weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen86
4,6 von 5 Sternen
Farbe: schwarz|Stil: nur Gehäuse|Ändern
Preis:439,00 € - 3.366,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2014
Ich habe die G6 nicht via Amazon bezogen sondern über einen Drittanbieter bezogen. Hatte vorher noch eine Lumix vorher. Das Bedienkonzept ist sehr gut durchdacht, weswegen man immer schnell ans Ziel kommt. 5 Tasten können frei belegt werden. Es gibt zudem noch ein Quickmenue.
Die HD Videoqualität ist 1. Sahne. Kann manuell gesteuert ( blende , shutter, iso usw.) werden bzw. Man wählt ein Szenenprogramm aus und Filmt dann. Sehr gut ist auch die Möglichkeit ein externes Mikro abzuschließen und den Pegel der Lautstärke einzustellen. Toll ist auch die Möglichkeit ein Zeitraffer Video voll zu erstellen. Die Einstellmoeglichkeiten sind so vielfältig, das ich diese hier nicht alle darstellen kann und nicht will ( einfach googeln). , KLasse ist das setzen des Fokus via Touchscreen. Natürlich reicht die Fotoqualität an denen der DSLR heran. Arbeite gerne mit den RawDateien und bereite die Bilder unter Adobe Lightroom auf. Auch hier 1. Sahne. Habe Mittelgrosse Hände und die Kamera liegt damit sehr gut in der Hand. Am besten vor dem kauf selbst Probieren. Mit den 400 gramm der Kamera und den ca. 250 gramm des 14-140 mm Objektive (das neue) kann man die Kamera auch mal länger in der Hand halten. Habe die Kamera seit September 2013 und kann die Kamera wärmstens empfehlen. Alles andere unter 5 Sternen wäre unfair.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
Allen bisherigen Rezensenten kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Die DSLR im gleichen Preissegment sind keineswegs besser. Die G6 punktete auf allen angesprochenen Feldern: Bildqualität, AF, Funktion, Display, harmonische Bedienung und ein wirklich (!) durchdachtes Menu. Ferner erstklassige Videos. Ein wichtiger Aspekt: mit Festbrennweiten wie z.B. Sigma 19mm, f.2,8 und 30mm f.2,8, aber auch anderen Lumix lenses wird diese Kamera (sorry) zum Traum. Es gibt noch die älteren Sigma - Varianten (meist gebraucht), kleine, leichte, aber hochwertige Objektive, zum Schnäppchenpreis.
Wunderbare Freistellungsqualitäten, available light bis 800 ISO überhaupt kein Problem. Vor allem beim Video: AF - Tracking, wandernde Schärfe und blitzschneller AF. Aber Achtung: nicht alle Objektive haben IOS, die G6 im Body selber auch nicht. Das muss man wissen. Entweder Stativ oder nur Objektive mit IOS.
Erstklassige Fotos und Videos zu einem guten Preis bei geringem Gewicht - klare Empfehlung für die Lumix G6!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2014
Über die Kamera wurde im Prinzip schon alles in anderen Bewertungen gesagt.

Speziell zu diesem Kit wollte ich ein paar Worte loswerden, da ich lange überlegt habe welches Kit ich mir zulege.
Zum Glück (!!!!!!) habe ich mich für das 10fach Objektiv entschieden.
Zum einen wollte ich als Anfänger möglichst wenig Objektivwechsel durchführen und zum anderen wollte ich eine Art Allroundobjektiv haben.

Was soll ich sagen, volle Punktzahl für meine Entscheidung ;-)
Spaß beiseite, supertolle Kamera und ein echt tolles Objektiv. Habe bereits den ersten Urlaub damit hinter mir und mit dem einfachen Objektiv (3fach Zoom) wären echt VIELE Bilder erst garnicht so entstanden.

Die Kamera macht in der Kombination einfach Spaß.

Absolute Kaufempfehlung bei voller Punktzahl.

P.S. Die Kamera hat soviel Feature, das zum einen das Buch von Herrn Spaeth zu empfehlen ist und auch für die Zukunft viel Raum zum Experimentieren bleibt.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2014
Ich bin von einer großen Spiegelreflexkamera zu einer Panasonic G6 mit 14-140mm und dem Leica DG 25mm Summilux Objektiv umgestiegen und kann sagen, ich habe es nicht bereut. Die Bildqualität des 16mp mft Sensors kann locker mit einer gleichwertigen APSC Sensor Kamera mithalten. Ich habe Bilder meiner ehemaligen DSLR mit der G6 verglichen und habe kaum einen Unterschied feststellen können. Natürlich Objektiv abhängig! In meiner Ausstattung fehlt mir noch das Pana 100-300mm Tele und das Pana 7-14mm Weitwinkel, mit der meine Ausstattung nahezu perfekt für alle meine Situationen ist, und habe dazu noch vieeel weniger Gewicht mitzuschleppen.

Die Kamera hat eine ideale Größe, nicht zu groß und nicht zu klein, schlichtweg Perfekt! Zu erwähnen ist der extra groß geformte Kameragriff den nicht jede Systemkamera hat! Sie liegt wie eine kleine DSLR in der Hand.
Der Funktionsumfang der Kamera ist der schiere !!!WAHNSIN!!!, so viele Funktionen, die müssen echt beherrscht werden. Ich empfehle jeden das Buch von Frank Späth (LUMIX G6 System Fotoschule) oder das Buch von Ralf Spoerer (Fotografie mit der Panasonic LUMIX G6).

Eines der besten Funktionen ist der Elektronische Verschluss, in dem die Kamera völlig Geräuschlos Arbeitet. Achtung bei der Verwendung des Elektronischen Verschlusses, denn der Maximale iso Bereich geht dann nur noch bis 1600! Aber die Geilste Funktion der Kamera ist der Touchpad AF, man sieht durch den Sucher und mit dem nach links ausgeklappten Monitor führt man mit den Daumen den AF Punkt dort hin wo er fokussieren soll! Erwähnenswert sind auch die 7! frei belegbaren Funktionstasten, 5 am Kamerabody und 2 auf dem Touchscreen.

Auch der Elektronische Sucher ist super er hat eine sehr feine Auflösung (Man erkennt so gut wie keine Pixel) und kann einem einfach alles anzeigen was man gerade benötigt vom Menü bis zur Bildeinstellung oder Bildwiedergabe ohne das man ständig zwischen Liveview und Sucher wechseln muss. Ein Segen bei Hellem Sonnenschein! Natürlich muss man dafür die Tasten der Kamera ein wenig auswendig kennen und wissen wo die richtigen Tasten sitzen um nicht die falschen zu drücken. Für meinem Geschmack ist der elektronische Sucher besser als ein Optischer wie in einer DSLR.(Geschmackssache)

Das Gehäuse ist Komplett aus Kunststoff, was aber nicht zur Billigsten Sorte zählt. Ich war verwundert, wie gut sie wirklich verarbeitet ist. Da knarzt oder Scheppert nichts! Auch wenn man den Body mal schüttelt oder richtig fest zupackt da verformt sich das Gehäuse keinen Millimeter. Die Griffmulde und die Daumenablage hinten sind beledert, durch das liegt sie außerordentlich gut in der Hand. Erwähnenswert wäre noch das es bei sehr Großen Händen zu Problemen kommen kann, da die Tasten recht klein und nahe beieinander liegen. Das Gewicht der Kamera mit 14-140 Objektiv ist nicht viel, man kann sie problemlos den ganzen Tag umgehängt haben, ohne das der Kameragurt die Haut am Hals oder den Schultern aufreibt, da sie so wenig Wiegt.

Sie ist wirklich eine tolle Kamera und absolut empfehlenswert für all die Menschen die auf Größe Gewicht und einer EXTREM umfangreichen Ausstattung wert legen.

Ich jedenfalls weine meiner ehemaligen Spiegelreflex keine Träne nach, denn die G6 von Panasonic kann für mich alles besser und ist dazu noch kleiner und leichter.

!!!Absolute Kaufempfehlung von mir!!!
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2015
Ich habe mir die DMC-G6K bei einer grossen Elektronikkette als Ausstellergeraet gekauft. Urspruenglich hatte ich mich auf eine Alpha 5100 oder Pentax K-50 fixiert. Doch der Verkaeufer konnte mich gut davon ueberzeugen, dass ein Micro Four Third Sensor fuer mich ausreichend ist. Die Bildqualitaet gefaellt mir sehr gut und die Funktionen sind mannigfaltig. Die G6K ist fuer mich der Einstieg in die Fotografie. Bisher habe ich nur mein Smartphone fuer Fotos verwendet (Moto X 1st & 2nd Gen, Xperia Z3 Compact). Die G6K scheint mir ein guter Start zu sein. Geplant habe ich noch die Anschaffung des Panasonic Lumix G Vario H-FS45150E-K Objektives als Teleobjektiv. Als perfekten Einstieg fuer die Kamera kann ich das Buch "Fotopocket Panasonic LUMIX G6" von Ralf Spoerer empfehlen. Dieses habe ich mir als eBook dazu geleistet (10 Euro guenstiger als das Taschenbuch).
review image review image review image
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2013
Farbe: schwarz|Stil: inkl. 14-42mm Obj./52mm Filtergröße|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Mit der DMC-G6 bringt Panasonic den Nachfolger der bereits sehr gelungenen DMC-G5 und setzt dabei auf Altbewährtes. Der G6 wurden unter der Haube zwar viele Updates spendiert, doch hat der Hersteller auf eine Neuentwicklung des Sensors (wie bei der kommenden GX7) verzichtet. Die G6 arbeitet daher wieder mit dem 16 Megapixel Sensor der G5 und der GH2, welcher jedoch bezüglich der Empfindlichkeit erweitert wurde. So unterstützt die Kamera nun einen ISO-Bereich von ISO 160 bis ISO 12.800.

Nimmt man die DMC-G6 aus der Verpackung und zum ersten Mal in die Hand, fällt gleich die Ähnlichkeit zur digitalen SPiegelreflexkamera auf. Lediglich das kompaktere Gehäuse und das geringere Gewicht geben Hinweise darauf, dass es sich hier um eine spiegellose Systemkamera handelt. Das Gehäuse der DMC-G6 ist vollständig aus Kunststoff gefertigt und wurde an den Griffpunkten mit einer geriffelten Gummierung versehen. Durch den nach vorne gewölbten Griff auf der rechten Seite liegt die Kamera sehr gut in der Hand - bei größeren Händen greift der kleine Finger jedoch ins Leere. Der Auslöser sitzt vorne oberhalb des Griffs und ist für meinen Geschmack etwas zu klein ausgefallen. Gleich dahinter befindet sich ein nach rechts und links verschiebbarer Schalter, mit dem z. B. der Motorzoom beim Filmen geregelt werden kann. Dazu benötigt man jedoch ein Objektiv der PZ (Power Zoom) Reihe, wie z. B. das Lumix G X Vario PZ 14-42 mm, F 3,5-5,6. Der Ein-/Ausschalter ist neben dem Wahlrad für den jeweiligen Kameramodus angebracht.

Die G6 besitzt ein hervorragendes 3-Zoll-Touchscreen-LCD-Display, das klapp-, dreh- und schwenkbar ist und mit 1.036.000 Pixeln sehr hoch auflöst. Das Display überzeugt mit einer sehr hohen Schärfe und ebensolchen Farbdarstellung. Selbst beim Einfall von Sonnenlicht kann man durch Erhöhung der Helligkeit noch genügend auf dem Monitor erkennen. Sollte das dennoch einmal nicht ausreichend sein, kann man das Motiv auch durch den integrierten elektronischen Sucher betrachten. Dieser war zwar schon in der Vorgängerin eingebaut, doch ist er in der G6 als OLED-Variante ausgeführt und mit einer Auflösung von 1.440.000 Pixeln sowie einem Sichtfeld von fast 100% erheblich verbessert worden. Zur komfortablen Verwendung für Brillenträger besitzt der Sucher eine Dioptrieneinstellung von +/- 4 Dioptrien. Sehr praktisch ist auch der Augensensor, der das Bild im Sucher automatisch ein- und das im Klappdisplay ausschaltet, sobald man den Sucher an das Auge bringt.

Das mitgelieferte Kit-Objektiv LUMIX G VARIO 14-42mm, F3.5-5.6 ASPH., O.I.S. fällt, wie bei Kit-Objektiven üblich, recht lichtschwach aus und besitzt einen eingebauten Bildstabilisator. Die Kamera selbst verfügt über keinen eingebauten Bildstabilisator. Genau wie das Kameragehäuse wurde das Objektiv aus Kunststoff gefertigt, wobei der Hersteller leider auch auf ein solides Metallbajonett verzichtet hat. Die manuelle Zoomverstellung reagiert etwas hakelig aber der extrem schnelle, treffsichere Autofocus des Objektivs entschädigt für dieses Manko. Die Kamera ist mit einem eingebauten Ausklappblitz mit Leitzahl 8.3 (ISO 100) ausgestattet und besitzt zusätzlich einen Blitzschuh für einen externen Blitz oder anderes Zubehör.

Gegenüber der Vorgängerin hat Panasonic die G6 um den z. Zt. nahezu allgegenwärtigen WiFi-Modus erweitert. Das WLAN-Modul (IEEE 802.11 b/g/n) ist NFC-tauglich und mittels einer iOS- bzw. Android-App kann sowohl die Bedienung der Kamerafunktionen als auch die Bildkontrolle über das Display eines Smartphones oder Tablets erfolgen.

Die Bildqualität der Panasonic DMC-G6 ist wirklich auf erfreulich hohem Niveau. Mit der Kamera geschossene Fotos werden scharf und farbenprächtig und lassen keine Details vermissen. Im JPG-Modus zeichnet die Software die Bilder schon fast ein wenig zu scharf, was jedoch im RAW-Modus problemlos korrigiert werden kann. Das Bildrauschen hält sich bis ISO 1600 in Grenzen und die Rauschunterdrückung greift nur sehr moderat zu Lasten der Bilddetails ein. Die maximal anzuwendende ISO-Empfindlichkeit lässt sich bequem im Kameramenü einstellen. Überaus hilfreich ist der eingebaute Neigungssensor, der mittels eines künstlichen Horizonts die korrekte Ausrichtung der Kamera ungemein erleichtert.

Die Kamera verfügt über eine Filmfunktion, die Filme im AVCHD-Format bis 1080p bei 50 Bildern/Sekunde mit bis zu 28 Megabit auf die Speicherkarte bringt. Filme werden frei von Ruckeln in sehr guter Qualität aufgenommen und der Autofokus bleibt dabei frei von Bildpumpen oder Schärfefehlern. Eine Aufzeichnung im MP4-Format ist ebenfalls möglich. Der Ton wird in Dolby Digital 2-Kanal Stereo aufgenommen. Dazu befindet sich ein eingebautes Mikrofon oben zwischen dem Ausklappblitz und dem Blitzschuh der Kamera.

Die Panasonic DMC-G6 ist eine rundum empfehlenswerte Wechselobjektivkamera im Micro-Four-Thirds-Format, die sowohl im Foto- als auch im Filmbereich hervorragende Ergebnisse abliefert. Die Bedienung der Kamera ist dank der vielen Einstellmöglichkeiten und der Unterstützung des RAW-Formats auch für anspruchsvollere Hobbyfotografen geeignet. Durch den wirklich ordentlichen Automatikmodus ist die G6 aber auch für Einsteiger bestens geeignet.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2013
ich bin voll und ganz mit dieser kamera zufrieden. ich habe mich für eine Systemkamera entschieden, da ich eine Kamera wollte, die nicht so viel wiegt und trotzdem mehr kann als eine normale Digicam. Da ich totaler Neuling bin, habe ich mit der Kamera gleich einen Fotokurs belegt um die ganzen Knöpfe und Einstellmöglichkeiten kennzulernen. Ich war dort der Einzige mit einer Systemkamera, alle anderen hatten Nikon oder Canon DSLR. Und im Vergleich zu diesen Kameras steht diese hier wirklich in nichts nach...Sei es der Hohe Max Iso-Wert, die Lichtfeldmessung oder die ganzen Effekte, die man einstellen kann. Sehr gut gefällt mir auch der schwenkbare Touchscreen. Das alle Knöpfe aus Plastik sind, stört mich nicht, ich lege wert auf ein geringes Gewicht. Wer also wirklich mit der Fotografie anfängt ist hiermit mehr als gut bedient.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2013
Habe mir letzte Woche die Panasonic G6 gekauft und den Umstieg von meiner Canon 600 gewagt, da mir die Videofunktion auch wichtig war.
Ich bin begeistert, denn so einen schnellen Autofokus und so eine gute Bildqualität habe ich nicht erwartet. Meine Erwartungen waren Ähnlich der Eos600, aber im jetzt kann ich definitiv sagen, das meine Erwartung übertroffen wurden. Die Bedienbarkeit, Menü etc.ist sehr viel Intuitiver.
Die Kamera ist jeden Cent Wert.
Die G6 erfüllt alle meine Anforderungen und ich brauche im Urlaub nur noch ein Gerät für alle Zwecke (Foto+Video)und das bewältigt die Panasonic hervorragend.
Zudem ist die Kamera ungewohnt leicht und liegt sehr gut in der Hand !
Ich kann die G6 jedem mit bestem Gewissen weiterempfehlen!
22 Kommentare|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2014
... mit meiner "Kleinen" Panasonic G6. Nach knapp 10 Jahren Spiegelklapperns doch eine sehr entspannte Art, wieder wie ein Amateur mit Display Bildern zu machen, und dabei trotzdem sensationelle Ergebnisse zu erzielen.
Angefangen mit Canon EOS300D, danach 20D, und seit nunmehr ca. 5 Jahren 50D mit zusätzlichem BG ist die "Kleine" doch eine erhebliche Erleichterung wenn man unterwegs ist und einfach gute Bilder schiessen will.

Gerade auf Reisen, unterwegs bei Veranstaltungen meiner Tochter oder einfach so war mir die Canon irgendwie die letzten 2-3 Jahre zu Groß, zu schwer - und Videos konnte sie auch nicht (von Firmwaremodifikationen ohne Ton mal abgesehen)

Lange habe ich überlegt, neue DSLR (die einzige Alternative wäre ne 70D oder vllt. sogar ne 6D gewesen - etwas Spielen möchte man ja auch) zu kaufen, oder Spiegellos. Angeblich verkaufen zur Zeit ja alle ihre DSLR's und legen sich spiegellose Kameras zu.

Letztendlich hat mich dann doch das Gewicht, die Erweiterbarkeit mittels nicht allzuteurer Olympus oder Panasonic Objektive und natürlich nicht zuletzt die Bildqualität überzeugt. Ausserdem das Preis Leistungsverhältnis, das noch etwas besser war als bei der Olympus OM-D 10 die quasi direkte Alternative gewesen wäre, aber aufgrund etwas weniger "Spielmöglichkeiten" und höherem Preis nicht überzeugt hat. Lifestyle Outfit war mir nicht so wichtig .... An wirkliche Unterschiede in der Bildqualität (Pixelpeeper bin ich nicht) glaube ich nicht wirklich.
Ich nutze auch gern mal die übertriebenen Szenefunktionen, die zerstören jede Bildqualitätsunterschiede sowieso.
Dafür bietet die G6 auch wirklich viele dieser Funktionen, die WLAN Funktionalität hat mich auch überzeugt (im Urlaub sehr einfach Bilder auf mein iPad zu übertragen funzt wirklich tadellos)
Nichtzuletzt auch die Videofunktion hat mich auch überzeugt mir dieses doch kleine Kästchen (im Vergleich mit bisher gewohntem) zuzulegen.
Hab mir dann noch die Hanschlaufe http://www.amazon.de/gp/product/B009VYIFZ8/ref=cm_cr_ryp_prd_ttl_sol_19 bestellt, das um den Hals hängen finde ich irgendwie übel ....

Weiteres Zubehör - ein Patona Akku und eine Cullmann Lagos Action 100 SLR-Kameratasche die recht gut passt.

Ach - die EOS 50D hab ich immer noch, im Fotostudio mach ich regelmässig Fotoshootings - hier find ich die irgendwie doch praktischer :-) - aber auch nur da. Die Panasonic funktioniert dort aber auch, auch mit dem gleichen Funkblitzauslöser und macht auch top Bilder - hab ich natürlich auch schon direkt verglichen. Natürlich dann auch RAW !
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2014
Die Lumix G6 in Kit mit dem 14-140 mm Objektiv ist grundsätzlich eine hervorragende Kamera:
- Gute Sensoreigenschaften bezüglich Schärfe und Rauschen
- Schneller Autofokus
- Eine ausgezeichnete Bildbearbeitungs-Engine an Bord
- Eine Vielzahl von gut durchdachten Funktionen, viele Motivprogramme
- Features auf der Höhe der Zeit wie NFC, WLAN, Touchscreen
- Im Kit ein Meisterwerk der Objektivkonstruktion: 14-140 mm bei nur gut 260g
- ... und das alles bei in Summe nur gut 600 Gramm und kompakten Abmessungen

Eigentlich also eine Kamera, die insbesondere als Reisebegleiter eine Spiegelreflexkamera überflüssig machen sollte.

Wäre da nicht ein großes Manko: Zurück von meiner ersten Test-Foto-Session im Freien merkte ich bei der Durchsicht der Bilder am Computer, dass fast alle Test-Porträts meiner Frau eine deutlich sichtbare Unschärfe aufwiesen. Die Bilder hatten eine Gemeinsamkeit: Sie waren mit ca. 70-90 mm Brennweite und 1/125 oder 1/160 Verschlusszeit aufgenommen worden. Nach einigen Fotos, die abwechselnd mit mechanischem und elektronischem Verschluss aufgenommen wurden, war klar: Die Kamera hat zumindest mit dem 14-140-mm-Objektiv ein Shutter-Shock-Problem. Der Unterschied war auf jedem einzelnen der vielen Testfoto-Paare deutlich erkennbar und reproduzierbar, und zwar nicht nur in der 100%-Bildschirm-Ansicht, sondern im ganz normalen Vollbild.

Nach anschließender Recherche im Internet ("G6 shutter shock" bei Google eingeben) war klar dass nicht nur mir dieses Problem aufgefallen ist. Besonders schade finde ich, dass Panasonic offenbar den Fehler verneint statt zu einer Lösung beizutragen. Z.B. wäre das Thema mit einem einfachen Firmware-Update erledigt, das eine Auslöseverzögerung von ca. 1/8 Sekunde auswählbar macht - wenn auch auf Kosten der Geschwindigkeit. So wurde dieses Problem jedenfalls bei einigen Olympus-Kameras angegangen. Die Verwendung des elektronischen Verschlusses ist keine echte Alternative, weil schon bei relativ langsam bewegten Objekten Verzerrungen durch den Rolling-Shutter-Effekt auftreten.

Da ich finde dass eine Kamera zu diesem Preis einwandfrei funktionieren sollte, habe ich sie zurückgegeben und die für meine Zwecke besser geeignete Nikon D3300 im 18-105mm-Kit gekauft (siehe meine Rezension der Nikon D3300).
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 51 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)