holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_KAERCHER_COOP Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen13
4,1 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
4
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Juni 2013
Bevor ich jetzt sofort downgevotet oder anderweitig angegangen werde: Ich LIEBE diese Band, ich vergöttere Kaschtes Texte und sein gesamtes musikalisches Schaffen.
Dennoch bin ich kein blinder Fan, der sämtliche Äußerungen oder Handlungen Kaschtes befürwortet. Und leider gehört dieses Release zu den Veröffentlichungen, bei denen man meiner bescheidenen Meinung nach wirklich viel falsch gemacht hat.

Das Cover ist Geschmackssache, der Titel durchaus passend und die Stücke imo gut gewählt (wobei ich absolut nicht verstehe, warum man bei Satanshimmel voller Geigen nicht die grandiose 2005er Version genommen hat. Aber vermutlich wollte man einfach die Originalversionen der jeweiligen Alben nutzen, um das Album unverfälscht zu repräsentieren, was legitim ist). Die Qualität des Digis etc. gewohnt hoch. So weit, so gut.

Doch nun kommen wir zum essentiellen Teil einer Best-of Scheibe: Der Zielgruppe.
Und da versagt die Scheibe auf ganzer Linie - wer auch immer hier kalkuliert hat, baut auf die Naivität und blinde Treue mancher Hardcorefans oder hatte nie eine Stunde BWL/Marketing im Leben...
Denn wen sollen Best-ofs in der Regel ansprechen? Zögerliche Käufergruppen wie Spontankäufer oder Leute, die bisher nur ein Album besitzen und im besten Fall noch Fans, die mit raren Titeln oder ähnlichem gelockt werden. Ein Paradebeispiel hierfür ist die alte Best-of "Endstation.Eden": Prall gefüllt mit damals unveröffentlichten Liedern/Vertonungen (Angst I + II), alternativen Versionen (akustische Stücke) und natürlich den entsprechenden Best-of Liedern. Das alles zu einem erschwinglichen Preis unter 30 Euro. Für Fans war mehr als genug Material vorhanden, das selbst einen höheren Preis gerechtfertigt hätte und Neueinsteiger mussten nicht zu tief in die Tasche greifen. Ein gelungenes Produkt!

Hier haben wir auf musikalischer Seite absolut nichts Neues für Fans der Band, die a) entweder die Alben bereits besitzen oder b) wissen, dass ST keine Band ist, bei der man die konzeptlastigen Alben auseinanderpflückt und man somit das Geld lieber in die entsprechenden Komplettreleases steckt. Das einzige neue Lied auf dem Album ist ein (nettes, aber nicht weltbewegendes) Instrumental, ergo kann man getrost zum einzel MP3-Kauf greifen und sich satte 32 Euro sparen. Denn die Linernotes und Bilder bieten im Vergleich zu neuen Musikstücken und Alternativversionen keinen großartigen Kaufgrund. Und auch die Kurzgeschichte reicht mir da nicht wirklich. Natürlich kann man jetzt argumentieren, dass auch Bilder und Linernotes für manch einen ausreichen, 33 Euro auf den Tisch zu legen - dem will ich auch gar nicht widersprechen. Das muss schließlich jeder für sich selbst entscheiden. Aber wenn man das wie geschrieben mit Endstation.Eden vergleicht, dann kann man nur verbittert eingestehen, wie viel Potential hier verschwendet wurde. Ein paar Notizen geschrieben, ein paar Bilder benutzt und ZACK - deftig Geld verlangen. Wenig Mühe - hoher Preis. Ergo für die meisten Fans uninteressant.

Für Spontankäufer ist der Preis hingegen eindeutig zu hoch - niemand gibt 33 Euro für eine Band aus, die er nicht kennt. Und wenn, dann ist die Anzahl derer äußerst niedrig.

Was bleibt also? Eine große Enttäuschung, die sich zusammen mit den Releases von "Vernunft ist nichts, Khaos ist aber auch eher schlecht" und "Viva Vienna Vol. I" in ein Trauerspiel von Nebenveröffentlichungen einreiht, die einen daran erinnern, wie viel einem zu Zeiten von Endstation.Eden, Ipsissima Verba, Einer gegen Alle oder Arachnoidea geboten wurde.

Wo bleibt eine Akustik-EP, wo eine anständige Live-DVD oder eine Coverscheibe? So viele Möglichkeiten, so wenig Umsetzung. Das ist sehr schade, aber es bleiben ja trotzdem noch die unbeschreiblich wunderbaren Hauptalben und tolle Nebenveröffentlichungen wie Käfer.Maden.Würmer.Spinnen, die ihren Kauf und Preis auch zu rechtfertigen wissen.

Die 2 Sterne gibt es einzig und allein dafür, dass die Stückauswahl toll getroffen ist und der musikalische Inhalt ja trotz allen Umständen genial bleibt.
88 Kommentare|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2013
Was soll man zu Herr Kaschtes Veröffentlichungswahn noch sagen?
Seinen geistigen Zustand näher zu beleuchten, ist vielleicht eine nützliche Einleitung.
War sein Kokettieren mit seiner vermeintlich elitären Existenz zu Zeiten von den später als Nostalgia" veröffentlichten Demotapes bis a.Ura und das Schneckenhaus noch unterhaltsam, verlor der Käferkönig scheinbar in den Folgejahren etwas den Bezug zur Realität. In Interviews häuften sich konfuse Aussagen über seine Weltanschauung, die er dann aber ewig relativierte und schließlich ganz verwarf. Größenwahn löste Selbstmittleid ab und zurück. So verhielt es sich mit seinen Ansichten über Black Metal Einflüsse in seiner Musik. Den Superlativ überstrapazierend, hieß es sinngemäß: Es ist der beste und einzig wahre Musik-Stil, zu: "Black Metal ist für hirnverbrannte Idioten." Dann war "Gothic" das Nonplusultra. Später äußert er in Interviews, er wisse nicht, was ihn da geritten hätte, Gothic-Musik zu fabrizieren.
Dann kam a.Ura und das Schneckenhaus, das das beste Album der Bandgeschichte sei, zu dem er bald einen Roman vorlegen wollte. Aus seinem Roman wurde nichts, bis plötzlich einige Monate später bekannt gegeben wurde, etwas in dieser Art, würde er nicht wiederholen.
Nach einer langen Durststrecke, ohne Veröffentlichungen, folgte das Black Metal-lastige "Heiliges Herz" mit dem Überhammer-Track "Schwert deiner Sonne". Zeitgleich erschien das Album "Wenn schwarzer Regen", auf dessen Bonus CD, die Glanzleistung eines konfusen Selbstinterviews enthalten war. Herr Kaschte äußert sich ausschweifend über seine Abneigung gegenüber übergewichtigen Menschen und Fleischfressern. Später empfiehlt der Käferkönig dann, man solle die Bonus-CD doch am besten in die Mülltonne werfen. Etwas Gothicpunkrock folgte (13 Jahre lang dagegen)- die selbe Scheibe in 3 verschiedenen Ausführungen, lieblos dahingeplärrt. Ja, und dann? Dann kam wieder die Annäherung an a.Ura und das Schneckenhaus in Form von "Anleitung zum Totsein" und "asenka...".
Die meisten verbalen Auswüchse, Ausgüsse und Pläne von Herr Kaschte, die er vom Stapel ließ, habe ich aus Gründen der Übersicht noch weggelassen. Ganz zu schweigen von den Lebensgefährtinnen, die er stets zu aktuellen Anlässen, als "Frau seines Lebens" bezeichnete.
Bekanntlich ist ja eine geistige Krankheit für einen Künstler bei der Arbeit von Vorteil - deshalb versprach dem Samsas Traum Fan eine qualitativ hochwertige Veröffentlichung immer etwas Linderung für den Schmerz, den die Interviews erzeugten. (Abgesehen von "Arachnoidea" und ähnlichen Peinlichkeiten.)

Aber was soll man nun zum neuen Veröffentlichungswahn von Herr Kaschte noch sagen, nachdem die Einleitung nun abgeschlossen ist?
Ganz einfach: Statt mit irgendwelchen Remix-Versionen und Best Ofs (Endstation Eden nicht zu vergessen), den Sammlern das Geld aus der Tasche zu ziehen, hätte Herr Kaschte in den letzten Jahren die heißbegehrten Limited Editions von 3000 auf 6000 Exemplare hochsetzen sollen.
Sicher, der Käferkönig sieht sich selbst als weltbekannten Musiker, der internationale Erfolge in den Medien erzielt. Aber der Größenwahn kommt in Schüben und in einem klaren Moment wissen wir alle, dass man mit Best Ofs szeneübergreifend neue Fans gewinnt, wenn man Anis Ferchichi, oder Michaela Schaffrath heißt. Aber ein Alexander Kaschte gewinnt mit dieser Masche nur bunte Scheine von fanatischen Sammlern.

2 Sterne für Artwork und solide Songauswahl
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2013
Eine BestOf hat entweder nur dann einen Sinn, wenn der Künstler das Album mit Tracks füllt, die dem Zuhörer/Fan einem guten Blick über den Tellerrand ermöglichen, oder neue Fans die Chance haben sich einen gute Übersicht über das musikalische Schaffen zu schaffen, ohne gleich ein paar Alben kaufen zu müssen.

Also alte Fans bekommen durch dieses Album absolut nichts neues geboten. Kaschte hat einfach chronologisch die Albem abgeklappert und von jedem ein paar Tracks genommen. Nichts wurde neu aufgenommen oder geremastert... Im selbstverfassten wie immer übertrieben hochtrabenden Pressetext wurden von seltenen Tracks gesprochen. Aber welche? Satanas und Rache sind keine! Die kann man alle hier auf amazon downloaden... Eine nette draufgabe wäre Bis An Das Ende der Zeit gewesen. Das ist der einzige Track der wirklich auf keinem regulären Album zu finden ist. Lediglich das Leben Bedeutet Kämpfen ist neu und erinnert stellenweise an die gute Alte Zeit vor 2006.

Ein guter Vergleich ist die BestOf Endstation.Eden aus 2004. Dieses Album enthielt neben Alternativen Versionen auch insgesamt 3 neue Tracks, sowie einen sehr seltenen aus einer nicht mehr erhältlichen EP. Nicht nur das, es gab auch eine Limited Edition mit Coverversionen, unveröffentlichten Stücken, Akkustikversionen und einem Weena Morloch BestOf. Kostete damals 25 euro und war auch für alte Fans jeden Cent wert!

Auch das Cover sieht extrem billig aus und wirkt wie in 2 Stunden auf der Freiversion von Photoshop zusammengebastelt.

Lediglich das Booklet ist sehr gut geworden und liest sich sehr schön, ist aber denoch keine 39 Euro wert!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2014
Ich kannte bislang nur das Asen'ka-Album und besuchte vor kurzen recht ahnungslos ein sehr geniales Konzert von Samsas Traum. Da der kreative Output von Herrn Kaschte einen ob der Fülle erstmal sprachlos macht, habe ich mir zum Einstieg diesen kleinen Einblick in sein Schaffen besorgt. Leider muss ich mir jetzt alle Alben besorgen, Pech gehabt. ;-)
Ob der langjährige Fan, der sowieso alle Alben besitzt, diese Zusammenstellung noch braucht, sei dahingestellt. Für Neueinsteiger aber uneingeschränkt empfehlenswert!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2013
Newsletter der Band zur Veröffentlichung!

Liebe Freunde querulantischer Herausforderungskunst,

Heute ist also der Tag, an dem "Leben bedeutet kämpfen" veröffentlicht wird - und wie einige schon gestern feststellen durften, handelt es sich bei unserer Best Of keineswegs um ein lieblos von der Plattenfirma zusammengeschustertes Abzock-Produkt. Für "Leben bedeutet kämpfen" zeichne ich mich persönlich verantwortlich, und der Sinn der Veröffentlichung liegt vor allem darin, den 17. Geburtstag meiner Band zu feiern - mit einer wunderschönen CD-Ausgabe von mir ausgewählter SAMSAS TRAUM-Lieder. In "Leben bedeutet kämpfen" steckt eine ganze Menge Herzblut, eine ganze Menge Musik, viele, viele Fotos und Anekdoten - allein das Heraussuchen, Auswählen und digitalisieren der Fotos hat mehr als eine Woche Zeit in Anspruch genommen. Zwangsläufig waren damit sehr viele Erinnerungen verbunden - Erinnerungen an 17 Jahre Leben für, gegen, mit und vor allem als SAMSAS TRAUM.

Ich bin selten stolz auf etwas, doch als ich "Leben bedeutet kämpfen" zum ersten Mal in den Händen hielt, hatte ich nicht nur das Gefühl, eine der schönsten SAMSAS TRAUM-Veröffentlichungen überhaupt erschaffen zu haben, ich hatte auch den Eindruck, daß die letzten 17 Jahre eine nervenzerfetzenden Exkursion ins Land des Wahnsinns waren. Ich habe wohl erst im Angesicht meiner überraschend umfangreichen Diskografie, im Angesicht der vielen Bilder richtig verstanden, was ich in fast zwei Jahrzehnten auf die Beine gestellt und manchmal zu Fall gebracht habe. Wie eingangs erwähnt enthält das "Leben bedeutet kämpfen" begleitende Buch viel Material, doch es handelt sich nur um einen Bruchteil dessen, was ich an Kuriositäten in meinen Archiven fand. Vielleicht ist die Zeit irgendwann reif für einen großen, dicken Bildband, wer weiß.

Wie war das nochmal, als wir unser erstes Album aufgenommen haben und ich meinen Warlock-Bass in einer Einkaufstasche aus Jute ins Studio trug, weil ich keinen Koffer für das Instrument besaß? Hatte ich damals nicht Birkenstock-Schlappen und ein Holzfällerhemd an, die Haare wie der Typ von The Cure und schwarz lackierte Fingernägel? Wie hat es sich angefühlt, als sich eine unserer Sängerinnen nach einem Konzert in der Zeche Bochum im Schneematsch unter unserem Bus versteckte und nicht mehr heraus kommen wollte? Wie überrascht war ich, als mich das Publikum auf dem WGT mit rosa T-Shirts bewarf? Und wie aufgekratzt, als mich ein wahnsinniger Fan verfolgte und mir krakelige Briefe schrieb, die mich davor warnten, daß mich meine Freundin und meine Schwestern gemeinschaftlich umzubringen gedenken? Es war ein tolles Gefühl, als mein Tontechniker während einer Studioproduktion zugeben musste, kein Tontechniker zu sein. Noch toller war es, als wir uns in Russland, anstatt vor 70 Leute zu musizieren, einfach zwei Stunden lang maßlos mit den Fans die Kante gaben. Auch werde ich nie vergessen, wie ich am Tag vor dem Abflug ins schwedische Studio Fredman die Festplatte mit den Daten für "Heiliges Herz" kaputt gemacht habe und das Album innerhalb einer Nacht rekonstruieren musste. Ich habe es tatsächlich geschafft, am anderen Morgen aber mein Flugzeug nach Göteborg verpasst - und mich einfach im Flughafen Wien-Schwechat auf den Boden gelegt und den Dienst quittiert. Die Liste der Geschichten, die ich erzählen könnte, ist endlos.

Das Schöne ist, daß mir von allem etwas einfällt. Ich erinnere mich an Siege und Niederlagen, an Triumphe und Verluste, an großartige Ideen und schlechte Einfälle, an ziemlich kluge Äußerungen und an Zeiten, in denen ich nonstop Scheißdreck abgesondert habe. Höchstwahrscheinlich wird das Auf und Ab in meinem Leben und meiner Musik niemals aufhören, langweilig wird es mit SAMSAS TRAUM also auf keinen Fall. Das ist schön für euch, anstrengend für mich, aber Leben bedeutet nunmal kämpfen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei euch bedanken - bei den Fans, die von Anfang an dabei oder später hinzu gekommen sind, die mich auf Grund von musikalischen Ausflügen in andere Stilrichtungen oder getätigten Aussagen verlassen haben, vielleicht sogar irgendwann zur Käferarmee zurückkehrten. Ihr alle habt SAMSAS TRAUM in den letzten 17 Jahren überhaupt erst möglich gemacht, und ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir noch 17 x 17 weitere Jahre miteinander verbringen; Jahre voller Musik, Märchen, Geschichten, Provokation, voller Evolution und Wahrhaftigkeit. Ich glaube fest daran, dass wir es gemeinsam schaffen können, SAMSAS TRAUM auch in Zeiten großer Umwälzungen in der Musik- und Medienlandschaft zu etwas ganz, ganz Großem heranwachsen zu lassen. Ich weiß, daß es etliche Menschen gibt, die felsenfest hinter mir und meiner Kunst stehen - ich zähle auf euch. Ihr könnt euch im Gegenzug darauf verlassen, daß ich mit den Jahren immer schlimmer werde. Also, noch einmal: Danke.

Ich habe mich gestern sehr darüber gefreut, so viele Fotos von euch in meiner Facebook-Chronik zu sehen - ich will mehr! Wer mir also eine Freude bereiten will, postet ein Bild von sich mit "Leben bedeutet kämpfen" in der Hand auf meinem Profil. Auch würde ich mich sehr darüber freuen, wenn ihr "Leben bedeutet kämpfen" auf Amazon zu der einen oder anderen 5-Sterne-Rezension verhelft - die hat unsere Best Of nämlich, und ich denke, das seht ihr ähnlich, mehr als verdient.

Mit diesen Worten lasse ich euch kurz allein und sage: "Bis morgen auf dem Blackfield Festival!"

.:A:.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2013
Zunächst einmal: wenn man von Samsas Traum eines weiß dann, dass 'lieblos zusammengestellt' etwas ist, was Samsas Traum-Kopf Alexander Kaschte gar nicht kann. Dieses Best Of ist typisch Kaschte. Wie gewohnt, wunderschön anzusehen, noch besser anzuhören und vor allem genauso imposant, wie die Musik verdient. ABER es ist und bleibt NUR ein Best Of! Eine Sammlung bereits bekannter Stücke, keine spannenden Überraschungen, keine Lieder, die man so nicht kannte (außer einem natürlich). Also interpretiert einfach nicht zu viel hinein. Die Lieder sind nicht neu, nur gebündelt.

'Leben bedeutet kämpfen' ist eine Reise voller Erinnerungen.. Zugegeben, anfangs habe ich gezögert, mich gewunden und beinahe dazu gezwungen, diese Best Of nicht zu kaufen. Ich bin kein Freund zusammengewürfelter Musiktitel, die einfach neu verpackt werden, um noch einmal zu kassieren. Denn die meisten Best Of's sind tatsächlich lieblos und fanfeindlich erstellt. Da dies jedoch, wie bereits erwähnt, bei ST ein Ding der Unmöglichkeit ist, habe ich sie dennoch bestellt und obwohl sich jedes Lied darauf (außer LBK) bereits in meiner Sammlung befindet, hat mir diese Sammlung sehr viel gegeben. Sie hat mich erinnert, beflügelt und atmosphärisch gefangen genommen.

Seit acht Jahren besuche ich ST-Konzerte und wie lange ich sie schön höre, weiß ich gar nicht mehr. Ich habe ST als Vorband von Oomph in Neu Isenburg gesehen, als gereifte Band auf dem Zwischenwelten Festival, als grandiose Band wieder und wieder in der Batsche und zuletzt auf dem Blackfield Festival gestern Abend. Ich bin an einem Tag 600km gefahren, nur um diese Band noch einmal live zu sehen. Und als ich LEBEN BEDEUTET KÄMPFEN zum ersten Mal in Händen hielt, kamen all diese Erinnerungen mit einem Mal wieder hoch. Die Nervosität vor dem allerersten Konzert, die Fahrt zum ersten Festival, das erste Autogramm, die allererste CD, bezahlt von meinem allerersten Gehalt vor vielen Jahren..

LBK ist aufwändig gestaltet. In jeder Seite steckt Liebe zum Detail, zur Musik, Hassliebe für die eigene Schöpfung. Die Lieder sind chronologisch ausgewählt und die Auswahl hat's in sich. Eine Zeitreise durch all die Momente, in denen ich diese Musik gehört habe. Von Uralt-Titeln bis absoluten Neuheiten. Querbeet. Titel wie FÜR IMMER habe ich so oft gehört, dass die Teil meines Lebens wurden. Dieses Best Of enthält alle Höhen und Tiefen einer grandiosen Band, verpackt in ein professionelles Design und gespickt mit lauter kleinen visuellen Reizen, die jedes Fanherz erfreuen dürften. So vertraut wie nie gestattet A. Kaschte seinen Fans einen Einblick in sein Leben, in Dinge, die vergangen sind und Kleinigkeiten, die sein Leben prägten und ST zu dem machten, was sie heute sind. War netz, danke!

Noch etwas zu dem neuen Track der CD: Der Titel 'Leben bedeutet kämpfen' war für mich eine einzige Überraschung. Erwartet habe ich vieles; von einer Hass-Tirade wie ANTI, bis zu einer Akustik-Nummer - alles. Aber kein Instrumentalstück. Aber genauso ist es. Es ist ein Instrumentalstück, das so imposant diese vielen kleinen Schlachten schlägt, dass es keinerlei Worte bedarf. Es ist grandios, umwerfend, niederschmetternd, aufbauend und vot allem so unberechenbar wie die Band.

Ich kann selbstverständlich verstehen, wenn die 'alten' Fans etwas geknickt und enttäuscht sind. Diese CD bringt nun einmal keine neuen Hits, keine musikalischen Kracher oder weltbewegendes Material. Das ist ein Best Of und keine neur Platte. Hier wird nur gesammelt, nicht neu geschaffen. Man sollte sich klar darüber sein, ehe man dieses BO erwirbt. Es ist nur ein BO, nicht mehr. Kein neuartiges Hexenwerk, sondern genau das, was es ist: ne Sammlung aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart, mit Höhen und Tiefen und ein wenig Beiwerk. Viele Rezensionen kann ich daher nicht verstehen. Ja, was habt ihr denn erwartet? :) Aber für mich als alten Fan reicht es aus. Ich fühle mich erinnert, wusste schon vor der Bestellung um den hohen Preis und war bereit, zu zahlen. Für mich hat LBK einen nostalgischen Wert von über 33 Euro. :)

Danke, Alex, für 17 Jahre Samsas Traum.
22 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2015
Wer Samsas Traum mag, wird mit diesem Best-Of sehr glücklich sein.
Natürlich wenn man die komplette Diskografie von Samsas Traum zu Hause hat, ist diese CD wohl etwas überflüssig, da die besten Lieder der letzten CDs darauf sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2013
Ich stimme mit einer anderen 2-Stern-Bewertung hier bei Amazon zu 100% überein. Gehöre zu den 500, die auch auf der "GBDC/Sonnentag"-Vinyl aufgeführt sind und sammelte dereinst jeden Schnipsel und jeden Song vom Käferkönig.
Allerdings hinterließ schon die "Niemand, niemand anderem als dir"-2CD einen etwas unbefriedigenden Beigeschmack bei mir. Da hätte es eine EP mit den (sehr schicken) Neuinterpretationen auch getan.

Auch das ständig wechselnde Format der schicken VÖs ärgert, wo doch die vier 2005er-ReReleases mitsamt der "aUra und das Schneckenhaus", der "Einer gegen alle" und selbst der unbefriedigenden "Vernunft ist nichts - Gefühl ist alles" ein schönes einheitliches Bild in der Vitrine abgaben. Und danach?
2007: "Heiliges Herz - Das Schwert deiner Sonne" VIEL zu hoch
2007: "Wenn schwarzer Regen" selbes Problem, nur kompatibel zur "Heiliges Herz"
2009: "13 Jahre lang dagegen - Anti bis zum Tod" Schriftzug + Höhe unpassend zu allen anderen
2011: "Anleitung zum Totsein" Höhe passt zu KEINEM Release von Samsas Traum
2011: "Käfer-Maden-Würmer-Spinnen" normale CD-Höhe, zumindest passend zu den alten CDs
2012: "Asen'ka" Quadrat-Form passt EINZIG zur Vinyl
2012: "Niemand niemand anderem als dir" zum Vorgänger und der Vinyl passend.

So gesehen haben wir 5 verschiedene Formate, was zusammen einfach kein schönes Bild ergeben mag. :(
Doch ich schweife ab...

Die 2 Sterne vergebe ich für die gute Songauswahl aus 15 Jahren Release-Geschichte. Das Artwork geht auch in Ordnung. Aber ein Fan besitzt ALLE Songs bereits, ein ST-Neuling wird bei dem Preis wohl nicht wirklich zuschlagen. Der EINE Bonussong ist ein dröges Instrumentalstück, welches in ähnlichem Stil "dahinplätschert", wie so mancher Instrumentalsong des Vorgänger-Releases. Krachende, titelgebende Tracks, wie "Einer gegen alle" oder "Vernunft ist nichts - Gefühl ist alles" sucht man hier vergeblich.

Die Veröffentlichung erinnert mich an die der "Made in Germany"-Best of der Band Rammstein, bei der auch ein Song den Fan zum Kauf bereits im Besitz befindlicher Songs animieren sollte. Das hatte man beim letzten Best Of von 2004 "Endstation Eden" VIEL BESSER hinbekommen mit raren Tracks, neuen Tracks, normalem Preis etc.

Das Fotos- und Schriftmaterial im Booklet ist zwar ganz "nett", aber im Auto lese ich nun einmal keine Booklets. Und in Gesellschaft von Freunden lauscht man auch eher der Musik, als über Booklets zu diskutieren.

"Asen'ka" bekommt weiterhin von mir die Höchstwertung, denn dieses Album war und ist eine Offenbarung. Aber alles danach weiß nicht zu überzeugen. Meine 2CD wandert nun in den Verkauf.
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2013
Ich finde das "Best of" wirklich gut gelungen.
Da ich leider nicht seit der ersten Stunde ein Samsas Traum fan bin, fehlt mir der ein oder andere Titel. Besonders die "Ältere" Zeit gefällt mir sehr gut. Deswegen finde ich das Album Super.
Zum ersten Kommentar stelle ich mir die Frage: Wieso kaufst du es dir dann? Man hat schon sehr früh in das Album rein hören können, also haßt du doch genau gewusst was auf dem Album ist.
Dann deswegen schlecht reden? Verstehe ich nicht so wirklich.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2013
Endlich mal ein Best off das sich lohnt zu kaufen. Ich bin mehr als nur zufrieden über die Entscheidung dieses Kunstwerk gekauft zu haben.

Alle bedeutenden Songs der ST- Geschichte sind darauf vorhanden, auch wenn mir persönlich das ein oder andere Lied fehlt ;)

Mehr kann und will ich dazu nicht sagen, hört selber rein und trefft die richtige Entscheidung....oder kämpft ;)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden