Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen176
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Juli 2013
Liebe LeserInnen,

gelbe Elefanten gibt es nicht. Ist mir klar. Ebenso klar war mir, dass es keine "intelligenten lustigen Frauenromane" gibt. Warum nicht? Weil die meisten Bücher, die unter der Bezeichnung "lustiger Frauenroman" laufen, leider nicht gerade eine intellektuelle Herausforderung sind.
Doch Nikola Hotel hat mich eines Besseren belehrt, denn Fernsehköche küsst man nicht ist perfekte, witzige, locker-leichte und doch auch intelligente Unterhaltung! Ein absolutes Wohlfühlbuch, das ich an einem Sonntagabend auf der Terrasse nahezu verschlungen habe. Ich habe beim Lesen so laut gelacht, dass mein Mann und unsere Nachbarn mich für verrückt erklären wollten (bis ich laut vorgelesen habe, damit sie wissen, dass es nicht am gleichzeitig genossenen Prosecco lag).

Die Hauptfigur Josephine ist eine herrlich chaotische und dabei doch intelligente Frau. Die Narkoseärztin zerstört einen perfekten Schneidezahn des Fernsehkochs Raphael Richter, und damit nimmt das Chaos seinen Lauf. Du liebe Zeit, hab ich gelacht! Über niveauvolle Wortwitze, über herrlich chaotische Situationen, die nie zu abgedreht waren, um nicht "ernstgenommen" zu werden. Natürlich erwarte ich in so einem Roman keinen dramatischen Tiefgang, sondern Unterhaltung. Und die habe ich bekommen, und zwar in ihrer besten Form! Auch Raphael, der Fernsehkoch, ist ein wunderbarer Protagonist. Ehrlich, Männer, die kochen können, lieben wir doch alle, oder? Und hier wurde einiges so perfekt geschildert, dass mir beim Lesen der Magen geknurrt hat. Geschickt eingewoben wurden Auszüge aus Raphaels Biographie, sodass man auch ihn etwas besser kennenlernt. Und ich bin ein bisschen verliebt in diesen Koch!

Mein absoluter Sommer-Lesetipp für den Urlaub. Für Frauen, die Bücher wie "Die Mütter-Mafia" von Kerstin Gier oder Bücher von Sophie Kinsella mögen. Eine spritzige, herrlich erfrischende und unglaublich komische Liebesgeschichte. Dieses Buch gehört unbedingt ins Reisegepäck. Ja, ich möchte es geradezu für die Reiseapotheke empfehlen, denn es rettet wahrscheinlich noch den verregnetsten Familienurlaub an der Nordsee (falls es zum Notfall kommt ...).

So, und jetzt muss ich unbedingt wissen, was mit der Blondine und der Salami ...
22 Kommentare|45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2013
Es gibt nicht viele Romanhelden, die mich von den Socken hauen, aber Fernsehkoch Raphael Richter ist mit Garantie einer davon...
Er kocht mit allen Sinnen. Aber nicht wie eine Diva, sondern er packt zu wie ein Mann. Allein ihm bei der Zubereitung zuzusehen, ist pure Verführung. Er bringt die Gaumen zum Schwärmen und Zuschauerinnen zum Seufzen. Er zaubert nicht nur kulinarische Genüsse, er ist auch selbst ein Augenschmaus.
Aber auch ein Fernsehkoch ist vor einer Blinddarmentzündung nicht gefeit. Im Krankenhaus gerät er an die junge Anästhesistin Josephine, die ihm beim Eingriff aus Versehen einen Schneidezahn abbricht. Als sie sich für das Malheur entschuldigen will, bringt sie Raphael erst recht zum Kochen. Erst vor Wut, dann vor Leidenschaft.

Eigentlich wollte ich mir die Lektüre dieses Romans für den Urlaub aufsparen, doch einmal angefangen zu lesen, konnte ich einfach nicht mehr aufhören.
Der Autorin Nikola Hotel ist mit "Fernsehköche küsst man nicht" einmal mehr eine intelligente und vor Wortwitz sprühende Geschichte gelungen. Von Anfang bis zum Ende ist man als Leser kein Zaungast, sondern fühlt sich mitten im Geschehen mit den beiden Helden und den humorvollen und teils skurrilen Nebenfiguren. Die romantischen Verwicklungen, die sich zwischen Jo und Raphael Richter entspinnen, lesen sich locker und mit einem Dauergrinsen auf dem Gesicht. Die unterhaltsame Situationskomik liess mich manches Mal nicht nur schmunzeln sondern gar lauthals losprusten. Sprachgewandte und sinnliche Beschreibungen liessen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen und haben wir an gewissen Stellen chilirote Ohren beschert. Leckoballo!
Ich habe mich prächtig amüsiert. Es ist eine Geschichte, die mich mit einem wohlig-warmen Gefühl in Bauch und Herz zurücklässt.
Ein ganz besonderes Zugabe-Häppchen fand ich den im Laufe der Geschichte erwähnten Webauftritt des Fernsehkochs. Klickt man sich zur Adresse durch, findet man dort alles Wissenswerte über Raphael Richters "kochende Leidenschaft". Falls es mir künftig nicht genügt, nur mitzulesen, wenn er auf dem Herd seine duftenden Gaumenfreuden kreiert, kann ich sogar eines seiner Rezepte nachkochen.

Diese heitere und auf mehr als einer Ebene köstliche Liebesgeschichte ist ein empfehlenswerter Leckerbissen!

… nur eines möchte ich der Autorin doch noch ankreiden: ich kann nie mehr Erbsen essen, ohne wie eine Irre zu kichern. :)
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2013
Inhalt:
Jo, die junge Narkoseärztin, ist bei ihrer ersten 24 Stundenschicht von ihrem Patienten überwältigt. Dieser hübsche Mann, mit den blauen Augen, fasziniert sie so sehr, dass Jo ein Fehler nach dem anderen passiert. Und was noch schlimmer ist: Sie kommt nicht mehr von ihm los …

Schreibstil:
Die Schreibe von Nikola Hotel ist göttlich! Bereits bei “Rabenblut drängt” zeigt sie, was für ein Talent in ihr ruht. Auch in “Fernsehköche küsst man nicht” lässt sie sich nicht lumpen und ein Witz, gefolgt von Liebe und Leidenschaft, jagt den nächsten. Der Ausdruck ist passend für die kochenden Leidenschaft und macht Lust auf mehr.

Charaktere:
Die junge Ärztin Jo ist eine tolle Persönlichkeit. So hat sie eine liebevoll verkorkste Familie, eigenartige Kollegen und ihren eigenen Kopf und Standfestigkeit. Das allein macht eine Protagonistin aus und Jo von der ersten Seite an sympathisch.

Raphael, Jos Patient und Fernsehkoch, wird liebevoll aber reserviert dargestellt und dem Leser über Raphaels Biographie näher gebracht. Er sorgt durch seine Art für viele Lacher und Herzschmerz.

Auch die anderen Personen waren hervorragend ausgearbeitet und es fehlte an nichts! Auch die Auswahl der Namen wurde, zur Freude meiner Lachmuskulatur, super getroffen – Wie ich das meine? : selber lesen

Cover:
Das cover gefällt mir, auch die Chili spielt im Buch eine große Rolle und passt bestens.

Fazit:
Eine gelungene romantisch-witzige Liebesgeschichte mit den richtigen Pointen und Gefühlen. Ich empfehle dieses Buch jedem der gerne Lacht! In der Küche oder im Krankenhaus muss man sich als Leser nicht auskennen, aber man sollte offen für alles sein, was dort passieren könnte von mir gibt es volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung!
11 Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Eigentlich lese ich nur selten chick-lit, aber die Kurzgeschichte von Nikola Hotel in "Liebe hoch 5" hatte mir ausnehmend gut gefallen und da dachte ich mir, ich probiere es mal wieder. Und ich bin ehrlich froh, dass ich zu diesem Roman gegriffen habe, denn ich habe mich wirklich köstlich amüsiert!
Die Hauptperson, Anästhesistin Josephine, ist mir direkt sympathisch gewesen und ich habe mit ihr mitgelitten, als ihr das Missgeschick mit dem abgebrochenen Zahn passiert. Die folgenden "Kämpfe" mit Fernsehkoch Raphael sind so witzig beschrieben, dass ich mich im Zug wirklich zwingen musste, nicht ständig laut zu lachen (man erntet immer so komische Blicke ;-)).
Man weiß natürlich, worauf die Reibereien schließlich hinauslaufen und dass es sicherlich ein Happy-End geben wird, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch. Die beiden Hauptpersonen haben mir eh direkt gefallen, aber auch die Nebenpersonen und ihre Reaktionen sind einfach herrlich beschrieben, z.B. als Raphaels Mutter plötzlich in einer sehr chilli-lastigen Situation auftaucht ;-)
Eine lockere, sehr schön erzählte und witzige Lektüre, die ich nur empfehlen kann!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2013
Hunger ist der beste Koch!
Und nach diesem Buch bekommt man eindeutig Hunger auf mehr!
Ich habe dieses Buch innerhalb von 3 Stunden durch gelesen. Der Witz und die gesammte Atmosphäre, welche innerhalb dieser Seiten entsteht und geschildert wird, sind wie eine gute Mischung aus scharf und süß!
Die Hauptckaracktere könnten unterschiedlicher nicht sein, was sicherlich auch den Reiz an dem Ganzen ausmacht.
Ein Unfall/ Versehen und eine durchaus sehr ausgeprägte Fantasy der Anästhesitin Jo führen unweigerlich zu weiteren Problemen.
Raphael wirkt anfangs wirklich überheblich, so wie man sich einen erfolgreichen Koch vorstellt.
Ausgerechnet die Frau, welche ihm den Zahn ausschlug, kennt weder seine hoch erfolgreiche Kochsendung, noch schmiert sie ihm Honig ums Maul.
Sein Ergeiz und der Reiz an dieser Frau sind geweckt.

Einfach mal etwas ganz Anderes neben der monentanen Schwämme an Sm Romanen!
Witzig, frisch und durchaus träumerisch!

Wer freude am "Kochen" hat wird dieses Buch lieben!
Mehr davon liebe Nikola!!
Gruß Baur Nadine ( Dina Ba)
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2016
Inhalt:
Über einen abgebrochenen Schneidezahn freut sich niemand, ein Fernsehstar am aller wenigsten. Jedoch passiert genau das Raphael Richter – seines Zeichens berühmter Fernsehkoch – bzw. der Assistenzärztin Josephine – genannt Jo – während sie ihn für seine Blinddarm-OP intubiert. Sich bei Raphael dafür zu entschuldigen gestaltet sich für Jo allerdings schwieriger als gedacht...

Meinung:
„Fernsehköche küsst man nicht“ war das erste Buch von der Autorin Nikola Hotel, welches ich gelesen habe. Ich war zugegebenermaßen ziemlich neugierig darauf, da ich mir selber sehr gerne Kochsendungen ansehe ;-)
Den Schreibstil von Nikola Hotel fand ich wirklich sehr gut und auch die Geschichte eigentlich ganz unterhaltsam.

Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Perspektive von Jo, jedoch wurden auch einige Kapitel aus Raphaels Sichtweise geschildert. Das gefällt mir in Büchern allgemein ganz gut, da man so immer mehr über die Gedanken von beiden Protagonisten erfährt und sich, wie ich finde, besser in die Geschichte hineinversetzen kann.
Was mir auch gut gefallen hat, waren die Auszüge aus Raphaels Biografie, die hin und wieder zwischen den Kapiteln eingefügt waren, da man so mal auf eine andere Weise etwas aus der Vergangenheit eines Protagonisten erfährt.

Jo ist eigentlich eine liebenswerte kleine Chaotin, aber für meinen Geschmack doch ein wenig zu paranoid. Im Ernst davon überzeugt zu sein Raphael würde sie wegen der ganzen Angelegenheit vergiften stößt schon an die Grenzen des gesunden Menschenverstands. Aber auch wenn sie mich mit dieser Szene etwas genervt hat, sorgte sie nichtsdestotrotz mit so mancher ihrer Aktionen auch für den einen oder anderen Lacher.

Raphael ist zu Beginn der Geschichte bzw. nach dem Missgeschick mit dem Zahn verständlicherweise erstmal mächtig sauer auf Jo, mit der Zeit habe ich ihm dies allerdings nicht mehr abgenommen, da klar wird, dass auch er ständig an sie denken muss :-). Tatsächlich habe ich ihn auch weder als überheblich noch als sich etwas auf seine Fernsehkarriere einbildend empfunden oder hatte den Eindruck, dass er der Meinung sei absolut jeder müsste wissen wer er ist und ihn sofort erkennen. Ich fand ihn eigentlich wirklich sympathisch, vor allem da er trotz seines Erfolges im Fernsehen nach wie vor in seinem Restaurant noch selber hinter dem Herd steht und somit seiner großen Leidenschaft, dem Kochen, nachgeht.

Ich fand auch Köln als Setting für die Geschichte sehr schön, da ich bis jetzt noch kein Buch gelesen habe, welches dort spielt, auch wenn leider nicht sooo viel auf die Stadt eingegangen wird.
Und auch den Auftritt der auf dem Cover abgebildeten Chili (sehr passend gewählt) sollte man sich nicht entgehen lassen... ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2015
Eigentlich sollte so ein Thema mehr hergeben - das hätte eine richtig romantische und lustige Geschichte werden können - aber das Buch ist leider nur flach geschrieben, absolut unrealistisch und teilweise richtig peinlich!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2014
Bei " Fernsehköche küsst man nicht!" habe ich selbst immer einen gewissen Fernsehkoch in meinem Kopf gehabt und musste teilweise meinen Bauch vor Lachen halten. Dieser Roman ist wirklich sehr unterhaltsam und humorvoll geschrieben. Hat man das Buch in die Hand genommen, dann kann man es gar nicht mehr weglegen! Meinetwegen hätte das Happy End gerne noch so 20 -50 Seiten haben können, denn das Ende kam dann doch sehr abrupt! Nichtsdestotrotz würde ich mir dieses Buch immer und immer wieder kaufen und vielleicht gibt es von Nikola Hotel auch bald mal wieder so einen Roman zu lesen?!..... Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung, denn bei diesem Buch wird man köstlich unterhalten!!!
Ein P.S. muss ich auch noch raushauen!!... Das Cover ist einfach genial!!... Es passt wie die Faust auf's Auge!!... Großes Kompliment!!...
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2013
Die Hauptfigur des Romans ist die junge Anästhesistin Josephine, die von allen nur Jo genannt wird. Sie arbeitet im Krankenhaus und durfte gerade ihre erste 24-Stunden-Schicht machen. – Bitte was?!? Wenn ich das wüsste, dann düfte mich kein Arzt operieren o.ä.. Wo ist denn da bitte die Konzentration? Dass es die Tatsache überhaupt gibt, finde ich mehr als bedenklich!!! – Doch wie es so ist, passiert der leicht chaotischen Jo ein Missgeschick und das ausgerechnet bei dem gutaussehenden und berühmten Fernsehkoch Raphael Richter. Jede Frau kennt ihn, jede Frau liebt ihn, nur Jo hat keinen blassen Schimmer, wieso die Frauenwelt wegen solch einem Mann verrückt spielt. ;)
Doch das dieses Missgeschickt unerwartende Folgen hat, ahnt die junge Anästhesistin nicht. So schnell kann sie es gar nicht realisieren, da befindet sie sich schon in einem Kreislauf voller Gefühle und Rachegelüste.

Kaum habe ich mit dem Lesen der Geschichte begonnen, so konnte ich gar nicht mehr aufhören! Nikola Hotel hat einen ganz tollen Schreibstil, in den ich mich immer wieder verlieren kann. Ich habe die Hauptfigur Jo sofort in mein Herz geschlossen und habe mit ihr bei jeder Situation mit gefiebert, auch wenn ich doch ab und an einige Situationen gab, wo ich mich ein kleinwenig fremdgeschämt habe. ;) Doch Augen zu und durch ist hier die Devise und ich habe mich trotzdem über die viele Situationskomik köstlich amüsiert! :D

Den einzigen “Kritikpunkt”, den ich bei diesem Buch leider anbringen “muss”, ist das ich mir gewünscht hätte, dass das Buch noch min. 100 Seiten mehr gehabt hätte. Es war halt einfach zu schön. ;)

Das Cover ist super und zeigt gleich, dass es in diesem Buch feurig zugehen wird. ;) Sehr gelungen!

Fazit:

Wer Nikola Hotel noch nicht kennt, sollte das schnell ändern! Sie zeigt sowohl mit ihrem Fantasyroman “Rabenblut drängt”, als auch mit der locker, leichten und witzigen Liebesgeschichte “Fernsehköche küsst man nicht”, dass sie eine tolle Schriftstellerin ist. Ich wünsche euch bei diesem Buch ganz viel Lesefreude und fahrt ihr jetzt bald in den Urlaub, nehmt es mit und genießt am Strand die Liebesgeschichte von Jo und Raphael. ♥
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nach ihrem Erfolgsband “Rabenblut drängt” gehört Nikola Hotel zu den Autoren, die ihr Werk eigenständig veröffentlich haben und deren Bücher ich immer wieder gern zur Hand nehme.
Ihr neustes Werk “Fernsehköche küsst man nicht” erschien am 6.Juli 2013 und bereits an diesem Tag betrat ich Jos und Raphaels 190 Seiten lange Geschichte.

Josefine, für alle nur Jo, ist eine junge Anästhesieärztin und hat an diesem Tag ihren ersten 24 Stunden Dienst.
Als Notfall wird der Erfolgskoch Raphael Richter mit starken Bauchbeschwerden eingeliefert.
Da ihr Oberarzt nicht mehr im Dienst ist, muss sie zum ersten Mal allein intubieren … und bricht Raphael einen Schneidezahn ab.
Damit beginnt eine humorvolles und leidenschaftliches Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden.

In Nikola Hotels letztem Buch ging es um Raben, Liebe und Geheimnisse.
Bei ihrem neusten Werk “Fernsehköche küsst man nicht” zeigt diese, dass sie über einen ansprechenden und unterhaltenden Humor verfügt. Wie schon in ihren Blogbeiträgen bleibt kein Auge trocken und die Lachmuskeln werden ordentlich trainiert.

Mit Jo hat sie eine sehr junge, aber auch toughe, Protagonistin herbeigeschrieben.
Sie ist einerseits schüchtern und traut sich selbst oft nicht eigene Schritte voranzutreiben, aber nach dem weiteren Verlauf bewegt sie sich immer mehr aus ihrem Schatten heraus.

Raphael ist Jos ganzer Gegenpart.
Er ist charmant, offen und weiß, was er kann, auch wenn er sich in manchen Situationen überschätzt.
Schon in jungen Jahren galt seine Leidenschaft dem Kochen und kreieren neuer Gerichte.
Nun hat er nicht nur seine eigene Fernsehsendung und ein Buch, auch mit einem Restaurant, dem “Raphaello“, zeigt er was in ihm steckt.

Nikola Hotel lässt ihre beiden Figuren sehr witzige Situationen durchleben und vollbringt sogar damit einen gelungenen Übergang in kulinarisch, leidenschaftlichen Szenen.
Überzeugend sind auch die Sichtwechsel zwischen Jo und Raphael. Wenn auch die von Jo natürlich überwiegen.
So kann jeder der dieses Buch genießt auch hinter bestimmte Beweggründe schauen und die eine oder andere Reaktion besser nachvollziehen.

Auch wurde in kleinen Kapiteln das Buch “Das Rezept seines Erfolgs: Raphael Richter - eine Biografie” von Barbara Oliver in kurzen Auszügen zitiert.
Dadurch lernt der Leser die Figur von Raphael noch besser kennen und vor allem seine Liebe zum Kochen verstehen.
(Insgeheim glaube ich ja, dass die Autorin selbst einen Narren an ihn gefunden hat.)

Nicht nur die Protagonisten begeistern in diesem Buch, seine Nebenfiguren sorgen oft für allerlei Wirbel und bringen Jo in unterschiedliche Situationen.
Neben Jos Mutter, die peinliche Momente beisteuert, gibt es da noch Claude, ihren Bruder.
Dieser ruft sie eigentlich nur an um sie über mögliche ausgedachte Krankheiten auszufragen, alles um nicht an bestimmten Festivitäten teilnehmen zu müssen.
(Übrigens dachte ihre Mutter, dass eines ihrer drei Kinder irgendwann einen Hang zur Musik haben wird, wenn sie nach großen Musikern der Geschichte benannte werden - was natürlich nichts brachte.)
Der größte Antrieb für Katastrophen ist aber die mir sympathische Figur von Jos Schwägerin Silke.
Als diese erfährt, dass Raphael Richter in Jos Krankhaus liegt und sie “leider” gezwungen werden in die Notaufnahme zu fahren, muss Jo darum kämpfen, dass sie ihn nicht in seinem Krankenzimmer besucht - Nachts.
Ob es ihr gelingen wird und was sich Silke sonst noch ausdenkt, wird natürlich hier nicht verraten - im Buch schon!

“Fernsehköche küsst man nicht” steckt nicht nur voller kulinarischer Erlebnisse, auch trumpft die Autorin mit einem großen Wortschatz zahlreicher fachlicher Begriffe aus dem medizinischen Berufsfeld auf.
Aber diese wurden so gut dargestellt oder erklärt, sodass auch Leihen wissen, wovon die Rede ist.
Nikola Hotel behält sich ihren frischen, unterhaltenden und ausdruckstarken Schreibstil.

Schlicht gestaltet und dadurch neugierig machend ist das Cover von diesem Buch.
Genauso wie die abgebildete Frau, stellte ich mir dann auch Jo vor.
Auch die Chili auf dem Bild hat einen großen Auftritt, es darf also schon beim Cover betrachten gespannt sein auf den Inhalt.

“Fernsehköche küsst man nicht “ ist eine kulinarische und sehr humorvolle Lektüre, die gern in einem weiteren Teil fortgesetzt werden darf.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

3,99 €
6,99 €