Kundenrezensionen


45 Rezensionen
5 Sterne:
 (20)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Natürlich...
...hätte es mir auch besser gefallen, wenn Geoff Tate dieses Album eingesungen hätte. Aber offensichtlich ist dies in dieser Konstellation ja nicht mehr möglich und von beiden Seiten auch nicht mehr gewollt. Wenn ich jetzt die beiden Scheiben von den Versionen von Queensryche vergleiche, weiß ich nun wer die "Bremse" war. Während die Version von...
Vor 18 Monaten von Guybrush Threepwood veröffentlicht

versus
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Schnellschuss, der die richtige Richtung wieder andeutet
Das selbstbetitelte neue Album besitzt sicherlich die Trademarks der Alben von Operation Mindcrime(1988) bis Promised Land(1994), ohne allerdings deren Klasse tatsächlich erreichen zu können. Es fehlt den Songs zumeist an genialen Melodien und griffigen Refrains, obwohl das Material wieder erheblich rockiger und metallischer daherkommt als die eher Alternativ-...
Vor 18 Monaten von Rhinoman veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lassen wir mal die Kirche im Dorf ..., 27. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... das Ganze ist kein Geniestreich und auch nicht die Wiederauferstehung meiner absoluten Lieblingsband.

Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Die Songs sind durchweg gut, mir persönlich etwas zu sehr Richtung "Empire" getrimmt, aber in jedem Fall deutlich besser als alle QR-Veröffentlichungen der letzten Jahre.

Die Scheibe ist auch um Welten besser als FU, aber das ist natürlich bei diesem Machwerk auch keine große Kunst.
Zudem fällt positiv auf, dass Todd la Torre mehr singt, als Tate in den letzten 15 Jahren.

Was mir fehlt ist Variabilität und noch die ein oder andere "Killermelodie" .. ich hoffe das holen die Jungs bei der nächsten Scheibe dann nach, da sie bis dorthin auch deutlich zusammengewachsener sein sollten.
Ebenso kommt ab und zu noch ein bisschen das "Möchtegernmoderne" der letzten QR-Scheiben zu Tage.
35 Min Spielzeit ist allerdings schlicht und ergreifend eine Frechheit !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Völlig unerwartet, 23. Juni 2013
Von 
Christian Pohl (Hamburg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (Audio CD)
gibt es mal wieder ein Queensrÿche-Album, dass man nicht nach dem Durchhören bei Ebay wieder verkaufen muss. Denn hier liegt ein richtiges Queensrÿche Album vor, wenn man sich auf die Jahre bis 1993 bezieht. Aber irgendwie scheint ja irgendwie fast jeder der Meinung zu sein, dass nach Promised land nichts mehr Gutes kam. Ich auch. Also war die Erwartungshaltung bei diesem Release eher niedrig, nachdem ich den Output von Herrn Tate ehr als mittelmäßig bezeichnen möchte. Die Band hat aber genau das Richtige getan und den Hebel dort angesetzt, wo es notwendig war. Man hat sich auf alte Stärke besonnen und pendelt hier irgendwo zwischen Promised land und Mindcrime, also Rock und Metal. Die Songs können durchweg überzeugen und machen Lust auf mehr. Der neue Sänger macht einen guten Job, erreicht aber nicht die emotionale Tiefe von GT, was aber auch schwierig sein dürfte. Warum nur 4 Sterne? Es handelt sich hier um ein sehr gutes Album, nicht um ein großes Album. Außerdem finde ich die Spielzeit von 35 Minuten nicht zeitgemäß. 45 Minuten sollte man schon erwarten können. Trotzdem ein sehr guter Startschuss und man ist neugierig auf mehr. Die CD steht im Regal also gleich hinter Promised land :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Na endlich!, 23. Juni 2013
Die Differenzen zwischen Tate und den übrigen Kollegas dürften hinreichend breitgetreten worden sein, daher direkt zum Album: Meine Queensryche Sammlung reicht von der ersten namensgebenden EP bis inklusive Promised Land. Hear in the Now Frontier hat mir seinerzeit sehr, sehr weh getan, so dass ich die Band daraufhin ad acta gelegt habe. Die Reviews zu den darauf folgenden Scheiben haben der Sache nicht wirklich geholfen.

Dann: der Split. Auf einmal wuchs die Hoffnung, dass nicht die Band QR, sondern möglicherweise nur einer für den konstanten Niedergang einer der ......... (Superlative hier einsetzen) Bands überhaupt verantwortlich war.

Wie bei 13 von Black Sabbath habe ich versucht, nach Möglichkeit keine wirklich fokussierte Erwartungshaltung an dieses Album zu entwickeln und wurde - wie bei BS - sehr positiv überrascht. Diese Platte ist kein zweites Mindcrime. Und kein Empire. Und kein PromisedWarningOrderQueenOfTheRyche. Das soll sie auch nicht. Aber diese CD ist das erste Album seit Promised Land, das nicht nur durchgehend hörbar ist, sondern vor allem tierisch ROCKT!

Meine Güte, EdBass hat einen dermassen kernigen Sound, Scott Rockenfield grooved, die Gitarristen spielen endlich wieder die lange vermissen Dual-Leads, gebrochenen Akkorde, Power-Riffs und neu Sänger Todd La Torre klingt schon sehr deutlich nach Tate aber kann immer wieder eigene Attribute setzen.

Musikalisch bewegt man sich im Bereich Empire / Promised Land (mit Schwerpunkt auf Empire) und es kommt eine geile Bridge nach der anderen gefolgt von exzellenten Leads und Refrains - das ist die Platte, die nach Empire / Promised Land hätte erscheinen können.

Queensryche sind endlich wieder Metal und vor allem endlich wieder RELEVANT! Wenn sie so weiter machen, steht einem erneuten Hammerwerk nichts mehr im Wege. Es ist ohnehin unglaublich, dass die Jungs angesichts des Gerichtsverfahrens den Kopf frei hatten, Musik und Texte zu schreiben. Besonders gefällt auch, dass ALLE Members der Band Songwriting Credits haben, und die superbe Arbeit ohne fremde Hilfe abgeliefert haben. Daher - 1:0 für Queensryche gegen ... den Westenträger mit Rotweinfahne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Back to the Roots!!!, 1. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (Audio CD)
Boah, endlich wieder Queensryche wie man sie kennt von Empire usw.!
Der neue Sänger Todd LaTorre?
Muss man schon genauer hinhören um ihn von Geoff zum damaligen Zeitpunkt unterscheiden zu können.
1A Job!!!
Musik: typisch Queensryche, aber nix Aufgewärmtes, perfekt!!!

Disclaimer: Alles meine sehr persönliche Meinung und Geschmack, ich verbreite keine absoluten Wahrheiten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Eine mehr als positive Überraschung..., 2. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (inkl. CD) [Vinyl LP] (Vinyl)
hat mir dieses Album der QR-Hintermannschaft bereitet. Die Meinungen gehen ja mehr oder weniger querbeet durcheinander, mir persönlich allerdings eröffnet dieser 35-Minüter mehr Hörspaß als die seinerzeit fast doppelt so lang geratene, von nahezu allen angehimmelte "Empire" - klar war die gut, aber eben zu lang und auf Dauer mit dem ein oder anderen Hänger verunziert.
In der Kürze liegt wie so oft die Würze und QR gelingen nahezu durch die Bank hochinfizierende Melodic-Kracher der Güteklasse 1a - Aussagen solcher Art, dass der Sänger 'ne Null sei, entbehren jeglicher Grundlage und sollten als kindische Provokation gewertet werden.
Todd la Torre jedenfalls klingt in meinen Ohren wie eine jüngere Ausgabe von Geoff Tate, bzw. wie selbiger vor >20 Jahren (Kinners, wie die Zeit vergeht...), ggf. eine winzige Nuance höher/heller.

Insg. geht die Reise sound- & songtechnisch zurück in die besten Jahre von QR, also "Rage for Order", der Göttergabe "OP: MC" und "Empire" - ohne deren Qualität erreichen zu können? Naja, hie und da durchaus... aber das ist wie so oft pure Geschmacksache; als Anspieltipps nenne ich mal die Ohrwürmer "Vindication" (was für ein geiler Uptempokracher!!!), das floydige (höre das Solo) "A World without" sowie das treibende "Don't look back" (hätte auch auf die "OP: MC" gepasst - erinnert stark an "Spreading the Disease" oder auch "The Needle lies")
Der Sound wird auch hie und da als "kalt", "steril", "leblos" usw. beschrieben - ähem, klangen QR jemals anders?!? QR waren doch stets der Prototyp der gutaussehenden (und teilweise fast schon ins Tuntige abdriftenden Kostümierten - siehe die Cover-Pix auf der Rückseite der "Rage for Order" - ohjeohje!), instrumententechnisch reichlich tadellosen, perfekt & modern (über?-)produzierten State-of-the-art-Melodic-Progressive-Metaller - oder etwa nicht?

Die Scheibe läuft mir jedenfalls exzellent hinter die Binde - mir sind gute/sehr gute/teilweise exquisite und somit kurzweilige 30 Minuten jedenfalls allemal lieber als vollgestopfte 80 Minuten mit bis zu oder sogar >50% Leerlauf & Langeweile; im Amazonkontext hätte das Teil durchaus 5 Sterne verdient - da diese jedoch im QR-Kontext obiger Göttergabe vorbehalten bleiben müssen, gebe ich derer vollverdiente 4 mit Tendenz nach oben.
Von Mr. Tates Gegenentwurf kenne ich übrigens nur die hier auf Amazon angebotenen Soundschnipsel - Vergleiche kann ich daher keine ziehen, sorry!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen stark, 10. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
überraschung Perfekt ! Trotz als Geoff Tate aus der Band geworfen wurde hätte ich keinen müden Cent mehr auf diese Band gesetzt ! und jetzt kommt die neue Besetzung mit einem so starken Album an damit habe ich nicht gerechnet ! da kann das neue und kurz vorher veröffentliche Album von Geoff Tate Version der Band keinesfalls mithalten !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Auf gutem Weg, 5. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach den ganzen Querelen der letzten Zeit, den untentschlossenen und enttäuschen Alben der letzten Jahre geht es nun wieder in Richtung Queensryche. Die Songs sind gut bis brauchbar, keine Ausfälle dabei. Die Gitarren klingen endlich wieder so, wie es in früheren Jahren der Fall war. Der neue Sänger löst seine Aufgabe beachtlich, klingt schon ziemlich nach dem jüngeren Tate - was natürlich gut zur Musik passt. Wenn die Band jetzt wirklich motiviert ist, traue ich ihr ein hervorragendes Nachfolgealbum zu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Zurück in die Zukunft, 3. August 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Queensryche (inkl. CD) [Vinyl LP] (Vinyl)
Wer hatte das gedacht, das Queensryche noch mal die Kurve kriegen. Und das obwohl der von mir hochgeschätzte Mr. Tate nicht mehr dabei ist und lieber eine eigene Interpretation von Queensryche unter die Leute bringt. Wer dabei den kürzeren gezogen hat dürfte jedem klar sein. Jetzt weiss auch jeder wer für diesen Grunch-Sound nach “Promised Land” zumindest mitverantwortlich war. Das neue Album von Scott, Eddie, Michael, Parker und Todd klingt auf jeden Fall, auch wenn die Referenzwerke nicht mehr erreicht werden können, wieder nach Queensryche wie wir sie lieben.
Die Spielzeit des Albums ist mit nur 35 min. viel zu kurz geworden aber die 35 min. haben es in sich. Sicher hat es auch damit zu tun, dass sie schnellstens eine Antwort auf F.U. von Geoff Tate geben wollten. Hier muss man die auto replay Funktion einschalten.
Die Rhythmusfraktion Jackon /Rockenfield war immer auch das Aushängeschild der Band. Beim Einstieg in “Where Dreams go to Die” wird einem schnell klar, dass man so was zuletzt auf dem Promised Land- Album gehört hat. Ich mag den Sound von Scott Rockenfield speziell auf diesem Album.
Es ist eine gute Frage warum Sie diese Musik erst jetzt spielen und nicht schon Jahre zuvor. Manchmal denke ich, sie wollen ihrem ehemaligen Mitstreiter zeigen wo der Hammer hängt.
“Open Road” hält die Tradition des letzten Songs vieler Queensryche-Alben und hat sehr viel Emotionalität und Tiefgang. Sie scheinen wirklich noch eine Menge Output zu haben und sind auf einem guten Weg nach ihrer 30-jährigen Karriere doch wieder ehrliche Arbeit abzuliefern.
Das dabei Todd la Torre eine ähnliche Stimmlage hat wie Geoff Tate (es gibt nicht wenige die behaupten er würde krampfhaft versuchen wie Geoff zu singen) kann man ihn beileibe nicht anlasten.
Für mich klingt er spektakulär und phenomenal und beamt mich in meiner Phantasie zurück in die Ära von Operation Mindcrime. Der Produzent Jimbo Barton hat sie in die einzig richtige Richtung gelenkt und einen Spitzensound gezimmert aber letztlich ist es die Band die den Weg gehen muss.
Ich bin jedenfalls froh das erstklassige Songs wie “A World Without“ oder “In this Light” mit Todd LaTorre entstanden sind und er dazu beiträgt, dass eine der aufregendsten Metal-Bands der 80er am Leben bleibt. Hier kann man nur eine klare Hör- bzw. Kaufempfehlung aussprechen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Solides Werk aber nicht die Klasse der vier ersten Alben, 19. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das erste Werk von Queensryche ohne den gefeuerten Sänger Geoff Tate (war auch längst überfällig, weil er ein arroganter und egoistischer Idiot ist) ist mindestens eine Stufe höher anzusiedeln als die ziemlich belanglosen Alben der letzten Jahre (Promised Land aus dem Jahr 1994 war das letzte Highlight!!).
Aber man muss auch ehrlich zu sich und realistisch bleiben, die musikalische Qualität ihrer vier Großtaten zwischen 1984 und 1991 wird mit diesem Album auch nicht erreicht. Aber sie sind definitiv auf dem richtigen Weg!!! Weiter so!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Endlich den Sound wieder gefunden!, 18. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Queensrÿche (MP3-Download)
Seit den 80er Jahren war Queensryche eine der Bands, die ich sehr bewundert habe. Das legendäre Album Operation Mindcrime hat mich fasziniert und alle nachfolgenden Alben habe ich im Laufe der Jahre in meinen Besitz gebracht. Aber die Band hat ihren Stil geändert und entwickelte sich zu einer Musikrichtung hin, die mit dem Stil und dem Sound von Operation Mindcrime nicht mehr viel zu tun hatten. Daher ist das aktuelle Album gerade für mich ein Ohrenschmaus, denn der moderne Sound und die schon damals unverkennbaren Melodieführungen sowie die anspruchsvollen Texte sind wieder da! Man erkennt bei jedem Song ein bisschen was von jedem Album, das Queensryche produziert hat. Und das fasziniert! Ich bin sehr froh, dass die geballte Ladung Rock-Power wieder in bester Manier von Geoff Tate, der ja zwischenzeitlich auch schon etwas in die Jahre gekommen ist, an der Queensryche Front zu hören ist. Manche sagten schon, dass seine Zeit vorbei sei und da nicht mehr viel zu erwarten sei. Na dann, hört euch die Scheibe mal an. Mir gefällt sie jedenfalls sehr, als alter treuer Fan dieser Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Queensryche
Queensryche von Queensrÿche (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen