Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant (und nicht nur für Fans von Downton Abbey)
Das Buch bietet einen ausführlichen Einblick in das Leben von Lady Almina, anscheinend einer illegitimen Tochter des reichen Alfred de Rothschild:

Wie sie, die eigentlich aus bürgerlichen Verhältnissen kommt, in die Adelsfamilie der Canarvons einheiratet, dadurch Hausherrin von Highclere Castle (heute der Drehort der Serie "Downton Abbey") wird...
Vor 9 Monaten von chris veröffentlicht

versus
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was man so Wahrheit nennt
Vorweg geschickt: ich selbst hätte mir das Buch wahrscheinlich nie gekauft. Ich bekam es geschenkt und dann liest man es auch, vor allem wenn der Schenker nachfragt, wie es denn gefallen hat. Ehrliche Antwort: ich fand's lustig! Was man doch so alles als Biografie verkaufen kann!
Allerdings hat mich dieses Buch dazu animiert, einmal genauer nach der Familie...
Vor 4 Monaten von Ada veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant (und nicht nur für Fans von Downton Abbey), 22. Dezember 2013
Das Buch bietet einen ausführlichen Einblick in das Leben von Lady Almina, anscheinend einer illegitimen Tochter des reichen Alfred de Rothschild:

Wie sie, die eigentlich aus bürgerlichen Verhältnissen kommt, in die Adelsfamilie der Canarvons einheiratet, dadurch Hausherrin von Highclere Castle (heute der Drehort der Serie "Downton Abbey") wird und in die britische High Society aufsteigt, bis hin zu ihrem Engagement für verwundete Soldaten in Zeiten des ersten Weltkrieges, als sie Highclere inmitten der Kriegswirren mithilfe der finanziellen Unterstützung von de Rothschild zum Krankenhaus umfunktioniert. Auch ihr Mann, der Earl of Canarvon, der seiner Liebe für Archologie, Ägypten und schnelle Autos frönt und zusammen mit Howard Carter das Glück hat den Sensationsfund der Tutenchamun-Gruft zu machen, wird ausführlich thematisiert. Die Kinder der beiden und weitere Familienmitglieder werden ebenso in diese Darstellung miteinbezogen und deren Leben mit allen Höhen und Tiefen erfahrbar gemacht.

Das Buch ist informativ, gut verständlich geschrieben, liest sich locker (wie beispielsweise in meinem Falle als Bettlektüre) und hat nur wenige Längen. Originalfotos von Almina, ihrer Familie und Freunden, sowie von Briefen bringen einem die Countess of Canarvon und ihr Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ihre weitverzweigte Familie näher.

Etwas irritierend ist allerdings, dass sowohl Almina als auch ihr Mann ausschließlich in sehr positivem Licht gesehen werden. Natürlich erwarte ich bei diesem Buch keine psychologische, allumfassende Abhandlung, sondern eine unterhaltsame, detailreiche Lektüre - aber das ein oder andere Zugeständnis an die (sicher vorhandenen) charakterlichen Schwächen oder Marotten der Herrin von Highclere Castle und ihrer (angeheirateten) Adelsfamilie hätte das Buch im Nachhinein etwas glaubwürdiger und die Darstellung vollständiger gemacht.

Wer "Downton Abbey" kennt, wird in der Beschreibung mancher Diener, Freunde und Verwandter, die Almina in ihrem ereignisreichen Leben begleiteten den ein oder anderen Charakter oder Handlungsstrang aus der Downton Abbey-Serie wiedererkennen. Was das Lesen umso vergnüglicher macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Downton Abbey, 15. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lady Almina und das wahre Downton Abbey: Das Vermächtnis von Highclere Castle (Kindle Edition)
Zuerst war ich sehr enttäuscht, dass die für mich sehr schöne Serie Downton Abbey gar nicht viel mit der wahren Geschichte, die hier in dem Buch erzählt wird zu tun hat - die Namen sind anders, die Familie ist anders, die Bediensteten sind anders, eigentlich ist alles ganz anders...... ABER wenn man sich dann das Buch durchliest, ist man gefesselt von den Menschen, den Geschehnissen, den Handlungsorten, und man liest das alles separat von den Filmen der Serie. interessant, spannend und wirklich lesenswert!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr interessant, 29. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lady Almina und das wahre Downton Abbey: Das Vermächtnis von Highclere Castle (Kindle Edition)
Wer die Serie mag, wird auch dieses Buch sehr gerne lesen. Es sind leicht zugängliche historische Fakten und Hintergründe beschrieben, die Geschichte der Familie Carnarvon und das England des ersten Weltkrieges werden sehr eingängig dargestellt. Für alle Dowton Abbey Fans ein interessantes Vergnügen. Es mag vielleicht ein wenig geschönt worden sein, wie das Leben der Lady Almina am Ende verlief, aber wie in einer Bewertung geschrieben, dass hier komplett verschwiegen würde dass sie zum Ende ihres Lebens andere Verhältnisse erleben muß, kann ich nicht sagen. Alles in Allem kann ich dieses Buch sehr empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Aus dem Leben der Lady Almina, 19. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch gibt uns einen sehr guten Einblick in das Leben und Arbeiten vergangener Zeiten. Es wurde mir als Leserin bewusst, wie wichtig es ist, dass wir heute in Frieden leben können. Durch die Erzählungen aus dem Leben der Lady Almina wird deutlich, wie viel Rechte wir heute als Frau haben und wie hart erkämpft diese Rechte sind. Das Buch gibt außerdem Einblick in die Welt innerhalb von Highclere Castle. Man fühlt sich fast wie ein Teil des Ganzen. Egal ob man es aus der Sicht der Bediensteten oder der Herrschaften sieht. Sehr interessant war auch die Tatsache, dass sich auch die Reichen in den Zeiten des Krieges arrangieren mussten und wie tapfer Lady Almina sich für die Kranken und Verwundeten und ihre medizinische und seelische Versorgung gekümmert hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch -, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Empfällungswert für alle Downton Abbey fans.Die Wahre Geschichte der Lady Almina erzählt von eine aussergewöhnlicher Frau die eine starke Rolle spielte in den Ersten Weltkrieg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Genau so habe ich mir das vorgestellt, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lady Almina und das wahre Downton Abbey: Das Vermächtnis von Highclere Castle (Kindle Edition)
Ein Zeitdokument, dass sich sehr schön lesen lässt. Die Bilder die dabei entstehen, lassen ein typisch englisches Herrenhaus-Gefühl aufkommen und man kann sich sehr gut vorstellen wie es in dieser Zeit zugegangen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was man so Wahrheit nennt, 21. Mai 2014
Vorweg geschickt: ich selbst hätte mir das Buch wahrscheinlich nie gekauft. Ich bekam es geschenkt und dann liest man es auch, vor allem wenn der Schenker nachfragt, wie es denn gefallen hat. Ehrliche Antwort: ich fand's lustig! Was man doch so alles als Biografie verkaufen kann!
Allerdings hat mich dieses Buch dazu animiert, einmal genauer nach der Familie Herbert im World Wide Web zu forschen und was dabei herauskam was schon sehr interessant. Leider steht davon nur ein kleiner Teil in dieser "Biografie", in der die beschriebene Person und ihre Angehörigen trotz mancher Anekdote immer fremd bleibt.
Die Autorin - derzeit die 8. Gräfin von Carnarvon - und 2. Ehefrau des Titelträgers kam als bürgerliche Wirtschaftsprüferin ins Schloß. Als solche war sie auch dringend vonnöten, denn der Kasten drohte einzustürzen. Also setzte die frisch gebackene Gräfin alles in Bewegung, um die für die Sanierung erforderlichen Gelder irgendwie zusammen zu kriegen. Dabei müssen ihr wohl die Parallelen ihrer Person zur Urgroßmutter ihres Mannes aufgefallen sein, die Ende des 19. Jahrhunderts mit ihrer Mitgift den Ruin der Fam. Herbert abwendete. Womit dann wohl auch die Idee geboren war, diese Geschichte zu Geld zu machen.
Grundsätzlich legitim - aber leider fehlte es der Autorin an der erforderlichen schriftstellerischen Begabung (wofür sie sich im Vorwort auch fast entschuldigt) und für einen Ghostwriter das Geld. So wurde aus dem Leben der Lady Almina eine süßliche Aneinanderreihung von Geschichten, in denen die Handlungen der wirklichen Personen meist von den Vorstellungen der Autorin überdeckt werden. Das beginnt damit, was Almina gefühlt und gedacht hat als sie zum Traualtar schreitet und gipfelt in den Gedanken ihres Sohnes, als der 1923 am Sterbebett seines Vaters steht. Woher will die Autorin das wissen? Als Leser erwarte man bei solch sensiblen Themen zumindest Zitate aus Tagebüchern oder Briefen. Die fehlen aber an dieser Stelle, als hätten die Mitglieder der Familie Herbert entweder keine Tagebücher geführt, oder es wurden keine überliefert.
Später werden dafür zuhauf Dankesbriefe zitiert, die den Eindruck erwecken, Almina sei so etwas wie eine frühe Mutter Teresa gewesen. Dabei überliest man nur allzu schnell, dass das "Krankenhaus" das sie führte, in der Regel max. zwei Dutzend Patienten beherbergte. Angesichts der Opferzahlen des ersten Weltkriegs - besonders auf englischer Seite - lächerlich!
Die Biografie endet denn auch sehr schnell, nachdem der 5. Earl von Carnarvon in Ägypten an einer Sepsis stirbt. Zwar wird die - nach unanständig kurzer Trauer geschlossene - zweite Ehe Alminas und ein damit verbundenes Gerichtsverfahren noch erwähnt, aber damit ist das Buch auch schon zu Ende und die in eine Gloriole gehüllte Almina entschwindet unter Danksagungen in die Geschichte. Die Autorin unterschlägt den allmählichen sozialen Abstieg und den wohl durch einen Hühnerknochen ausgelösten tragischen Erstickungstod im biblischen Alter von über neunzig Jahren.
Fazit: Wer etwas zur Erhaltung dieses durchaus beeindruckenden Schlosses beitragen will, sollte das Buch kaufen. Ansonsten kann man auch gut darauf verzichten. Über die Menschen, die in der Zeit von 1895 bis 1925 auf Highclere gelebt und gearbeitet haben, sagt dieses Werk eigentlich nichts aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lady Almina, 31. Januar 2014
So war es wirklich: Die 8.Gräfin von Carnarvon, hat ein Buch über ihre Vorgängerin, Lady Almina, der 5. der Gräfin Highclere Castle in ein Krankenhaus im September 1914 umgewandelt geschrieben. Diese außergewöhnliche Geschichte des Lebens vor, während und nach dem Weltkrieg, aus der Ehe Almina dem 5. Earl of Carnarvon im Jahre 1895, durch den Edwardian Zeitraum auf die Jahre vor dem Krieg. Almina ist wirklich die uneheliche Tochter von Alfred de Rothschild. Sie hatte viel erlebt, Geschichten ranken um folgende Tatsachen wie, das Leben des nach der Zeit Edwards VII., oder die Beerdigung von Königin VIktoria, außerdem die Krönung von Edward VII. Im August 1914, brach der Erste Weltkrieg aus. Schlagartig veränderte sich das Leben von Almina. Sie funktionierte Highclere Castle zu einem Krankenhaus um und pflegte Soldaten die aus den Schützengräben mit Verwundungen eintrafen. Viele hat sie gerettet, mit ihrer aufopfernden Hilfe. Als der Krieg zu Ende war, und die Kämpfe aufhörten, kehrte Lady Carnavon wieder in das Familienschloss zurück. Viele der früheren Angestellten im Highclere kehrten auch dort zurück. Ein wunderschöner Roman, oder sollte ich sagen, eine einfühlsame Biografie, beides ist angesagt. Das Buch ist in der Münchener Verlagsgruppe erschienen. Bemerkenswert sind die bisher unveröffentlichten Fotografien, Skizzen und Zeichnungen, die aus dem Archiv des Highclere Castle stammen. Natürlich war das auch der Drehort, für die sehr erfolgreiche TV-Serie Downton Abbey. Highclere Castle ist bis heute der Sitz der Earls of Carnavon. Das Vermächtnis von Highclere Castle, ist eine wunderbare Erzählung, es verbindet die Charaktere in einen historischen Rahmen ein, der aus in jener Zeit verfassten Briefen, Tagebüchern und Haushaltsbüchern rekonstruiert wurde. ( Teil Quellennachweis-Vorwort )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lady Almina und das wahre Downton Abby, 21. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
es liest sich sehr gut und ist eine Zeitreise durch zwei Weltkriege geprägt und eine gute Einführung ins englische Leben der Aristokratie
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch., 15. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Downton Abbey Fan ein muss. Das Leben der Lady Almina ist interessant und äußerst spannend.
Kann ich nur weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen