wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen809
3,5 von 5 Sternen
Format: DVDÄndern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. April 2015
Tonspur ab 1.39h kaputt. Rauschen. Sehr nervig gerade am Ende des Filmes. So macht streamen keinen Spass mehr :/ Bitte fixen
77 Kommentare61 von 71 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2016
Ich las Rezensionen, a la: Der läuft die ganze Zeit mit ner Knarre in der Hand rum und ballert wie blöd. OK, DIESE Leute haben den Film garantiert NICHT gesehen. Allein die Story wäre in unserer heutigen Zeit ohne weiteres vorstellbar! Viel Outdoor-Szenen lassen auf ein nicht geringes Budget schließen. Alle Schauspieler kommen klar rüber und spielen Ihre Rollen einwandfrei. (Lediglich die Tochter nervt mit Ihrer Rolle am Anfang etwas) Und endlich mal ein Film, der kein so super Happyend rüber bringt. Ein kleines, ja, sicher, aber nicht wie sonst immer, wo am Ende alles wieder gut ist. Anschauen lohnt, und das nicht nur einmal. Nettes Kino für kleines Geld.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2013
„World War Z“ ist die Verfilmung eines Bestsellers von Max Brooks.
Eine Zombie-Plage greift weltweit um sich und droht die ganze Menschheit auszulöschen.

------------------ SPOILER (Anfang) -----------------------

Eine Zombie-Plage greift weltweit um sich und erfasst auch Philadelphia, wo sich Ex-UNO-Mann Gerry Lane (Brad Pitt) aufhält. Mit seiner Familie kann Gerry flüchten und in einem Hochhaus Zuflucht finden. Als hohes Tier, dessen Kompetenz gefragt ist, genießt er eine Sonderbehandung. Er und seine Familie werden mit einem Hubschrauber gerettet und auf einen Flugzeugträger vor der amerikanischen Küste gebracht. Dort erfährt Gerry, dass die Zombie-Plage inzwischen die ganze Welt erfasst hat. Die zivilisierte Welt, wie wir sie kennen, mit all ihren Regierungen und Ordnungen, gibt es nicht mehr. Gerry lässt sich zu einer gewagten Mission überreden: mit einem begnadeten Wissenschaftler soll er den Ursprung der Seuche lokalisieren und klärende Antworten finden. Dummerweise stirbt dieser Wissenschaftler, der ihr größter Hoffnungsträger war und Gerry fliegt nach Jerusalem. Diese Stadt hat vorsorglich hohe Mauern errichtet und ist von der Seuche verschont geblieben. Sie ist wie eine gesunde Oase. Doch die Zombies werden vom Lärm und von der festlichen Lautstärke Jerusalems angelockt. Sie türmen sich an der Mauer auf und gelangen vereinzelt in die Stadt. Das genügt, um die gesamte Stadt zu infizieren. Abermals muss Gerry flüchten und im Flugzeug hat er einen Einfall, der die Menschheit retten könnte...

------------------ SPOILER (Ende) -------------------------

Meinung: Ich verstehe das Genörgel nicht an diesem Film - die allzu strenge penible Kritik. Die Story ist unterhaltsam und fesselnd - mehr wollte ich auch nicht als Zuschauer. Die Kritik von unflexiblen Zombie-Dogmatikern ist geradezu lächerlich: die Zombies in "World War Z" sind anders, sie haben nicht die gleichen Eigenschaften wie in anderen Filmen zB sie bewegen sich schneller als in anderen Filmen ect. In Vampirfilmen wird das Thema Vampirismus auch variiert. Ohne Variationen wären die Möglichkeiten schnell durchgespielt, langweilige Wiederholungen würden den Unterhaltungswert beeinträchtigen und das Genre würde sich totlaufen.

Für alle, die den mangelnden geistigen Anspruch bemängeln: wenn ich eine intellektuelle Herausforderung haben will, lese ich philosophische Literatur. Wenn ich geistigen Urlaub und Eskapismus haben will, schaue ich mir Unterhaltungsfilme an...

Über die Logiklöcher, die ärgerlichen Ungereimtheiten habe ich mich kurz geärgert, dann ging der Film weiter und ich habe sie schnell vergessen. Es gibt Zuschauer, die können sie einfach nicht vergessen. Mann, mann, mann das ist ein Unterhaltungsfilm und nicht „Die Kritik der reinen Vernunft“.

Kritik: Als adäquate Umsetzung des Romans ist der Film gescheitert. Fans des Bestseller werden enttäuscht sein und könnten ihn als unannehmbar betrachten. Da der Film mit dem Anspruch auftritt eine Buchverfilmung zu sein, kann man ihn als Mogelpackung bezeichnen.
Eine weitere berechtigte Kritik an dem Film ist die Frage, warum die Herstellung 400 Milionen gekostet hat... für diese sündhafte Verschwendung an einen belanglosen Unterhaltungsfilm ziehe ich ein Stern ab !

Bild und Sound sind makellos und die Synchronisation klingt glaubwürdig - professionell.

Fazit: kann man sich anschauen. Ausleihen oder kaufen.

In der IMDb-Wertung erreicht dieser Film eine gute Note von 7,1 (1-10)
1313 Kommentare150 von 186 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. Februar 2015
>>>>> ZUM FILM <<<<<
Was wurde über Marc Forsters WORLD WAR Z im Vorfeld des Kinostarts nicht alles geschrieben? Von "Das kommt etwas Großes auf uns zu!" über "Dreharbeiten kommen nicht voran!" bis hin zu "Rohrkrepierer!" war so ziemlich alles vorhnden. Heute weiß man, dass das Drehbuch noch während der Dreharbeiten mehrmals umgeschrieben wurde. Schon anderen Filme hat dies in der Vergangenheit nicht gut getan und aus diesem Grunde bin ich mit sehr gemischten Gefühlen an die Erstsichtung herangegangen. Umso überraschter war ich von der inszenatorischen Kraft und dem Tempo, das der Film insbesondere in der ersten Stunde an den Tag legt.

Durch eine 4-köpfige Mittelklassefamilie, um die die temporeiche und extrem spannende Story gesponnen wird, wird, wenn ein auch sehr klischeehafter, so auf jeden Fall sehr wirkungsvoller Aufhänger gewählt, um die Zuschauer emotional zu einzubinden. Wer sich schon daran stört, sollte einen großen Bogen um den Film machen. Der Rest der Story ist recht banal ABER weitgehend mit einer inszenatorischen Wucht erzählt, die ihresgleichen sucht.

***** SPOILERGEFAHR *****
So wird die sich ausbreitende Panik beim Ausbruch der Zombie-Epidemie in erschreckenden Bildern eingefangen: Schnelle Schnitte; erst Ungläubigkeit, dann Panik in den Gesichtern der Menschen inkl. einer hektischen Flucht durch Straßen und Gebäude. Jeder kann der nächste sein, den es erwischt - und es erwischt in sehr kurzer Zeit sehr, sehr viele! Nur Zufälle oder pures Glück entscheiden über Leben oder Tod. Zuschauer, deren Puls in dieser ersten halben Stunde nicht spürbar in die Höhe getrieben wird, sollten den Film dann auch gleich umgehend ausschalten - er wird sie langweilen ;-)

Ein weiteres Filmhighlight stellen für mich Szenen in Jerusalem dar, wenn die Stadt als sichergeglaubte Zone binnen kürzester Zeit durch die Unachtsamkeit (oder Dummheit) weniger Überlebender von Zombies überrannt. Gläubige Zuschauer könnten sich daran stören, dass letztlich die in Jerusalem praktizierten Religionen der Sargnagel für die Lebenden dort ist.

Und wenn Brad Pitt nach seiner Flucht aus der Stadt in einem Passagierjet sitzt, in dem das Virus ausbricht, treiben Panik und die sich rasend schnell ausbreitende Epidemie auf kleinstem Raum das Adrenalin des Zuschauers nochmals extremst in die Höhe. Dass er und seine isrealische Begleiterin dann jedoch den Absturz der Maschine überleben, ist... ööööhm... eher grenzwertig oder schlicht unglaubwürdig.
***** SPOILERGEFAHR ENDE *****

Diese Art der Inszenierung hat mich über weite Strecken des Films begeistert. WORLD WAR Z ist über ca. 2/3 seiner Spieldauer durch und durch düsteres Adrenalinkino. Mit etwas Mut auf Seiten der Drehbuchautoren und einer konsequenten Fortführung der grundsätzlich düsteren Geschichte hätte WORLD WAR Z ein moderner Klassiker werden können. Doch aus mir unerfindlichen Gründen haben sich die Verantwortlichen dafür entschieden, den Film zu einem in meinen Augen wenig glaubwürdigen = unpassenden Ende zu führen. Schade...

>>>>> ZUR BLU-RAY (3-Disc-Veröffentlichung inkl. 2D und 3D-Fassung) <<<<<

Disc 1: 3D-Kinocut
Disc 2: 2D-Extended Cut + Extras
Disc 2: DVD-Fassung des Films

BILD (gesehen auf einem 55 Zoll-Display)
In 2D macht das Bild eine sehr gute, in 3D noch immer eine gute Figur. Die Bildwerte überzugen, so dass man in beiden Versionen ein sehr gutes HD-Bild geboten bekommt. Die 3D-Effekte sind deutlich sichtbar, hätten für meinen Geschmack an den ein oder anderen Stellen noch deutlich ausgeprägter sein können.
ACHTUNG: Der FSK 16-Extended Cut liegt nur in der 2D-Fassung vor. Der kürzere FSK 12-Kinocut ist auch in 3D enthalten. Splatterfans werden sich an einem Zombiefilm mit FSK 12 stören. Allerdings geht dem Film durch die gekürzten Szenen nichts von seiner intensiven Wirkung verloren. Und meine persönliche Meinung: Auch in der FSK 12-Fassung werden noch zahlreiche Szenen dargeboten, sie man so nicht zwingend in einem FSK 12-Film erwarten würde.

TON
Wie so oft, liegt auch in diesem Fall die deutsche Synchronfassung nur im herkömmlichen, datenreduzierten Dolby Digital 5.1-Format vor. Nur die englische Tonspur ist im hochaufgelösten DTS-HD-MA-Format vorhanden. Abgesehen davon macht auch die Deutsche Tonspur durch zahlreiche Surtroundeffekte, sowie hohe Dynamik und Bassgewalt viel Spaß.

EXTRAS
Making Of und Featurettes sind enthalten, geben jedoch leider keinen sehr ausführlichen Blick auf die Produktion.

>>>>> FAZIT <<<<<
WORLD WAR Z macht vieles richtig, scheitert jedoch entscheidend gegen Ende des Films. Ich fühlte mich über weite Strecken sehr gut und sehr spannend unterhalten. Nur das für meinen Geschmack zu seichte Ende, das im krassen Gegensatz zum bis dahin hervorragenden Film steht, sorgt dafür, dass ich dem Film die Höchstwertung verweigere. Für einen spannenden Heimkinoabend reicht WORLD WAR Z jedoch sehr gut aus. Und ich werde ihn mir Gelegenheit gerne noch einmal anschauen.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. Februar 2015
Vieles von dem, was Max Brooks’ Roman interessant machte, taucht in diesem Film nicht auf: Die Berichte aus den unterschiedlichen Ländern der Welt, die unterschiedlichen politischen Reaktionen, die verschiedenen Formen politischen Versagens und die vielfältigen Formen sozialen Leidens und menschlicher Grausamkeit. So dürften etwa die in China spielenden Episoden schon deshalb eliminiert worden sein, weil die Volksrepublik China mittlerweile ein Riesen-Absatzmarkt für Hollywood-Produkte ist. Da zieht man schon mal bereitwillig den Schwanz ein.

Das Filmdrehbuch konnte natürlich längst nicht alle im Roman geschilderten Ereignisse aufnehmen, aber es hätte das Wesentliche herausfiltern können. Doch solch ein Konzentrat ist es nicht geworden, sondern eher eine verdünnte Version des Romans. Die komplexe Misere, die der Roman aus verschiedensten Perspektiven schildert, wird im Film auf den schlichten Kampf zwischen Menschen und Zombies reduziert. Wobei der aktive Teil der Menschheit aus US-Militär, UN-Einrichtungen und Brad Pitt besteht.

Dass das Ganze auf die ausgeleierte Ein-Mann-muss-alles-tun-um-seine Familie-zu retten-Erzählschnur gezogen wird, führt dazu, dass die Erzählung mächtig abtrus gerät. Die zahllosen Ungereimtheiten der Story haben andere Rezensenten bereits aufgelistet und vollkommen zurecht beklagt.

Die Story geht so – Vorsicht, milde Spoiler! –: Eine Zombie-Epidemie droht die Menschheit auszuradieren. Gerry Lane (Brad Pitt) wird losgeschickt, um die Angelegenheit zu regeln. Er fliegt nach Korea, bekommt eine Information und muss vor Zombies weglaufen. Er fliegt nach Israel, bekommt keine Information und muss vor Zombies weglaufen. Auf dem Weiterflug kommt ihm der entscheidende Geistesblitz, aber wieder sind da Zombies. Das Flugzeug baut einen Crash, doch zum Glück direkt vor einem UN-Labor, wo die Problemlösung Gestalt annehmen kann. Für die Weltrettung braucht Lane höchstens zwei Tage. Ein Art geistiger Blitzkrieg gegen die Zombies. Und die 5-Minuten-Terrine unter den Katastrophenfilmen.

Regisseur Marc Forster hatte zuvor durchaus bemerkenswerte Filme vorgelegt. Allerdings hing immer auch ein Verdacht inhaltsarmer Virtuosität in der Luft. Sein ›James Bond‹ – »Ein Quantum Trost« (2008) – ist der deutlich schwächste der Daniel-Craig-Ära. Zum Zombie-Thema fällt ihm jedenfalls nicht viel Neues ein. Zwar fügt er geschickt sattsam bekannte stilistische Versatzstücke zusammen, – mehr aber auch nicht. Die zahlreichen oft gesehenen Standardsituationen, erzählerischen Klischees und optischen Mätzchen – wie etwa flackernde Neonröhren – sind selbst filmstilistische Untote, die aufs Publikum losgelassen werden. Doch im Unterschied zu den Zombies im Film fehlt ihnen der Biss.
0Kommentar13 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2014
World War Z verschwendet keine Zeit mit malerischen Landschaftsbildern oder einem besonderen Familienidyll, dessen Zerstörung wir mitansehen müssen. Nein, der Film steigt gleich voll ein. Schon in der ersten Szene gerät unser Protagonist in einen Angriff von Zombies. Knapp kann er sich mit seiner Familie retten. Als Ex-UN Beobachter, der sich in den verschiedensten Krisengebieten auskennt, wird er in aller Herren Länder geschickt, um eine Ursache für das Virus zu finden, das die Menschen so verändert. Auch hier springt er dem Tod durch gefressen werden ein paar Mal von der Schippe. Letzten Endes kommt unser Held dem Virus natürlich auf die Spur und entwickelt auch eine überraschend kreative Strategie, um die Menschheit zu retten.

Alles in allem erinnert World War Z mich ein bisschen an "28 Days Later", was ja aber nicht zwangsläufig schlecht sein muss. Dass das Virus nicht von vornherein aus dem Labor stammt (oder dass man sich gar nicht erst fragt, wo es her kommt), sondern dass es mit dem akribischen Zusammenfügen von Hinweisen erst einmal entschlüsseln muss, finde ich ausgesprochen spannend. Das gibt dem ansonsten sehr mit Action geladenen Film auch noch die gewisse Tiefe, die man heutzutage von Blockbustern erwarten darf. Hervorheben muss ich den Aufbau der Spannung: Obwohl Zombies und Co. für mich schon seit der Jugend feste Filmbegleiter sind, hat es mich doch tatsächlich ein bisschen gegruselt, als ich nach dem Film in die dunkle Garage musste. Es hätte mich nicht gewundert, wenn da ein Zombie gelauert hätte.

Trotz allen Pluspunkten muss ich dem Film aber einen Stern abziehen. Es ist mir sehr schwer gefallen, manchen Punkten der Story zu folgen. So wird unser Held zum Beispiel aus vielen Situationen von speziell geschickten Hubschraubern gerettet. Okay, manche haben solches Glück und es wird auch mehrmals betont, wie unverzichtbar er für den Kampf gegen die Seuche ist. Aber warum ist ein UN Beobachter so wertvoll? Wäre er jetzt Arzt, ein Marine, ein Geschichtswissenschaftler mit Zombie-Erfahrung könne ich das verstehen. Nach den Gegebenheiten des Films aber nicht so wirklich. Lustigerweise hat es mich auch etwas irritiert, auf einmal Moritz Bleibtreu in einer Nebenrolle zu sehen. Aber das kann man dem Film ja kaum anlasten ;) Trauriger Fakt am Rande: Dass Kinder in einem amerikanischen Film nicht ausflippen, wenn ein Mann mit einem Gewehr vor ihnen herumballert, spricht leider für sich.

Alles in allem kann ich World War Z durchaus als actionreichen Film für einen regnerischen und dunklen Herbstabend empfehlen.
0Kommentar37 von 46 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2015
Wer hier einen typischen Zombie-Film erwartet, wird enttäuscht. Dennoch ein sehr sehenswerter Film mit Star-Besetzung...

Inhalt:
Der Inhalt des Films weiß zu überzeugen. Die Geschichte raffiniert und gut umgesetzt worden. Das Thema "Zombie" wird von einer eher untypischen Art und Weise angegangen. Insbesondere wird auf Blut und harte Horror-Szenen weitestgehend, wenn nicht gar komplett verzichtet. Vielmehr wirkt der Film wie ein Katastrophen-Film, nur halt mit Zombies.
Insgesamt gefiel mir diese besondere Herangehensweise an das Thema. Der Film ist spannend und gut inszeniert. Leider ist das Ende nur sehr schwach und lässt auf eine eventuelle Fortsetzung hoffen, denn so wie der Film endet ist er nur "halbgar"...

Bild und Ton:
Leider ist das 3D-Bild auf einem 16:9 TV nur mit schwarzen Balken zu betrachten. Dies tut dem 3D-Effekt leider einen starken Abbruch. Das Bild an sich ist in der 3D-Fassung besser als im 2D pendant. Pop-Out-Effekte sind leider nur sehr wenig, bis gar nicht vorhanden. Vielmehr wirkt die 3D-Umsetzung etwas flach. Ein Ghosting ist jedoch nur selten zu verzeichnen.
Der Ton ist gut, aber auch nicht überragend. Die Stimmverständlichkeit geht jedoch völlig in Ordnung.

Fazit:
Für Fans des Zombie-Films wahrscheinlich eine ziemlich herbe Enttäuschung. Für mich war der Film jedoch spannend, effektvoll und irgendwie besonders...
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2015
Der Film ist spannend, auf den letzten Minuten aber Tonstörung. Bin entsetzt, trotz entsprechender Erfahrungen vorhergehende Zuschauer ist der Fehler nicht von Amazon behoben worden. Traurig!
0Kommentar13 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2015
Eine Familie fährt durch die Gegend, plötzlich verändern sich die Leute um sie herum, Chaos bricht aus, die Zombies sind da! BÄM! So unbeeindruckt bin ich garnicht! Das hört sich nur so an!

Denn dieser Film startet solide mit einer guten Story und dem typischen Verlauf, denn dieser funktioniert! Immer mehr Menschen verwandeln sich in verdammt schnelle Zombies, nicht die lahmen 08/15 Dinger, die man neben dem Brötchen schmieren erledigt! Brötchen aufschneiden, etwas Butter... BÄM! Jetzt noch ein Scheibchen Käse, etwas Salat... BÄM! BÄM! ...mal gucken was wir noch so im Kühlschrank haben... BÄM!

NEIN! Diese Zombies sind so verdammt schnell, dass man sein Frühstück besser bei McSchotte bestellt - und das beim McSchottendrive! Denn Zeit für ein Häppchen haben hier nur die Zombies! Sie rennen sich die Seele aus dem Leib, insofern sie nicht vorher schon weg ist, klettern Wände hoch, in dem sie sich einfach stapeln (geht bei Baby- und Kinderklamotten um 8:00 nach Aldi und ihr wisst, wovon ich spreche!).

Diese Zombies sind schlauer als andere, nutzen sogar Gegenstände und sind verdammt mies drauf, so mies, dass Dauermontag sein könnte!

Und genau das gefällt den meisten nicht wie mir scheint. Die Zombiemassen sehen zugegeben nicht selten (vor allem, wenn sie in Massen auftreten, was bei Zombies nicht selten ist) animiert aus, jedoch geht das bei den Nahaufnahmen durchaus klar, denn da sehen sie nicht wie aus Resident Evil (das Spiel) herauskopiert aus. Die Resident Evil Reihe finde ich im übrigen (im Gegensatz zu diesem Film) eher schlecht!

Unser Familienvater macht sich auf den Weg, die Quelle heraus zu finden und eine Lösung für das Problem zu ergattern. Dazu muss man - wie nicht selten - den Ausgangspunkt finden, den ersten, der sich mit dem Zombievirus angesteckt hat... Okay, jetzt hab ich wieder Bock auf den Film, nach der Sache hier sehe ich ihn mir nach ein paar Monaten Zombiepause mal wieder an...

Die Brutalität hält sich in Grenzen, was aber vollkommen okay ist. Ich muss nicht zwingend sehen, wie ein Darm von einem Zombie als Zahnseide benutzt wird oder sie sich einen Auflauf aus Innereien reinziehen (verdammt, bis grade hatte ich noch Hunger...). Jachhhh... Bäh...

Geballert wird in dem Film natürlich auch. Unser Pittynator wird von einer netten Spezialeinheit begleitet, die nach und nach kleiner wird. Nein, nicht weil sie alle Schokomilch getrunken haben und ihre Laktoseunverträglichkeit vergessen haben, sondern weil die Zombies SO VERDAMMT SCHNELL SIND! Spannung ist also auch genug vorhanden! Die Sache im Labor z.B. ist toll, überall Zombies in den Räumen und ein Gegenmittel muss aus der Anlage geholt werden!

Der Film lohnt sich!

Fazit: KAUFEN!
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2013
FAKTEN!

- der Film hat recht wenig mit dem Buch zu tun, unterhält aber leidlich!

- Brads Frisur erscheint suboptimal; bestätigen mir alle Mädels und Friseur-Azubis!

- Das Wohl des Planeten hängt von Gerry ab? Oder Jerry? Habs schon wieder vergessen!

- "Bewegung heißt Leben" Jawohl, hab mich öfter vom Film wegbewegt, um mir ne Dose Maternus Premium von Aldi zu holen, da sich dieser Film so sehr fein auf 2 Sterne hochsaufen lässt!

- Ein Topwissenschaftler verendet bei dem Versuch, in ein Flugzeug zu steigen, damit die Rolle des Gerry/Jerry mehr Gewicht bekommt!? GENIAL!

- Aber vorbildlich, dass sich der Führungsoffizier selbst erschießt, nachdem er gebissen wurde. Da kann sich so manch einer ne Scheibe abschneiden. Vielleicht die Macher dieses Films. NUR ein Vorschlag!

- die Taschenmauer!! Großartig!

- Eine Handgranate im Flugzeug zünden!? JOH! Außendruck, Innendruck.....usw.! Egal! Das Loch in der Außenwand so groß wie ein halbes Fußballfeld!? Geht schon!

- Flugzeugabsturz? Unser Planetenretter steckt das locker weg! Metall im Körper!? Leute, ein Kindergeburtstag ist schlimmer!

- In Jerusalem herrscht beständiges Treiben mit all seinen Lärmquellen, aber die lustigen Zombies bleiben ruhig. Als ein paar Chöre jedoch ein kleines Liedchen anstimmen, kennen die ameisenhaften Zombies kein Halten mehr!

- die Spannungsschraube in der Forschungsstation war ja unerträglich. Weiß gar nicht, warum ich ständig vorgespult habe!

Mein Vorschlag: Den Film noch einmal drehen. Ein feines Independent-Drama, welches round about 10 000 000 Dollar kostet, statt dieser kolportierten 250 000 000 Dollar.
3333 Kommentare4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
4,90 €
7,99 €