Kundenrezensionen


130 Rezensionen
5 Sterne:
 (68)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (24)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


78 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In jeder Hinsicht eine Bereicherung...
...war für mich "The Place beyond the Pines", als ich mich nach der Kinovorführung aus dem Kinosessel aufkämpfte.
Der Film hat mich mit all seiner Kraft gepackt, seine Sogwirkung verleitete mich noch tagelang zu intensiven Gedanken über seine Thematik.

Ich gebe zu, ich bin kein riesiger Experte in Sachen Arthouse. Auch gewaltigem...
Vor 10 Monaten von A.G. veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kann man sich mal ansehen
An sich keine schlechte Idee, den Hauptakteuer im Film zu ändern, aber insgesamt etwas langatmig. Die Schauspieler sind sehr gut.
Vor 26 Tagen von Ute Winkelmann-Sheriff veröffentlicht


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

78 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In jeder Hinsicht eine Bereicherung..., 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines (DVD)
...war für mich "The Place beyond the Pines", als ich mich nach der Kinovorführung aus dem Kinosessel aufkämpfte.
Der Film hat mich mit all seiner Kraft gepackt, seine Sogwirkung verleitete mich noch tagelang zu intensiven Gedanken über seine Thematik.

Ich gebe zu, ich bin kein riesiger Experte in Sachen Arthouse. Auch gewaltigem Popcornkino kann ich, sofern gut gemacht und garniert mit einer gewissen Aussage, viel abgewinnen.
Auf "Pine" wurde ich aufmerksam, nachdem mir immer mehr Filme mit Ryan Gosling empfohlen wurden und ich den Trailer interessant fand, obgleich ich eher einen hollywood-typischeren Actionfilm erwartet habe.

Und was hab ich bekommen?
Ein wahnsinniges Kinospektakel, einen der besten Filme der letzten Jahre, die ich sehen durfte, und ein Ensemble erstklassiger Schauspieler, die zusammen eine Geschichte, wie aus dem Leben gerissen erzählen. Intensiv, bildgewaltig, mal schrill, mal laut, mal leise. "Pine" nimmt den Zuseher von Beginn an mit auf eine atemberaubende Reise durch die Gefühlswelten seiner Protagonisten. Dabei lässt sich der Film, auch für mich in den entsprechenden Szenen überraschenderweise, in 3 Teile aufsplitten.
In Teil 1 erfährt man vom Leben des Stuntmotoradfahrers Luke Glanton (Ryan Gosling), der trotz seiner Berühmheit als Star auf den Jahrmärkten eher mittellos und perspektivlos erscheint und dessen Leben einen gewaltigen Einschnitt erfährt, als ihm seine Affäre Romina (großartig: Eva Mendes) eines Tages bei einem seiner seltenen Besuche offenbart, dass sie ein Kind von ihm bekommen hat.
Von nunan versucht Luke für seinen Sohn Jason und Romina eine Vaterfigur zu sein, was Rominas neuer Lebensgefährte nicht allzugerne sieht. Inmitten dieses Konflikts lernt Luke einen Mann kennen, der ihm nahelegt, seine Fähigkeiten auf dem Motorrad einzusetzen, um mit ihm zusammen Banken auszurauben.
Nach einem dieser Banküberfälle kreuzen sich nun die Wege von Luke und Avery (Bradley Cooper), einem gewissenhaften Streifenpolizisten. Und schon beginnt Teil 2 des Films, der sich nun auf Avery beschränkt und dessen Leben in den Fokus rückt. Aus einem Familiendrama wird plötzlich ein Copthriller, denn Averys Begegnung mit Luke schlägt weite Wellen und verändert sein Leben nachhaltig.
Zusammengeführt werden beide Handlungsstränge dann im dritten Teil, der das Aufeinandertreffen von Lukes Sohn Jason und Averys Sprössling AJ beschreibt. Ein Kreis, der sich schließt und der mit all seiner Dramatik und Dringlichkeit aufzeigt, wie die Leben verschiedenster Menschen unterschiedlichster Generationen zusammenhängen; wie die kleinen Entscheidungen und Taten im Leben ihre Konsequenzen haben können, und das über das eigene Leben hinaus.

Dem Film gelingt es meisterhaft, verschiedenste Themen zusammenzufassen zu einem homogenen Ganzen.
"Pine" zeigt das Verhältnis von Vätern zu ihren Söhnen auf. Doch nicht nur das. Er versinnbildlicht, was "Rache", "Vergebung" und "Schicksal" bedeuten, nur um die wichtigsten Metaphern zu nennen, mit denen Regisseur Derek Cianfrance spielt.
"Pine" ist Gesellschaftsdrama, Copthriller, Familiendrama und Roadmovie mit einer ordentlichen "Coming-of-age"-Prise in einem.

Alle Schauspieler machen ihre Arbeit vortrefflich, jeder ist auf seine Art bombastisch. Ryan Gosling agiert oskarreif, Eva Mendes macht ihre Sache ebenfalls toll. Von Bradley Cooper war ich sehr positiv überrascht, ich kannte ihn zuvor nur aus Klamaukstreifen wie "Hangover". Er hat seinem Protagonisten Avery Cross eine derartige Tiefe verliehen, dass es mich schauderte. Die Figuren erschienen während des Films so real, wie ich es selten zuvor erlebt habe.
Die beiden Söhne von Luke und Avery werden gespielt von Dane DeHaan und Emory Cohen. Zu Beginn des dritten Handlungsabschnitts war ich sehr skeptisch, denn die ersten Szenen mit den beiden, plötzlich im Jugendmileu angesiedelt inklusive derartigem Vokabular und entsprechenden Dialogzeilen stellten einen enormen Bruch zu den davorigen tiefschürfenden Abschnitten dar. Doch, ohne zu viel verraten zu wollen, auch diese beiden machen ihren Job dann überragend und liefern sich im wahrsten Sinne ein hochklassiges Duell.

Am Ende ließ mich "The Place beyond the Pines" wirklich "geflashed" zurück. Ich bin absolut begeistert und werde mir demnächst noch weitere Filme des Regisseurs sowie der Darsteller anschauen. Der Film ist sicherlich keine leichte Kost, weder was Kameraarbeit, Soundtrack noch die Handlung betrifft, aber er ist inhaltlich, handwerklich und darstellerisch so überragend, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Es gibt wirklich ganz wenige Filme, deren Aussagekraft und Geschichte bei mir noch so lange nachwirken und mich beschäftigen.
Ein Vorredner schreckte noch zurück vor der entsprechenden Auszeichnnung mit dem folgenden, überstrapazierten Begriff, doch ich finde, dass "The Place beyond the Pines" eben genau das ist: Ein echtes Meisterwerk.

Ich bin froh, dass ich - ja doch recht zufällig - diese Perle der Filmgeschichte auf der großen Leinwand erlebt habe und freue mich nun ungemein auf die DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer Drive mag, mag auch diesen Film, 1. November 2013
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines [Blu-ray] (Blu-ray)
Luke ist Motorradstuntman, arbeitet auf einem Jahrmarkt und zieht mit diesem von Ort zu Ort, Eines Tages trifft er Romina wieder, mit der er einen One Night Stand hatte. Eher aus Versehen erfährt er, dass er einen Sohn hat. Luke ist bereit sich der Verantwortung zu stellen und kündigt. Doch die Versorgung der Familie ist schwer und so begeht er Bankeinbrüche. Doch irgendwann geht einer davon schief und er wird von Avery Cross, einem ehrgeizigen Cop gestellt.

Mehr an Beschreibung ist nicht drinne, weil ich ansonsten den ganzen Film verraten würde. Sicherlich für andere Rezensenten auch nicht gerade einfach einen Film zusammenzufassen, der eigentlich aus drei Abschnitten besteht, die miteinander zu tun haben, aber in der Zeitfolge hintereinander passieren.

Fakt ist aber, dass THE PLACE BEYOND THE PINES ein wirklich toller Film geworden ist. Das liegt unter anderem an der exzellenten Besetzung, wobei Gosling mal wieder eine Meisterleistung abliefert, obwohl er ja grundsätzlich eher mit ausufernder Mimik geizt. Zudem sind auch die Nebenrollen hochkarätig besetzt.

Der Film dauert zwar 141 Minuten, hat aber einen sehr schönen Fluss, so dass diese erstaunlich schnell vorbeigehen. Der letzte der drei Handlungsstränge ist, und das ist der einzige kleine Kritikpunkt schon ein wenig konstruiert. Zumindest das Zusammentreffen der Protagonisten ist schon weit hergeholt, aber da kann man natürlich auch mit Sprüchen wie „So klein ist die Welt“ oder „Wie das Schicksal so spielt“ argumentieren.

Am Ende stellt man sich zwangsläufig die Frage, wer hier der gute und der Böse ist, da man für beide Parteien irgendwie Verständnis aufbringt und die Grenzen verschwimmen.

Wer DRIVE mochte wird auch diesen Film gut finden, da die Stimmung sehr ähnlich ist. Zwar gibt es hier auch einige Actionsequenzen, doch insgesamt ist das hier doch ein stilles Drama, das mehr Zuschauer im Kino verdient gehabt hätte. (videotie.de)

4,5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Erbe der Väter., 2. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines (DVD)
Um dieses Erbe und eine Geschichte, die einen Kreis beschreibt, geht es in Derek Clanfrances -The Place Beyond the Pines-. Clanfrance setzt bei seinem Film auf ein Storybook, das so nicht alltäglich ist. Die Geschichte ist aufgeteilt in verschiedene Geschichten, die sich nacheinander aufbauen. Das ist in den Umbrüchen der Story gewöhnungsbedürftig und weist, jedenfalls meiner Meinung nach, auch die ein oder andere Länge auf. Insgesamt ist -The Place Beyond the Pines- jedoch absolut sehenswert. Allein die Besetzungsliste lässt jeden Filmfreund aufhorchen.

Der Rummelplatz-Motorrad-Stuntfahrer Luke(Ryan Gosling) ist ein Einzelgänger und Sonderling. Er hat ein Verhältnis zur Serviererin Romina(Eva Mendes), die er besucht, wenn der Rummel in der Stadt ist. Luke weiß nicht, dass Romina ein Baby von ihm hat. Sie will den kleinen Jason mit ihrem Freund Kofi(Mahershalalhashbaz Ali) aufziehen. Als Luke das erfährt, will er sich der Verantwortung stellen. Er kündigt seinen Job und heuert bei dem Werkstattbesitzer Robin(Ben Mendelsohn) an. Robin überredet Luke, einen Banküberfall zu begehen. Damit könnte er Geld für Romina und das Kind ergattern. Luke willigt ein und beginnt eine Serie von Überfällen. Aber dann geht alles schief und der Polizist Avery(Bradley Cooper) tritt in Lukes Leben. Avery wird zum Polizeihelden und gerät sehr schnell in die Machenschaften seiner korrupten Kollegen. Damit kommt er nicht klar. Als er die Vorfälle seinem Boss meldet, gerät Avery in Gefahr...
Nach einem radikalen Schnitt lässt Derek Clanfrance seine Story dann 15 Jahre später mit den Söhnen von Avery und Luke weiterlaufen. Beide lernen sich in der Schule kennen, werden bei einem Drogendeal geschnappt und kommen hinter die Geschichte ihrer Väter...

Ja, das hört sich doch ein wenig sprunghaft an. Ist es auch. Aber -The Place Beyond the Pines- wird dabei trotzdem nicht unübersichtlich. Es sind vor allem Gosling und Cooper, die in ihren Rollen glänzen. Die Geschichte ist hart und kompromisslos. Der Spannungsbogen funktioniert.

Ich habe mich von -The Place Beyond the Pines- sehr gut unterhalten lassen. Goslings Figur Luke hat Derek Clanfrance ein Stück weit an die Hauptfigur von -Drive- angelehnt. So habe ich das jedenfalls empfunden. Der Film ist ganz sicher kein Streifen, den man "im Vorbeigehen" anschauen kann. Dazu ist die Geschichte schlichtweg zu komplex. Wer auf Kino mit Hintergrund und Anspruch steht, für den dürfte -The Place Beyond the Pines- ganz sicher die richtige Wahl sein...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kann man sich mal ansehen, 25. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An sich keine schlechte Idee, den Hauptakteuer im Film zu ändern, aber insgesamt etwas langatmig. Die Schauspieler sind sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Starker Auftakt mit mäßigem Verlauf, 8. September 2014
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines (DVD)
Stilsicher, realitätsnah & professionell in Szene gesetzter Film über den generationenübergreifenden Lauf des Lebens der Protagonisten in der amerikanischen Unter- bzw. Mittelschicht. Wie bereits mehrmals in anderen Rezensionen erwähnt besteht der Streifen eigentlich aus 3 Einzelfilmen und bereits nach Ende des ersten, sehenswerten und ambitioniertesten "Teils" wäre der Zuseher eigentlich bedient genug. Danach beginnt der Film (wenn auch nicht reizlos) dahinzuplätschern und sich unnötig in die Länge zu ziehen.
Aus diesem Grund erscheint TPBtP als Gesamtwerk leider etwas unfokussiert und langwierig. Starker Auftakt mit mäßigem Verlauf - leider nur 3 Sterne. ds
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend vielschichtig, 29. Mai 2014
Sehr interessanter Film, in dem Gut und Böse ständig auf die Seiten wechseln, zu denen sie eigentlich gar nicht gehören. Die Charaktere sind ausgesprochen vielschichtig und toll dargestellt. Eine echte Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich Gelungen!, 30. Mai 2014
Der Film ist tiefer als er vielleicht am Anfang vermuten lässt. Die Handlung ist zunächst subtil und lässt sich erst am Ende erschließen. Ich empfinde es auch als mutig eine solche Geschichte zu erzählen da das auch in die Hose gehen können aber nein alles richtig gemacht eine etwas traurige, sanfte, aber irgentwo auch schöne Geschichte. Ich kann zudem die Leute nicht verstehen, die dem Film eher negative Kritik geben. Ich meine es ist kein gute laune Film aber künstlerisch sehr gut. Vielleicht sind diese Personen nur an Filme wie sie Michael Bay macht intersiert?! Jedem dem seine.
Der Cast überzeugt durchweg Vorallem Ryan Gosling und Bradley Cooper spielen meiner Meinung nach Ihre Rollen des Lebens unglaublich überzeugend und authentisch.

Jeder Fan des Medium Film sollte, nein muss sich diesen Film wenigstens einmal angeschaut haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Durchwachsener Film mit vielen Längen, 31. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines (DVD)
Die Beschreibung und vor allem der Trailer des Films haben mich sofort angesprochen. Ryan Gosling als Motorradstuntman auf einem Jahrmarkt, der Verantwortung für sich und andere übernehmen will, als er einen Sohn in die Welt gesetzt hat, und dazu seine Fahrkünste jenseits der Legalität einzusetzen versucht. Dazu Bradley Cooper als junger Cop, der sich ihm entgegenstellt. Ja, aus dieser Konstellation hätte man sicher einen tollen und packenden Film inszenieren können. Hätte, hat man aber nicht, wie ich ernüchtert feststellen musste.
Denn die beschriebene Handlung nimmt nur etwa 45 der insgesamt 135 Filmminuten ein. Es folgen weitere 45 Minuten in denen die Geschichte des von Bradley Cooper verkörperten Polizisten Avery Cross weiter erzählt wird. Es beginnt ein zweiter Handlungsstrang, der mit den ersten 45 Minuten nur wenig zu tun hat. Zusammengeführt werden die beiden Teile dann im letzten Teil des Films, bei dem die mittlerweile gealterten Söhne der Hauptfiguren aufeinander treffen. Diese Zusammenführung hätte die ersten 90 Minuten zweifellos retten können, wenn sie gut erzählt und dargestellt worden wäre. Allerdings beinhaltete sie für mich zu wenig Spannung und zu wenig Überraschendes, wieder wirkte das Ganze auf mich wie ein weiterer, dritter Handlungsstrang, der zu wenig Bezug zu den ersten beiden Teilen hat.

Genau das hat das Ansehen des Filmes recht anstrengend gemacht, es kam mir mehr so vor, als hätte ich mir drei verschiedene Filme hintereinander angesehen, nicht nur einen einzigen. Die drei Handlungsstränge hängen inhaltlich ohne Frage zusammen, doch es mangelt der filmerischen und darstellerischen Umsetzung zu sehr an Struktur, um die Einzelgeschichten zu einem gelungenen Gesamtwerk zusammensetzt.

Entgegen der meisten meiner Vorredner gebe ich keine Kaufempfehlung für diese DVD!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen THE PLACE BEYOND THE PINES - Ein episches Drama über Schuld und Sühne in hervorragender HD-Qualität, 13. November 2013
Von 
j.h. "corleone29" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Place Beyond the Pines [Blu-ray] (Blu-ray)
Zufällig trifft Motorrad-Stuntfahrer Luke (Ryan Gosling) auf einem Jahrmarkt seine Ex-Freundin Romina (Eva Mendes) wieder. Als er erfährt, dass sie ein Kind von ihm hat, beschließt er, sesshaft zu werden und Verantwortung zu übernehmen - obwohl Romina inzwischen verheiratet ist. Er arbeitet in einer Autowerkstatt und beginnt, gemeinsam mit dem Werkstattbesitzer Robin Banken zu überfallen. Zufällig kommt der junge Polizist Avery Cross (Bradley Cooper) Luke auf die Spur. Und zufällig werden sich beider Söhne 15 Jahre später kennenlernen ...

Es sind also drei Zufälle, die die komplexe, in drei jeweils etwa 40minütigen Akten ablaufende Handlung des Meisterwerkes von Derek Cianfrance (*1974) bestimmen. Im Interesse der Spannung werde ich auf die Aspekte der Handlung hier nicht näher eingehen. Die Geschichte des Polizisten Cross ist eine jener Storys über Idealismus und spätere Korrumpierung im Polizeiapparat, wie sie Sidney Lumet so perfekt erzählen konnte (z.B. SERPICO und PRINCE OF THE CITY). Kameraführung und Filmmusik sind ebenso perfekt wie die Besetzung auch der kleineren Rollen - beispielsweise Ray Liotta als korrupter Polizist.

Die Blu-ray von Studiocanal bietet den Film in hervorragender Bild- und Tonqualität und verfügt über reichlich Zusatzmaterial: Making of, Interview mit dem Regisseur, Featurette, geschnittene Szenen. Ein Wendecover ohne FSK-Logo ist vorhanden.

Sehr zum Kauf empfohlen - nicht nur für die Fans von DRIVE!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Überwiegend gut, 23. Juli 2014
Von 
Jan "JR" (Würzburg, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Kurz und knapp: Schöne Story, Trailer spoilert nicht zuviel und die Darsteller sind sehr gut! Auch die schönen Landschaftsaufnahmen lohnen sich! Schwächen ergeben sich nur in einzelnen, etwas langatmigen Passagen.

Gut für einen Abend zu 2., da der Film sowohl die Damen als auch die Herren anspricht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Place Beyond the Pines [Blu-ray]
The Place Beyond the Pines [Blu-ray] von Derek Cianfrance (Blu-ray - 2013)
EUR 14,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen