Kundenrezensionen


29 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mehr als überzeugendes Gerät
Habe den SC1223 jetzt seit ca. 9 Wochen in Betrieb. Er ersetzte einen in die Jahre gekommenen Sherwood Newcastle R956, der des öfteren Aussetzer im Surroundbetrieb hatte. Nach wirklich langem Suchen entschied ich mich für den neu herausgekommenen Pioneer. Leider gab es zum Kaufzeitpunkt keine Testberichte bzw. Kundenbewertungen.
Mein Anforderungsprofil war...
Vor 12 Monaten von al veröffentlicht

versus
29 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kann man kaufen, wenn man keine 2. Zone braucht!
Da die Neuanschaffung eines AVR ins Haus stand, habe ich erstmal die Grobauswahl anhand der technischen Daten gemacht, die man im Internet findet. Ins Rennen gegangen sind dann: Pioneer 1223, Yamaha 775, Denon X3000 und Onkyo 727.

Von den grundlegenden Daten und Funktionen schenken sie sich alle nicht viel. Der eine kleine Vorteile hier ... der andere dort. Ich...
Vor 6 Monaten von Amazonia veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mehr als überzeugendes Gerät, 24. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe den SC1223 jetzt seit ca. 9 Wochen in Betrieb. Er ersetzte einen in die Jahre gekommenen Sherwood Newcastle R956, der des öfteren Aussetzer im Surroundbetrieb hatte. Nach wirklich langem Suchen entschied ich mich für den neu herausgekommenen Pioneer. Leider gab es zum Kaufzeitpunkt keine Testberichte bzw. Kundenbewertungen.
Mein Anforderungsprofil war folgendes:
- max. 7.2 Mehrkanal- Betrieb,
- ausreichend Leistungsreserven im Surroundbetrieb,
- wenig Abwärme,
- kompatibel mit 4Ohm- Lautsprechern,
- 2 opt.Audioeingänge,
- USB-Eingang,
- Internet-bzw. Netzwerkfähigkeit,
- Design in silber.
Ich muß an dieser Stelle anmerken, daß die Leistungsparameter im Bereich Video für mich keine Rolle spielen, da ich das Gerät nur für für den Audiobetrieb an Fernseher und BlueRay- Player und im Netzwerk nutze.
Der Anschluß des Gerätes war problemlos, man sollte sich jedoch dafür Zeit nehmen, was eigentlich auch selbstverständlich sein sollte.Wie heute leider üblich liegt das Handbuch nur auf einer CD bei. Positiv ist aber der mit auf der CD befindliche AV- Navigator zu bewerten. Für einen Nutzer mit wenig oder gar keinen Vorkenntnissen ist das Teil echt hilfreich.(Habe es mir aber erst Tage später angesehen :-). ) Ansonsten ist aber das Einrichten über das Bildschirmmenü am TV und selbst über das Gerätedisplay ohne Probleme zu realisieren.Tja und dann kam der Moment der Inbetriebnahme. Ich war vom Sherwood richtig guten Sound gewohnt und wolte mich auf keinen Fall verschlechtern, aber ich wurde in allen Belangen positiv überrascht.
Im Surroundmodus bei Filmen ist das Teil der Hammer. Sehr gute Räumlichkeit und ein satter Bass. Im Stereobetrieb bei Musik ist der Klang durchaus mit meiner Stereoanlage vergleichbar. Man sollte sich auch ruhig mal etwas Zeit zum Ausprobieren der zahlreichen Audioeinstellungen nehmen, um für sich das Beste beim Hörempfinden heraus zu suchen. Die Betriebstemperatur liegt auch nach mehrstündigem Betrieb bei etwas mehr als handwarm. Empfehlenswert aus meiner Sicht ist für den normalen TV- Betrieb die ECO- Funktion, das mindert den Stromverbrauch noch einmal, obwohl der durch die digitalen Enstufen eh schon weniger als die Hälfte bei vergleichbaren Geräten anderer Hersteller liegt und das bei über 100 Watt pro Kanal im Surroundbetrieb. Designmäßig macht das Gerät einen hochwertigen Eindruck und ist sehr gut verarbeitet. Als letztes noch eine Bemerkung zur oft gescholtenen Pioneer- Fernbedienung. Sicherlich sind die Tasten etwas klein und zahlreich (gut, es gibt ja auch 'ne Menge Funktionen), aber wenn man das Gerät für alle Zuspieler einmal eingerichtet hat, braucht man doch immer nur noch die gleichen 4 oder 5 Tasten und die wird man sich ja wohl merken können. Habe mir aber zusätzlich für's Handy und Tablet die Pioneer AV-Controll App runtergeladen, welche top funktioniert und auch sehr gut gestaltet ist.
Zusammengefaßt:
Ein Top- Gerät ,welches alle meine Kriterien erfüllt und für knapp 800 € definitiv nicht zu toppen ist. Somit volle 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der absolute Hammer., 3. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Als erstes möchte ich auf den Test von „Stiftung Warentest“ eingehen, bei dem der Receiver mit mangelhaft abgeschnitten hat. Wenn man sich den Test genau anschaut, sieht man, dass dies nur durch das fragwürdige Bewertungssystem entstanden ist. Bei dem Test benötigte Stiftung Warentest drei Receiver um den Test durchführen zu können. Die anderen zwei haben den Geist aufgegeben. Die Ergebnisse waren dann aber hervorragend.

Bisher hatte ich einen Onkio TX-SR 607 und war sehr zufrieden damit. Dann kam ein 3D Fernseher dazu und somit benötigte ich einen neuen Receiver. Ich entschied mich für den Onkio TX-NR 616, welchen ich aufgrund verschiedener Probleme zurückgeschickt habe. Hierzu ein Danke an Amazon für den reibungslosen Ablauf.

Nun habe ich den Pioneer SC-1223-K gekauft, da die eigentlichen Testwerte sehr gut sind. Der Receiver befeuert ein „Teufel LT2 7.1 Lautsprecherset“, welches mit diesem Gerät um Welten besser klingt wie an den beiden Onkio`s. Klar gibt es hier einen deutlichen Preisunterschied, aber ich hätte niemals gedacht, dass der klangliche Unterschied so gewaltig sein würde. Ich habe das Gefühl, dass die Onkio`s mehrere Frequenzen einfach unterschlagen haben. Soll heißen, dass Film und Musik so viel klarer und detailreicher klingen, dass man meinen könnte, es wären auch bessere Lautsprecher dazu gekommen. Der Bass stampft nie zu sehr auf, sondern begleitet die anderen Lautsprecher immer so, dass ich nie das Gefühl habe, etwas nachregulieren zu müssen.

Der Receiver sieht sehr edel aus und die Frontklappe fühlt sich auch sehr hochwertig an. Wenn man die Klappe öffnet, fährt sie gedämpft runter. Die Drehregler sind aus Plastik und wirken etwas billig, wenn man an ihnen dreht, wobei sich der Lautstärkeregler mit angenehmen Widerstand drehen lässt. Bei hoher Lautstärke wird das Gerät nur leicht warm und mutiert nicht gleich zur Standheizung wie die Onkio`s. Die Bildweiterleitung funktioniert über HDMI einwandfrei. Das Einmessen ist ein Kinderspiel und wesentlich umfangreicher wie bei den Onkio`s.

Zu den Einstellungen könnte ich einen halben Roman schreiben. Deshalb erwähne ich hier nur ein paar wichtige.
Automatik: Der Receiver erkennt automatisch das Format und stellt sich darauf ein.
ALC: Die Lautstärke wird geglättet, sodass es keine lauteren Passagen mehr gibt und die Dialoge werden hervorgehoben. (Nachtmodus)
Direct: Der Sound wird unverändert wiedergegeben
Direct Pure: Der Sound wird unverändert wiedergegeben ohne die Werte, die mit dem Messmikrofon eingemessen wurden, zu berücksichtigen.
Zusätzlich gibt es noch etliche Optimierungen für Musik, Film, Games usw.
Ein Equalizer ist ebenfalls an Bord.

Das Display ist aus 2,5m Entfernung gut ablesbar und zeigt den aktuellen Hörmodus (Dolby digital usw.) oder beim Radioempfang auf Wunsch den Sendername in Laufschrift an. Hier gefällt mir besonders, dass die aktiven Lautsprecher im aktuellen Hörmodus angezeigt werden. So weiß ich immer, ob mit diesen Einstellungen alle sieben Lautsprecher benutzt werden.

Die Fernbedienung ist etwas unübersichtlich, was dazu führt, dass ich für bestimmte Einstellungen, die ich nicht so häufig nutze, deutlich länger brauche als vorher. Die Tasten sind nicht mit LED`s beleuchtet, sondern laden sich mit Licht auf und geben das eine Zeit lang wieder ab. Besonders gut finde ich, dass man bei dem Receiver entscheiden kann, ob man nur eingeschränkte Einstellungen oder den Expertenmodus einschalten möchte. Somit kann man verhindern, dass man beim herumprobieren mit der FB allzu viel unabsichtlich verstellt. Fast alle Knöpfe sind doppelt belegt, was dazu führt, dass man immer erst die Receiver-Taste drücken muss, wenn man etwas einstellen möchte.

Die App finde ich persönlich hervorragend, weil ich die wichtigsten Einstellungen viel schneller als mit der Fernbedienung vornehmen kann. Zudem finde ich, dass die verschiedenen Soundoptionen über die App verständlicher sind. Die App sieht schön aus, und bietet dann noch die ein oder andere ganz witzige Spielerei.

Das Programm AV-Navigator ist vom Aufbau bis zu den tiefsten Einstellungen eine recht gute Hilfe. Besonders gut finde ich hier die interaktive Bedienungsanleitung, welche besonders am Anfang sehr hilfreich ist, da man nicht jedes Mal den Button auf der FB suchen muss, sondern einfach mit der Maus den entsprechenden Begriff anwählt und der Receiver führt diese Funktion sofort aus.

Das Bildschirmmenü ist etwas klein geraten, aber verständlich und aufgeräumt. Hier hätte ich mir gewünscht mehr einstellen zu können, da hier die Möglichkeit einer Kurzinfo besteht.

Das Internetradio ist wirklich genial aufgebaut. Man muss sich mit dem Computer bei Pioneer anmelden und dann die Sender als Favoriten abspeichern, welche dann über den Receiver ganz leicht abrufbar sind. Die Sender können in verschiedene selbsternannte Kategorien abspeichert und sortiert werden. Selbstverständlich kann man die Sender auch direkt über den Receiver suchen und als Favoriten online speichern.

Achtung:
Der Receiver kann kein PCM-Mehrkanalton verarbeiten. In diesem Fall benutzt er trotz Dolby Digital nur Stereo. Also einfach im Blue-Ray-Player auf Bitstream einstellen, was sowieso besser ist, da der Receiver so die Daten selbst decodieren muss.

Fazit
+ toller Klang
+ viel Power
+ sieht edel aus
+ tolle App
+ super Internetradio
+ gut lesbares Display
+ aktive Lautsprecher werden immer angezeigt
+ sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis

- Unübersichtliche FB
- Drehregler aus Plastik
- Bildschirmmenü zu knapp gehalten

Schlussendlich muss der Receiver einen guten Klang produzieren und darin ist dieses Modell wahrlich ein Meister.

Ich habe in dieser Rezession nur die Sachen beschreiben, die für mich wichtig sind und die ich ausprobiert habe und hoffe, ich konnte bei der Kaufentscheidung weiterhelfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast perfekter AV-Receiver mit souveränem Sound, 2. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Ich habe kürzlich den Pioneer VSX-921 gegen den SC-1223 ausgetauscht, da mir die Anschlüsse am VSX-921 ausgingen. Außerdem war mir der Klang des VSX-921 in den Mitten und Höhen etwas zu harsch bzw. rau, was diese etwas unsauber klingen ließ. So habe ich ihn denn günstig verkauft und zum neuen Pioneer SC-1223 gegriffen. Zum SC-1223 und nicht zum VSX-923 deswegen, da der SC-1223 mit der Direct Energy HD Endstufentechnik ausgestattet ist. Ich erhoffe mir davon, dass die klanglichen Kritikpunkte mit dieser Endstufentechnik nicht auftreten.

Und offensichtlich genau die richtige Wahl getroffen. Alle kleinen Mankos im Klang, die mich am VSX-921 gestört hatten, sind hier nicht vorhanden. Der SC-1223 geht mit einer Souveränität zu Werke, die in der Klasse um 800,- € für mich die absolute Spitze darstellt. Ich betreibe den SC-1223, genauso wie auch den VSX-921 vorher und einen Sony STR-DB930 davor, mit ca. 12 Jahre alten Teufel - Modulen M80/825A. Dieses teilaktive 5.1 Lautsprechersystem reicht für den Heimkinoton gerade eben mal so, die Lautsprecher sind wenig neutral, der Sub bauartbeding (Bassreflex über Strömungsrohr) etwas schwammig. Er spielt auch nicht bis zu den angegeben 30 Hz herunter, bei 40 Hz bricht er zusammen (gemessen). Dieses 5.1 System wurde gegen ein KEF Q700 System teilweise ausgetauscht (Standlautsprecher, Center, einen Sub braucht es nicht mehr).

Nun ist das Zusammenspiel mit dem SC-1223 perfekt. Der Bass kommt völlig unangestrengt, kraftvoll, knackig und präzise (runter bis gemessene 33 Hz), Mitten und Höhen sind dazu sehr ausgewogen abgestimmt und brillant, sie werden sehr fein strukturiert wiedergegeben.
Der Heimkinoton wird perfekt in den Raum gestellt. Verzerrungen sind auch bei höheren Lautstärkepegeln nicht zu verzeichnen, könnten aber bei Bedarf in den Einstellungen des AVR eliminiert werden.
Zur Musikwiedergabe sind die KEF Q700 in Verbindung mit dem SC-1223 wie für den AVR geschaffen. Natürlich hängt das auch vom Raum ab.

Dabei ist der SC-1223 sehr antrittsstark, der Klang kommt einem analogen Verstärker sehr nahe. Das kann der neue VSX-923 nicht bieten. Der SC-1223 spielt ganz eindeutig in einer höheren Liga.
Dazu hat er fast die doppelten Leistungsreserven im Vergeich zum VSX-923.

Es lassen sich per Netzwerk verlustfreie Audiodateien wie Flac, AIFF und ALAC wiedergeben, das Beschneiden von MP3-Dateien am Titelanfang (VSX-921) ist beseitigt.
Über USB kann man 2-kanalige 1-Bit-DSD-Dateien abspielen, ob das Sinn macht bezweifle ich, es sind Streamingmöglichkeiten via Airplay oder von Spotify vorhanden.

Einen 4K-Chip hat der AV-Receiver natürlich auch mit an Bord, den sollte man nicht zu hoch werten und sollte kein Auswahlkriterium sein, da er praktisch und in absehbarer Zeit eh noch nicht verwendbar ist. Der BluRay Nachfolger steht noch nicht fest und ohne Software macht Hardware wenig Sinn. Steckt alles noch in den Kinderschuhen.

Audio - und Videoparameter lassen sich Pioneer-typisch recht umfangreich und sinnvoll einstellen.

Internetradio funktioniert trotz Flat 16000 und LAN 1000-Anbindung bei der Sendersuche etwas hakelig, kommt dabei oft nicht aus der Grütze. Mitunter hängt sich die Sendersuche ganz auf. Der Stream kommt dann aber entsprechend den unterschiedlichen Bitraten sehr sauber und zuverlässig.

Auf die Funktionen mit Geräten der Firma mit dem angefressenen Apfel lege ich ich nicht soviel Wert, die Geräte habe ich eh nicht und werde ich mir auch niemals zulegen. Pioneer scheint eine Vorliebe für Geräte von Apple zu haben. Die Übertragungsfunktionen sind aber vorhanden, wer sie nutzen will kann es dann auch tun.

Was ich persönlich als sehr angenehm empfinde: Man kann jeden Eingang in der Lautstärke um +/- 12dB anpassen, das heißt, beim Umschalten auf einen anderen Eingang ist bei Benutzung der Einstellung der Lautstärkepegel in etwa gleich. Diese Anpassung wird natürlich, wie jede andere Einstellung auch, automatisch abgespeichert, muss man also nur 1x vornehmen. Damit gehören die mitunter krassen Lautstärkeunterschiede beim Umschalten der Eingänge der Vergangenheit an.

Nicht so optimal finde ich in diesem Zusammenhang, dass sämtliche Doppelt - und Dreifachbelegungen der Eingänge (digital + analog) auf die HDMI-Eingänge 1-3 gelegt wurden. Hier wären die HDMI-Eingänge 4-7 sinnvoller gewesen.
Was allerdings noch ein Leider nach sich zieht. Die HDMI-Eingänge 4-7 lassen sich nicht jeder für sich einzeln direkt anwählen. Dies ist nur durch Betätigen der Taste HDMI auf der FB möglich, die Eingänge werden dann nacheinander durchgeschalten.

7+1 HDMI-Eingänge und 2 HDMI-Ausgänge sind genauso vorhanden wie 1 USB-Eingang, Netzwerk-Schnittstelle, 2 Komponenten-Eingänge, 3x Composite-Eingänge, 2x optische und 2x coaxiale sowie analoge Toneingänge und 2x Sub Pre-Out runden das umfangreiche Ausstattungspaket ab. Und natürlich solide Schraubklemmen für 7 Lautsprecher + 2x Zone2-Lautsprecher.

Die automatische Kalibrierung des Lautsprechersystems (Advanced MCACC) ist in ca. 10 Minuten erledigt und perfekt. Das Einmesssystem von Pioneer ist eines der Besten. Die dabei oftmals angezeigten Phasenfehler kann man, wenn die Lautsprecher richtig geklemmt sind, ignorieren. Dieser Hinweis wird auch bei der vollautomatischen Kalibrierung vom Receiver gegeben.
Allerdings werden stehende Wellen unter 63Hz nicht berücksichtigt.
Deswegen sollte man die LS-Anlage am Besten einmessen lassen. Dabei werden Raummoden (auch unter 63Hz) erkannt und manuell beseitigt. Für mich war das bei Neukauf der KEF-LS glücklicherweise im Service.

Es können insgesamt 6 verschiedene Hörpositionen eingemessen und abgespeichert werden. Wer sitzt aber schon an 6 verschiedenen Stellen und dann ist nur dort der optimale Ton vorhanden (Sweet Spot). Ich finde es sinnvoller, diese Speicherfunktion (M1 - M6) für verschiedene Hörmodi zu verwenden. So kann man z. Bsp. eine Einstellung für klassische Musik, eine für Rockmusik, eine für Jazz, eine für Actionfilme und eine für dramatische Filme etc. verwenden. Für diese Speicherplätze sind etliche Namensgebungen vorgegeben, die kann man auswählen um nix zu verwechseln.

Die weitere Einrichtung braucht, je nach Umfang der anzuschließenden Geräte, etwas Zeit und Sorgfalt. Ich musste ja dann auch noch meine FB neu konfigurieren. Das stellt aber weiter kein Problem dar.

Der Sinn des auf CD mitgelieferte AV-Navigators, mit dem man sämtliche Konfigurationen der angeschlossenen Geräte auch auf dem PC (Laptop) vornehmen kann, hat sich mir noch nicht so richtig erschlossen, bei der Konfiguration meiner Komponenten war er nicht so recht brauchbar. Ok, für Einsteiger macht das vielleicht ein wenig Sinn, es werden dann nach der Eingabe der Geräte und der dazugehörigen Schnittstellen die benötigten Kabel etc. angezeigt. Das bekommt man aber auch ohne den AV-Navigator genauso gut hin. Das wusste ich eh bereits vor dem Kauf, ich ordere mir ja einen AV-Receiver auch nach den daran anzuschließenden Geräten. Den AV-Navigator muss man aber nicht zwangsläufig benutzen bzw. auf dem PC installieren, eine konventionelle Einrichtung tut's auch völlig. Für mich ist der AV-Navigator ein überflüssiges Gimmik. Ich war mit Verkabeln, Einmessen und Anschließen der Geräte und Lautsprecher längst fertig, ehe ich mir den AV-Navigator zur Brust nahm.

Eine umfangreiche Bedienungsanleitung ist auch auf der mitgelieferten CD, mir ist das sogar viel lieber als ein Heft. Ich habe die PDF-Datei auf meinem NAS-Server abgelegt, so kann ich mit sämtlichen Geräten im Netzwerk darauf zugreifen und auftretende Probleme schnell klären. Das Geblätter in einem Heft nervt, halte ich auch langsam für antiquiert. Eine sehr anschauliche Bedienungsanleitung ist auch im AV-Navigator integriert.

Ob die Einstellungen ECO 1 und ECO 2 zur Stromeinsparung Sinn machen, muss jeder für sich selber entscheiden. Die Einstellungen haben eine Absenkung der Lautstärke zur Folge, verbunden mit ca. 9 Watt weniger Leistungsaufnahme des Receivers. Diese geringere Leistungsaufnahme fällt nur bei Lautstärkereduzierung über Volume-Regler auf das gleiche Maß erheblich geringer aus (ca. 1 Watt).
Dafür zieht der AV-Receiver im Standby beachtliche 2,7 Watt. Das brachte der VSX-921 besser (unter 0,5 Watt). Da der Receiver aber im Heimkinobetrieb mit normaler Lautstärke eh nur etwa 50 - 60 Watt Leistungsaufnahme hat, kann man das vernachlässigen. Hinzurechnen muss man allerdings auch noch die Leistungsaufnahme des aktiven Subwoofers (gemessen bei Zimmerlautstärke um die 20 Watt).
Ich habe den Eindruck, dass der ECO-Modus den Klang etwas beeinflusst. Ich benutze ihn deswegen nicht, da das aber mein subjektives Empfinden ist, fließt dies nicht negativ in die Wertung ein.

Der AVR bleibt auch nach Stunden und wechselnden Belastungen angenehm kühl, auch hier wirkt sich die Direct Energy HD Endstufentechnik aus.

Die Fernbedienung ist infolge der Komplexität des Receivers durch die vielen Doppelbelegungen etwas überladen und unübersichtlich gestaltet, eine Tastenbeleuchtung wäre unbedingt notwendig gewesen. Bei einem Oberklasse-Receiver erwarte ich das einfach. Im abgedunkelten Heimkino wird eine Bedienung so zur Tortour bis hin zur Unmöglichkeit. So sitzt man dann mit einer Taschenlampe und versucht die richtigen Tasten zu finden..... Ein Unding. Müsste man dann im Dunkeln auch noch in einer Bedienungsanleitung blättern......da käme schnell Frust auf.
Da ich aber eh eine Logitech Harmony One+ verwende und damit dem FB-Chaos auf dem Wohnzimmertisch schon seit geraumer Zeit ein Ende bereitet habe, ist das Problem für mich gelöst und es fällt nicht ins Gewicht.
Des weiteren kann man den Receiver mit der neuen kostenlose App iControlAV 2013 hervorragend über WLAN/LAN mit Android-Pad oder Smartphone bedienen. Hier wurde die 2012er Version der App stark nachgebessert, die Entwickler der App haben gute und innovative Arbeit geleistet. Damit fällt das Manko der unbeleuchteten und unübersichtlichen FB noch weiter in den Hintergrund, löst sich für mich in Wohlgefallen auf. Dazu braucht man aber halt eine gute (und teure) Universalfernbedienung bzw. ein Smartphone oder Tablet. Letztere sollte aber eigentlich jeder sein eigen nennen.

Fast hätte ich es vergessen, der Bolide macht natürlich auch eine sehr gute Figur im Wohnzimmer, ist solide und sauber verarbeitet, ein schickes Teil. Eine Kunststoff-Frontblende verwenden inzwischen fast alle Hersteller auch in dieser Preisklasse, fällt aber kaum auf und ob das Auswirkungen auf den Klang hat....eher unwahrscheinlich. Mir ist bekannt, dass es da andere Meinungen gibt (Thema Abschirmung), die halte ich aber für subjektiv und nicht belegbar. Die Kunststoff-Blende ist auf einem dahinterliegende Metallblech befestigt, das sollte als Abschirmung mehr als genug sein.

Was ich bei allen AV-Receivern kritisiere: Die Umschaltfunktion auf Kopfhörer, verbunden mit dem Ausschalten der Lautsprecher über das Einstecken des Kopfhörersteckers nervt mich schon lange. Wäre das nicht einfach mit einem Tastendruck auf die FB zu bewerkstelligen?! Ok, wäre noch ne Tastenfunktion mehr, aber auf diese eine Funktion kommt es dann auch nicht weiter an. So muss ich mich immer von meiner Fernsehcouch erheben und den Klinkenstecker des Kopfhörers am AV-Receiver einstecken. Das ist nicht mehr zeitgemäß.
Da dies aber alle AV-Receiver betrifft, werte ich auch das nicht negativ. Vielleicht nehmen es die Hersteller als Anregung.

Für mich blieb somit (fast) kein Wunsch offen, der SC-1223 ist einer der beste AV-Receiver, den ich jemals hatte.

Die unbeleuchtete Fernbedienung und die nervige Sendersuche im Internetradio kosten dem ansonsten erstklassigen AV-Receiver einen Stern. Ich gebe eine klare Empfehlung! Es gibt gute Alternativen zur FB, der Pioneer SC-1223 entschädigt für die kleinen Mankos mit lupenreinen, kraftvollen und ausgewogenen Klang.

Anmerkung:
Die im Netz zu lesenden Testberichte über AV-Receiver der Stiftung Warentest (so auch über den SC-1223) sind mit äußerster Vorsicht zu genießen und entsprechen bei weitem nicht der Realität. Sie stehen zum großen Teil im krassen Widerspruch zu Testberichten einschlägiger Fachzeitschriften (Heimkino, Hifi-Test etc.) und auch zu meinen eigenen gesammelten Erfahrungen.
Hier wurde wohl zu wenig oder gar keine Kohle von den Herstellern an die Stiftung gereicht. Gut so!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kann man kaufen, wenn man keine 2. Zone braucht!, 28. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Da die Neuanschaffung eines AVR ins Haus stand, habe ich erstmal die Grobauswahl anhand der technischen Daten gemacht, die man im Internet findet. Ins Rennen gegangen sind dann: Pioneer 1223, Yamaha 775, Denon X3000 und Onkyo 727.

Von den grundlegenden Daten und Funktionen schenken sie sich alle nicht viel. Der eine kleine Vorteile hier ... der andere dort. Ich bin kein Klang-Fachmann und/oder Fanatiker. Würde mal sagen, mittlerer Anspruch und war mit jedem der Geräte in der Lage, mir ihn so zu konfigurieren, dass ich absolut zufrieden war. Beim einen musste man halt etwas mehr nachregeln - beim anderen weniger. Das ist aber auch eine sehr, sehr subjektive Sache und aus meiner Sicht unmöglich zu bewerten (sofern keine totalen Ausreisser dabei sind). Letztendlich wäre der Yamaha diesbezüglich mein Favorit gewesen, da er nach dem Einmessen (sehr einfach) out-of-the-box für meine Ohren schon fast den perfekten Klang abgab.

Da dies in fast allen Bereichen ein Kopf - an - Kopf Rennen ist, gehe ich nicht weiter ausführlicher darauf ein und beschränke mich auf die Ausschlusskriterien, bzw. Abwertungsgründe.

Ganz weit oben auf meiner Prioritätenliste stand eine funktionierende 2. Zone (grosse Standboxen), die mindestens so wichtig ist wie die Mainzone (Surround). Klar, der Pioneer hat eine 2. Zone, die auch funktioniert. Da ich aber nachts eingerichtet hatte, wollte ich am nächsten Tag etwas ausgiebiger testen. Also gleich morgends zum ersten Cafe einschalten und gute Laune Musik machen. Pech gehabt und die Beschäftigung für den Rest des Tages war da. Lauter als ein klein wenig über Zimmerlautstärke geht nicht. Lautstärkeanzeige im Display bleibt bei "0" stehen. Positive Werte gibts nicht. Also ab in die Mainzone und dort probieren -> geht. Gut, wird wohl irgendwo ein Limit eingegeben sein. Wird sich regeln lassen. Dann halt doch die Bedienungsanleitung zum Frühstück verschlingen. Kurz & bündig: erfolglos!

Also das erstmal hintenangestellt und versucht, den Klang in der Zone 2 etwas zu manipulieren, da der Klang schon sehr basslastig war. Also einfach mal im Menue die Bässe etwas rausnehmen, was zwar auch angezeigt wird - aber nicht zu hören ist. Somit nochmal der Griff zur Bedienungsanleitung.

Es half nichts; ich habe keine der zwei Aufgaben lösen können. Zur Sicherheit habe ich den Support von Pioneer angerufen. Mir graust vor solchen Anrufen und ich war auf eine Warteschleifenschlacht eingestellt, in deren Verlauf ich x-Mal meine Geschichte erklären muss. Pustekuchen! Gleich im ersten Anlauf einen sehr netten, kompetenten Herrn am Telefon gehabt, dem ich mein Problem geschildert habe. Noch bevor ich mit meiner Erklärung fertig war, unterbrach er mich freundlich und sagte "Können ie vergessen. Geht nicht! Und weil das vermutlich ihre nächste Frage sein wird: nein, Höhen und Bässe können Sie in der Zone 2 auch nicht verändern." Auf der einen Seite schön, dass ich nicht zu blöd war. Andererseits völlig verständnislos, was sich Pioneer dabei gedacht hat (darauf wusste auch er keine Antwort).

Damit war der Pioneer für mich schon aus dem Rennen, denn mit einer derart "kastrierten" Zone 2 kann und will ich nicht leben. Trotzdem unverständlich für mich, dass diese trivialen Funktionen bei einem Gerät in dieser Preis- und Leistungsklasse nicht vorhanden sind! Ganz nett auch, dass man den Klang zwar "bearbeiten" kann - dies jedoch keinerlei Auswirkungen hat.

Auch wenn er damit schon aus dem Rennen war, noch einige Punkte, die auf der Kritikliste stehen:

- Die App (Android) funktioniert zwar im Grossen und Ganzen, ist aber extrem verspielt, resourcenhungrig und hängt sich hin & wieder einfach auf. Das geht besser.

- Auch der Receiver hat sich zwei- oder dreimal bei der Bedienung via App einfach aufgehängt, so dass man weder über App, noch über Fernbedienung oder am Gerät selbst etwas machen konnte. Einzige Lösung: Stecker raus und wieder einschalten. Zwar sporadisch - aber kam bei keinem anderen der Kandidaten vor.

- Intention beim Layout der altbackenen Fernbedienung war wohl, möglichst viele Tasten mit möglichst kleiner Beschriftung auf möglichst kleiner Fläche unterzubringen!? Anders kann ich mir das nicht erklären. Ohne Brille, gutes Licht und spitze Finger nicht bedienbar und die Akzeptanz der restichen Familienmitglieder ging gegen "0". Sorry Pioneer, aber das ist wirklich eine Katastrophe! Das machen andere Hersteller, die gleiche Funktionen bereitstellen, um Längen besser (Paradebeispiel und vorbildlich gelöst bei Denon).

Mit den obigen Punkten hätte ich ja leben können. Aber diese völlig sinnfreien Restriktionen der Zone 2 machen diese eigentlich unbrauchbar. Da dies für mich jedoch ganz weit oben auf der Liste stand, gibt es für diese Gängelung massiven Abzug.

Auch wenn es hier nicht hingehört: unter dem Strich hat mit grossem Vorsprung der Denon X3000 gewonnen und sein Plätzchen bei uns gefunden. Ich (und der Rest vom Fest) sind absolut glücklich und zufrieden mit ihm. Zone 2 nicht nur komplett konfigurierbar, sondern sogar HDMI-Ausgabe möglich und man kann ALLE Quellen auch in Zone 2 ausgeben! Ja, auch digitale Quellen. Wer also Wert auf eine funktionierende, flexible Zone 2 legt, der sollte sich den Denon X3000 anschauen!

Auch die (Fern)bedienung ist vorbildlich gelöst. Man könnte das schon fast als intuitiv bezeichnen und es gibt wirklich nur ein oder zwei Dinge, die man wissen (lesen) muss. Der Rest ist einfach völlig klar. Schaut Euch mal zum Vergleich nur die Bilder der Fernbedienungen an -> das spricht Bände! Unabhängig davon ist er klanglich genauso gut wie die Mitbewerber, hat ordentlich Leistung und funktioniert bisher einfach wunderbar!

P.S.: Nein, ich arbeite nicht bei / für Denon, sondern schildere nur meine subjektiven Erfahrungen, die ich im Laufe der Vergleiche gemacht habe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolgreicher Nachfolger, 15. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Produkteinschätzungen gibt es zu Hauf, ich bin mit diesem Receiver bestens versorgt, meine Nachbarn fliegen, surfen und rasen mit, Einstellungen sind gewöhnungsbedürftig da bei Einstellung und Kopplung der Geräte einige Einstellungen erst einmal Automatisch sind muß mann etwas "friemeln" um sich auf die Wunscheinstellungen zu bringen. Die Einmeßung der Lautsprecher lief Reibungslos. Alle erkannt und jetzt geht die Post ab. Der Unterschied ist dann richtig Hörbar wenn DTS HD Ton auf der Bluray ist. Ich war echt von den Socken wie naturgetreu der Ton und die Ortung im Raum dann ist. Den Film 2012 habe ich das erste mal auf der Couch genossen. Die Flugszenen sind schon nen Traum .... Der Platz im Wohnzimmer wird dann eng ....

Top Gerät zu einem fairen Preis gekauft. Spaß pur und viel Freude beim genießen des Klangs. Ich kann diesen Receiver nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Receiver für 499,- unschlagbar :), 5. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Als Amazon Blitz Angebot für 499,- musste ich einfach zuschlagen und meinen VSX-923 ablösen, mit welchem ich allerdings auch sehr zu frieden war. Beim auspacken fällt schon das höhere Gewicht auf und das gute Stück sieht optisch aufgrund der Frontklappe und der etwas größeren Maße auch etwas wertiger als der VSX-923 aus (meine Fresse ist das Teil schwer). Ich habe sicher nicht die besten Ohren aber irgendwie kommt mir der Sound nach dem ersten Testen doch etwas differenzierter als beim VSX-923 vor, ganz zu schweigen von dem Druck der mit meinem Teufel Ultima Set zustande kommt, WAHNSINN. Ich denke ich bin nun bei DEM Receiver angekommen, den ich gesucht habe. Daumen hoch!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur gut!!!!!, 8. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Da ja bereits sehr viel geschrieben wurde gebe ich nur ein kurzes Statement. Ich bin rundrum zufrieden mit dem Verstärker, meine Boxen wurden zu neuem Leben erweckt.
Sehr klarer Klang, das Einmessen war unproblematisch, nach dem Einmessen guter dezenter Bassklang für ein Mehrfamilien Haus, es fehlt dennoch nichts, angebunden ist er über LAN da ich den Pioneer WLAN Adapter nicht zum Laufen bekommen habe.
Die Abwicklung über Amazon wie immer sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Wucht auch in Stereo!, 19. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Dieser Receiver löste nach 17 Jahren meinen Sony TA-FA 50ES (DER Sony :-) ) ab da ich auf Mehrkanal umsteigen wollte. Da ich mit dem Sony meine ebenfalls 17 Jahre und mittlerweile genial eingespielten :-) Canton Ergo RC-L bespielt habe und unsicher war, ob ein auf Mehrkanal ausgelegter Receiver überhaupt solche Boxen angemessen versorgen kann ging die Suche los. Nach dem stöbern in verschiedenen Internet Foren und dem lesen von 3 Testberichten habe ich mich trotz des negativen Urteils der Test für den SC-1223 entschieden, da auch dort die Verstärkersektion sehr gut bewertet wurde. Die überzeugenden Tests der anderen Zeitschriften und die Beiträge in den Foren haben mich dann endgültig überzeugt.
Kurz gesagt: richtig eingestellt ein Traum, auch an den RC-L, und das ohne die Blackbox! einzuschleifen. Mörder Bass, feine Mitten und Höhen, fast so gut wie der Sony - und das will was heißen! Absolut Stereo tauglich, auch an kritischen Boxen.

Aber die Bedienung, für einen Umsteiger aus dem Stereo Bereich kein leichter Akt ;-). Da sind andere Receiver bestimmt einfacher aber nach ein bisschen lesen und stöbern in den Foren auch dieses keine Hürde die nicht genommen würde!
Bedienung per iPad genial einfach, Fernbedienung unlogisch und ohne Anleitung nicht bedienbar!

Abschließend bleibt mir nur das zu diesem Preis dieser Receiver sich eine absolute Empfehlung verdient hat.

P.S. Ich höre Stereo sowie auch Mehrkanal (5.0) am liebsten auf Pure Direct sofern die Filme sauber abgemischt wurden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Gerät, 14. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pioneer SC-1223-K 7.2 Mehrkanal Receiver (Direct Energy HD Endstufe, Apple Airplay, Steuerung via App, DLNA, HTC Connect, MHL, vTuner Webradio, Gappless Wiedergabe, 3 Zonen, HDMI-CEC, 3D, 4K Ultra HD Video Scaler) schwarz (Elektronik)
Nach einem defekten Denon X2000 bestellte ich diesen Receiver.Das aufstellen war schnell gemacht und nun ging es an die Einmeßung der Lautsprecher.Und hier ist der große Unterschied zum Denon.Beim Denon ist es nicht möglich die Messung nachträglich zu beeinflussen,entweder es gefällt das Ergebnis oder nicht.Ganz Anders beim Pioneer,hier ist es möglich die Ergebnisse zu verändern und bis zu 6 davon abzuspeichern.
Der Klang bei meinem 5.0 System(4 vollwertige Standlautsprecher und großer Center)ist druckvoll und räumlich.Einen Subwofer
vermisse ich ganz und gar nicht.
Und noch ein großer Unterschied zum Denon X2000.Bei gleicher Lautstärke bleibt der handwarm während der Denon regelgerecht heiß wird.
Mein Gerät ist perfekt verarbeitet und sieht sehr wertig aus.
Ein Kritikpunkt gibt es aber trotzdem,die von vielen kritisierte Fernbedienung der Pioneer Receiver.Sie ist einfach zu überladen und die Bedienung ist zu kompliziert.Das ist beim Denon besser gelöst.
Abhilfe schafft die App für IOS und Android Geräte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Klangproduzierer, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe Ersatz für einen alten 7.1 Receiver von Kennwood gesucht.
Dazu viele Tests und Meinungen gelesen.
Ergebniss war,dass bei mir Zuhause ein Yamaha 775,einen Pioneer 1123 und ein Pioneer 1223 standen und an einem Teufel System getestet wurden.
Der 1223 ist stehen geblieben, weil er nach meiner Meinung den besten Klang
produzierte.

Sehr klare Bässe, sehr gute Räumlichkeit, ausgezeichneter Klang des Sat-Receivers über optisches Kabel.
Funktionalität des Internetradios ist über Tabelt-App, nach einer Übungsphase
Gut.
Die Fernbedienung ist mit ihren vielen Knöpfen überladen. Ich empfehle die Nutzung der App.Diese ist ok.
Einmessung auf 7.1 Konfiguration war einfach.Nachbesserungen musste ich keine vornehmen.
Der Klang des Yamaha Receivers war nach der Einmessung ohne Tiefe.
Eine zweite Einmessung brachte keine Verbesserung.
Der "kleinen Pioneer" 1123 konnte klanglich auch überzeugen.Ist aber auf Grund der Tatsache, dass er den doppelten Strombedarf hat und ein paar weniger Anschlüsse zurück gegangen. Preislich waren die beiden Modelle
Nur 149 Euro auseinander.
Wobei ich einschränken muss das der 1223 ein gebrauchtes Teil aus dem Warehouse vom Amazon war.
Nur die Verpackung wies Gebrauchsspuren auf. Der Receiver war wie orginal verpackt und ohne Fingerabdrücke oder Kratzer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen