weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Dezember 2013
Hatte bis jetzt ein Wacom Intuos A6 und wollte etwas größeres. Bin sehr zufrieden. Es gibt zwar ein paar kleinere Mängel, aber im Grunde ist das Teil absolut brauchbar. Preis-Leistung ist extrem gut - weniger als die Hälfte des Preises vergleichbarer Wacom-Produkte - ohne bei den technischen Daten irgendwo dramatische Abstriche zu machen.

********Verarbeitung:
Die Verarbeitung ist eindeutig billiger als beim Wacom, wobei sich das Gerät trotzdem ganz gut macht, aber im direkten Vergleich merkt man schon den Unterschied sowohl in den Materialien als auch im Design:

********Stylus:
So liegt der Wacom Stylus (=Stift) meines subjektiven Empfinden nachs doch etwas besser in der Hand; dazu ist er von weichem Plastik umschlossen, was angenehm ist; der Huion Stylus besteht rundum aus Hartplastik. Die Knöpfe am Wacom Stylus sind einen Tick angenehmer zu Bedienen. Wacom hat hinten einen "Radierer" (dh. wenn man mit dem hinteren Ende des Stiftes arbeitet, verwendet Photoshop automatisch das Radierer-Tool), das fehlt bei Huion. Wieso? Weil bei Huion dort der An/Aus Schalter ist. Den braucht man, weil der Huion-Stylus mit Batterie betrieben wird (der Wacom Stylus bekommt seine Energie per Induktion vom Tablet); warum das so ist weis ich nicht, jedenfalls ist das nochmal ein kleiner Minuspunkt für mich. Was ich bei Huion allerdings angenehmer finde, ist dass sich die Nibs (die austauschbare Spitze des Stiftes) leichter entfernen lassen; einfach ordentlich mit den Fingern dran ziehen reicht; beim Wacom muss man mit einer Pinzette arbeiten und sogar dann ist es eine Fitzelei. Trotzdem ist mir beim Huion der Nib noch nie rausgefallen oder so; der Sitzt also gerade richtig.

********Tilt-Sensitivity
Was beim Stift noch ganz wichtig ist: Es gibt keine Tilt-Sensitivity; das heißt, der Computer nimmt nicht wahr, in welchem Winkel zum Tablett man den Stift hält. Für die meisten Zwecke ist das auch völlig wurscht, wenn man das Tab aber hauptsächlich zum digitalen Malen verwenden will, wäre das eventuell ein Kritikpunkt, da viele Malprogramme (Corel Painter, ArtRage, Gimp, etc) sich diese Tilt-Sensitivity zu Nutzen machen, um die verschiedenen Maleffekte (Pinsel, Feder, Spachtel, ...) an den Winkel, in dem man den Stift hält, anzupassen und die Linien realistischer aussehen zu lassen.

********Stifthalter:
Der Stifthalter - dh. der kleine Klotz, der dem Stift zur Ablage dient - ist bei Wacom angenehmer. Da kann man den Stift senkrecht reinstellen, bei Huion lässt er sich nur waagrecht drauflegen; mag kleinlich wirken, das zu kritisieren, aber wenn man am Tag mehrere hundert mal zwischen Tastatur und Stift wechselt, macht es schon einen Unterschied. So wie Wacom das gelöst hat, geht das einfach viel schneller und einfacher. Der Wacom-Stiftklotz sitzt auch viel sicherer am Tisch, da er schön gewichtet ist; der von Huion ist recht leicht und kippt schneller. Kleiner Pluspunkt ist, dass bei Huion im Stifthalter vier Ersatz-Nibs drin waren, was ich ästhetisch ein bisschen klotzig gefunden hab, aber wenn man was gratis bekommt ist das doch immer nett.

********Tablet:
Am Tablet selbst hab ich eigentlich nichts auszusetzen. Was cool ist, ist dass das Kabel ein ganz normales Standard-USB-Kabel ist, dh sollte dieses irgendwie mal kaputt werden, kann man es ganz einfach ersetzen, ein USB-Kabel hat man ja heutzutage immer irgendwo rumliegen. Links sind 8 Buttons, die man je nach Wunsch belegen kann; das entspricht ca dem, was auf meinem alten Wacom drauf war und reicht mir absolut; wie es da bei der Konkurrenz momentan aussieht weis ich nicht, allerdings hab ich schon öfter gehört, dass die meisten Leute sowieso nur Keyboard shortcuts verwenden, die Buttons am Tablet sind mehr ein Werbe-/Verkaufsargument. Oben hat man nochmal 16 HotKeys, die man wieder nach Lust und Laune belegen kann. Die Verarbeitung wirkt solide, allerdings nicht ganz so panzermässig stabil wie bei Wacom, wo ich mich oft mal mitm Ellbogen abgestützt habe. Beim Huion knarzt dass schon ein wenig herum; aber das Ding ist ja auch ein Tablet und keine Armstütze.

Fazit zu Material / Design: Optisch wie ergonomisch und Materialtechnisch ist Wacom immer noch eindeutig die erste Wahl, allerdings gibt es keine groben Schnitzer oder erhebliche Mängel bei Huion, eher eine Fülle an kleinen Mängeln oder Unannehmlichkeiten, die aber im Grunde nicht störend sind, so man sich darauf einlassen kann.

********Treiber:
Auf jeden Fall (!) vor dem ersten Anstecken die aktuellen Treiber von der Huion-Webseite herunterladen und installieren. Eventuell davor vorhandene Software von anderen Tablets entfernen. Ich hab bei Artikeln und Youtube-Videos zum Tablet immer wieder Kommentare von Usern gelesen, die Probleme haben wie: Der Zeiger bleibt links/rechts oben am Bildschirm hängen, oder er zuckt herum, die Pressure Sensitivity funzt nicht richtig, usw. Scheint oft mit alter Software zu tun zu haben, die noch am PC war. Mehr dazu gibt es in einem Review hier: [...]- würde ich mir auf jeden Fall vorm installieren durchlesen, dauert nur fünf Minuten und man beisst sich nachher nicht in den Arsch.

********Ein letzter Kritikpunkt noch:
Ich nenns jetzt mal das "Full Pressure Problem". Scheint bei fast allen, die das Tab haben, aufzutreten: Ab und zu setzt die Pressure Sensitivity aus und die Linie, die man macht, kommt einfach mit vollem Druck raus, dh. als ob man mit ganzer Kraft auf dem Stift aufdrückt, keine Abstufungen. Das hab ich so einmal die Stunde und ich finds nicht weiter dramatisch, aber es fühlt sich natürlich ein bisschen cheap an.

FAAAAAZIT:
Trotz einiger kleinerer Kritikpunkte und vernachlässigbaren Beanstandungen ein super Tablet, im Preis absolut und in der Leistung durch und durch brauchbar. Vor ein paar Jahren noch waren die meisten Wacom-Alternativen einfach purer Mist und der Ruf hängt den Neuen Noname-Tablets immernoch etwas nach, allerdings meiner Meinung nach vollkommen unverdient. Am Huion H610 ist vorn und hinten eigentlich nichts verkehrt, und ich hab fürs erste mal nicht wirklich vor, mir bei dem Preisunterschied irgendwann wieder ein Wacom zu kaufen. Das sehen mittlerweile auch immer mehr Leute, die in der Computer-Graphics Industrie arbeiten so (wie man sieht, wenn man ein bisschen rumgoogelt). Ein Stern Abzug nur, weil das Design noch ein *Stück* besser sein könnte, und der Stylus ein *Stück* ergonomischer, und wegen dem Full-Pressure Bug.

Aber trotzdem: Kanns nur empfehlen.
22 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2013
Nach dem ich eine sehr gute Rezession im Internet gelesen hatte und die Treiber für mein Wacom der 2. Generation von der Wacomseite verschwunden waren wollte ich diese günstigere Variante ausprobieren.

Fazit: Es lohnt sich.

Das Tablett an sich ist ordentlich verabeitet und funktioniert genau so gut wie ein Modell seines etablierten Mitbewerbers.
Der Stift liegt gut in der Hand und auch langsame Striche zittern nicht. Bei der Funktion also keinerlei Einschränkungen.
Die Express Keys lassen sich mit wirklich allem belegen, auch Programme können damit gestartet werden.
Außerdem können die Hot Zones an allen 4 Rändern mit Befehlen belegt werden.
Die Materialien die verwendet wurden, fühlen sich im vergleich mit einem aktuellen Tablett des großen Mitbewerbers nicht ganz so hochwertig an, allerdings kostet es eben auch nur einen Bruchteil.
Mal sehen wie es mit der Haltbarkeit steht, mein altes tablett war nach 10 jahren noch funktionstüchtig, hätte Wacom nicht die Treiber entfernt.

Wem es primär um Funktionalität geht dem ist diese Tablett sehr zu empfehlen, würde es dem Platzhirsch sogar vor ziehen.

Der Support von Huion war zumindest bei mir extrem schnell und sehr zuvorkommend.
Der mitgelieferte Treiber war unter Windows 8 buggy und der auf der Website laut Versionsnummer noch älter.
Habe am Abend den Support angeschrieben und am nächsten Tag war am Morgen eine Antwort mit dem Hinweis, dass die Treiber auf der Website aktualiesiert wurden.
Tatsächlich hat der Treiber dann auch alle Probleme behoben.
33 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2015
Dieses Tablett kann 100% mit anderen teuren mithalten!!

Ich selbst bin Grafiker und hatte auch schon ein teures von
entsprechenden anderen Herstellern gehabt.

Im Vergleich und vor allem im Preis/Leistungs-Verhältnis
würde dieses hier immer wieder kaufen.
(Hier im Vergleich zum W...m I..uos M)

Qualitativ nehmen sich beide nichts! Der Stift ist auch genau
so gut wie vom teuren! Einziges Manko ist, dass man es nicht
auf Linkshänderbetrieb umstellen kann, wobei das ja ein
Softwareproblem ist, das man mit ein paar Updates der Treiber
beheben kann! Ich hoffe, dass Huion daran arbeiten wird!
Für mich als Linkshänder ist das aber nicht problematisch und
dafür ziehe ich auch keinen Stern ab!

Also: wenn ihr euch überlegt, euch ein Grafiktablett zu zu legen,
egal ob es das erste ist oder ihr von besagter Firma schon eins
hattet und dann wieder 240-400€ ausgeben müsstet,
KAUFT DIESES!!

Es ist jeden Cent wert und kostet nur ein 1/6 von dem Vergleichbaren!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Ich habe ein günstiges Grafik-Tablet gesucht, was ich bedenkenlos überall mit hinnehmen kann.

Das Tablet ist gut Verarbeitet, natürlich nicht so wertig wie seine hochpreisigen Kollegen.
Der Stift liegt gut in der Hand, ist allerdings durch die benötigte Batterie etwas schwerer.

Das Malgefühl ist super! Wenn man ein Wacom Tablet gewohnt ist, "kratzt" der Stift zwar etwas,
was aber eher am Material liegt, und das Ergebnis nicht beeinflusst. Außerdem kann man da mit anderen Malspitzen abhelfen.

Bei mir zumindest (MacOSX) gab es null Probleme mit den Treibern.

Positiv:
Preis!, Druckempfindlichkeit sehr gut, super Malgefühl, Verarbeitung ok

Negativ:
Stift braucht einen Akku und muss geladen werden

Fazit:
Zu dem Preis ein super Ding, das man bedenkenlos mit in den Rucksack stecken kann...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2014
Klarer Pluspunkt für dass Produkt ist der Preis.
Die Installation der Treiber auf Windows 8 war auch einwandfrei.
Habe mir die aktuellen von der offizielen website heruntergeladen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2014
Ich schlage mich jetzt schon eine weile mit den treibern herum, nachdem das tablet einfach aufhörte zu reagieren, aber nichts hilft und der customer support ist mir zu langsam. extrem ärgerlich weil ich das ding eigentlich für mein studium bräuchte und jetzt kann ich nicht digital zeichnen. ich wäre wahrscheinlich mit einem teureren wacom besser gefahren, da zahlt man vllt mehr aber die funktionieren möglicherweise zuverlässiger, habe noch keins besessen. Kann dieses Produkt jedenfalls nicht empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2014
Ich hatte das Huion H610 für ein halbes Jahr bis es nicht mehr ging.
Zum zeichnen ist es ganz ok denke ich (habe nie damit gezeichnet )
ich habe damit nur Osu gespielt :D für die Osu Spieler die das hier Lesen..holt euch lieber ein von Wacom die Batterie Betriebenden Stifte von dem Huion sind der Belastung nicht gewachsen durch die hektischen Bewegungen wird die Batterie nach oben gedrückt und leiert auf dauer die feder driinnen aus.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2014
Obwohl mir huion per mail zugesichert hat das ihr gerät unter ubuntu 13.x läuft und mir den sourcecode des treibes zugeschickt haben. Hab ich das ding nicht zum laufen gebracht. Im code des treibes sind unmengen fehler. wer auch immer das ding geschrieben hat... naja. jedenfalls hab ich mir die mühe selbst einen treiber zu kompilieren gespart und mir das Bamboo von Wacom gekauft und dieses ding hier zurückgeschickt. Vorteile gegenüber dem H610: läuft out of the box, stift braucht keine extra batterie, sieht besser auf. ist leichter etc.

Mir wurde das teil hier wegem dem angeblich 1a sensorboard empfohlen. naja bringt mir ja nix wenn das ding nicht läuft, übrigens würde ich auch windows usern abraten da ich mittlerweile aus mehreren quellen erfahren hab dass es mit dem ding immer wieder treiberprobleme gibt.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)