Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe auf den 2. Blick...., 13. Februar 2014
Von 
Rocker - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Ja, zuerst hatte ich so meine kleinen Problemchen mit dieser Platte. Zuerst war mir das etwas zu viel Flöten und Fiedel. Dann kam ich nicht dahinter, wie dieser Bill Callahan singt. Kann oder oder will er keine Melodie singen ? Alles Quatsch und ich lag völlig falsch. Nachdem ich mich um die Fiedel und das Geflöte herum gehört hatte, war der Zugang zur Musik schon mal geschafft.

Denn dahinter verbergen sich raffiniert arrangierte Lieder. Und deren Feinheiten erschlossen sich erst nach und nach. Genauso, wie die melancholische Grundstimmung sich nach einigen Durchläufen mit wohliger Wärme im Horchraum ausbreitet. Ruhiges Gitarrenspiel (das auch durchaus auch mal dringlicher werden kann), das aber oft stufenlos zwischen Solo- und Akkordspiel auf und abfährt, Claves und Congas als Percussion und eben besagte Fiedel und Flöte ergeben doch letztlich ein schlüssiges Gesamtbild.

Und dann singt dieser Mann zuerst scheinbar völig gegen den Strom. Liest man dann die spärlichen Texte nebebei noch mit, dann wird es ganz verwirrend. Die Augen laufen vorweg und das Hirn fragt sich, wie Bill Callahan diese Worte singen sollte, damit sie zur Musik passen. Ganz egal, es geht. Seine kurzen Szenen und Stilleben bringt Callahan mit seinem ruhigen Bariton tatsächlich so rüber, dass aus diesem Puzzle Stück für Stück ein Ganzes entsteht. Klanggemälde.

Heute, nach ca. einem guten viertel Jahr, ist dieses Americana Album mit seiner Mischung aus Folk, gemässigtem Rock und einer Portion Soul mein persönliches Album des Jahes 2013 geworden. Und es läuft bei jeder sich bietenden Gelegenheit....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die weiten Räume des Mr. Callahan, 20. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Dieses Cover sieht nach amerikanischem Naturalismus anno 1927 aus. With a touch of William Turner. Das Echo solcher Räume in den Liedern fahrender und reitender Sänger sollte in der Beiläufigkeit geschult sein. Man muss auch gar nicht erschauern, und kann Rast machen am Fusse des Berges, und, als wäre das so einfach, einfach schauen! Diese Stimme, meinte ein Freund, sei ja erst mal gewöhnungsbedürftig. Er dachte wohl bei den ersten Tönen an Lee Marvins Bassgegrummel seines Hits über einenen wandernden Stern. Nun, ich kenne Bill Callahans Gesang und Gemurmel seit seinem frühen Album The Doctor Came At Midnight. Als er noch, für ein Jahrzehnt, unter dem Namen Smog unterwegs war. Die Ich-Erzähler dieser Lieder sind klassische Herumtreiber, Suchende, die Liebe, Leben und Tod sichten, und daraus ihre Schlüsse ziehen. Sie sind zum Glück bar jeder Erhabenheit, keine Erlösungsfanatiker, bedienen sich einer einfachen Sprache, lakonischem Humor, doppelten Böden. Im ersten Song des neuen Albums sitzt Bill (nennen wir den Erzähler einfach Bill!) in einer Bar, und schaut, wie er bemerkt, durch Fenster, die es gar nicht gibt. Er stellt fest, dass die einzigen Wörter, die er den ganzen Tag lang ausgesprochen habe, “beer” und “thank you” waren. Lapidar, meinen Sie? Die Banalität des Lebens? Sie könnten nicht falscher liegen. Das Alltägliche und das Existenzielle liegen in diesen Songs oft nur ein schrägen Ton, einen auffahrenden Gitarrensound und eine Drehung der Worte auseinander. "All I want to do is to make love to you In the fertile dirt, in the fertile dirt, with a careless mind". Vom ersten bis zum letzten Ton handelt es sich hier um ein Meisterwerk, voller wundervoller Stories. Kein überflüssiges Wort, kein überzähliger Ton, fein eingeflochtene Flöten- und Violinenklänge, die dem ganzen einen Hauch von Folkjazzigkeit verleihen, ein grossartiger Humor, der so leise ist, dass man ihn fast überhören könnte. (Und wunderbar, dass dem Werk, resp. meiner Vinylausgabe alle Texte beiliegen!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Räsonierer, 21. September 2013
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Das erste, was man von dieser neuen Platte zu hören bekam, war eine – naja, etwas ungewöhnliche Dub-Version des Titels „Javelin Unlanding“. Dazu Fotoaufnahmen des Mannes von der Ostküste, die ihn mit einem gelösten Lächeln im Gesicht erwischten, Grund genug also sich zu fragen: Alles anders jetzt bei Bill Callahan? Iwo. Der große Umsturz ist ausgeblieben, auch auf „Dream River“ präsentiert sich Callahan als der unaufgeregte Räsonierer, der wie kein zweiter Alltagsbetrachtungen mit Lebensweisheiten verknüpft – klar, ernst, und manchmal verteufelt essentiell. Wenn der einsame Mann in der Hotelbar vor seinem Glas sinniert („Looking outa the window that isn’t there, locking on the carpet and the chair, and the only words I said today – ‘A beer, thankyou’”, A Sing), dann ist das ein kontemplatives Stillleben, das nicht mehr braucht als eben das – wenige Worte, ein Bier und einen offenen Blick. Und am Ende wird man mit der Erkenntnis belohnt: “We are all looking for a body, or a means to make one sing.“

Das Album ist voll von diesen kleinteiligen, zuweilen bewußtseinserweiternden Meditationen, da werden wieder Lautgedichte vertont, aus „Bar/room“ wird „barroom“, aus der Beschreibung die Begleitung. Natürlich viel Natur, Jahreszeitenwechsel, Callahan fliegt auf dem Pfeil durch die Landschaften, spinnt sein Garn und wird grundsätzlich: „I‘ve learnt when things are beautiful, just keep on…“ Und auch wenn er jetzt schon älter ist als es Thoreau jemals wurde – manchmal wirkt er wie ein früh gealterter Eremit, verinnerlicht und verzauselt, und trotzdem allzeit liebenswürdig. Zum Glück lehnt er es, wie gerade wieder in dem sehr lesenswerten Interview mit der SPEX, ab, sein Schaffen allzusehr zu reflektieren, man kann sich auch bei „Dream River“ sehr gut allein mit der Musik beschäftigen – meistenteils warme, einnehmend vertraute Klänge. Klanghölzer, Bongos, Flötentöne, selten werden, wie bei „Spring“, die Gitarren rauh und elektrisch, Marvin Gaye, vielleicht sogar Santana, Callahan bleibt der Meister eines reduzierten, nachhaltigen und hintergründig souligen Sounds. Das Album ist in der Summe vielleicht nicht ganz wie störrisch als „Apocalypse“, deshalb aber nicht weniger beeindruckend. mapambulo:blog
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterkühlte Melancholie, 23. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Bill Callahan, neben Will Oldham vielleicht DER oder jedenfalls einer der großen Songschreiber unserer Tage, hat ein neues Album veröffentlicht. Und es ist nicht weniger außergewöhnlich geworden wie beispielsweise seine beiden Vorgänger.
Mit seiner ein wenig monotonen Baritonstimme trägt er unspektakulär und ruhig seine Lieder über Einsamkeit ("Drinking while sleeping, strangers unknowingly keep me company/ In the hotel bar, looking out a window that isn't there/ Looking at the carpet and the chairs/ The only words I've said today are beer and thank you/ Beer…/ Thank you/ Beer…/ Thank you/ Beer…"), Natur oder Liebe vor.
Verhalten, soulig und tiefgründig und immer berührend.

Musikalisch wird das untermalt mit Fiedel, Flöten, Klavier, ein wenig Gitarre und Congas, die manchem Song einen Hauch von Funk injiziert. Gil Scott-Heron läßt Grüßen. Der Albumtitel ist Programm: Die Songs mäandern, fließen und sind sehr facettenreich arrangiert.

Wie soll man es nennen? Ist das Folk? Rock? Oder Soul? Vielleicht trifft es dann der doch eher dehnbare Begriff Americana am besten.

Eine Tasse Tee, vielleicht ein gutes Buch, "Dream River" in der Anlage und der anbrechende Herbst ist die schönste Jahreszeit.
Callahan ist ein Poet auf hohem Niveau. Ganz so viele dieser Sorte gibt es nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Dream River made for listening and dreaming, 13. Juli 2014
Von 
M. Pauli "mpauli26" (Liederbach, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Ist das eine tolle Scheibe - ich hatte seit Apocalypse mich nicht mehr mit Bill Callahan beschäftigt, bin neulich durch ein Tourplakat aufmerksam geworden. Gekauft - sofort eingelegt und geärgert, daß ich mich nicht gleich beim release dieser CD darum bemüht hatte. Hier trifft Singer/Songwriter auf 70's Soul/Funk - wenn ich das in Musikern nennen darf: Gordon Lightfoot meets Marvin Gaye. So hört es sich für mich an. Tiefentspannt, aber mit Aussage und mit psychadelischen Gitarreneingriffen bei einigen Songs. Highlights kann ich keine nennen - alles sehr schön gemacht, Musik zum Zuhören und Genießen. Für mich bisher (Juli 2014) Album des Jahres (ich weiß, es ist 2013 schon erschienen) - klare Kaufempfehlung an Freunde des Singer/Songwriter-Genres, aber auch an die Funky-Fraktion der 70iger!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Great Album, 18. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River [Vinyl LP] [Vinyl LP] (Vinyl)
Heard about this because it was Mojo Magazine's album of the year. Its unusual but I love it. Bill Callahan's voice is simple and the songs are (I think) all in the same key but the lyrics are great and the arrangements make this a great album, worthy of Mojo's honours. Btw, I checked out others in Mojo's top ten and was sadly disappointed by all of them. This was the only one to make my top ten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Musik, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Habe diese CD gekauft, nachdem mich eine Hörprobe bei itunes inspiriert hatte.
Eine wunderbare sonore Stimme. Ruhige, zum Teil sphärische, sehr dichte intensive Musik.
Wer schon mal in den USA gereist ist, fühlt sich hingezogen und erinnert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Traum, 15. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dream River (Audio CD)
Zugegeben, man muss dieses Genre mögen und sich darauf einlassen, denn es ist in der Tat keine Dudeldummusik für Teenies und Spätreifer.
Ein wenig von Leonard Cohen, doch nicht ganz so depressiv, wie jener zuweilen war.
Absolute Empfehlung von mir!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dream River
Dream River von Bill Callahan (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen