Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5-Sterne Klang jetzt auch im 5-Sterne Kleid!, 19. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Im Juni 2013 hatte ich das Vorgänger-Modell (den V-DAC II) gekauft, um den optischen Digitalausgang einer AirportExpress Basisstation qualitativ hochwertig ins Analoge zu wandeln. Nach Ankündigung des V90-DAC reifte dann schnell die Idee, hier kurzfristig nochmal ein Upgrade auf das Nachfolgemodell vorzunehmen – vor allem deshalb, weil der jetzt vorhandene zweite optische Eingang es ermöglicht, neben der AirportExpress auch den digitalen Ausgang des TV-Geräts anzuschließen. Eine Bastelei mit wackeligen TOS-Link Umschaltern kann damit entfallen. Nebenbei hat es Musical Fidelity mit der vorgenommenen Produktpflege geschafft, fast alle Kritikpunkte am Vorgängermodell zu beseitigen… aber der Reihe nach:

Eingänge:
Neben dem USB-Eingang gibt es jetzt einen rein optischen Eingang und zusätzlich nochmal einen zweiten digitalen Eingang, der entweder optisch oder per Coax-Kabel gefüttert werden kann. War es beim Vorgängermodell nur schwer möglich, zwei Geräte mit Digitalausgang anzuschließen (z.B. CD-Player und TV), ist das jetzt problemlos möglich. Der Umstand, dass der zweite Kombi-Eingang nur entweder optisch oder koaxial betrieben werden kann, ist durch die Erweiterung um einen weiteren Eingang jetzt kein Kritikpunkt mehr, sondern ein sinnvolles Feature, weil es die Flexibilität der Anschlüsse erweitert. Technisch hat sich an den Eingängen im Vergleich zum V-DAC II nichts geändert – sie akzeptieren Datenströme bis 192kHz und 24 Bit. Der USB Eingang ist nach wie vor ein jitterarmer asynchroner Eingang, der allerdings bei der Samplerate auf 96kHz beschränkt ist – für mich stellt dies keinen Nachteil dar, denn über die Sinnhaftigkeit von Abtastfrequenzen oberhalb von 96kHz kann man geteilter Meinung sein.

Quellenwahlschalter:
Hier gibt es jetzt einen Drei-Wege-Kippschalter mit den Stellungen USB, Digital 1 und Digital 2 – eine echte Verbesserung gegenüber dem Vorgänger im Sinne der Einbindung in das heimische System. Einzig die Kritik der fummeligen Schalter(chen) bleibt bestehen – ergonomisch ist das nicht. Immerhin sind die Schalter jetzt an einer Frontplatte verbaut und können damit von vorne bedient werden, aber dazu später mehr…

Ein/Aus-Schalter:
Dieser ist ebenfalls neu und schaltet das Gerät ab – allerdings nur den Wandler selber. Das Steckernetzteil hängt prinzipbedingt am Netz, solange die Steckdose Strom führt und es eingesteckt ist. Bei mir kein Thema, weil ich per schaltbarer Mehrfachsteckdose die gesamte Anlage an- und ausschalte.

Netzteil:
Identisch zum Vorgängermodell – ein sehr kleines Stecker-Schaltnetzteil, das gerade eben die vom Wandler benötigte Leistung bereitstellt. Es wird dabei nach wie vor sehr warm. In wie weit die Audioqualität durch die Wahl dieser billigsten Stromversorgungs-Variante leidet, könnte nur ein Test mit z.B. einer Akkustromversorgung zeigen. Ein Fiepen des Netzteils konnte ich auch bei diesem Modell nicht feststellen.

Gehäuse:
Hier ist die wohl augenscheinlichste Veränderung vorgenommen worden, denn das beim V-DAC II sehr gewöhnungsbedürftige Layout des Geräts mit den Ein- und Ausgängen auf gegenüberliegenden Gehäuseseiten ist hier so modifiziert worden, dass alle Anschlüsse hinten sind und vorne alle Bedienelemente liegen. Dafür gibt es von mir schon mal ein großes Lob vorab – viele Fans des V-DAC haben darauf gewartet! Das Gehäuse und vor allem die Frontplatte des V90-DAC sind deutlich aufgewertet worden. Auf den Fotos der Front war für mich vorab gar nicht erkenntlich, dass diese über Abschrägungen oben und unten verfügt und damit optisch sehr gefällig wirkt – klasse! Die Alu-Frontplatte sieht wie sand- oder kugelgestrahlt und dadurch sehr hochwertig aus. Hier kann man Musical Fidelity nur beglückwünschen zum Upgrade – das neue Design wird die Verkaufszahlen sicher ordentlich ankurbeln. Übrigens ist auch die Verpackung deutlich aufgewertet worden – kam der V-DAC II noch in einer schnöden Blister-Verpackung daher, liegt der V90-DAC in einem edlen weiß-matten Schubkarton mit silbernem Aufdruck. Das macht schon einen ganz anderen Eindruck als vorher – auch wenn eine Produktverpackung natürlich nichts an der Qualität des Gerätes selber ändert.
Von den Kritikpunkten an dem Vorgängermodell bleibt in diesem Bereich bestehen, dass die Eingangsbuchse für koaxiale SPDIF-Signale nach wie vor nicht mit dem Gehäuse verschraubt ist und damit die Gefahr besteht, dass es hier zu mechanischer Beschädigung der Lötverbindungen auf der Platine kommt. Das kann man konstruktiv besser lösen mit einer verschraubten Buchse… Auch die Umschalter auf der Frontplatte sind nur auf der Platine befestigt, nicht jedoch am Gehäuse selber verschraubt. Ob es hier irgendwann zu Schäden kommt, wird erst die Zeit zeigen.

Zubehör:
Hier ist alles beim Alten geblieben – es kommt das Netzteil mit, aber keine Anschlusskabel oder ein USB-Kabel. Bei den Anschlusskabeln finde ich das noch ok, denn die billigen Beilage-Strippen landen meist eh in irgendeiner Schublade, aber ein für Audio-Übertragungen geeignetes USB-Kabel wäre schon schön gewesen.

Audio-Qualität:
Dies ist jetzt wahrlich die Kern-Disziplin eines solchen Geräts und ich kann gar nicht anders, als hier Punkte am Anschlag zu vergeben! Der Klang dieses Wandler ist toll – schon direkt aus der Packung heraus ohne längere Einlaufphase. Sehr hoch aufgelöst, niemals aggressiv in den Höhen, mit straffem und präzisem Bassbereich und mit einer hervorragenden Stereoabbildung und Tiefenstaffelung. Dies gilt für alle Eingänge gleichermaßen – einen Unterschied in der Audioqualität zwischen USB, optischem Eingang per LWL-Kabel oder über den koaxialen Digitaleingang kann ich bei identischem Quellmaterial (CDs vom CD-Player, FLAC-Dateien von den gleichen CDs über USB, ALAC via AirPlay vom Ipad) nicht ausmachen. Im Vergleich dazu klingt der analoge Ausgang des AirportExpress deutlich schlechter. Ein Vergleich mit anderen hochwertigen Wandlern (in meinem Fall der Analogausgang eines digitalen Studiomischpults sowie die Ausgänge eines hochwertigen Harddisk-Recorders) zeigt, dass der kleine MuFi hier für seinen moderaten Preis ein phänomenal gutes Signal an die Anlage gibt. Absolut gesehen gibt es hier volle Punktzahl von mir – für das Preis-/Leistungsverhältnis müsste ich mehr als die möglichen 5 Sterne geben!
Kleiner Exkurs: Wenn man sich überlegt, für wie wenig Geld man heutzutage mit Komponenten wie dem V90-DAC, einem AirPort-Express und einem Ipad sowie dem meist bereits vorhandenen Notebook eine wirklich hochwertige Quelle für die Anlage zusammen stellen kann, dann fragt man sich schon, warum überhaupt noch höherpreisige CD-Player verkauft werden. Der Bedienkomfort ist dabei über jeden Zweifel erhaben, denn man kann alles bequem vom Sofa aus mit dem Ipad steuern – ob die Musik nun von Spotify kommt, man die eigenen CDs als FLAC-Datei mit Foobar vom Rechner abspielt (Tipp: Monkey-Mote zur Bedienung!) oder MP3 oder ALAC-Dateien vom Ipad selber abspielt. Da kommen für DAC/ApE/Ipad gerade mal EUR 700,- zusammen – eine Preisregion, in der die CD-Player keinesfalls besser klingen als die Kombi mit dem V90-DAC. Mit dem CD-Player kann man natürlich nicht mal eben schnell im Internet surfen oder E-Mails empfangen oder versenden…

Fazit:
Musical Fidelity hat in meinen Augen ganze Arbeit geleistet und bei fast unverändertem Preis nahezu alle Kritikpunkte am Vorgänger V-DAC II beseitigt. Die Audioqualität stimmte auch vorher schon, ist vielleicht tendenziell sogar noch einen Tick besser geworden. Jetzt gibt es zu dem tollen Klang noch eine gute und wertige Optik und ein Gehäuse-Layout, das es möglich macht, das Gerätchen auch in der ersten Reihe des Hifi-Racks zu präsentieren! Dieses Gerät bekommt daher eine volle Kaufempfehlung von mir und hat sich die fünf Sterne zu Recht verdient! Das Preis-/Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach überragend gut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer !!!, 4. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Wer mal ein Wunder biblischen Ausmaßes erleben möchte, braucht dafür nicht nach Lourdes fahren. Der Kauf des V90 tut`s auch (hängt natürlich auch von der persönlichen Ausgangslage ab).

Da sitzt man 15 Jahre vor seiner damals nicht gerade billigen Stereo-Anlage und hat geglaubt: alles super toll. Und dann kommt dieser unscheinbare kleine Kasten und erzählt einem was ganz anderes. Eine solche gravierende Klangverbesserung hätte ich nicht für möglich gehalten. Die Bässe kommen präziser, alles klingt detailreicher und sauberer. Ich höre jetzt wieder CD`s, die ich längst beiseite gelegt habe, weil sie ohne den V90 keinen Spaß machten.

Mein ursprüngliches Ziel war allerdings nicht, meinem CD-Player neues Leben einzuhauchen, ich wollte eigentlich meine CD`s ins flac-format umwandeln, auf Festplatte speichern und diese dann über den V90 auf meiner Stereo-Anlage abspielen. Außerdem probiere ich momentan ein paar Streaming-Dienste wie Spotify aus. Hierzu benutze ich die usb-Verbindung vom Notebook zum V90. Suche übrigens noch eine Tablet-Lösung, habe aber noch keines mit digital-out per usb gefunden. Vielleicht kann mir da einer weiter helfen. Spotify und Co überzeugen mich allerdings nicht, da fehlt doch gegenüber den CD`s einiges an Qualität.

Wie schon von anderen bemängelt, sieht das Netzteil wirklich mickrig aus. Ob ein besseres da nochmals Klangverbesserungen bringt, habe ich noch nicht ausprobiert, da mir immer noch eine konkrete preiswerte Empfehlung fehlt. Auch der V90 selbst ist keine Schönheit, die kleinen Schalter sind für klobige Hände ein bisschen fummelig.

Da die inneren Werte vollends überzeugen, soll mir das alles aber ziemlich egal sein.

Nachtrag:

Ich habe bezüglich des Netzteiles ein bekanntes Elektronik-Kaufhaus angeschrieben, mit der Bitte, mir ein geeignetes Netzteil aus derem reichhaltigen Sortiment zu empfehlen.
Antwort: "Leider können wir dafür kein Netzteil anbieten. Die Netzteile die wir im Sortiment haben sind für Audio Anwendungen nicht geeignet, da es sich um Schaltnetzteile handelt."

Das hat mich jetzt doch sehr überrascht. Die Suche geht weiter...

...und hat jetzt (Nachtrag 10.04.2014) ihr Ende gefunden. Amazon Großbritannien verkauft den v-psu II deutlich günstiger (ab 91,- Pfund = 109,- Euro). Hin und wieder wird dort eines im market place angeboten. Ich habe meines für umgerechnet 82,- Euro bekommen. Ob da jetzt was besser geworden ist? Es klingt immer noch alles toll, aber ob wirklich signifikant besser wage ich jetzt mal nicht zu behaupten.

Das gesuchte Tablet ist jetzt auch gefunden. Es handelt sich um ein Windows-Tablet (Acer W3 810, welches Windows-Tablet ist aber wohl egal), das über usb die Musik digital an den V90 weitergibt. Das Tablet selbst holt die Daten entweder aus dem Internet (simfy ist ok und kostet im Jahresabo nur 49,- Euro) oder über einen NAS (billiges Aldi-Teil, das vollkommen ausreicht) meine ins flac-Format umgewandelte CD-Sammlung.

Neben meinem CD-Player und dem Tablet hängt jetzt noch der Fernseher und der blu-ray player am V90, so das ich sagen kann: Das Werk ist vollendet...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut klanglicher Traumgenuss, 24. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Ich bin zuvor mit einer Pro-Ject Box USB in die Welt der digitalen Musik umgestiegen und war hiervon schon begeistert. Jetzt wollte ich noch meine Wohnzimmeranlage "digitalisieren" und stellte mir die Frage, ob sich ein (preisliches) Upgrade lohnt?

Also, die USB Box ins Wohnzimmer verfrachtet und mir nach dem Lesen einiger Tests den Musical Fidelity V90-DAC für meine "In-Ruhe-Musikhören-Anlage" bestellt. Was mir sofort positiv auffiel, war die Ausrichtung der Bedienelemente und die Verlegung der Anschlussbuchsen auf die Geräterückseite. Mit den seitlichen Anschlüssen des Vorgängers hätte ich "organisatorisch" ein Problem bekommen.

Leider hatte ich das Pech, ein fiependes Netzteil erwischt zu haben (Anm.: der Händler "Projekt Akustik" hat das aber schnell und unkompliziert abgewickelt, "Parallelversand"). Ich halte nichts von "Kabel-Vodoo", wollte aber zumindest ein materiell hochwertiges USB-Kabel haben und entschied mich für ein " Audioquest Forest USB A-B USB-Kabel 0,75".

Ich könnte jetzt in irgendwelche theoretischen irrwitzigen Klangbeschreibungen abdriften, aber nur soviel, es klingt einfach nur genial. Die Flac-Dateien (16/24bit) kommen absolut sauber rüber und es war klanglich nochmal ein Aufstieg ggü. dem Pro-Ject DAC und die ~160,-€ Aufpreis haben sich definitiv gelohnt.

Einziger Wermutstropfen: ich höre mit foobar2000 und wenn ich zum nächsten Track springe, knackt es leicht. Das hatte ich beim Pro-Ject (kein Netzteil) vorher nicht und an der PC-Hardware und dem Soundequipment habe ich nichts verändert.

Tut der Sache aber keinen Abbruch und der MF bekommt eine klare Kaufempfehlung von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fazit I: Ein empfehlenswertes Gerät, 23. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Da mein neues Fernsehgerät nur noch einen Kopfhörer- und einen optischen -Ausgang besitzt, waren Verbindungsprobleme zwischen Fernseher und Verstärker zu lösen. Dieser hat nämlich nur Cinch-Eingänge.
Also stand die Anschaffung eines DAC an. Der erste Kauf war probehalber ein Billiggerät für ca. 20.--€, das die gestellten Ansprüche allerdings nur halb erfüllte und somit eine Notlösung darstellte. Funktioniert hat es jedoch, wenn auch mit Abstrichen in der Fuktionalität und der Qualität. Es gab mir allerdings die Zeit, die notwendig war, auf die Suche nach einer besseren Lösung zu gehen.

Unter anderem fiel mein Blick auf dieses Gerät: Musical Fidelity V90-DAC. Nach dem Lesen mehrer Testberichte und Rezensionen habe ich es bestellt (amazon-Prime hat hervorragend funktioniert) und am nächsten Tag auch erhalten. Nach dem Auspacken und Anschließen konnte dann auch gleich der erste Hörtest stattfinden.

Hörtest:
Ich besitze einen CD-Spieler der 2000.--DM Kategorie, der neben den normalen Ausgängen, das Signal auch digital über optischen und koaxialen Ausgang zur Verfügung stellt. Den CD - Spieler habe ich über Cinch-Kabel direkt an den Verstärker angeschlossen und über den optischen Ausgang an das V90. Von hier dann über Cinch-Kabel wiederum an den Verstärker, so daß ich zwischen den verschiedenen Signalquellen zeitverlustfrei umschalten konnte. Zuerst habe ich mit meinen 60 Jahre alten Ohren keinen Unterschied gehört. Erst nach mehrmaligen Umschalten hatte ich den (zugegebenermaßen sehr subjektiven) Eindruck, daß der V90 ein winziges bisschen lockerer und luftiger aufspielt, also sogar gegenüber meinem CD-Spieler den besseren (neueren) Wandler hat.
Die Unterschiede waren zwar marginal, aber sie haben mich überzeugt.

Eingänge:
3 Eingänge, optisch, koaxial und USB bietet das Gerät und die sind bei mir auch alle belegt. Die Eingänge werden mit einem winzigen Schalter an der Frontseite des Gerätes umgeschaltet. Der Schalter macht einen wertigen Eindruck, wenn er auch relativ klein geraten ist.

Gehäuse:
Mausgrau aus Stahlblech. Nicht schön aber selten. Bei mir steht es als Technikanschauungsobjekt im Regal und fügt sich nicht sonderlich harmonisch in die Anlage ein.

Stromversorgung:
Relativ kleines Steckernetzteil. Beim Musical Fidelity V-DAC II scheint ja ein größeres Netzteil nochmal wahre Wunder zu wirken. Ob dies beim V90 so ist habe ich mangels eines größeren Netzteil noch nicht probiert. Werde es im Falle aber hier nachreichen.

Verpackung:
Hochwertig, sicher und aufgeräumt.

Fazit II:
Aus meiner Sicht kann ich dieses Gerät empfehlen. Für den Preis läßt sich sicher zur Zeit kein klanglich gleichwertiges Gerät finden. Vom Design her kann noch etwas getan werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schick & gut, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
für's Geld sicher unschlagbar. Schöne, kleine Kiste mit ausreichend Anschlüssen & sehr gutem Klang.
Einiziger Schwachpunkt: das mickrige Netzteil. Das passt so gar nicht zum high fidelen Auftritt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klanglich sehr guter Wandler und digitale Schaltzentrale in einem Gerät - TOP / Steckernetzteil FLOPP, 1. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Habe an dem Wandler mein ipod Dock (optisch),mein Bluray - Player (optisch), meinen CD-Player (coax digital) und ab und zu meinen PC (USB) angeschlossen - der CD-Klang wird minimal (aber hörbar) aufgewertet (minimal mehr Raum und Klarheit) - der Klang der anderen Geräte wird mehr als deutlich aufgewertet (insbesondere ipod und PC - jeweils MP3 in nur 128kBsec - mehr Wärme und Körper und jetzt auch Rauminformationen ) - das Gerät ist klein und damit gut zu verstauen - und auch gut verarbeitet - aber das beiliegende Steckernetzteil mußte leider nach 2 Minuten ersetzt werden, weil es sehr heiß wurde und dann komplett den Dienst quitierte ...aber ein gutes Universal-Steckernetzteil mit 1000mA kostet ja nicht die Welt ;-)
PS : Leider gibt es das Gerät nicht in schwarz :-(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schäppchen mit großem Tuningpotential, 16. Mai 2014
Von 
T. Kapitza "bando" (Konstanz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Gekommen bi ich zum V-90 aus einer Laune heraus, mein Dac der 2000 Euro Klasse befindet sich in der Reparatur, und ich brauchte vorübergehnden Ersatz.
Die Erwartung war, daß der V-90 es schon ganz ordentlich machen würde, frisch auspepackt und mit dem serienmäßigen Netzteil, war der Eindruck, naja ist nicht so schlecht wie angenommen. Etliche Stunden später, wurde daraus ein Hoppla, was ist das denn?
Der V-90 spielte unverschämt gut. Da mußte noch etwas zu holen sein.
Zunächst habe ich mal einen Reclocker von Mutec (Mutec MC3+, ein Gerät, welches mit besonders präziser Clock den Datenstrom neu taktet) vor den Musical Fidelity gehängt, mit dem Erfolg daß die räumliche Anmutung wesentlich stabiler wurde, der Bass straffer und besser durchhörbar war.
Defizite gegenüber meinem üblichen Dac, waren aber noch vorhanden. Das Klangbild war nicht ganz so stabil, der Bass doch nicht so auf den Punkt wie gewohnt.
Aber dageht noch was, dachte ich mir, und habe ein Netzteil von BOTW mit Filter gekauft.
Was soll ich sagen, thats it! Nun klingt der Musical Fidelity zwar nicht wie mein üblicher Dac, spielt aber auf dem gleichen Niveau, und das für etwa die Hälfte (Wenn man Reclocker und Netzteil dazu rechnet) des Preises.
Allerdings muß man dazu sagen, daß man den V-90 nicht unbedingt empfehlen kann, da speziell der Coax Digitaleingang etwas wackelig ausgeführt ist. Wer dauernd umsteckt, für den ist das Gerät nicht erste Wahl, wer allerdingsden Dac einmal anschließt, und dann "vergißt"kann hier bedenkenlos zugreifen, er wird es nicht bereuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tränen der Freude, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Wunderbarer "Dac", der bei mir einen, gar nicht so schlechten, "project-dac" ablöste. Es ist fast schon unheimlich, welche Qualitätsverbesserung man mit diesem englisch / taiwanesischen Gerät erreichen kann. Als Zuspieler fungiert bei mir Apple TV, insbesondere für Internet-Radio und Filme und was am anderen Ende dann aus meinen Lautsprechern herauskommt treibt mir wortwörtlich "Tränen der Freude" in die Augen. Brillante Höhen, deutlichste Mitten, tiefe Bässe und wahre Stimmwunder, welche gutem CD-Klang oftmals in Nichts nachstehen. Einfach phantastisch, was man hier für wenig Geld, verglichen mit der Preisgestaltung anderer audiophiler Produkte, bekommt. Das Netzteil, sicherlich, ist ein Witz - das Gerät als solches jeden Cent wert. Unbedingt kaufen, wenn die Klangqualität der Anlage dramatisch verbessert werden soll!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hat sich für mich gelohnt!, 22. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Da ich auf der Herstellerseite von Cocktail Audio (besitze einen X10) bereits einen umfassenden Bereicht zum V90-DAC gegeben habe, spare ich mir hier die Worte. Wen esi interessiert, einfach o.g. Homepage aufsuchen und im Forum nach V90-DAC suchen.
Für alle anderen hier sei kurz gesagt, dass dieser Wandler sein Geld wert ist. Viel mehr hätte ich für diesen subtilen Zugewinn an Klangqualität aber auch nicht ausgegeben, denn die SoCs, wie sie in diversen Multimediaplayern verbaut werden, sind oftmals (nicht immer!!) schon für einen Großteil der Hörer sehr gut. Wer mehr will, darf von DACs m.M.n. auch keine Wunder erwarten. Und wie immer steht und fällt natürlich alles mit der Hifi-Kette!

Am Ende muss (wie immer) jeder selbst entscheiden, obs ihm das wert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Preis - Leistungsverhältnis überragend gut, 25. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Musical Fidelity V90-DAC (Elektronik)
Nachdem ich nun vier digitale Quellen hatte ( TV, SAT - CD - BlueRay dvd - Festpl.Rec, SAT) und den Ton auf HIFI - Niveau wiedergegeben haben möchte , habe ich mich auf die Suche nach einem geeigneten hochwertigen Wandler gemacht.
Da gibt es ganz hochpreisige Angebote , mir fiel dann der Musical Fidelity V90-DAC auf , der ja unter € 300.- verkauft wird, und habe mir dann das Gerät bestellt.
Der Klang ist ganz hervorragend gut mit meinen 4 genannten Quellen., alle mit optischen Kabeln angeschlossen.
Das Gerät hat keine vier optischen Eingänge, diese Problem war aber leicht zu lösen mit einem digital- optischen Umschalter, Preis unter € 20.- von Profitec, der einfach und zuverlässig zu bedienen ist.

So habe ich mit recht wenig finanziellem Aufwand einen absulut hochwertigen Sound erreicht - ich kann das Gerät sehr empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Musical Fidelity V90-DAC
Musical Fidelity V90-DAC von Musical Fidelity
EUR 263,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen