Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen86
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. August 2014
Sehr schneller Apple Rechner. Wer keine Ethernetstecker direkt am Rechner oder andere Schnittstellen wie RS232 etc braucht ist mit dem MacBook Air 13 Zoll super bedient. Mit Maverick und SSD schneller gestartet wie jedes Tablet. Leicht zu bedienen sehr lange Akkulaufzeit. Edles Design und für Win Liebhaber das lässt sich zur not auch auf installieren. Ich brauche es aber nicht da alles mit an Bord ist was man braucht bereits mit Maverick. Selbst Entwicklungsumgebung kostenlos down load bar.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2016
Ein Apple Gerät wie es im Buche steht. Atemberaubenes Design in perfekter Verarbeitung!!!

Positiv
+Design
+Akkulaufzeit
+Synchronisation über iCloud

Negativ
- Leistung aber für das was ich mache reicht es locker
- Preis

Der Preis ist im Verhältnis zur Leistung im Vergleich mit anderen Laptops vermutlich ein bisschen hoch, aber das Design und die Verarbeitung entschädigen hierfür. War den Kauf wert!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2015
Kurz und knapp:

- Seit 15 Jahren Windowsnutzer
- Immer unzufriedener geworden
- Seit Windows 8.0 noch unzufriedener geworden
- Seit Windows 8.1 täglich Depressionen

und dann:

- Den Windowsrechner verkauft
- Diesen Mac hier besorgt
- Die Depressionen sind verschwunden

Es geht doch!

Nein, Sie müssen nicht zum Ohrenarzt! Der Rechner macht wirklich keine Geräusche!
Das Betriebssystem läuft sehr flüssig, sogar meine Frau hat es auf Anhieb verstanden!
In 8 Sekunden ist das System komplett hochgefahren! Bravo!
Nach 14. Tagen Gebrauch gab es tatsächlich noch keine Fehlermeldung und keinen Absturz!
Kann es kaum glauben, ist aber so!
Die Verarbeitung ist einfach nur Prima, die Auflösung absolut ausreichend.
128 GB reichen mir, da ich eh den Rest auf eine externe Festplatte verlagere.

Der Preis ist in meinen Augen gerechtfertigt!

Dankeschön!!!! :-)
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2014
Apple kam für mich nie in Frage. Zu teuer, zu unflexibel, zu sehr gehypt! Ich bin förmlich gezwungen worden. Ich hatte vorher das Lenovo Yoga. 2x war hier der Akku defekt und Windows 8 hat mich auch nicht überzeugt. Allerdings die Idee von Notebook und Tablet in Einem, ist schon überzeugend, aber was nützt mir ein Laptop, wo der Akku nicht richtig funktioniert.
Also hab ich mich nach langer Überlegung und Recherche für dieses Gerät entschieden.
Ich nehme alles zurück was ich jemals über Apple gesagt habe. Das Teil ist echt souverän!
1. Der Akku hält ungelogen im Durchschnitt 9-10 Std.
2. Als Neuling habe ich mich sehr schnell an das neue Betriebsssystem gewöhnt. Sehr Intuitiv!
3. Alle meine Google Kontakte und Kalender wurden problemlos übernommen. Das war bei Windows 8 nicht so einfach.
4. Kostenloses Officepaket, welches sich einfach in EXCEL konvertieren läßt.
5. Alles läuft flüssig ohne Ruckler!
6. Bei 128GB Speicher, bleiben bei Windows noch ca. 80-90GB übrig. OS X braucht gerade mal 7GB!!

Ich konnte bis jetzt nichts negatives feststellen, außer vielleicht den Preis, der aber vollkommen berechtigt ist.
Vor allem, weil der Wertverlust bei Apple sehr gering ist.
Ich werde so schnell nicht mehr wechseln.
Uneingeschränkte Kaufempfehlung!!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2014
Hatte über Warehouse Deal bestellt, bis auf einen leicht angeschmutzten Karton war alles im besten Zustand , dafür habe ich gern 100 Euro gespart . Außerdem hatte ich lange überlegt ein notebook oder ein mac air .... Was ist besser.?
Ich habe mich dann für den mac entschieden. Es macht einfach Spaß mit dem Gerät zu arbeiten, vieles läuft sehr intuitiv ab, die Tastatur lässt sich leicht bedienen und ich komme gut ohne mouse klar, was ich mir erst gar nicht vorstellen konnte. Ich habe es nicht bereut, etwas länger zu sparen und den mac zu kaufen. 😃
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2013
So kam ich zu Apple!
Ich schreibe hier nicht über Technik, das machen kompetentere, sondern wieviel Computer braucht man wirklich?
Mein Sony-Vaio Vista auf W7prof aufgerüstet, verweigerte plötzlich manche Einstellungen anzunehmen und reagierte mit Bluescreen auf meine Befehle. Eine Wiederherstellung verlief negativ, es fehlten einige Programme etc. und bei den ersten Eingaben kam gleich wieder der Bluescreen. Ergebnis: Schrott!
Da ich schon lange wissen wollte wie der Unterschied zwischen OS X und Windows ist, und mir W8 gar nicht gefällt, habe ich mir dieses MacBook Air und ein I-Phone 4S gekauft. Ich dachte mir die Funktionen des I-Phone in Verbindung mit einem Mac besser nutzen zu können, was auch tatsächlich so funktioniert. Besonders gefallen hat mir, dass nach einigen Updates man mit dem Laptop gleich arbeiten kann, während man bei Windows erst noch Programme kaufen muss. Ich bin ein einfacher Nutzer der Fotos, Videos und Musik teils bearbeitet und auf einem externen Laufwerk speichert. Ansonsten wird im Internet gesurft, E-Mail und Briefe geschrieben und daher reicht mir die kleine Speicherversion. (Ich habe bei einigen PC's kontrolliert wieviel Speicher wirklich verwendet wird.) Mein alter hp-Drucker hat mit einem Update sofort seine Arbeit aufgenommen. (Bei Windows war die Installierung um einiges komplizierter.) Die Sony Bluetooth-Maus und das externe DVD-Laufwerk (nur angesteckt) funktionieren ebenso. (Erspart mir den Neukauf)
Den Preis finde ich angemessen, denn vergleichbare Notebooks haben gleiches Preisniveau, nur schlechtere Qualität ist billiger und die gibts nicht bei Apple.
Ausschlaggebend war für mich auch Grösse und Gewicht, sowie die Acculaufzeit, da ich das Gerät öfter mitnehme. Schade nur, dass es dieses MBA nicht mit einem WAN-Modul gibt.
Sorge machte mir die geringe Auflösung des Bildschirms, da ich von Windows her die eingeschränkte Darstellung kannte. Dies trifft hier aber überhaupt nicht zu und hat mich echt begeistert.
Für meine allgemeinen Hausaufgaben finde ich die richtige Entscheidung getroffen zu haben und bin sehr zufrieden damit. Waren bei Windows so viele unnötige Programme auf dem Rechner, so habe ich hier nur das was man wirklich braucht und das habe ich mit Photoshop Lightroom ergänzt. (Ausserdem hatte ich beim Sony für zu viel Technik auch zu viel Geld ausgegeben.) Der Einstieg in OS X war nicht schwierig, obwohl ich nur Windows kannte. Gerät Bild und Bedienung sind einfach Top!
Mehr will ich da nicht schreiben, es soll ja nur ein Denkanstoss sein für die nächste Entscheidung.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
Hallo zusammen,

seit etwa 3 Monaten habe ich das Neue MB Air 13 Zoll. Dieses habe ich mir bei Apple mit der Konfiguration: 128GB SSD, Intel i7 und 8GB Arbeitsspeicher gekauft.

Anfangs war ich skeptisch und ich war sehr lange am überlegen ob ich es mir holen soll.

Aber - abgsehen von dem ziemlich hohen Preis (1 Stern Abzug) bin ich äußerst zufrieden. Zuvor hatte ich das Ultrabook HP Envy6 1000sg. Ich war zufrieden damit, aber es fehlte was.

Jetzt, nachdem ich das MB Air ein paar Monate habe, weis ich auch was gefehlt hat.

-> Die Einfachheit <-

Diese ist neben dem atemberaubendem Speed und tollen Design das wichtigste. Ich denke wenn nie jemand ein Notebook in der Hand hatte, würde er es mit diesem super schaffen.
Der MB Air war auch mein erster Mac, ich kannte also bisher nur Windows (XP, 7). Der Umstieg allgemein ist leichter als man denkt. Vom allgemeinem Nutzen her versteht man es sofort. Nur wenn es um diverse Einstellungen geht oder Programme, muss man ein wenig Geduld haben bis man es drauft hat.

Design & Mobilität:

Meiner Meinung nach das schönste 'Book was es aktuell gibt mit einem sehr angenehmen Material. Es ist super leicht, wird auch bei ein paar Stunden Betriebsdauer nicht heiß und fühlt sich gut an den Händen an. Es wiegt geringe 1,3KG und macht sich auf den Schultern im Rucksack nicht bemerkbar.

Tastatur, Bildschirm und Touchpad:

Die Tastatur ist *beleuchtet*, wow, find ich ziemlich klasse, da sich die Helligkeit selber anpasst und kaum am Akku kratzt.
Das Touchpad in sensationell leicht zu bedienen. Wie am Anfang schon erwähnt, ist es ein leichtes damit umzugehen und sämtliche Funktionen erleichtern einem das surfen, hin und her springen von Fenstern etc., einfach toll.
Der Bildschirm ist je nach Ansicht ein Minuspunkt, da es aktuell deutlich bessere gibt. Aber da das MB Air Mobilität und Schnelligkeit ausstrahlt, war das für mich nicht so wichtig. Wenn jemand die Auflösung wichtig ist, sollte dieser zu einem MB Retina oder zur Konkurrenz greifen.

Anschlüsse:

Abgesehen von einem Ethernet Anschluss hat das MB Air was man benötigt (man nutzt eh fast nur noch W-Lan). USB3.0, Thunderbolt, SD Karten Leser, Audio in, 2 integrierte Mikrophone.
Um das MB Air am TV anzuschließen muss man sich einen HDMI mini Adapter kaufen oder wie ich es mache mit einem Apple TV via W-Lan & Bluetooth.

Akku:

Wie sagt Apple: für alles und den ganzen Tag. Hätte nicht gedacht das es funktioniert. Mein altes Ultrabook ("alt", von 08/2012), lief schon relativ lange, ca. 5,6Std. surfen etc. . Das MB Air läuft gefühlt dreimal solange. Sogar wenn ich Spiele mit diesem Spiele, dauert es 4 Std. bis der Akku sich verabschiedet. Für "unterwegs" äußerst empfehlenswert.

OSX:

Das Betriebssystem, aktuell Mountain lion ist ein toller Tapetenwechseln. Über ein Jahrzent Windows hat gereicht, und ich finde es gesser gelöst also Windows 8. Man muss sich natürlich umgewöhnen, aber das geht schnell, weil es einfach einfach aufgebaut ist.

Office:

Also hier muss man ganz klar sagen ist Microsoft mit seinem Office doch deutlich vor Apple. Auch wegen der beruflichen Nutzung von Office, ist man eig. fast dazu gezwungen für Office (sofern man alle MS-office Programme benötigt) mittels Bootcamp sich eine Windows Partiotion zu erstellen. Alternativ gibt es Excel, PowerPoint und Word auch für Mac OSX.

Preis:

Darüber braucht man ja nicht reden ... schweine teuer ..., gerechtfertig? Ist Jedermann selbst überlassen. Nachdem ich das MB Air jetzt habe, denke ich mir "kaufst du billig, kaufst du zweimal". Ich bin mir absolut sicher das man damit mehrere Jahre ohne Probleme zurecht kommt. Für mich als Student, bekommt man immerhin noch Rabatt durch das Apple on Campus Programm.

Konfiguration:

Auch das ist eine Frage der Nutzung. Speichert man viel ab? Spielt man damit? Welche Programme nutzt man und wie viele gleichzeitig?
Die Fragen muss man für sich selber beantworten. Ich empfehle auf jeden Fall 8GB Arbeitsspeicher. Optimal wäre der i7 - aber nicht notwendig. Bei der Festplatte würde ich die Standard 128GB empfehlen, da diese für Programme etc. ausreicht. Zusätzlich einfach eine externe kaufen und in dieser über die iPhoto, iTunes etc. Bibliotheken anlegen und fertig :)

Fazit:

Insgesamt kann ich mich nur etwas über den Preis beschweren. Ansonsten bin ich die letzten 3 Monate vollkommen zufrieden gewesen. Das Design ist toll, die Verarbeitung unerreicht und die Bedienung ist einfach einfach.
Wenn man also mobil unterwegs ist, mit dem 'Book zur Uni bzw. auch zur Arbeit muss, ist es wirklich empfehlenswert.

Wenn man das nötige Kleingeld hat, klare Kaufempfehlung. Und wenn jemand einen Student als Sohn/Tochter hat, oder selber einer ist, bei Apple selber kaufen. Man spart im Schnitt ca. 12%.
44 Kommentare|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 22. Oktober 2014
Bis dieses MacBook zu uns kam, waren wir alles andere, als Apple-Fans. Es gab nur ein Produkt mit einem Apfel drauf bei uns: mein alter IPod Nano, den ich mit zum Laufen genommen habe, bevor ich mir ein Smartphone geholt hatte (natürlich ohne Apfel).

Seit längerer Zeit ist mein Mann von Windows genervt. Er wechselte auch auf Linux, aber das hat ihn auch nicht wirklich glücklich gemacht. Dann hat er sich ein wenig mit Apple beschäftigt, obwohl er bis dahin eher zu den Apple-Gegnern gehörte. Es klang alles sehr gut und so wurde das MacBook bestellt.

Als das MacBook dann kam, war die Enttäuschung erst einmal groß. Das MacBook wackelte. Es stand nicht gerade auf dem Tisch, sondern eine Ecke war leicht verbogen. Nachdem mein Mann die Ecke leicht zurecht gebogen hatte, stand das MacBook völlig plan auf dem Tisch. Es wackelt nichts mehr. Allerdings wären rutschhemmende Füße wünschenswert. Die Füße des MacBooks sind eher aus einer Art Hartplastik. So rutscht das ganze Teil schon mal (ein wenig!) über den Glastisch.

Dann wurde es gestartet und mein Mann war begeistert. Das MacBook ist sehr schnell und extrem einfach zu bedienen. Selbst für jemanden, der noch nie mit einem Apple gearbeitet hat. Das Meiste ist selbsterklärend und für Weiteres gibt es genügend Literatur, die einen weiter bringt. Das einzige Problem gab es mit dem Trackpad. Das funktioniert zwar wunderbar, aber nicht von Anfang an. Es gab gewisse Funktionen, die erst aktiviert werden mussten. Um diese zu aktivieren benötigte man aber genau die bis dahin noch gar nicht aktivierten Funktionen. Wer bitte denkt sich denn so etwas aus? Man muss also kurz eine Maus anschließen, um dann alle Funktionen des Trackpads nutzen zu können. Diese Funktionen jedoch übertreffen ein normales Windows-Touchpad in ihrer Funktionalität um Längen. Da hat sich wirklich mal jemand Gedanken gemacht.

Auch ansonsten wirkt das MacBook aufgeräumter und intuitiver, als alle bisher besessenen Windows-, bzw. Linus-PCs /Notebooks. Hat man sich einmal an die Bedienung gewöhnt (und das geht schneller, als erwartet), möchte man nichts anderes mehr nutzen. Als mein Mann gestern von dem Laptop meiner Mutter saß, verfiel er automatisch in die Nutzung der Apple-Kürzel. Und mittlerweile höre ich ständig von ihm „Wieso habe ich nicht früher zu Apple gewechselt?“ Ja, er war bis vor Kurzem noch ein entschiedener Gegner von Apple. Die Sachen waren ihm einfach überteuert und der Hype um diese Firma konnte er nicht nachvollziehen. Dann saßen wir mit meinem Cousin zusammen, der ganz objektiv die Vorteile eines MacBooks gegenüber einem Windows-Laptop erklärte:
- kostenlose Updates, wenn ein neues Betriebssystem heraus kommt (muss bei Microsoft gekauft werden)
- alles, was man als Normal-User an Software benötigt, ist bereits auf dem MacBook drauf (auch hier: bei anderen Laptops muss man Zusatzsoftware kaufen- mittlerweile gibt es auch immer mehr Laptops, die sogar komplett ohne Betriebssystem verkauft werden)
- die Akkulaufzeit ist ein Traum (bis jetzt ist uns noch kein Laptop/ Notebook, welches auch nur in die Nähe kommt, selbst das Toshiba-Netbook meines Mannes gibt da eher den Geist auf)
- einfache und logische Bedienbarkeit (es scheint, als ob Apple alles aus einer Hand macht, während bei Microsoft in unendlich vielen unterschiedlichen Abteilungen Sachen entwickelt werden, die dann irgendwie zusammen gefügt werden- mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg)
- Durch die durchdachte Struktur und weil alles zusammen passt, ist das gute Teil einfach schneller, als ein Windows-Rechner. So schnell hochgefahren war bei uns bis jetzt nur ein Laptop mit Linux.

Natürlich kostet so ein MacBook erst einmal mehr, als ein Durchschnitts-Laptop, aber man bekommt eben auch mehr. Mehr Schnelligkeit, mehr Zuverlässigkeit, mehr Funktionen…

Da ich mit meinem Laptop Fotos bearbeite, würde mir ein 13-Zoll-Bildschirm nicht reichen. Von daher wäre dieses MacBook nichts für mich. Trotzdem spiele ich mit dem Gedanken, auch in Zukunft zu wechseln. Dafür muss dann aber erst mal eine große Spardose dran glauben, weil ich dann doch noch ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen muss, um so glücklich zu werden, wie es mein Mann nun mit seinem Äpfelchen ist.
55 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2014
Wer sich für ein Notebook in dieser Preispanne interessiert, informiert sich vor dem Kauf wahrscheinlich doppelt so gut, zumindest habe ich das und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Die Augen sind im Laden natürlich schon oft an den MacBooks hängen geblieben, nachdem sich unser windows Laptop ganz verabschiedete, war schnell klar, dass ein Macbook her muss.
Nicht nur, da Iphone und Ipod bereits vorhanden waren, sondern auch, weil das Macbook einfach überzeugte.

Ich entschied mich schließlich für das Macbook air mit 13,3 zoll und 256 gb.

Vorhandene Bilder und Musik auf iPhone und Ipod konnten schnell und problemlos über die Cloud auf das Macbook übertragen werden, die Zusammenarbeit zwischen den Produkten funktioniert unglaublich gut.

Auch der Umstieg von Windows auf OS X verlief problemlos, man muss sich nicht viele Gedanken über die Benutzung machen, es ist alles übersichtlich gestaltet, leicht zu verstehen und harmoniert perfekt mit dem Macbook.

Die Verarbeitung des Gehäuses ist einwandfrei, qualitativ sehr hochwertig, das gelungene Design rundet das Gesamtbild ab, es macht einfach mehr Spaß damit zu arbeiten.
Auf der Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung lässt sich sehr gut tippen, die obere Tastenreihe umfasst außerdem einige hilfreiche Steuerungstasten, wie etwa Regler für Ton oder Helligkeit.
Auch die Tastaturbelegung, dich sich in einigen Punkten von der Windows Belegung unterscheidet, macht keine Probleme.
Das Trackpad bietet eine intuitive, überzeugende Gestensteuerung und reagiert schnell ohne Hänger.

Aber nicht nur die Verarbeitung überzeugt, sondern auch das was in dem kleinem Laptop steckt!
Es ruckelt nicht, es hängt nicht, auch wenn mehrere Anwendungen geöffnet sind.
Besonders der Akku hält außerordentlich lange.
Natürlich gibt es auch Anwendungen, die dem Akku mehr zu schaffen machen als Andere, bei normaler Benutzung hat man aber den ganzen Tag was von dem Akku - das heißt aber nicht, dass nur ein Word Dokument geöffnet ist, dass heißt, man benutzt das Macbook mit aktiviertem Wlan, mehreren geöffneten Tabs und Anwendungen, ohne dass die Akkulaufzeit unter 10 Stunden fällt.

Außerdem laufen die Lüfter auch bei größerer Benutzung super leise, was sich z.B beim Abspielen von Filmen sehr positiv bemerkbar macht.

Das Display könnte natürlich noch besser sein, für die Größe des MacBooks finde ich die Qualität dennoch gut und völlig ausreichend.

Der Preis mag auf den ersten Blick vielleicht etwas zu hoch erscheinen, rechtfertigt sich aber schnell, wenn man das Macbook zum ersten Mal in den Händen hält und ausprobiert.
Außerdem befinden sich die meisten vergleichbaren Windows Laptops ebenfalls in dieser Preispanne.

Ich bin sehr zufrieden, habe bekommen, was ich erwartet habe - das Macbook hält was Apple verspricht!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2014
Über das Gerät selber muß ich wohl nicht mehr viel sagen. Es gibt Ultrabooks mit besserem Display, es gibt günstigere Ultrabooks mit Windows 8 (Ich habe mich vor drei Jahren von Windows nach vielen, frustrierenden Jahren zugunsten von OS X und Debian/Ubuntu verabschiedet), aber es ist schwer, ein vergleichbares Gerät mit dieser Akkulaufzeit zu finden. Außerdem: 999 € für ein Gerät mit 13,3 inch Display und 256 GB SSD waren Anfang Juni noch ein Kampfpreis. Meine letzte Aussage verlangt nach einer Erläuterung: ausschließlich alle anderen Ultrabooks werden mit Windows ausgeliefert. Das einzige Gerät, das derzeit Ubuntu installiert hat, ist das XPS 13 von Dell für 1499 €. Ubuntu selbst zu installieren war mir zu heikel, nach allem was über die Probleme mit UEFI (Hersteller halten sich nicht an den Standard) im Netz berichtet wurde. So gut sind meine Linux-Kenntnisse bei weitem nicht, und mein Geld sitzt auch nicht so locker, dass ich es riskieren würde, ein Gerät für mehr als 300 € zu Schrotten, und selbst das täte weh. Dazu kommen Treiber-Inkompabilitäten, auf die ich keine Lust hatte - und in Einzelfällen wurde auf negative Folgen für die Akku-Laufzeit hingewiesen.
Ich benutze das Gerät ausschließlich zum Programmieren und zur Dokumentation, und um meine Unix-/Linux-Kenntnisse zu verbessern. Die iWork-Suit ist mittlerweile ja kostenlos und reicht für meine Bedürfnisse. Die Synchronisation zwischen (anderen Apple!!) Geräten schlägt m.E. alle andere Office Software, wie auch die Möglichkeit, auf ältere Versionen eines Dokumentes zuzugreifen. Im Funktionsumfang und in der Möglichkeit, auf Inhalte über Programmierung zuzugreifen oder z.B. Inhalte vom Textverarbeitungsprogramm in die Tabellenkalkulation zu Übertragen: Da ist Office der Gold-Standard, und Apple iWork/Apple Script sind weit, weit von dem Funktionsumfang entfernt. Aber für meine Zwecke reicht es. Aber auch OS X hält immer noch Überraschungen parat, die ich nach drei Jahren nicht kannte, wie die Möglichkeit, mit QuickTime ScreenCaptures zu machen oder Apps wie Grapher für die Visualisierung mathematischer Funktionen. Zudem wird mit OS X jede Menge interessanter Software mitgeliefert, die man auf einem Windows Gerät erst installieren muß: Mit SSH kann man sich im Fernzugriff auf andere Unix-basierte Geräte einloggen, ohne PuTTY zu installieren. Compiler/Interpreter für die gängigen Programmiersprachen und Git als Versionsverwaltungssoftware sind auch bereits vorhanden. Xcode hat Git übrigens prima integriert. Selbst ein Webserver ist vorinstalliert. Nur das Apple die Verwendung des installierten Web-Servers ab Lion so erschwert hat, ärgert mich.
Alles in Allem bin ich mit dem Gerät sehr zufrieden, auch wenn ich manchmal der verpassten Gelegenheit nachtrauere, Ubuntu zu verwenden (was aber wirklich sehr, sehr selten passiert). Der Preis war mehr als OK, und die Lieferung von Compustore sehr schnell.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 23 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)