Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Karl Richter und Bach?, 9. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Messe in H-Moll (Audio CD)
Karl Richter. Schon im Musikstudium polarisierte dieser Organist und Dirigent die Studenten: Kraftvoller Barockklang oder Romantischer Irrtum? Wer Harnoncourt mag, sollte einen großen Bogen machen um diese Aufnahme. Gardiner schrieb einmal: "Wir wissen zwar nicht, wie es zur Zeit Bachs geklungen hat, wir wissen aber wie es nicht geklungen hat." Letzteres trifft auf Karl Richter zu, aus HEUTIGER Sicht: Viel zu großer Chor, zu großes Orchester, Orgel-Tutti statt Truhenorgel, Brahms-Vibrato, extreme Tempi, romantische Spielweise. Dennoch eine hörenswerte Aufnahme, wenn man kein Anhänger der historischen Aufführungspraxis ist. Eines kann man von Richter zumindest lernen, das Gefühl für ein gutes Tempo. Sehr gut finde ich die Kantate 147 von den Ansbacher Bachwochen. Da gibt es noch relativ leichten Klang und einen schlanken Chor. Die Matthäus-Passion Richters von 1979 ist das krasse Gegenteil. In den 50er und 60er Jahren wusste man es nicht besser. Warum Richter aber auf der Orgel "objektiv" spielt und bei den Passionen und Kantaten bis zu seinem Tod hochromatisch, bleibt ein Rätsel. Da spielt er 1980 an der Freiberger Silbermann-Orgel, als stünde noch Karl Straube neben ihm. Dennoch sollte man sich mal mit Karl Richter auseinandersetzen, heute nur noch historisch interessant. Nach vielen schwerfälligen und (damals) langweiligen Kanbenchoraufnahmen klang Karl Richters Interpretation in den 60ern wie eine wachrüttelnde Explosion! Die Solisten sind die besten der damaligen Zeit. Beeindruckend: "Et iterum venturus" der Bässe im Credo. Weiß jemand, warum diese (und andere) ARCHIV-Aufnahmen (Deutsche Grammophon) nun unter einem neuen Label verkauft werden? Eine hervorragende aktuelle Aufnahme der h-moll-Messe ist die von Thomas Hengelbrock.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Bach ist Anfang und Ende aller Musik."  Max Reger,,, 13. August 2013
Von 
Helga König - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Messe in H-Moll (Audio CD)
Zu hören ist die Messe in h –moll BWV 232 von Johann Sebastian Bach. Die Gesamtspielzeit beträgt 3 Stunden 33 Minuten und 2 Sekunden.

Den drei CDs ist ein Begleitheft beigelegt. Hier erfährt man die Gesamtspielzeit der einzelnen CDs und natürlich auch, was auf den diesen jeweils zu hören ist. Die Lieder sind textlich zudem angedruckt.

Dieses grandiose Werk hat Bach übrigens gegen Ende seines Schaffens verfasst. Die H-Moll-Messe war, wie ich vor Zeiten irgendwann mal von einem Musiklehrer erfuhr, nicht als Zeremonie in der Kirche und möglicherweise auch nicht für eine Aufführung konzipiert.

Bach hat Teile davon aus früheren Stücken übernommen. Dabei stammen einige Sequenzen aus Kantaten. Die Gesamtkomposition ist in 25 Abschnitte gegliedert, von denen zahlreiche unübertroffene Beispiele für die Vielseitigkeit und das Genie Bachs verkörpern. Dieser Komponist war handwerklich souverän, ein außerordentlicher Dramaturg und zudem ein musikalischer Poet.

Gesagt werden muss, dass die Verbindung von Gebet und Gesang, von Überlieferung und Gegenwart nicht nur überwältigend, sondern auch sehr einnehmend ist. Diesem Barockkomponisten gelingt es religiöse Gefühle und eine allgemeine Preisung der Menschlichkeit in Einklang zu bringen.

Zu hören ist das Münchener Bach-Orchester unter der Leitung Karl Richters, sowie der Münchener Bach-Chor. Die vorliegende Bachinterpretation aus dem Jahr 1961 gilt als ein Meilenstein unter den Bachinterpretationen.

Dabei zählt Karl Richter noch immer zu den legendären Bach-­Interpreten. Seine von spätromantischer Musiziertradition geprägten Ausdrucksmittel haben zu einer hochexpressiven Gestaltung geführt, erfährt man in den Begleittexten und man erfährt außerdem, dass mit Solisten wie Dietrich Fischer-­ Dieskau, Hertha Töpper, Ernst Haefliger und vielen anderen diese historische Einspielung ein Muss für jeden Bach-­Liebhaber sei. Die möchte ich bestätigen.

Als Bonus enthält diese CD­Box die Kantate BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben“.

Sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Messe in H-Moll
Messe in H-Moll von Karl Richter (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen