Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen21
3,3 von 5 Sternen
Preis:9,75 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. April 2015
Hier ist mal wieder ein Paradebeispiel wie Spieleschmieden es nicht machen sollten.

Um es vorweg zu nehmen, ich bin ein Spellforce-Fan der ersten Stunde und habe alle Teile bis hin zu Spellforce 2 - Dragon Storm mehrfach durchgesuchtet und hatte mir eine Menge von Spellforce 2 - Faith in Destiny und SpellForce 2 - Demons of the Past versprochen. Hier wurde ich allerdings enttäuscht. Hier nun ein Feedback zum Spiel. !!Achtung: dies spiegelt lediglich MEINE Meinung wieder, daher gehe ich auf keine Kommentare ein!!

Nordic Games, ein schwedischer Spieleentwickler, der JoWood vor ein paar Jahren gekauft hat und Somit auch alle Rechte an Spellforce und anderen Games, ist hier und auch im vorangehenden Spellforce 2 - Faith in Destiny der Hauptentwickler und Publisher. Leider mit keinerlei Ahnung wie ich nun feststellen musste, man merkt sofort das Phenomic als Entwickler fehlt. Das Grundkonzept mit den Shaikan und den 3 Bündnissen ist zwar geblieben und auch die Engine wird weiter genutzt, doch Nordic Games hat hier eindrucksvoll bewiesen, dass sie ein Spiel, das bereits ein abgeschlossenes und stimmges Ende mit Dragon Storm hatte, weiter ausschlachten wollen, um Fans der alten Teile nochmal zur Kasse zu bitten, ohne auch nur ein bisschen Ahnung zu haben. Nachdem Faith in Destiny mit Steamzwang und einer sagenhaft langen Kampagne von nur 4 Karten und 5 Stunden Spielzeit gefloppt ist, versuchte man hier die Kampagne auf 8 Karten, mit 3 alten Karten, und auch nur aufgrund der schieren Gegnerhorden, 15 Stunden Spielzeit zu strecken. Das Ergebnis des ganzen könnte nicht schlechter sein: Man hängt ewig an irgendwelchen Rätsel oder muss sich nur mit seiner kleinen Schar Helden über riesige Karten durch Monsterhorden prügeln. Und wenn man zum Bau einer Basis kommt, wird man auch relativ Zeitnah überrannt, so ca nach 3-5 Minuten auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad. Sollte man es dennoch schaffen eine standfeste Basis aufzustellen, steht man vor den nahezu unmöglich großen Basen des Feindes mit so starken Truppen darin, dass man mit der normalen Armee aus 80 Einheitenplätzen gleich aufgeben kann. Es ist zwar ein nettes Feature mehrere Basen verschiedener Rassen gleichzeitig kontrollieren zu können und hat auch Spass gemacht, weil auch somit das Einheitenlimit um jeweils bis zu 80 weitere Plätze steigt, dennoch gleicht dies nicht die genannten Mängel aus. Zudem wird zwar angegeben, dass das Spiel bis zu 4 CPU-Kerne nutzen kann, tatsächlich wird aber immer nur 1 Kern angesprochen und dieser wird durch die "neue Rasse", den Namenlosen (ein, meiner Meinung nach, bekloppterer Name war scheinbar nicht zu finden), zu mehr als 100% ausgelastet. Hier besteht definitiv ein großer Mangel. Zudem sind auch jetzt noch so viele Bugs vorhanden, die den Spielspass, wenn man denn noch welchen hat, trüben, dass ich vom Kauf nur abraten kann! Zusätzlich wird die Atmosphäre der vorherigen Teile mit zwanghaft lustigen Sprüchen oder Slangs am Anfang gestört, zum Ende hin sogar zerstört.

Alles in allem aus meiner Sicht eine reine Entäuschung. Nordic Games hat mit dieser Vorstellung mich von der Spellforce-Reihe losbekommen, ich werde kein weiteres mehr kaufen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2015
Habe bisher alle Teile von Spellforce 1 und 2 durchgespielt - bin und bleibe aber nur Fan von Spellforce 1.
Von Spellforce 2 ist Shadow Wars und Dragon Storm ganz OK, aber eben nicht mehr das Original.
Was jetzt aber als Fortsetzung daherkommt ist die DVD nicht wert, auf die es gebrannt wird.
Faith in Destiny wurde schon abgeurteilt, Demons of the Past recht unterschiedlich bewertet - musste also selbst getestet werden.
Es soll ja alle Teile zusammenführen und einen neuen Glanzpunkt darstellen -
für mich stellt es sich so dar: Unmengen langweiliger Videosequenzen ohne Einflussmöglichkeiten, große Länder in denen man mit seinen Helden herumrennt, oder einzelne Karten in denen man mal eine Basis bauen kann wobei die eigenen Armeen kaum reichen den Gegner zu bezwingen.
Taktische Spielchen, Wechsel zwischen den Inseln - nicht gegeben. Nach Erledigung einer Aufgabe fliegt man automatisch ins nächste Land - Nebenquest umsonst angenommen!
Spielspaß nicht vorhanden - leider muss hier ein Stern gegeben werden - meiner ist aus der Minuskiste!!!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2014
Wie es scheint hat Nordic Games aus den Fehlern des Vergangenen Add-Ons (Faith in Destiny gelernt). So will es der treue Spellforce Fan - Steamfrei. Einfach installieren und loszocken, ganz wie in den guten alten Zeiten :-).

Grafik, Sound und Spielfreude reihen sich hier ebenfalls wieder in die geniale Spellforceserie vor Faith in Destiny ein. In Full HD Auflösung und mit gewohnt schöner Atmosphäre wird der zweite Teil hier würdig beendet.

Ich habe hier Rezensionen gelesen in denen über die Grafik oder die Story gemeckert wird. Kritik über die Grafik kann ich nicht nachvollziehen, da sich außer einer besseren Auflösung nichts verändert hat. Gerade dass die Grafik beibehalten wurde sichert dem Fan der Reihe die Spielfreude. Für Spellforce Teil drei wäre eine Grafiküberarbeitung schon eher interessant.

Die Story wird wie vom Hersteller beworben nahtlos weitergeführt, und zu einem sauberen Ende gebracht. Rennerei bei den Nebenquests gibt es auch in allen anderen Spellforce Games.

Das Einzigste dass man Nordic Games ankreiden kann, sind die Bugs. Aber die gibts bei jedem neuen Spiel. Deswegen warten einige immer auf eine Gold oder Platinum Edition. Ich selbst schau einfach hin und wieder nach Updates. Das hat in der Vergangenheit immer gut funktioniert.

Danke Nordic Games. Bleibt bitte weiter Steamfrei und bastelt uns einen schicken dritten Teil ! :-)
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Im Gegensatz zu FiD (welches ja eine Menge durchmachen musste) ging ich an Dotp wesentlich kritischer ran und war entschlossen Fehler weniger zu verzeihen.
Haben sie es endlich auf die Reihe gebracht, ein Spiel zu entwickeln, welches an die alte Stärke von Spellforce wieder heranreicht? Ich kann darauf nur sagen: Und wie!

Demons of the Past ist wirklich DAS Spiel für alle Spellforce-Veterane und Fans! Das Spiel sprudelt nur so vor Anspielung, auf die vorherigen Teile. Nostalgische Gefühle kommen auf, wenn alte Namen wieder erscheinen, aber auch einige Fragezeichen, wenn man weiß, das man die Person kennen sollte, aber keinen blassen Schimmer hat woher ;)
Außerdem hat es eine große Priese Humor bekommen. Dezent, aber wirkungsvoll. Anspielungen auf geniale Werke wie "Per Anhalter durch die Galaxis", "Zurück in die Zukunft" und auch auf Monthy Pythons "Ritter der Kokosnuss" habe ich bereits gefunden. Gibt sicherlich noch mehr.

Thematisch handelt das Spiel um die Götterwerlt und man bekommt endlich ein wenig Einblick in Bereiche, die vorher recht schleierhaft waren. Richtig sprechen kann man aber leider nur mit Ereon und Zarach, was ich etwas schade finde, aber was auch völlig ok ist (Die Wächter mischen sich ja eigentlich nicht ein und sind sehr beschäftigt).

Wie versprochen werden alle offenen Fäden zu Ende geführt, wenn auch nicht alle in der Hauptquest (das Portalproblem ist zb. eine Nebenquest, die man erstmal finden muss).

Trotz dem ganzen positiven, würde ich aber Dotp nicht unbedingt Quereinsteiger empfehlen. Es stimmt schon, das man das Spiel ohne Vorkenntnisse der anderen Spiele spielen kann und die Geschichte irgendwie versteht, aber.....naja, nur irgendwie. Im großen und ganzen wäre es gut wenigstens FiD gespielt zu haben. FiD mag zwar für viele eine Enttäuschung gewesen sein, aber es hat nunmal den Grundstein gelegt. Nach dem Spielen von Dotp kam mir auch der Gedanke: "Das hätte FiD anfangs werden sollen".
Zusammen kommt man auch auf eine ordentliche Spielzeit von 30 Stunden (20 Dotp+10Fid) ohne die Nebenquest mit einzubeziehen(mit denen deutlich mehr). Hätte dann FiD noch die Qualitäten von Dotp wäre das sicherlich eins der besten Spiele geworden. So hat man leider ein leicht zerstückeltes Spiel, das mit FiD schwach anfängt, aber mit Dotp stark zulegt.

Zusammengefasst:

Pro:
+Eine Menge Anspielungen auf ältere Teile (das was ich pers. Herzblut nenne)
+eine starke Story mit einer ziemlich guten Wendung (und die alle unbeantworteten Fragen beantwortet, aber auch Spielraum für die Zukunft lässt)
+gute Questgestaltung (nicht nur sinnlos draufschlagen, sondern man muss auch hin und wieder mal seinen Kopf einschalten)
+deutsche Synchro ist Top!
+extrem schöne Musik (könnte ich stundenlang zuhören. Das Hauptthema kommt imho sogar an die legendären Stücke von Spellforce 1 ran.)
+würdiger Abschluss von Spellforce

Neutral
-Grafik (Ich finde sie sehr schön, böse Zungen behaupten aber sie seien zu altmodisch ;) Obwohl ich da eh ne andere Meinung habe. Finde ja die Grafik von SF1 noch wesentlich besser ;))
-Schwierigkeitsgrad (Beim ersten mal durchspielen, zocke ich immer auf leicht und hatte da gar keine Probleme. Leute auf der mittleren Stufe haben aber schon geschrieben, das es teils arg fordernd sein soll. Kann man jetzt als Vor oder Nachteil sehen. Im Zweifelsfall Schwierigkeit auf leicht stellen, dann sollte es auf alle Fälle machbar sein)
-neue Zauber und Rüstungen sowie Sets existieren zwar, sind aber rar gesät (obwohl die Sets wirklich cool sind.)
-"Nahezu alle Fraktionen" wurde beworben. Gut das nahezu stimmt schon, denn folgendes ist der Fall: Untote sind als Fraktion "halb spielbar" (quasi als Verstärkung) und Tiermenschen gar nicht. Beide kann man daher auch im Multiplayer nicht spielen. Schade eigentlich.
-Bugs (gab es eig. mal einen Teil der nicht verbugt war? Aber es hielt sich sehr gut in Grenzen. Hab es gleich zum Release gespielt und hatte nur einmal ein Problem, das ich nicht mehr speichern konnte und einmal hat sich das Mana nicht mehr regeneriert. Im Forum wurde mir aber gut geholfen, weshalb ich zumindest Problem 2 ohne Nachteil lösen konnte. Das nicht speichern können war ärgerlich, da ich quasi einen älteren Spielstand laden musste. Also im Zweifelsfall: Häufig speichern. Da die Probleme aber laut Forum auch bei dem alten SF2 auftreten können (wobei ich das dort noch nie hatte) weiß ich nicht, wie weit ich es Dotp zuschreiben soll. Erwähnen wollte ich sie aber dennoch hier.)
-Technik: Auf der letzten Karte hatte ich weit über 200 Einheiten und 4 verschiedene Fraktionen gleichzeitig und das ist zwar mordsgenial, ABER mein 6 Jahre alter Rechner hat leicht gezuckt dabei, bzw. Aussetzer gehabt. Musste dann die Grafik runterschrauben, damit es flüssig lief. Hin und wieder hat es aber trotzdem mal gezuckt. Naja alter Rechner halt. Falls Interesse besteht, kann ich ja auch mal schaun, was mein Rechner für Werte hat)
-wie man es auch dreht und wendet, mir gefallen die Masken der Götter nicht so. Ich kann es verstehen, das man die Gesichter nicht zeigen will, aber dann hätte man andere "Avatare" dafür gemacht. So sehen die Götter leider etwas "seltsam" aus. Hat zumindest nicht meinen Geschmack getroffen.
-Das Intro hat mich zwar diesmal erstaunlicherweise überzeugt, ABER mit einer richtigen Animation, wie bei SF1 wäre es durchaus episch geworden. So ist es zwar sehr schick und ich war selbst erstaunt, das es mir doch gefiel, aber irgendwie...naja. Ich will die alten Intros zurück!

Kontra:
-Für Neueinsteiger eher ungeeignet (schlechtes Tutorial, zu knappe Storyeinführung, leicht fordernd)

Im großen und ganzen also ein würdiger Abschluss für Spellforce 2. Und ein großer Hoffnungsschimmer darauf, das SF3 episch werden wird ;)

Mfg Jack Kabotcha
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2014
Nach dem Flop von Faith in Destiny war ich sicher nicht der einzige der ein wenig bammel hatte vor dem neuesten Addon - da ich aber jeden Teil von Spellforce gespielt habe, und bis auf beim letzten immer begeistert und süchtig war, konnte ich natürlich nicht aus und holte mir gleich am Release Tag "das neue". Wenige Bugs (für eine 1.0 Version äußerst positiv), eine super Handlung und endlich wieder Spellforce wie man es kennt. Wer Spellforce 1 und Spellforce 2 gespielt/ oder gar geliebt hat wird auch hier voll auf seine Kosten kommen!
22 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2014
..bin auch schon relativ weit (Eiswelt nach der Schattenwelt), daher wage ich einmal ein paar Bemerkungen:

- Gameplay/Zitate: Man fühlt sich als Fan wohl - wie schon erwähnt wurde sollte man sich mit den Geschichten schon auskennen um über manche Statements schmunzeln zu können. Leicht bissig war es ja schon immer (eigentlich seit Breath of Winter), jetzt werden die Spitzen eben manchmal ein wenig derber..
- Technik: Kein Steam - ok (ist jetzt kein Killerkriterium, man hat ja auch FiD gespielt..) Grafik - also wenn die Grafik aus 2006 ist, bin ich schon ein wenig überrascht, warum bei epischen Schlachten (Westwehr) das ganze zur Slideshow verkommt. Vor allem, dauert es oft ewig, bis sich der Schatten über der Karte lichtet, da kann man schon mal im Dunklen aufs Maul bekommen, ohne vorher etwas bemerkt zu haben. Bug-Report: Beim Durchspielen war die Schattenwelt noch bunt (welch Ironie), jetzt plötzlich nur mehr schwarz-weiß - bug oder feature?.
Detail: Einige Gespräche sind schon unnötig in die Länge gezogen, auch wenn man weiterklicken kann, aber die Gefahr, irgendeinen Hinweis zu verpassen ist schon vorhanden...

Fazit: Ich bin jetzt mal neugierig auf das Ende der Story - könnte durchaus noch ein fünfter Stern dazukommen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Für mich als Riesenfan der SpellForce Reihe ein langersehntes Spiel nach Faith in Destiny. Nordic Games macht mit Demons of the Past alte Fehler Wett und tischt fulminant auf.

+ Story +

Ich empfehle jedem der sich an DotP wagen möchte, zuvor auch Faith in Destiny gespielt zu haben damit die Story leichter zu verstehen ist. Die Handlung geht dort weiter wo Faith in Destiny aufgehört hat: Im Kampf gegen Zazhut. Direkt auf der ersten Karte geht es heiß her und verspricht bis zum Ende hin viel Spaß und Spannung. Insgesamt ein Muss für jeden SpellForce Fan, da auch viele Charaktere aus den ersten Teilen wieder in Erscheinung treten.

+ Grafik +

Zwar ist die Grafik bei DotP nicht mehr auf dem aktuellen Stand (ist von 2006), aber trotzdem sieht das Spiel enorm schön aus. Im Gegensatz zu den vorherigen Teilen und ihrer Grafik hat Nordic Games diesmal noch einmal alles gegeben. Es gibt nun normal Maps, SSAO, Shader 3, und viele neue Texturen die das Spiel einfach Klasse aussehen lassen.

+ Sound +

Der Sound kommt ebenfalls wieder an alte Stärken heran. Ich habe schon immer die Orchester Musik an SpellForce geliebt und fühlte mich bei der Musik von DotP gleich wieder Urlaubsreif in EO. ;) Hörprobe im Teaser:

[...]

+ Gameplay +

Keine großen Veränderungen hinsichtlich der vorherigen Teile und das ist auch gut so.

Man freut sich das das Spiel einen würdigen Abschluss vollbringt. Ich freue mich auf das bereits angekündigte SpellForce 3!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2014
...habe das Spiel noch nicht ganz dirchgespielt, 8 erst auf LVL 29 von ??? Leveln)
Aber anscheinend haben die Spiele Entwickler aus der Witz, den sie als Vorgänger veröffentlichten gelernt und einen würdigeren Nachfolger der vorangegangenen Spellforce- games produziert.
Der Übersicht halber wäre ein größerer Kamerazoombereich wünschenswert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2014
Da die Rezensionen so auseinander driften, dachte ich mir, probier es doch selbst aus! Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Herrschaften mit den schlechten Bewertungen recht haben.
Es erinnert an eine online Mulitiplayer-Spiel, mit Aufträgen wie: gehe von a nach b und suche dies und das. Auf der ersten Karte tauchen, nachdem man gerade eine Stufe hoch gelevelt hat, plötzlich Gegner auf, die 5 Stufen höher sind und man ist sofort tot. Wer dies nicht glauben möchte, der gucke sich bitte dies Filmchen an: [...]

Dem Autor dieses Filmchens ging es genauso wie mir und ich war froh, nicht alleine so dämlich zu sein. Man muss an Feinden vorbeischleichen, die 5 Stufen höher sind, um zum Ziel zu kommen und Feinde zu treffen, die nur 1-2 Stufen höher sind. Was soll denn das bitte? Guckt es euch an und ihr werdet verstehen. Immer wieder mal neu laden ist angesagt. Ich fand es einfach nur frustig, es hat null Spass gemacht und lässt sich mit dem Hauptspiel N I C H T vergleichen, das habe ich Ende letzten Jahres mal wieder raus geholt um mich sozusagen einzustimmen, daher habe ich den direkten Vergleich! Ist mir völlig unklar, wie jemand behaupten kann, es würde dort anknüpfen. Die Grafik ist mir in dem Fall wurscht, ich will einfach nur vernünftig und mit Spielfreude spielen können, das ging hier aber definitiv nicht!
Ich habe es nach 3 Tagen immer wieder rumprobieren, deinstalliert. Ab in die Tonne!
22 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
als erstes, die rezi ist nicht bezahlt :) ich liebe spellforce, ehrlich. hab mich sehr darauf gefreut. die grafik is wie immer sehr schön. deshalb spiele ich ja spellforce. das einzige was mich stört ist, das automatische weiterhü+fen nach einer quest. das macht mich rassend. ansonsten, kommt es dem originoal (den ersten 3 teilen) wieder sehr nahe. danke euch dafür
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)