Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

88 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. September 2013
Also, ich nutze den Pulse jetzt knapp einen Monat und bin bisher sehr zufrieden mit dem kleinen Begleiter.

Die bisherigen negativen Bewertungen kann ich zum großen Teil nicht nachvollziehen und auch nicht verstehen. Hier habe ich das Gefühl habe, dass einige User doch übermäßige Erwartungen an den Pulse hatten, die er selbstverständlich in keinster Weise jemals erfüllen kann. Aber fangen wir mal vorne an.

Als ich den kleinen Begleiter am 16.08.2013 geliefert bekam, habe ich ihn erst mal vollständig aufgeladen. Das ging verhältnismäßig schnell, aber der verbaute Akku ist ja nun auch nicht all zu groß. Da wir gerade beim Akku sind, dieser hält auf jeden Fall schon mal das, was Withings in seinen technischen Daten vom Pulse verspricht. Heute habe ich ihn erst zum zweiten Mal, bzw. zum dritten Mal wenn man die Erstaufladung mitzählt, aufgeladen. Der Puls ist bei mir täglich in Gebrauch, misst ca. 5 mal am Tag meinen Puls und überwacht jeden Nacht meinen Schlaf. Die Akkuleistung ist somit für mich mehr als nur ok.

Die Funktion der Schrittzählung klappt zumindest bei mir auch nahezu perfekt. Ab und an zähle ich zur Kontrolle einfach mal ein paar Schritte (so ca. 150 - 200) mit, und bisher habe ich dem Pulse noch keine Abweichung von mehr als 2 bis 3 Schritten nachweisen können. Also auch die Funktion ist ohne Fehl und Tadel.

Die Messung von meinem Puls empfinde ich auch als korrekt, zumindest wenn ich die Werte mit meinem stationären Sanitas Blutsruckmessgerät vergleiche. Diese stimmen immer bis auf ein oder max. 2 Pulsschläge überein.

Zur Schlafüberwachung kann ich ehrlich gesagt nicht all viel sagen, da mir hier ein aussagekräftiger Kontrollmechanismus fehlt. Das Einzige was ich kontrollieren kann, sind meine Wachphasen, wenn ich z.B. Nachts mal auf das WC muss. Diese stimmten bisher auf jeden Fall immer, wenn ich sie kontrolliert habe. Ob und wann ich nun einen Tiefschlaf hatte weiß ich nicht. Ob die Zeit bis zum Einschlafen immer korrekt ist, kann ich auch nicht sagen, aber zumindest grob falsch ist sie nicht. Brauche ich wider Erwarten mal länger zum Einschlafen, so bekomme ich das Morgens auch so bestätigt. Ob jetzt die angezeigte Einschlafzeit auf die Minute stimmt, kann ich nicht sagen.

Die vom Pulse berechnete zurückgelegte Strecke stimmt bei mir zumindest grob. Große Ausreißer sind nicht dabei. Das dies nicht zu 100% stimmen kann, sollte eigentlich jedem Nutzer klar sein. Hier wird halt nur ein grober Wert geliefert, und aufgrund eines fehlenden GPS ist auch mehr nicht möglich. Also, auch hier erfüllt der Pulse meine Erwartungen voll.

Zum Höhenprofil kann ich gar nichts sagen. Das ist auch glaube ich ein Ausstattungsmerkmal, welches einfach nicht in ein solches Gerät gehört. Das schaffen ja noch nicht mal ausgewachsene GPS Uhren mit barometrischer Höhenmessung korrekt. Auch das sollte und muss eigentlich jedem Käufer klar bewusst sein. Für mich ist dieses Ausstattungsmerkmal auch vollkommen überflüssig und wird weder genutzt noch für irgendwelche Auswertungen ran gezogen.

Ich besitze auch eine Withings Waage, und genau wie mit dieser klappt das Synchronisieren mit dem Withings-Portal und dem Pulse einfach nur perfekt. Noch nicht einmal habe ich es erlebt, dass keine und/oder fehlerhafte Daten überspielt oder über das Smartphone bzw. das Tablett angezeigt wurden. Die Synchronisierung geht schnell und erfolgt sogar ohne eigenes Zutun mehrmals täglich über die bestehende Bluetoothverbindung. Also auch hier funktioniert alles so wie erwartet.

Das beigelegte Armband erfüllt auch seinen Zweck bisher ohne Mängel. Weder beim Sport (Joggen und Radfahren) noch beim schlafen ist es bisher aufgegangen oder gar abgefallen. Auch hier kein Grund zur Kritik. Den Gummiclip hab ich bisher noch nicht genutzt.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich mit dem Kauf des Withings Pulse mehr als zufrieden bin. Das kleine Teilchen erfüllt all meine Erwartungen zu 100% und dass gewisse Funktionen wie z.B. das Höhenprofil nicht richtig stimmen können, sollte einem eigentlich der gesunde Menschenverstand sagen und jedem vor dem Kauf klar sein. Ich habe schließlich kein hockpräzises medizinisches Gerät erworben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Dezember 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
So ein Gerät kann eine gute Motivationshilfe sein, wenn man sich zu wenig bewegt und Funktionen wie Puls und Schlaf überwachen will. Allerdings scheitern die meisten Geräte und Apps schon nach kurzer Zeit: Zu ungenau, zu schwer, zu kompliziert in der Anwendung.
Der Withings Pulse hat mich jedoch schnell überzeugt.
1. Vorteil: Er ist sehr klein und leicht, ich habe ihn immer in der Hosentasche und dort fällt er überhaupt nicht auf
2. Vorteil: Das Band für die Aufzeichnung während der Nacht gefällt mir sehr. Es ist sehr leicht und geschmeidig, man fühlt es kaum am Handgelenk. Wichtig für mich, denn sonst kann ich mit dem Ding nicht einschlafen.
3. Vorteil: Die Verbindung zur iOS App mittels BT ist einfach, schnell und unkompliziert.
Das sind die für mich entscheidenen Punkte.

Zur Meßgenauigkeit:
1. Schrittzähler
Ist immer nur ein Näherungswert und hat eine gewisse Ungenauigkeit. Man müßte sonst für die Strecke etc. persönliche Werte festlegen, wie Schrittlänge usw. Und wer macht schon immer die gleichen Schritte.
Aber ungefähr stimmt es halt. Versuchsreihe: 5 Schritte gemacht, 5 gezählt. 10 Schritte gemacht, 11 gezählt. 200 Schritte gemacht, 202 gezählt. Ok....wenn man am Tag 12.000 Schritte macht, zählt er also evtl. 120 zuviel. Darauf kommt es aber nicht an, sondern ob man eben 5.000 Schritte gemacht hat, oder 15.000
2. Puls
Messe ich gegen mein Blutdruckmeßgerät
Toleranz liegt bei +/- 2. Damit kann ich leben, weil auch das Blutdruckmessgerät nie genau misst
3. Schlaffunktion
Also bei mir stimmen die Wachphasen mit den erlebten überein und auch wann man leicht oder tief schläft, scheint das Gerät zu messen. Das kann ich natürlich nicht nachprüfen, ich bin kein Schlaflabor....aber vom Gefühl her stimmt es

Mit der dazugehörigen App komme ich gut klar und messe nun täglich Werte und versuche meine Rekorde zu brechen....sicher nicht auf Jahre hinaus motiviert, aber sicher einige Monate. Mir macht das Ding Spaß und darauf kommt es an.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
49 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. September 2013
Erst mal muss ich sagen, ich bin manchmal ein wenig technikverliebt und zum anderen schaue ich nicht immer darauf, was etwas kostet und ob ich es wirklich benötige. Es ist aber so, dass man(n) manchmal etwas benötigt, um sich selbst anzuschieben. Nachdem ich von Withings bereits die Waage und das Blutdruckmessgerät besaß, wollte ich eigentlich nicht mit einer weiteren App auf dem Smartphone anfangen, tat es dann aber doch. Ich habe mir einige Wochen vor dem Puls ein Jawbone-Up Armband gekauft. Ich werde hier dann auf einige vergleichende Dinge kommen, die es dem einen oder anderen evtl. ermöglichen ihre Erfahrungen entsprechend zu sammeln oder zu teilen.
Übrigens auch einige Puls-Uhren und Messeinrichtungen für den Sport, nenne ich mein eigen und nutze sie zum Teil zum Vergleich mit diesem Withings Pulse. Ciclo, Garmin, Suunto und ein iRunner gehören dazu und alle Geräte sind gemeinhin teurer bis viel teurer, vor allem, wenn sie auch Daten aufzeichnen sollen.
Nun zum Pulse, am 16.8. wurde mir mein Teil geliefert, eine verhältnismäßig große Verpackung für ein so kleines Teil. Es sind ein Ladekabel (USB), ein Armband (für die Nacht) und ein Gummihalter darin sicher verpackt. Alles sieht ordentlich aus und hat auch nicht den Touch von billig. Die Beschreibung war, auf CD glaube ich, war kurz und entsprach dem was im Internet zu finden ist. Die erste Verbindung zum Smartphone, nach kurzer Ladezeit, wurde zwar gefunden, das Einbinden in die bestehende Withing-App klappte aber nicht gleich. Löschen und zwei, drei weitere Versuche und das Gerät konnte sich koppeln und glaubte dann auch, zu meinem Konto zu gehören. Die Verbindung zum Smartphone geschieht hier über Bluetooth und war zunächst nicht immer ganz funktionell. Nach einem Update, Anfang September, lief es aber besser. Leider hat sich das Gerät dann aber am 13.9. mit Error 1 verabschiedet und geht jetzt wohl in den Austausch - Kann bei Elektronik natürlich passieren und besser während der Garantiezeit als kurz danach!
Nun zur Funktion. Von Beginn an, musste sich der Pulse mit dem Jawbone-Up vergleichen. Kurz zum Up, es ist anders als der Pulse, als Armband ausgelegt. Gefühlt würde ich sagen, in USA gibt es nur Frauen, die so was tragen, oder wir Deutschen sind einfach nur kräftiger. Das Up - L ist so kurz, dass es meinen Arm nur knapp umspannt, es hat nur maximal 1 cm Überschneidung und steht dadurch etwas ab und verhakt sich gerne mit der Umgebung. + für den Pulse, der kommt in die Hosentasche, das passt und drückt nicht mal. In der Hemdtasche sollte man ihn besser nicht tragen, da geht er sicherlich schnell verloren. Verbindung zur App, das Up wird mittels Klinkenstecker (wie die Kopfhörer) am Smartphone angeschlossen und beginnt die Kopplung bzw. den Datentransfer. Das ist schon etwas umständlich. Der Pulse kommt via Bluetooth daher und überträgt die Daten sehr schnell. Teilweise scheint er auch selbstständig die Verbindung aufzubauen - zumindest sind da teilweise Daten in der App gewesen, die ich wissentlich noch nicht übertragen hatte. Aufladen geschieht bei beiden Geräten via USB - Adapter. Das Up allerdings mit einem Spezialkabel - USB auf Klinke, der Pulse mit Micro USB auf USB, das Kabel hat man ggf. auch als Ersatz rumliegen (+ für den Pulse).
Laufzeit ist bei beiden etwa gleich angegeben ~10 Tage. Das Up sollte spätestens nach 4 Tagen wieder an die Ladestation, sonst fehlen einem plötzlich Daten. Es verbraucht also erheblich mehr Energie als vom Hersteller angegeben (volles - ) der Pulse kommt locker über 10 Tage und er zeigt die Akkuleistung auch im Display an (ein deutliches +). Das Up zeigt es nur während der Kopplung mit dem Smartphone an (wieder - ).
Relevanz der Daten. Die Nachtdaten mit, wann beginnt die Nacht, wann endet sie, wird bei beiden Geräten manuell eingestellt. Etwas blöde, da man es sicherlich häufiger mal vergisst (ich jedenfalls). Die Daten sind aber ja auch nicht lebenswichtig. Der Vergleich der Daten ist da schon interessanter, beide Geräte haben etwa gleiche Einschlafzeiten, beide Geräte erkennen eine Wachphase mit Aufstehen. Beide Geräte erkennen s.g. Tiefschlafphasen und leichter Schlaf Phasen. Und man muss schon sagen, die Geräte sind schon sehr ähnlich mit ihren Ergebnissen. Wobei hier das Up - Armband gefühlt besser auflöst. Die Tiefschlafphasen sind eher mal unterbrochen als beim Pulse, aber schon zur etwa gleichen Zeit und die gesamte Länge auch ähnlich (ausgeglichen).
Schrittzähler, hier sind immer einige Diskrepanzen zu finden. Das Up zeigt deutlich mehr Schritte als der Pulse. Und wenn man auf ein Fahrrad steigt, bleibt der Pulse deutlichst zurück. Das ist aber ein Problem, welches ich beiden Geräten als größtes Minus anrechne. Sie sollen ja eigentlich meine Bewegung ermitteln und dafür sorgen, dass ich mich möglichst viel (>10000 Schritte) bewege. Fahrradfahren ist wohl keine Bewegung, besonders für den Pulse nicht. Alle anderen Geräte, wie Sport-Uhren, Garmin oder iRunner haben das erheblich besser drauf! Gut, die gibt es auch nicht für 100 .
Nun noch mal zum Schrittzähler bzw. deren Auswertung. Das Up hat eine viel bessere Auswertung und zeigt in der App allesmögliche an. Bewegung Gesamtzeit, Längste Bewegung, längste Ruhepause, Schritte, Entfernung, Kalorien. Der Pulse sieht die Zeit, die Schritte, Entfernung und Kalorien und er kann etwas über Höhe aussagen! Wenn auch nicht sehr genau, so doch als Anhaltspunkt, ich bin X Meter aufwärts gegangen. Irgendwer hatte sich beschwert, dass der Pulse seinen Talgang" nicht richtig angegeben hat - ist auch klar, der Pulse misst laut Beschreibung nur die Kraftanstrengung "Aufwärts". Bei Bergab muss nur der Kalorienverbrauch verringert werden, sonst nichts, Bergab kann ja jeder! Ok, ist auch anstrengend, aber eben nicht so sehr wie Bergauf. Ich habe auch noch kein Laufband gesehen, welches Bergab simuliert.
Nun noch kurz zur App. Beide Programme sind sehr ähnlich und helfen einem bei der bildlichen Darstellung seines Nichtstuens". Die Zeitbalken sind an einem Bürotag einfach zu selten zu sehen! Die Withings-App ist für mich die aussagekräftigere, da übergreifendere. Sie zeigt eben auch das Gewicht, so man sich auf die Waage traut, und den Blutdruck mit an. Irgendwo konnte man auch sein Essen mit eingeben, das war aber irgendwie out of Sync bei mir, einfach zu umständlich und alles was ich esse war da nicht enthalten.
Nettes Gimmick beim Up ist das Wecken. Man kann eine Aufstehzeit festlegen und das Up erkennt eine leichte Schlafphase und weckt einen um diesen Zeitpunkt. Genauso kann man sich anbrummen lassen, wenn man mehr als x-Minuten keine Bewegung hatte oder man kann ein Nickerchen halten und wird nach einer optimalen Zeit geweckt. Alles in allem ist der Pulse oder das Pulse - möge jeder für sich entscheiden was richtig ist - für mich das sinnvollere Gerät im Zusammenhang mit den anderen Withings-Geräten. Das Up wird aber trotzdem nicht verschwinden. Kinderkrankheiten haben beide noch und Verbesserungen wird es immer geben. Mit dem Up soll man auch unter die Dusche gehen können - mach ich lieber nicht, kommt mir nicht so vor, als ob das auf ewig gut geht. Obwohl ich habe es auch schon mal beim Schwimmen im Pool vergessen und einige Zeit umgehabt, hat keine Probleme bereitet. Mit dem Pulse geht es ganz sicher nicht, der ist via USB-Port immer offen und somit nicht wasserfest und Schritte kann es im Wasser ganz sicher nicht messen. Das Up würde aber die Bewegung des Armes als eine Bewegung erkennen und als Aktivität darstellen.
So, das ist nun ein kleiner Überblick aus meiner Sicht. Letztendlich hoffe ich, dass mein Pulse bald wieder da ist, das Up wird aber trotzdem am Arm bleiben - Konkurrenz belebt das Geschäft und hoffentlich bewege ich mich künftig noch mehr.

Withings Pulse - Aktivitätsverfolgung + Schlafanalyse + Herzfrequenz, Schwarz
Jawbone JBR52A-LG-EU UP Armband für Android und IOS Geräte Größe L onyx
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der Withings Pulse ist ein Gerät zur Verfolgbarkeit von Aktivität sprich Schritten und Wegstrecken, des Schlafs und der Herzfrequenz.
Das Gerät wiegt keine 10 Gramm und kommt in den Maßen 40 x 20 x 8 mm daher. Es wird geliefert mit einem Gürtelklip, welcher für die Schrittanalyse benötigt wird, einem USB Ladekabel und einem Armband, welches zur Schlafanalyse benötigt wird.

Nach dem Aufladen des Geräts wird per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und syncronisiert. Vorher muss man die Withings App aus dem Google Store herunter laden. Man meldet sich dann mit seinen persönlichen Daten an, gibt seine Körpermaße ein und dann kanns im groben los gehen.

Den Withings Pulse in den Gürtelklipp und diesen an den Gürtel gesteckt und losgelaufen. Ich habe das nun mehrmal ausprobiert und mein Withings Puls zeigt eigentlich eher weniger Schritte an als ich sie gemacht habe. Die Abweichung ist nicht megagroß aber halt vorhanden. Weiterhin werden gemachte Höhenmeter gemessen, da muß ich sagen, daß die Ungenauigkeit dort eher größer ist. Bei mir wurden Fahrten im Fahrstuhl gemessen,allerdings nur nach oben. Zurückgelegte Höhenmeter auf Treppen wurden sehr ungenau gemessen. Teilweise gab es Abweichungen von 50%.
Weiterhin wird die zurückgelegte Wegstrecke und die verbrannten Kalorien gemessen. Diese sind wegen der Ungenauigkeit bei der Schrittmessung natürlich auch nicht punktgenau.

Durch das Auflegen eines Fingers auf die Rückseite des Geräts kann man die Herzfrequenz messen. Hier sind die Messungen am genausten. Durch das Einsetzen des Geräts in des mitgelieferte Armband kann man ebenfalls den Schlaf überwachen und seine Schlafaktivität auf einem Diagramm auswerten. Die Daten des Withings Pulse werden durch Bluetoothsyncronisation aufs Smartphone geschickt und dort sieht man dann die jeweiligen Diagramme zu den gemessenen Daten.
Eine Akku Ladung hält bei mir übrigens gut eine Woche, ab und an hat das Gerät bei mir allerdings auch Pause...

Sinn und Zweck der Sache ist eigentlich ein Ansporn zu mehr Bewegung. Trägt man das Gerät rund um die Uhr, dann kann es schon ein Ansporn sein das Ziel der angezeigten 10000 Schritte zu erreichen. Die Berechnung der verbrannten Kalorien und die zurückgelegte Wegstrecke sind hierbei sicherlich ebenfalls sehr hilfreich auch wenn die Messungen von Ungenauigkeit geprägt sind.

Wer also einen " Trainer " zur Überwindung des inneren Schweinehunds braucht , der kann sich dieses Gerät zulegen. Das Gerät funktioniert im groben und die App ist zur Aufzeichnung und Auswertung auch nicht schlecht.
Wer allerdings Wert auf genaue Messungen legt, der sollte die Finger davon lassen, sonst ist die spätere Enttäuschung vorprogrammiert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. November 2013
Ich bin ja für solche Gadgets leider sehr anfällig. Das neuste Gadget in meiner Sammlung ist der kleine Withings Pulse. Da ich bereits seit einigen Jahren die Withings Waage besitze, fand ich diesen kleinen Tracker als Ergänzung jetzt ideal. Das App von Withings für diverse Smartphones ist auch recht gelungen, von daher möchte man natürlich, dass der Schmetterling gleichmässig wächst :)

Zuerst einmal, die ersten beiden Modelle, die ich zugeschickt bekommen hatte, haben nicht funktioniert. Das mag allerdings auch daran gelegen haben, dass ich sie über den Amazon Marketplace bestellt habe und die Geräte evtl. vom ersten Käufer schon defekt zurück geschickt wurden. Nun gut, aller guten Dinge sind 3. Das dritte Gerät funktionierte einwandfrei.

Die Verpackung finde ich persönlich etwas übertrieben. Für die paar Sachen, die drin sind, hätte man auch eine umweltschonendere wählen können. Aber, das Auge kauft halt mit und es macht einfach mehr her.

Was ist also in der Verpackung? Der Withings Pulse, ein Textilarmband für nachts, eine gedruckte Kurzanleitung die ihren Namen wirklich verdient, eine Halterung, um an der Kleidung zu befestigen und den Pulse auch ein bisschen zu schützen.und ein super kurzer USB Ladestecker von USB auf Micro USB. Geladen ist das gute Stück sehr schnell und die Ladung hält erstaunlich lange. Ich stecke ihn alle paar Tage mal an den Comp zum laden, wobei er aber noch nicht einmal halbleer ist. Die Akkukapazität finde ich wirklich erstaunlich.

Was kann der kleine Pulse? Er trackt deine Schritte, was bei normalem Gehen, sehr genau ist, bei schnelleren Aktivitäten allerdings deutlich ungenauer wird. Er hat halt keinen GPS Empfänger verbaut und das ist das Manko all dieser Tracker. Wenn ich also meine Runden drehe, tracke ich sie nach wie vor mit dem Smartphone, da dank GPS, dies die einzige Möglichkeit ist, verlässliche Angaben zu bekommen.

Die angezeigte Strecke ist dann bei Pulse auch mehr oder weniger genau. An Tagen, an denen ich nicht Trainiere, stimmt sie sehr gut, an Tagen an denen ich zwischendurch eine Runde gedreht habe, weicht sie um bis zu 30% ab. Trotzdem macht dieses kleine Ding irgendwie süchtig. Man möchte einfach jeden Tag die festgelegten 10.000 Schritte erreichen, was manchmal gar nicht so einfach ist :) Das 10.000 Schritte Ziel kann man im Moment noch nicht manuell verändern. Es ist fest vorgegeben.

Er merkt, wenn man normal, schneller oder sich schnellbewegt. Dies wird dann in den Grafiken auf dem Smartphone und noch besser am Computer sichtbar.

Man kann seinen Fingerpuls messen lassen. Die Messung ist relativ genau und manchmal ganz praktisch, wenn man seine Pulsgrenzen kennt.

Man kann seinen Schlaf kontrollieren. Hier muss ich auch wieder sagen, es ist eine etwas schwammige Überwachung. Wie soll sie auch genau sein. Man tragt den Pulse dafür in einem Textilband am Handgelenk und stellt den Tracker auf Nachtmodus. Bleibt man ruhig liegen und bewegt den Arm kaum, dann hat man natürlich eine sehr schnelle Einschlafphase, obwohl das eigentlich nicht stimmt. Er misst halt nur die Bewegungen.

Trotzdem stimmen die Tiefschlaf und Leichtschlafphasen ziemlich gut überein, wenn ich mir am nächsten morgen das Diagramm anschaue. Es deckt recht genau mit meinem Schlafempfinden. Das klappt recht gut. Steht man allerdings mal nachts auf, so wird dies nicht dargestellt und auch keine Schritte gezählt. Finde ich ein bisschen Schade.

Ebenso finde ich schade, dass ich mir im Nachtmodus nicht die Uhrzeit anzeigen lassen kann. Ich sehe lediglich, wie lange ich schon im Nachtmodus bin und kann diesen dann Ausschalten. Alle anderen Anzeigen sind im Nachtmodus deaktiviert.

Das beigelegte Armband trägt sich zwar angenehm, jedoch öffenet sich Klettverschluß manchmal nachts, womit der Pulse schön brav die Nacht irgendwo unter meiner Decke seelenruhig verbringt, aber nicht mehr am Handgelenk. Da ist die Armband vom Fitbit besser. Das ist wie ein Schweißband am Handgelenk und man kann es nicht so einfach verlieren. Am bequemsten finde ich es, wenn ich den Pulse nachts an der Innenseite des Armes trage, da stört er mich am wenigsten. Am besten immer an dem Arm tragen, der entgegen der Schlafseite liegt. Wenn man also meistens auf der linken Seite liegt, den Pulse am rechten Arm tragen und umgekehrt. Bauch und Rückschläfer haben die freie Wahl :) .

Die Höhenmeterangaben sind meiner Meinung nach auch recht wage.

Der Kalorienverbrauch wird halt auch nur ungefähr berechnet, bietet aber bestimmt eine ganz gute Grundlage, wenn man Abnehmen möchte oder das ganze etwas im Blick behalten möchte.

Die Synchronisation kann man entweder über Bluetooth durchführen oder per USB.

Die Verarbeitung des Pulse ist sehr gut. Er fühlt sich gut an, hat eine gummierte Oberfläche, durch die er sicher in der Hand liegt und nicht so schnell wegrutscht. Er ist klein und stört nicht. Übrigens bei der Kontrolle am Flughafen kann man ihn ruhig in der Tasche lassen. Die Systeme schlagen keinen Alarm.

Ich hätte mir nur eine etwas klarere Anzeige gewünscht. Die ist leider etwas verschwommen, vermutlich durch die gummierte Oberfläche. Man kann sie aber recht gut Ablesen.

Fazit: der Pulse, ist wie viele andere Tracker ein nettes Gadget. Im Vergleich zum Nike Fuel Band und zum Fit Bit (1. Generation) finde ich den Pulse am besten. Er hat einfach mehr Möglichkeiten. Eine absolut genaue Erfassung darf man von ihm jedoch nicht erwarten. Dafür fehlt ihm einfach der GPS Empfänger, die alle aufgezeichneten Bewegungswerte viel genauer machen würde.

Er bietet aber eine gute Basis, für jemanden, der gerne einfach mal seine Bewegung Aufzeichnen möchte. Wenn ich mein Smartphone den ganzen Tag per GPS mitlaufen lassen würde, wäre der Akku sehr schnell leer, bzw in geschlossenen Räumen wäre es teilweise unmöglich. Er ist eine Ergänzung zur Aufzeichnung mit dem Smartphone.

UPDATE:
ich nutze den Pulse jetzt seit fast 6 Monaten und muss leider feststellen, dass die Akkuleistung doch sehr nachlässt in den letzten Wochen. Am Anfang hat er wirklich fast 14 Tage gehalten. Mittlerweile bin ich auf 5 Tage runter und das geht meiner Meinung nach gar nicht. Ein Akku darf nicht innerhalb so kurzer Zeit in seiner Leistung so nachlassen. Wenn ich ja noch viel am Gerät spielen würde, könnte ich es evtl. noch nachvollziehen, aber ich synchronisiere ihn höchstens 1 x am Tag und schaue vielleicht nur noch 1-2x auf die Schritte.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. August 2014
UPDATE:
Ich hatte ja das Problem, das der Tracker nach einem Tag nicht mehr so wirklich funktionierte. Das Ticket, welches ich aufgemacht hatte, wurde nach recht langer Zeit dann auch tatsächlich bearbeitet, und Withings hat mir im Rahmen der Garantie einen komplett neuen Withings Pulse geschickt. Von mir wurde nur erwartet, dass ich den kaputten einschicke. Das ist zwar recht teuer, da man das Ding nach Frankreich schicken muss, aber alles in allem immer noch toller Kundenservice. Die Schrift auf dem Gerät ist allerdings immer noch nicht blau und knackscharf, das grenzt schon an Täuschung. Dennoch hebe ich meine Bewertung von 2 auf 4 Sterne, da es jetzt ein recht nützliches Tool für mich darstellt.

ANFANG URSPRÜNGLICHE REZENSION:
Ich will meine Fitness verbessern und dachte mir, so ein Tracker könnte ganz gut sein, um einen groben Überblick zu bekommen, wie sehr ich mich verbessere. Ich habe dann zu einigen Trackern die Reviews gelesen und war am Ende der Meinung, der Withings Pulse wäre der Beste für mich. Ausschlaggebend war das Vorhandensein einer App (gibt es für iOS und Android) und einer API für den Fall, dass andere Fitness Apps die Daten vielleicht auswerten wollen.

Der Preis war sicher auch ausschlaggebend, weil er doch (dank Ausstellungsstück von einem Marktplatz-Händler) um Einiges unterhalb der UVP lag.

Geliefert wird das Gerät in einem kleinen Karton, der den Fitness-Tracker, ein sehr kurzes USB-Ladekabel, eine Silikon-Halterung mit Clip zum Anbringen an Bekleidung, die Kurzanleitung und ein Schlafarmband (in neon-orange :)) enthalten. Als Vorbereitung hatte ich mir schon die kostenlose Withings-App für mein Handy installiert und die Einrichtung geht ca. folgendermaßen:

Man drückt den einzigen Knopf am Gerät, woraufhin sich der Tracker einschaltet und eine BT-Verbindung sucht. Nachdem das getan war, ging die App entweder von selbst auf oder ich habe sie gestartet, das weiss ich leider nicht mehr so genau. Anschliessend wurde das Gerät von der App erkannt und ein Firmwareupdate geladen. (Damit hat es nun die genau gleichen Funktionen wie das teuerere Withings Pulse O2, aber dazu später). Zuguterletzt konnte ich mir in der App noch einen Account anlegen fürs Withings-Fitness-Portal.

Ja genau, ohne das Portal macht das Gerät nicht wirklich Sinn, vielleicht funktioniert es auch gar nicht. Für den typischen Deutschen, der Angst vor Datenkraken hat und sich bei jeder App stundenlang den Kopf darüber zerbricht, warum diese Berechtigungen alle sein müssen, ist das Gerät daher wirklich nichts! :-) Aber mir macht das nichts und daher geht es jetzt weiter.

Beim Einschalten wird eines schon klar: Die blaue knackscharfe Schrift, die man auf allen Produktfotos sehen kann, hat das Teil gar nicht. In Wirklichkeit wird alles in leicht verschwommener weisser Schrift dargestellt! Dafür gibt's Punktabzug und ein Ticket bei Withings. Bin mal gespannt, was die dazu sagen.

Die Bedienung des Geräts ist eigentlich ganz einfach. Man muss es nur bei sich tragen, entweder in der Silikon-Halterung oder einfach so in der Hosentasche und dann zählt es die Schritte, den zurückgelegten Wert und sogar die Höhenmeter. Alle 6 Stunden werden die Daten mit der Handy-App synchronisiert, sofern das Handy in der Nähe ist, und von dort aus geht es ins Fitness-Portal, wo man sich alles angucken und Auswerten kann. Dort kann man auch seine Ziele einstellen, wie z.B. 10000 Schritte pro Tag, oder 8 Stunden Schlaf. Eine schöne Sache, vielleicht Spielerei, aber für mich ist es gut zu sehen, wie man sich von Tag zu Tag verbessert und seinen eingestellten Zielen näher kommt. Das Gerät selbst speichert eine Daten-Historie, die man sich für die letzen Tage angucken kann, indem man über das Display mit dem Finger wischt.

Die Schlafanalyse funktioniert so: Man drückt die Taste am Gerät so oft, bis auf dem Display ein Herz und ein Mond zu sehen sind und drückt dann auf den Mond. Dann kann man den Schlafmodus starten und das Gerät im Schlafarmband verstauen und dieses am Handgelenk anbringen. Wacht man auf, so drückt man auf die Option im Gerät, den Schlafmodus zu beenden. In der App und im Portal kann man sich anschliessend anschauen, wie lange man wach, im Leichtschlaf und im Tiefschlaf war. Das ist schon sehr interessant anzuschauen.

Die Anzeige der Herzfrequenz und der mit der neuesten Firmware verfügbaren Anzeige des Blutsauerstoffgehaltes (eigentlich ursprünglich nur dem teuereren "Pulse O2" vorbehalten) funktioniert so: Man drückt die Taste am Gerät so oft, bis auf dem Display ein Herz und ein Mond zu sehen sind und drückt dann auf das Herz. Sodann legt man einen Finger auf den Sensor auf der Rückseite des Trackers und wartet. Man sieht wie der Finger beleuchtet wird und anhand der Reflexion wird dann der Herzschlag und der Blutsauerstoffgehalt ermittelt. Der Herzschlag kann ja so vielleicht noch ganz gut ermittelt werden, aber die Sauerstoffkonzentration im Blut anzuzeigen halte ich für einen Gag. Na ja, hat ja wenigstens nichts gekostet. Der Nachteil ist offensichtlich, man muss das Gerät u.U. aus der Halterung nehmen für diese Messungen, was natürlich ziemlich blöd ist.

Das war bis hierhin mein Eindruck des Withings Pulse am ersten Tag. Am zweiten passierte etwas, was mir dann nicht mehr so gefiel. Ich war unterwegs mit dem Tracker in der Hosentasche und wollte mal gucken, wieviel Schritte ich gemacht hatte. Leider liess sich das Display nicht aktivieren, obwohl der Akku gut geladen war. (Meiner Erinnerung nach stand er bei 76% Restladung beim Verlassen des Hauses). Als ich wieder daheim war, habe ich erfolglos versucht, im Internet Hilfe zu bekommen. Es heisst immer, wenn das Display des Geräts nicht mehr angeht, soll man die Taste 15 Sekunden drücken für einen Reset. Das funktioniert bei mir aber nur manchmal(!), wenn ich ein Ladegerät am Gerät angeschlossen habe. Dann scheint es wieder in Ordnung zu sein, bis sich das Display wieder abschaltet und dann geht es erneut nicht an. Dachte es hätte vielleicht daran gelegen, dass die BT LE-Verbindung zum Handy plötzlich weg war, ohne sich korrekt abzumelden, als das Handy in den Ultra-Energiesparmodus ging wegen niedriger Restladung (Sony nennt das Stamina). Von daher hatte ich die BT-Kopplung auf dem Handy gelöscht und wollte komplett neu starten. Jedoch lässt sich nun das Display des verdammten Trackers gar nicht mehr anmachen und auch keine BT-Kopplung mehr herstellen. Hab nun ein weiteres Ticket bei Withings aufgemacht und hoffe, denen fällt noch etwas Hilfreiches ein. Sonst muss ich das Gerät zurückgeben und dann wird es wohl kein Withings mehr.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. August 2013
Ich fasse mich kurz, da der geneigte Käufe ja keinen Roman lesen will, unten gibt es noch 2 Tipps:

Erster Eindruck (vor dem Firmware Update):
- die Schrift ist nicht blau sondern weiss! Zudem Unscharf weil ein getönter Touchscreen drüber liegt
- Höhenmesser ist schlecht
- Das Pulse misst teilweise Schritte wo keine sind (rumrutschen auf dem Stuhl), wenn man allerdings wirklich geht werden die Schritte sehr genau gemessen
- Die Distanzen die zurückgelegt werden sind etwas zu lang
- 6.5km Joggen (mit GPS Uhr) werden zu 8.1km Joggen im Pulse (das ist leider zuviel Unterschied)
- Pulsmesser arbeitet recht exakt
- der Schlaf-Tracker misst eben nur die Bewegungen im Schlaf und erstellt auf Basis dessen ein Diagramm (mir reicht es vollkommen aus, ich erwarte ja keine Wunder)
- Das mitgelieferte Armband sieht billig aus trägt sich aber wunderbar
- der Halter für den Gürtel zieht viele Fussel und man kann den Puls nicht messen wenn das Gerät drinsteckt
- Der Akku hält solide
- Die App klappt super (Galaxy Note 2, Android 4.1.2), Synchronisation auch

Zweiter Eindruck (nach dem Firmware Update, kam gestern):
- die Schrift ist nicht blau sondern weiss! Zudem Unscharf weil ein getönter Touchscreen drüber liegt
- Höhenmesser ist immernochnicht perfekt aber wesentlich besser
- Das Pulse misst teilweise Schritte wo keine sind (rumrutschen auf dem Stuhl) aber weniger als vor dem Firmware Update, wenn man allerdings wirklich geht werden die Schritte sehr genau gemessen
- Die Distanzen die zurückgelegt werden klingen realistisch
---> einen Jogging Vergleich liefere ich nach
----> Nachlieferung: aus 6km (GPS Uhr) werden 7,8km im Withings Pulse --> leider also weiterhin sehr weit weg vom Optimum
- Pulsmesser arbeitet recht exakt
- der Schlaf-Tracker misst eben nur die Bewegungen im Schlaf und erstellt auf Basis dessen ein Diagramm (mir reicht es vollkommen aus, ich erwarte ja keine Wunder)
- Das mitgelieferte Armband sieht billig aus trägt sich aber wunderbar
- der Halter für den Gürtel zieht viele Fussel und man kann den Puls nicht messen wenn das Gerät drinsteckt
- Der Akku hält noch solider
- Die App klappt super (Galaxy Note 2, Android 4.1.2), Synchronisation auch, stocken kann ich nicht bemerken

Fazit: Tolles kleines Gadget zum rumspielen. 100% genau ist es nicht, bietet aber recht akkurate Tendenzen

Tipps:
- wenn der Pulsmesser total abweichende Werte anzeigt, einfach mal den Finger wechseln an dem gemessen wird (bei mir klappt es am besten am rechten Mittelfinger)
- wenn der Schlaftracker merkwürdige Schlafkurven anzeigt, einfach mal das Armband von der linken an die rechte Hand heften
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Oktober 2013
Ich habe mich für das Withings Puls entschieden, weil ich schon die Withings Waage habe und das Jawbone UP (das alle meine Kolleginnen im Büro haben) mir einfach nicht gefällt. Ich finde es nicht schön am Handgelenk. Den Pulse kann ich schön verstecken.

Am Anfang hatte ich einige Bedenken weil ich die Bewertungen hier gelesen hatte. Viele hatten schon mit den kleinsten Dingen, wie das verbinden des Pulse mit dem iPhone, Probleme. Ich dachte mir "Egal", bilde ich mir mal meine eigene Meinung. Wenn was kaputt gehen oder sein sollte dann habe ich immer noch die helfende Hand von Amazon.
Das Ding kam wieder in Rekord Tempo bei mir an (wiedermal Dank an Amazon).
Ich habe den Pulse ganz normal gestartet und bin einfach nach der Anleitung gegangen (die Kinderleicht ist). Der Pulse hat noch kurz ein Software Update gemacht und hat sich dann automatisch wieder neu gestartet. In weniger als 2 min. war das Ding an mein iPhone gekoppelt und ich konnte dann auch schon damit losgehen.
Super finde ich, das die Bluetooth Verbindung nach einem Sync gleich wieder getrennt wird. Das spart Akku bei beiden Geräten.

Am Anfang habe ich paar mal damit herum gespielt, aber irgendwann gewöhnt man sich daran und man kramt es nur noch zum synchronisieren raus. Die Haptik ist extrem wertig und das Gewicht ist kaum zu spüren (8 Gramm).

In vielen Bewertungen wird auch die Ungenauigkeit moniert, die ich nur zum Teil bestätigen kann. Bei mir sind, bis auf den höhen Messungen alle Werte absolut OK. Wenn man extrem genaue Werte von Ding erwartet, dann muss ich alle enttäuschen. Hier seid Ihr an der falschen Adresse. Dafür hat das Ding die relevanten Sensoren nicht eingebaut. Geht ja auch gar nicht.
Es vermittelt nur einen ungefähren Eindruck, wo man steht... und das macht es meiner Meinung nach exzellent. Jetzt kommt das wichtigste... es animiert erfolgreich das man sich mehr bewegt als sonst. Es macht riesigen Spass schritte zu sammeln.

Ich bin bis jetzt vom Pulse sehr überrascht. Angefangen mit der Withings typischen, einfachen Installation bis zu der Tatsache das die Firme Withings immer einen Schritt weiter geht als die anderen Mitbewerber.

Von mir eine Glasklare Kaufempfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
140 von 167 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. August 2013
"Ein nur 8 Gramm schwerer Smart Tracker, mit dem Sie Ihre Aktivität rund um die Uhr analysieren,Ihre Herzfrequenz messen und Ihre Gesundheit verbessern." - mit diesem Slogan wirbt Withings für das Produkt und buhlt um gesundheitsbewusste Kunden. Nach ca. 1 Monat mehr oder weniger schlechte Erfahrung ärgere ich mich über mich selbst, auf die vollmundigen Werbeversprechen hereingefallen zu sein.

"Er misst Schritte, Kalorienverbrauch, Höhenprofil und zurückgelegte Entfernungen."

Schritte werden zwar irgendwie gezählt, aber das Höhenprofil funktioniert überhaupt nicht. Bei einer am Berg zu Fuß zurückgelegten Höhendistanz von rund 800, zeigte Pulse gerade mal 200m. Rund 10000 Schritte sollen das gewesen sein. Und rund 12km zurückgelegter Weg?!? Nein, ich bin nicht auf den Mount Everest gestiegen, sondern war einfach nur auf einer Bergtour in den Alpen. Ein Tag später: Rauf mit der Bergbahn (keine Messung, das ist ok), Abstieg zu Fuß von rund 1200m Seehöhe auf rund 600m Seehöhe. Sollte eine Höhendistanz von wenigstens 600m ergeben - Pulse zeigte nur 147m an... Und die Schrittlänge sind bergab sicherlich kleiner als auf gerader Strecke. Damit ist nicht nur die zurückgelegte Entfernung, sondern auch der angezeigte Kalorienverbrauch falsch. Hier offenbart sich der Größte Konzeptfehler des Pulse: Er hat kein GPS verbaut und weiss somit nicht um die terrainbeschaffenheit (aufwärts, abwärts, etc.)!

Zum Schlaftracker: Hier passiert nichts anderes als eine nachträgliche Auswertung der Bewegungen. Während des Schlafs wird alle paar Minuten automatisch gemessen und gespeichert, drückt man nach 8h den Knopf zeigt das Gerät "100% Schlafziel" an. Ob man "wenig" oder "viel" oder "gut" oder "schlecht" geschlafen hat, sagt das nicht aus. Mittels eines Algorithmus werden nach dem Synchronisieren die Wach/Tiefschlaf/Leichtschlafphasen in der APP angezeigt - mittels Balken und Zahlen. Eine Interpretation des Schlafes ist nicht enthalten.

Das einzige Feature des "Pulse" welches einigermassen gut funktioniert ist die Pulsmessung. Die Messung erfolgt mittels Optosensor: Finger auf die Rückseite des Pulse und einige Sekunden warten. Die Bedienung während einer Aktivität oder gar eine Langzeitmessung ist nicht möglich (ein Advokat würde die Werbe-Aussage "Aktivität rund um die Uhr analysieren" vermutlich als irreführend ansehen). Den Puls kann man auch billiger messen... und wer eine Pulsuhr mit Brustgurt sein eigen nennt, kann das sogar während des Sports tun. Letzteres ist sogar genauer und kostet einen Bruchteil des "Pulse".

Messfehler sind die eine Sache, aber ein Höhen-Sensor der nicht ordentlich funktioniert, sowie eine App, die bei der Bedienung oft hakt, manchmal Daten anzeigt und manchmal nicht machen den "Pulse" gesamt gesehen unbrauchbar. Und ich bezweifle, dass sowohl APP als auch Firmware mit der Zeit signifikant besser werden. Keine Kaufempfehlung!
1010 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. März 2014
Ich habe mir - nach längerer Überlegung - einen Pulse gekauft, um einfach ein wenig aktiver zu werden und um meine Aktivitäten besser kontrollieren zu können. Nach eingehender Testphase muss ich sagen: Für mich funktioniert das hervorragend. Ich habe bereits seit einiger Zeit eine Withings Waage in Benutzung und in dem Webportal auch klare Ziele zur Gewichtsreduktion definiert. Der Pulse passt sich da hervorragend ein: Man sieht, wie ein Mehr an Bewegung auch tatsächlich zu einer Abnahme führt und für mich ist das durchaus Ansporn. Ich versuche, täglich 10.000 Schritte zu erreichen und habe da jetzt echten Ehrgeiz entwickelt. Alleine das ist für mich schon mal sehr positiv und macht mittlerweile auch wirklich Spaß.

Einstellungen für die Schrittlänge usw. werden automatisch anhand der eingegebenen Daten errechnet. Ich habe das anhand einer Referenzstrecke getestet und es hat genau gepasst - 100 Schritte sind auch 100 Schritte. Sicherlich mag es im täglichen Gebrauch hier und da zu Abweichungen kommen, aber das finde ich persönlich jetzt nicht so tragisch. Die Messung des Schlafs funktioniert ebenfalls gut, zumindest deckt sich die graphische Auswertung mit meinen persönlichen Empfindugen (also Aufwachen usw.).

Ich würde den Pulse uneingschränkt weiterempfehlen. Es ist ein nettes Tool und funktioniert - der Pulse ist unauffällig in der Tasche zu tragen und mein ständiger Begleiter und ich möchte ihn nicht mehr missen.
Sicherlich: Nicht unbedingt ein "must have", auch wenn die Kosten durchaus zu verschmerzen sind. Wer aber ein nettes Gadget sucht, seine körperliche Aktivität einfach mal auf den Prüfstand stellen und gegebenenfalls auch intensivieren möchte, für den ist der Pulse meiner meinung nach genau richtig.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Sleeptracker Pearl White
Sleeptracker Pearl White von Innovative Sleep Solutions
EUR 149,90