Kundenrezensionen

107
4,3 von 5 Sternen
Sünders Fall - Kriminalroman
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:3,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Februar 2015
Nachdem ich vom ersten Teil - besonders was die Spannung anbelangt - enttäuscht war, hat der zweite Teil das nun wieder rausgerissen. Es war jetzt nicht der spannendste Krimi, den ich je gelesen habe, aber durchaus lesenswert. Werde mir, nachdem der zweite Teil mich überzeugt hat, auch den dritten Teil kaufen bzw. über Kindle unlimited leihen.

Kurz zur Erklärung, warum es einen Stern Abzug gibt:
Zum Einen gebe ich nur Büchern 5 Sterne, die mich bedingungslos überzeugt haben. Dieses Werk ist zwar super, aber eine Sache stört mich noch: Ich schaffe es nicht richtig, eine "Bindung" zu den Hauptprotagonisten aufzubauen. Sie haben kaum Charakter und werden dazu oft nur mit Nachnamen benannt, weshalb sie mir - wie auch im ersten Teil - fremd bleiben. Das ist sehr schade, denn alle Personen hätten Potenzial. Ich möchte, wenn ich ein gutes Buch ausgelesen und noch nicht mit dem nächsten Teil begonnen habe, ein ähnliches Gefühl haben, als wenn ein Freund von mir ans andere Ende der Welt gezogen ist und wenn ich dann ein neues Buch mit denselben Hauptpersonen beginne, möchte ich eine Art Wiedersehensfreude spüren, dies blieb bisher leider aus. Ich werde den dritten Teil lesen, weil mir der Schreibstil sonst sehr gut gefällt.

Eine Kleinigkeit ist mir noch aufgefallen: Neben einigen Tippfehlern (die aber nicht weiter tragisch sind) werden hin und wieder Namen vertauscht. Einmal fand ich eine Stephanie Bauer und eine Bettina Bohlmann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. Oktober 2014
Dieses Buch war meine erste Erfahrung mit den “Berg und Thal“-Krimis und hat mir sehr gut gefallen! Ich werde auch weitere Bücher der Reihe lesen. Auch wenn ich mit diesem Titel quasi nicht am Anfang der Reihe gestartet bin, hat das keinesfalls gestört. Hin und wieder finden sich zwar Rückbezüge zu der Vorgeschichte der Figuren, aber ein Wissen darüber ist für diese Geschichte nicht notwendig. Von daher bin ich einfach nur auf den Vorgänger gespannt :) Was mich allerdings brachial gestört hat - weswegen ich auch einen Stern abziehe - sind die enormen!!! Grammatik-, Rechtschreib- und Stilfehler in diesem Buch. Teilweise sind die Namen der Figuren falsch oder vertauscht (in der Arbeitsfassung waren teilweise wohl andere Namen angedacht) und die Dialoge und Bemerkungen sind den falschen Personen zugeschrieben oder passen nicht zueinander. Ich kann verstehen, dass man als Autor im Selbstverlag eingeschränktere Möglichkeiten hat, weswegen ich solche Produktionen gerne unterstütze, aber auch hier sollte man vor Veröffentlichung mal jemanden drüberlesen lassen, selbst wenn man keinen geübten Lektor hat. Die Fehler waren hier nämlich wirklich störend für den Lesefluss und wären einem Probeleser wohl aufgefallen... sowas ist sehr schade, bei einer ansonsten absolut gelungenen Story! Dennoch eine klare Leseempfehlung und vielleicht erfährt das Buch ja mal irgendwann im Nachgang noch eine Korrektur ;)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. Dezember 2013
„Sünders Fall“ ist der zweite Krimi um den Konstanzer Kommissar Alexander Thal. Der Journalist Otto Sünder wird in einem Konstanzer Hotel ermordet, während die Polizei seit einigen Tagen den im gleichen Hotel residierenden Schauspieler Mario Höven beschützt, da dieser von einer Stalkerin bedroht wird. Es ist natürlich denkbar schlechte Presse für die Konstanzer Polizei, wenn praktisch vor ihren Augen ein Mord geschieht. Schon bald gesellen sich noch weitere Mordopfer hinzu.

Während Bela Boltens Reihe um den Berliner Polizisten Axel Daut in der NS-Zeit spielt, liegt die Handlung der Konstanzer Krimis mit Alexander Thal in der Gegenwart. Bei „Sünders Fall“ wird aber schon bald klar, dass der ermordete Journalist einem Verbrechen aus der Zeit des Nazi-Regimes auf der Spur war. Bela Bolten führt Handlungsstränge aus Gegenwart und Vergangenheit gut zusammen. Der Schluss des Romans kam mir dann aber etwas plötzlich und die Art und Weise wie sich Thal dabei aus einer sehr misslichen Lage befreit erschien mir recht unrealistisch. Daher ziehe ich für den sonst gewohnt guten und spannenden Krimi von Bela Bolten einen Stern ab.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Juni 2013
Schon der erste Krimi mit Berg und Thal hat mir sehr gut gefallen und der zweite steht dem in nichts nach. Über den Inhalt kann man kaum schreiben, ohne etwas zu verraten, deshalb nur so viel: Die Handlung weist etliche unerwartete Wendungen auf und so bleibt es bis zum überraschenden und dramatischen Ende spannend. Auf jeden Fall ein lesenswerter und sehr guter deutscher Krimi mit sympathischen Ermittlern.
Ich freue mich auf weitere Fälle
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Dezember 2013
Der zunächst sehr undurchsichtige Todesfall eines in der Vergangenheit forschenden Journalisten führt nach sensibler schrittweiser Kleinarbeit erst ganz am Schluss zu einer überraschenden Aufklärung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 1. Juli 2013
Spannende Geschichte um eine Jungenfreundschaft aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, welche die Wirren des Krieges nicht übersteht. Dieser Aspekt des Krimis weckte Neugierde, wie die Freunde die Schuld aus ihrer Vergangenheit verarbeiten würden. Die Recherche eines Journalisten deckt sowohl historische Ereignisse um die Rettung jüdischer Bewohner in Berlin als auch die Deportation und die damit verbundene Enteignung jüdischer Familien auf, mit dem Deutsche dann später ihre Nachkriegskarrieren finanzierten. Soweit ist die Story glaubhaft eingefädelt und auch nachvollziehbar, dass die Überlebenden des Holocaust Gerechtigkeit einfordern. Die Lösung des Mordfalles hat aber dann doch überrascht. Die Täter des alten Betruges waren plötzlich selbst Opfer und die Mörder aus der nächsten Generation von denen diese Taten am wenigsten zu erwarten waren. Trotzdem ein gut lesbarer Krimi für regnerische Sommertage.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2014
Nachdem ich Leahs Vermächtnis voller Begeisterung gelesen hatte freute ich mich auf das zweite Buch mit Berg und Thal- und wurde maßlos enttäuscht. Am meisten störte mich, dass dieses Buch anscheinend kein Lektor überarbeitet hat. Falsche Namen, Fehler in Rechtschreibung und Grammatik, Ausdrucksschwächen behinderten meinen Lesefluss.
Schade, leider kein Vergleich zum ersten Buch der Reihe
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 31. März 2014
Wieder hat mir besonders an diesem Berg und Thal Krimi gefallen, dass die Charaktere sehr gut und liebevoll dargestellt werden, das weckt Sympathie und man freut sich auf mehr. Insgesamt hatte ich aber auf Grund der vielen vorkommenden Personen und Beziehungen es etwas schwer immer den Gedanken zu folgen. Zum Glück wiederholt der Autor immer mal wieder zusammenfassend was gerade der aktuelle Sachstand ist :-)
Ich werde mir auch die Folgebände kaufen, will wissen wie es im Leben des Ermittlerteams weitergeht.
Aber so richtig spannend empfand ichs am Schluss leider nicht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 27. April 2015
Ich fand das Buch sehr lesenswert und auch sehr spannend. Auch Leahs Vermächtnis hat mir gut gefallen. Inhaltlich und vom Stil her empfehle ich es vorbehaltlos weiter.
Was mir nicht gefällt, sind die Flüchtigkeitsfehler. Oft wirft er die Namen der beiden Ermittlerinnen durcheinander oder kombiniert sie falsch. Auch sonstige Fehler in der Schreibweise von Namen kommen doch recht häufig vor. Ehrlich gesagt finde ich das sehr ärgerlich, sowas sollte doch jedem, der diese Bücher Korrektur liest, auffallen.

Aber nichts desto trotz, sehr empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. August 2013
Ich habe die beiden Berg & Thal Krimis durch Zufall entdeckt und bin total begeistert! Sehr spannende Story, gut und flüssig zu lesen. Der einzige negative Punkt ist, dass ein paar Mal die Vornamen der ermittelnden Polizistinnen vertauscht wurden: einige Male hieß Stephanie Bohlmann auf einmal Bettina, obwohl das ja der Vorname von Frau Thal ist. Aber das ist meiner Meinung nach nicht so gravierend, deswegen trotzdem 5 Punkte.
Wer gerne Krimis liest, sollte sich dieses auf jeden Fall holen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen