Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 26. April 2013
Wie, bitteschön, soll das denn gehen – ein objektiver, kritischer Blick auf diese Platte? Schon mal angeschaut? Schon mal gelesen? Und überhaupt – schon mal reingehört? Hey, draußen haut der Sommer gerade alle seine Säfte auf einmal raus, oben blau, unten grün, Sonne satt. Und dann dieses Cover, wo man sich gern als viertes Ausrufezeichen einreihen möchte. Und dieser Titel, der an Coolness kaum zu überbieten ist und sich auf der Jahresbestenliste ganz knapp hinter “The Chronicles Of Marnia” und “Fool Metal Jack” einordnen darf. Und –natürlich Hauptsache – die Musik: Man hatte ja gemeint, nach “Strange Weather, Isn’t It?” würde Nick Offer und Kollegen ganz sicher die Luft ausgehen und sie müßten alsbald wieder in gelangweilten Griesgrimm verfallen. Weit gefehlt, “Thr!!!er” setzt dem Vorgänger noch einen obendrauf – wenn der funky war, dann ist das hier Superfunkyness. Alles hier, wirklich jeder der neun Songs, hüpft und wippt und flippt. Das geht beim Opener “Even When The Water’s Cold” mit feinem Gitarrentwang und beschwingtem Damenchor los und endet bei bratzigem Fuzzrock auf treibenden Beats im Schlussakkord “Station (Meet Me At)”. Dazwischen wird gnadenlos auf gute Laune getrimmt, Handclaps, Italodisco und Saxsolo (“Get The Rhythm Right”), südamerikanisches Wohlgefühl (“Slyd”), Kopfstimmen – keine Chance für schlechte Laune. Anders als die anderen vielleicht “Fine Fine Fine”, etwas mehr Wave, etwas Heaven 17, und “Carefull” mit seinen sechseinhalb Minuten Sythiegeorgel – hat man letztens bei The Rapture gehört. Will ja nicht behaupten, dass einem so viel Glücksgefühl auch mal auf den Keks gehen kann – aber eingedenk des zurückliegenden Winters: Ein dreifaches Californiyeah! mapambulo:blog
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Seit 1996 ist diese Band jetzt schon am Gange und noch immer sind keinerlei Ermüdungserscheinungen erkennbar, im Gegenteil, mir kommt es vor, als würden sie geradezu vor Sturm- und Ideendrang explodieren! Dieses neue, mittlerweile fünfte Album der Band ist wieder ein Beweis für die Ideenvielfalt dieser Band. Einiges dazu beigetragen haben bestimmt auch der neue Bassist Rafael Cohen, ebenso der neue Schlagzeuger Paul Quattrone und Produzent Jim Eno, auch bekannt als Schlagzeuger von Spoon.
Sie widerlegen mit diesem Werk ganz eindeutig die Stimmen, die meinten, die Zeit von !!! wäre abgelaufen. Der Sound hat sich ein bißchen geändert und zwar in Richtung Funk statt Punk, sogar Disco hören wir in "One Girl/One Boy", woran die beiden neuen natürlich sehr stark mitverantwortlich zeichnen, das ist alles ein wenig vielfältiger und melodischer als die früheren Werke und das ist gut so. Denn nichts ist schlimmer, als stetige Wiederholung eines einmal erfolgreich beschrittenen Weges.
Natürlich erkennen wir vom ersten Ton an unsere geliebten !!!, schon das erste Stück gibt die Richtung vor: Funk, Punk, Wave ala Talking Heads oder Gang Of Four, beim nächsten Song "Get That Rhythm Right" ertönt ein herrliches Saxophon und gibt dem Stück hiermit einen ganz besonderen Glanz.
Bei "One Girl/One Boy glaubt man zuerst seinen Ohren nicht zu trauen, astreiner Discosound at its best direkt aus den Siebzigern, das könnten auch Sister Sledge sein, das macht richtig Spass, klasse. "Fine, Fine, Fine" und "Slyd" sind ganz nett, aber nicht mein Fall, was sich mit "Californiyeah" wieder ganz schnell ändert und mit mit "Except Death" seine Fortsetzung findet, beides ganz starke Songs, ersterer mit typischem Gang Of Four - Gesang und der zweite mit fast Bee Gees- artigem Gesang!
"Careful" ist ein stimmungsvoller und etwas ruhiger, chilliger Song, der sich als Abschluss besser geeignet hätte, den macht wieder ein nach vorne stürmender Song "Station (Meet Me At).
Insgesamt wieder ein sehr gutes Album von !!!, das mit Sicherheit viele Freunde finden wird.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2014
Hä Thr!!!er? Cooler name... kaufe ich einfach mal ungehört. Was mich dann hören lies war cooler Indie Pop... äh Electro mit Funk einflüssen ... äh summer sound... alles was auf jeden Fall meinen Ohren gefällt. Der erste Track "Even when the waters cold" fängt an mit New Wave Sound. Und man denkt Thr!!!er ist vergleichbar mit ner Platte von "BeatBeatBeat" oder "The Kilians" dann wendet sich das Blatt und die Platte wird zum Abwechslungsreichen Indie Funk Electro getümmel. Sehr cool. ///Wiki Says: !!! ist eine 1996 gegründete US-amerikanische Band aus New York. Sie spielt eine vom Progressive Rock ausgehende Verbindung verschiedener Musikrichtungen, wie etwa Indie-Rock, Disco und Funk. Sie versteht sich als Underground-Band.///
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2013
Vielen Dank im very happy see you again soon its a very funky record i hear all the time.

Best Thomas.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,93 €
9,99 €
9,99 €
1,29 €