Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Umfassende Analyse der digitalen Revolution
Die Autoren analysieren umfassend die Prozesse und Wirkungen der digitalen Revolution. An vielen aktuellen Beispielen wird anschaulich und kurzweilig beschrieben, wie sich die zunehmende Durchdringung nahezu aller Arbeits- und Lebensbereiche mit Computern, drahtlosen Kommunikationsmitteln und Sensoren auf die Gesellschaft auswirkt und künftig in noch viel...
Vor 9 Monaten von Bernd Junghans veröffentlicht

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen For heavens sake
I do understand that books like this do not have to be scientifically sound. And, I do understand that books like this have to be "popular". But, the facts should be right. The ASCI Red hit the TOP500 in 1997 with a Linpack speed of slightly above 1 TF. However, Linpack is highly irrelevant as its performance does not relate anyhow to real performance of the system. The...
Vor 2 Monaten von austromir veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Umfassende Analyse der digitalen Revolution, 10. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Autoren analysieren umfassend die Prozesse und Wirkungen der digitalen Revolution. An vielen aktuellen Beispielen wird anschaulich und kurzweilig beschrieben, wie sich die zunehmende Durchdringung nahezu aller Arbeits- und Lebensbereiche mit Computern, drahtlosen Kommunikationsmitteln und Sensoren auf die Gesellschaft auswirkt und künftig in noch viel stärkerem Maße auswirken wird. Besonders beeindruckend ist die Analyse der sich durch die digitale Revolution massiv verändernden Einkommenverhältnisse zwischen Kapital und Arbeit. Es wird die Sprengkraft einer solchen Entwicklung auf die gesellschaftlichen Verhältnisse untersucht. Leider können die Autoren keine Vorschläge machen, wie die Gesellschaft konkret einer solchen disruptiven Entwicklung engegenwirken sollte. In diesem Punkt geht Martin Ford in seinem Buch "Lights in the tunnel", das sich den gleichen Problemen der digitalen Revolution widmet, deutlich weiter und entwickelt Vorschläge, wie durch gezielte Anpassung der gesellschaftlichen Instituionen und Regeln die digitale Revolution zum Fortschritt und Wohle aller Mitglieder der Gesellschaft genutzt werden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Brief Summary and Review, 14. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies (Kindle Edition)
*A full executive summary of this book is available at newbooksinbrief dot com.

The main argument: In the first machine age--otherwise known as the Industrial Revolution--we humans managed to build technologies that allowed us to overcome the limitations of muscle power like never before. The result, which has reverberated these past 200 years, has been an increase in economic productivity unprecedented in human history. And the corollary of this increase in productive power has been an increase in material standard of living and social development equally as unprecedented.

In the past 30 years, with the rise of computers and other digital technologies, we have moved from overcoming our physical limitations, to overcoming our mental ones. This is the second machine age. Though we are still at the dawn of the second machine age, it already shows at least as much promise in boosting productivity (and quality of life) as the first. Indeed, by various measures--including the standard ones of GDP and corporate profits--we can see that the past 30 years has witnessed an impressive steepening in productivity.

And this is just the beginning. For digital technology continues to advance at an exponential pace; more digital information is being produced (and kept) all the time (all of which has enormous economic potential); and new ways of combining existing (and new) ideas into newer and better ones are ever being found.

Still, what is equally apparent is that the benefits of this steepening in productivity have gone to the few, rather than the many. Indeed, while the top 20% of earners have seen their pay increase since the early 1980s (and the closer you are to the top the more dramatically your pay has increased), the bottom 80% has actually seen their wealth decrease. And the spread is widening ever more as we go.

This is no random, or merely temporary outcome. Indeed, as Brynjolfsson and McAfee demonstrate, the unequal distribution of wealth in the second machine age is a natural corollary of how digital technology works and is used. Specifically, computer technology produces an economy that favors capital over labor; skilled labor over unskilled labor; and superstars (who are able to reach and corner entire global markets) over local players.

And not only does computer technology tend to play favorites, thereby increasing inequality. It also steadily erodes human employment outright. For as computer technology advances, more and more jobs that could once be carried out only by humans, becomes possible (and cheaper) for computers to accomplish. Nor is there any guarantee that new innovations and advancements will necessarily produce new jobs as fast as old ones are being lost (as was once thought inevitable). Indeed, we have already seen signs that this simply cannot be counted on.

The problem with all this is not just that extreme inequality is a political problem on its own. It's that as more and more people are driven out of the economy, the prospects for greater growth are themselves undermined.

Nevertheless, just as wise policies have helped us overcome many of the problems with the Industrial Revolution, Brynjolfsson and McAfee argue that the same can be done with the problems of the Digital Revolution. Specifically, more can be done to ensure that our education systems are geared to the realities and demands of the second machine age; more can be done to ignite and encourage entrepreneurship, which is needed to replace many of the jobs that will be lost; and more can be done to mitigate the inequality caused by the new technology, such as introducing a negative income tax--which preserves a minimal standard of living for all (and keeps people in the economy as consumers), while encouraging all who can to stay in the workforce.

The book is very well-researched, well-written and wisely argued. The authors have taken the facts and the data as they stand, without preconception or political coloring, and have delivered an honest and insightful analysis. Both the bounty and the spread of the second machine age are made apparent, and the proposed approach moving forward is well-measured and judicious. An important book for policy-makers, and the generally curious alike. A full executive summary of this book is available at newbooksinbrief dot com.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen For heavens sake, 11. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I do understand that books like this do not have to be scientifically sound. And, I do understand that books like this have to be "popular". But, the facts should be right. The ASCI Red hit the TOP500 in 1997 with a Linpack speed of slightly above 1 TF. However, Linpack is highly irrelevant as its performance does not relate anyhow to real performance of the system. The Sony Play Station 3 did not have a processor capable of TF but rather achieved something like 100 GF when you compare it using the same Linpack benchmark. So, it was about a factor of 10 slower.
The authors claim that development of ASCI Red cost 55 Mio. $US. That was the purchase price and even lay people should know that development cost and list price of a technical system are not the same. I wonder whether the authors think that the development cost of a Mercedes S-class luxury limousine is about 150.000 $US as this is a standard price for any such car you may want to buy. Now some may claim that ASCI Red was so special. Forget it. It was also offered as a product to the market.
The authors also keep claiming that the "power" of a processor keeps growing (they are only in as much right as the power consumption keeps growing) and show supercomputing performance on a graph to prove that claim. What they do not say is that processor core performance actually cannot be increased and that we see a stagnation in clock frequency for 10 years now (hovering at about 3 GHz) while all performance increase is not achieved by "new technology" but rather by replicating old technology in what is called "multicore". And an NSF Interim Report states that we have to expect the end of Moore's law in th e next decade.
Their claims about the performance of the first machine age is also somewhat strange. Without further ado, they declare that traditional machinery has only seen a factor of three to four improvement over the last two centuries. Given that the first machinery was in the range of single digit horse power while current engines are in the range of 40.000 HP we easily see that we are talking about factors closer to the thousands than to 3 or 4.
The book is full of these inaccuracies and my impression grows, that facts and figures are nicely twisted and tweaked to fit the storyline.
BTW: to falsify the numbers in this book one does not have to be an expert in the field. It is enough to use the internet to get what is needed.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die gemeinsame Zukunft von Gesellschaft und Technologie - Ein Überblick über verschiedene Facetten und Möglichkeiten, 30. September 2014
Rezension bezieht sich auf: The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies (Kindle Edition)
Die gemeinsame Zukunft von Gesellschaft und Technologie beschäftigt mich seit Jahren intensiv. Ich verschlinge Bücher von Lanier, Rifkin aber auch von Schrems, die sich mit den verschiedenen Aspekten und Facetten der Digitalen Welt beschäftigen; Autoren, die über neue Konzepte für unsere Gesellschaft nachdenken, die aktuelle Technologien berücksichtigen und integrieren.

Brynjolfssons und McAfees erstes gemeinsames Buch "Race against the machine" aus dem Jahr 2011 war nach meinem Empfinden eher düster und sehr absolut geschrieben. Es hat nur wenige Themen inhaltlich bearbeitet, sondern wollte aufrütteln. Das haben die Autoren sehr eindringlich und fordernd, aber ohne erkennbares Konzept getan.

Das neue Buch ist da viel reifer, differenzierter und umfassender. Man merkt, dass es gut recherchiert ist, und vor allem angetrieben ist von dem Gedanken: Wie können wir Menschen die neuen Technologien nicht einzeln und egoistisch als Gadgets nutzen, sondern als Gesellschaft an den neuen Möglichkeiten partizipieren? Mit dem Vergleich zur ersten industriellen Revolution (first machine age) machen Brynjolfsson und McAfee uns eindringlich bewusst, dass uns tiefgreifende Veränderungen bevorstehen, wenn wir nicht unter die Räder kommen wollen. Aber sie zeigen auch die großen Chancen der Technologien auf.

Nach der (obligatorischen) Einleitung zur exponentiellen digitalen Entwicklung (Mooresches Gesetz) und den Auswirkungen der Digitalisierung auf die verschiedenen Branchen kommen die beiden zu ihren Kernthesen und Gebieten:
- Warum wird die Innovationsgeschwindigkeit ab jetzt auf diesem hohen Niveau bleiben, oder sogar weiter zunehmen? (Rekombination)
- Wohin wird es realistisch mit der Künstlichen Intelligenz gehen? (Was werden Menschen in ein paar Jahren immer noch besser machen als Maschinen?)
- Die unabdingbare Zunahme der gesellschaftlichen Kluft (und neue Ideen, wie wir damit umgehen können).
- Neue Konzepte für das Bruttosozialprodukt und was wir in Zukunft besteuern sollten.

Anhand dieses kurzen inhaltlichen Abrisses wird schon deutlich, mit wie vielen verschiedenen Bereichen unseres Lebens sich die Autoren auseinandersetzen. Schließlich forschen beide im Bereich der Auswirkungen und Vorteile von IT auf Unternehmensproduktivität und Wirtschaft allgemein. Und das spürt man als Leser: Brynjolfsson und McAfee denken deutlich digitaler als der Soziologe Rifkin, weniger idealistisch als der Informatiker und Künstler Lanier - aber dennoch optimistisch im Hinblick auf die Chancen der digitalen Zukunft. Das wird im englischen Titel "The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies" mit den Begriffen "Prosperity" (Wohlstand) und "brilliant" - wesentlich klarer als in der (nüchternen) deutschen Übersetzung.

Mir hat das Buch viele gute Impulse gegeben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Excellent, 13. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies (Kindle Edition)
A really well written and thought through description and analysis of the present paradigm change taking place in our economy and society. It's amazing that they can -convincingly -however arrive at an optimistic perspective for the future!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Joblandschaft wird sich massiv verändern. Dieses Buch hilft, die eigene Karriereplanung erfolgsorientiert anzupassen., 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies (Kindle Edition)
Dieses Buch zeigt uns auf, wie die Informations und Computer Technologie die Welt revolutioniert und zieht Verbindungen zur industriellen Revolution. Daher kommt auch der Name "The Second Machine Age": was Dampfmachinen und Motoren im Allgemeinen ermöglicht haben veränderte die Volkswirtschaft und viele Berufsbilder in anfangs unvorstellbarem Maße.

Das digitale Zeitalter brachte bereits massive Änderungen, die einige unserer Paradigmen auf den Kopf stellen. Aber die Autoren zeigen auch auf, wie sich die Zukunft möglicherweise weiter entwickeln wird und welche Konsequenzen das für unsere Arbeitsplätze hat.

Daher ist das Buch unglaublich wichtig für alle, die am Anfang ihrer Karriereplanung stehen. Z.B. wird in diesem Werk deutlich, warum viele Dolmetscher in Zukunft wahrscheinlich arbeitslos sein werden. Aber es zeigt auch Chancen und Möglichkeiten, wie man von dieser neuen digitalen Umweld enorm profitieren kann.

Und weiterhin gehen die Autoren darauf ein, was diese Entwicklungen für politische Entscheidungsträger bedeuten. Wie sollte sich eine Gesellschaft an die digitale Welt anpassen, um sich auch in Zukunft Wohlstand und Fortschritt zu bewahren?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zukunft ist jetzt!, 22. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch beschreibt kompetent die Auswirkungen der technisierten Gesellschaft und gibt einen Ausblick auf die Zukunft. Wer wissen möchte, wie sich unsere Arbeitswelt in den nächsten Jahren entwickelt, sollte THE SECOND MACHINE AGE lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr hilfreicher Ein- und Ausblick zum Thema computergestützte Automatisierung, 9. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Second Machine Age: Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies (Kindle Edition)
Das Thema der Automatisierung und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft sorgt ja schon seit Langem für teils heftige Diskussionen und da keine Seite wirklich weiß, wohin die Entwicklung genau gehen wird, spaltet sie sich fast immer in die Warner und die Begeisterten auf, die dann jenseits von ein paar historischen Grundaussagen nur noch die Fakten bringen, die ihre eigene Position rechtfertigen. Die beiden Autoren haben versucht recht wertungsfrei die für alle Interessierten benötigten Hintergründe und Mechanismen zu liefern. Natürlich kommen auch sie nicht darum herum sich letztendlich auf eine Seite zu schlagen, aber ihre Warnungen erscheinen doch von ihren Aussagen über Umfang und Gegenwirkungen deutlich realistischer, als die schrillen Warnungen vieler anderer.

Keiner kann die Zukunft und ihre unerwarteten Sprünge und Schlenker vorhersagen,aber die Fakten aus diesem Buch sollten jedem, der sich mit dem Thema beschäftigt helfen bestimmte aktuelle und unmittelbar bevorstehende Entwicklungen besser einzuordnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sollten sehr viele Menschen lesen, 11. Oktober 2014
und sich damit beschäftigen, dann würde dies in 10 Jahren sehr viele Arbeitslose vermieden haben!
(Ich habe mal Ausbildungsprogramme für Ausbilder von Langzeitarbeitslosen mit entwickelt,
wo wir in den späten 90er Jahren u.a. erklärt haben, was das Internet ist und warum Pakete anfangen,
mit dem Gabelstapler zu kommunizieren- unsere Arbeitslosen waren sehr gut zu vermitteln.)
Brynjolfsson beschreibt eine ganz neue Dimension- auch mit vielen Chancen,
aber die zu nutzen braucht Vorbereitung und Nachdenken.
Diese Entwicklung ist insofern unvermeidbar, als ein Versuch, sie abzubremsen, die Lage
nur deutlich verschlechtern würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut verarbeitetes Buch, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zum Inhalt wurde schon genug geschrieben. Ist auch gut.

Die Verarbeitung des Buches gefällt mir darüber hinaus noch sehr gut. Die Blätter sind aus sehr schönem Papier, das ich sonst nur vom Fahrzeugbrief/-schein kenne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen