Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist die 'Schöne neue Welt' (Huxley, 1932) Realität geworden?, 4. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ÜBERWACHT: Warum die NSA-Aktivitäten nur die Spitze des Eisbergs sind und was Sie als Bürger, Konsument und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen (Kindle Edition)
Das Buch ist leicht verständlich geschrieben und verschafft einen sehr guten Überblick, wo überall man seine digitalen Spuren hinterlassen kann. Auch wenn so manches bekannt ist, gelingt es dem Autor sehr gut scheinbar belanglose Informationen zu verknüpfen. Das so skizzierte Gesamtbild sorgt dann recht häufig für ein gewisses Unwohlsein und wirft gleichzeitig die Frage auf - 'warum macht denn keiner was dagegen'. Anregungen dazu finden sich im letzten Teil des Buches. Das Gefühl in vielen Fällen den Datensammlern 'hilflos' ausgeliefert zu sein, weicht schon bald der festen Absicht, hinkünftig mit den eigenen Daten sorgfältiger und bewusster umzugehen. Nicht nur aus aktuellem Anlass empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der einzelne ist nicht machtlos, 20. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ÜBERWACHT: Warum die NSA-Aktivitäten nur die Spitze des Eisbergs sind und was Sie als Bürger, Konsument und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen (Kindle Edition)
Markus Stolpmann zeigt, was die NSA-Affäre mit jedem Einzelnen von uns zu tun hat. Er tut das erfrischend direkt und mit großem Fachwissen. Er liefert einen breiten Überblick, in dem sich jeder mühelos wiederfindet. Zugleich appelliert er an den Einzelnen, sich nicht als machtlos zu begreifen. Ein Gedanke, den der Computerwissenschaftler und Philosoph Joseph Weizenbaum - der in diesem Buch auch zu Wort kommt - zeitlebens vehement und phantasievoll vertreten hat. Weizenbaum entlarvte die immer wieder propagierte Ohnmacht des Einzelnen als Illusion. Der "Fall Snowdon" bestätigt ihn. Hier hat ein Einzelner für weltweite Irritation gesorgt. Markus Stolpmanns Buch liefert Orientierung, Erklärung und macht Mut zum Selberdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für viele sicher erschreckend, 30. März 2014
Rezension bezieht sich auf: ÜBERWACHT: Warum die NSA-Aktivitäten nur die Spitze des Eisbergs sind und was Sie als Bürger, Konsument und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen (Kindle Edition)
Für wohl viele Menschen dürfte der in diesem Buch so anschaulich beschriebene Umfang der alltäglichen Überwachung wohl überraschend und beängstigend zugleich sein. Dabei geht der Autor auf fast alle Bereiche einer möglichen oder auch tatsächlichen Überwachung in unserem Leben ein.

Wer immer noch glaubt, er könne bedenkenlos seinen Einkauf mit der Kreditkarte bezahlen und dafür Payback-Punkte sammeln, während er gleichzeitig sein Handy eingeschaltet in der Jackentasche trägt, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

Einziger Kritikpunkt: Wirklich konkrete Handlungsempfehlungen fehlen leider. Hier hätte ich mich über allgemeine Verhaltenstipps hinausgehende Empfehlungen gefreut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Einführung in ein hochbrisantes, jeden betreffendes Thema, 13. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Markus Stolpmann gelingt es in diesem kleinen Büchlein gut, die seit den Snowden-Enthüllungen Mitte 2013 erst in Ansätzen in der Öffentlichkeit geführte Diskussion über informationelle Selbstbestimmung in einen viel breiteren Kontext zu bringen. Denn es sind bei weitem nicht nur die Geheimdienste und Sicherheitsorgane, die ein sehr großes Interesse an Informationen über uns als Bürger, Konsumenten, soziales Wesen etc haben. Es geht um unseren individuellen Umgang mit z.B. Kundenkarten, privaten e-Mails oder sozialen Netzwerken. Es geht aber auch um die Möglichkeit, anhand z.B. von Einzelverbindungsnachweisen zum Handy Bewegungsprofile erstellen zu können. Dies ist sowohl groß- als auch kleinräumig z.B. auch in einem Supermarkt möglich, ja es ist denkbar, auf diesem Wege individuelle Preise zu gestalten, wie Stolpman erläutert.

Bei all dem ist wichtig zu verstehen, dass durch die mittlerweile verschwindend geringen Kosten der Datenspeicherung die Menge der über jeden gesammelten Informationen exponentiell steigt und – wie üblich bei technologischen Fortschritten – der Gesetzgeber in der Schaffung neuer, klarer Regeln zeitlich und offensichtlich auch intellektuell hinterher hinkt. Ja, schlimmer noch: Im Interesse der nationalen Sicherheit wurden und werden privatrechtlich erhobene Daten (z.B. Telefonverbindungsdaten) durch Nachrichtendienste von Unternehmen (Verizon, Google, Amazon etc) verlangt und auch zugestellt. Um dem Ganzen rein verfassungsrechtlich die Krone aufzusetzen, geschieht dies zudem oft auf Grundlage von existierenden, aber nicht öffentlich zugänglichen Verordnungen oder auch Gerichtsentscheiden. So verliert jeder Bürger – viele ohne es zu wissen – einen Großteil seiner Privatsphäre, seines individuellen Lebensraumes. Noch dazu geschieht dies dem Individuum, ohne wissen zu können, welche zukünftigen Schlussfolgerungen die nahezu unbeschränkte und zeitlich unbegrenzte Datenspeicherung für ihn haben wird, welche neuen Auswertungstools entwickelt werden etc. Und die Industrie weckt ja zudem auch immer wieder neue Bedürfnisse, die oberflächlich betrachtet durchaus ihre Reize zu haben scheinen, die aber jeweils auch ganz anders nutzbar sind. Man denke nur an die X-Box oder an die Google-Brille.

Die Snowden-Leaks, die die staatliche Überwachung ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gebracht haben, schafften zum ersten Mal die erforderliche Transparenz, haben in offenen, demokratischen Gesellschaften aber natürlich auch den Nebeneffekt, das Vertrauen in die Staatsorgane fundamental zu untergraben. Hier nun setzt genau die Konklusion, die Handlungsanweisung von Stolpman an, der man nur zustimmen kann: „Datenschutz beginnt bei jedem selbst“. Im folgenden Kapitel beschreibt er zu Recht die Möglichkeiten, die jeder einzelne von uns diesbezüglich hat, als durchaus beschränkt. Die Überwachungskameras kann man nicht abstellen und die Kommunikationsgewohnheiten können bei amtlich verordneter Vorratsdatenspeicherung nun einmal abgerufen werden. So endet Stolpman dann etwas unbefriedigend mit einer offen gestellten und unbeantwortet bleibenden Frage: „Was machen wir mit diesen Erkenntnissen und wie können wir (…) verhindern, dass wir uns immer weiter in Richtung einer Totalüberwachung bewegen?“

Fazit: Zur Einführung in das Thema gut geeignet
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen guter Beitrag zur Tragweite des Problems, aber, 24. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ÜBERWACHT: Warum die NSA-Aktivitäten nur die Spitze des Eisbergs sind und was Sie als Bürger, Konsument und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen (Kindle Edition)
ich finde, dass der Autor teilweise ruhig hätte konkreter werden können.
z.B. welche sehr bedenklichen Dienste und mögliche Alternativen gibt es

Ansonsten finde ich es gut geschrieben, es wird auf viele Sachen in einer nicht aufdringlichen Art eingegangen.
Außerdem gefällt mir, dass am Ende des Buches die genauen Quellen stehen.

Fazit: Das Buch regt auf alle Fälle zum Nachdenken an, es erfordert allerdings weitere Recherche damit jeder Einzelne Alternativen für sich findet. Vielleicht ist das so gewollt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen