Kundenrezensionen


31 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Freue mich schon auf weitere Bände
Meinung aus der Jugend-Redaktion:

Garnet Lacey ist eine Hexe und sie ist auf der Flucht. Nun wohnt sie in Madison, arbeitet in einem okkulten Buchladen und läuft als Goth rum. Als eines Tages der unglaublich attraktive Vampir Sebastian in ihren Laden kommt, wird ihre Welt allerdings wieder auf den Kopf gestellt, denn die Jäger des Vatikans sind hinter...
Veröffentlicht am 22. März 2010 von S. Leo

versus
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 1.Teil der "Garnet Lacey" Serie
Als der Hexenzirkel von Garnet Lacey von vatikanischen Agenten regelrecht abgeschlachtet wird, beschwört sie Lilith, die Göttin des Bösen und Zerstörung. Diese verhilft Garnet zur blutigen Rache und Flucht vor den fanatischen Jägern, bleibt aber von da an die ständige Mitbewohnerin im Körper der Hexe. Mehr als einmal übernimmt...
Veröffentlicht am 28. Januar 2010 von Rosa Brille


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 1.Teil der "Garnet Lacey" Serie, 28. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Als der Hexenzirkel von Garnet Lacey von vatikanischen Agenten regelrecht abgeschlachtet wird, beschwört sie Lilith, die Göttin des Bösen und Zerstörung. Diese verhilft Garnet zur blutigen Rache und Flucht vor den fanatischen Jägern, bleibt aber von da an die ständige Mitbewohnerin im Körper der Hexe. Mehr als einmal übernimmt Lilith die Kontrolle über Garnet und hinterlässt eine Spur der Zerstörung, die Garnet, wenn sie das Bewusstsein wieder erlangt, beseitigen muss. Um die launische Göttin im Zaun zu halten und nicht unnötig aufzufallen, bleibt Garnet nichts anderes übrig, als auf Magie-Entzug zu gehen, denn Magie nährt die Kraft der Göttin. Nachdem es ihr gelungen ist, die Agenten des Vatikans abzuschütteln, ist sie in Madison seßhaft geworden und arbeitet zur Tarnung in einem okkulten Buchladen. Wer würde dort schließlich eine waschechte Hexe erwarten?

Da kommt eines Tages der umwerfend gut aussehende Sebastian in ihren Laden. Mit ihrem magisch geschulten Blick erkennt Garnet sofort, dass Sebastian nicht die Aura eines Sterblichen besitzt. Doch was genau ist er? Für einen Zombie sieht er zu gesund aus, und ein Vampir kann er auch nicht sein, schließlich hält er sich im Tageslicht auf! Aber nachdem sie sich näher kennenlernen, erfährt sie, dass er doch ein Vampir ist, aber kein gewöhnlicher, denn er ist auch noch ein Magier! Und dummerweise sind ihm genau die Agenten des Vatikan auf den Fersen, denen Garnet gerade erst entkommen ist. Sie sind nicht nur hinter ihm her, sondern wollen auch sein Grimoire, das mächtige Zaubersprüche enthält, an sich bringen. Unterstützung bekommen die Agenten von Sebatians Sohn Matyas, einem Dhampir (Vampir-Hexe-Mischling), der seinen Vater haßt. Da taucht auch noch Garnets Ex-Vampir-Lover Parrish auf. Auch er interessiert sich plötzlich für das Grimoire und möchte Garnet zurückgewinnen. Und um das Chaos perfekt zu machen, "erwacht" Lilith immer öfters und Garnet hat alle Hände voll zu tun um nicht die Kontrolle zu verlieren....

Der Roman ist eigentlich ganz nett, weder besonders schlecht, aber auch nicht besonders überwältigend. Er ist leicht und flüssig geschrieben, hat ein paar spannende Stellen, plätschert aber auch manchmal nur so dahin. Manchmal hat mich die Heldin mit ihrem Gezicke genervt, dann war sie auch mal ganz witzig. Außerdem empfand ich einige Dinge als unlogisch und widersprüchlich, am Ende blieben viele Fragen offen, die wohl erst in den nächsten Teilen, eine Antwort finden. Ein Aspekt, der mich was die "Liebesgeschichte" betrifft stört ist, dass die Heldin zwar einen neuen Lover(Sebastian) hat, aber als ihr Ex(Parrish) auftaucht, den auch wieder in ihr Bett lässt. Nun ja, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!

Die Garnet Lacey Serie:
1. Nicht schon wieder ein Vampir (Tall, Dark and Dead)
2. Beiß noch einmal mit Gefühl (Dead Sexy)
3. Romance the Dead
4. Dead if I do
5. Honeymoon of the Dead
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Ansätze vorhanden, 9. Februar 2010
Von 
Patricia Twellmann "literatopia" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Nicht schon wieder eine neue Reihe - so mag man unwillkürlich aufstöhnen, nicht schon wieder neue gequälte Seelen, die von einzigartigen, wunderbaren Frauen oder Männer gerettet werden müssen. Zum Glück ist diese neue Reihe mal wieder einen Tick anders - und das ist auch gut so. Garnet Lacey hat ihre Familie und ihre Freundinnen verloren, als Geheimagenten vom Vatikan in eine Zeremonie ihres Hexenzirkels eingedrungen sind und alle getötet haben. Alle - bis auf Garnet, die geistesgegenwärtig eine Göttin zu Hilfe gerufen hat. Nur leider hat sie danach einige Probleme. Zum einen muss sie ein paar schwere Leichen beseitigen und zum anderen hat SIE - Lilith - sich in ihr eingenistet. Und SIE ist sehr zerstörerisch, SIE will die absolute Macht haben und wenn SIE das Kommando über Garnets Körper übernimmt, dann kann Garnet anschließend nur noch die Schäden beseitigen und sich um ihre Blessuren kümmern. Allerdings verleiht ihr das Wissen um die Kräfte, die in ihr wohnen, ein unglaubliches Gefühl von Macht und Unbezwingbarkeit. Nur so kann sie weiterleben und in die Kleinstadt Madison ziehen, um sich vor den Vatikanagenten zu verstecken. Eines Tages trifft sie dort auf Sebastian von Traum, ein höllisch gut aussehender Vampir, der eine Formel gefunden hat, welche ihm ermöglicht, tagsüber nicht zu verbrennen und für eine gewisse Zeit unsterblich zu sein. Zwischen beiden fliegen sofort die Funken, aber als dann auch noch Garnets Exfreund, der Vampir Parrish auftaucht, ist das Chaos perfekt. Garnet, beziehungsweise Lilith, stiehlt Sebastians Grimoire, welches Zaubersprüche und die Formel enthält, die Sebastian zum Überleben braucht. Jetzt sind alle hinter der Formel her und es kommt zu einigen üblen Treffen zwischen Sebastian, Lilith, Parrish und den Vatikanagenten. Dann gibt es noch den Dhampir Matyas, Sebastians Sohn, der in einem 16jährigen Körper gefangen ist und seine Mutter immer wieder aus ihrem Grab ausgräbt, um ihrer Seele endlich Frieden zu geben. Er hasst seinen Vater, ist rüpelhaft und gehört eher zu den Verrätern.

Dies alles ist eine recht gelungene Mischung geworden, die durchaus auch ihre witzigen Seiten hat. Die Charaktere sind nicht stereotyp, sie haben ihre dunklen und unsympathischen Seiten, die sie auch durchaus zeigen. Dadurch kann man sich nicht so richtig mit ihnen anfreunden, sie zeigen Wesenzüge, die sie dem Leser entfremden. Garnets Besessenheit von Lilith ist nicht witzig, sondern eher nervend. Lilith ist eine dunkle Göttin, sie will Macht und sie wird in Garnets Körper immer stärker. Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden sind zu häufig und zu langatmig, immer wieder weist Hallaway darauf hin, wie stark Lilith ist, wie sehr Garnet sich unwohl mit ihr fühlt und sie eigentlich wieder loswerden möchte. Eigentlich aber auch wiederum nicht, denn Lilith verleiht ihr Macht, die sie im Kampf gegen die Vatikanagenten braucht. Warum diese überhaupt ihren Hexenzirkel getötet haben und hinter ihr her sind, wird nicht ganz klar, außer der Aussage, dass sie Hexen jagen, gibt es keine Begründung für ihr Dasein. Komischerweise sind aber auch sie hinter der Formel her, genauso wie die Vampire. Selbst als Lilith ein gewisses Eigenleben entwickelt, unternimmt Garnet keine Schritte, um sie wieder loszuwerden. In ihren Beziehungen kann sie sich auch nicht festlegen, recht schnell landet sie mit Sebastian im Bett, aber als Parrish bei ihr auftaucht, kann sie ihre Finger nicht von ihm lassen. Parrish prostituiert sich als Vampir, er verkauft seinen Biss und hat schnell eine Anhängerschaft gefunden. Die Menschen wissen von Vampiren, aber eigentlich sind sie geheim, die Geschichte wirkt hier ziemlich unlogisch. Einzig Garnets Freunde William und Izzy bleiben charakterstark, sie sind eindeutig die Guten in der Geschichte - bei allen anderen kann man sich nie sicher sein.

Diese Charakterschwankungen machen es schwer, sich in die Geschichte hineinzufinden. Langatmig immer wieder die Auseinandersetzungen zwischen Lilith und Garnet, man weiß nie, was man von Garnet wirklich halten soll. SIE stört einfach bei der Person, man hat immer das Gefühl, jemand schizophrenes vor sich zu haben. Matyas verhält sich unmöglich und Sebastian mutiert regelrecht zum Tier, als die Wirkung seines Zaubertrankes nachlässt. Zwar fangen sich die Charaktere zum Schluß zum größten Teil wieder, aber der Schluß ist so offen gehalten, dass noch alle Entwicklungen möglich sind. Ob Garnet und Sebastian wirklich ein Paar werden, oder sie doch lieber Parrish den Vorzug gibt, ob sie Lilith irgendwann unter Kontrolle hat oder sie doch loswird und was die Vatikanagenten eigentlich wirklich wollen, dazu muss man mindestens den nächsten Teil lesen.

Fazit

Eine weitere Vampirserie die man lesen kann, aber nicht unbedingt muss. Es steckt noch eine Menge Potential in ihr, die Charaktere sind noch lange nicht ausgereift. Es wäre schön, wenn sie im Laufe der Geschichte etwas gefestigter würden und sich einzelne Wesenszüge stärker herausheben, damit man die Personen besser einordnen kann. Einige witzige Ansätze sind vorhanden und mit Izzy und William hat Hallaway liebenswerte Charaktere geformt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erstaunlich öde, 16. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Die Geschichte einer Hexe, die vom Vatikan gejagt wird und dabei einen Vampir kennenlernt, klingt ja eigentlich spannend. Die Aufmachung (Cover) des Buches sieht fröhlich aus und verspricht einen amüsanten und vielleicht auch etwas ungewöhnlichen Roman des Romantic Fantasy Genres. Leider ist das Buch nix von alledem.

Es ist weder romantisch, noch witzig, noch spannend, noch durchgehend interessant oder sonderlich ungewöhnlich. Die Charaktere sind und bleiben blaß und auch ziemlich flach. Die Rahmenhandlung beginnt relativ spannend mit einer plötzlich autauchenden Agentin des Vatikans, verliert aber ganz schnell an Schwung und kommt bis zum Ende nicht wieder richtig in die Gänge. Die Liebesgeschichte ist quasi nicht vorhanden. Klar, es gibt romantische Verwicklungen, aber besonders packend und prickelnd sind sie nicht. Mich hat sie jedenfalls nicht interessiert. Lustig oder auch nur vage amüsant fand ich das Buch an keiner Stelle, genauso wenig hat mich die Dramatik überzeugt. Ich musste nicht wissen wie es weitergeht, sondern hatte Mühe mich durch das Buch durch zu arbeiten, und -ich gebe es zu- habe an ein paar Stellen auch Seiten überblättert.

Ich werde mir sicher keinen der Folgebände kaufen. Wirklich schade, denn die Idee fand ich ansprechend, die Ausführung traf jedoch überhaupt nicht meinen Geschmack.

Dennoch möchte ich 2 Sterne für die Idee geben und weil die Hexensachen mir ganz gut ausgedacht oder recherchiert klangen. Aber für mich war das Buch kein Gewinner. Leider.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Freue mich schon auf weitere Bände, 22. März 2010
Von 
S. Leo (Solingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Meinung aus der Jugend-Redaktion:

Garnet Lacey ist eine Hexe und sie ist auf der Flucht. Nun wohnt sie in Madison, arbeitet in einem okkulten Buchladen und läuft als Goth rum. Als eines Tages der unglaublich attraktive Vampir Sebastian in ihren Laden kommt, wird ihre Welt allerdings wieder auf den Kopf gestellt, denn die Jäger des Vatikans sind hinter ihm her und somit auch wieder hinter ihr. Als dann auch noch ihr Ex-Vampir-Freund wieder auftaucht ist das Chaos perfekt. Doch neben den Vatikanagenten kommt noch ein weiteres Problem hinzu. Sebastian ist durch Magie zum Vampir geworden und nun lässt die Wirkung seines Trankes nach, er muss ihn also wieder erneuern, doch die Frage ist wie. Denn Sebastians Formel ist nicht vollständig und die Zeit läuft ihnen davon, wenn Sebastian überleben soll und sie den Agenten entkommen wollen.

Das Buch hat mir eigentlich wirklich gut gefallen. Es bietet sowohl Romantik als auch Spannung. Die Autorin hat hier einen guten Mittelweg gefunden, sodass kein Teil zu kurz kommt. Meiner Meinung nach sind die Kapitel zwar zum Teil etwas lang, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Es macht Spaß, das Buch zu lesen und man freut sich schon auf weitere Bände. Ich vergebe 4 Sterne und empfehle das Buch ab 15 Jahren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nettes Erstlingswerk, 1. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Die Zeiten, entschuldigung...Geschichten und Ansichten über Vampire ändern sich. Spätestens seit Moonlight wissen wir, dass Vampire ganz anders sind. Sie können sich tagsüber bewegen, Kinder zeugen müssen sich nicht zwangsläufig von Unmengen Blut ernähren und die Menschen niedermetzeln, wie in alten Zeiten.

In dem Roman "Nicht schon wieder ein Vampir" geht es ähnlich zu. Ein bißchen skuril ist die Vorstellung, dass ein Vampir sogar sonnengebräunt daher kommt, hervorragend kochen kann und in seinen Gefühlen um einiges Vielschichtiger ist, als wir es von dieser Gattung gewohnt sind. Garnet, Hexe und Hauptdarstellerin des Romans ist eine moderne junge Frau. Dummerweise teilt sie ihren Körper mit der Göttin Lillith, die immer dann ausbricht, wenn Garnet es am wenigsten gebrauchen kann.

Der erste Teil der Saga ist nett geschrieben. Als Kurzweil in der Badewanne oder in der U-Bahn gut geeignet. Schnell findet sich der Leser wieder in den Stoff ein und kann die Geschichte weiter verfolgen. Wer anspruchsvolle Literatur über Blutsauger sucht, ist hier an der falschen Adresse. Manche Ereignisse sind recht unglaubwürdig dargestellt und hinterlassen mehr Fragen als Antworten.

Der Roman ist eher für die jüngere Generation geeignet, die nicht mit Figuren wie Christopher Lee (Dracula) und den alten Geschichten über Vampire aufgewachsen ist.

Am Besten eine eigene Meinung bilden und einfach einmal hereinschnuppern. Viel Spaß beim Lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt, 31. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Auf der Flucht vor den Agenten des Vatikans taucht Garnet Lacey in Madison unter. Als Tarnung und sozusagen "undercover" arbeitet sie in einem Esoterik-Laden. Denn wer würde da schon eine waschechte Hexe vermuten, die sich auf der Flucht befindet?
Doch kaum hat sie sich an ihr neues Leben gewöhnt, taucht der überaus attraktive Sebastian in ihrem Laden auf. Mit ihrem magischen Blick erkennt sie sofort, dass er keine Aura hat und somit zu den Toten gehört. Eigentlich sollte sie einen weiten Bogen um ihn machen, doch wie kann sie sich seiner Anziehungskraft entziehen? Im Handumdrehen sind die Agenten des Vatikans nicht nur hinter Sebastian her, sondern auch hinter ihr her...

"Nicht schon wieder ein Vampir!" ist der Auftakt zu einer witzigen und actionreichen Hexen-/Vampirreihe in der aber auch die Astrologie eine interessante Rolle spielt. Sie ist nicht nur Teil der Handlung, sondern auch die Kapitelüberschriften sind in astrologische Häuser unterteilt. Dies mag daher rühren, dass die Autorin Tate Hallaway eine Amateur-Astrologin ist. Darüber hinaus ist der Autoreninfo zu entnehmen, dass sie eine praktizierende Hexe und Vampir-Fan ist.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ohne dabei zu oberflächlich zu wirken. Auch der Charme, Dialogwitz und die Action bleiben dabei nicht auf der Strecke. Und die erotischen Passagen halten sich auf einem Niveau, das weder seicht noch übertrieben ist.
Mit Garnet Lacey ist der Autorin eine sympathische und zugleich chaotische Figur gelungen. Die vorkommenden Charaktere kommen charmant rüber, wobei ich mir an manchen Stellen etwas mehr Tiefe gewünscht hätte. Denn mir war ihr Verhalten nicht immer klar nachvollziehbar. Doch da es sich um den ersten Band dieser Serie handelt, steckt sicher noch viel Entwicklungspotential.

Der Serien-Auftakt ist der Autorin sehr gut gelungen und ich fühlte mich gut unterhalten. Ich bin schon auf Band 2 ("Beiß noch einmal mit Gefühl") gespannt, das im Mai 2010 erscheinen soll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 31. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Also ich muss wirklich zugeben, dass ich sehr enttäuscht bin. Nachdem ich eine Leseprobe gelesen habe, habe ich mit großer Erwartung dieses Buch gekauft. Meine Hoffnungen wurden in der ersten Hälfte auch erfüllt,
nahmen aber mit dem Weiterlesen rapide ab. Die Heldin, die mir am Anfang sehr sympatisch war, wurde immer
unsympatischer. Ich bin bestimmt nicht prüde, aber morgens mit dem einen, abends mit dem anderen in die
Kiste springen entspricht nicht meinen Vorstellungen von Verliebt sein. Und was gab es da auch in diesen Situationen zu verstehen?

Es gibt in diesem Buch viele Sachen bei welchen mir nur ein Ausdruk einfällt: hääää?
Ein Vampir der nach tausend Jahren noch rot wird?
Ein Vampir, nicht ganz so alt, der sich verkaufen muß um Geld zu verdienen weil er keine Arbeit findet?
Viele Menschen, die von den Vampiren wissen und die trotzdem ein Geheimnis sind?
Also ich habe viel Phantasie, aber dafür reicht sie leider nicht.

Meine Empfehlung ist, bitte nur die Hälfte lesen, dafür würde ich 4 Sterne vergeben, die andere Hälfte bekommt
nichts.

Grüssle
Stuardine
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Selten so ein langweiliges Buch gelesen, 18. März 2010
Von 
D.S. - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Normalerweise bin ich für witzige Vampirgeschichten àlà Lyndsay Sands gern zu haben, aber dieses Buch kann ich einfach nur mit dem Attribut "langweilig" versehen.

Garnet und Sebastian werden mir zu oberflächlich beschrieben; es kam keine richtige Sympathie für die beiden Hauptpersonen auf. Auch die Handlung war für mich einfach nur leicht chaotisch zusammen gewürfelt.

Garnet schläft fröhlich mit ihrem Ex-Freund, dann mit Sebastian und umgekehrt. So schnell kam ich gar nicht mit, wie sie ihre Lover gewechselt hat. :-) Leider hat es die Autorin versäumt, Garnets wechselnde Gefühle näher zu erläutern, so dass sich der Leser nur fragt: Was soll das denn schon wieder?

Auch die ganze Geschichte mit Sebastian und seiner toten Frau, die nicht richtig tot ist, fand ich haarsträubend.

Ich lese wahnsinnig viele Vampirromane, aber dieses Buch habe ich nach rund 150 Seiten einfach nur entnervt weggelegt! Von mir keine Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gähn, 23. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Mir wurde dieses Buch geschenkt und bin froh kein Geld dafür ausgegeben zu haben. Es ist nichts als ein Versuch(!) witzig zu sein und eine spannende Liebesgeschichte zu schreiben. Ein Punkt ist schon fast zuviel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Netter erster Teil, 29. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Nicht schon wieder ein Vampir! (Taschenbuch)
Erst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefällt, obwohl die Heldin eigentlich nich rothaarig sondern schwarzhaarig ist. Das Buch ist sehr witzig, aber nicht zu viel. Die Handlung ist spannend mit einigen Überraschungen.

Ein paar Dinge haben mich etwas gestört. Garnet ist von Lilith besessen und immer wenn sie von ihr spricht (das Buch ist in Ich-Form geschrieben), sagt sie SIE oder IHR in Großbuchstaben. Das hat mich ehrlich gesagt etwas genervt. Das war dann doch etwas übertrieben.
Ich werde die Serie auf jeden Fall weiterverfolgen und habe mir den 2. Teil schon vorbestellt. Nichtsdestotrotz eine nette Unterhaltung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nicht schon wieder ein Vampir!
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen