wintersale15_70off Hier klicken Karnevals-Shop Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen444
3,3 von 5 Sternen
Farbe: SchwarzÄndern
Preis:79,99 €+ Versandkostenfrei
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juni 2015
Ich schreibe diese Rezension, da ich mitlerweile viele Fitibit Podukte hatte und auch andere Schrittzähler testen konnte.

Mich hatte schon immer interessiert wieviele Schritte man am Tag geht und auch wenn einige Rezensionen hier behaupten diese Gadgets wären sinnlos, empfinde ich dies nicht so. Seit 2 Jahren nutze ich Schrittzähler täglich und muss feststellen, dass man sich vorher keinerlei Gedanken gemacht hat, wieviel man eigentlich am Tag gegangen ist. Auch ist einem viel bewusster, wenn man sich an mehreren Tagen in folge wenig bewegt hat obwohl man das selbst gar nicht so wahr genommen hat. Mir persönlich gefallen die Statistiken und die Möglichkeit sein Ziel zu erreichen und bewusster auf seinen Alltag zu sehen. So nehme ich mitlerweile das Auto seltener und gehe auch längere Wege zu Fuß. Die "Faulheit" siegt nicht mehr so häufig wie früher.

Mein erster Fitbit war das günstigste Modell der Fitbit-Reihe "Zip". Ansich ein tolles Gerät. Habe mich aber nach einem halben Jahr für ein anderes Modell der Fitbitreihe "One" entschieden, da dieser auch Stockwerke zählen konnte und ich vor allem neugierig war, wie mein Schlaf so aussieht. Irgendwann ist mir die Hülle des trackers kaputt gegangen. Ich habe den Support angeschrieben und diese schickten mir kostenlos einen neuen zu. Dafür nochmals Danke.
Leider habe ich diesen nach einem Jahr verloren und wollte unbedingt einen Ersatz. Ich entschied mich also für einen, den man am Handgelenk trägt. Dadurch war der Tragekomfort besser und die Schlafanalyse auch wesentlich schöner, da man die Manchette nicht immer mitnehmen musste.

Ich wollte was neues ausprobieren also entschied ich mich für den Jawbone Up. Dieser war okay, jedoch nach 9 Tagen defekt. Ich schickte ihn ein, bekam einen neuen und war wieder zufrieden. Nach einem Monat aber hatte er syncronisationsprobleme und aus frust habe ich ihn zurück geschickt und das Geld erstattet bekommen. Anschließend kaufte ich mir einen günstigen Samsung Activity Tracker, doch der zählte selbst Schritte wenn ich einen Film geschaut habe.

Also zurück zu dem, was man schon kennt. Meine Frau schenkte mir dann zum Geburtstag den Flex. Mitlerweile ist er seit 6 Moanten täglich 24 Stunden im Einsatz und ich habe keinerlei Probleme.
Einige Rezensionen kann ich nicht verstehen. Bei mir löst sich weder die Farbe noch habe ich ungebaue Schrittergebnisse. Diejenigen, die beim "tippen" Schritte zählen, sollten vielleicht mal schauen ob sie die neuste Firmware auf dem Tracker haben. Anders kann ich mir das nicht erklären. Ich hatte solche Probleme nicht. Natürlich kommt es vor dass der Tracker den ein oder anderen Schritt zählt obwohl man sich gerade wie verrückt am Bein kratzt, aber die sind vernachlässigbar.
Der Akku hält bei mir (bei einer Anwendung Tag und Nacht) ca. 5 Tage bei ständiger syncronisation, 8-10 Tage wenn ich nur ein mal täglich syncronisiere. Die Schlafanalyse könnte etwas feiner sein, macht aber was sie soll. Der stille Wecker ist äußerst praktisch und meine Frau wird neben mir nicht geweckt wenn ich morgens aufstehen muss. Das Dashboard von Fitbit finde ich mitlerweile sehr gelungen (vor 2 Jahren sah das noch etwas anders aus). So kann man seine Erfolge (oder Misserfolge) anschauen und sich motivieren, den ein oder anderen Schritt mehr zu gehen.
Von mir eine ganz klare Empfehlung!
0Kommentar69 von 72 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. November 2015
Vorab: Es war ein Geschenk und ist für mich das erste Gerät dieser Art. Ich habe also keinen Vergleich. Darüber hinaus nutze ich nicht den vollen Funktionumfang, kann also nur zu einigen Features etwas sagen.

Für mich ganz wichtig, das Teil ist angenehm zu tragen. Ich bin wirklich 24h damit unterwegs und von Hautirritationen keine Spur. Das eigentliche Gerät ist in das Silikonarmband eingeklickt und kann zu Laden entnommen werden. Die Bänder kann man für kleines Geld nachkaufen. Geliefert wird der FitBit mit zwei Armbändern (kurz und lang) einem USB-Ladegerät und einem Dongle für die Verbindung mit den PC.

Das Gerät synchronisiert sich, per Bluetooth, automatisch mit dem Smartphone oder dem PC. Dort wird umfangreich ausgewertet, was man getan hat. Schritte, zurückgelegte Strecke, Kalorienverbrauch etc. Natürlich muss man vorher alle möglichen, körperlichen Daten eingeben. Das Ganze geht ausschließlich online. Die Daten werden also irgendwo gespeichert. Wer unter einer NSA-Phobie leidet, dürfte damit ein Problem haben.

Den Schrittzähler bzw. die zurückgelegten Kilometer darf man übrigens nicht wörtlich nehmen. Wer nur 100 Schritte geht, dafür aber 8 Stunden Holz hackt, wird am Ende des Tages auch 10.000 "Schritte" gemacht haben. Umgekehrt wird ein Radfahrer, der sich über Stunden hinweg abstrampelt zum Ende eher weig Schritte haben. Es sind weniger die Schritte, als Bewegungseinheiten und die Kilometer sind das Äquivalent dazu.

Das Gerät ist für Jogger sicher am besten geeignet. Bei anderen Sportarten ist es nicht das non-plus-ultra. Ich selbst bin Schwimmer und dafür ist es wegen der fehlenden Wasserdichtigkeit nicht geeignet, wobei es eine Dusche locker wegsteckt.

Besonders gelungen finde ich den integrierten Wecker, der durch ein vibrierendes Handgelenk zuverlässig und nicht allzu brutal weckt. Dabei mach er meine Frau nicht ebenfalls wach. (Alleine dafür hätte ich das Teil gekauft). Auch die Schlafüberwachung ist toll. Man kann genau nachvollziehen, wie lange man geschlafen hat, wann man unruhig und wann man wach war.
Was ich nicht nutze, sind die Dinge, wie Ernährungsplan und Kalorienverbrauch. Dazu kann ich also nichts sagen.

Ich denke es ist ein gutes Gerät und bei realistischen Erwartungen hat es die 5 Sterne durchaus verdient.
0Kommentar9 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2013
-- UPDATE 3.7.13 --

Danke für das positive Feedback bisher!

Weil ich danach gefragt wurde, habe ich noch ein wenig mehr zum Vergleich Flex/Up in den Kommentaren geschrieben. Sicher keine bahnbrechenden neuen Ekenntnisse, aber vielleicht hilfreich für den ein oder anderen.

Fazit: Ich bin sehr glücklich mit dem Jawbone Up, das fitbit Flex ist aber sicher auch kein schlechtes Gerät. Armbandtracker sind aktuell zumindest nicht so genau wie am Körper getragene Tracker wie das One, dafür aber komfortabler.

--UPDATE 19.6.13 --

Grundsätzlich bin ich mit dem Flex immer noch zufrieden, aber nach knapp 2 Wochen stören mich einige Dinge doch so sehr, dass ich das Band nun retourniere und stattdessen das Jawbone Up bestellt habe:

- Die Abweichung der gemessenen Schrittzahl zwischen Moves und Flex ist an Tagen mit wenig Bewegung auffällig hoch. Das Flex zeigt hier regelmässig deutlich zu hohe Werte. An Tagen mit viel Bewegung nähern sich beide Trackingmethoden gut an, wie unten in meiner Rezension beschrieben.
- Die Qualität des Bandes: An den Ecken macht das Band nach kurzer Zeit einen recht "gebrauchten" Eindruck, obwohl ich es keiner bewussten Belastung und/oder Schmutz ausgesetzt habe (am Verschluss habe ich übrigens überhaupt nichts zu meckern, den bekommt man sehr gut alleine auf und zu).
- Das Online Dashboard und die App zeigen unterschiedliche Werte. Dies wird zwar gerade behoben, zeigt aber, dass das Produkt offensichtlich noch nicht so ganz ausgereift ist. Wenn ich mir dann noch die App von Jawbone als Vergleich anschaue, möchte ich auch nicht mehr länger auf die angekündigte überarbeitete Version des Dashboards warten.
- Die für mich für den Erwerb vom Flex ausschlaggebende Bluetooth Synchronisierung ist mir nach kurzer Zeit schon nicht mehr so wichtig. Lieber stecke ich zwischendurch mal einen Stecker ins Smartphone, erhalte aber (hoffentlich) vernünftige Werte. Nach nun bereits einigen Monaten mit laufendem Tracking habe ich eh schon ein recht gutes und verlässliches Gefühl, ob und wieviel ich mich bewegt habe.

Ansonsten ist mein nachfolgende Ursprungsrezension nach wie vor zutreffend.

-- URSPRÜNGLICHE REZENSION --

Ich habe bisher die kostenlose iPhone App Moves genutzt (ist übrigens bald auch für Android verfügbar), um einen Überblick über meine Aktivitäten zu erhalten. Der Nachteil liegt auf der Hand: Das iPhone lässt man gerne mal liegen, besonders bei kleineren Strecken innerhalb des Büros. Ausserdem ist der Akkuverbrauch natürlich recht hoch, so dass mein Akku vom iPhone 4S keinen ganzen Arbeitstag durchhält - ich nutze das Smartphone auch viel zum Telefonieren.
Daher wollte ich nun also nach rund drei Monaten recht intensiver Nutzung der Moves App und dem Lesen von zahlreichen nationalen wie internationalen Kritiken auf einen Armbandtracker umsteigen. Der Vorteil von einem Armband ist naheliegend: Man hat es immer dabei und vergisst es nicht. Besonders hübsch sind die verfügbaren Bänder zwar nicht gerade, aber ich kann mich mit dem Design des Flex arrangieren.

Mögliche Alternativen zum fitbit Flex sind in diesem Preissegment das in Deutschland nur über Umwege erhältliche Nike Fuelband und das Jawbone Up.

Das Fuelband von Nike hat nur sehr wenig Funktionen und ist noch mehr eine Spielerei als Jawbone Up und fitbit Flex, daher kam das nicht in Frage. Es werden nur undefinierbare - von Nike bestimmte - Punkte für Aktivität vergeben. Wie diese Punkte genau zustande kommen, bleibt das Geheimnis von Nike.

Der wirklich ernsthafte Konkurrent vom Flex ist sicher das Jawbone Up. Das Band ist wirklich schick, die App um einiges frischer als die von Fitbit. Aber: die fehlende Bluetooth-Synchronisierung hat für mich den entscheidenden Ausschlag gegeben, lieber das Flex zu kaufen. Ausserdem ist das Flex 30 EUR günstiger, was für mich aber keine entscheidende Rolle gespielt hat. Oft wird in Kritiken zum Up auch bemängelt, dass das Band beim Tippen auf der Tastatur stört. Das kann ich nicht beurteilen, einen Bekannten stört es beispielsweise überhaupt nicht.
Das Tracking der Schlafzeiten klappt beim Up offenbar besser als beim Fitbit, auch der Vibrationswecker, der die Schlafphase berücksichtigt, scheint ganz gut zu funktionieren. Diese Funktionen sind mir nicht wichtig. Einen Wecker, der Schlafphasen berücksichtigt, benötige ich nicht. Wann ich geweckt werde, bestimmt ganz klar meine Tochter - leider ohne jede Rücksicht auf Schlafphase und Uhrzeit… ;-)

Also ist es das Flex geworden.

Die Schrittzählung stimmt grundsätzlich mit der von der Moves App überein (korrekte Auswahl von dominanter bzw. nicht dominanter Hand vorausgesetzt). Bei kurzen Distanzen, wie sie typischerweise zu Hause oder bei der Arbeit anfallen, scheint Moves zu wenig bzw. nicht zu tracken, dafür misst das Flex manchmal an anderer Stelle wohl etwas zu wenige Schritte. Wenn dann beim Autofahren oder Arbeiten am Computer vom Armband einige irrtümliche Schritte gemessen werden, gleich sich das alles wieder aus. Am Ende des Tages kommen beide Tracker zu sehr vergleichbaren Schritten.

Was beim Flex bisher nicht so gut passt, ist die Berechnung der zurückgelegten Distanz. Hier hat Moves durch die genutzte GPS-Messung eindeutig viel genauere Werte - die von mir zurückgelegte Distanz ist tatsächlich deutlich höher als von Fitbit errechnet. Auch wenn ich meine korrekte Schrittlänge hinterlege (basierend auf der Auswertung einiger hundert Kilometer von Moves), passt die Angabe nicht und weicht auf Tagesbasis teilweise sogar um einige Kilometer (!) ab. Dabei müsste doch nur die eingegeben Schrittlänge mit der Anzahl der Schritte multipliziert werden, um einen halbwegs stichhaltigen Wert zu erhalten.

Leider unterscheidet das Flex nicht automatisch, ob man geht, läuft oder Fahrrad fährt. Diese Unterscheidung trifft Moves automatisiert. Wenn ich zukünftig Rad fahre, werde ich wohl weiterhin Moves mitlaufen lassen, um die Aktivität nachträglich korrekt im Dashboard einzupflegen. Hier hoffe ich irgendwann mal auf ein Firmware-Update.

Was mich am Flex wirklich nervt:
Wenn man einen Kinderwagen oder Einkaufswagen schiebt und das Gelände ein wenig uneben ist, so dass es beim Schieben zu Vibrationen im Handgelenk kommt - das geschieht recht häufig - stellt sich das Flex regelmässig irrtümlich automatisch in den Schlafmodus. Das 5-malige Tippen, um von Tages- in Schlafmodus zu wechseln, ist viel zu einfach durch einfache Vibrationen im Handgelenk ungewollt auslösbar.

Das Schlaftracking ist offensichtlich ziemlich hanebüchen, aber vielleicht bessern sich die Ergebnisse zukünftig bei weiteren Firmwareupdates und Weiterentwicklungen der App.

Tipp am Rande:
Die Firmware war beim Auslieferungszustand am Erscheinungstag 06.06.2013 bei Version 50, bei der Erstinstallation konnte ich schon auf Version 62 upgraden. Es scheint also regelmässig Updates zu geben.

Die Essgewohnheiten können über das fitbit Dashboard oder die App eingegeben werden. Das klappt leider auch nicht so toll, als wunderbare Lösung bietet sich hierfür aber die kostenlose Anwendung & App "My Fitness Pal" an - die Synchronisierung mit fitbit klappt wunderbar und die Lebensmittel lassen sich dort super eingeben und der Barcodescanner funktioniert auch gut. Eigene Mahlzeiten können einfach selbst angelegt werden.

Fazit
Für mich ist das Flex im Vergleich zum Jawbone Up, dem Nike Fuelband und der Moves App der bestmögliche Kompromiss aus Optik, Handling und vernünftigen Ergebnissen.
Ausserdem sorgt es mit den leuchtenden LEDs immer für einen Lacher, wenn man im Knight Rider Stil K.I.T.T. um Hilfe anruft ;-)
Wer es ganz genau will, sollte besser zur doppelt so teuren Basis Watch greifen.
Damit habe ich mich nicht weiter beschäftigt, da mir die Optik nicht gefällt und ich mit dem Flex ausreichend gut versorgt bin.

Also: Wer ein gute Einschätzung über seine Aktivitäten ohne Anspruch auf allergrösste Genauigkeit erhalten möchte, ist mit dem Flex hervorragend bedient.
Wer erstmal überlegt, ob überhaupt ein Aktivitätstracker sinnvoll ist, sollte einfach mal Moves testen - das kostet nichts und bietet sehr gute Ergebnisse, auch wenn es im täglichen Umgang etwas komplizierter ist, als einfach ein Armband zu tragen.
1414 Kommentare190 von 207 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2013
Ich bewerte diesen Artikel bewusst mit 4 Sternen, denn der Tracker von Fitbit macht genau das was er soll. Dennoch habe ich ihn nach einer knappen Woche zurückgeschickt.

Rückblick:
ich hatte mich (als Gadgetfreund der ich eigentlich bin) monatelang auf den Tracker gefreut, ich nutze sonst auf dem iPhone viele Sport-Apps wie Runkeeper oder Sportstracker. Die Vorstellung, einen persönlichen Tracker 24h zu tragen, machte mich neugierig. Die Idee war, eine Quantifizierung meines Alltags zu erreichen und vielleicht die Qualität der Bewegung und meine Motivation zu steigern.

Naja, als der Tracker dann ankam, machte sich etwas Ernüchterung breit.
Aber erstmal die positiven Aspekte:

- Gute Verarbeitungsqualität! Stabiles Silikon, perfekter Sitz. Mitgeliefert werden 2 Armbänder. Robust, auch unter der Dusche oder nach einigen Nächten kein Verrutschen oder Materialschwund. Im langfristigen Verlauf muss man sehen, wie sich das Teil macht, aber man kann ja Armbänder nachkaufen.
- Einfache Einrichtung. Nach Registrierung und Installation der App problemlose Hintergrund-Synchronisation möglich.
- Der Tracker zählt wirklich sehr genau meine Schritte! Gut, schwingt man den Arm ein paar Mal hin und her, kommt er durcheinander. Aber im Tagesverlauf durchaus beeindruckend.
- Gute Batterielaufzeit (ca.5-6 Tage).
- Übersichtliche App
- Relativ genaue Schlafaufzeichnung mit Phasen, Wachheitsphasen etc.
- Sensitives Touchfeld mit Vibrationsfunktion
- Lautloser Wecker mit Vibration ohne Wecken des Partners

Dennoch habe ich mich entschieden, in Zukunft ohne den Tracker durchs Leben zu gehen, denn:

1. Letzten Endes macht der Tracker nur eine Sache wirklich: Schritte zählen. Und ich habe mir die Frage gestellt: Wozu will ich Tag für Tag meine Schritte wissen? Nach ein paar Tagen war mir klar, dass bei einem durchschnittlichen Arbeitsalltag und mehrfach pro Woche Sport meine Schritte bei pi mal Daumen 8-15.000 liegen. Und mal faul auf der Couch liegen will ich auch. Irgendwie reicht das nicht, um für 120 Euro ein Armband am Handgelenk zu tragen.
2. Die anderen Funktionen sind mau. Ich gebe nicht wie ein Kalorienbesessener jede Nahrung in die App ein, was auch gar nicht geht, da die Datenbank nie so präzise ist und es mich ehrlich gesagt auch nicht interessiert und irgendwann nur albern ist, jeden Keks einzutippen. Wozu auch? Dann steht da halt mal 3000kcal. Und jetzt?
3. Die Weckfunktion mit Vibration ist zwar irgendwie cool, aber kein Killerfeature. Ausserdem ist sie leider nicht (wie beim Jawbone Up) den Schlafphasen angepasst.
4. Keine Analyse der Schlafphasen, sondern nur einfache graphische Auswertung. Ich weiss zwar nach einigen Tagen, dass ich mich oft im Schlaf bewege (was für eine Erkenntnis), aber das sagt mir meine Frau auch...
6. Meine Kollegen haben mich teilweise richtig dafür aufgezogen... :-) was mir irgendwie wurscht wäre, wenn das Teil wirklich sinnvoll auf längere Sicht wäre.
7. Ungeeignet wenn man mal am Rechner was tippt. Da muss man das Armband ablegen, sonst hat man nach 2 Stunden ein paar Hundert Schritte zurückgelegt.

Summa summarum:
- Nur um Schritte zu zählen, rentiert sich die Anschaffung nicht. Die Motivation, jetzt doch bitte noch mal 2000 Schritte vorm Schlafengehen zu gehen, hält sich irgendwann in Grenzen und ebbt ab. Insgesamt ein eher sinnloses Gadget.
- Ansonsten wenig weitere Features.
- Dennoch macht das Gerät prinzipiell, was der Hersteller verspricht. Deshalb die gute Bewertung.
1313 Kommentare490 von 539 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2014
Nach 3 Wochen regelmäßigem Tragen ist das Armband an den Kanten schwarz, die Farbe scheint abgescheuert zu sein. Daher bin ich von der Qualität sehr enttäuscht. Das Armband ist zum dauerhaften Tragen konzipiert, daher sollte das Material dieses auch hergeben. Ich würde mir in Zukunft kein farbiges Armband mehr kaufen.
Von der Technik bin ich überzeugt, es ist genau das, was ich erwartet habe.
review image
11 Kommentar39 von 45 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2013
Ich bin ein Jawbone Up Veteran und habe nun das Flex seit zwei Wochen. Für mich ist ausschlaggebend, dass ich nicht aufpassen muss, wann und wo ich das Band trage. Es kann beim Schwimmen, beim Duschen usw. bedenkenlos getragen werden. Wird es dreckig, kann man es einfach säubern.
Der Motivationseffekt ist real.
Die App wird immer besser. Sie ist schnell, Sync (Galaxy Note 10.1) funktioniert gut, das Dashboard ist gelungen.
Mir ist der Trend wichtig, nicht die schrittgenaue Messung.
Kaufempfehlung

Nachsatz nach 6 Wochen: Mich begeistert und motiviert das Flex noch immer. Dabei ist sicher auch ein Team hilfreich. Warum schreibe ich also einen Nachsatz:
Das Flex sollte immmer mal wieder an die Luft, also raus aus dem Band. Da sich durch Schwitzen, Schwimmen, Duschen gerne Feuchtigkeit in der HÖHLE (dem Wohnort des Flex) ansammelt, kann dies zu interessanten Gerüchen führen, die ABER niemand sonst riechen kann. Heisst - sehr diskret, aber hin und wieder auslüften lassen, schadet nicht. Das Flex steckt die Dauerfeuchtigkeit mit Bravour weg.
0Kommentar14 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2014
Das Armband mit Suchtpotential - seit dem ich es habe, ist es mein ständiger Begleiter. Zusätzlich motiviert es, sich noch etwas mehr zu bewegen. Die Übertragung auf mein Galaxy S3 zur fitbit App läuft über bluetooth problemlos.Die Schlafaufzeichnung ist eine schöne Nebenfunktion. In Verbindung mit der fitbit Waage hat man seinen Körper im Überblick. Das Armband hält trotz mehrmaligen abnehmen immer noch sehr gut. Wasserkontakt vermeide ich. Das Aufladen erfolgt über einen beigelegten Adapter mit USB Anschluss problemlos. Ob die Schritte richtig gezählt werden weiss ich nicht, am Ende zählt ja nicht die richtige Anzahl der Schritte, sondern dass man sich überhaupt bewegt hat...
Ich würde es wieder kaufen und meine Frau hat sich auch schon eins besorgt ;-))
0Kommentar14 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2015
Hatte zuerst ein Armband einer anderen Firma gekauft, welches auf den ersten Blick auch sehr gut war, sich dann aber nicht synchronisieren lies. Mit dem Fitbit ist das alles total easy. Leider ist die Schlafanalyse nicht sooo genau dargestellt wie beispielsweise beim Garmin, aber die Daten, die es sammelt, stimmen im Großen uns Ganzen mit den Daten meines Atemgeräts überein und darauf kommt es mir an.
Anhand der Dioden kann man so in etwa erkennen, wieviele Schritte man an dem Tag bereits gemacht hat - wenn mans genau wissen will synchronisiert man zwischendurch mal eben. Funktioniert einwandfrei über Bluetooth mit meinem Nokia Lumia 1020 Windows Phone und ebenso gut mit dem PC bzw. Laptop. Ist am Handy Bluetooth eingeschaltet, werden die Daten permanent übertragen, wenn Armband und Handy in entsprechendem Abstand zueinander sind. Das Armband selber ist sehr leicht, stört nicht wrklich im Alltag und auch der Verschluss ist sehr gut.
Natürlich zeigt es keine Uhrzeit oder so an, weil ja halt nur die 5 kleinen Dioden da sind, aber als Einsteigermodell um mal zu testen, ob sowas überhaupt für einen geeignet ist, absolut in Ordnung.
Über die Bluetooth-Verbindung bekommt man sogar eine Meldung auf's Handy bzw. PC wenn der Akku geladen werden muss. Die Gefahr, dass man das vergisst, ist also gering. Schade, dass der Akku nur 5 bis 6 Tage hält - beim Garmin zB muss nur nach etwa 12 Monaten die Batterie getauscht werden. Ausserdem schade, dass es zwar Spritzwassergeschützt ist - kann beim Duschen also dran bleiben - aber zum Schwimmen sollte man es abnehmen. Ich nehm es allerdings auch beim Duschen ab, da es unten - wo man den Tracker ins Armvabd steckt - "offen" ist und ich es einfach irgendwie auf Dauer wohl ein wenig ekelig finde, wenn sich da so ein Wasser-Schweiss-Duschgel-was-weiss-ich-was-Gemisch bildet, wenn man es beim Duschen umlässt und Feuchtigkeit reinkommt.
Alles in allem empfehlenswert!
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2015
Ich benutze den Tracker nun seit 1,5 Monaten ununterbrochen und nutze ihn zum Schritte zählen und vor allem als geräuschlosen Wecker.
Nach dieser Zeit kann ich nun sowohl positives als auch negatives berichten.

Erst zu den Vorteilen:
- Die Erfassung der Schritte ist gut, so lange man ein paar Kleinigkeiten beachtet. Arbeiten am PC z.B. kann der Fitbit manchmal nicht ganz von tatsächlichen Schritten unterscheiden. Allerdings halten sich die Abweichungen in Grenzen. Als Vergleich diente mir hierbei der Schrittzähler in meinem iPhone.
- Der Wecker ist wirklich praktisch. Der Vibrationsalarm ist nicht zu laut und genau so penetrant, dass man gut aufwacht ohne aber das ganze Haus zu wecken.
- Alles in allem erhält man einen guten Überblick in der App. Die App ist einfach zu bedienen und bereitet die Daten ansprechend auf.

Neutral:
- Aktive Minuten zu tracken schafft die App zwar ganz gut aber die Funktionalität des Run Trackings inkl. automatischem GPS Tracking kann leider nicht nicht gestartet/konfiguriert werden. Generell ist die Möglichkeit Runs zu tracken recht unkomfortabel mehrere Menüpunkte tief in der App untergebracht.
-Die Möglichkeit des Kalorienzählens und der Trinkmenge nutze ich nicht und kann es deshalb nicht bewerten.

Negativ:
- Sehr negativ aufgefallen ist mir das Material des Verschlusses. Ich selbst habe keinerlei Probleme damit aber als meine Frau das Armband ausprobiert hat, hat sie sofort einen Ausschlag bekommen. Die Fitbit Seite gibt als Information über das Material Chirurgenstahl mit möglichen Anteilen von Nickel an. Das denke ich ist nicht mehr zeitgemäß und führt zu einer Abwertung von 2 Sternen!
- Die App hat keinerlei Integration mit Apple Health oder Runtastic. Man sammelt also nur wieder Daten an einer weiteren Stelle. Mich stört es nicht sonderlich, deshalb hierfür keine Abwertung.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
Vorab: Als Motivationshilfe für mehr Bewegung im Alltag ist Fitbit sehr gut. Man kann sich Ziele setzen und wenn man diese erreicht hat, vibriert der Flex und die Dioden leuchten. Auch sehr schön ist die Motivationshilfe für das Erreichen von zurückgelegten Kilometern. Hier gibt es dann immer wieder "Pokale". Das Gerät könnte also ein toller Wegbegleiter sein, aber das Gerät ist sehr empfindlich. Mir ist innerhalb von einem halben Jahr bereits der zweite Flex kaputt gegangen, es geht nichts mehr. Fitbit verspricht, dass das Gerät wasserfest ist und beim Duschen und auch normalem Schwimmen (nicht tauchen) verwendet werden kann. Leider ist diese Aussage nicht richtig, denn der erste Tracker ist mir beim Schwimmen im wahrsten Sinne des Wortes "abgesoffen". Nun habe ich den Flex nicht mehr beim Schwimmen, aber bei Duschen angelassen und auch das hat er mit der Zeit nicht überstanden. Wenigstens sollten die Geräte dem Duschen standhalten, da ja auch bei normalen sportlichen Betätigungen Schwitzwasser in den Schaft des Bandes gelangen und somit der Flex der Nässe ausgesetzt ist.
Für die Messungen und Motivation würde ich 4 Sterne geben, da es noch ein paar kleine Optimierungen gibt. Aber für ein 100,-- EUR teures Gerät kann man erwarten, dass es länger als nur 1/4 Jahr Lebensdauer hat. Deshalb kann ich leider nicht mehr als 1 Stern geben.
33 Kommentare75 von 90 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 101 beantworteten Fragen anzeigen