Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. April 2012
Das zweite "Hunger Games"-Buch ist nicht mehr so spannend wie das erste. Auch wenn die Handlung unvorhersehbar bleibt, ist die Zukunftswelt doch ein wenig zu platt und zu schwarz-weiß-gemalt, sodaß alles, was über die gewohnt packenden Elemente des ersten Buches hinaus geht, keine rechte Wirkung erfasst. Das zweite Buch ist nicht ohne das erste zu verstehen, aber das dritte Buch nicht unbedingt erforderlich, das hat mir gefallen. Die meisten werden aber auch das letzte Buch lesen wollen.

Trotz der Kritik ist das Buch aber durchaus packend. Die liebgewonnen Charaktere aus dem ersten Buch gewinnen mehr Tiefe, die Zukunftswelt wird detaillierter erklärt und man blättert Seite über Seite um. Halt nicht ganz so gut wie das erste, aber eindeutig lesenswert!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2009
Da es nicht möglich ist, dieses Buch zu rezensieren, ohne ordentlich das erste Buch dieser Trilogie "hunger Games" zu spoilern, sollten sich an dieser Stelle all jene abwenden, die das erste Buch noch vor sich haben.
Nachdem Katniss und Peeta im ersten Teil der Hunger Games aus selbigen als Siegerpärchen hervorgingen steht Ihnen und Ihren Lieben nun ein scheinbar unbeschwertes Leben in Reichtum und Überfluss bevor. Noch nie in der Geschichte der Hunger Games sind zwei Sieger aus diesem perversen Spiel der Capitol hervorgegangen und nur die geschickt inszenierte Liebesgeschichte hat beide zugleich gerettet, so dass sie nun gemeinsam Ihre "Triumphreise" durch alle 12 Distrikte angehen können. Jedoch haben sie die Rechnung ohne die Capitol gemacht, die sich durch Katniss' geschickten Schachzug vor ganz Panem vorgeführt fühlt und nun auf Rache sinnt. Auch Katniss spürt, dass sie mit ihrer scheinbar harmlosen Tat für viele Bewohner der von der Capitol unterdrückten Distrikte zur schillernde Leuchtfigur der Hoffnung auf Befreiung geworden ist. Es machen sich vielerorts Unruhen und Rebellionen breit, die die Capitol mit aller Macht zu unterdrücken versucht. Im 75. Jahr der Hunger Games ist ihnen scheinbar jedes Mittel recht ihre unangefochtene Machtstellung zu wahren...

Das erste Buch der Trilogie von Suzanne Collins hatte mir bereits den Atem verschlagen und ich habe mich monatelang gefragt, wie die Geschichte um Katniss und Peeta wohl weitergehen mag. Catching Fire ging über das hinaus was anscheinend in meiner Vorstellungskraft lag. Fantastisch, wie Suzanne Collins die Handlung wieder aufnimmt und vor allem so ganz nebenbei auch Hintergrundinformationen zu der von ihr geschaffenen Welt liefert, ohne direkt mit der Tür ins Haus zu fallen. Wunderbar auch wie die Charaktere weiterentwickelt wurden, vor allem Katniss' innere Zerrissenheit im Umgang mit ihren Mitmenschen nach ihrem Sieg, ihre Wut und Verzweiflung gegenüber der Capitol, die daran schuld ist, dass sie von Alpträumen heimgesucht wird. Es kommt sehr gut rüber, dass die Hunger Games an ihr und auch Peeta nicht spurlos vorübergegangen ist. So ein traumatisches Erlebnis verbindet natürlich, und so werden Peeta und auch der einstige Sieger und Mentor Haymitch zur Katniss' besten Freunden und Verbündeten. Daneben wünscht sich Katniss, dass ihre Freundschaft zu ihrem besten Freund Gale wieder so wird wie einst aber sie muss erkennen, dass beide sich durch die Hunger Games verändert haben.

Der Schreibstil in Catching Fire war für mich beim Einlesen etwas gewöhnungsbedürftig, was daran liegt, dass fast alle Bücher die ich lese in der Vergangenheitsform geschrieben wurden und Catching Fire wiederum im Präsenz, das kam mir am Anfang irgendwie komisch vor. Ich konnte mich auch nicht daran erinnern, dass es mir bei The Hunger Games besonders aufgefallen wäre. Es wirkt vor allem dann seltsam, wenn Handlungen zusammengefasst beschrieben werden, was vor allem am Anfang des Buches häufig der Fall ist. Das ist der einzige Punkt, der mir nicht so recht gefallen hat, da diese Passagen recht holprig wirken, obwohl ich auch verstehen kann, dass man manche Dinge nicht im Detail beschreiben kann und sollte. Da ich am Ende jedoch trotzdem zu 100% in die Geschichte abgetaucht bin, gibt es für dieses gewöhnungsbedürftige stylistische Mittel von mir trotzdem keinen Punktabzug.
Wer The Hunger Games toll fand wird von Catching Fire nicht enttäuscht werden, gelungene Fortsetzung, hoffen wir, dass das finale Buch (Titel? Erscheinungsdatum?) hoffentlich möglichst bald daran anknüpft.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
...an den ersten Teil! Und wieder muss ich sagen, ich habe (bis auf den ersten Teil) schon lange kein so spannendes Buch mehr gelesen. Ich habe es wieder in 2 Tagen verschlungen. Auch hier ist das Thema das selbe, The Hunger Games. Ausgehend vom Capitol, dass auch dieses Jahr wieder die grausamen Spiele veranstaltet. Letztes Jahr hat es Katniss durch einen Trick geschafft, dass nicht nur sie selbst sondern auch ihr District-Partner Peeta Sieger wurden. Damit kann man sie als Staatsfeind NR1 bezeichnen und ihr ist klar, dass man auf die eine oder andere Weise versuchen wird sie von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Damit, hat sie jedoch nicht gerechnet: Als die diesjährigen Jubiläumsspiele verkündet werden heißt es, die damaligen Spielerfinder hätten festgelegt, dass die Teilnehmer dieses Mal unter den Gewinnern der vergangenen Spiele ausgelost werden. District 12 hat nur einen weiblichen Gewinner - Katniss... Wow! Ich hab die Nacht durchgelesen und den dritten Teil bestellt. LESEN!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2012
Teil 1 der Reihe war eher langweilig, die Protagonistin wirkte am Lauf der Geschichte uninteressiert und unbeteiligt und wurde zum Handeln bzw. selbstständigen Denken nur durch die Auslosung für die Hunger Games gezwungen. Die Frage, wie so ein Regime wie Panem entstehen konnte, wodurch es seine Rechtfertigung hat, wie es durchgesetzt wird, ob es eine Résistance gibt, etc. werden so gut wie gar nicht behandelt. Die Charaktere bleiben sehr platt und entwickeln sich im Laufe des Buches kaum.

Teil 2 überrascht insofern, als die Geschichte endlich mehr Spin abseits von einer Teenager-Liebesgeschichte "ich kann mich nicht zwischen Junge A und B entscheiden" bekommt, und das politisches System als solches in Frage gestellt wird, weitere Personen in der Handlung vorgestellt werden, die das System aktiv bekämpfen. Das macht Lust auf Band 3!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2014
Couldn't put this book down! Amazing!
Suzanne Collins did such a great job at creating the subtle nuances that lead to the uprising and letting smaller plot parts run alongside the big story without losing pace. Just as with the first part, her choice of words is on point, but manages to display so much feeling and intensity that you find yourself captured in the story before you know it ;)
Definitely recommend :D

Bought the book "used" but it was in a very good condition, just some tiny scrapes along the back and edges, really nothing big. Delivery was also very fast, a week earlier than estimated.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 9. April 2012
Inhalt auf Deutsch + Kontext
Im ersten Buch dieser Reihe (Hunger Games) wird die grundsätzliche Idee dieses Systems vorgestellt. Es handelt sich um ein Königreich, mit dem Hauptsitz im "Capitol", quasi der Hauptstadt. Der restliche Teil des Landes ist in 12 Distirkte unterteilt, wobei jedes Land ein bestimmtes Gut produziert (Nr. 2 Waffen, Nr. 4 Fisch usw.) Einmal im Jahr wird aus jedem der zwölf Distrikte ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ausgewählt, welches dann an den "Hunger Games" im Capitol teilnehmen muss. 24 Jugendliche kämpfen, unter 24 stündiger Beobachtung durch die gesamte Bevölkerung des Landes am Fernsehen, um ihr Überleben, denn nur eine Person, wird als Sieger aus diesen Spielen hervor gehen und Ruhm und Ehre bekommen.
Diese Spiele fanden schon 73 Jahre in Folge statt.
In dieser Reihe geht es um die 16 jährige Katniss aus Distrikt 12, dem ärmsten Distrikt, welche ihren Vater mit 12 Jahren verloren hat. Ihre kleine, 12 jährige Schwester soll an den Spielen teilnehmen, doch Katniss springt an ihrer Stelle für sie ein und zieht mit dem gleichaltrigen Peeta, dem Bäckers-Sohn aus ihrem Distirkt, ins Capitol, um dort zu kämpfen.
Nach einigen Strapazen und einer listigen Tat schaffen sie es, gemeinsam als Sieger und einzige Überlebende aus der Arena zu gehen.
Zwischenzeitlich hatte sich Peeta in Katniss verliebt, welche das ganze aber nur als Strategie ansah, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen.

Soviel zu Vorgeschichte, weiter nun mit dem Inhalt des zweiten Buches
In der Fortsetzung kommen Peeta und Katniss nun wieder nach Hause zu ihren Familien, wo sie beide in große Häuser ziehen dürfen und recht viel Eigentum ihres nennen dürfen.
Da sie das Gewinner Team sind, müssen sie allerdings bald darauf wieder los, um mit dem Siegeszug durch alle Teile des Landes zu reisen und "Werbung" für das Capitol machen.
Allerdings gestaltet sich dies schwierig, da sie erstens weiter so tun müssen, als seien sie unsterblich ineinader verliebt, obwohl sie sich beide nicht mehr wirklich leiden können und sie zweitens die Idee der Hunger Games verabscheuen.

Das Capitol traut beiden nicht und ruft zu Ehren der 75. Hunger Games zum "Jubel-Jubiläum" auf. Aus den Gewinnern der vorangegangenen 74 Spiele werden wieder jeweils ein Mädchen und ein Junge gewählt, welche nochmals in der Arena ihr können unter Beweis stellen müssen.
Katniss und Peeta müssen wieder ins Capitol, doch diesmal werden sie nicht so einfach lebend davon kommen.

Meine Meinung

Wie die Inhaltsangabe schon vermuten lässt, ist das Thema recht komplex und nicht mal eben erklärt. Das System hinter dem Capitol ist recht kompliziert aufgebaut und auch erst nach einiger Zeit (bzw. einiger Menge an gelesener Seiten) wirklich zu verstehen. Dies gefällt mir sehr gut, da ich gerne Bücher mag, welche komplex aufgebaut sind und in wessen Welten man sich erstmal "arbeiten" muss.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Sie beschreibt viele situationen bis ins kleinste Detail, sodass sich der Leser hier gut einfinden kann und einzelne Szenen genauestens vor Augen hat. Das Englisch dieses Buches ist nicht immer einfach und problemlos zu verstehen, da sie eine große Bandbreite an Wörtern benutzt und teilweise auch Fachsprache (im Werkzeug, Zug & Tierbereich), die für einen Englisch-Lernenden auf Anhieb nicht leicht zu verstehen ist, in welchen man sicher aber nach einer Zeit hineinfindet.

Die Charaktere in diesem Buch sind sehr interessant.
Vor allem Katniss, die Protagonistin wird immer wieder von Selbstzweifeln geplagt, welche dem Leser auch durch ihre Gedanken deutlich gemacht werden.
Peeta dagegen wird immer als recht (mental) stark dargestellt.
Auch Katniss Verhältniss zu ihrer Mutter und Schwester wird hier ausfürhlich behandelt, welches auch nicht immer einfach war, da sie ihren Vater so früh verlor. Sie fühlt sich verantwortlich für das Wohlergehen ihrer kleinen Familie und ist totunglücklich, von zu Hause wegzugehen.
Außerdem wird ihre nicht immer einfache Beziehung zu ihrem langjährigen Jagdfreund Gale aus Kindertagen thematisiert. Vor allem hinsichtlich des Erwachsen-Werdens und der Liebe, ist Katniss immer wieder zwischen Peeta und Gale hin und hergerisen.
Die Altersempfehlung 13-18 Jahre würde ich generell so unterschreiben. Allerdings finde ich 13 Jahre schon hart an der Grenze, da vor allem bei den Spielen selber viel gewalt vorkommt und auch einige Mitstreiter andere brutal töten. 14 oder 15 wäre hier angemessener. Die Grenze nach oben ist für mich nicht wirklich vorhanden, ich denke, dass man dieses Buch durchaus auch noch mit 25 oder 30 lesen kann. Es hat nämlich alles, von einer neuen Zukunftsvision, über Action und Spannung bis hin zu einer Liebesgeschichte. Auch Männer und Jungs können dieses Buch durchaus lesen.

Fazit

Ich kann diese Fortsetzung wärmstens empfehlen. Es ist eine gelungene Mischung aus verschiedenen Genres mit ansprechender Sprache und Charakteren, mit denen man wirklich mitiebert. Und das Englisch nebenbei zu lernen ist auch nicht schlecht.
Ich gebe 5 von 5 Sternen und spreche eine deutliche Kaufempfehlung aus! Ich habe auch den 3. Teil verschlungen und freue mich jetzt sehr auf den Film!

Pro:
Interessante Sprache, neue Idee, gute Charaktere ==> Gute Fortsetzung
Kontra:
nichts
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2016
Ich liebe die Hunger Games Reihe! Ich habe den ersten Film im Flugzeug gesehen und fand den ganz OK, dann habe ich gesehen, dass der Film auf eine Buch-Trilogie basiert und musste diese sofort kaufen! Ich konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Kaum war das erste durch, war das zweite schon in der Hand. Kann ich absolut weiterempfehlen!
Ich habe gelacht, geweint, mir Sorgen gemacht und konnte mich selbst nicht wirklich entscheiden, ob ich Team Peeta oder Team Gale bin...je nach Buch schwankte die Sympathie hin und her.
Kann das Buch jedem empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2014
When I saw the first movie of the HG-trilogy, I wanted to read the books - all of them. After the first book, I started, encouraged because of the good storyline of the first novel, reading Catching Fire - and was a little bit disappointed. Exactly like in the movies, the book is just a series of events which are hold together through the main characters' thoughts. Not more, not less. I wished Collins' second part of the trilogy would remain as thrilling as the first one (including the movie adaptation). However, I do not think that this was successful.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2015
Just like the first book the second book had me hooked right away.
I absolutely don't get why this book would be considered boring in comparison to the first one.
the story carries on where the first left off, showing how the main characters deal with the aftermath of the last hunger games. it's great to see how katniss view on some types of human behaviour changes, how she herself has to come to terms with her own feelings. For once this isn't some sappy love story, but has a quite different weighty core.
This book is about political strategies, hope rising in unlikely places, weeding out friends and enemies and coming to terms with inner demons. I can't wait to find out how this all ends
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2012
First things first: This is the Sequel to The Hunger Games and the Prequel to Mockingjay. And it is a damn good book as well.

The story of The Hunger Games left at a relatively dark place for Katniss Everdeen: She may have won the 74th Hunger Games but the Capitol (or at least its leaders) hates her now and she will have to tread lightly. It seems to be her duty to quell any resistence thoughts in the districts on her victory tour - but between her and Peeta (who is the second victor of their Hunger Games - which ist not usually allowed) can she do anything to stop her own spark?
And then there are the 75th Hunger Games - a so called Quarter Quell - that will be even harder on its contestants than the regular Hunger Games (What will the Capitol do this time?).

This book shows some turns of events that are quite unforseen and leave you almost praying for the lives of its characters. As in the end of The Hunger Games the problematic relationship between Katniss and Peeta and now even Gale goes on and on and you don't really know whether to hit Katniss in the head for being so selfcentered or to hate the others for not seeing how hard it is for her to find out what exactly it is that she feels for her boys or for anything at all.
In the end one is drawn to see the world through the eyes of Katniss Everdeen for the books are written in the first person and therefore from her point of view. In that way it reminds me of Twilight where you saw the world mostly from Bellas side (with a little wolf side of the world in book 3 and 4) - though both sagas could not be more different in their setting and the ways they go along.
Although The Hunger Games and also Catching Fire have their happy moments it is a very dark dystopian world that Suzanne Collins describes. Also almost everything that happens to Katniss is from some point on known to the whole of Panem while in Twilight no one really gets what happen around Bella except that she is totally and irrevocably in love with Edward (and kinda likes Jakob very much - oh, wait, does sound a little like Katniss, except for the knowing of being in love ^^).

Now, back to Catching Fire: For all who have read The Hunger Games and liked it at least well enough - this is a must-read! For all who have seen the movie The Hunger Games and liked it very much (well, read The Hunger Games and go on to Catching Fire and Mockingjay ^^).

There isn't much more I can say about it.

Have Fun and read the book. =)

PS: Well, there is one more thing... I don't know if it is me or something, but there where a few unusual funny moments in the books where you would have thought that one should probably either be unhappy or sad (though they were only funny the first time - possibly because I read it the first time and thought the twists and turns of the story hillarious)

PPS: If my English isn't all that good it's because I'm from Germany and don't get that many chances to write english texts. Please bear with it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden