Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endlich wieder ein gutes Adventure
.. ja endlich! Insgesamt besticht das Spiel durch die gute Grafik und die unterhaltsamen Gespräche, welche die spannende Handlung gut weiterführen.
Die Rätsel sind von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, sodass es manchmal zügig vorangeht, man aber auch immer wieder was zum Tüfteln hat.
Die Zwischensequenzen sind überaus...
Vor 5 Monaten von S. veröffentlicht

versus
31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schonkost nach Agathas Rezept
Zuerst möchte ich die Entwickler loben, die in Zeiten der Shooter-Massenware
den Mut haben, Adventures zu produzieren. Lucas Arts mag das Handtuch geworfen
haben, aber einige kleinere Unternehmen erhalten die Sparte am Leben.

The Raven erinnert an klassische Krimi-Romane, wie die von Agatha Christie.
Das Spiel beginnt im berühmten...
Vor 5 Monaten von Roman veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schonkost nach Agathas Rezept, 2. November 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
Zuerst möchte ich die Entwickler loben, die in Zeiten der Shooter-Massenware
den Mut haben, Adventures zu produzieren. Lucas Arts mag das Handtuch geworfen
haben, aber einige kleinere Unternehmen erhalten die Sparte am Leben.

The Raven erinnert an klassische Krimi-Romane, wie die von Agatha Christie.
Das Spiel beginnt im berühmten Orient-Express, der auch schon bei Christie
Handlungsort unheimlicher Umtriebe war. Zunächst schlüpft man in die Rolle
des schweizer Wachtmeisters Zellner. Die Figur ist mir, aufgrund ihrer gemütlichen
Art, sofort symphatisch gewesen. Sie erinnert mich an Typen wie Gustl Bayrhammer
in seiner Rolle als Meister Eder. Es ist toll, mal keinen 20- bis 30-Jährigen
spielen zu müssen. Doch leider wird sich dies noch ändern.

Das erste Kapitel konnte mich durchweg überzeugen. Die technische Seite des
Spiels ist weniger überzeugend. Über die Grafik gibt es nichts zu meckern,
Figuren und Hintergründe wurden sorgfältig umgesetzt. Bei den Animationen
gibt es einige Aussetzer, manche Bewegungsabläufe werden fehlerhaft oder
gar nicht dargestellt. Die Figuren laufen schon mal durch Gegenstände oder
andere Figuren hindurch. Im schlimmsten Fall bleiben sie in der Endlosschleife
gefangen. Diese Fehler sind im ersten Kapitel noch relativ übersichtlich,
nehmen in den nachfolgenden Kapiteln aber zu. Besonders gravierend sind die
unlogisch gesetzten "Trigger", also Auslöser, die weitere Handlungsmöglichkeiten
freischalten. So kann man Trigger B für Trigger C auslösen, bevor man Trigger A
gefunden hat. Das führt natürlich in eine Sackgasse und man kann das schon mal
mit einem Bug verwechseln. Obendrauf gibt es noch echte Hotspot-Bugs, also
wenn Objekt-Auslöser nicht richtig angezeigt werden. Die Szenenwechsel sind
aufgrund dieses Problems mitunter schwierig, zumal das, sich einblendende
Inventar in die Quere kommen kann. Mit der Steuerung stehen und fallen die
meisten Videospiele, an dieser Stelle dürfen die Entwickler nicht kleckern.

Die erste Hälfte des zweiten Kapitels setzte die Handlung in gewohnter Qualität
fort. Doch dann endet der rote Faden abprubt und man spielt die Ereignisse
des ersten Kapitels aus der Sicht einer anderen Figur erneut. Das hat mir
persönlich überhaupt nicht gefallen. Erstens wird die Handlung nicht mehr
fortgesetzt und man landet wieder in der Vergangenheit und zweitens spielt
man einen anderen Charakter, wo man doch bemüht ist, sich mit der Figur zu
identifizieren. Außerdem erfüllt die nächste Figur alle typischen Adventure-
Klischees und ist mir daher unsympathisch. Das unverbrauchte Potenzial von
"Hercule" Zellner wird beerdigt, bevor es sich richtig entfalten konnte.

Das dritte Kapitel setzt diesen Rückblick-Trend leider fort. Man erlangt
zwar einiges Hintergrundwissen, dieses entmystifiziert aber schon frühzeitig
die Ereignisse und macht die Spannung kaputt. Zellner bekommt man nur noch in
zwei Szenen zu Gesicht. Das ist sehr schade, wo er doch die tragende Funktion
des Hercule Poirot einnahm. Die anderen spielbaren Figuren bleiben dagegen
blass. Zumal ich kein Freund von Figurenwechsel bin, da sie der Persönlichkeits-
entwicklung und Identifikation entgegen wirken. Mit Ausnahme der "Maniac Mansion"-
Teile, wo dieses Konzept durchaus überzeugen konnte.

Die Rätsel sind nicht ausgefallen aber auch nicht schlecht. Schwierig ist eher
das Auffinden unscheinbarer Gegenstände. Die "Ostereier-Suche" hält auch
die meiste Zeit auf.

Fazit: Anfangs reiht sich der Titel in die unterhaltsamen Agatha-Christie-
Vorgänger-Spiele ein. Doch der Spannungsbogen fällt in der zweiten Hälfte
des zweiten Kapitels rapide ab. Das Episoden-Konzept mag wirtschaftlicher
sein, hat dem Spiel aber nicht gut getan. Auf halber Strecke geht den
Entwicklern die Puste aus und die, nicht wenigen Bugs trüben den Spielspaß
zusätzlich. Daher würde ich den Titel eher Adventure-Hardlinern empfehlen.

+ charmante Grundstimmung
+ stabile Programmierung
+ großartige Sprecher der A-Liga
+ befriedigendes Ende
- Zeitfüller, wie das Glühbirnen-Rätsel
- Recycling der Handlungsorte
- durchwachsene Animation
- zu viele Fehler
(unlogische "Trigger", fehlerhafte "Hotspots")
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen endlich wieder ein gutes Adventure, 7. November 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
.. ja endlich! Insgesamt besticht das Spiel durch die gute Grafik und die unterhaltsamen Gespräche, welche die spannende Handlung gut weiterführen.
Die Rätsel sind von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, sodass es manchmal zügig vorangeht, man aber auch immer wieder was zum Tüfteln hat.
Die Zwischensequenzen sind überaus unterhaltsam und ein Augenschmaus.
Besonders erwähnenswert sind die Liebe zu grafischen Details, die musikalische Untermalung und die exquisite Auswahl von Sprechern!

Wer gerne Adventures spielt, sollte unbedingt zugreifen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr Gut, 9. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
Die Rätsel sind recht einfach an einigen Stellen weißt die Figur nicht so recht wo sie hin soll, sie läuft hin und her oder will nicht zum Ausgang. Trotzt allen ist es eine sehr fesselnde Geschichte, manchmal viel gesappel.
Mir hat es aber sehr viel Spaß gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der schönsten Adventures seit Langem, 20. Dezember 2013
Von 
J. Freiknecht (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
Ich spiele fast alle klassischen Point and Click Adventures die neu auf den Markt kommen und The Raven war definitiv eines der Schönsten. Die Musik und die
schön animierten und detaillierten Figuren sorgen für eine stimmige Atmosphäre, die Szenen sehen toll aus und die Vertonung ist grandios (Man kennt so ziemlich
jeden Synchronsprecher von einem Hollywood-Promi). Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass die Rätsel sehr einfach sind, mit Ausprobieren kommt man leicht durch
das ganze Spiel. Insgesamt ist man mit The Raven etwa 9 Stunden beschäftigt. Freu mich schon auf den nächsten Titel von King Art.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Läd Teil 2 und 3 nicht unter Window 7, 16. Dezember 2013
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
Das Spiel ist an sich sehr gut.
Leider sind die angekündigten automatischen Updates unter Windows 7 nicht zu laden. Somit hat man an diesem doch recht teuren Spiel nicht wirklich viel Freude. Das Spiel hörte schon auf den Schiff auf als der Kommissar auf der Krankenstation betäubt wurde. Es kam sofort der Abspann und ein weiteres Spielen war nicht mehr möglich. Auch die vom Hersteller angekündigten Verbesserungen wurden nicht installiert. Unter Windows 8 läuft das Spiel überhaupt nicht (wurde aber auf der Verpackung auch nicht genannt).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen +, 28. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] (Computerspiel)
Alles war wie beschrieben und im vereinbarten zeit raum ich bin mit der Sendung sehr zufrieden
ich bestelle gerne wieder
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb0185450)

Dieses Produkt

The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC]
The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs [PC] von Nordic Games (Windows 7 / 8 / XP)
EUR 25,96
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen