Kundenrezensionen


71 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein bisschen schizo muss man schon sein
Ob Deep Purple, Rainbow oder Blackmore's Night: bislang galt für mich, dass diese Gruppen Garanten musikalischer Qualität sind und einfach keine schlechten Stücke liefern. Was ich aber auf "Dancer and the Moon" hören muss, ist vermutlich die entsetzlichste Coverversion eines Welthits, die mir je unterkommen ist. "I Think It's Going To Rain Today" wird...
Vor 10 Monaten von Norbert Carls veröffentlicht

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nette Musik aber ......
Schließe mich dem Durchschnitt an; auch ich - als BlackmoreŽs Night - Fan habe alle Alben. Durchweg ist dies eher unterzubewerten. Das konnten sie schon mal besser! War etwas enttäuscht! Es ist zwar schöne Musik, lädt zum Träumen ein aber richtige Kracher waren nicht dabei, wie bei andren Alben vorher.
Daher eine : 3-
Vor 13 Monaten von Dagmar Wittenkämper veröffentlicht


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein bisschen schizo muss man schon sein, 5. November 2013
Ob Deep Purple, Rainbow oder Blackmore's Night: bislang galt für mich, dass diese Gruppen Garanten musikalischer Qualität sind und einfach keine schlechten Stücke liefern. Was ich aber auf "Dancer and the Moon" hören muss, ist vermutlich die entsetzlichste Coverversion eines Welthits, die mir je unterkommen ist. "I Think It's Going To Rain Today" wird hier tatsächlich zur Mitklatsch-Schlager-Nummer, die sich sogar nicht entblödet, das ultratrivale Schlager-Stilmittel der Rückung (Erhöhung der ganzen Melodie um eine Tonstufe nach oben) zu verwenden. Man schaue sich einmal an, wer diesen Randy-Newman-Song von 1968 bis heute so alles gecovert hat (Leute wie Eric Burdon, UB40, Katie Melua, Peter Gabriel, Barbara Streisand u.v.a.), Blackmore's Night selbst übrigens auch schon in einer Akustik-Version von 2005 (zu hören und zu sehen auf der DVD "Castles und Dreams" (2005). Wenigstens an seiner eigenen, minimalistisch-guten, Version von 2005 hätte Blackmore sich orientieren können. Aber das hier ist gar nichts – hätte ich Blackmore, wie ich schon einmal das Glück hatte, Auge in Auge gegenübergestanden, hätte ich ihm diese CD vor die Füße geknallt.

So hörte ich geduldig weiter, und der Grusel ging weiter! "Troika", du liebe Güte! "Oh my Mother Russia". Geht's noch? Wieder Mitklatsch-Takt, diesmal im Russen-Anbiederungs-Rhythmus und wieder gerückt. Man meint, gleich müsse Helene Fischer übernehmen – aber die stammt aus Kasachstan, hat tatsächlich eine "russische Seele" und kann so etwas wenigstens glaubwürdig vermitteln. Lieber Ritche, liebe Candice: als witzige Einlage auf euren tollen Konzerten kein Thema, aber doch bitte nicht auf einem Studio-Album.

Ok, ich habe durchgehalten bis Song 3, "Last Leaf", dem "letzten Blatt", einem melancholischen, herbststimmigen Lied, das mich endlich entschädigt und wieder mit in die Blackmore's-Night-Welt mitnimmt. Ich spürte förmlich die Hand Candice', die ich im realen Leben sogar tatsächlich schon einmal berühren durfte. Meine Stimmung war also wieder recht gut, und so war ich dann bei der ebenfalls ziemlich schaurigen Uriah-Heep-Coverversion (wieder mit Rückung) nicht ganz so streng – wäre nicht die dämliche Rückung, könnte man diesen Song fast noch stehen lassen.

Gut, die CD lag auch danach noch im Player, und es sollte mein Schaden nicht sein, denn ab Track 5 ist an dem Album nichts mehr auszusetzen. Es geht stimmig weiter, wobei sich die typische Blackmore'sche Renaissance-inspirierte Musik auch mal mit (für Blackmore's Night eher untypischen)etwas lauteren, ja rockigen Phasen abwechselt, in denen Blackmore – und zwar auf seine ganz unverkennbare Art - endlich auch mal wieder ein paar elektrisch verstärkte Töne aus seiner Stratocaster erklingen lässt. Ist er vielleicht doch der Rocker geblieben?

Überhaupt zeichnet Ritchie Blackmore sich durch viel Spielfreude auf diesem Album aus. Man stelle sich vor, Ritchie Blackmore hätte 1968 nicht Ian Gillan, sondern eine junge Frau wie Candice kennengelernt. Die Alben "Book Of Talysien" (1968) und "Deep Purple" (1969) lassen durchaus den Schluss zu, dass die Gruppe Deep Purple auch eine ganz andere Richtung hätte nehmen können.

Ich vergebe trotz aller Kritik noch satte vier Sterne, denn Ritchie Blackmore überzeugt auf diesem Album wieder in ganz besonderen Maße mit seinem Gitarrenspiel, selbst auf den schlimmsten Stücken, und so ist letztlich die Welt doch noch in Ordnung.

Ach ja, und die DVD mit Interview + Akustikversionen ist überflüssig, die Deluxe-Version ein reines Sammlerobjekt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein schaustück, 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (Ltd.Boxset) (Audio CD)
4 dancer and the moon buttons: geht so
1 tasche: ist okay
1 Bild mit hübschem rahmen: sehr hübsch und auch wertig
1 CD: es ist nicht die beste "fire at midnight" und secret voyage" sind um längen besser; diese hier: mittelmass, nichts neues.
1 DVD: keine ganzen lieder; fimtechnisch sehr einfach aufgebaut; entbehrlich.

lady in black und temple of the king gefallen mir am besten. die originale von heep bzw. dio am mikro sind natürlich ein anderes kaliber, aber wer blackmore's night hört, sollte eh bereit sein für einen anderen sound (in etwa moderner mittelalter-pop).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nette Musik aber ......, 31. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schließe mich dem Durchschnitt an; auch ich - als BlackmoreŽs Night - Fan habe alle Alben. Durchweg ist dies eher unterzubewerten. Das konnten sie schon mal besser! War etwas enttäuscht! Es ist zwar schöne Musik, lädt zum Träumen ein aber richtige Kracher waren nicht dabei, wie bei andren Alben vorher.
Daher eine : 3-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen So langsam sollte, 1. Juli 2013
Von 
Saphirhawk (Dossenheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (MP3-Download)
man sich als langjähriger BN Fan eine andere Band suchen deren Alben man hören und kaufen kann.

Das ganze Album ist ein weichgespülter, auf Mainstream getrimmter, Aufguss irgendwie bekannter voriger BN Melodien.

Nach dem durchhören von dem Album macht sich bittere Enttäuschung breit. Nichts ist geblieben von dem Zauber der ursprünglichen Alben.

Computersound auf einem Mittelalter Musik Album geht ja mal gar nicht, wo ist das Problem das ganze mit richtigen Instrumenten einzuspielen?

Ich hatte ja gehofft das mit Auutum Sky und Sony Music Entertainment als Label der traurige Höhepunkt des Mainstream Wahns erreicht sei, aber BN hat es geschafft trotz anderen Labels bei diesem Album noch einen draufzusetzen.

Wo wollen BN hin mit Ihren Alben? Wenn diese den Weg weitergehen, wird es zu entfremdet für ihre bisherigen Fans und nicht massentauglich genug für neue.

Ich hoffe das sich BN mal eine schöpferische Pause gönnt und beide sich mal hinsetzen und anfangen wieder Lieder selbst zu schreiben. Keine Cover mehr irgendwelche Volkstümlicher Weisen, keine orientalische angehauchte Musik oder Cover von Richies vorigen Band's.

Einfach mal wieder echte Mittelalter/ Renaissance Lieder, die einen Hauch von Magie und vergangenen Zeiten versprühen.

Zwei Sterne gibt's für zwei Lieder die man noch so hören kann, einen nach wie vor genialen Richie an der Gitarre und einen für die Hoffnung auf bessere kommende Alben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erst das Album, dann die Tour, 14. Juni 2013
Wer Blackmore nur bei Deep Purple oder Rainbow akzeptiert wird natürlich bei allen Blackmore's Night Alben etwas zu meckern haben. Wer ihn aber einfach als einen genialen Gitarristen und Komponisten schätzt, wird auch diese Alben sehr zu schätzen wissen. Mit dem neuen Album ist Blackmore's Night wieder ein Glanzstück gelungen.
Sowohl akustische Gitarren als auch die Strat kommen zum Einsatz, wunderschöne Balladen(z.B. The Last Leaf), Instumentalstücke (z.B. Minstrels In The Hall), sowie temporeichere Stücke (Dancer and the Moon)finden sich auf dem neunen Werk.
Die Covervesionen sind toll eingespielt, Lady in Black wurde ein neuer Charakter verliehen, ohne dass das Stück unkenntlich gemacht wurde, Temple of the King war schon live bei BN immer beliebt und hat somit durchaus seine Berechtigung auf dem Album.
Carry on ..Jon... lässt natürlich wünschen, dass Jon Lord selbst hätte mitspielen können. Melancholisch, vom Stil her in Richtung "Maybe Next Time", einfach nur traumhaft schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


45 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nananana und Hey + Computersound = 2 Sterne, 14. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorneweg, ich habe alle Platten, DVD's und sogar einen Metallbierkrug dieser Band. Habe sie bereits viermal Live gesehen, möchte mich also schon als Fan der allerersten Stunde bezeichnen.

Aber was soll denn das sein? Bei einigen Liedern komme ich mir vor wie in einer schlechten Tanzkneipe, in der ein Alleinunterhalter auf seinem Yamaha-Keyboard einen Programmknopf gedrückt hat und fertig ist die Hintergrundmusik.
So läuft dieses Programm zum Beispiel bei 'Troika' fast komplett durch. Der Beginn von 'The Moon Is Shining' bringt das Faß zum Überlaufen. Was hat R2D2 auf Crystal Meth bei Blackmore's Night zu suchen? Bei 'Lady In Black' würde sich David Byron vom Fleck weg nochmal totsaufen. 'The Temple Of The King' fängt schon mit Computer an, daß mir die Haare zu Berge stehen. Ronnie James Dio würde wohl sofort neben Dave Byron Platz nehmen.
Nun komme ich zu den 2 Sternen. Ritchie Blackmore holt erstaunlich oft die Elektrische für Soloeinlagen raus, dafür ist er einfach der Beste. Das hat er auf den letzten Alben für meinen Geschmack viel zu selten gemacht. Auch die ruhigen Lieder wie 'The Last Leaf' und 'The Spinners Tale' u.a., welche für sich alleine glatte 5 Sterne verdient hätten, sind hervorragend. Das gitarrenlastige, ruhige Instrumentalstück 'Carry On...Jon' ist ein würdiger Abschied von Jon Lord. Schon beim ersten Hören mußte ich an 'Son Of Alerik' denken.
Fazit: Bitte nie wieder Computersound. Ich möchte Blackmore's Night hören, nicht irgendeine Dancefloor-Combo (oder was immer der Sch... sein mag). Ich hatte gehofft, daß 'Writing On The Wall' auf der neu aufgenommenen 'Shadow Of The Moon' (The Beginning Box) ein einmaliger Ausrutscher war. Aber leider scheint da einer von den beiden zuviel Zeit am Computer zu verbringen.

Es sind einige Toplieder auf der Platte, aber das Gesamtbild ist mir leider nur 2 Sterne wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Blackmore's Night, 30. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (Audio CD)
Bewertung erfolgt, weil es den Tatsachen entspricht. Bin mit allem zufrieden. Kann nur positives angeben. Bewertung erfolgt auch ohne Hinweise über Anzahl der Worte und dgl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super & Empfehlenswert & Genial einfach Klasse, was soll ich noch schreiben Toll Kaufen Leute Los Jetzt aber schnell Los, 25. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (Audio CD)
Super & Empfehlenswert & Genial einfach Klasse, was soll ich noch schreiben Toll Kaufen Leute Los Jetzt aber schnell Los
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der Hexer und seine Elfe!, 14. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (Audio CD)
Ein neues Meisterwerk die mittelalterliche Klänge mit Pop, Rock, Folk und sonstigem in Perfektion verbindet.
Musik ohne Schublade, einfach Musik!
Mal sanft, mal beschwingt, mal fetzig!
Mit der schönen Stimme von Candice,
dem virtuosen Ritchie und der Band,
Einfach gut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Uns gefällt die Scheibe, 7. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dancer and the Moon (MP3-Download)
Vielleicht ein wenig schwächer, als unsere bisherigen. Aber...alles ist subjektiv. Andere mögen vielleicht genau die ruhigeren Töne mehr als das geballte Mittelalter. Eine schöne Scheibe bleibt es in jedem Fall. Ein Stern Abzug, es gab für uns bessere vom Altrocker, aber mehr runter wäre unfair.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dancer and the Moon
Dancer and the Moon von Blackmore's Night (Audio CD - 2013)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen