Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und so stieß er die Tür auf und trat in das Bild ein
Ich freue mich sehr, dass dieser großartige Film endlich in seiner deutsch synchronisierten Fassung auf DVD vorliegt. Obwohl ich technisch nicht besonders versiert bin, zunächst ein bisschen was zur Qualität der DVD: Bild und Ton (deutsch und französisch) setzen weiß Gott keine Maßstäbe. Im Gegenteil wäre vermutlich mit den...
Vor 13 Monaten von F. Wiese veröffentlicht

versus
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Film 5 Sterne, DVD-Umsetzung maximal 2 Sterne
Wie schon etliche Vorredner geschrieben haben, müsste man froh sein, einen der schönsten und berührendsten Filme der letzten Jahrzehnte endlich auf DVD in deutscher Fassung zu bekommen. Der Film an sich mit einer betörend verführerischen und bildhübschen Isabelle Adjani verdient ganz klar 5 Sterne. Ich habe den Film unzählige Male...
Vor 12 Monaten von Jens Pielawa veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und so stieß er die Tür auf und trat in das Bild ein, 25. Juli 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Ich freue mich sehr, dass dieser großartige Film endlich in seiner deutsch synchronisierten Fassung auf DVD vorliegt. Obwohl ich technisch nicht besonders versiert bin, zunächst ein bisschen was zur Qualität der DVD: Bild und Ton (deutsch und französisch) setzen weiß Gott keine Maßstäbe. Im Gegenteil wäre vermutlich mit den aktuellen technischen Möglichkeiten deutlich mehr drin gewesen; auch Extras, die diesen Namen verdienen, sucht man vergebens.
Ich habe mal mit einer alten VHS-Aufzeichnung aus dem Fernsehen (von 1987) verglichen. Oben und unten fehlt ein sehr schmaler Streifen. Ich empfinde das nicht als Manko. Etwas mehr Farbe (Sättigung) hätte dem Film vielleicht auch gut getan.

Gerade bei diesem Film ist aber die technische Qualität aus meiner Sicht Nebensache, denn es geht um die Geschichte, die erzählt wird. Ich bin gerade versucht, hier eine Inhaltsangabe runterzuleiern und kann das im Folgenden vermutlich auch nicht völlig umgehen, aber das allein würde dem Film in keiner Weise gerecht.

"Das Auge" behandelt letztlich die Frage, was mit einem Menschen geschieht, der mit seinem Leben abgeschlossen hat. Und insbesondere was passieren kann, wenn sich das doch plötzlich zu ändern scheint. Was ist er bereit zu tun, um diesen wiedergewonnenen Sinn zu erhalten? Was davon ist real und was nur eingebildet? Und wie viel Egoismus steckt dahinter? Was ist er bereit zu tun, um Einflüsse, die ihn dabei stören - vielleicht ja sogar Menschen - zu eliminieren? Und schließlich: Wird er durch sein Verhalten nicht zwangsläufig das, was ihm nun wieder lieb ist in seinem Leben, was es lebenswert macht, gefährden und schließlich zerstören?

Die folgenden Ausführungen enthalten SPOILER.

Michel Serrault spielt einen desillusionierten Mann, dessen Leben keinen Sinn mehr hat, seit seine Tochter im Alter von neun Jahren gestorben ist. Da sich seine Frau unter Mitnahme des Kindes bereits ein Jahr nach der Geburt von ihm trennte, weiß er nicht einmal, wie seine Tochter aussah. Ihr Tod ist inzwischen über 20 Jahre her, aber der Verlust macht ihm immer noch zu schaffen, wie er recht spät im Film - und sicher nicht zufällig gegenüber Isabelle Adjani - auch zugibt. Ein Klassenfoto, auf dem eines der abgebildeten Mädchen - er weiß nur nicht, welches - seine Tochter ist, ist sein wichtigster Besitz.
Als er im Rahmen eines scheinbar belanglosen Auftrages als Privatdetektiv auf Isabelle Adjani stößt, verfällt er mehr und mehr dem Wahn, sie könne seine Tochter sein. Obwohl sie schwerste Straftaten begeht, hilft er ihr, beschützt sie; anfangs aus großer Distanz und unauffällig, so dass sie es nicht bemerkt, schließlich aber auch unmittelbar. Aus dem Beschützer wird der Mitwisser und Komplize.
Als er erkennen muss, dass Isabelle Adjani sich ihm über kurz oder lang dauerhaft entziehen wird, weil sie einen reichen Mann kennenlernt, der ihrem Leben eine komplett andere Richtung gibt, geriert er sich mehr denn ja als ihr Vater und tötet ihn kurzerhand. Zwar geht seine Rechnung insofern auf, als sie wieder kriminell wird und er ihr wiederum helfen kann und seine Illusion, der beschützende Vater zu sein, aufrecht erhalten kann, aber schließlich ist er es der - bewusst oder (wohl eher) unbewusst - dafür sorgt, dass Fiktion und Realität wieder in Einklang kommen und so stirbt Isabelle Adjani letztlich durch seine Einflussnahme.
Es geschieht, was sich schon in der ersten Szene des Films in einem wunderbaren Monolog Serraults abzeichnete: Sein Leben ist seines Sinns (erneut) beraubt; es mag weitergehen, aber ist bedeutungslos und endet früh, vereint ihn mit seiner Tochter. Wenn es sonst kein Satz des Films schafft, sich einzuprägen, diese Schlusssätze tun es: "Er wartete kaum drei Jahre. Er wusste, dass es die letzte Nacht seines Lebens war, als er endlich die Tür erblickte. Und dann stieß er die Tür auf und trat in das Bild ein."

SPOILER-Ende.

"Wenn der letzte Satz im Off erklingt ... ist einer der raren petits moments erreicht, in denen sich die Kehle des Zuschauers zusammenschnürt und die Kinematographie zu sich selbst gefunden hat", schrieb Lutz Hachmeister am 23.10.1987 in der Zeitung "Der Tagesspiegel" und fasst in einem Satz zusammen, was die Stärke dieses Films ausmacht und was er zuvor in einer kurzen, aber fundierten und kenntnisreichen Rezension des Films bereits dargelegt hat: Die intuitive Kraft sowohl der Bilder als auch der Handlung. Obwohl die Story teilweise bizarr, die Dialoge mitunter grotesk wirken, gelingt es dem Film - dank der herausragenden Leistung vor allem von Michel Serrault, aber auch von Isabelle Adjani und weiteren erstklassigen Schauspielern - in jeder Minute, den Zuschauer zu binden und zu faszinieren, ihn zum Lachen zu bringen, wenn Michel Serrault mit lakonischem Bemerkungen, mit zynischem Humor die Situation seziert und ihn staunen zu lassen, wie unsentimental die Handlung in konstanter Abwärtsbewegung ihre Protagonisten mit sich in die Tiefe zieht.

Die deutsche Kritik hatte für den Film, als er 1984 in die Kinos kam, wenig Lob übrig. "Was ein die Abgründe der menschlichen Seele illuminierender Film hätte werden können, ist ... weder ein rechtes Psychodrama noch ein mitreißender Krimi geworden", urteilte etwa Raimund Gerz damals in "epd-Film". Und diese Sichtweise wird wohl auch heute noch das Problem sein. Wer auf diese Weise versucht der - ich wiederhole mich - intuitiven Kraft von Claude Millers vollkommenstem Werk zu begegnen, wird wenig Freude an ihm haben; so wie er vermutlich auch am Ende von Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum" zu dem Schluss kommen wird, gerade deutlich über zwei Stunden seines Lebens vergeudet zu haben.
Wer sich aber zurücklehnen, das Analysezentrum mal ausschalten und einfach nur rezipieren und genießen kann, dem wird vielleicht das Glück zuteil, diesem Film zu erliegen.

So ging es mir und das kann ich nur jedem Zuschauer wünschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannend, skurril, exzentrisch, zynisch und jetzt auch in deutsch :), 5. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Es gibt kaum Worte um den Film angemessen zu würdigen. Ein filmisches Meisterwerk mit einmaligen einmaligen Dialogen und Darstellern in Bestform. Isabelle Adjani als einerseits kalblütige Killerin, aber in sich total verstörtes einsames Mädchen und auf der anderen Seite Serrault als ein vom Leben enttäuschter Mann, nur noch auf der Suche nach dem Gesicht seiner verstorbenen Tochter. Der Film verbindet Flucht und Jagd in einem Gemenge aus Gefühl, Spannung, verstörter Empathie beider zueinander. Das Ende ist traurig und schön zugleich.

Lange habe ich warten müssen, aber jetzt gibt es ihn hiermit auch in Deutsch auf DVD. Das ist einfach wunderbar! Die Qualität ist vollkommen in Ordnung. Man darf aber bei einem Film aus den 80igern keine BlueRay-Qualität erwarten. Aber mit den richtigen Geräten ist das Bild und auch der Ton so gut, dass man sich der Klasse des Films hingeben kann ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen French Movie, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Hier ist eigentlich alles drin, was französische Filme der sechziger bis achtziger auszeichnete:
Spannung, überraschte Wendungen, Erotik, lange Dialoge. Isabelle Adjani in einer ihrer besten
Rollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Film 5 Sterne, DVD-Umsetzung maximal 2 Sterne, 5. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Wie schon etliche Vorredner geschrieben haben, müsste man froh sein, einen der schönsten und berührendsten Filme der letzten Jahrzehnte endlich auf DVD in deutscher Fassung zu bekommen. Der Film an sich mit einer betörend verführerischen und bildhübschen Isabelle Adjani verdient ganz klar 5 Sterne. Ich habe den Film unzählige Male gesehen und kenne jede Stelle, jede Wendung. Insofern hat man sich auch über jeden Schnitt bei den seltenen TV-Ausstrahlungen geärgert.
Aber: selbst jede TV-Fassung war deutlich besser als dieses lieblos auf DVD gebrannte Zerfallsprodukt. Das Bild pulsiert, ist fahl und kühl, zeigt Streifen, in dunklen Bereichen super-grisselige, pixeliges Rauschen wie von einer billigen Handykamera gefilmt. Teils kann man sogar in hellen Bereichen den fleckigen Abtastbildschirm im Bild mitsehen. Hier wurde also mit Sicherheit eine der schlechtesten Kopien mit unterirdischem Equipment lieblos auf DVD gebannt. Jedes Youtube-Video kann heutzutage bessere Bildqualität liefern als das gerade Gesehene. Das tut mir schon richtig Leid, denn dieses Filmjuwel hat deutlich Besseres verdient. Dass es auch besser geht, zeigt zum Beispiel die DVD von Isabelle Adjanis Folge-Hit "Ein mörderischer Sommer".
Zählt man das Ganze zusammen, kann man sich gerade so zu 3 Sternen hinreißen. Deutliches Nachbessern ist erwünscht. Man ist fast bestrebt, sich von amazon.fr die französische Fassung zu bestellen und den deutschen Ton dort unterzulegen. Schade, in diesem Film steckt wesentlich mehr Potential, trotz seiner über 30 Jahre. "Das Auge" hätte eine wesentlich bessere deutsche Bearbeitung verdient als diese lustlose unbearbeitete Hinterhof-Kino-Kopie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz großes Kino aus Frankreich!, 2. August 2013
Von 
Dankward Sellin (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Ein ganz großer Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Es gibt diesen herrlichen Film endlich auf DVD, zwar nicht digital remastered; aber jedenfalls deutlich besser als meine alte VHS!

Dieser Film aus dem Jahre 1983 mit Isabelle Adjani und Michel Serrault ist einer der besten Filme, die es je gegeben hat. Die Spannung, die in diesem Film aufgebaut wird, ist unübertroffen. Isabelle Adjani spielt die Rolle der geheimnisvollen wunderschönen Mörderin mit bewundernswerter Überzeugungskraft. Michel Serrault in seiner Rolle als Privatdetektiv "Das Auge", der sie eigentlich überführen soll, dabei aber in ihren Bann gerät, ist ebenfalls großartig und unübertroffen! Zwischen den beiden Protagonisten, die beide auf ihre Weise verstörte Seelen sind, entwickelt sich eine psychologisch komplizierte Beziehung, die vor allem deshalb glaubhaft bleibt, weil die beiden Hauptdarsteller dermaßen fantastisch spielen. Nebenbei kann man Stéphane Audran und Guy Marchand als stümperhafte Erpresser bewundern, die eine Komik in den Film bringen, die sich wunderbar einfügt. Ein großartiges Kunstwerk! Wenn man sich die Bild- und Ton-Qualität vielleicht auch etwas besser wünschen könnte - der Kauf der DVD hat sich allemal gelohnt! Werde mir den Film jetzt auf jeden Fall noch öfter ansehen! Und 5 Sterne muss dieser Film mindestens bekommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich auf DVD, 29. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Einer meiner Lieblingsfilme. Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, dass man den Film auf DVD und in deutscher Sprache erhalten kann. Die Qualität ist etwas "flach", aber brauchbar. Die Hoffnung stirbt zuletzt......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Auge - mit Michel Serrault & Issabelle Adjani, 15. September 2014
Von 
Detlev Mentzel (Kronberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Das ist nicht nur einer der besten französischen Krimis der 80-er Jahre - sondern ein Kultfilm für dieses Genre !
Sehr lange überhaupt nicht als DVD (früher mal kurz als VHS) erhältlich , nun endlich über Amazon im Handel !
Die DVD kam pünktlich - sehr gut verpackt : Was will man mehr ? Jetzt nur noch anschauen + genießen , denn ich habe den Film vor vielen Jahren leider nur unvollständig im TV sehen können .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Film ne Wucht, die DVD leider ganz miese Qualität, 23. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Endlich ! bringt Concorde Film dieses Meisterwerk der 80er Jahre mit der atemberaubenden Isabelle Adjani auf den Markt.

Privatdetektiv Michel Serrault stößt bei einem Auftrag auf eine geheimnisvolle junge Dame, die La Paloma trällert, Senoir Service raucht und sich einen jungen Mann nach dem anderen um den Finger wickelt - und umbringt. Der Detektiv , genannt "Das Auge" glaubt in ihr seine verlorene Tochter gefunden zu haben und geht ihr heimlich zur Hand....

Leider ist der Film von einem degenerierten Analogmaterial abgetastet und nicht digital nachbearbeitet bzw. wieder aufbereitet . Sehr viele Einstellungen sind total körnig und pixelig, Das Bild zerfällt regelrecht. Im heutigen Zeitalter kostet Bildrekonstruktion nicht mehr die Welt. Und wenn man sich das nicht leisten kann, dann soll man es wenigstens auf die Hülle draufschreiben oder als Bildtafel am Anfang einblenden. Bonusmaterial zu Serrault, Adjani oder Meisterregisseur Claude Miller? Fehlanzeige.
Ärgerlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Max, 31. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Noch einmal, wurde ich begeistert von Michel Serrault. Es war ein grosser Mann. Ein sehr grosser Schauspieler. Drei Oscars in Cannes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Technisch nur Mittelmaß, 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Auge (DVD)
Inzwischen habe ich ja gelernt, dass man bei Amazon nicht den Film an sich sondern die technische Umsetzung auf dem Medium, in diesem Fall der DVD, bewerten soll. Dem Film würde ich sonst 5 Sterne geben.
Wie schon beschrieben, pulsiert das Bild, ist grieselig und etwas blass. Meine ARTE-Aufnahme aus 2009 ist da schon besser. Oben und unten sieht man dort geringfügig auch etwas mehr vom Bild. Doch leider ist diese Version um 20 Minuten(!) gekürzt. Eine ältere 3sat-Aufnahme (ungekürzt) zeigt dagegen sattere Farben aber viele Bildfehler in Form von Verunreinigungen. Oben und unten sieht man viel mehr von Bild. An den Seiten fehlt dann wieder was. Es ist schon ein Drama, das komplette Bild wird man wohl nie mehr zu Gesicht bekommen, da heute alles ins 16:9-Format geschnitten wird. Da wären mir schwarze Balken Links und Rechts lieber. Aber das stört dann auch wieder irgendwen.
Was soll's, mehr noch als die Beschneidungen regt mich die mittelmäßige Bildqualität der DVD auf. Schade ums Geld.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Auge
Das Auge von Claude Miller (DVD - 2013)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen