man-at-Arms, Gwildor, Skeletor, Evil-Lyn, Blade, Saurod, Teela und noch eine handvoll mehr. Zudem waren die Effekte teils ordentlich anzusehen, und Spaß macht das Ganze auch heute noch. Natürlich würde jeder Cineast angesichts dieses geballten Unfugs heutzutage den Kopf schütteln, aber Fans des Streifens dürfen sich nun auf eine Veröffentlichung dieses Werkes auf Blu-ray freuen, die technisch gesehen freilich kein HD-Wow Erlebnis darstellt, aber durchaus eine ordentliche Bildqualität inne hat. Der Ton ist leider nur in Stereo zu haben, allerdings wurde dieser original ja auch so gedreht, was damit auch kein Manko der Scheibe darstellt.
In diesem Sinne: Bei der Macht von Greyskull, ich habe die Macht... Euch zu sagen "gehet hin und kaufet"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Masters of the Universe [25th Anniversary] [1987] [Blu-ray] [US Import], 16. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Masters of the Universe [25th Anniversary] [1987] [Blu-ray] [US Import] ONLY THE UNIVERSE COULD HOLD ADVENTURE THIS BIG!

Planet Eternia and the Castle of Greyskull are under threat from the evil Skeletor who wants to take over the planet. A group of freedom fighters, led by the heroic He-Man are accidentally transported to Earth by a mysterious Cosmic Key which holds the power to make Skeletor all-powerful. Once on Earth, He-Man joins alliances with two teenagers as they attempt to find the key and return home.

Cast: Dolph Lundgren, Frank Langella, Meg Foster, Chelsea Field, Jon Cypher, Billy Barty, Courteney Cox, Robert Duncan McNeill, James Tolkan, Christina Pickles, Anthony De Longis, Tony Carroll, Pons Maar, Robert Towers and Peter Brooks [Narrator]

Director: Gary Goddard

Producers: Edward R. Pressman, Menahem Golan and Yoram Globus

Screenwriter: David Odell

Composer: Bill Conti

Cinematography: Hanania Baer

Resolution: 1080p

Aspect Ratio: 1.85:1

Audio: English: 2.0 DTS-HD Master Audio

Subtitles: English SDH, French and Spanish

Running Time: 105 minutes

Region: Region A/1

Number of discs: 1

Studio: Warner Home Video

Andrew’s Blu-ray review – It's no coincidence that Dolph Lundgren took on the role of a franchise action hero character like He-Man directly after he starred in 'Rocky IV' with Sylvester Stallone. His enormous physique and menacing demeanour were truly awe-inspiring. Stallone was ripped, but Lundgren towered over him in that movie featuring a body with muscles in places I didn't think muscles could be found. It's natural that Hollywood thought Lundgren might end up being the town's new action star.

'Masters of the Universe' came out in theatres in 1987, at the height of He-Man's popularity. The cartoon and toys were extremely popular, and a movie seemed like a logical next step for the franchise. Lundgren fit He-Man's impossible body structure and mirrored his Scandinavian appearance. It was a perfect fit. It's too bad that Gary Goddard's movie turned into a cheesy B-movie right from the outset and became more of a laugh-at-it-with-a-bunch-of-friends cult movie than a respected fantasy action movie.

To Gary Goddard's credit, he creates a fairly kid-friendly universe in which He-Man and Skeletor [Frank Langella] appear as giant action figures duelling for the universe's ultimate power. The whole movie feels like something imagined by a child in the 80s as he plays with his He-Man toys in his room. The problem with this approach is that the movie never has any real sense of dread. It's a live-action cartoon and plays out as such.

He-Man lives on a planet called Eternia where Skeletor's forces of evil-doers are plotting to take control. They've already entombed the planet's sorceress in an impenetrable force field and are now seeking to harness the power of Grayskull in order to rule the universe. Because when you're big, evil and look like a giant skeleton, why wouldn't you want to rule the universe? He-Man battles back against Skeletor with the help of his ragamuffin group of renegades which includes an ugly little dwarf named Gwildor, a headstrong soldier (Jon Cypher) and the soldier's even more headstrong daughter (Chelsea Field). Skeletor has legions of Storm trooper looking troops and He-Man has these three allies. He's grossly outnumbered, but when you're sporting what I assume is a sixteen-pack (Lundgren is insanely ripped in this movie) then maybe numbers don't matter much.

The battle soon finds its way to Earth as He-Man and his crew are accidentally transported there. On Earth they meet a young teenage couple. Julie [Courtney Cox] and Kevin [Robert Duncan McNeill] soon become embroiled in the scuffle for universal power, as the movie checks another cliché off its growing list. Looking back on 'Masters of the Universe' it's glaringly obvious that it's a product of the 80s. The only way it could've been any more 80s is if there was a slap wrap included in the purchase of this Blu-ray. This isn't a bad thing per se, but it's almost too hard to get over the movie's era-related corniness. Especially the key that opens interstellar doorways by playing synthesized musical notes.

Personally, I find it fun to watch 'Masters of the Universe' having a good laugh all way throughout the film, as it is very tongue in cheek humour. Lundgren's acting flat lines, giving us a glimpse of what his future starring roles would be like. He was great in 'Rocky IV' because he simply had to stand there and look menacing as hell. Here, not so much. Most of the time it feels like Goddard is directly off screen telling him exactly what facial expressions to make ("Okay, now you're happy, so smile!" "Now He-Man is angry. Grimace!"). Frank Langella is great as Skeletor though. Buried underneath that dated make-up, Frank Langella provides a perfectly threatening voice for the villainous action figure that he is. The story is a hodge-podge of sci-fi/fantasy ideas and never feels like it really nails down who He-Man really is. However, it's a nostalgia thing, right? If you grew up loving He-Man and therefore loving 'Masters of the Universe' then you'll most likely be chomping at the bit to own this on Blu-ray. It's one of those movies that people remember fondly even though the corniness factor is off the charts.

Blu-ray Video Quality – As with most lower-tier catalogue titles from the 80s, 'Masters of the Universe' definitely shows its age. It's predominately soft in the mid- and long-range shots. It has some errant noise here and there. The colours seem a tad faded. Fans need not fear though. Even though the Blu-ray has some issues that should've been expected given its age, the movie has never looked better.

I was actually very pleased with the amount of detail provided in the movie's many close-ups. I don't remember the DVD of the movie offering nearly as much visible facial hair, pores, freckles, and intricate smile lines. Sure the added detail betrays the make-up that was used on Langella's face more than once, but overall the effect is accurate detail when the camera closes in. When the camera pans back is when the picture gets expectedly hazy. Hair becomes less detailed and clumpier. Skin tones appear a little washed out. Whites become fuzzy and bleed past their edges as softness takes its toll. Edges aren't nearly as crisply defined as they are in close-ups. Blacks seem deep enough, but nothing that should really detract from viewing. It isn't a flawless presentation by any means; however it's definitely worth the visual upgrade if you are a fan of this film.

Blu-ray Audio Quality – A new sound mix hasn't been provided here. This time around it has a stereo presentation. We get a 2.0 DTS-HD Master Audio track this time around. I must admit that as a fan I was hoping for a surround sound remix for this movie. The stereo does produce quite a bit more resonance than its DVD counterpart. For one thing LFE in the mix seems to be quite a bit clearer. Explosions and laser blasts have a bit more heft than they did with the DVD's sound mix. Dialogue still sounds tinny though, along with the musical soundtrack. That's really all I can say about the audio here. Dialogue is clear and that's about it. It's a mix that will get you through the movie, but if you were hoping for Warner to do a little more with this release you'll probably end up disappointed.

Blu-ray Special Features and Extras:

Commentary with Director Gary Goddard: Goddard is an energetic commentator, but it had been almost fifteen years since he'd directed the film, and he hadn't directed another one since. (He moved from film directing into producing and directing major theme park attractions such as Jurassic Park: The Ride and Six Flags' Monster Mansion, though his company, Landmark Productions.) Re-watching the film is like revisiting an old scrapbook for him, and Goddard shares many memories from the shoot, but one can sense the distance and the shift in perspective that comes with a career change. Many of Goddard's items have been excerpted and listed in the film's "trivia" section at IMDb.

Theatrical Trailer [1:42] The narration is almost laughably solemn.

Finally, 'Masters of the Universe' what else is there to say, as it's a perfect example of just how corny many 1980s sci-fi movies were. Not only that, but we're able to witness Dolph Lundgren's movie career in a flawless microcosm, which fits the character perfectly. It starts out with a whole lot of promise and then slowly fizzles away into appreciative cult obscurity. 'Masters of the Universe' is fun to remember. It isn't a popcorn sort of film by any means, nevertheless nostalgic attachment is reason enough to enjoy and I can highly recommend it.

Andrew C. Miller – Your Ultimate No.1 Film Fan
Le Cinema Paradiso
WARE, United Kingdom
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Fans des 80er Klassikers dürfen sich auf einen tollen Transfer freuen / Achtung: Für Fans der Trickserie nur bedingt geeignet, 13. Dezember 2013
Von 
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Als Anfang der 80er Jahre die Spielzeug Reihe sowie die TV Serie “Masters of the Universe” Einzug in die Kinderzimmer auf der ganzen Welt nahm, war es letztendlich nur eine Frage der Zeit, bis ein Spielfilm mit realen Menschen folgen würde. Die Fans mussten bis 1987 warten bis eine Kinoadaption von Cannon Films produziert wurde. Allerdings war der Erfolg leider nur sehr gering. Bei einem Budget von zirka 22 Millionen US Dollar konnten in den USA nicht einmal 18 Millionen wieder eingespielt werden.

Ein Grund dürfte dabei wohl gewesen sein, dass der Film mit der Masters of the Universe Welt von den Zeichentrickfilmen oder den Comics kaum etwas gemeinsam hatte. Ok, es gibt He-Man, der Protagonist, dazu Man-at-Arms (der in der deutschen Synchronisation als Waffen Man bezeichnet wird), Teela, Evil-Lyn, Skeletor oder Beast Man. Allerdings weichen die Kostüme nahezu komplett von der Originalvorlage ab. Dazu gibt es einige Figuren, die etwa „das Messer“, „Saurod“ oder „Karg“. Gwildor war zunächst ebenfalls eine Figur, die nur für den Film erfunden wurde, wobei Mattel zum Film eine Spielzeug Figur auf den Markt brachten. Es war sogar ein lebensgroßer Kosmischer Schlüssel geplant, wobei es nie zur Produktion kam.
Obendrein wurde die erste Idee, die Handlung auf Eternia spielen zu lassen, über den Haufen geschmissen. Letztendlich sollte Budget gespart werden, da irdische Kulissen weniger Geld kosteten. Der Film war ohnehin bereits die teuerste Produktion aus dem Hause Cannon Films. Allerdings ist ein Masters oft he Universe Film ohne fantastischen Kulissen von Eternia mit den farbenfrohen Wäldern, der Burg Grayskull, der Snake Mountain oder den zahlreichen technischen Kampfgefährten nicht sonderlich authentisch, wobei das Fehlen Battle Cat und vor allem Orko alleine schon ein No-Go ist.
Wie dem auch sei, denn abgesehen davon ist „Masters oft he Universe“ eine doch annehmbare Verfilmung, die über die Jahre unabhängig von der Zeichentrickserie eine Menge Fans für sich gewinnen konnte. Gerade die stellenweise selbstironischen Dialoge sorgen für gute Unterhaltungswerte. Gerade die CGI Effekte waren für damalige Zeiten wirklich sehr gut und sehen sogar in der heutigen Zeit nicht einmal so schlecht aus. Die Geschichte ist zwar recht eindimensional und simpel aufgebaut, aber dafür dennoch sehr kurzweilig und unterhaltsam.
Dolph Lundgren („Red Scorpion“, „The Expendables“) konnte mit seiner Rolle als He-Man seine Bekanntheit trotz mangelndem Erfolg weiter steigern, auch wenn er den Film nachträglich in Interviews als den Tiefpunkt seiner Karriere bezeichnete. An seiner Seite sind mit Frank Langella („Die neun Pforten“) und Courtney Cox („Scream“ Filmreihe) zwei weitere bekannte Gesichter zu sehen. Die weiteren Nebendarsteller wie etwa Meg Foster als Evil-Lyn, Robert Duncan McNeill (der später sich häufig als Regisseur verdingte) als Kevin, Chelsea Field als Teela oder Jon Cypher als Man-at-Arms sind zwar weniger bekannt, erledigen aber insgesamt einen guten Job.
Tipp: Den Film unbedingt bis nach dem Abspann anschauen.

Bild
Codec: MPEG-4/AVC, Auflösung 1920x1080p, Ansichtsverhältnis 1,78:1
Der Film hat mittlerweile über 25 Jahre auf dem Buckel und sieht mittlerweile nicht mehr ganz frisch aus. Dennoch kann sich das Bild durchaus sehen lassen. Man kann davon ausgehen, dass Winkler Film für diese Veröffentlichung auf das Master von Warner für die amerikanische Veröffentlichung zurückgegriffen haben. Für einen Katalogtitel mit dieser Historie ist wohl kaum eine aufwändige Restauration zu erwarten, wobei der Transfer sehr sauber ausgefallen ist. Die Farben sind zwar etwas matt aber dennoch recht natürlich. Der Kontrast ist gut eingestellt. Der Schwarzwert ist kräftig und bildet ein sattes Schwarz ab. Die Schärfe erreicht nie Referenzwerte, bietet aber sowohl bei Nahaufnahmen wie auch in der Totalen einen wirklich guten Detailgrad. Nur in wenigen Momenten ist die Darstellung etwas weicher. Das Filmkorn ist fein ausgefallen und fällt keineswegs negativ auf, im Gegenteil, denn gerade das verleiht dem Film seinen typischen cineastischen Look. Kompressionsspuren oder weitere Beeinträchtigungen sind zu keinem Zeitpunkt aufgefallen.

Ton
Deutsch LPCM 2.0, Englisch DTS-HD Master Audio 2.0
Der deutsche Stereo Ton liegt verlustfrei unkomprimiert in LPCM 2.0 vor. Allerdings fehlt zur Höchstpunktzahl doch noch ein Stück. Die Dynamik ist dem Alter entsprechend ganz ok. Der Klang ist recht natürlich und ausgewogen. Gelegentlich sind die Stimmen leicht verzerrt oder neigen leicht zu Zischlauten, was aber erfreulicherweise nicht sehr oft auftaucht. Bässe sind nur ansatzweise vorhanden. Wenn Kevin beim Soundcheck den kosmischen Schlüssel über die PA Anlage spielt sind immerhin einige gute Bässe zu vernehmen. Aber gerade bei Explosionen fehlt es an Kraft; da wäre etwas mehr Wumms wünschenswert gewesen. Wenigstens ist die Stereoseparation ganz gut und erzeugt wenigstens in der Front ein wenig Räumlichkeit. Der englische Originalton klingt im Direktvergleich natürlicher und auch weiträumiger, wobei stellenweise die Dynamik schwächer erscheint als in der deutschen Synchronisation. Übrigens: in der Szene im Musikladen ist eine kurze Einstellung der Ton asynchron.

Bonusmaterial :
Audiokommentar von Regisseur Gary Goddard (englisch mit deutschem Untertitel)
Trailer (SD; 1:42)
Bildergalerie
Wendecover
Das Bonusmaterial ist leider nur sehr knapp ausgefallen. Immerhin wurde der Audiokommentar mit Regisseur Gary Goddard auf die Blu-ray gepackt. Dieser liegt in Englisch mit deutschen Untertiteln vor. Dazu gibt es noch eine Bildergalerie mit einigen Promo Postern sowie den Original Kinotrailer. Zwar sind einige entfernte Szenen bekannt, doch diese fehlen unerfreulicherweise, was aber höchstwahrscheinlich darin liegt, das diese lediglich nicht mehr vorhanden sind. Als Entschädigung gibt es ein alternatives Wendecover, das nostalgische Erinnerungen weckt und gerade Fans begeistern wird.

Fazit:
Winkler Film veröffentlichen den 80er Jahre Fantasy Klassiker „Masters of the Universe“ exklusiv für den deutschsprachigen Markt und liefern damit wohl das bestmögliche Ergebnis ab, was momentan mit den vorliegenden Voraussetzung überhaupt machbar ist. Zwar lassen Bild und Ton noch deutlich Raum nach oben, hinterlassen aber dennoch einen mehr als zufriedenstellenden Eindruck. Auf Blu-ray wird es wohl ein kaum besseres Ergebnis geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Na endlich!, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Endlich gibt's diesen absoluten Trash-Klassiker auch in Good old Germany auf Blu-Ray! Ich hab schon damals die US-DVD importiert,da es kein deutsches Pendant gab,dann gab's die deutsche DVD,aber da war ich längst auf Blu-Ray umgestiegen,dann gab's die US Blu-Ray aber keine Hoffnung auf ein deutsches Pendant,da die Rechte hierzulande bei Winkler-Film lagen,die keine Blu-Rays produzierten! Und jetzt endlich die DEUTSCHE-Blu-Ray :-)

Bei dem Film muss einfach die deutsche Synchro dabei sein,denn die ist wesentlich besser als der O-Ton,alleine schon Skeletor's Dialoge ("Er soll auf den Knien vor mir liegen und winseln!") sind einfach herrlich :-)

Klar - der Streifen hat mit der Toyline der 80er nur noch herzlich wenig zu tun,es gibt weder Battle-Cat noch Orko,und selbst der berühmte Zauberspruch (der aber eigentich auch unnötig ist,da Prinz Adam gar nicht vorkommt,und somit auch keine Verwandlung stattfindet) wurde abgeändert - aber Dolph Lundgren IST einfach He-Man,und das Teil macht einfach nur irgendwie immer wieder Spaß :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen KINDHEIT, KULT, endlich auf BR/DVD!, 13. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
In wie fern meine Rezension ''unvoreingenommen'' verfasst wird kann ich nicht sagen, war doch He-Man meine absolute Nr.1 unter allen Cartoon-Serien in meiner Kindheit. Neben Galaxy Rangers und Saber Rider mein Pflichttermin im kindheitlichen Nachmittagsprogramm vor dem Fernseher!

Die Zeichentrickserie zur weltweit erfolgreichen Actionfigurenreihe von Mattel hat es auch mir angetan! Nichts (sorry Star Wars) erschloss sich mir mehr als Kampf zwischen Gut und Böse als He-Man's Duell mit Skeletor. Natürlich war ich mehr als begeistert als ich zum ersten mal Mitte der 80er Jahre von einer Realverfilmung hörte. Nichts konnte man da für mich falsch machen und obwohl ich eine Spur zu jung für das Abenteuer im Kino war ließ ich nicht locker und bekam den Film danach so schnell wie möglich auf Videokassette!!! (Halleluja, was für ZEITEN!) Mein Problem war tatsächlich das die Kassette durch zu häufiges ansehen sogar an Qualität verlor!!! Ja ich liebte den Film einfach. Nur werden/wurden wir alle erwachsen und man kommt im wirklichen Leben an und Dinge wie diese geraten in Vergessenheit, selbst wenn man über sie hin und wieder im TV stolpert. Trotzdem war ich jahrelang hinter einer vernünftigen DVD/BR von Masters of the universe her, erfolglos! Bis sie jetzt vor einigen Jahren neu aufgelegt wurde und ich vor ein paar Tagen darüber stolperte! Gesehen, gekauft, eingelegt und schon wieder war ich 6 Jahre alt! TRAUMHAFT!

Die BR kommt in guter Qualität, der Sound ist top, das Bild etwas aufgeputzt und klar, man muss aber bedenken das der Film nur Mitte 80er Technik zur Verfügung hatte. Auch über die Special effects wird man heute eher schmunzeln, damals beeindruckten mich diese noch enorm! Generell liebe ich den Charme der Klassiker. Der Thronsaal Schloss Grayskull's wurde damals eben noch komplett aufgebaut, kein CGI. Dieser ''plastische'' Charme ist was mir heute durch die ganzen blue/green Screens längst abhanden gekommen ist. Schade. Aus der damaligen Technik hat man rausgeholt was rauszuholen war. Zu den Extras zählen lediglich der offizielle Trailer, eine Bildergalarie und ein Audiokommentar von Regisseur Gary Goddard während des Films! TOP! Die Geschichte aus Sicht der Producer zu erfahren ist mir ein liebgewonnenes Highlight zu jedem Film geworden.

Zur Story will ich nicht viel sagen. Es handelt sich um ein Fantasy-Epos auf dem fernen Planeten Eternia. Dieser wird vom bösen Skeletor und seinen Schergen überfallen und besetzt. He-Man und einige andere Krieger Eternias leisten Widerstand und treffen auf den sonderbaren Erfinder Gwildor der ihnen von einem magischen Schlüssel erzählt den er erfunden hatte. Mit diesem Schlüssel gelang es Skeletor auch so überraschend auf Eternia zuzuschlagen. Gwildor hat allerdings noch einen dieser magischen Schlüssel und mit seiner Hilfe nehmen sie den Kampf mit Skeletor auf, der sie letztendlich auch auf unsere Erde verschlägt....!

Dolph Lundgren spielte He-Man, damals erst seine zweite große Rolle nach Rocky 4! Deshalb freute ich mich auch auf die BR, da ich den Film gerne komplett in Englisch sehen wollte wegen Dolph's damals starken Akzent! Über seine schauspielerischen Fähigkeiten kann man immer streiten, aber LOOK-LIKE contest hätte er als He-Man jeden gewonnen! Er passt einfach in die Rolle. Getragen wird der Film natürlich von Frank Langella (Skeletor). Schan damals ein Schwergewicht in Hollywood und seiner Klasse lässt er als Erzfeind He-Man's freien Lauf! Highlight. Auch der restliche Cast ist stimmig, egal ob eine blutjunge Courteney Cox, die schöne Chelsea Field als Teela oder die einmaligen Augen von Meg Foster als Evelyn. Durch die Bank gut gewählt.

FAZIT: Sicher scheiterte der Film an den hohen Erwartungen einer gigantischen Fangemeinde und vor allem den Problemen des Filmstudios Cannon!! Gary Goddard schafft es aber uns einen kurzen Einblick in die Welt der Masters of the universe zu geben und liefert einen Film ab in dem merklich viel Herzblut von ihm selbst steckt! Trash-Kult? Vielleicht! Aber auf jeden Fall KULT!!! Nun endlich auch im passenden Format erhältlich!

TIPP: Für alle Interessierten. Es gibt auf YouTube ein 10 1/2 minütiges Making-of von MOTU mit vielen Infos von Gary Goddard und der Crew die auch beleuchten wie Cannon Films (ging Anfang der 90er nicht umsonst Pleite) das Projekt bei Halbzeit fallen lassen wollte und Budgetkürzungen jeden Tag an oberster Stelle standen. Dort wird auch gezeigt wie sehr Goddard und seine Crew ''zaubern'' musste und der finale Schlusskampf sehr improvisiert in EINER Szene abgedreht wurde um den Film fertig zu bekommen. Sehr sehenswert und in dieser Form nicht auf der BR/DVD enthalten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dolph in Jugendjahren !!!, 29. März 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Hatte den Film auf Video, dann DVD und jetzt Blu Ray. Noch nie in so einer guten Qualität gesehen, kann fast mit neuen Titeln mithalten. Film ist absoluter Kult der 80!!! Bin begeistert !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Masters of the Universe, 10. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Masters of the Universe [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein super Film, fantasyvoll und aktiongeladen. Ich finde den Film einer der Besten von Dolph Lundgren.
Die Filmqualität ist gestochen scharf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Masters of the Universe [Blu-ray]
Masters of the Universe [Blu-ray] von Gary Goddard (Blu-ray - 2013)
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen