Kundenrezensionen


258 Rezensionen
5 Sterne:
 (198)
4 Sterne:
 (38)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


138 von 145 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trotz vielen Möglichkeiten gerade für Einsteiger empfehlenswert
Ich betreibe seit kurzem eine Synology Diskstation DS213j mit 2TB Western Digital Red. Diese hat ohne Festplatten knapp 180,- € gekostet. Wurde allerdings nicht über Amazon gekauft, da zum benötigten Zeitpunkt nicht lieferbar.

Der Einbau der Festplatte war simpel. Das Gehäuse der DS213j war direkt unverschraubt im Karton verstaut, nur noch...
Vor 15 Monaten von raidenX veröffentlicht

versus
1.0 von 5 Sternen Wer sich nicht hauptberuflich um die Synology kümmern möchte, ist mit dem Produkt fehl am Platze.
Ich habe mir die Synology für einfaches Daten sichern und als Server für eine private Cloud zugelegt. Mit dem Gerät bin ich nach 3 Tagen intensiver Beschäftigung gescheitert. Ich bin kein absoluter Neuling in Sachen Netzwerk-Einrichtung & Co, aber dank missverständlicher Anleitungen und fehlendem Support muss ich jedem, der nicht tagelang Zeit...
Vor 14 Stunden von The Analyzer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 226 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

138 von 145 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trotz vielen Möglichkeiten gerade für Einsteiger empfehlenswert, 20. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich betreibe seit kurzem eine Synology Diskstation DS213j mit 2TB Western Digital Red. Diese hat ohne Festplatten knapp 180,- € gekostet. Wurde allerdings nicht über Amazon gekauft, da zum benötigten Zeitpunkt nicht lieferbar.

Der Einbau der Festplatte war simpel. Das Gehäuse der DS213j war direkt unverschraubt im Karton verstaut, nur noch Platte rein und festschrauben, NAS zuschrauben, fertig. Von allen benötigten Schrauben war jeweils sogar eine mehr im Beutel. Netzteil einstecken, Netzwerkkabel verbinden, booten, läuft.

Bis dato lief ein NAS4Free Reste-Selbstbau-NAS auf Atom 330 Basis und 2TB Samsung F4 und diente mir nur als Medienserver für zwei HTPC. Dieses saugte sich im Standby etwa 20W (laut dem billigen Messgerät) aus der Leitung, was mich nicht unbedingt zufrieden stellte. Zumal das NAS im Schnitt 90% untätig war. Mit dem DS213j liegt der Standby mit einer Western Digital Red 2 TB Platte jetzt bei etwa 6W (wieder billiges Messgerät), was mich im Vergleich schon sehr beeindruckte. Unter Last beim Datentransfer waren es 17W. Jetzt sind noch Energie-Zeitpläne für Start und Herunterfahren definiert, was nochmal zusätzlich den Verbrauch senkt. Für die Festplatte können ebenfalls Ruhezustände definiert werden.

Der verbaute, geregelte Lüfter ist leise, allerdings auch nicht absolut geräuschlos. Es lassen sich in der Software drei verschiedene Lüftermodi einstellen. Im leisesten Modus ist er meiner Meinung nach auch bedingt wohnzimmertauglich, zumindest so lange bis das NAS warm wird und er schneller drehen muss. Dies wird wohl auch durch Menge und Art der verbauten Festplatten beeinflusst. Der Lüfter selber kann wie beim Vorgängermodell aber gegen handelsübliche 92mm Lüfter mit 3-Pin Stecker getauscht werden, er ist nur festgesteckt und erfordert keine großen Bastelkenntnisse. Bei mir werkelt das NAS einsam im Keller, deshalb habe ich mich nicht weitergehend damit befasst. Im Netz gibt es aber genug darüber zu lesen.

Die DSM Software (4.2) ist meiner Meinung nach sehr anwenderfreundlich, gerade bei Leuten wie mir die keinen Plan von Konsolenbefehle haben. Sie wird regelmäßig aktualisiert und auf der Synology Homepage gibt es eine Live Demo, die ich mir vorher auch angetan habe. Die Benutzeroberfläche wird im Browser aufgerufen und bietet die Möglichkeit des schnellen Zugriffs auf alle Funktionen und Apps. Man findet sich recht schnell zurecht, der Aufbau ist logisch und nicht allzu verschachtelt. Man kann Synology Apps direkt downloaden und installieren, Tools von Drittanbietern/Community gibt es auch. Ich empfehle, sich bei besonderem Bedarf vorher auf der Homepage zu informieren, ob das passende dabei ist.

Ich selber nutze das NAS jetzt für Backups, Fotoarchiv und meine HTPCs greifen auf die Medien zu. Alles im GB LAN. Die Übertragungsrate beim Kopieren zwischen PC und NAS liegt bei mindestens 70 MB/s, je nach Platte. Da ich im Privatbereich keine hohen Anforderungen wie gleichzeitiger Zugriff von mehreren Clients mit viel Traffic habe fiel meine Entscheidung bewusst auf das "kleinste" 2Bay NAS. Ich bin mit der Performance trotzdem rundum zufrieden.

Auf dem NAS selber habe ich mehrere Ordner angelegt, welche ich als Netzlaufwerke in Windows eingebunden habe. Das funktioniert auch absolut problemlos, Benutzer in Gruppen mit Zugriffsrechten können angelegt werden und der Zugriff kann beschränkt werden. Zugriff von außen erfolgt über die üblichen Protokolle. Ich greife mit meinem Android Smartphone über eine VPN Verbindung ebenfalls auf die NAS zu. Die Möglichkeiten der Nutzung sind recht vielfältig, bis jetzt nutze ich noch recht wenig davon. Das wird bestimmt noch mehr, ich experimentiere gerade mit der Surveillance Station, mit der man IP Kameras ansteuern und so eine Sicherheitslösung für Betrieb, Haus und Hof realisieren kann.

Ich bin bis jetzt sehr zufrieden mit dem Gerät. Synology übrigens deshalb, weil ich bisher bei "NoName-" oder "Exoten-"Produkten immer auf die Nase gefallen bin, wenn man bei Fragen und Problemen im Netz mal Support oder Community gesucht hat. Synology Produkte sind recht verbreitet, bisher habe ich auf jede Frage recht schnell eine Antwort gefunden, zumal die Software mit ihren Funktionen für viele Synology Geräte identisch ist.

Für mich verdient das NAS volle 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flottes Einsteiger-NAS, das auch für fortgeschrittene Anforderungen ausreichen sollte, 14. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich habe mir die Synology DS213J vor nun ca. 3 Monaten zugelegt und bewusst eine gewisse Zeit abgewartet um eine wirklich objektive und hilfreiche Rezension verfassen zu können.

Zunächst meine Rahmenbedigungen:
In der DS213J wurden in meinem Fall zwei Western Digital RED 4TB Platten verbaut, die mittels des Betriebssystems der DS213J in einem RAID1 Verbund gespiegelt werden.
Die DS213J hängt bei mir an einer AVM FRITZ!Box WLAN 3370, genutzt wird das NAS als zentraler Speicher für Musik, Videos, Bilder und Sicherungskopien sämtlicher anfallender Daten auf einem Laptop (per WLAN) und einem Desktop-PC (über LAN verbunden).

Nun zur DS213J:
Da es sich hier um mein erstes wirkliches NAS handelte war ich anfangs zögerlich ob es sich wirklich lohnt so viel Geld für einen zentralen Speicher auszugeben. Nach nun 3 Monaten mit der DS213J würde ich diese aber nicht mehr missen wollen und habe mich schon sehr an die Bequemlichkeit eines zentralen Netzwerkspeichers gewöhnt.

Die DS213J kommt ohne eingebaute Festplatten, diese müssen also gesondert dazubestellt werden.
Das Gehäuse der DS213J ist bei Lieferung nicht zugeschaubt, sodass man es einfach nur aufschieben und wie in der Anleitung beschrieben die beiden Festplatten einsetzen muss - dies dürfte mit der mitgelieferten Anleitung und einem Schraubendreher auch für absolut unerfahrene Nutzer völlig problemlos möglich sein.
Nachdem die Festplatten eingebaut wurden und die DS213J an den Router angeschlossen wurde kann alles grundlegende stur nach Anleitung eingerichtet werden (hier sind keine besonderen Kenntnisse erforderlich).
Die Bedienung der DS213J erfolgt über eine Benutzeroberfläche im Internetbrowser (ich persönlich nutze Chrome und hatte bisher keine Probleme).
Zunächst kann man das Betriebsystem updaten und anschließend die grundlegenden Einstellungen vornehmen.
Die Benutzeroberfläche selbst erinnert etwas an einen Windows PC - auch hier hat man einen Desktop mit unterschiedlichen Icons - Ordner und Programme werden wie gewohnt in Fenstern geöffnet.
Um das NAS wirklich effektiv und bequem einsetzen zu können und die Gerätefunktionen etwas besser zu verstehen empfehle ich zur weiterführenden Einrichtung des NAS die Videos vom youtube Nutzer "iDomiX". Dieser erklärt in zahlreichen Videos sämtliche notwendigen und sinnvollen Einstellungen und ermöglicht somit auch unerfahrenen Nutzern ihr neues NAS optimal einzurichten und zu nutzen.

Besondere Funktionen:
Die Synology DS213J bietet durch eine Art eigenen "Appstore" unterschiedliche nützliche (und kostenlose) Anwendungen, die direkt auf das NAS installiert werden können - ich selbst halte besonders das Antivirenprogramm für sehr sinnvoll - gerade wenn das NAS als zentraler Speicher für unterschiedlichste (wichtige und weniger wichtige) Daten verwendet wird.
Innerhalb der Benutzeroberfläche der DS213J können unterschiedliche RAID-Konfigurationen eingestellt werden um so den für jeden Nutzer optimalen Datenschutz zu erreichen (oder bspw. beide Festplatten mit voller Kapazität zu nutzen ohne eine spezielle Datensicherung einzustellen).
Sowohl die tiefgreifende, als auch oberflächliche Überprüfung der Festplatten auf Fehler (S.M.A.R.T.-Test) kann zeitlich geplant eingestellt werden, sodass man diese nicht mehr manuell anstoßen muss.
Die Virensuche mittels der aus dem "App-Store" heruntergeladenen Antiviren-Software kann genau wie die Festplatten-Überprüfung in einem Zeitplan festgelegt werden, sodass man auch hieran nicht mehr selbst denken muss.
Die DS213J bietet mittels einer Benachrichtigungsfunktion die Möglichkeit sich über bestimmte (selbst konfigurierbare bzw. festlegbare) Ereignisse wie bspw. Festplattenfehler, Abschluss eines Tests, Stromausfall, etc. per Mail oder auch SMS benachrichtigen zu lassen, sodass man sofort informiert ist, wenn etwas im NAS schief läuft.

Nun zur täglichen Anwendung:
Die DS213J bietet sehr schnelle Zugriffszeiten sowohl über LAN, als auch über WLAN (selbst im WLAN habe ich beim Upload großer Datenmengen teilweise deutlich über 10MB/s erreicht).
Als Netzlaufwerk verbunden kann man die DS213J praktisch genau wie eine interne oder externe Festplatte verwenden - ich habe bisher keine unangenehmen Wartezeiten o.ä. wahrnehmen können.
Einzelne Musiktitel, komplette Playlists, Bilder und Videos können selbst übers WLAN direkt von der DS213J ohne Ruckeln oder Unterbrechungen in wirklich ordentlicher Qualität abgespielt werden - somit muss man auch größere Videodateien nicht auf den PC kopieren um diese anzuschauen.
Der Geräuschpegel ist selbst beim intensiven S.M.A.R.T.-Test oder beim Kopieren von größeren Datenmengen sehr gering, sodass man auch beim Arbeiten im selben Zimmer nicht durch die Geräusche des NAS oder der eingebauten Festplatten gestört wird und diese auch nur bei sehr genauem Hinhören wahrnehmen kann.
Durch den eingebauten und individuell konfigurierbaren Lüfter in der DS213J lässt sich eine konstante Arbeitstemperatur für die Festplatten halten, während der Lüfter insgesamt je nach Kühlungsanforderung wirklich extrem leise arbeitet.

FAZIT: Insgesamt kann ich die DS213J sehr empfehlen, auch unerfahrene Nutzer sollten sich ruhig trauen - der Komfort eines zentralen Netzwerkspeichers ist bei mehreren PCs in einem Netzwerk unglaublich und man merkt hier praktisch keinen Unterschied zu einer direkt angeschlossenen externen Festplatte.
Ich würde die DS213J jederzeit wieder in Verbindung mit den beiden Western-Digital RED 4TB kaufen, die Einrichtung war schnell und einfach möglich und der tägliche Betrieb läuft sehr flott und einwandfrei.

Für mich eine ganz klare Kaufempfehlung - besonders auch für alle, die nun vielleicht auf der Suche nach Ihrem ersten Netzwerkspeicher sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein NAS für die ganze Familie, 21. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich habe die Synology DS213j am 19.09 für knapp 180 Euro erworben. Der Grund für den Kauf waren die vielen Einzelgeräte im Haushalt. Wir besitzen ein Laptop, 2 Handys, 2 Desktop-PC's, Dgitalcamera, HTPC etc. Die Daten sind dadurch auf verschiedene Geräte wild verteilt. Ziel der Anschaffung war es, die Daten zentral zu speichern und diese leicht zugänglich zu haben, also musste ein NAS (Network Attached Storage) her.

Installation:
=============
Das NAS wird ohne Festplatten geliefert, ich habe 2x Seagate Barracuda ST2000DM001 mit jeweils 2x 2 TB Kapazität verbaut.
Das Einbauen ist kinderleicht, Gehäuse aufschieben die Festplatten reinschieben, für jede Festplatte 4 Schrauben reindrehen,
Gehäuse zuschieben, 2 Schrauben in das Gehäuse schrauben, fertig ! Ich habe 15 min. dafür gebraucht.

Inbetriebnahme:
===============
Ich habe für die erste Konfiguration das NAS direkt an ein Laptop angeschlossen und die CD eingelegt. Anschließend habe ich
find.synology.com in meinen Browser (Firefox) eingegeben. Das NAS / Diskstation wurde nicht sofort gefunden, ich habe den Browser geschlossen und nochmal find.synology.com eingegeben, dann wurde die DS213j gefunden. Ich bin den Installationsschritten im Browser gefolgt und habe von der CD unter DSM das File für die Installation ausgewählt. Nun wurde die Diskstation eingerichtet.
Es wird explizit darauf hingewiesen das die Daten auf den Festplatten gelöscht werden, diese werden mit Ext4 - Filesystem formatiert. Die betrifft natürlich nur die im NAS verbauten Festplatten. Auch hier alles sehr einfach und selbsterklärend.

Konfiguration:
==============
Hier wird man mit einem Wizzard durch die Installation geleitet. Ich finde den Wizzard ein bisschen Gewöhnungsbedürftig, da bei jedem Schritt oben auf die einzelnen "Bilderchen" zu klicken ist. Aber auch hier findet man sich recht schnell zurecht.
Vom logischen Aufbau her, wird auf den Festplatten ein "Share" (Freigabe für einen Bereich) eingerichtet und dann die Berechtigungen vergeben. Dies funktioniert wirklich schnell und einfach. Natürlich gibt es hier eine Menge an Konfigurationensmöglichkeiten die man als Laie erst mal nicht benötigt. Hier kann man sich später einlesen.

Auch das einrichten der Freigabe war nach 15 Min. erledigt. Jetzt wollte ich das NAS auch über das Internet zugänglich machen.
Hierzu habe ich das NAS mit dem mitgelieferten Netzwerkkabel an meine FritzBox 7240 gehängt und nochmal versucht den Einrichtungsassisten aufzurufen.

Zugang zum NAS über das Internet:
==================================
Hierzu habe ich die CD eingelegt und das Cd-Menü abgewartet, auf den großen dicken Start-Button im Menü geklickt - Programmabsturz (Ich benutze Windows 7 64 Bit). Ok noch mal CD-Menü aufgerufen und noch mal auf Start geklickt jetzt öffnete sich nach 10 Sekunden ein Programm in dem die DS2013j angezeigt wurde, ich habe das NAS ausgewählt und dann wird oben im Menü die Funktion "Verbinden" auswählbar, angeklickt dann öffnet sich der Browser mit der Anmeldemaske. Admin eingegeben und dann den Schnellstart-Assistenten aufgerufen. Bis EZ-Internet durchgeklickt und ausgewählt, dass ich die Verbindung über einen Router (Fritzbox 7240) herstellen möchte, er hat hier 3-4 Minuten probiert die Portweiterleitungen einzurichten, das funktionierte bei mir aber NICHT.
Ein Tuturial gibts hierzu auch auf [...].

Ich habe daraufhin unter [...] mir die Ports, die ich benötige,
manuell in der Fritzbox eingerichtet das ist in einer Minute erledigt.

Im Browser Fritz.Box eingeben, Anmeldedaten eingeben, Internet/Freigaben neue Portfreigabe auswählen dann in der Portfreigabe statt HTTP-Server, " Andere Anwendungen" auswählen und die Daten eintragen. Z.B. für den Zugriff über das Internet das Protokoll "TCP", von Port "5000" bis Port "5000" an Computer "Diskstation" Port "5000" fertig! Um z.B. über Android - Handys (hier sollte man im Playstore mal Synology eingeben) das NAS zu verwalten, muss man weitere Ports freigeben, aber auch das ist in 1 min. gemacht zum Beispiel für die App aus dem Playstore DS File ist es der Port 5005 bzw. 5006.

Damit man aus dem Internet immer über einen Namen (ip wechselt ja) auf das NAS zugreifen kann, habe ich ich über die Weboberfläche der NAS über "Systemsteuerung" -> DDNS den Serviceanbieter Synology ausgewählt und mich dort registriert. So dass ich jetzt über die Webadresse <name>.synology.me immer auf mein NAS zugreifen kann. Vom Handy, PC egal wo ! Hinweis: Die Bestätigungs-Email ist bei mir im GMX-Spam-Ordner gelandet ! Also hier eventuell noch mal nachschauen.

Fazit:
======

Ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Es gibt eine Fülle von Funktionen und man kommt wirklich schnell zu einem Ergebnis. Der Lüfter und meine Festplatten sind wirklich kaum zu hören. Vor allem schaltet das NAS sich bei Nichtbenutzung in den Standby. Ich würde das Gerät jederzeit wieder kaufen, für den Privathaushalt ist es wirklich ausreichend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter Kompromiss aus Leistung und Preis, 6. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich habe viel recherchiert und ausgerechnet bis ich dieses Model bestellt hatte. Produkte die noch in die Engere Wahl kamen und warum ich sie nicht gewählt habe:

DS413J: Eigentlich mein Favorit - aber ich brauche nicht die Ausfallsicherheit in einem Gerät, da ich die Daten auf zwei Geräte spiegeln will. Der Prozessor kann keine Gleitkommaberechnung.

DS214se: Eigentlich das 'neuere' Model. Aber: Schwächerer Prozessor, Kein Gleitkomma für Bilder, kein geplantes Ein-/Ausschalten. Ich verstehe gar nicht wie man nach der DS213J so ein Produkt auf den Markt bringen kann.

DS214 und DS414: eigentlich ein Traum von der Ausstattung. Aber Stromverbrauch und Preis haben mich dann doch zurückschrecken lassen.

Warum nicht die beiden teuren Varianten: Ich habe bereits eine DS411slim. Die ist im Vergleich recht schwach - aber ich bin voll und ganz zufrieden. Ich habe gemerkt dass ich keinen super schnellen Prozessor für die Bilder benötige. Und die DS213J ist mit dem Gleitkomma-Prozessor schon ein gutes Stück schneller als die DS411slim beim aufbereiten der Vorschau-Bilder. Ich habe auf beiden Geräten den Media-Server, Aufnahmen von zwei Enigma2 Receivern, Daten von 4 Usern, Photostation für jeden User, Time-Backup und Sync aller gemeinsamen Ordner von DS213J zu DS411slim laufen. Und die DS213J reicht dafür einfach.
Es kann schon mal sein, wenn man die Boxen Daten schaufeln lässt, dass man lange warten muss bis der Job erledigt ist. Vor allem viele kleine Dateien (Bilder) können Tage brauchen.Für den initialen Sync von ~2TB gemischte Daten haben die Box etwa 2 Tage benötigt. Danach geht das jedoch flott, da ja nur noch das Delta übertragen werden muss.

Hier mal noch ein Tip: Ja, man kann die Boxen Daten kopieren lassen. Wenn man das ganze über einen PC macht geht es jedoch deutlich schneller. Vor allem bei Bildern. Beim übertragen von Bildern sollte man die Erstellung der Vorschau anhalten.
Leider hilft das kopieren mit einem PC nicht bei einem konfigurierten Sync, da man hier nicht eingreifen sollte (Bestehende Ordner werden u.U. umbenannt und neu angelegt).

Ich habe mir jetzt aus Speicherplatzgründen eine zweite DS213J bestellt, welche ich im Keller als Sync-Ziel aufstellen will. Sie soll sich regelmäßig einschalten und den Sync empfangen. Ich denke momentan an einmal im Monat für einen Tag. Nach dem Sync soll sie mit TimeBackup die Homes und wichtige Gemeinsame Ordner auf eine externe Festplatte sichern und danach wieder schlafen gehen.

Ich werde beide DS213J mit Raid0 betreiben. Meine Datensicherheit besteht in der zweiten DS213J die quasi immer einen ganzen Monat schläft und nicht in Betrieb ist, sowie einer USB Festplatte mit einer weiteren Sicherung per Time-Backup.

Hier mal noch meine gemessenen Werte zum Thema Strom bei der DS213J:

Aus oder im Geplanten 'Aus' Modus (vermutlich das selbe, ein kleiner Front-Prozessor mit wenig Stromaufnahme arbeitet wohl den Zeitplan ab): 0,7 Watt

Boot - erste Platte fährt hoch: bis 17 Watt.
Boot - zweite Platte fährt hoch: kurzzeitig bis 27 Watt
Ohne Last - beide Platten laufen: ~15 Watt
Platten im Ruhezustand: 5 Watt, alle paar Sekunden (evtl. ~10s) zeigt das Messgerät kurz 5,9 Watt an. Angabe des Herstellers: 3,65W.

Ich setze beide DS213J mit zwei Western Digital WD40EFRX (4TB) ein. Bisher ist das System immer schön kühl und bleibt es auch bei Last. Meine DS411slim wird da schon deutlich wärmer.

Zum Thema Load Cycle Count bei den WD RED und Green Modellen: Auf diversen Seiten im Internet werden Tools von WD erläutert (Auch bei Synology). Ich habe mir mit solchen Tools den Parkmodus für die Schreib-Leseköpfe ausgeschaltet. Ich meine mich zu erinnern, dass die Tools 30 Sekunden als Voreinstellung angezeigt haben. Die DS213J legt die Platten nun nach 30 Minuten schlafen. LCC Werte sind so für mich erst mal kein Problem. Die dadurch höhere Laufzeit dürften die Motoren locker weck stecken. Aber das Kopf-Parken ist dadurch deutlich minimiert.Und das bisschen Strom werde ich verkraften.

Wenn mir noch etwas einfällt werde ich die Rezession ggf. noch erweitern.

2014-07-23 Nachtrag
Mittlerweile habe ich die DS213J ein paar Monate im Betrieb. Ich bin sehr zufrieden. Übertragungswerte bei großen Video-Dateien liegen zwischen 60 und meist eher 90 MB pro Sekunde über einen Gigabit Switch. Ich habe die Synchonisierung von Gemeinsamen Ordnern aktiviert. Einmal pro Woche fährt nun meine zweite DS213J hoch und empfängt den Sync. Das klappt bis jetzt einwandfrei - und seit DSM5 sind die Zeit-Intervalle für den Sync von gemeinsamen Ordnern besser/feiner konfigurierbar (Das ging vorher nur innerhalb eines Tages einzustellen, jetzt auch in anderen Intervallen).
Die Externe USB Festplatte habe ich weg gelassen. Stattdessen habe ich meine alte DS411slim weiter in Betrieb. Diese ist nun das Time-Backup-Ziel. Diese fährt auch nur einmal pro Woche hoch und geht dann wieder schlafen. Somit habe ich die Daten 3 Fach (redundant) vorliegen. Im Ernstfall kann die schlafende DS213J zur Haupteinheit umkonfiguriert werden. Sollten beide DS213J ein Problem haben, habe ich noch das Backup auf der DS411slim :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine solide und leise NAS zu einem vernünftigen Preis, 4. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Bis dato habe ich zur Speicherung meiner Daten immer zwei externen Festplatten mit Firewire bzw. USB2.0 benutzt. Nachdem die Platten nun schon in die Jahre gekommen sind - und mir das andauernde an-, ab- und umstecken auf die Nerven ging - begann ich mich nach alternativen Möglichkeiten umzusehen. Vor meinem Kauf war mir klar, dass ich ein preiswertes 2-Bay NAS haben wollte, das - aufgrund des Standortes im Wohnzimmer - relativ leise sein sollte. Dies führte mich schlussendlich zum D-Link DNS-320L. Aufgrund meiner negativen Erfahrungen ging es innerhalb kürzester Zeit wieder zurück an Amazon. Kurz darauf bestellte ich mir die Synology DiskStation DS213J.

Nach dem Auspacken installierte ich meine zwei neuen 3TB WD Festplatten. Die Montage der Festplatten war relativ einfach: Gehäuseabdeckung losschrauben und öffnen, Festplatten platzieren und anschrauben, Gehäuseabdeckung schließen und festschrauben. Auch das Anschließen am Router, sowie die Integration im Netzwerk verlief ohne größere Probleme. Aufgrund einiger Rezensionen war ich besorgt, dass es kompliziert sein könnte - dem war jedoch nicht so. Mit Hilfe der beiliegenden Dokumentation geht das Meiste problemlos. Sollte man spezielle Dinge benötigen helfen das Forum und Google auch sehr gut.

Die ersten und einzigen Probleme traten beim Erstellen der Time Machine Backups auf. Nachdem ich alles wie beschrieben eingerichtet hatte wurden die Backups vom Macbook Pro ohne Schwierigkeiten erstellt - dachte ich zumindest. Nach ein bis zwei Wochen jedoch erhielt ich vom Time Machine Client am Macbook jedoch folgende Fehlermeldung:

“Time Machine hat die Überprüfung Ihrer Backups abgeschlossen. Um die Zuverlässigkeit zu verbessern, muss Time Machine ein neues Backup für Sie erstellen.”

Dies heißt im Klartext ein vollständiges, neues Backup. Auch die alten Backups waren weg... Dies war kein Einzelfall - immer häufiger hatte ich mit der Fehlermeldung zu tun. Da ich damit natürlich nicht zufrieden war, wendete ich mich bezüglich des Problems an den Synology Support und erhielt prompt folgende Antwort:
" [...]
- Please go to System Preferences -> Energy Saver -> Computer sleep and set it to never.
- Please also avoid the powernap.
Please let us know if this issue persists when you stop the hibernation on your Mac.
[...] "

Dies löste mein Problem jedoch nicht. Nach meiner Recherche macht es anscheinend Probleme, wenn man die Time Machine auf automatische Backups eingestellt hat und zudem ein Herunterfahren der NAS in der Nacht programmiert hat. Wenn Time Machine dann beim Herunterfahren der NAS ein Backup durchführen versucht, führt dies anscheinend zum oben beschriebenen Fehler. Seit ich die automatischen Backups ausgeschaltet habe und Time Machine nur mehr manuell anstoße funktioniert alles problemlos.

Meine Bewertung:
+ Guter Suppport von Synology
+ Guter Community-Support über das Synology Forum
+ schlichtes und elegantes Design
+ Einfache Montage/Demontage der Festplatten
+ Festplatten bleiben auch unter Last mit um die 36° relativ kühl
+ Sehr leise bei Standby und im Betrieb
o mässige Übertragungsgeschwindigkeiten
o Qualität und Verarbeitung für ein Gerät dieser Preisklasse in Ordnung
- Hinweis zu Time Machine Backups und dem automatischem Herunterfahren wäre super

Fazit: Auch wenn es kleinere Abstriche gibt - wie beispielsweise die Übertragungsgeschwindigkeiten, die bei mir nicht die Werte von anderen Rezessionen erreichen - oder auch die Problem mit den Time Machine Backups - so ist mein Fazit klar: Eine solide und vor allem leise NAS zu einem vernünftigen Preis, die ich mir sofort wieder kaufen würde!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klein aber fein, 5. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Das Perfekte NAS System für den Heimandwender

Beschreinbung und Installation ein Kinderspiel
und auch später das verwalten des NAS ist für jeden mit normalen PC erfahrungen ohne weiteres machbar
und für alle die mehr erfahrung haben auch kein Problem schließlich ist das Grundsystem von Synology OS ein Linux.

Aber gerade der APP store ist wahsninn,
Photostaion, Cloudcenter, Musik und Video Archiv programme und und und
da ist wirklich für jeden das richtige dabei

auch sehr löblich die schnelle und problemlose update politik
(Heartblead attacke wurde nach ca 2 - 5 tagen gepatcht)

TOP Produkt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein super Teil, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Lieferung war gewohnt schnell und zuverlässig.
Die interne Inbetriebnahme war für mich als fast Neuling im Netzwerkbereich kein Problem. Viel Zeit habe ich jedoch benötigt, um von extern auf die Station zugreifen zu können. Hilfreich wäre da ein Hinweis gewesen, dass es eine Synology-App gibt, welche die Portweiterleitungen automatisch einrichtet. Ich habe da zwei Tage rumgefummelt bis fast alles (die Photo-App bekomme ich einfach nicht in Gang, obwohl die Porteinstellungen stimmen) gepasst hat. Aber jetzt läuft die Sache (bis auf Photo) top und ich kann von Smartphone und Tablet schnell und leicht auf alle Daten zugreifen. Meine bisherige Cloud bei einem großen Anbieter brauche ich jetzt auch nicht mehr und alle meine Daten liegen Zuhause und lassen sich wie bisher über die "Fremd-Cloud" nunmehr über die "Zuhause-Cloud" super synchronisieren.

Die installierten Sicherheitsapplikation ermöglichen im Übrigen einen differenzierten Schutz gegen Angreifer aus dem Netz. Virensoftware gibt's gratis per App dazu. Toll gemacht.

Super sind auch die Datensicherungs-Apps. Einmal eine Art "Apple-TimeMachine", die konfigurierbar (z. B. stündlich) auf eine externe Platte sichert und unmittelbaren Zugriff auf "vergangene Zeiten" zur schnellen Wiederherstellung von Dateien bietet. Zum anderen auch eine Sicherungs-App, welche ein Komplett-Backup auf eine externe Platte sicherstellt. Beides habe ich parallel mit 2 extern angeschlossenen USB-Platten realisiert.

Ferner gibt es speziell zu dieser Station im Netz ausführliche Gratis-Videos, welche verständlich erläutern wie die einzelnen Teile der Diskstation einzurichten sind.

Fazit: Ich würde die DS213j sofort wieder kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit etwas Ausdauer ein tolles Teil, 29. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich bin ja nun nicht gerade auf den Kopf gefallen was Technik betrifft, aber ich habe die Einrichtung eines NAS Servers völlig unterschätzt. Bisher hatte ich nur externe USB Festplatten zur Datensicherung und dachte mir: "Daten rüberschieben und fertig".

So einfach ist das nicht.

Die Synology DiskStation ist quasi ein Rechner mit eigenem Betriebssystem der unter Windows im Netzwerk eingebunden werden muss und für die es eigene Programme zur Speicherung und Verwaltung von Videos, Bildern und Musik gibt die dann auch alle installiert, eingerichtet und verstanden werden müssen.

Da ich das Gerät an einer Fritzbox angeschlossen habe wurde das ganze noch etwas komplizierter. Erst nach und nach wurde mir klar wie alles zusammenspielt. Die Gebrauchsanleitung ist zwar ausführlich und schön anzusehen, aber voller Fachbegriffe und Abkürzungen und bestimmt von einem IT-Ingenieur geschrieben worden.

Hier meine Tipps zur Installation:

- IP-Einstellungen für Netzwerk in Fritzbox (falls vorhanden) anpassen (AVM Hilfeseite googeln)
- DSM Software installieren und erst einmal Firmware und Software aktualisieren
- Mit den eingebauten Festplatten mittels Software ein "Volume" und "Gemeinsame Ordner" erstellen
- Aus dem DSM Paketzentrum die Software zur Verwaltung von Videos, Bildern und Musik laden (falls benötigt).
Diese Programme sind ziemlich mächtige Tools mit vielen Funktionen. Bei Interesse unbedingt einlesen/einarbeiten!
- Alle Dateien müssen "indexiert" werden. Das kann dauern, also Geduld.
- Im Windows Explorer die Diskstation unter "Netzwerk" mit dem PC verbinden

Und noch ein Tipp: Festplatten unbedingt bei der Erstellung des Volumes einer intensiven Prüfung unterziehen (dauert ewig aber der NAS Server sollte schließlich fehlerfrei laufen). Eine meiner beiden WD 4TB NAS Festplatten hatte wohl fehlerhafte Sektoren und "klackerte". Nach der Prüfung und Korrektur läuft sie nun leise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als Film/Serien - Server gut geeignet, 12. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Das war auch meine Anforderung an das NAS,bin ein Serienfan und habe deshalb eine grosse Sammlung,nutze die DS Videostation mit passender App an meinem Samsung-TV,beim DLNA Betrieb gab es sporadisch Abbrüche,weiß nicht ob das am Gespann aus TV und NAS liegt,denn komischerweise funktioniert die APP tadellos obwohl der Fernseher die Synology nicht als externes Gerät anzeigt(sprich kein DLNA-Gerät).

Bei der Videostation gibt es einen Fallstrick,die Dateinamen müssen eine durchgängige Namenskonvention erfüllen also z.B Huber und Staller - S01E01.avi (oder halt das entsprechende Dateiformat,bei s und e kommt es nicht auf Großschreibung an) dann geht auch die Indexierung relativ flott.
Da bei meiner Sammlung der Serienname fehlte habe ich eine praktische Software gesucht bin auf die Freeware Rename Master gestossen die schon ein Script für solche Fälle bereit hält und automatisiert den Namen vor die Staffel Nr. setzt.

Zum Mehrbetrieb kann ich nichts schreiben da ich in einem Single-Pc Haushalt lebe,betreibe die DS mit 2 *4 TB Red Westerndigitals und viele Funktionen brauche ich einfach nicht,aber über die komfortable DSM5 Software spielt man halt nur das Nötige auf .
Hoffe konnte vielleicht manchen was die Videostation betrifft etwas helfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erster NAS Versuch, 11. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Synology DiskStation DS213J NAS-Server (2-Bay, 1.2GHz, 512MB DDR3, 1x LAN, 2x USB 2.0) (Zubehör)
Ich hatte zuvor noch keinerlei Erfahrung mit einem NAS sammeln können. Dieses System war wirklich einfach und schnell einzurichten - die Web-Oberfläche ist hervorragend gestaltet.
Wir (vierköpfige Familie) verwenden das NAS als Medienserver für Audio-, Video- und Fotodaten. Das alles funktioniert hervorragend, zugegriffen dabei wird über Win7 Systeme, Android Tabletts und einen Samsung TV. Bis jetzt greifen wir nur über WLAN zu, bei HD Streams kann es da allerdings zu kurzen Aussetzern können. Das liegt nicht am NAS sondern an der WLAN Verbindung Samsung TV <-> Router. Da werden wir noch auf LAN umsteigen.
Aus meiner Sicht die Ideale Lösung für Haushalte mit mehreren Personen, die auf die selben Daten zugreifen wollen. Keine USB Platten mehr, größere Datensicherheit durch RAID (bei entsprechender Konfiguration).
Tolles Teil - würde ich wieder kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 226 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen