Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Neuaufbruch
John Lees hätte sich mit seinen 66 Jahren auch in den Sessel setzen, Staub von den goldenen Schallplatten blasen und ab und zu ein Nostalgie-Konzert geben können.

Aber er hat sich mit seiner Truppe eng zusammengetan und war kreativ. Die entstandene CD ist mit Sicherheit die beste und innovativste Platte jeder BJH-Formation seit "Gone to earth". Das...
Vor 11 Monaten von Randy Andy veröffentlicht

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Insgesamt ein solides "Alterswerk"
Nach langen Jahren endlich mal wieder ein neues Album von BJH, von der Originalbesetzung ist natürlich nur noch John Lees an Bord. Die Aufmachung des Covers finde ich sehr ansprechend. Musikalisch gesehen hat das Album bei mir einen geteilten Eindruck hinterlassen. Sehr gut gefallen hat mir gleich der Einstieg mit If You were here now, eine sehr engagiert und...
Vor 11 Monaten von friedl86 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Neuaufbruch, 11. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
John Lees hätte sich mit seinen 66 Jahren auch in den Sessel setzen, Staub von den goldenen Schallplatten blasen und ab und zu ein Nostalgie-Konzert geben können.

Aber er hat sich mit seiner Truppe eng zusammengetan und war kreativ. Die entstandene CD ist mit Sicherheit die beste und innovativste Platte jeder BJH-Formation seit "Gone to earth". Das Album ist vielfältig und abwechslungsreich, zugänglich und trotzdem interessant, witzig und trotzdem melancholisch - und ein echtes Gemeinschaftswerk. Ungewöhnlich sind für BJH die Ausflüge in eher Jazzrock-artige Gefilde ("If you were here now" und v.a. "In Wonderland"), Neuland auch ein Song, der mit einem Blasquartett begleitet wird ("On Top of the World" - das ist zum Heulen schön) und die Rezitation eines Gedichtes mit Klavier und Streichern unterlegt ("The end of the day").

Dazu gibt es natürlich auch ein paar BJH-typische 'große' Stücke ("Ancient waves", "On leave", eine Erinnerung an den verstorbenen Keyboarder Woolly Wolstenholme), etwas geraden Rock ("The real deal") und ein Folk-Stück, den Single-Hit "Unreservedly yours" (war bei Amazon #1 der Classic Rock Charts). Höhepunkt der CD ist aber der Title-Track, der düsteres Gemälde und strahlende Hymne in einem ist.

Man erkennt BJH noch wieder, aber sie haben nicht die sichere Nummer gewählt. Das war ein Risiko - und sie haben gewonnen!

(Die Zusatz-CD ist ein Mitschnitt eines Konzerts, das ungeplant zum Farewell-Konzert für Woolly wurde. Sehr bewegend - und es sind die ganz großen Titel aus den frühen 70ern, die ohnehin unzerstörbar sind. Super Sound übrigens.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Stück Musik, 11. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Man verzeihe mir eventuelle Anflüge von Unwissenheit: Ich bin jetzt kein "Fan" dieser Band und bin auch mit dem Backkatalog der Band nicht vollstens vertraut. Ich bin ein genereller Fan klassischer Rockmusik und gestern durch Zufall über diese CD gestolpert.Der Name "BJH", das tolle Cover - habe ich einfach mal ungehört auf Verdacht mitgenommen! Ich habe natürlich mitbekommnen dass sich BJH geteilt haben; die Les Holroyd-Formation tingelt auch hier in meiner Gegend alle Naselang mal vorbei...."Revolution Days" hatte ich mir auch zugelegt; so richtig warm wurde ich damit nie. Hier bei diesem Kauf hatte ich die Hoffnung auf schöne Melodien und weniger Pop - und genau das ist eingetreten. Die Songs sind von zauberhafter Grundstimmung, tolle Melodien, der Gesang unaufdringlich und abwechslungsreich - die Musiker scheinen sich abzuwechseln bei den Vocals (das war jetzt so ein Fall von Unwissenheit). Der Hammer ist für mich "On Leave" - obwohl ich kein Prog-Liebhaber bin bin ich von diesem Stück begeistert - zunächst ein wunderschöner Song der bei ca. 6 Minuten in Soloteile wechselt - aber nicht nervig sondern einfach nur toll zum Zuhören. Ich bin froh diesen Zufallstreffer gelandet zu haben: "Erwachsene" Musik zum Zuhören die nie langweilig wird und mit herrlichen Melodien und unaufdringlicher klassischer Bandinstrumentierung aufwartet. Von der Stimmung her die ideale Herbstplatte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Barclay James Harvest einmal anders, 11. Oktober 2013
Von 
Martin Frick (Markdorf, Baden-Württemberg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Mit dem Album "North" hat John Lees Barclay James Harvest ein hervorragendes, überraschendes Werk abgeliefert. Wer großorchestrale Stücke sucht, wie sie auf früheren Produktionen oft zu finden waren, wird vielleicht enttäuscht sein. Es gibt jedoch viele neue Facetten zu entdecken. Die Musikstücke würde ich dem Folkrock im weiteren Sinne zuordnen, wobei das Cover und das bebilderte Booklet ebenfalls entsprechende Assoziationen wecken. Die Texte haben den gewohnten Tiefgang, beim letzten Song handelt es sich um ein gesprochenes, mit Musik untermaltes Gedicht, welches nicht aus der Feder von John Lees stammt. Letzterer überlässt dem Bassisten Craig Fletcher des Öfteren das Mikrofon, was ebenfalls dazu beiträgt, dass das Album nicht nach einem typischen BJH-Album klingt. Die Musiker spielen hervorragend zusammen, so dass der Eindruck eines Gemeinschaftswerks entsteht. Für BJH-Fans's ist das Album ein "Muß". Wer mehr die "Musik von Hand gemacht" liebt, wird vermutlich ebenfalls nicht enttäuscht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Insgesamt ein solides "Alterswerk", 21. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: North (Audio CD)
Nach langen Jahren endlich mal wieder ein neues Album von BJH, von der Originalbesetzung ist natürlich nur noch John Lees an Bord. Die Aufmachung des Covers finde ich sehr ansprechend. Musikalisch gesehen hat das Album bei mir einen geteilten Eindruck hinterlassen. Sehr gut gefallen hat mir gleich der Einstieg mit If You were here now, eine sehr engagiert und erfrischend gespielte Nummer. Das nachfolgende Ancient Waves, On Leave und der Titeltrack würden von der Stimmung und vom Songaufbau auch gut auf Alben der Anfangszeit bis Mitte 1970 passen. Der Rest des Albums gefällt mir allerdings nicht so sehr. Wonderland (Jazzrock ?!) und the real deal (schnörkelloser Rock) klingen einfach nicht nach BJH, was an sich nicht schlimm wäre, aber m. E. einfach nicht zu BJH passt. Die beiden anderen Titel sind mir persönlich zu ruhig und getragen, was aber natürlich auf die jeweilige Stimmung ankommt. Produktionstechnisch ist mir das leider etwas zu verwaschen und undifferenziert, hier ist heute deutlich mehr möglich. Positiv aufgefallen ist mir noch der Einsatz vom Schlagzeug, dass irgendwie eine tragendere Rolle als auf den älteren Alben bekommt (gut zu hören gleich bei Track 1).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ...the best of cronies and the straightest of men, 15. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Die Besprechungen von "North" fallen bislang fast durchweg sehr euphorisch aus. Auch ich bin positiv überrascht von diesem Output, den man so nicht unbedingt erwarten konnte. In jedem Fall gebühren John Lees & Co jede Menge Sympathiepunkte für dieses ehrliche und liebvolle Werk.

Mit "If you were here now" gibt sich das Album zunächst gar nicht als "BJH" zu erkennen. Der Song wird, so weit mir bekannt, vom Bassisten Craig Fletcher gesungen, dessen Stimme eine für "BJH" völlig neue Klangfarbe hat. Daran muss man sich gewöhnen, aber es passt. Stilistisch würde der Song auf "Time Honoured Ghosts" oder "Everyone Is Everybody Else" passen. Überhaupt kann man das Album am Ehesten mit dieser Phase vergleichen. "Ancient waves" ist ein getragenes und schon typischeres John Lees Baby, dass sich gut in die klassische Bandphase einpassen würde. "In Wonderland" dürfte nicht jedem BJH Fan zusagen. Es kommt in Teilen etwas "funky" daher. Eine nette Idee, die aber nicht ganz zum Sound der Band passen will. Trotzdem kein Ausfall. Es folgt der klare Höhepunkt des Albums. "On leave" ist ein melancholischer Epos in Erinnerung an Woolly Wolsteholme (RIP). Zunächst in typischer John Lees Manier (Vgl. Memory of the martyrs) vorgetragen, geht der in eine wunderbare Coda über, die ein wenig an Marillions Seasons end erinnert. Alleine dieser Song ist den Kauf des Albums wert. Danach folgt mit "The real Deal" leider eine schwache Nummer, die zudem auch produktionstechnisch sehr dünn ausfällt. Gradeaus-Rock ist bei BJH auch in dieser Besetzung der Schwachpunkt. Das pastorale "On Top of the world" versöhnt aber wieder den verstörten Hörer. Die sogenannte Single "Unreservedly yours" in ihrem 3/4 Schunkel-Rhythmus mag verzeilich sein. (passend der Auftritt im ZDF Fernsehgarten :-)). Nötig gewesen wäre sie nicht. Neben "The real deal" ist das der schwächste Song des Albums.
Mit dem Titelstück "North" und dem anschließenden "End of the day" schließt das album dann aber noch mit einem echten Höhepunkt. Diese eindringliche Ode an Englands Norden steht ohne Zweifel zusammen mit "On leave" für das kompositorische Können dieser Truppe. Ein weiterer abschließender Höhepunkt.

Die Klangqualität des Albums ist gut, wenn auch für das heutige Hörempfinden etwas ungewöhnlich. Das Schlagzeug klingt sehr "Retro", was ich persönlich ganz sympathisch finde. Manche Gitarrensounds sind für meinen Geschmack etwas "dünn". Warum man Akustik-Gitarren nicht mit Mikrophonen abnimmt, wird mir immer ein Rätzel bleiben.
Sicher wird das Produktions-Budget den einen oder anderen Kompromiss gefordert haben.

Das Live Album der "Special-Edition" ist eine nette, wenn auch nicht essentielle Beigabe, da die enthaltenen Songs schon in zahllosen Versionen vorliegen. Interessanterweise beschränkt man sich dabei komplett auf die frühe EMI Harvest Phase der Band.

Zusammenfassend kann man sagen, dass nach vielen (spätestens seit "Ring of changes") halbgaren und eher enttäuschenden Alben , wieder mal ein wirklich hörenswertes BJH-Album gelungen ist. Es ist den Kauf in jedem Fall wert. Ich gebe 4 Sterne, wer will kann gerne einen Sympathiestern drauflegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Album, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Selbst als ausgewiesener BJH Fan (und insbesondere der Kompositionen von John Lees) war ich ein wenig skeptisch, ob dieses Album wirklich eine Weiterentwicklung sein würde. Aber das lange Warten hat sich gelohnt! Durchweg alle Songs sind auf hohem Niveau komponiert und komplex, aber nicht überfrachtet. Die Texte sind mal sozialkritisch ("Ancient waves" zum Thema 2. Irak-Krieg), befassen sich mit der Herkunft der Bandmusiker ("North", mein Highlight des Albums) und dem Freitod des Keyboarders Woolly Wolstenholmes ("On leave"). Die Musik und die eingesetzten Instrumente (herausragend das Brass-Intro auf "On Top of the World") zeugen von einer Spielfreude, die man auf BJH-Alben schon länger vermisst hat. Lees betont, dass das Album als Bandprodukt zu sehen ist. Alle Musiker (neben Lees sind das Craig Fletcher, der auch einige Titel singt, Jez Smith und Kevin Whitehead) haben sich textlich wie musikalisch in die Stücke eingebracht. Sicherlich hat John Lees nicht auf einen Chart-Hit hingearbeitet, denn eines ist das Album sicherlich nicht, nämlich Mainstream. Stattdessen finden sich Anleihen aus Jazz, Bluesrock (The Real Deal) und Brass-Musik. Auch klanglich überzeugt die CD.
Wer sich für den Kauf entscheidet ist mit der Doppel-CD gut beraten, denn als Zugabe befindet sich hier ein Konzertmitschnitt aus dem Buxton Opera House aus 2011 wieder, dem Abschiedskonzert für Woolly. Auf diesem befinden sich nur Titel der frühen (EMI)-Phase der Band und nicht der übliche Best-of-Mix. Auch diese CD überzeugt klanglich.

Wer handgemachte Musik mag kauft hier ein rundum gelungenes Album - man muss kein BJH-Fan sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr positiv überrascht..., 21. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
...bin ich von der aktuellen BJH Scheibe. Die John Lees Version der ehemaligen BJH Mannschaft fand
ich schon immer besser, da ich die Kompositionen von John Lees auch aus der gemeinsamen Zeit immer
bevorzugt habe. Schön, dass es nach langer Pause neues Material (und nicht nur wie in "Nexus" ein
Mix aus neuen Songs und Neuaufnahmen) gibt. Wer, wie ich, in den 70ern zum BJH Fan geworden ist,
wird positiv überrascht sein über Abkehr vom Kommerz, wie er seit dem Weggang von W. Wolstenholme und
in den frühen 80ern leider immer mehr in den Vordergrund gestellt wurde.

Als langjähriger Fan ist es schwer, neutral zu rezensieren, ich freue mich einfach über neues und gutes
Material einer Band, die mich einen Großteil des Lebens begleitet hat.

Wer die Alben von "Once again" bis "Time hounoured ghosts" gut fand, wird die aktuelle CD mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hübscher Etikettenschwindel, 5. November 2013
Von 
H. Schwoch "hschwoch" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Barclay James Harvest, von ihren Fans auch oft einfach BJH genannt, wurden 1967 von vier Jungs um die Zwanzig in Oldham bei Manchester gegründet. 1977 schafften sie mit ihrem bereits achten Studioalbum GONE TO EARTH endlich den großen Durchbruch, und zwar vor allem hier in Deutschland, wo sich die Platte rekordverdächtige 202 (!) Wochen in den Charts hielt. Seither liebt dieses Land BJH und BJH dieses Land.

1979 erfolgte der erste große Knacks in der Geschichte der Gruppe, als ihr Keyboarder Stuart John ('Woolly') Wolstenholme ausstieg, weil ihm die zunehmend kommerziellere musikalische Ausrichtung der Hauptsongschreiber John Lees und vor allem Les Holroyd nicht gefiel. Dem Verkaufserfolg schadete dies nicht; ganz im Gegenteil: Zwischen 1979 und 1990 erreichten die Studioscheiben des Trios in der BRD die Positionen 3, 2, 4, 4, 9 und 10, und ihr Livealbum BERLIN - A CONCERT FOR THE PEOPLE stieg 1982 sogar bis auf Platz 1.

In den Neunzigern dann der große Absturz: CAUGHT IN THE LIGHT (1993) verendete auf Platz 81 (!), RIVER OF DREAMS (1997) hielt sich ganze drei (!) Wochen in den Charts und strandete auf Platz 71. Die Frustration innerhalb der Band sorgte ein Jahr später für ihre Trennung. Da die Rechte am Bandnamen offenbar nicht geklärt waren, gründeten John Lees und Les Holroyd ihre jeweils eigene Formation, in der jeweils die Bezeichnung Barclay James Harvest enthalten war. Holroyd nahm Schlagzeuger Mel Pritchard mit, und Lees schaffte es, den 'verlorenen Sohn' Woolly Wolstenholme noch einmal zu aktivieren. Im Januar 2004 erlag Pritchard einem Herzinfarkt, im Dezember 2010 beging der an einer Depression leidende Wolstenholme Selbstmord, doch Holroyd und Lees blieben ungebrochen weiterhin aktiv. Und nun gibt es also das erste BJH-Album seit sechzehn Jahren mit ausschließlich neuen Songs.

Für jemanden wie mich, der 1975 mit TIME HONOURED GHOSTS erstmals ein BJH-Album gekauft hatte, verbindet sich dieser Bandname mit einer nostalgischen Faszination. Und also habe ich nicht lange überlegt und NORTH erworben, zumal das Cover-Artwork wirklich wunderschön geraten ist.

Mit einer gewissen Spannung lege ich die CD in den Player, und schon erfüllen die ersten Töne von "If You Were Here Now" den Raum. Äh, Moment, was ist das jetzt? Eine mir unbekannte Gesangsstimme erklingt, und die Musik erinnert mich an gewisse amerikanische Bands der siebziger Jahre, die damals eingängigen Softrock mit leichten Jazz- und Souleinflüssen gespielt haben. Wirklich ein netter Song, aber frage beim 'Blind Date' zehn Leute, und kein einziger würde darauf kommen, dass hier ausgerechnet Barclay James Harvest am Werke sind. Ein ... nun, sagen wir: mutiger Auftakt.

Es folgt "Ancient Waves". Oh, das ist ja John Lees, der da singt! Erleichterung und erstes Wiedererkennen. Man hört die Nummer durch und denkt: Das könnten die BJH der Achtziger sein; hübsch, ein wenig melancholisch, feines Gitarrenspiel von Lees, schöne Pianoklänge von Jez Smith. Angenehm, sehr angenehm!

Dann kommt mit "In Wonderland", besonders im Refrain, die wohl eindeutigste Steely-Dan-Hommage seit Ewigkeiten. Deren Raffinesse ist natürlich unnachahmlich und Lees' Stimme mit Donald Fagens schnoddriger Eleganz nicht vergleichbar, aber das Ergebnis lässt sich trotzdem absolut hören. Man stellt sich unweigerlich die Frage, ob BJH auf ihre alten Tage etwa doch noch den US-Markt aufrollen wollen. Der ironische Text richtet eine vergebliche Botschaft an all die bedauernswerten Smartphone- und Social-Media-Junkies dieser Welt: 'Give it a try / Switch the phone off / Do it now, you can get by / Don't hesitate / Switch the phone off / Do it now / Give it a try won't you please'. Leider absolut keine Chance, John! ;-)

"On Leave": was für ein Stück! Episch, elegisch, ebenbürtig vielen Klassikern dieser Band. Und die Dire Straits aus Tagen von LOVE OVER GOLD und BROTHERS IN ARMS nicken grüßend herüber. Das ist natürlich der Höhepunkt dieser Scheibe.

Deutlich bergab geht es dann mit "The Real Deal", einem simplen, rockigen Stück mit Spät-Deep Purple- und Eagles-Einflüssen. Bassist Craig Fletcher sorgt mit seiner rauen Durchschnittsstimme dafür, dass erneut niemand jemals auf die Idee kommen würde, dass es sich hier ausgerechnet um Barclay James Harvest handeln könnte.

Völliger Stimmungswandel bei "On Top Of The World": Hier geht es um ein klassisches nordenglisches Trauma, nämlich das Ende des Kohlebergbaus und den Gang in die Arbeitslosigkeit für so viele langjährige Kumpel. Sting ("We Work The Black Seam"), The Alarm ("A New South Wales") und andere haben sich in grandiosen Songs damit beschäftigt, und nun also auch BJH, hier aus der Sicht des stolzen Mitglieds einer Bergmannskapelle. Und wie von einer solchen intoniert, klingt auch das Stück, das mich von der Melodie her wiederum an das wunderschöne "Uncovered" aus dem respektablen Album LET THE DAY BEGIN der Gruppe The Call erinnerte, die damit 1989 ihre fünfzehn Minuten Ruhm abschöpfen konnte.

Danach folgt leider gleich wieder ein qualitativer Tiefpunkt mit dem belanglos arrangierten Folk-Pop von "Unreservedly Yours". Das klingt dann so, als hätten die Hooters kompositorisch einen schlechten Tag gehabt.

Schnell weiter mit dem Titelstück "North", beeindruckende achteinhalb Minuten lang. Am Anfang eine kleine Verbeugung vor dem Klassiker "Riders On The Storm" von den Doors, dann sehr typische 80er-BJH-Klänge: sanft, melodisch, aber im Abgang irgendwie auch ein bisschen zu harmlos. Viele empfinden dieses Stück als einen Höhepunkt von NORTH, was ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Aber hübsch ist es allemal, und wenn man in einer gewissen Stimmung ist, gewinnt es durchaus auch an emotionaler Substanz.

Orchestrale Klänge bestimmen dann "The End Of The Day", in dem John Lees mit leicht brüchiger Stimme ein Gedicht aus dem 19. Jahrhundert von Ammon Wrigley zum Vortrag bringt. Und dies ist nun wirklich ein würdiges Finale eines Albums, das man, je nach persönlicher Einschätzung, als 'erstaunlich abwechslungsreich' oder auch als 'ziemlich uneinheitlich' bezeichnen kann.

Wie nun soll man diese Scheibe beurteilen? Eines steht fest: Mit wenigen Ausnahmen klingt NORTH nicht wie Barclay James Harvest. Insofern handelt es sich um einen hübschen Etikettenschwindel, und man sollte seine Erwartungen daher entsprechend bezähmen. Gleichwohl ist dies insgesamt eine recht gute Platte geworden, die ich sicherlich noch das ein oder andere Mal zu Hause oder im Auto hören werde. Das liebevolle, aufwendige Digipack trägt natürlich ebenfalls zum Gesamteindruck bei.

Die Bonus-CD der Limited Edition bietet in knapp 56 Minuten acht Songs eines BJH-Konzerts, das am 13. Februar 2011, also genau zwei Monate nach dem Tod von Woolly Wolstenholme, im Buxton Opera House unweit von Manchester aufgezeichnet wurde. Hier handelt es sich ausschließlich um Material aus der Anfangszeit der Band. Warum man BJH stets als 'Moody Blues für Arme' bezeichnet hat, wird dabei nicht wirklich deutlich, denn vieles klingt hier viel mehr nach frühen Genesis oder wie ELP plus E-Gitarre. Mit Ausnahme des furchtbar flachen Auftaktsongs "Ursula (The Swansea Song)" ist dies eine durchaus willommene Zugabe mit allerdings recht mäßigem Klang. Und der wahre BJH-Fan hat natürlich die meisten oder alle dieser Nummern schon längst als Live-Versionen in seiner Sammlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Licht im trüben Herbst, 18. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
John Lees und seine langjährigen Mitstreiter legen hier ein famoses Album aus dem Bereich des ProgRock vor, wie es wohl nur durch und durch talentierten Künstlern gelingen kann. Stilistisch mit keinem bisherigen BJH-Album vergleichbar, brilliert "North" durch schöne Harmonien, Rhythmuswechsel innerhalb der Songs sowie bewegenden, aber auch witzigen Lyrics. Insgesamt bietet das Album einen Facettenreichtum, der angesichts des glattgespülten PopRocks einiger BJH-Alben der 80er und 90er Jahre mitunter fast sprachlos macht.
Meine Favoriten sind "North", "On Leave" sowie das balladeske "The End of the day", bei welchem John Lees mit seiner über 66 Jahre gereiften und immer noch schönen Stimme ein vertontes Gedicht im Stile eines englischen "Narrator" vorträgt.
Der wahre Geheimtipp ist jedoch der vom Bassisten Craig Fletcher gesungene Song "On Top of the world", der in englisch-schrulliger Manier vom Spiel einer Brass-Band eingeleitet wird und in seinem gesanglichem Vortrag und in seiner fragilen Würde an "Waltzing Matilda" von Tom Waits erinnert.
Trotz oder gerade wegen der Stilmischung ist "North" für alle Freunde guter Musik ein sicherer Kauftipp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeden Cent wert!, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) (Audio CD)
Bei jedem weiteren hören gefällt einem das Album mehr.
Lange genug hat es auf sich warten lassen.
Vielleicht hat es aber auch genau diese lange Zeit gebraucht, um so ein tolles und klangvolles Album zu werden.

Klare Favoriten "North" und "On Leave" welches aus meiner Sicht eines der schönsten Stücke aus John's Feder ist (wenn auch mit traurigem Hintergrund) und sich in meiner Lieblingssongliste mit jedem weiteren hören immer weiter nach oben setzt.

Man darf sich allerdings das Album nicht vorstellen wie eines aus den Zeiten zwischen 1980 bis 1997.
Hier sollte man eher an die Anfangszeiten zurückblicken, um einen "Vergleich" ziehen zu können.
Ebenso sollte man nicht erwarten, das es sich nach einem typischen Barclayalbum anhört wie man es bis 1997 in der Konstellation Lees, Holroyd & Pritchard gewohnt war.
John und die Jungs (welche mittlerweile auch schon über 10 Jahre dabei sind) haben ihren eigenen Stil entwickelt, lehnen aber trotzdem sehr am alten Barclaysound an.

Für jeden Barclayfan ein MUSS, für jeden Musikliebhaber des Classik/Progressive Rock Genres eine Reise Wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.)
North (Limited 2cd Digipack Deluxe ed.) von Barclay James Harvest (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen