Kundenrezensionen

426
4,2 von 5 Sternen
Random Access Memories
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,98 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

454 von 497 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Typische Daft-Punk-1-Stern-Rezension 2001:

Also, ich bin ja Daft Punk-Fan der 1. Stunde und Homework war ein geniales Album! Aber was ist das denn? Das ist doch nicht Daft Punk! Dies lahme Discofox-Geschwurbel? Da haben sich Daft Punk aber ein Eigentor geschossen! Sorry, aber das war nichts! Schlechteste Platte aller Zeiten!

Typische Daft-Punk-1-Stern-Rezension 2005:

Also, ich bin ja Daft Punk-Fan der 1. Stunde und Homework und Discovery waren echt geniale Alben! Aber was ist das denn? Das ist doch nicht Daft Punk! Dieser stupide, ewig gleiche Rüttel-Techno? Da haben sich Daft Punk aber ein Eigentor geschossen! Sorry, aber das war nichts! Schlechteste Platte aller Zeiten!

Typische Daft-Punk-1-Stern-Rezension 2010:

Also, ich bin ja Daft Punk-Fan der 1. Stunde und die ersten drei waren echt geniale Alben! Ich weiß, dass das ein Soundtrack ist, aber was ist das denn? Das ist doch nicht Daft Punk! Dieses öde Orchester mit ein bischen Gebrummel im Hintergrund? Da haben sich Daft Punk aber ein Eigentor geschossen! Sorry, aber das war nichts! Schlechteste Platte aller Zeiten!

Typische Daft-Punk-1-Stern-Rezension 2013:

Also, ich bin ja Daft Punk-Fan der 1. Stunde und die ersten drei waren echt geniale Alben! Tron war auch voll super! Aber was ist das denn? Das ist doch nicht Daft Punk! Dieser schnöde, langweilige Fahrstuhlfunk? Da haben sich Daft Punk aber ein Eigentor geschossen! Sorry, aber das war nichts! Schlechteste Platte aller Zeiten!

---------------------------------

Merkt Ihr was? Immer dasselbe. Ich bitte also um ein wenig Beruhigung in der 1-Sterne und in der 5-Sterne-Fraktion. Ich glaube, Daft Punk haben sich schon daran gewöhnt. Mit jedem Album verlieren Sie die Hälfte der "Fans" und bis zum nächsten Album hat sich Ihre Fanzahl wieder vervierfacht.

Zum Album: Ich verstehe ja das weinerliche Enttäuschtsein vieler "Fans". Es ist wirklich wieder was komplett neues. Und es reicht nicht aus, auf fette Beats und auf David Guetta zu stehen, um dieses Album zu mögen. Dies ist ein Album von Leuten, die Musik lieben in all den auch ruhigen Facetten und ist gemacht für Leute mit offenen Ohren, für Musiknerds, für Leute, die sich mit mehr als einer einzigen Art von Musik beschäftigen. Auch ich mochte nicht alle Lieder gleich zu Anfang. "Within", "Game of Love und "Instant Crush" fand ich langweilig und nichtssagend. Aber jetzt, wo ich das ganze Wochenende die Scheibe auf Dauerrotation hatte, ist das vorbei. Ich liebe dieses Album! Liebe jeden einzelnen Ton! Soviel Liebe, Intelligenz und Mühe, die hier auf jedes Instrument und auf jede Emotion gelegt wurden ist einfach unbeschreiblich. In einem Wort: Wunderwunderwunderwunderschön! Danke Daft Punk! Dafür, dass Ihr Euch nicht dem Diktat der breiten David-Guetta-Masse unterwerft. Danke, dass Ihr Euch noch Gedanken macht, nicht auf den schnellen Euro linst und alle fünf Jahre ein Meisterwerk auf den Tisch legt, für das es sich immer lohnt, zu warten! Danke!
4343 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
dies ist ein aus der zeit gefallener artikel...

perfekt gemachte discomusic wie aus der besten zeit dieses genres. da passt alles, der beat, der bass, die band...

zur musik ist hier wohl schon viel geschrieben worden und die eine oder andere nummer wird ein interessent auch schon mal wo gehört haben.

daher wäre nur zu ergänzen, dass das ding haptisch genauso gelungen ist, wie die musikalische produktion.
ein schweres pappcover, ein hochwertiger druck, zwei schwere, blitzsaubere platten, offenbar aus virgin-vinyl.

die nadel gleitet durch die eher breit geschnittenen rillen, als wären diese geschmiert, selten platten mit derart leisem hintergrund gehört.

ganz offenbar wurde der sound für die vinyl-ausgabe unkomprimiert verarbeitet, die CD klingt vergleichsweise undynamisch, dünn und ein wenig lästig - ich weiß, erbsenzählerei, weil trotzdem klanglich über dem durchschnitt, aber es sei doch darauf hingewiesen, dass dieses ding so richtig fett und analog klingt...

die platten sind auch sauber entgratet, frei von rückständen, das mittelloch perfekt zentriert (leider keine selbstverständlichkeit mehr) - ein perfektes produkt zum fairen preis - wie gesagt: aus der zeit gefallen...
2020 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Oktober 2013
Das Erscheinungsdatum dieses Albums liegt nunmehr 5 Monate zurück, ich denke das ist eine angemessene Zeit für eine ausführliche Rezension.

Irgendwie fühlt man sich mit diesem Album in ein kleines Aufnahmestudio in den 70er Jahren und gleichzeitig in ferne Zukunft versetzt. Es ist so schön, dass man es kaum für real halten kann. Ja, es ist wirklich eine Parallelwelt, in die Daft Punk uns hier versetzt. Eine Märchenwelt der Fantasie. Und das alles mit unfassbar frischen und klaren Klängen. Ein Jahrhundertwerk!
Ich werde jetzt nicht zu jedem einzelnen Titel etwas sagen, denn zu einigen wurde schon genug gesagt, aber das ein oder andere will ich doch noch hinzufügen.

Give Life Back To Music
Was für ein Einstieg! Der Start mit einem Offbeat verwirrt kurz, aber gleich danach findet man hier schon die erste Perle des Albums. „Haucht der Musik wieder Leben ein!“ - Diese Botschaft findet sich unmissverständlich auch in der Musik wieder: Echte Bandbesetzung (sicherlich ein kurzer Schock für die eingefleischten Fans), ein grooviges Gitarrenriff und eine wunderschöne (wenn auch vocoder-verfremdete) Melodiestimme. Und das von den zwei Herren, die jahrelang für außergewöhnlich elektronische, also quasi „menschenfremde“ Musik bekannt waren – eine respektable Kehrtwende.

Giorgio by Moroder
Mein absolutes Lieblingswerk auf dieser Platte. Zu Beginn erzählt Hansjörg „Giovanni Giorgio“ Moroder – einer der prägendsten Pioniere, wenn nicht sogar der Erfinder, der elektronischen Synthesizer-Disco-Musik – von den Anfängen seiner musikalischen Laufbahn: Mit 17 Jahren Vorsingen in Diskotheken, „about seven, eight songs“ - sicher noch ohne ein Vermögen damit zu verdienen. Doch aus diesem Jugendlichen wird einmal der Mann werden, der Soundtracks wie „What a Feeling“ und Disco-Klassiker wie „Reach Out“ und „I Feel Love“produzieren wird; ein Mann der mit Legenden wie Freddy Mercury und Elton John zusammenarbeiten wird – und mittlerweile selbst zur Legende geworden ist.
Der Song der zunächst mit einem klassischen Disco-Loop beginnt, entwickelt sich nach Moroders Verkündigung „Once you free your mind about a concept of harmony and music being correct, you can do whatever you want“ zu einem progressiven Mix aus E-Gitarre und kreativen Schlagzeug-Breaks (an dieser Stelle sei angemerkt, dass es sich bei dem Schlagzeuger um Sting-Drummer Omar Hakim handelt).

Touch
Dieser Song wurde von Daft Punk als das „Kernstück“ des Albums bezeichnet. Es erzählt in gewisser Weise das Leben des Komponisten Paul Williams, der auf diesem Track singt, nach: In einem Interview meinte er, er habe jahrelang ein typisches Starleben mit vielen Frauen und wenig Tiefgang geführt, und Daft Punk hätten es geschafft, ihn mit diesem Song emotional zu berühren: „Touch, where do you lead? I need something more“.
Das Stück fängt fast verstörend an, und baut auch im weiteren Verlauf eine irgendwie düstere Stimmung auf. Die Mischung aus elektronischen Klängen und akustischem Schlagzeug und Klavier, Bläsern und Gitarre ist atemberaubend, und sogar einen Chor tischen die französischen House-Pioniere am Ende noch auf, um plötzlich wieder zum stillen Intro zurückzukehren. Keine Minute klingt gleich.

Get Lucky
Der Radio-Hit. Und das zurecht. Nach langer Zeit mal wieder ein elektronischer Song im Radio, der nicht dem Mainstream verfallen ist. Der Titel „Get Lucky“ impliziert vielleicht bei manchen die Vorstellung billiger Gute-Laune-Musik, doch dieser Song ist musikalisch das genaue Gegenteil, wobei emotional eigentlich (bis auf das „billig“) genau das, denn eines macht er sicher: Gute Laune.

Contact
Eine originale NASA-Aufnahme von Eugene Cernan, Kapitän der Apollo-17-Mission, in der er von einem rotierenden „particle, that's nearby“ spricht, leitet diese sechs Minuten progressiven Luxuslärms von einem anderen Planeten ein. Dieser „particle“ könnte im Zusammenhang als Discokugel interpretiert werden. Ein würdiger Abschluss für ein grandioses Album.

Ich höre „Random Access Memories“ nun bereits seit Monaten rauf und runter und Langeweile kommt dabei wirklich nicht auf. Dieses Album ist für Musikliebhaber mit Genre-Experimentierfreudigkeit konzipiert. Lasst es euch auf den Ohren zergehen!
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. August 2013
Beim ersten Hören so lala, beim zweiten gefällt es besser, beim dritten Mal entdeckt man die Feinheiten und Überraschungen und beim wiederholten Hören merkt man die Genialität der Beiden. Absolutes Suchtpotential - chillige Klangteppiche um darin zu versinken. Vielleicht nichts für die Tanzparty aber perfekt beim Autofahren, Reisen, Fliegen, Bahnfahren, Joggen, Lesen, Entspannen usw.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Oktober 2013
Und ich hab mich vorm erstmaligen Hören noch gefragt, warum der Schrifttyp auf dem Cover genau so aussieht wie auf Michael Jacksons "Thriller"....

Spätestens beim Intro des Openers "Give life back to music" wusste ich warum. Genial angelehnt an die Intros von "Thriller" oder Prince "1999". Von da an weiß man, was Daft Punk von sich selbst erwartet.

Ich fasse mich kurz.

Für mich das Album des Jahres, vielleicht das beste Album was ich je gehört habe. Übertrieben denkt Ihr? Mit nichten.
Hier passt einfach alles zusammen, jeder Ton. Was für Musiker! John "JR" Robinson und Omar Hakim am Schlagzeu, Paul Jackson jr und Nile Rodgers an der Gitarre, Nathan East am Bass. Das sind nicht irgendwelche Leute, das sind die allerbesten, die diese Instrumente in den 70iger und 80iger jahren je gespielt haben. Was für ein Sound! Welche Melodien!

Mein Lieblingsound "Beyond". Das Hi-Hat von Omar Hakim und der Synthieloop am Ende sind gottgleich.

Danke Danke Danke für dieses Album Daft Punk!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Oktober 2013
Ja,
das Album ist anders. Beim ersten Hören hatte ich ein paar AHA-Momente, aber irgendwie war ich danach auch etwas überrascht.

UND dann kam, was bei Daft Punk bei mir bisher immer so war. Man hört das Album einmal, zweimal, dreimal - hat die Mega-Ohrwürmer und kann die CD nicht mehr aus dem Player nehmen.
Ich höre seit erscheinen mehrmals die Woche "Random Access Memories" und bin ABSOLUT begeistert. Für mich eindeutig mit Discovery das beste Album der Franzosen.

Kann man vor allem auch super zur Entspannung hören.

Man muss sich zugegebenermaßen anfangs etwas einlassen - aber die Musik ist vielschichtig und nicht sofort abgenutzt. Und das ist für mich die zentrale Qualität der Band. Daft Punk ist nicht der BigMac, sondern das fremdländische Gericht, das einem zuerst unerwartet die Geschmacksnerven erschreckt, einen dann aber irgendwie nie mehr loslässt.

KAUFEN!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Juli 2013
Als mir ein Freund von der neuen Daft Punk Platte berichtete, war er ganz begeistert und klang sehr überzeugt. Als ich dann die erste Single ,Get Lucky‘ hörte, war ich offen gesagt sehr enttäuscht. Für mich steht Daft Punk vor allem für Innovation. Der prägende Vocal Sound Daft Punk’s aus Vocoder und Talkbox, plus der housigen Bass Lines, hatten damals einen komplett neuen Sound auf die Tanzfläche gebracht. Und der Erfolg gab dem Duo seinerzeit mehr als Recht.

So hatte ich nach der recht langen Schaffenspause der Band irgendetwas neues erwartet, aber das blieb leider aus. Stattdessen und als erster Eindruck Funk Gitarren die ich schon gefühlte 1 Mio. mal gehört habe. Ok, es gibt natürlich einen großen Unterschied zwischen den lokalen selbsternannten ‘Guitar Heroes’, die uns auf Stadt- und Schützen-Festen mit ihrer Interpretation von Funk penetrieren, und Nile Rodgers. Nile ist der Godfather der Funk Gitarre und hat die wohl erfolgreichsten Funk Titel mitgeschrieben und eingespielt, so auch auf diesem Album. Unter diesem Aspekt sind diese, doch sehr bekannten Licks der Fairness halber anders zu bewerten. So ist das also nicht irgend ein Studio Gitarrist der versucht Nile Rodgers zu sein. Nein, es ist das Original. Und dann klingt es doch irgendwie toll!

Nicht zuletzt wegen der Mitwirkenden wie Pharrell Williams und Paul Williams, habe ich mir das Album, welches unter Columbia Records am 17. Mai dieses Jahres erschien, dann doch gekauft. Jeder kennt das, es gibt Titel, die begeistern nach dem ersten Hören und es gibt jene, die brauchen ein bisschen Zeit. 'Random Access Memories' gehört definitiv zu Letzteren. Mittlerweile höre ich das Album sehr gerne und bereue den Kauf keineswegs.

Sehr schön gefällt mir das Interview mit Giorgio Moroder, welches sich zu einem sehr dancigen Track entwickelt. Der Titel 'Beyond' erinnert mich harmonisch und rhythmisch zu sehr an Warren G. Das stört mich auch nach dem X-ten Mal Hören.

Fazit:
Ein richtiger Dancefloor Hammer ist das Album nicht. Der Druck und Schub, den man von ‘Homework’ oder ‘Discovery’ kennt bleibt aus. Herausgekommen ist aber ein erstaunlich gut klingendes Album mit sehr schönen Titeln.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Oktober 2013
Das Album bietet für mich eine Vielfalt, die ich sehr zu schätzen weiß. Wenn ich durch meine Playlists (nach Stimmungen sortiert gehe) ist in beinahe jeder ein Lied von Random Access Memories drin.

Vom super catchy (& um einiges besser als die Radio Version) "Get Lucky"
über Inspiration "Giogrio of Moroder"
über "Lose Yourself To Dance" das ich innerlich lauthals mitsinge, wenn ich in der S-Bahn sitze und alle Mitfahrer schauen so nichtsagend in die Leere, dann geht in meinem Kopf die Party ab "EVERYBODY ON THE FLOOR"
bis hinzu "Touch" welches für mich ein Werk epischen Ausmaßes ist, das .. mir fehlen dir Worte *I can't even* seines Gleichen sucht.

Die Collaborationen sind stimmig - von aktuell-mainstream-bekannt (Pharrell, Julian Casablancas "Instant Crush" .. diese Stimmen *swoon*) bis hin zu musikalisch außergewöhnlichen Menschen wie Panda Bear & Paul Williams (das Genie, das an "Touch" mitgewirkt hat).

Fazit?
+ versatile
+ mein perfektes Autobahnalbum :D (okay, ich hör auch Pendulum beim Autofahren...und Blue. Einfach ignorieren)
+ macht mich glücklich
+ musikalisch..*BOOM* MIND BLOWN

Kaufempfehlung? Hell yeah zu mehr als nur diesem Daft Punk Album

P.S.: während ich schrieb, lief erst "Touch" und dann "Robot Rock" und jetzt habe ich extrem Lust auf "Something about us"
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. August 2013
Es ist fast alles geklaut und neu zusammengebastelt, tanzbar, aber mit Tiefgang, sehr abwechlungsreich und zum Teil auch experimentierfreudig. Die Mischung stimmt, viele echte Instrumente, manchmal mit Orchester (!) und wenn Nile Rogers die den Rhythmus vorgibt, gibt's kein Halten mehr. Schön auch das Gastspiel und die Rede von Giorgio Moroder. Man kann die Scheibe nicht in eine Schublade stecken, sondern nur in ganz viele. Vielleicht ist sie am ehesten eine Hommage an den Soul und Funk der 70er und 80er. Wem diese Musik gefiel, dem gefällt dieses Album auch.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
141 von 170 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Mai 2013
Daft Punk waren schon immer anders und sind es auch heute noch. Soviel mal vorweg. Selten hat eine Fanbase ein Album mehr herbeigesehnt als diese Scheibe. Das da nicht alle Erwartungen erfüllt werden ist klar.

Die zwei Franzosen sind mittlerweile im Mainstream angekommen und auch wenn “Get Lucky“ permanent auf jedem Sender läuft, ist der Refrain in dem Pharrell Williams "We're up all night to get lucky" trällert zur ungekrönten Hymne dieses Jahres avanciert.
Einer weiteres Highlight ist sicherlich "Giorgio by Moroder".
Ein Schelm, wer hierbei an "Giorgio by Armani" denkt…
Diese Nummer kann man mit seinen über 9 Minuten nur eines nennen: mächtig.
Moroder erzählt, wie er dank des Synthies damals den Sound der Zukunft finden konnte. Dann ein Break. Und schon wird ein wahres Synthesizer-Feuerwek gezündet. Und wenn man glaubt, es wäre nach 6 Minuten nichts mehr, das man diesem Song noch hinzufügen könne, werden die E-Drums durch echte Drums ersetzt. Es entsteht eine Atmosphäre, als würde man auf einem Konzert stehen und dem Drummer staunend und mit offenem Mund zuschauen, wie er alle anderen Drummer die wir je gesehen haben alt aussehen lässt.
Hier und im weiteren Verlauf fällt einem umso mehr auf, dass Daft Punk (wie im Vorfeld angekündigt) fast keine Samples in Ihren Songs vorkommen lassen. Gerade für Daft Punk wird hier eine Tür geöffnet, die sie sich vor vielen Jahren sicher nicht hätten träumen lassen. Ein Studioalbum, das vor Stargästen und Hochkarätern nur so strotzt. Alles klingt vertraut, nichts stört oder zerstört die Harmonie. Und das Wichtigste : Es macht nonstop Spaß.
Der Vocoder in den Stimmen ist jedoch geblieben und macht aus jedem gesprochenen und gesungenen Wort sofort eine unverwechselbare Daft Punk Nummer.
Vieles wurde sich im Vorfeld darüber beschwert, der neue Sound würde so rein gar nichts mit den alten Daft Punk gemeinsam haben. Das stimmt und stimmt nicht. Und zwar gleichermaßen. Das sind ganz klar Daft Punk. Aber das sind nicht mehr die Daft Punk, wie wir sie noch vor vielen Jahren mit ‚“Da Funk“ kennenlernen durften.
Die trendigen EDM-Hipsters werden sich sicherlich die Mäuler darüber zerreißen, weil es keine Nummer wie ‚Touch it‘ gibt, aber dies hätte mit Sicherheit das gesamte Konzept des Albums gesprengt und wäre (wenn man mal ehrlich ist) nur eine Wiederholung von alten Songs gewesen, die man nochmal aufgewärmt hätte.
Stillstand ist der Tot und wer mit dem Fortschritt nicht zu Recht kommt, soll doch einfach bei den alten Platten bleiben.
Heraus zu heben ist auch die heutzutage (leider) unübliche Länge von über 70 Minuten.
Das bekommt man in diesen Tagen leider nicht mehr häufig geboten. Unsere schnelllebige Welt hat sich leider an Chart-Radio-Großraum-Bombast-Electro, der auf 3 Minuten reduziert wird, gewöhnt. Jedoch bekommen wir endlich einmal wieder vor Augen geführt, dass ein guter Song manchmal einfach 6 Minuten braucht, bis er seinen musikalischen Höhepunkt erreicht.
In ein Genre einklemmen lässt sich "Random Access Memories" auch nicht. Auf keinen Fall ist es eine Elektro-Platte, auf keinen Fall ist es eine Neo-Funk-Platte, auf keinen Fall ist es eine Pop-Platte.
Wahrscheinlich schafft sich diese Platte ihr eigenes Genre.
Das einzige was man Daft Punk vorwerfen kann ist der Name Daft Punk, denn mit Punk hat es mittlerweile doch nur noch sehr, sehr wenig zu tun. Wenn man mit Punk jedoch die Eigenschaft verbindet, sich nichts und niemand anpassen zu wollen, ist auch Punk hier wieder der passendste Begriff.

Mit "Random Access Memories" haben Daft Punk ganz ohne Frage ihr bisheriges Glanzstück abgeliefert, welches auch noch in Generationen für regen Gesprächsstoff sorgen wird. Die Perfektion sowohl im Sound, als auch in der Produktion, den Arrangements und der Atmosphäre ist beinahe unheimlich.

Die Messlatte für weitere Highlight-Alben in diesem Jahr(zehnt) ist seit heute um einiges nach oben gehoben worden.
1818 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Discovery
Discovery von Daft Punk (Audio CD - 2002)

Homework/Discovery
Homework/Discovery von Daft Punk (Audio CD - 2007)

Musique Vol.1 (1993-2005)
Musique Vol.1 (1993-2005) von Daft Punk (Audio CD - 2006)