Kundenrezensionen


443 Rezensionen
5 Sterne:
 (264)
4 Sterne:
 (64)
3 Sterne:
 (50)
2 Sterne:
 (35)
1 Sterne:
 (30)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber in meinen Augen nicht ganz so, wie die Vorgänger ...
Dies ist der 5. Fall für das Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle rund um Carl Mørck. Und wieder einmal schafft es Jussi Adler-Olsen, einen packenden, spannenden, humorvollen und beklemmenden Roman vorzulegen. Er geht aus meiner Sicht nicht ganz so in die Tiefe wie die Vorgänger.

Marco, der stille Held des Romans wird von seinem...
Vor 9 Monaten von Alex Wolff veröffentlicht

versus
25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3 Sterne für das Dezernat Q
Ich bin ein großer Fan der Carl Mørck Reihe und ich mag den Schreibstil von Adler-Olsen. Aber leider war dieser fünfte Band, der enttäuschenste Teil der Reihe. Allein das Team im Dezernat Q bekommt die 3 Sterne von mir, die Geschichte an sich würde maximal einen Stern verdienen.

Leider ist die Geschichte um Marco und seinen Clan extrem...
Vor 9 Monaten von EmiliSH veröffentlicht


‹ Zurück | 1 245 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3 Sterne für das Dezernat Q, 22. Oktober 2013
Ich bin ein großer Fan der Carl Mørck Reihe und ich mag den Schreibstil von Adler-Olsen. Aber leider war dieser fünfte Band, der enttäuschenste Teil der Reihe. Allein das Team im Dezernat Q bekommt die 3 Sterne von mir, die Geschichte an sich würde maximal einen Stern verdienen.

Leider ist die Geschichte um Marco und seinen Clan extrem langatmig erzählt und es gibt so gut wie keine Höhepunkte. Streckenweise habe ich mich gefragt, was genau das Ganze soll.

Wer aber die Figuren um Carl Mørck (Assad, Rose, Hardy usw.) genauso liebt wie ich, sollte das Buch aber auf jeden Fall lesen. Denn so langsam deckt Adler-Olsen Assads zwielichtige Vergangenheit auf. Und auch die kleinen witzigen Situationen mit Rose und dem "Neuen" im Dezernat Q sind lesenswert.
Wer also die Entwicklung der tollen Figuren weiter verfolgen will blättert einfach über die langweilige "Marco-Geschichte" hinweg und hat zumindest ein wenig Spaß an dem Buch.

Kaufempfehlung nur für echte FANS!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber in meinen Augen nicht ganz so, wie die Vorgänger ..., 7. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
Dies ist der 5. Fall für das Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle rund um Carl Mørck. Und wieder einmal schafft es Jussi Adler-Olsen, einen packenden, spannenden, humorvollen und beklemmenden Roman vorzulegen. Er geht aus meiner Sicht nicht ganz so in die Tiefe wie die Vorgänger.

Marco, der stille Held des Romans wird von seinem Familienclan zum Stehlen und Betteln "ausgebildet". Zur Schule darf er nicht gehen, obwohl in ihm ein unbändiger Wissensdurst schlummert. Diesen befriedigt er in zahlreichen Bibliotheken. Zum Clan gehört auch sein Vater, den er zu Beginn liebt und gleichzeitig verachtet. Seine eigenen Wurzeln kennt er nicht. Schließlich bricht er aus diesem Leben aus und flieht aus dem Clan. Dieser verfolgt ihn nun gnadenlos. Marco lebt auf der Straße.
Gleichzeitig bereichern sich auf dem Bankensektor Managertypen an Entwicklungshilfegeldern. Dabei schrecken sie auch vor Verschleierung und Verbrechen nicht zurück. Unfreiwillig wird Marco in diese Geschichte mit hineingezogen.
Und schließlich hat auch Carl Mørck wieder seine Probleme. Ein neuer Chef (ausgerechnet Lars Bjørn), ein neues Teammitglied (ausgerechnet Gordon) und seine Liebesbeziehungen halten ihn auf Trab. Und zwar so, dass es psychische, ja gar gesundheitliche Konsequenzen für ihn hat.

Wie die Fälle miteinander verknüpft sind, liest sich schon toll. Was mir aber nicht so sehr gefällt, ist, dass die Lösung des Falles wieder einmal schnell für den Leser klar ist. Seine Spannung bezieht der Roman nur noch daraus, ob die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können. Das hat in diesem Fall nicht ganz so gut funktioniert, wie in den Romanen zuvor.

Die Charaktere sind wie immer Außenseiter und wunderbar beschrieben. Jeder hat hier seine Ecken und Kanten. Eine Vorkenntnis der ersten vier Bände ist nicht notwendig. Adler-Olsen schreibt wieder einmal klar und schnörkellos. Gerade dadurch wird der Humor seiner Bücher besonders deutlich. Ich habe wieder viel gelacht (spätestens, als Carl seine Schwiegermutter im Heim besucht).

Besonderen Spaß haben mir auch wieder die Dialoge zwischen den einzelnen Beteiligten gebracht. Jussi Adler-Olsen bringt es fertig, den Großteil seiner Geschichte in eben diesen Gesprächen zu verstecken. Das kann nicht jeder. Und gerade Assad mit seinen Kamel-Vergleichen … Assad bleibt auch in diesem Roman wieder ein großes Rätsel, aber er läuft schnell zu alter, großer Form auf. Die Geschichte mit Rose und Gordon war für mich eher unglaubwürdig, aber vielleicht kommen die Erklärungen hierzu ja in einem der nächsten Bücher.

Auch diesmal gibt es also keine 5 Sterne von mir, aber eben gute 4. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, diesen Roman zu lesen. Es lohnt sich.
Jussi Adler-Olsen, studierte Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Filmwissenschaft und war in verschiedenen Berufen tätig, unter anderem als Geschäftsführer in Verlagen, Redakteur und Komponist. Er ist verheiratet, hat einen Sohn und wohnt in der Nähe von Kopenhagen.
Der Mann selbst ist mindestens so interessant wie seine Krimis. Seine Interviews sind immer lesenswert, lustig und irgendwie anders. Googlen Sie mal danach. Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane. Neben der Mørck-Reihe entstanden eine Reihe weiterer Romane, die nun nach und nach auch auf Deutsch erscheinen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen So schlecht., 23. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
Wer hätte das gedacht? Das Buch ist nicht spannend, erschreckend pauschal und dann ist der Ermittler leider vollkommen konturlos und leider extrem konstruiert. Selten ein so schlechtes Buch gelesen. Als wäre der Autor eine vollkommen andere Person als bei seinen vorherigen Büchern, die ich gut fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Von „Erwartung“…, 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
…hatte ich definitiv mehr erwartet. Nachdem ich einem befreundeten Paar wochenlang in den Ohren gelegen und sie zum schnelleren lesen genötigt habe, bin ich nun doch einigermaßen enttäuscht vom 5. Teil um das skurrile Ermittlerteam aus dem Sonderdezernat Q.

Im tiefsten Dschungel Afrikas verschwindet ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation. Vor seinem Tod verschickt er eine mysteriöse SMS…
Marco wächst in einem Zigeunerclan unter sklavenähnlichen Bedingungen auf. Oberhaupt dieser „Familie“ ist ein eiskaltes, berechnendes, mordendes, unterjochendes, narzisstisches Kalkül. Den Lebensunterhalt verdienen Marco und seine Cousins und Cousinen durch betteln und stehlen. Ihm wird dieses Leben immer unerträglicher und eines Tages gelingt ihm die Flucht…

Einigen Vorständen einer großen dänischen Bank geht der Arsch auf Grundeis, denn jemand aus den eigenen Reihen ist einigen Ungereimtheiten in Millionenhöhe auf der Spur…

Carl Mørck ist stinksauer, denn sein Chef geht von jetzt auf gleich in Rente und sein verhasster Kollege Lars Børg, gerade aus Afghanistan zurückbeordert, übernimmt die Leitung…

Mit diesen Handlungssträngen beginnt ein eigentlich spannender Thriller um Wirtschaftskriminalität im großen und kleinen Stil, um die Lebensgemeinschaft einer kleinkriminellen Bande unter sadistischer Leitung, um das Leben eines Jugendlichen auf der Straße, um afrikanische Kindersoldaten…

Mein Fazit:

Ich bin ein großer Fan von Carl Mørck und seinem Team und gerade deswegen bin ich so enttäuscht von diesem Band, denn die Personen, die mir so ans Herz gewachsen sind agieren im Buch fast nur als Randgestalten, was ich sehr schade finde, denn in den anderen Büchern stehen sie auf gleicher Stufe mit dem Fall. Mir hätte es bedeutend besser gefallen, wenn ich mehr über sie erfahren hätte.
Assad ist noch immer ein großes Rätsel, der Auflösung keinen Schritt näher. Warum hat er ein so gutes Verhältnis zu Børg? Wieso kennen sie sich aus Afghanistan? Was hat Børg dort gemacht, warum spricht er nicht darüber? Wie hat sich Rose entwickelt, was ist aus Yrsa geworden? Wer oder was ist eigentlich dieser Gordon? Welche Berechtigung hat er in diesem Team? Warum werden Hardy und Druckluftnaglerfall nicht weiter erwähnt? Warum bittet er ihn diesmal nicht um Hilfe bei der Auflösung des Falles? Mona und die Andere, deren Namen ich schon wieder vergessen habe, was ist mit denen? Warum erfährt man so wenig über Carl, den Brummbären mit dem Herzen so groß wie ein Ozean? Warum lässt er sich von Vigga noch immer so auf der Nase herumtanzen? Warum liest er ihr nicht wenigstens in Bezug auf ihren Sohn und ihrer Mutter nicht mal kräftig die Leviten? Jesper hat in diesem Buch nur einmal kurz seinen Senf dazugegeben, ansonsten erfahren wir nichts über ihn.

Dagegen wird ein viel zu großes Augenmerk auf Marco gelegt, seine Gefühle und Entscheidungen werden bis ins Kleinste beleuchtet. Anfangs ist das auch berechtigt aber ständige Wiederholungen ändern daran ja nichts. Seine Geschichte, anfangs auch noch schlüssig, wird im Laufe der Erzählung zu einem Konstrukt von Unmöglichkeiten, was sie bis zum Ende nur noch unglaubhaft erscheinen lässt und einem viel Lesefreude nimmt.

Aus diesen Gründen von mir diesmal leider nur 3 Sterne. Die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen und hoffen, dass wieder mehr von Mørck zu lesen und das der nächste Fall wieder einfach nur spannend und durchweg fesselnd ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


58 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 17. Oktober 2013
Von 
Leon (Ronnenberg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
Die ersten Bände um den Kriminalisten Carl Mørck habe ich begeistert und gefesselt verschlungen. Schon das Alphabethaus hat mich nicht mehr vom Hocker gerissen - nun war ich auf die Fortsetzung der Geschichte um Mørck, Ahmed und Rose gespannt.
Was für ein schlecht geschriebenes hektisch anmutendes Konglomerat um den "Zigeuner" Jungen Marco, der allerdings mehr einem kindlichen Supermann ähnelt, als einem vernachlässigten Jungen mitten in der Pubertät. Der Anfang ist ja noch ziemlich ansprechend gestaltet, der Plot um Entwicklungshilfeprojekte in Afrika, Unterschlagung von Mitteln- Mord aus Gewinnsucht. Aber dann: Was er thematisch alles reinstopft, kann er gar nicht mehr bewältigen- sämtliche Charaktere bleiben Abziehbilder, nirgendwo gibt sich Adler-Olsen die Mühe, Menschen und Motive wirklich auszuloten und schlüssig zu beschreiben. Er bedient sich aller - furchtbaren - Klischees über Afrikaner, Kindersoldaten, Banker, Zigeunerclans , Schwule und Frauen... Gruselig! Die über mehrere Bände entwickelte Beziehung zwischen Carl und der Psychologin Mona wird auf gefühlten 2 Seiten mal eben kurz abgehakt und auch alle anderen eingeführten Personen bleiben seltsam blutleer- von Entwicklung kann man gar nicht sprechen. Alles bleibt oberflächlich und nichtssagend, die Angstattacken Mørcks sind losgelöst von inneren Dialogen und bleiben daher komplett unverständlich. Mit seinem schwerverletzten Kollegen Hardy wechselt Mørck im gesamten Buch fast gar keinen Satz und auch die humorigen Bemerkungen zwischendurch waren schon einmal pointierter.
Brauchte der Autor dringend Geld, hat er sich mit seinem/seiner Lektorin zerstritten? Ich weiß es nicht, das neue Buch ist jedenfalls ein Reinfall!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hab mir mehr versprochen, 18. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
Ich bin enttäuscht. Dieses Buch liest sich zwar gut, die Geschichte könnte auch interessant sein, aber irgendwie wirkt es diesmal wie "dahingerotzt", nur um die Quote zu erfüllen. Waren die ersten drei Fälle noch wirklich super spannend und ich konnte kaum ein Ende finden, habe ich hier diesmal das Ende herbeigesehnt.
Das Buch ist zum Weglesen. Man öffnet das Buch, liest die Geschichte, die teilweise auch sehr packend ist, aber es erreicht mich nicht wirklich.

Austauschbare Kost
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Thema des Buches, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwartung: Der Marco-Effekt Der fünfte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (Kindle Edition)
Das Thema Kindersöldaten und Bettel-und Diebstahlkinderbanden ist gut gewählt und leider sehr aktuell.
Das Buch ist auch sehr spannend gemacht, aber im Gegensatz zu den vorigen Büchern über Mörk wirkt es
konstruiert.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand in Dänemark Kindersoldaten einsetzt um ein Kind zu ermorden.
Das Wegschauen der dänischen Gesellschaft, bei den geschilderten Ereignissen, gibt es wahrscheinlich nur in Kopenhagen. Aber das passiert auch in Berlin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Erwartung:, 22. April 2014
Meine Erwartung an dieses Buch wurde keinesfalls erfüllt. Viel schlechter als seine Vorgänger, geschrieben wie ein Schulaufsatz und eine Geschichte die an den Haaren herbeigezogen wurde.
Für mich definitiv der letzte Adler-Olsen den ich gekauft habe.
Was mich auch noch ärgert ist der Preis den ich für diese Katastrophe bezahlt habe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wie Schade..., 9. März 2014
Alle vorhergehenden Bände waren wirklich gut und ich habe mich sehr auf den 5. gefreut.
Leider ist er wirklich der mit Abstand schwächste...fast profillos, seicht, unstrukturiert und ohne erkennbaren Spannungsbogen. Die Geschichte ist langatmig erzählt und man weiß eigentlich immer vorher was als nächstes kommt.
Assads Hintergrund wird etwas näher beleuchtet, aber auch das ist nicht wirklich gut eingebaut. Hoffen wir mal das es noch einen neuen besseren gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grosse Erwartung - große Enttäuschung, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als großer Adler Olsen Fan war ich von diesem Teil der Serie sehr enttäuscht. Die eigentliche Story war konstruiert und langatmig, teils unglaubwürdig, der rote Faden in der Geschichte rund um das Team Carl fehlte fast komplett. Würde ich nicht weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 245 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen