Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rückkehr der Musik
Auch wenn man noch keine Note gehört hat, bietet "Dimensionaut" schon mal alles, was das Herz großer (Prog-)Jungs höher schlagen lässt: Ein edles Artwork, einen spacigen Albumtitel, über 75 Minuten Spiellänge inklusive eines vierteiligen 20-Minüters, und dann ist es auch noch ein Konzeptalbum, das eine Science-Fiction-affine Story zum...
Vor 15 Monaten von Hartmut Hoefer veröffentlicht

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Potential vorhanden
Ich finde durchaus, dass Simon Collins mit diesem Album in die Fußstapfen seines Vaters tritt und uns frischen Progressive Rock präsentiert. Stimme und Drum-Sound sind so unverkennlich Collins, allerdings wird die Abmischung der Musik und dem Erbe nicht gerecht. Das Album stimm ein in den "Loudness-War" und kommt klanglich undifferenziert daher. Die...
Vor 7 Monaten von Cooper veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rückkehr der Musik, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Auch wenn man noch keine Note gehört hat, bietet "Dimensionaut" schon mal alles, was das Herz großer (Prog-)Jungs höher schlagen lässt: Ein edles Artwork, einen spacigen Albumtitel, über 75 Minuten Spiellänge inklusive eines vierteiligen 20-Minüters, und dann ist es auch noch ein Konzeptalbum, das eine Science-Fiction-affine Story zum Thema Zeitreise bietet. Das Beste aber ist: Mission übererfüllt. Hinter den vielversprechenden Eckdaten verbirgt sich eine musikalische Offenbarung. "Dimensionaut" ist bislang locker das Album des Jahres 2013. Ok, weil das heutzutage nicht mehr so schwer ist, ordne ich es unter die Top Drei der vergangenen fünf Jahre ein. Die Jungs von "Sound of Contact" um Simon Collins pfeifen wohltuend auf Geschmacksdikdate, Stil-Kästchen und pures Retro-Nachspielen. Und endlich gibt es mal wieder fetten Sound auf die Ohren, ohne dass diese mit bis zum Anschlag aufgerissenen Kompressoren gemartert werden.

Klar, musikalische Anleihen gibt es viele, aber Phil Collins' Sohnemann und seine zwei Hauptmitstreiter rühren das so gekonnt zusammen, dass man sich gerne an die Vorbilder erinnert. Das geht schon mit dem nach der Band benannten Intro und dem Monsterinstrumental "Cosmic Distance Ladder" los. Da ist eine Menge von Rush drin, wobei die kanadischen Landsmänner froh wären, so etwas noch hinzubekommen.

"Pale Blue Dot" erinnert mit seinem Orgel-Arpeggio an "Won't get fooled again" von The Who, während die von der Gitarre gespielte Leitmelodie witzigerweise Assoziationen an "Running up that Hill" von Kate Bush weckt. Nicht die schlechtesten Referenzen.

"I'm an Dimensionaut" fängt wie eine Ballade an, legt dann aber dynamisch los wie Genesis zu besten "Seconds Out"-Zeiten.

Dann kommen zwei Titel, die einfach nur "sauschön" sind: "Not coming down" hat was von guten Singer-Songwriter-Elementen, mit Violine und einem dramatisch-klassischen Prog-Finale aufgepeppt (Achtung, hier kündigt sich das Motiv an, dass auch die letzten fünf Minuten der CD bestimmen wird, Konzeptalbum eben :-)), während "Remote View" einen Chorus anstimmt, der wie eine sofortige "Alles-wird-gut-Infusion" wirkt.

"Beyond Illumination" ist dann der Song mit der Gastsängerin Hannah Stobart. Keine Ahnung, wer das ist, aber ihre leicht folkloristisch angehauchte Stimme passt gut rein, nachdem dieser Titel zunächst Reggae-Charakter antäuscht.

Mit "Only breathing out" geht es mid-tempo-mäßig weiter, hätte auch von "U-Catastrophe" stammen können, Collins' Junior letztem Solowerk, das die Richtungsänderung vom früheren Pop-Schwerpunkt schon deutlich ankündigte.

Beim "Dark Side of the Moon"-inspirierten "Realm of in - Organic Beings" tut mir es fast leid, dass es "nur" ein mit irgendwelchen Wahnsinns-Stimmen und -Chören geschwängertes Instrumental ist, so schön ist das.

Und "endlich" kommt mit Track 10 die Nummer, die auch Papa Phil hätte singen (und komponiert haben) könnte, ohne dass es auffallen würde, wobei Simon durchweg tiefer gestimmt zu Werke geht. Ich mag "Closer to you" (trotzdem) sehr.

Unglaublich, bis jetzt kein einziger Ausfall auf der Scheibe und wir haben noch über 25 Minuten wieder deutlich progressivere Minuten vor uns. "Omega Point" ist ein sechseinhalbminütiges kleines Meisterwerk, weil es vormacht, dass Prog-Zeug radiotauglich sein könnte, wenn es dort gespielt würde, welch eine Stilsynthese.

Tja, und jetzt müsste ja der Super-Superlativ kommen: "Möbius Slip", also das Endlosband, das auch das Cover so schön ziert und nettwerweise auch richtig mit "ö" geschrieben ist. Sagen wir es mal so: Das proggigste Stück auf "Dimensionaut" kann die bis jetzt aufgebauten Übererwartungen nicht komplett einlösen, weil es einige Ideen überdehnt und mit ein paar Tonleitern zuviel aufwartet. Das alte Prog-Versprechen "Das längste Stück ist das Beste" wird auch hier nicht ganz erfüllt, verglichen mit ähnlich langen Riemen etwa der Australier von "Unitopia" klingt "Möbius" aber zugänglich, erfreut mit Mellotron-Sounds, dynamischem Getrommel und einem sehr schönen Finale.

Das war es auch schon mit der leisen Kritik. Unterm Strich: "Dimensionaut" hat wirklich gefehlt, kommt erstaunlicherweise fast ohne Keyboard- oder Gitarren-Soli aus, hat einen Mastermind, der genauso gut singen und drummen kann wie sein Vater, ohne diesen zu kopieren. Als ich im Jahre 2000 erstmals Collins' Debüt "All of who you are" rotieren ließ (übrigens wie die zweite Scheibe bei "Schallbau" in Offenbach produziert!), hätte ich nie gedacht, dass 13 Jahre später solch ein Folgewerk herauskommt. Wer genug von der allgegenwärtigen akustischen Magerkost hat, schaffe sich sich diese CD an. Sie wird sich fast genauso endlos drehen, wie es das Möbius-Band symbolisiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen PopProgRock vom feinsten!, 17. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Um es vorwegzunehmen. Ein wirklich großartiges Album.
Überraschung: Simon Collins klingt meist überhaupt nicht wie sein Vater (im Gegensatz zu seinem Gastauftritt auf Hacketts Genesis Revisisted II wo er bei Suppers Ready kaum von Papa zu unterschieden ist, was da ja auch passt).
Fest steht, dass dieses Album wahrscheinlich das Letzte ist, bei dem Simon Collins sich die Vergleiche zu Genesis und Phil Collins Solowerk gefallen lassen muss. Das nächste Album von Sound of Contact wird wohl an „Dimensionaut“ gemessen werden.
Das wäre fair, denn dieses Album ist in jeder Sicht eigenständig. Es ist prog-rockig ohne mit rumgedudel zu nerven, es ist popig ohne belanglos zu werden. Im Mittelpunkt stehen die Songs, kein Instrument drängelt sich fortwährend in den Vordergrund. Es butterweich produziert. Groß und weit. Ein wirklicher Hörgenuss.
Wer also anspruchsvollen PopProgRock mit eingängigen Refrains mag wird sein Vergnügen haben.
P.S. Ein bisschen mehr getrommel hätte es ruhig sein können. Trotzdem 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Neuanfang, 19. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Als ich die Bewertung des Albums auf der Homepage des Genesis-Fanclubs sah, wurde ich neugierig und bestellte das Album bei Amazon. Beim 3.Titel Pale Blue Dot war ich überzeugt, der Rest konnte nur gut sein, und so war es. Etwas "verschachtelt" kommen die Songs rüber, oft Taktwechsel und mit "Druck" gespielt. Ich war von der Energie die dieses ALbum versprüht sehr überrascht, die bisherigen Alben von Simon Collins waren mir immer etwas zu brav. Mich als Genesis-Fan erinnert dieses Album an viele Passagen aus dem Album "Duke" (1980) von Genesis-eins der dynamischsten Alben von Genesis. Für Simon Collins wird dies ein "Neuanfang" sein. Alles was jetzt an musikalischem Output kommt, wird für die Fans auf "Dimensionaut" aufbauen, da bin ich mir sicher. Ich bin doch sehr verblüfft wie sehr Simons Schlagzeugstil dem seines Vaters ähnelt, auch das ein absoluter Hochgenuss für meine Ohren!
Für mich ist die CD ihr Geld wert, sehr schön zu hören wie sich Simon Collins weiter etnwickelt hat.Bitte weiter machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Debut-Album von Sound of Contact, 20. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Simon Collins, Sohn des legendären Phil Collins, legt mit seinem Projekt „Sound of Contact“( u.a. mit Porcupine Tree Gitarrist John Wesley und dem Keyboarder Dave Kerzner als Co-Writer/Co-Producer) nach 3 Solo-Alben im Pop-Bereich (wobei die letzte Scheibe „U-Catastrophe“ schon einige progressive Anklänge aufwies) mit „Dimensionaut“ sein erstes Prog-Album vor.

In diesem SciFi-Konzeptalbum geht es um den Raum-und Zeitreisenden Dimo, der die Grenzen menschlicher Erfahrungen erweitern will.
Nach dem kurzen sphärischen Intro gibt es ein Instrumental, dass einen erst mal auf die falsche Fährte lockt. Dieses etwas vertrackte, recht rockige Stück klingt ein wenig wie Porcupine Tree mit Phil Collins an den Drums.
Das nächste Stück „Pale Blue Dot“ zeigt uns dann, wohin die Reise auf dem Album geht: Keyboard betonter melodischer Prog mit hervorragender Rhytmusarbeit und Simon Collins’ Stimme, die im Timbre sehr oft der seines Vaters ähnelt.

Wer von den Prog Freunden auf schräge Rhythmen, vertrackte Songs mit Ecken und Kanten steht, dürfte auf diesem Album nicht fündig werden.
Collins und Kollegen kreieren meist sphärische Keyboard Sounds, die nicht selten an die Genesis Ende der 70er Jahre erinnern. Dazu trommelt sich Simon oftmals die Seele aus dem Leib. Ganz klar ist hier zu hören, dass er bei seinem Vater in die Lehre gegangen ist. Und in den Songs kommt dann Simon Collins als Sänger noch mit Melodien um die Ecke, die sich in die Gehörgänge fressen und einen nicht mehr loslassen. Selbst in den balladesken Stücken schafft es aber Simon, die süßlichen seichten Stellen, die sein Vater oft ansteuerte, gekonnt zu umschiffen.
Große Solo-Eskapaden der einzelnen Instrumente gibt es hier nicht, die Musik wirkt im Ganzen, ist mehr auf Atmosphäre denn auf großartiges Solieren ausgelegt. Obwohl sich das Album vorwiegend im Midtempo bewegt, wird es nie langweilig. Sound of Contact schaffen es immer wieder, neue Reizpunkte zu setzen, so in dem etwas reduzierten, leicht beatlesken „Remote View“ oder in dem wundervollen „Beyond Illumination“, das mit Trip Hop und Reggae Anklängen und der Gastsängerin Hannah Stobart als Simons Duettpartnerin aufwartet. Stobart wurde als weiblicher Part von Wishing Tree, dem Sideproject vom Marillion Gitarristen Steve Rothery bekannt.
Und hat man dann bei der (trotzdem sehr schönen) Ballade „Closer to you“ den Eindruck, dass so langsam doch das süßliche Fahrwasser von Phil Collins erreicht wird, schaffen es Sound of Contact mit dem folgenden proggigen „Omega Point“ rechtzeitig, das Ruder wieder herumzureißen.
Als Abschluss folgt noch das knapp 20 minütige Prog-Rock Stück „Möbius Slip“, das wie das erste Instumental auch vereinzelte Alternative-Einflüsse aufweist und das Album praktisch musikalisch nochmal zusammenfasst.

Fazit: Für Freunde von melodischem Progressive Rock ist das hervorragende Debüt-Album von „Sound of Contact“ eine unbedingte Empfehlung. Auch Hardcore Progger und Fans der Musik von Phil Collins sollten dem Album eine Chance geben. Denn dieses Album braucht etwas Zeit und wächst mit jedem Hördurchgang. Und das ist doch eigentlich das Beste, was man von einem Album sagen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich..., 20. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
...aber wahr !

Eines der besten Prog-Alben, die mir in letzter Zeit begegnet sind. Fantastische Songs, ausgewogen, atmosphärisch dicht - ein absolutes Sahnestück für jeden Fan des Melodic-Prog.

Sicherlich war dieses Album ob der Beteiligung von Phil Collins Sohn Simon mit hohen Erwartungen belegt, die aber voll erfüllt wurden. Auch wenn sehr viele Parallelen zu dem ein oder anderen Genesis- oder auch Steve Hackett-Album da sind: Es ist ein eigenständiges Werk, dass mit einer unglaublichen Tiefe und tollen, melodiösen Songs aufwartet. Erfrischend zurückhaltend ist auch die Produktion. Immer klar, nie überladen und doch immer kraftvoll und present, was nicht unwesentlich auch an der Stimme von Simon Collins liegt die, vor allem in den Backing-Vocals hin und wieder doch an den Herr Papa erinnert.

Musikalisch nimmt Dimensionaut gemächlich, aber konstant Fahrt auf, um dann im 19-minütigen "Möbius-Slip" einen mehr als würdigen Abschluß zu finden.

Als Anspieltipps - so man so etwas bei einem Konzeptalbum überhaupt anführen sollte - empfehle ich "Pale Blue Dot" und für die, die es etwas kuscheliger Mögen, "Beyond Illumination".

Ein progressiver Ohrenschmaus - ganz großes "Kino" !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lust auf mehr!, 26. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Nach dem wie ich finde gut gelungenen und leider unterbewerteten U-Catastrophe von Simon Collins schließt er sich endlich einer Band an und zaubert mit seinen neuen Kollegen ein unglaublich intensives Progressive Rock Album auf die CD. Direkt der Einstieg in das Album zeigt, wohin die Reise gehen wird. Man schwebt von Song zu Song, durch harte Gitarrenriffs, schlagzeugdominante Instrumentalpassagen und ohrwurmverdächtige Balladen. Und das alles haben die Jungs perfekt zu einem Konzeptalbum zusammengeschnürrt! Alles passt völlig natürlich zusammen, bildet eine Einheit und am Ende bekommt man eine Gänsehaut, wenn man am Ende des fast 20-minütigen Epos "Möbius Slip" den allerersten Song als Grande Finale wiederentdeckt! Und immer wieder findet man Teile, die an Marillion, Pink Floyd, Mike Oldfield und natürlich Genesis erinnern. Sogar etwas The Police und Vangelis ist zu finden. Für Fans des Progressive Rock ein sehr gutes Album, das Lust auf mehr von den Jungs macht. Wenn die jetzt schon so ein rundes und wuchtiges Album abliefern, bin ich sehr gespannt, wie sie sich in die folgenden Alben weiterentwickeln werden! Für mich persönlich das Album des Jahres!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen We have contact!, 27. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (MP3-Download)
Nachdem mir die Scheibe von amazon empfohlen wurde, hab ich kurz die Hörschnipsel durchgezappt - und war sofort neugierig und "infiziert"! Das Teil macht in diesem Moment seinen zweiten Durchlauf! Zu früh für eine Rezension? Nee! Nachdem ich die letzte SAGA-CD "mittelmäßig" bewertet habe, mir das letzte ASIA-Album ebenfalls nicht sooo gefallen wollte und RUSH sowieso nicht meinen Geschmack trifft, hab ich ja eigentlich schon vermutet, ich würde mich langsam vom Prog-Rock verabschieden! Tja, und jetzt kommt da der "kleine" Collins mit dieser neuen Band daher und es treibt mir fast die Tränen in die Augen!
Die Songs (größtenteils vom früheren Genesis- und Peter Gabriel-Begleitmusiker Dave Kerzner und einem gewissen Kelly Nordstrom geschrieben) laufen ohne Pause ineinander - das vermittelt schon einmal eine gewisse Atmosphäre, dieses "Sinfonische", das wir ja so am progressiven Rock lieben. Bei einigen Passagen muss man unweigerlich an Songs von Genesis, Peter Gabriel oder Pink Floyd denken, trotzdem wirkt das hier "frisch" und absolut inspirierend. Darüber hinaus verfügen fast alle Stücke über eingängige Melodien und Refrains, die sie in meinen Augen auch absolut "massenkompatibel" machen! Auch die Stimme von Simon Collins ist top! Was soll man sagen - da passt einfach alles!!!
Für alle Fans der alten Genesis und Marillion-Scheiben eine klare Kaufempfehlung, um nicht zu sagen ein "must have"! Sound of Contact - geile Band - geiles Album - macht Lust auf mehr!!!
Anspieltipps: Pale blue dot, Not coming down, Only breathing out !!!
Noch ein Tipp: youtube gucken (Sound of contact, excerpts from the album dimensionaut) - lohnt sich!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hoppla ein neuer Collins macht den Ur-Collins, 11. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
und das mit Perfektion! Musikalisch endlich was, was einem alten Progger wie mir gefällt. Waren seine drei Solo-Alben doch eher durchschnittlich (für mich) zu betrachten, kommt mit seiner neuen Band und CD Sound of Contact - Dimensionaut" ein Album an unsere Ohren, das Aufhorchen läßt. Schöne musikalische Effekte und Gesang der ab und an, an die alten Genesis erinnert. Ja Simon Collins beweist hier das er und seine bekannten Kollegen es drauf haben uns zu verzücken.

Sound of Contact - Dimensionaut" ist ein abwechslungsreiches mit vielen Instrumentalen Passagen gespieltes Album, wobei die einzelnen Tracks ineinander laufen und somit die Spannung hoch hält. Der Gesang von Simon Collins und Hannah Stobart passen perfekt zur Musik. Wobei Hannah eher kurz in Erscheinung tritt. Die Musik an sich, in den Solis bzw. Instrumentalstücken, erinnert ein Bisschen an AttoIV. Nur das Sound of Contact" die Sache klarer und strukturierter, frickelfrei ausspielt. Hätte nie gedacht das mal ein Collins solch ein Ding raushaut. Hoffen wir mal das Simon Collins jetzt seinen Weg gefunden hat und uns mit vielen schönen CD's beglückt. Ich finde er hat hier ganze Arbeit geleistet die bei mir Begeisterung auslöst. KAUFTIPP!!

Tracklist
1. Sound of Contact (2:05)
2. Cosmic Distance Ladder (4:43)
3. Pale Blue Dot (4:44)
4. I Am Dimensionaut (6:24)
5. Not Coming Down (6:01)
6. Remote View (3:54)
7. Beyond Illumination (5:53)
8. Only Breathing Out (5:56)
9. Realm of In-Organic Beings (2:52)
10. Closer to You (5:05)
11. Omega Point (6:29)
12. Möbius Slip (19:35)

Total time 73:41

Aufnahme der CD ist Super

Band/Mitwirkende
- Simon Collins / vocals, drums
- Dave Kerzner / keyboards, backing vocals
- Kelly Nordstrom / guitars, bass
- Matt Dorsey / guitars, bass, backing vocals
Gäste:
- Hannah Stobart / vocals
- Wells Cunningham / cello
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Prog-Album voller Energie!, 19. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Tja, was soll man sagen, echt Spitze die Scheibe. Obwohl es unverkennbar ist, in welchem Garten der Sandkasten des Drummers u. Sängers gestanden war, hört sich das nicht an wie eine olle Frikadelle die zum hundersten mal auf dem Grill gedreht wurde. Im Gegenteil, sie kommt frisch daher, eigenständig, energiegeladen, teilweise sphärisch, teilweise rockig, eher poppig, ohne Gefrickel wie z. B. bei Spocks Beard, wirkt aber trotzdem nicht seicht. Die Konzeptsongs reihen sich nahtlos aneinander ohne künstlich verschweißt zu wirken, also insgesamt beste Zutaten für ein wirklich gutes Ding. Hut ab und weiter so, freue mich auf mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen großartige Performance, auch Live, 19. Mai 2013
Von 
Bernhard (Burgenland, Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Dimensionaut (Audio CD)
Ich habe mir dieses Album gekauft, als sie mit Spock's Beard in Wien Live zu Gast waren. Der Auftritt hat wirlklich überzeugt, also habe ich mir die Scheibe beim Merch-Stand geholt.
Die große Überraschung war dann zu erfahren, wer denn da eigentlich Frontman ist. Ich dachte mir nur, dass er ein ganz guter Sänger ist, aber die Drum-Sessions waren der Hammer.
Zum Album und zur Musik: Das ist wirklich eine angenehme Überraschung gewesen! Eine gelungene Mischung aus Anathema, Spock's Beard und die sphärischen Klänge von Pink Floyd, das tut echt gut zu hören.
Von mir gibt es also eine klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dimensionaut
Dimensionaut von Sound of Contact (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen