Kundenrezensionen

28
4,8 von 5 Sternen
American Recordings
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:7,59 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

94 von 99 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. April 2006
Mit "American Recordings" begann 1994 Johnny Cashs spektakuläres Comeback. Viele andere an seiner Stelle hätten vielleicht nochmal "Ring of Fire" eingespielt (Nix gegen "Ring of Fire"!), und basta. Aber Cash war viel zu gut, um alte Stiefel zu reiten (nochmal: Nix gegen "Ring of Fire"!), und auch wenn dieses Album noch nicht die Intensität von "Solitary Man" und "The Man Comes Around" erreicht und einen noch nicht so unmittelbar mitten ins Herz trifft und waidwund zurücklässt -- es ist eines jener Alben, die man nicht vergisst, nicht vergessen kann.
Cash zeigt sich hier von einer weniger bekannten Seite, lässt seinen berühmten "boom-chicka-boom"-Rhythmus weg und führt stattdessen weiter, was er schon Ende der 60er Jahre andeutete (etwa mit "Long Black Veil" auf "San Quentin"): Er singt ganz einfach (einfach...) 13 Songs mit seinem unverwechselbaren Bass-Bariton und begleitet sich auf der Akustik-Gitarre. Kein Firlefanz, das hat er nicht nötig. Das Wohnzimmer als Aufnahmestudio... Derlei Minimalismus erinnert einen an Monolithen wie Woody Guthrie oder Leadbelly, und Johnny Cash hält diesem Vergleich stand.
Beim ersten Hören wirkt "American Recordings" "nur" ganz einfach schön, homogen, wunderbar entspannt und locker, aber nie oberflächlich; Cash archaisch-dunkle Stimme schließt jedes Tralala von vornherein aus. Ein rundum gelungenes Album, ohne Zweifel. Nick Lowes selten düsteres "The Beast in Me" fällt einem wahrscheinlich sofort auf, wohl auch das eindringliche "Redemption", und natürlich Leonard Cohens unsterblicher "Bird on the Wire" -- bei letzterem wundert man sich höchstens, dass Cash das nicht schon früher eingespielt hat. Seine Version klingt jedenfalls ähnlich überzeugend wie Cohens Live-Version 1993 oder die Interpretationen von Joe Cocker, Jennifer Warnes oder K.D. Lang.
Aber "American Recordings" hat mehr zu bieten, als man beim ersten Anhören mitbekommt, viel mehr. Jeder Track ist ein Juwel der Songwriter-Tradition, mal mit Country- und mal mit Gospel-Einschlag (die passende musikalische Schublade für Johnny Cash muss erst noch gezimmert werden). Heuler wie z.B. "Delia's Gone" ebenso wie Cashs Eigenkompositionen (u.a. Drive On, Redemption, Like a Soldier) bestechen durch eine Intensität, die durch keinerlei überladenes Arrangement überdeckt wird. Hinzu kommen Kompositionen etwa von Tom Waits (Down There by the Train), Kris Kristofferson (Why Me, Lord) und Glenn Danzig -- richtig gelesen! --, denen Cash den musikalischen Ritterschlag verleiht.
Es sind die Songs, die er schon immer aufnehmen wollte, und dank seinem neuen Produzenten Rick Rubin konnte er sie so einspielen, wie e r wollte.
Und nun kommt der erste Hammer: Von einem Musiker, den man vor allem als begnadeten Folk- und Country-Sänger und Songwriter kennt, erwartet man nicht unbedingt, dass er sich z.B. mit dem Metal-Rocker Glenn Danzig befasst. Und der zweite Hammer kommt gleich hinterher: Normalerweise würde ein Album, auf dem ein beliebiger Interpret Songs von Glenn Danzig u n d Leonard Cohen singt, etwas, öhöm, inhomogen klingen. Aber Cash ist kein beliebiger Interpret, sondern ein einzigartiger; einer, der die Kompositionen anderer zu seinen eigenen machen kann und ihre wahre Seele findet, ihnen neue Größe verleiht oder ihre Größe überhaupt erst entdeckt. Das können nur wenige: Bob Dylan kann es, Ray Charles konnte es -- und eben auch Johnny Cash.
"American Recordings" gehört zu jenen Alben, für die die Repeat-Taste erfunden worden ist. Man liebt es, kaum dass die ersten Takte von "Delia's Gone" verklungen sind, man schließt es ins Herz, noch während man's zum ersten Mal hört; mit jedem weiteren Durchlauf entdeckt man Neues, und spätestens beim dritten Hören ist man süchtig. Soviel Glückshormone auf einmal gibt's nicht alle Tage.
Cash as Cash can!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2007
Die 80er Jahre hatten Johnny Cash genauso übel zugesetzt wie vielen anderen Idolen der Rockgeschichte. Nicht nur Nashville wollte von dem unbequemen Rebellen, der sich weigerte, seine Musik dem Zeitgeist entsprechend glätten zu lassen, nichts mehr wissen, auch in der Popwelt, die damals auf Synthie - Sounds und hochgegelte Haare eingestellt war, wirkte der Man In Black fehl am Platz. Einziger Lichtblick dieser Zeit, die auch von neuerlicher Tablettensucht und Therapie, sowie von einer schweren Operation geprägt war, war die Gründung der "Highwaymen", mit denen Cash noch einmal die Spitze der Country - Charts erreichen konnte, dann wurde es still um ihn und niemand erwartete noch große Taten von dem einst so hochgeschätzten Musiker.
Man hatte nicht mit Cashs Kampfgeist und dem Produzenden Rick Rubin gerechnet, der ansonsten in der Heavy Metal - und Hip Hop - Szene zuhause war. Rubin bot der Country - Legende, die zuletzt nicht mal mehr einen Plattenvertrag hatte, einen neuen Vertrag an, setzte ihn in Cashs berühmtem Blockhaus mit Gitarre vor ein Mikro und ließ ihn singen, was ihm gerade einfiel (mit dieser Methode befreite sich gerade auch Cash - Intimus Bob Dylan aus seiner Formkrise). Das Ergebnis ist eines der stärksten und erschütterndsten Alben der Rockgeschichte. Allein schon das Coverbild ist ein Geniestreich. Der Man in Black steht, flankiert von zwei Hunden und bewaffnet mit einem Gitarrenkoffer, vor dramatischer Wolkenkulisse in einer wüsten Landschaft und blickt drohend in die Kamera. Darüber steht kein Titel, keine großen Ankündigungen, nur ein schlichtes "CASH", mehr ist auch nicht nötig, was sich auf dem Album befindet, spricht für sich.
Bei vielen anderen Künstlern hätte das bunte Sammelsurium der Songs ein heilloses Durcheinander ergeben, nicht so bei Johnny Cash, der verwandelte zielsicher jeden Song in eine Eigenkomposition und veredelte ihn mit seinem originären, eigentlich simpel erscheinenden, aber schwer zu imitiereden Stil.
Am Anfang steht "Delia's Gone", eine klassische "Murder Ballad", für die Cash einen neuen Text schrieb und deren Video (wohl auch wegen der Mitwirkung von Kate Moss) den alten Mann beim MTV - Publikum schlagartig berühmt machte.
So geht es weiter mit Eigenkompositionen mit sprechenden Titeln wie "Let The Train Blow The Whistle" (das Leben "on the road"), "Like A Soldier" (das Überleben trotz härstester Schläge)oder "Redemption" (der unerschütterliche Glaube). Auch die Coverversionen sind hervorragend ausgewählt. Nick Lowes "Beast In Me" ist eine erschütternde Selbstanklage, Kris Kristoffersons "Why Me Lord", Tom Waits' "Down There By The Train" oder Leonard Cohens "Bird On A Wire" wirken wie für Cash geschrieben. Auch die Traditionals "Tennessee Stud" und "Oh Bury Me Not" und die etwas überraschenden Covers von Glenn Danzigs "Thirteen" oder "The Man Who Couldn't Cry" von Loudon Wainwright III fügen sich nahtlos ins Cash - Universum, so daß das Album wie aus einem soliden Block gehauen erscheint.
Die Wirkung dieses Albums liegt vor allem in seiner Authenzität. Nichts wirkt aufgesetzt, nichts gekünstelt, Cash meint alles, was er singt, scheint alles selbst erlebt zu haben (hat er zu einem guten Teil auch).
"American Recordings" verhalf Johnny Cash zu einem von kaum jemandem erwarteten Comeback und bescherte der Rockwelt noch (bislang) vier hervorragende Folgealben und das grandiose Box - Set "Unearthed". Jede dieser Platten ist es wert, unzählige Male gehört zu werden, doch die Intensität der "American Recordings" übt einen ganz besonderen Reiz aus.
Als Extra gibt es noch ein sechsseitiges Heftchen mit "Album Thoughts", in dem sich Cash mit kerniger Handschrift an sein Leben und seine Gitarren erinnert.
Ein Muß für jeden Cash - Fan und für den, der es noch werden will.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Februar 2003
Als 1994 American Recordings erschien war Johnny Cash unverdienter Weise ziemlich weit davon entfernt zur Notiz genommen zu werden. Und dann das: Ein Album mit der Kraft eines jedem Sturm trotzenden Monolithen. Einsam aufrecht stehend in einer Welt der seichten Bedeutungslosigkeit. Es braucht nicht viel, nur die unvergleichliche, sonore Stimme des Man in Black, der die sparsam zur Akustikgitarre vorgetragenen Songs mit geradezu alttestamentarischen Timbre vorträgt, und aus ihnen Songs für die Ewigkeit macht. Jeder für sich stehend ein Mahnmal über Verlust, Krieg, eigene Schwächen und sämtlich bekanntem Unbill der Menschheit. Die zurückgenommene, staubtrockene Peoduktion von Rick Rubin behält stets Cash im Fokus und das ist gut so, Die Songauswahl ist ohne einen Fehltritt erstklassig.
Fazit: Ein für alle Zeiten unantastbares Meisterwerk
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Januar 2011
Wenn es einen Himmel für Musiker gibt, dann spielt Johnny jetzt Gitarre.
Und ich bin sicher, alle Engel hören zu.

Diese Rezension steht für alle " American Recordings" von Johnny Cash und Rick Rubin.
Bis jetzt sind sechs Platten erschienen.

Was soll man noch sagen?

Meisterwerke, jede einzelne Aufnahme.

Das hat mit Country nichts mehr zu tun. Eine Stimme, eine Gitarre, mal ein Klavier, oder ein Piano.

Reduziert auf das Nötigste: Den Song. Manchmal so intensiv und brüchig, dass man in Tränen ausbrechen möchte.

Oder so gewaltig, dass man eine Gänsehaut bekommt.

Johnny Cash war ein Story-Teller.

Und es sind immer Geschichten aus dem Leben. Über die Aussenseiter, die Unterdrückten, die Vertriebenen.

Und die Liebe zu Gott, Jesus Christus und zu allen Menschen, auch wenn sie nie frei von Fehlern sind.

Es ist ja schon alles gesagt worden, was die Alben ausmacht.

Also nur noch ein persönliches Statement:

Das ist die beste Musik, die ich in meinem Leben gehört habe.

In meinem Player läuft nichts anderes mehr; nur noch die "American Recordings".

Musik für die Ewigkeit.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 13. Juni 2015
Was im Filmbusiness heute bei Filmreihen zum Permanent-Zustand wird, vollzog Johnny Cash mit diesem Album. Er zog sich zurück, reduzierte seine Songs auf ein Minimum und übte sich im Interpretieren. Das wirkt kernig, teils ungeschliffen und vor allem authentisch. Mir gefällt nicht jeder Song, doch so von allen Standards der US-Country-Szene entpuppt sich Cash Mischung aus Country und Folk frisch und auf den Inhalt konzentriert. Jetzt zeigt sich, wieviel manche Songs taugen. Cash wählte gut und erweist sich als toller Interpret, der aus seinen sicherlich nicht übertrieben großen Fähigkeiten das Maximale herausholt. Das große Publikum holte sich Johnny Cash damit nicht zurück, aber die Aufmerksamkeit der Fachwelt. In den Folgejahren lieferte er viele tolle Songs und Interpretationen und gab so der Szene frische Impulse, trotz schwerer Krankheit und anderer Schicksalsschläge. Ähnlich wie im Filmbusiness Clint Eastwood schwang sich Cash zu einer neuen Größe auf: große Vergangenheit und trotzdem den Jungspunden noch die Hacken zeigend.
Wer Country- oder Folkmusik á la Bob Dylan mag, sollte hier unbedingt einmal reinhören.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 27. November 2014
Ich kannte davor eigentlich nur die älteren Sachen von Johnny Cash. Bin diesmal positiv überrascht worden wie gut und professionell die Aufnahme ist. Die Songs sind wie immer grandios.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 26. Januar 2015
Seine Stimme, die Einfachheit Songs oder vielmehr Geschichten zu erzählen. Einfach einzigartig und so mit unvergesslich. Ich höre Ihn sehr sehr gern.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
At various times in his career, it seems that people gave up on Johnny Cash but he kept coming back. Nevertheless, it seemed that, by the early nineties, Johnny's career was well and truly finished. Little did we know then that some of Johnny's finest - and most critically acclaimed - recordings were yet to be recorded. The comeback started when Johnny teamed up with producer Rick Rubin. This album was the first of four albums that Johnny recorded with Rick. Each one attracted more new fans with the final album (recorded not long before Johnny's death) achieving gold status.
This album features several of Johnny's own songs but most (perhaps all) of them are re-recordings of songs recorded when Johnny was younger. Among these, my favorite is probably Delia's gone, though they are all wonderful. There are also covers of songs by a diverse range of other artists including Nick Lowe (The beast in me), Kris Kristofferson (Why me lord), Glen Danzig (Thirteen), Leonard Cohen (Bird on a wire), Jimmy Driftwood (Tennessee stud), Tom Waits (Down there by the train) and Loudoun Wainwright (The man who couldn't cry) as well as the traditional Bury me not on the lone prairie.
For some people, this album is too dark and miserable, but most people recognize this album for what it is - a masterpiece. In any case, not all the songs are dark. Tennessee stud (for example) is quite an upbeat song.
If you enjoy listening to Johnny's music, especially if you enjoy any of his other albums produced by Rick Rubin, you are likely to enjoy this.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Juni 2013
Rick Rubin hat es geschafft diesen ausnahmekünstler wieder ins Licht der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. Ein Mann, seine Stimme und eine Gitarre. Mehr braucht dieses Album nicht. und das beweist sich in jedem einzelnen Song immer und immer wieder.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Januar 2004
Mein guter, alter Johnny Cash! Schön, zum Mitfühlen, Texte zum Mitdenken, endlich was neues (!) nach all den phantasielosen CDs mit ewigen Wiederholungen und teilweise schlechten alten Aufnahmen. Das hier ist wieder ein echter Genuß! Der Mann wird einfach nicht alt und nutzt sich nicht ab! Nun schaut er vom Himmel herunter, doch wir singen immer weiter mit ihm mit!
Gilt auch für die anderen American Recording ...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


American II: Unchained
American II: Unchained von Johnny Cash
EUR 7,99