Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
67
4,4 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. September 2005
Gary und Wyatt sind zwei Dauer-Loser die nicht mal den Hauch einer Chance haben bei den Mädels zu landen. Was liegt da näher als sich selbst in moderner Frankenstein-Manier ein Mädchen zu basteln? Dass das erschaffene Superweib die beiden Teenies in allerhand witzige Situationen verstrickt macht diesen Film zu einen der besten Science-Fiction-Teenie-Komödien der 80er, die, im Gegensatz zu vielen heutigen Teenie-Klamotten ohne Fäkal-Humor auskommt und in bester Weise unterhält. Die Spezialeffekte sind ganz ordentlich und wirken alles andere als billig. Interessant ist es auch die ersten schauspielerischen Gehversuche von Bill Paxton ( spielt Wyatt's grossen und sehr blöden Bruder Chad, einfach genial) und Robert Downey jr. (einer von Gary und Wyatt's Peinigern) mitzuerleben. Nebenbei gibt es gegen Ende des Films noch einen Seitenhieb auf Mad Max. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.
Also kaufen, ansehen, mitlachen
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2004
Leider gibt es immer wieder Menschen, die ihre Erfüllung darin finden, absolut geniale Kultklassiker verbal zu zerreißen. "Weird Science" ist einfach nur ein Meilenstein der Kultkomödien der 80er Jahre und gehört für mich in jede Filmsammlung. Die bloße Präsenz von L.I.S.A - Darstellerin Kelly Lebrock macht diesen Streifen sehenswert.
Also...KAUFEN!!!
22 Kommentare| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2004
L.I.S.A. ist die fleichgewordene Männerfantasie der beiden Looser Gary und Wyatt. Da es mit den Mädels überhaupt nicht klappt und deren Freunde den beiden reichlich zusetzten überredet Gary seinen Kumpel mithilfe dessen Computers die eigene Traumfrau zu erschaffen. Tatsächlich funktioniert dieses Experiment und, nachdem die halbe Stromversorgung des Wohnviertels lahmgelegt wurde, steht sie vor ihnen. L.I.S.A. - Brünett, mit makellosem Körper und dem IQ von Albert Einstein. Gary und Wyatt sind zwar begeistert von ihrer "Kreatur" doch missfällt ihnen die lockere, andauernde Partylaune von Lisa. Diese versucht jedoch lediglich den beiden in Sachen Locker werden und Mädels kennenlernen etwas unter die Arme zu greifen...
Regisseur John Hughes, der später mit "Kevin - Allein zu Haus" für Furiore sorgte, drehte einen der kultigsten 80er Teeniefilme. Leider bekam L.I.S.A. nie so viel Aufmerksamkeit wie der, ebenfalls von Hughes inszenierte Kinoerfolg "Ferris macht Blau". Witzige Dialoge, nette Effekte (Chad als ekligés Krötenwesen) und der passende Soundtrack zeichnen diese amüsante Komödie aus die sich selbst nicht allzu Ernst nimmt. Kelly LeBrock in der Titelrolle spielt ebenso erfrischend ihre Rolle wie die beiden Hauptdarsteller sowie die Nebendarsteller (u.a. Robert Downey Jr.). Übrigens: Der sadistische Bruder von Wyatt - Chad, wird von keinem geringeren als Bill Paxton gespielt der schon zwei Jahre zuvor einen Kurzauftritt in "Terminator" hatte und später in weiteren Kassenerfolgen wie "Aliens", "Twister" und "Titanic" mitspielte.
L.I.S.A. ist - der helle Wahnsinn.
22 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2005
Also ich muss ja zugeben: In den letzten Monaten habe ich viele 80er-Filme gesehen, die mich an meine Kindheit und meine Teenager-Zeit erinnert haben und ich muss sagen: Damals gab es auch richtig gute Filme!!
Nur wirken die heute doch etwas... albern. ;-)
"Lisa - Der helle Wahnsinn" ist einer dieser Filme. Erschienen im Jahr 1984 mit "Kelly LeBrock" (wirklich heiss!) als Lisa in der Titelrolle, "Ilan Mitchell-Smith" und "Anthony Michael Hall" als Wyatt und Gary, die sich am Computer eine eigene Traumfrau zusammenbasteln. Irre Story, aber klasse umgesetzt im typischen 80er-Stil. Etwas überzogen, aber einfach lustig. Und bei diesem Film kann man nur sagen, dass er nirgendwo abkopiert... außer bei einigen alten "Frankenstein"-Klassikern.
Absoluter Tip: "Bill Paxton" in jungen Jahren als grosser Bruder "Chet"... ein ziemlich durchgeknallter Militarist, der nicht besseres zu tun hat als seinen kleinen Bruder Wyatt zu schikanieren wo es nur geht und zu guter Letzt von Lisa ordentlich die Leviten gelesen bekommt. (Herrlich!)
Zur Story:
Eines Tages setzen sich Gary und Wyatt zusammen und wollen sich eine eigene Traumfrau "machen". Die beiden sind nicht die hellsten und fristen ein absolutes Aussenseiterdasein. Die Frauen sind für die beiden unerreichbar und die Schulkameraden ziehen ihnen bei Gelegenheit in der Öffentlichkeit die Boxershorts runter. Zwei typische Schlappschwänze aus den 80ern. Ein Klischee? Ja, auf jeden Fall, aber gerade die Klischees machen diesen Film so lustig!
Also ruck-zuck am Rechner die Traumfrau entworfen ("Weibliche Statik...? ...alles, was größer ist als 'ne Handvoll bringt Dir nur einen verstauchten Finger!"), die Damen-BHs auf den Kopf geschnallt (eine Szene, die in bestimmten Kreisen Filmgeschichte geschrieben hat!) und auf den Knopf gedrückt! Es rappelt, es knallt, es raucht und schon steht SIE in der Tür: LISA! Und sie ist der heißeste Feger der Stadt. Mit unbegrenzten Fähigkeiten ausgestattet, wirbelt sie das Leben der beiden innerhalb von nur einem Wochenende völlig durcheinander und macht aus den beiden Schlappschwänzen richtige Männer. Lisa löst alle Probleme im Handumdrehen und bringt die beiden dazu eine riesen Party zu schmeißen, bei der im wahrsten Sinne des Wortes die Fetzen fliegen und die Großeltern auch schon mal erstarrt im Besenschrank abgestellt werden!
Fazit: Ein frecher, spritziger und überaus witziger Film, wie ihn nur die 80er hervorbringen konnten! Ein absolutes Muss für Fans dieser Zeit.
Noch ein Tip am Rande: Den Film unbedingt mal in Englisch gucken... denn Anthony Michael Hall hat im englischen einen richtig guten Slang drauf!
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2012
Der Film ist einfach kult. Aus meiner Jugend (schon etwas länger her) war er immer noch so gut in Erinnerung, dass ich den einfach in meiner Sammlung brauchte. Immer noch sehenswert. Heute wirkt vieles noch mehr zum Lachen als damals. Die Technik hat sich ja eindeutig weiter entwickelt. Aber einfach gut gemachte Unterhaltung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2013
Wenn zwei Jugendliche sich mittels technischer Hilfsmittel ihre Traumfrau aus einem einschlägigen Magazin in die Realität holen, sorgt das zwangsläufig für Turbulenzen. In diesem Film fliegt sogar der teure Konzert-Flügel durchs Dach....
Jedenfalls ein Riesenspaß für alle jung gebliebenen Dreibeiner - naja, frau kann auch lachen!

Die Kumpels des Beschenkten waren jedenfalls ganz begeistert, denn die kannten den Film noch nicht - die sind bei der Premiere ihren Vätern noch das Rückenmark rauf und runter gewandert!

Tipp für alle Teens und Twens: Technik - echt sehenswert auch ohne Smartphone und Eierpott!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2005
Oh wie hab ich die beiden jungen Burschen damals beneidet, die LISA aus dem Computer gezaubert haben wie heutzutage Harry Potter einen Patronus aus seinem Zauberstaub.
Wie war ich doch verliebt in Kelly LeBrock und hab mein Zimmer mit dem Bravo-Star-Schnitt verschönt (gleich neben Billy Idol hing der - ein schönes Paar).
Seit jahrzehnten hungere ich nun nach diesem Klein-Od der Teeny-Komödie oder wie man heute sagen würde: Der Coming-Off-Age-Komödie :)
Und nun ist sie da und ich kann Kellys Stimme sogar im Originalton lauschen, wie sie den beiden pubertierenden Jungs den Kopf verdreht. Unvergessen der Spruch "Du hast doch eine Freundin - also überlass doch Lisa mir!" - "Meine Freundin ist in Kanada - keiner hier keiner da!
So subtilen Humor findet man heute allenfalls nur noch in Sit-Coms wie "Eine schrecklich nette Familie" oder "Die Dirk-Bach-Show". Da zeitgleich auch "The Breakfirst-Club" veröffentlich wurde, kann man jetzt alle knorken achtziger Teenyfilme kaufen.
Lisa, Breakfirst Club, St. Elmos Fire und Pretty in Pink.
Also holt euch Popcorn, knallt euch vor den Fernseher und laßt uns zu Human League und Duran Duran mit unseren Freunden in die Vergangenheit sinken.
Prost Mahlzeit!
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2014
Hallo, hatte den Film damals in den 80ern als VHS erworben. Auch die TV Version schon gesehen. Nun auf Bluray gekauft. Die Bildqualität und Tonqualität ist echt gut. Man achtet auch auf den Hintergrund beim Schauen (Poster usw...an den Zimmerwänden), man sieht einfach alles schärfer. Schade das sonst keine Extras drauf sind. Trotzdem bin ich zufrieden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2012
Dieser Film ist aufgebaut in der typischen achtziger Jahre Manier. Sozusagen eine Zeitreise in Sachen Unterhaltungselektronik und Freizeitgestaltung und der damit verbundenen Gesellschaftskultur. Aber nach wie vor gibt es Dinge die einfach zeitlos sind Wünsche, Träume, Hoffnungen und Probleme. Alles in allem ein empfehlenswerter Filmspaß.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2015
Zugegeben: aus heutiger Sicht scheint die gezeigte Anwendung von 'Computern' infantil, aber in den 80ern war genau das unsere Vorstellung, was man damit machen könnte/sollte. So sorgte "LISA" in damaliger Zeit doppelt für so manche Träumerei.
Auch heute noch ist John Hughes' Komödie ein tolles Stück Unterhaltung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden