Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der pure Wahnsinn!
Ich habe das Buch heute Morgen zur Hand genommen und praktisch nicht mehr weggelegt. Mein Blutdruck ist in der Stratosphäre und meine Muskeln versuchen gerade, sich wieder zu entkrampfen.
Scarecrow ist zurück. Und wie! Ich werde den Inhalt nicht erzählen, aber die Geschichte ist eine Reillysche Meisterleistung. Für mich das beste Buch der Reihe...
Vor 10 Monaten von Kofler Kornelia veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ego Shooter in Buch Form
Allein schon die Zeichnungen vor jedem Kapitel im Buch erinnern stark an „Level“ in klassischen Ego-Shooter Spielen. Und wie in solchen Spielen üblich folgt auch dieses neue Buch von Matthew Reilly dem System der „Level-Eroberung“ mit zugleich immer stärker werdenden „Endgegnern“.

Das dabei, trotz aller technischen...
Vor 7 Monaten von M. Lehmann-Pape veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der pure Wahnsinn!, 14. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arctic Fire: Thriller (Ein Scarecrow-Thriller) (Kindle Edition)
Ich habe das Buch heute Morgen zur Hand genommen und praktisch nicht mehr weggelegt. Mein Blutdruck ist in der Stratosphäre und meine Muskeln versuchen gerade, sich wieder zu entkrampfen.
Scarecrow ist zurück. Und wie! Ich werde den Inhalt nicht erzählen, aber die Geschichte ist eine Reillysche Meisterleistung. Für mich das beste Buch der Reihe mit Shane Schofield. Absoluter Suchtfaktor! Aber bitte vorher die anderen vier (Icestation, Die Offensive, Operation Elite, Hell Island) lesen, sonst weiß man zuwenig, um richtig einzutauchen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ego Shooter in Buch Form, 26. November 2013
Allein schon die Zeichnungen vor jedem Kapitel im Buch erinnern stark an „Level“ in klassischen Ego-Shooter Spielen. Und wie in solchen Spielen üblich folgt auch dieses neue Buch von Matthew Reilly dem System der „Level-Eroberung“ mit zugleich immer stärker werdenden „Endgegnern“.

Das dabei, trotz aller technischen Erläuterungen von Waffen, Fahrzeugen, „Welt-Zerstörungs-Waffen“, Geheimarmeen, Robotern und geheimen Hauptquartieren, der eigentliche Realitätsgrad deutlich auf der Strecke bleibt und die Personen auch in ihren Fähigkeiten eher an märchenhafte James-Bond Filme erinnern (bei den „Guten“ und den „Bösen“) ist fast ein Markenzeichen der Action-Thriller von Reilly.

Und Action ist es, die im Mittelpunkt (im ziemlich alleinigen Mittelpunkt) der Geschichte steht. Wer also ein Faible für „Search and Destroy“ Themen hat, wen Texte wie „ratatatataa“ (also Maschinengewehrgeräusche) richtig in spannungsvolle Stimmung bringen, der ist mit diesem Buch von Reilly wieder einmal bestens bedient.

Am Polarkreis eine geheime Forschungsstation, besetzt von gut zweihundert hartgesottenen Soldaten und Ex-Häftlingen, eine Waffe, welche die Welt vernichte kann.
Und weit und breit nur Shane Schofield, genannt „Scarcrow“ mit seinem weiblichen Gunnery-Seargent „Mother“ und einigen Zivilisten auf Forschungsprojekt.

Wobei, ganz so alleine wird die kleine Gruppe nicht bleiben, just zum richtigen Zeitpunkt (als „nur“ vier Kampfhelikopter das Häuflein vergeblich ins Visier nehmen) taucht ein französisches U-Boot noch auf. Was natürlich alleine wegen Scarcrow durch das Polarmeer navigiert, um an ihm für einen zurückliegendem Einsatz Rache zu nehmen.

So entkommen Scarcrow und die Seinen (unter hier und da Verlusten, natürlich) immer wieder massivsten Angriffen, erledigen hoch aggressive Eisbären im vorbeigehen, schwingen durch technische Einrichtungen, rutschen vorwärts an Pfeilern hinunter (wobei dann ganze Gruppen von Feinden niedergemacht werden) und kämpfen sich (natürlich unter hohem Zeitdruck) in das innere Level (pardon, das Zentrum des feindlichen Hautquartiers) vor.

Wobei nach einigen Seiten zu Beginn, in denen kurz die Story vorbereitet wird, grundlegend und Seite für Seite die Kugeln, Granaten, Messer und allerlei anderes Gerät nur so um die Ohren fliegen.

In dieser Konzentration auf beinharte Action und einigen trockenen Sprüchen a la „Expendables“ folgt Reilly konsequent seiner bisherigen Linie und bietet durchaus dem, der das mag, Unterhaltung im Hochtempobereich. Allerdings sollte man dann eben auch am Realitätsgrad und dem Anspruch an ein differenziertes „Personal“ (Reilly „besetzt“ auch dieses Buch konsequent stereotyp vom schwächlichen, aber klugen Wissenschaftler bis hin zur muskelbepackten „Kampfmaschine“) erkennbar Abstriche hinnehmen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scarecrow is back - und das in Bestform!, 18. September 2013
Von 
McDuncan - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arctic Fire: Thriller (Ein Scarecrow-Thriller) (Kindle Edition)
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor einigen Jahren eher per Zufall "Icestation" von Matthew Reilly las und angesichts der eigentlich völlig überdrehten Action total begeistert war. Garant dafür war die Hauptfigur, US Marine Shane Schofield, Rufname Scarecrow, dessen wahnwitzige Aktionen mir so bisher in keinem Roman untergekommen waren. Auch die folgenden Bände wussten zu begeistern, aber nach "Hell Island" im Jahre 2009 blieben weitere Werke leider aus.

Umso größer die Freude, dass der Autor nun nach rund 4 Jahren seinen Helden wieder an die Arbeit schickt - und das in altbewährter Manier.

Die Story ergibt sich hinreichend aus der Kurzbeschreibung von Amazon, so dass sich weitere Ausführungen erübrigen.

"Arctic Fire" steht den bisherigen Romanen in Sachen Spannung und Action in nichts nach. Es geht von Beginn an in einem derartigen Tempo zur Sache, dass man als Leser kaum zur Ruhe kommt, geschweige denn das Buch aus der Hand legen möchte. In punkto Action muss man wissen, dass Reilly in den Augen eines auf Realismus wert legenden Lesers ohne Frage über das Ziel hinausschießt. Aber gerade das ist ja das Schöne an dieser Serie, dass eine Idee abgefahrener ist als die andere. Und wenn man am Ende mal ein Fazit zieht, was da alles an Waffen eingesetzt und an Objekten zerstört wurde, dann reicht das locker für 3 - 4 Actionromane üblicher Machart.

Das Ganze wird sprachlich gut und strukturiert rübergebracht und wie auch bei den Vorgängern durch Übersichtszeichnungen der Einsatzorte grafisch unterstützt.

Fazit: Wie auch schon ein anderer Rezensent schrieb, muss man nach diesem Roman erstmal wieder von seinem Adrenalinspiegel runterkommen. Wer auf durchgängige Action und Spannung auf einem zugegeben abgedrehten Niveau steht, der kommt um Scarecrow nicht herum. Aufgrund der Charaktere und der Verweise auf die vorherigen Bände sollten man diese aber vorher gelesen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder ein Reilly-Roman, 25. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn ich wirklich wahrscheinliche Szenarios lesen wollte, wäre ich bestimmt nicht bei Matthew Reilly gelandet. Action von den ersten bis zu den letzten Seiten, wie man es gewohnt ist. Scarecrow läuft mal wieder zur Höchstform auf und bekommt in diesem Buch auch eher wieder die Kurve, sein Leben sieht am Ende des Buches bei weitem nicht mehr so düster aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Matthew Reilly Arctic Fire, 15. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arctic Fire: Thriller (Ein Scarecrow-Thriller) (Kindle Edition)
Das Buch für alle Action und Thriller begeisterte ist es ein muss, sehr spannend und flüssig geschrieben. Ein Buch was man beginnt zu lesen und es nicht mehr weglegen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach Klasse, 14. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Arctic Fire: Thriller (Ein Scarecrow-Thriller) (Kindle Edition)
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.Dieses Buch und die anderen Veröffentlichungen von Matthew Reilly sind sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Scarecrow is back..., 10. März 2014
Von 
Michael Otto (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein echter Scarecrow...Action von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe das Buch förmlich "gefressen"!!! Wer Action mag, wird Artic Fire lieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klasse, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Reilly wie man ihn kennt und wie er sein muss.
Nicht jeder mag diesen Stil, aber wer das Buch kauft, weiß warum er das kauft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen der Oberknaller, 11. Februar 2014
Es ist wie bei James Bond, entweder man mag so was oder man mag es nicht.
Man wartet als Fan von Matthew Reilly voller Sehnsucht auf ein neues Buch von ihm.
Wenn es dann endlich da ist, liest man es in kürzer Zeit durch und dann geht das Warten wieder von vorne los ;)...........

So ist es auch bei diesem Buch. Wenn das erste mal das Wort Scarecrow kommt, bekommt man schon Gänzehaut
und grinst in sich rein und freut sich wie ein kleines Kind, er ist Back!
Man liest, man legt es weg, aber man kommt trotzdem nicht davon los, man überlegt wie geht es weiter?
Und egal wie man es sich ausgemalt hatte, dieser Reilly schafft es noch eins drauf zu legen und die
Spannung bleibt von der ersten bis zur letzten Seite auf 100 %.

Bei diesem Buch ist es wie bei einem Guten Actionfilm (z.B. Rambo) er überlebt immer und hat Munition.
Aber genau das ist das tolle, man genießt die Action, das detaillierte Schreiben und vergisst für
eine weile die eigene Welt.
Kann das Buch jedem empfehlen wo auf gute Action steht.
Wer Logik oder genauere Daten von Waffen oder Fahrzeuge in einem Buch mag, sollte sich was anderes suchen.

Als absoluter Reilly Fan kann ich nicht sagen ob das sein bestes Buch ist, aber es ist der Oberknaller und man
muss sehr lange suchen wenn es überhaupt einen gibt wo genauso gut schreibt.
Ob man die alten Bücher vor diesem mit Scarecrow und Mother lesen muss lass ich da mal hingestellt wie es andere hier schreiben. Aber eins ist klar wer dieses liest, liest die anderen auch.

So nun warten wir auf das nächste Buch von ihm ;)
Hab bewusst die Story vom Buch weg gelassen weil dieses ja im Inhalt eh steht und wenn man anfängt vom Buch zu erzählen weiß man nicht wo man aufhören soll.......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Warum gibt es dazu noch keine Filme?, 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine gefühlte Ewigkeit verging bis der neue Roman endlich da war, denn Hell Island war an einem Tag durch.

Und ich frage mich immer wieder wenn Scarecrow seine waghalsigen Stunts absolviert, warum es dazu noch keinen Film gibt.

Das Buch ist ein typisches Reilly. Von Anfang an geht es heiß her. Es ist wie immer sehr bildlich aber prägnant beschrieben. Das Buch liest sich wie immer sehr flüssig und man hat es schnell durch. Die nett gezeichneten Bilder geben einen Unterstützung in der Vorstellung, an welchem Ort man sich befindet. Grenzt aber die eigenen Fantasie und Vorstellungskraft minimal ein. Man kann das Buch ohne Wenn- und Aber empfehlen, wer actionreiche Lyrik mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Arctic Fire: Thriller (Ein Scarecrow-Thriller)
EUR 16,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen