wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen73
3,9 von 5 Sternen
Format: DVDÄndern
Preis:5,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. April 2014
Wow. Lange nicht mehr einen derart gelungenen Film zu Gemüte geführt. Ausgezeichnete Performances und gelungenes Projekt. Für alle Filmliebhaber mit mehr Anspruch wärmstens zu empfehlen!
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2015
Stéphanie trainiert Wale und lernt eines Tages Ali in einem Nachtclub kennen, wo er als Sicherheitsmann arbeitet. Wenige Tage später endet ein Arbeitstag von Stéphanie in einer Katastrophe und als sich die beiden wieder treffen, ist die einst selbstbewusste Frau verschwunden. Ali will Stéphanie helfen und bald schon verlieben sie sich ineinander. Doch das Leben ist nicht so einfach …

*

Ich wurde durch eine Trailer-Vorschau auf diesen Film aufmerksam und hatte keine Ahnung, was mich erwartete. Die Szenen im Trailer machten mich neugierig und so besorgte ich mir die BluRay. Was ich dann zu sehen bekam, verschlug mir teilweise schlichtweg den Atem. In wunderschönen, aber auch grausam schrecklichen Bildern wird hier von einer Liebe erzählt, die berührt. Aber nicht nur von der Liebe berichtet Regisseur Jacques Audiard, sondern auch vom Leben und wie man es meistert beziehungsweise manchmal meistern muss.

Die Geschichte wirkt so echt und ehrlich, als hätte das wahre Leben sie geschrieben. Die Beziehungsprobleme, die Existenzängste und die immer wieder auftauchenden Hoffnungsschimmer – das ist wirklich unglaublich authentisch und berührend. Audiard inszenierte eine bewegende Lebens- und Liebesgeschichte, die nicht nur durch ihre bestechende Bilderflut, sondern auch mit zwei hervorragenden Hauptdarstellern auftrumpft, denen man jede Handlung ohne Einschränkungen abnimmt. Es ist wirklich erstaunlich, wie grandios der Regisseur die Gratwanderung zwischen traumhaften Bildkompositionen und dreckigem Alltagsgrauen meistert.
Die Liebesszenen zwischen den beiden sind großartig in Szene gesetzt und die Spezialeffekte, um Stéphanies Beine “verschwinden” zu lassen, sind einfach nur der Hammer.
Beide Darsteller spielen sich in die Herzen der Zuschauer, obwohl sie sich auch manchmal alles andere als liebenswert verhalten. Vor allem Matthias Schoenaerts Darstellung eines manchmal gefühlvollen und manchmal egoistischen Machos ist der Hammer.

Immer wieder wechseln sich zum Träumen schöne Liebesszenen mit ernüchternden Alltagssituationen ab, die einem aber ebenfalls Tränen in die Augen treiben, wenngleich aus anderen Gründen. Audiards Ausflug in die Abgründe menschlicher Fehlverhalten und der verzweifelten Suche nach wahrer Liebe ist alles andere als massentauglich inszeniert und kann daher wohl viele Zuschauer nicht wirklich überzeugen. Wer sich aber auf den vermeintlich “kalten” Inszenierungsstil einlässt, wird mit einer Wucht von Film belohnt, die mich an Lars von Triers “Breaking The Waves” erinnert. Alexandre Desplats meisterliche Filmmusik tut noch ein übriges dazu, um “Der Geschmack von Rost und Knochen” zu einem unvergesslichen Filmerlebnis zu machen, das noch lange nach dem Ansehen anhält.
Es schmerzt fast, das ungleiche Paar am Ende verlassen zu müssen …

*

Fazit: Geniales Kino, das emotional aufwühlt und bewegt. Darstellerisch atemberaubend und mit wunderbaren Bildkompositionen ist “Der Geschmack von Rost und Knochen” ein Filmjuwel aus Europa.

© 2015 Wolfgang Brunner
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2013
Besser als "ziemlich beste Freunde" - ähnliche Thematik, dazu kommt noch der Aspekt Liebe und Sex. Vom Titel nicht anschrecken lassen! Anschauen!
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2013
Der Film ist aufrüttelnd, vermittelt das jeder eine Chance verdient wenn man sich von seinen Herzen leiden läßt, tolle
Schauspieler....
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2015
mit viel gutem Willen 2 Sterne, habe den Film nur zu Ende geschaut,
wegen der guten Schauspieler, Story langatmig und wirr.
0Kommentar2 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2013
Und hier ist noch ein Liebesfilm, allerdings schlägt dieser einen ganz anderen Ton an als SILVER LININGS PLAYBOOK. Allein der Titel schon DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN! Würde man überhaupt keine Ahnung haben, worum es in dem Film geht, würde man wohl am ehesten auf einen Splatter-Movie tippen. Der Titel signalisiert bereits, dass dies keine leichtverdauliche Boy-Meets-Girl-Liebes Schmonzette ist und das ist schon mal das erste lobenswerte an diesem stark physisch ausgeprägten französischem Filmdrama. Worum geht's?

Der von seiner Frau getrennt lebend und eigensinnige Ali (Matthias Schoenaerts) streift mit seinem Sohn Sam durch Frankreich. Ohne Geld und Bleibe, landen Beide bei seiner Schwester. Er verdient sich zuerst als Türsteher seinen ersten Lohn, dabei lernt er die selbstbewusste Schwertwal-Trainerin Stephanie (Marion Cotillard) kennen, die gerade von einem Typ im Club die Nase blutig geschlagen bekommen hat. Erst nach Monaten sehen sich die Beiden wieder und das Schicksal hat mittlerweile bei Stephanie gnadenlos zugeschlagen. Bei einer ihrer Vorstellungen wird sie von einem Killerwal angegriffen und verliert beide Unterschenkel. Verbittert und im Rollstuhl sitzend versucht sie ihren Alltag zu bewältigen. Und es ist ausgerechnet der gefühllose Ali, der es schafft, Sie wieder zurück ins Leben zu holen.

Zwei gegensätzliche Menschen treffen aufeinander. Ali, der sowohl als Wachmann als auch mit illegalen Kämpfen seine Kasse aufbessert ist ein Unsympathischer Zeitgenosse, emotional ziemlich kaputt und unfähig seinen Sohn rechtzeitig von der Schule abzuholen, da er sich lieber mit einer Unbekannten bei einem Quickie vergnügt. Sein Kapital ist eindeutig sein gut trainierter Körper, der zudem viel Sex ausstrahlt und sich nimmt, was es braucht. Stephanie, nach dem Arbeitsunfall depressiv und mit Stümpfen ausgestattet, im Gegensatz zu Ali die körperlich versehrte, für die sich schon allein ein Toilettengang als schwierig erweist, emotional aber nach und nach an sich wächst.

Regisseur Jacques Audiard, der bereits mit dem Vorgänger EIN PROPHET einen großen Erfolg hatte inszenierte diesen Liebesfilm authentisch mit allen Ecken und Kanten und schont dabei seine Zuschauer nicht. Den Unfall sehen wir zwar nicht wirklich, nur wie sie danach im Wasser driftet, diese Szene ist aber in einer sehr starken Bildersprache gelungen. Ebenso als Ali die zuerst ablehnende Stephanie zum ersten Mal nach draußen aus Ihrer Sozialwohnung ans Meer nimmt und mit ihr ins Wasser steigt, hat einen wunderschönen Augenblick inne.

Der Film bietet noch einige andere nachhaltig wundervolle Momente. Einer der schönsten, als Marion Cotillard wortlos vor dem großen Glasbecken steht und einem Schwertwal die Richtung dirigiert, das hat schon was magisches an sich. Beide Figuren profitieren in dem Film stark voneinander, bestechend ebenfalls in der Szene (und wohl auch die eindeutige Message in diesem Film), als Ali während eines Kampfes am Boden liegt und sieht, wie Stephanie mit ihren Edelstahlprothesen aus dem Auto steigt...und zeigt ihm ihren wiedergewonnen Lebenswillen und Mut vor, so dass er aufsteht und weiterkämpft. Großartig!

Willst du f***en?", fragt Ali einmal Stephanie...damit sie noch überhaupt weiß, ob es noch funktioniert und sich genauso ohne die fehlenden Unterschenkel anfühlt wie früher. Sie tun es und wir erinnern uns bei der allerersten Begegnung der Beiden, als Ali noch die schönen und perfekten Beine von Stephanie auffielen, jetzt hat sie keine mehr und es scheint ihn nicht sonderlich zu stören, genauso wenig wie er in einer Disco in Angesicht vor ihr eine andere für den Beischlaf abschleppt. Er ist eine Kampf- und Sexmaschine, äußerlich unverwundbar, innerlich aber leer und ohne Gespür für Sensibilität oder Anstand. Aber es gibt Hoffnung für Ali, zum Ende hin wendet sich überraschend das Blatt und er zeigt zum ersten Mal Gefühle.

Beide Hauptdarsteller leisten wunderbare Arbeit, die fantastische Marion Cotillard wurde zudem in der letzten Award-Saison für einige wichtige Darstellerpreise nominiert. Großes Lob auch an die Special-Effekt-Macher, die es fertig brachten, Cotillards Amputation sehr lebensecht aussehen zu lassen.

Ein außergewöhnlich intensiver Film, in jeder Hinsicht sehenswert.
0Kommentar2 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2014
Über den Inhalt brauche ich nichts schreiben, das kann sich jeder selber im Internet zusammensuchen. Nur soviel. Der Film ist extrem ruhig. Die Bilder sind stimmig und die Handlung und die Dialoge sparsam aber sehr gut. Der Film nimmt einen sofort gefangen, am liebsten würde man den Mann schütteln und sagen: Sag ihr das Du sie liebst... Ein Film wie eine Sommerbrise am Meer von Südfrankreich. Anschauen - mehr sage ich nicht....
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2014
Die ganz großen Schicksalsschläge sollen es sein und damit natürlich auch die ganz großen Emotionen. Natürlich nicht einmal, sondern gleich im Doppelpack. Und so porträtiert Jacques Audiards Film zwei gegensätzliche Figuren, die ihre eigenen Probleme zu bewältigen haben und die das (und nochmal) Schicksal zusammenführt. Zwar ist das insgesamt sehr überzeugend gespielt - gerade Marion Cotillard weiß zu beeindrucken - und absolut gekonnt inszeniert. Wie die Kamera immer wieder Reflexionen des Sonnenlichts einfängt und nutzt, entzückt das Auge. Doch irgendwie kann man sich des Eindruckes nicht gänzlich erwehren, dass alles leicht unrund wirkt. Trotz der zwei Stunden Lauflänge scheinen manche Entwicklungen etwas gestrafft und das selbst proklamierte Drama darf schonmal astrein kitschig mit Hilfe von Popmusik aufgebrochen werden. Welch Lebensmut, welch Optimismus, der sich da ankündigt. Ein persönliches Problem stellte außerdem die Figur des Ali dar. Als von inneren Dämonen Getriebener funktioniert er nicht wirklich. Diese Figur und auch der ganze Film als solches stehen beide deutlich im Schatten des 2011er Regiedebüts von Paddy Considine "Tyrannosaur", das sehr ähnlich von zwei gebeutelten Menschen handelt, die einander brauchen, um wieder in die richtige Bahn gelenkt zu werden. Doch während Peter Mullan seinem Joseph eine ungemein intensive wie bedrohliche Aura verlieh, die letztendlich auf sein Seelenleben zeigte und das Kunststück fertig brachte, sich in eine menschgewordenen Bestie einfühlen zu können, so wirkt Ali über weite Strecken in seinem Auftreten leider wie ein dummer Prolet, der erst späte Einsicht in sein Handeln zeigt. Durch ihn kommt in gewisser Weise auch ein Coming-Of-Age-Element in die Geschichte, die auch schon mit dem existenziellen Drama um Marion Cotillards Figur und der sich leise anbahnenden Romanze zwischen beiden zu tun hat. Das Jonglieren mit diesen Bestandteilen glückt dem Film aber nicht zur Gänze und wenn am Ende eine glückliche Zukunft aller Beteiligten angedeutet wird, dann bleibt ein etwas unausgegorener, unzufriedener Eindruck.
0Kommentar3 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2014
Ein Liebesfilm, der ohne Kitsch und Pathos auskommt. Vielmehr hat er rasche, teils schockierende Wendungen, die gleichermaßen spannend und verstõrend sind. Ich liebe solche Geschichten!
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2013
Mehrfach international nominiertes französisches Drama über die ungewöhnliche Liebe zwischen dem Wachmann Ali und Stephanie, die bei einem Unfall ihren Unterschenkel verloren hat. Mit Ali findet sie den Weg zurück ins Leben.
0Kommentar1 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,49 €
6,99 €
15,49 €