wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More vday Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen751
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. April 2014
Da technische Daten und Lieferumfang bereits hinreichend dargestellt wurden, schreibe ich hier nur was mir aufgefallen ist:

GPS Empfänger: Dieser funktioniert nur, wenn er mit einem Kabel mit Strom versorgt wird. Die Kamera selbst hat einen eingebauten Akku, der allerdings nicht den GPS Empfänger speist. An sich kein Problem, fällt nur auf, wenn bei der Kamera die Abschaltverzögerung eingeschaltet ist. Wird die Zündung ausgeschaltet, springen die GPS Werte direkt auf 0. Die Qualität des GPS Empfängers ist ok. Fix Zeiten zwischen ein paar Sekunden und 9 Minuten. Die 9 Minuten waren auf einer sehr wenig bebauten Strecke.

Der mitgelieferte MiniSD Karten Adapter funktioniert soweit gut. Unter Windows 7 Ultimate 64-Bit hatte ich auf einmal das Problem, dass der Fehler "Das Gerät kann nicht gestartet werden (Code 10)" angezeigt wurde und nicht auf die MiniSD Karte zugegriffen werden konnte. In der Datenträgerverwaltung war die Karte auch sichtbar, allerdings war kein Laufwerksbuchstabe zugewiesen. Abhilfe schafft hier das zuweisen eines Laufwerksbuchstabens. Dann funktioniert es wieder. Ich konnte leider nicht klären, warum auf einmal kein Laufwerksbuchstabe mehr zugewiesen war.

Die Mitgelieferte Software doch sehr eingeschränkt. Sie ist OK um mal schnell ein Video zu schauen, allerdings würde ich, den im Handbuch verwiesenen RegistratorViewer vorziehen. Dieser bietet wesentlich mehr Funktionen und ist frei verfügbar.

Anmerkungen zur Bildqualität: Ich betreibe die Kamera in der höchsten Auflösung (2304 x 1296). Das Bild ist bei Tag soweit gut, in der Nacht nicht ganz so gut. Ich vermute das die Datenrate begrenzt ist und es deshalb ein bisschen griselt. Auch dürfte die Linse nicht unbedingt die hohe Auflösung schaffen. Vorteil ist allerdings, dass Nummernschilder vergleichsweise gut lesbar sind. Der Speicherbedarf liegen für 3 Minuten bei ungefähr 400 MB. auf eine 64 GB Karte passen dementsprechend ungefähr 8 h Aufnahme.

Die Bedienung der Kamera ist recht einfach aber auch sehr spartanisch. Zum Glück wird sie nur ein mal auf die eigenen Bedürfnisse eingestellt. Das sperren von Videos während der Fahrt geht einfach durch einen druck auf die entsprechende Taste. Damit wird dieses Video gegen überschreiben bzw. löschen geschützt.

Was nicht im Handbuch steht:
Datei löschen/ Alle Daten löschen: In der Übersicht das entsprechende Video auswählen und die Foto Taste (links neben der Power Taste) drücken. Ein Auswahlmenü erscheint um diese Datei oder alle Daten zu löschen.Mit der links/ rechts Taste kann zwischen den Menüeinträgen gewählt werden. Mit REC/OK bestätigen. Zum Abbrechen noch einmal die Phototaste drücken. Eine gesperrte bzw. geschützte Datei kann hiermit nicht gelöscht werden.
Manko: Eine Datei kann anscheinend nicht nachträglich geschützt werden. Für mich ist das ein großer Nachteil, denn je nach Situation hat man anderes im Kopf als den M/Sperren Knopf zu drücken. Etwas gemindert wird es dadurch, dass beim drücken der Schützen Taste alle Dateien die zu dieser Aufnahme gehören, ebenfalls geschützt werden. Somit wird nicht nur die gerade aufgenommen Datei geschützt, sondern alle Dateien die zu dieser Aufnahme gehören. Dies hat den Nachteil, dass, wenn die Aufnahme bereits seit 4 Stunden läuft, diese 4 Stunden blockiert sind. Da Dateien nicht selektiv auf dem Gerät geschützt werden könne, ist jetzt ein großer Teil der Speicherkarte belegt. Es wird ein Computer oder Smartphone mit Mini SD Karten Slot benötigt, um den Schutz wieder von einzelnen Dateien zu entfernen. Bei längeren Fahrten also besser eine Reserve MiniSD Karte im Gepäck haben.
Wird die Kamera mit einem USB Kabel direkt mit dem Rechner verbunden, wird sie dort als Datenträger angezeigt und man kann direkt auf die Videos zugreifen. Der Zugriff ist allerdings wesentlich langsamer als über einen MiniSD Karten Adapter.

Fazit: Die Kamera macht was sie soll. Wunder sollte man nicht erwarten. Ich finde den Preis für die Leistung etwas zu hoch. Bedenkt man was ein Android Smartphone für 200 EUR leistet, dann ist die Leistung der Kamera doch eher bescheiden. Gäbe es eine Möglichkeit ein Android Gerät einzuschalten, wenn eine externe Stromversorgung angeschlossen wird, wäre das wahrscheinlich die bessere Lösung, auch wenn der Bootvorgang wesentlich länger dauert, als bei einer Dashcam die in wenigen Sekunden Einsatzbereit ist. Auch das fehlende Weitwinkelobjektiv wäre nicht ideal, was sich allerdings ggfls. durch einen entsprechenden Aufsatz kompensieren lassen würde.
review image review image
11 Kommentar33 von 33 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2013
Das ist meine zweite Dashcam.
Die erste (viel billiger; auch bei Amazon gekauft) war schon nicht übel.
Aber dieses Produkt schlägt sie um Längen.
Die Verarbeitungsqualität ist ansprechend, die Parametrisierung umfangreich. Beim letzteren ist es aber wirklich am besten, wenn man die Voreinstellungen des Lieferanten beibehält. Der Umgang mit der Speicherkarte ist etwas fummelig - doch das ist für mich schon zum Standard geworden bei den MicroSD-Karten (gleich in welchem Gerät).
Die Qualität der Filme hängt natürlich vom Objektiv ab. Als Hobbyfotograf und -filmer könnte man enttäuscht sein.
Aber für DEN ZWECK (wohl eher Dokumentation von Geschehen als Präsentation von Sehenswertem) ist die Qualität gut genug.
Die Kamera hat mir in der relativ kurzen Zeit, die sie besitze, gute Dienste erwiesen.

Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Klare Kaufempfehlung
0Kommentar49 von 51 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2013
Teile und Anbringung
alle erforderlichen Teile vorhanden
Kamera ist sofort betriebsbereit und voreingestellt
Anbau selbsterklärend, nur die Befestigung GPS-Empfänger an Saugbefestigung nicht gleich erkennbar, hab's ohne Anleitung versucht
Saugbefestigung stabil und fest
Kugelgelenk straff und fest
die beste Befestigungsposition ist an der Frontscheibe unten, da der GPS-Empfänger nach oben steht
Drehen des Bildschirms möglich, die Systemanzeige ist dann Spiegelverkehrt

Bildqualität
Im Vergleich zu anderen Modellen gute bis z.T. sehr gute Bildqualität, abhängig von Geschwindigkeit / Entfernung
Aufzeichnung konnte im Problemfall (Vorfahrtsmissachtung) getestet werden, hervorragende Qualität
Beim Wechsel zwischen hell und dunkel keine Probleme
Leichtes Flimmern im Stillstand des Fahrzeuges, im Fahrbetrieb stabil

Nr-Schilderkennung
Stehend: sehr gut
Vorausfahrend: erkennbar bis max 30 Meter
Gegenverkehr: stehend oder langsam fahrend erkennbar, normaler Verkehrsfluss schlecht bis keine

Fahrzeugerkennung
sehr gut

Keine Erfahrungen mit Fotos

Abspielen der Videos (andere wurden von mir nicht getestet)
Windows Media Player ohne Zusatz
Voller Funktionsumfang nur mit Laden eines Treibers

Die Kamera ist funktional, leicht bedienbar und jederzeit, auf Grund seiner Ergebnisse, weiter zu empfehlen
44 Kommentare93 von 98 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Ich hatte vorher noch keine Dashcam, wollte mir aber eine besorgen, da mir trotz relativ kurzem Weg zur Arbeit immer wieder Dinge auf der Strasse passierten, die manchmal nicht zu glauben waren. Um solche Sachen (nur für mich) zu dokumentieren kam ich auf die Idee mit der Kamera.

Die Lieferung trotz des Termins kurz vor Weihnachten war sehr schnell, die Verpackung gut. Die beigelegte Bedienungsanleitung sollte man wirklich lesen, auch wenn die Kamera schon gut eingestellt war.

Die Qualität (bei mir HD) ist sehr gut, auch bei Nacht. Nummernschilder sind so gut auf dem Video erkennbar, wie ich sie auch mit dem blossen Auge von der Entfernung her hätte lesen können.

Der Saugnapf hält die Kamera stabil in Position. Ich habe sie direkt hinter dem Innenspiegel befestigt. So ist nach oben hin noch Platz für das GPS-Modul, das noch oben ragt und die Kamera filmt nicht so viel von der Motorhaube, sondern mehr, was dort vorne vor sich geht.

Das Netzteil für den Anschluss an das Bordnetz erweist sich als durchdacht. Zwischen dem Steckernetzteil und dem Micro-USB-Stecker befinden sich ca. 3 m Kabel, die auch eine dauerhafte Verlegung um die Windschutzscheibe erlauben. Da es ausreicht, ab und zu die Micro-SD-Karte links aus dem Gerät zu nehmen, um die Daten zu sichern oder sich am Player auf dem PC anzusehen, steht damit einem dauerhaften Verbleib der Kamera im Auto nichts im Weg.

Das mitgelieferte Netzteil meines Gerätes sorgte für Störgeräusche im Radioempfang. Ich nahm Kontakt zur Firma Adam auf und erhielt prompt Antwort. Innerhalb von ein paar Tagen wurde mir ein neues Netzteil zugesandt, bei dem die Abschirmung einwandfrei funktionierte.

Über die Einstellungen ist es möglich, in das aufgezeichnete Bild das Kennzeichen des eigenen Wagens, Ortskoordinaten und die gefahrene Geschwindigkeit einblenden zu lassen. Die Software auf dem PC zeigt die gefahrene Route parallel zur Aufnahme in Google Maps an. Weiterhin stehen als Grafik die aufgetretenen G-Kräfte zur Verfügung.

Über das eingebaute Mikrofon wäre eine Aufzeichnung des Tons möglich. Ich habe darauf verzichtet, da die Geräuschentwicklung bei Cabrios (auch bei geschlossenem Dach) eine sinnvolle Aufnahme nicht zulässt.

Fazit: die Kamera hält, was sie verspricht. Der Service ist sehr gut, schnell und freundlich. Ich kann das Gerät nur empfehlen.
22 Kommentare76 von 80 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2014
Nach der ersten Testaufnahme störte es mich zuerst, dass es nicht möglich war, die in der Kamera eingesetzte microSD Karte über USB zu lesen. Man muss sie dazu immer erst entnehmen und in den mitgelieferten USB-Adapter stecken. Später im praktischen Betrieb ist das wohl weniger störend, wenn man zudem ggf. 2 microSD-Karten im Wechsel einsetzt. Insgesamt machen Gerät, Verpackung und Zubehör einen sehr guten Eindruck, leider fehlt im mitgelieferten Zubehör das Kabel für den HDMI-Mini-Anschluß auf HDMI Standard.

Aber jetzt kommt der Knackpunkt für mich, die Bildqualität genügt meinen Ansprüchen an Full HD nicht, Kennzeichen anderer Fahrzeuge sind erst unter 10 m Abstand lesbar. Zur subjektiven Beurteilung der Bildqualität muss man das Video wirklich in 1920x1080 anzeigen lassen.

1. Die Fotos der iTracker GS6000-A7 mit 1920x1440 in jpg sind trotz Qf 95 schlechter als die meiner Konika Minolta mit Qf 84 (Qf = Qualitätsfaktor laut Analyse mit JPEGsnoop impulseadventure.com/photo/jpeg-snoop.html). Es wirkt auf mich so, als wäre von einem kleineren Bildausschnitt hochgerechnet worden.

2. Die Videos der iTracker GS6000-A7 1920x1080 in mov wirken nicht hochgerechnet, zeigen aber etwas Artefakte. Die Lichtstärke und die Helligkeitsanpassung sind sehr gut. Videos der iTracker sind zwar deutlich besser als die der Rollei CarDVR-100, was auch die Analyse mit GSpot bestatigt: iTracker Qf 0,23 statt Rollei Qf 0,12 (GSpot 2.70a chip.de/downloads/GSpot_13008930.html) aber etwas schlechter als Videos meiner Konika Minolta mit Qf 0,89. Die Datenrate der iTracker-Testaufnahme war 13827 kbit/s, womit auf eine 32GB-SD ca. 325 Minuten passen würden.

Die iTracker GS6000-A7 ist sicher eine der besten Auto Kameras, meinen Ansprüchen an Full HD genügt die Bildqualität jedoch noch nicht.
33 Kommentare8 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2013
Bin sehr zufrieden, alle Funktionen arbeiten OK. Bei meinem XP war es notwendig, im Viewer unter render die zweite Option zu wählen, sonst funktionieren die Zoom-Funktionenen nicht.
- Ein ernstes Problem ist das sichere Lesen von Nummernschildern. Dazu reicht in vielen Fällen die Auflösung bei 5MP grundsätzlich nicht. Hier sollte bald ein 12 MP Modell folgen.
- Traurig stimmt mich, das fehlende Angebot guter deutscher car cam!
-Nachtrag: Im Vergleich mit einem teuren Camcorder sind Nummernschilder auch nur einen Tick besser zu lesen. Der iTracker ist also Stand der Kunst.
- Fazit: Der iTracker ist sehr empfehlenswert! Daher jetzt 5*!
review image
11 Kommentar21 von 22 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Ich muß sagen, das ich zuerst die Rollei DVR-110 geordert habe, diese aber nach ein paar Tagen wegen div.Mängel zurück ging.
Die gespeicherten Video Files habe ich nun mit meiner GS-6000 A7 verglichen und muß sagen - Es ist ein erheblicher Unterschied in der Qualität zu sehen. Die iTracker ist einfach genial !
Das Anschlußkabel ist von der Länge genau das es paßt, wenn ich es um die Winschutzscheibe außen rum verlege (BMW 1er).
Ich verstehe nur nicht wie andere Leute Probleme mit der Speicherkarte haben, wenn sie diese einsetzen oder rausnehmen wollen.
Einfach in den Schlitz stecken (na klar, bei Wurstfingern ist das schon mal schwer - aber es ist schließlich auch eine Micro SD!!!) und hineindrücken bis es Klick macht und sie drinn bleibt. Beim Rausnehmen einfach ein Stück reindrücken und durch den Federmechanismus auswerfen lassen - da hängt nichts fest oder fällt nichts raus !

Ohne noch lange mehr zu schreiben ..... Die Kamera ist nun zu meinem ständigen Begleiter geworden (Außendienst ca.70T KM/J), wobei ich mich ein bischen sicherer fühle bei dem heutigen Krieg auf Deutschen Straßen !
0Kommentar41 von 44 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2014
Vorgeschichte:
Da ich sehr viel auf Deutschlands Strassen unterwegs bin und die Handlungsweise mancher
Verkehrsteilnehmer doch eher an einen "Kampf", als eine ordnungsgemäße Teilnahme am
Straßenverkehr erinnert und es bereits des Öfteren zu brisanten Situationen kam, habe ich mich
dazu entschlossen dies einmal zu dokumentieren, um im Ernstfall gerüstet zu sein.

Prämissen:
Für die Entscheidung, welche Dashcam es werden soll, waren für mich 5 Dinge wichtig.
Erstens die Größe: die Kamera sollte unauffällig und problemlos hinter dem Innenspiegel verschwinden
Zweitens die Bildqualität: diese sollte sowohl bei Dunkelheit, als auch bei Licht/Schatten Schwankungen, sowie
bei schlechtem Wetter verwertbare Bilder liefern
Drittens: die Handhabung sollte leicht, intuitiv und, wenn möglich selbsterklärend sein
Viertens: das Preis-Leistung-Verhältnis sollte stimmen
Fünftens: ein Display sollte sie haben

Entscheidung:
Im Netz werden ja viele Dashcams angeboten und viele sind sicher auch ganz gut, aber nach
langem Suchen, Lesen und Abwegen der Vor- und Nachteile habe ich mich letztlich für
die iTracker GS6000-A7 entschieden, da ich der Meinung war hier alle meine Bedürfnisse gedeckt zu bekommen.

Lieferung und Verpackung:
Nach schneller Lieferung durch die Adam GmbH (recht vielen Dank an dieser Stelle) folgte der erste
Eindruck. In der Verpackung ist alles drin, was man braucht. Alle Anschlusskabel, ein Stoffsäckchen
zum Verstauen der Kamera. ein USB Adapter und, was mich sehr erfreute, eine deutsche Bedienungsanleitung.
Die Größe war wie gewünscht. Ca. 11 cm lang, 3,5 cm hoch und 3 cm tief. Somit passt sie sehr
bequem und unauffällig hinter den Innenspiegel. Hinzu kommt der Quick-In Adapter mit Saugfuß,
welcher oberhalb der Kamera angebracht wird und von seinen Ausmaßen her auch sehr verträglich ist.

Inbetriebnahme:
Die Kamera sollte im Fahrzeug das erste Mal in Betrieb genommen werden. Weiterhin sollte sich
eine Micro SD im Slot der Kamera befinden. Auf diese wird nach dem ersten Start die Software, zum
Abspielen der Videos am PC, installiert, sowie alle notwendigen Ordner in welchen man die
gemachten Fotos und Filme wiederfinden kann. Ebenfalls ist es wichtig die richtige Position im
Fahrzeug für ein gutes GPS Signal zu finden. Bei mir habe ich sie rechts neben bzw. hinter dem
Innenspiegel angebracht. Von der Fahrerposition her kaum zu sehen. Das Kabel muss halt noch
sauber an der A-Säule entlang verlegt werden, damit die Stromversorgung durch den
Zigarettenanzünder gewährleistet werden kann. Das Kabel ist sehr lang, sodass dies auch bei
mittelgroßen Limousinen möglich sein sollte. Von Haus aus ist die Kamera so eingestellt das diese bei
startender Stromversorgung sofort aufnimmt. Ebenfalls ist voreingestellt, dass sich das Display, 30sek
nach Aufnahmestart abschaltet. Die Zeit reicht bequem aus um zu Prüfen, ob ein GPS Signal
vorhanden ist und ob die Aufnahme gestartet wurde. Wenn man dies nicht möchte kann man im Menü
diese Funktion abschalten. Das Menü ist leicht zu finden. Es gibt auf der dem Fahrer zugewandten
Seite 4 Tasten. Links neben dem Display hoch/runter und rechts davon oben die Rec/OK Taste und
unten die M Taste. 1x M gedrückt gelangt man in den Aufnahmespeicher, in welchem man sich die
aufgezeichneten Videos und Fotos anschauen kann. 2x M gedrückt gelangt man in die Optionen.
Mit Rec/OK jeweils immer bestätigen. In den Optionen kann die Aufnahmequalität verändert, das
Kennzeichen des Fahrzeugs eingegeben, oder der Stempel im Video (Geschwindigkeit, GPS Daten,
Datum und Uhrzeit, etc.) eingestellt werden. Somit ist der Funktionsumfang mehr als ausreichend und
die Bedienung wirklich sehr verständlich. Den Rest der Bedienung erklärt die beigelegte Anleitung
wirklich sehr genau. Die Montage an der Frontscheibe per Saugfuß ist sehr simpel. Der Fuß hält sehr
gut und auch beim Befahren von Kopfsteinplaster fällt die Kamera nicht ab. Man sollte vorher die
Scheibe an dieser Stelle reinigen. Die Kamera sollte im Wischbereich des Scheibenwischers angebracht
werden, da bei schlechtem Wetter das Bild ebenfalls schlechter werden würde.

Auswertung am PC:
Die Übertragung der Videos und Fotos auf den PC kann über den beigelegten Micro SD Adapter,
welcher den Anschluß über USB ermöglicht, problemlos erfolgen. Die Software zum Anzeigen der
Videos und der GPS Verfolgung ist ausreichend. Allerdings gibt es bessere und einfacher zu
bedienende Programme, welche kostenlos sind und hier leider nicht genannt werden dürfen.
Aber mit ein weinig Aufwand findet man dieses Programm sehr leicht im Netz.

Bildqualität:
Ich habe zwei Aufnahme Modi's ausprobiert. Beide sind wirklich sehr gut und durchaus verwertbar,
was ja ein Entscheidungskriterium für mich war. Die Auflösungen 2304x1296 und 1920x1080 sind
für eine Dashcam sehr hoch und wirklich gut. Nebenbei: Ich bevorzuge die höhere Einstellung.
Die Kennzeichen der vorausfahrenden Fahrzeuge sind bis ca. 30m (geschätzt) gut zu erkennen.
Auch bei Nacht und schlechtem Wetter liefert die Kamera echt gute Bilder. Es wird in einer Art
Fisch-Auge aufgezeichnet, was einen erweiterten Blickwinkeln sowohl nach links, als auch nach
rechts ermöglicht und somit den linken und rechten Kotflügel zum großen Teil sichtbar macht. Des
Weiteren sind sich schnell ändernde Lichtverhältnisse für diese Kamera kein Problem. Ebenfalls ist
die Mikrophone Aufnahme sehr deutlich. Das Mikrophone kann man aber auch direkt per Tastendruck
ausschalten (unten links). Für die Aufnahme sollte eine größere Micro SD verwendet werden.
Bei maximaler Auflösung erlaubt eine Speicherkapazität von 32 GB die Aufnahme ca. 4,5 Stunden.

Fazit und Zusammenfassung:
Um den Kreis zur Ausgangslage nun zu schließen und auf meine Ansprüche zurückzukommen erfolgt
nun meine persönliche Gesamtbetrachtung.
Erstens die Größe: kompakt, klein und unauffällig (wie oben beschrieben)
Zweitens die Bildqualität: gut bis sehr gut (ebenfalls bei Nacht, schlechtem Wetter und bei Lichtschwankungen)
Drittens Handhabung: sehr verständlich und nach 2-3 Nutzungen ist die Bedienung verinnerlicht.
Viertens das Preis-Leistung-Verhältnis: gut bis sehr gut
Fünftens das Display: vorhanden, sehr gut ablesbar und stellt alle nötigen Informationen dar
Ja, die Kamera ist etwas teurer, als andere Modelle. Dennoch ist sie es nach meiner Meinung wirklich
wert. Natürlich ist so etwas immer sehr subjektiv. Meine Erwartungen hat die Kamera voll erfüllt.
Für mich sehr empfehlenswert.
0Kommentar7 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2013
Um mir den Stress mit chinesischen Fake-Angeboten und allfälligen Querelen im Garantiefall zu ersparen, habe ich das Gerät bei der in Offenbach ansässigen Vertriebsfirma Adam GmbH bestellt. Selber beheimatet in einer 1.200-Seelen-Landgemeinde im oberösterreichischen Mühlviertel, wurde die Bestellung bemerkenswert rasch ausgeliefert: am 8.4. 12:08 via Amazon bestellt und schon drei Tage später (11.4. 13:00) durch Zustelldienst erhalten. Ordentlich verpackt und mit beiliegender Rechnung versehen, enthielt die Sendung neben dem eigentlichen Gerät, der Saugnapfhalterung, dem aufsteckbaren GPS-Modul und diversen Zubehör eine Class 10 Micro SD Card (in der Amazon-Beschreibung war lediglich eine Class 6 angegeben).

Die beiliegende Gebrauchsanleitung in (chinesischem) "Englisch" und Russisch war trotz ausreichender Englisch-Kenntnisse nicht ganz schlüssig, die offen gebliebenen Fragen hätten sich vermutlich durch Herumprobieren lösen lassen. Hilfreich war dennoch die von Anbieter Adam beigelegte doppelseitige Erläuterung auf Deutsch. Auch eine an ihn (noch vor dem Kauf) gerichtete Mail-Anfrage wurde umgehend beantwortet. Kein Hinweis findet sich in Hinblick auf die Temperaturempfindlichkeit (sowohl was Hitze im Auto wie auch Minusgrade) anbelangt - unbeantwortet bleibt demnach, ob das Gerät bei extremer Witterung im Auto belassen oder besser ins Haus zu nehmen ist.

Zum Gerät selbst: mit Saugnapfhalterung an der Windschutzscheibe befestigt, kann die Kamera sowohl in der Neigung wie auch zur Seite gedreht werden - das bedeutet, daß während einer Urlaubsfahrt Landschaftsaufnahmen seitlich der Straße möglich wären. Auch bei Auseinandersetzungen mit einem "Freund und Helfer" und anderen unangenehmen Zeitgenossen könnte sich die seitliche Drehbarkeit als hilfreich erweisen. Positiv überrascht hat mich der gute GPS-Empfang (SiRF Star III Chip), schon kurz nach dem Motorstart signalisiert ein grünes Symbol am Monitor eine stabile Satellitenverbindung. Lästig freilich das herunterhängende Kabel zur Stromversorgung, ich befestigte es mit Isolierband entlang des Amaturenbretts und der Konsole. Nervig auch die Fummelei beim Einschub bzw. Herausnehmen der Micro-SD Card - das liegt freilich nicht am Gerät, sondern ist der geringen Kartengröße geschuldet. Verschiedentliche Hinweise, wonach die Verwendung eines Kfz-Verteilers nicht möglich sein soll, kann ich nicht bestätigen - ich habe eine Leiste mit 3 Buchsen und einem USB-Anschluß in Betrieb und kann somit neben der Dash cam auch ein Navi sowie ein Handy anschließen. Nicht gefallen hat mir die Kamera-Halterung selbst, sie macht einen filigranen, leicht zerbrechlichen Eindruck und scheint für einen oftmaligen Ab- und Aufbau jedenfalls ungeeignet. Auch fehlt in der Anleitung jeglicher Hinweis, wie die Kamera nun konkret auf der Haltung zu befestigen sei und vor allem, wie man sie wieder lösen kann. Wünschenswert wäre zudem eine Öse am Gerät (wie bei Fotoapparaten) - mit einer Kordel ließe sich die Kamera dann vor Abstürzen sichern, sollte sich einmal der Saugknopf von der Windschutzscheibe lösen.

Was die Video-Qualität anbelangt, so ist erstaunlich, was dieses kleine Ding auf den Bildschirm zaubert. Selbst bei künstlicher Beleuchtung in einer Tiefgarage ist das Bild noch scharf genug um Kennzeichen anderer Verkehrsteilnehmer zu erkennen. Lediglich bei starken Kontrasten (heller Himmel, dunkle Straße) zeigen sich Schwächen, das freilich ist ein häufig auftretendes Problem vieler Fotoapparate. Die GS6000 wie auch die GS1000 wird in Rußland unter dem Namen Texet vertrieben, bei YouTube finden sich dazu zahlreiche Testvideos. Noch nicht ausprobiert habe ich den zuschaltbaren Bewegungssensor, mit dessen Hilfe sollen Videoaufnahmen im parkenden Auto in der Funktion einer Überwachungskamera möglich sein. Ebenfalls nicht verwendet wurde die zuschaltbare LED-Aufhellung bei Nachtaufnahmen, da sie anderen Testberichten zufolge kaum etwas bringt.

Um die Videos (MOV-Format) am Computer abzuspielen zu können, muß ein H.264 Codec am PC installiert sein - die jeweils neueste Version ist im K-Lite Codec Pack enthalten (aktuelle Version 9.8.5 vom 4.4.2013) und kann unter [...] kostenlos heruntergeladen werden - trotz 64-bit Win7 genügte bei mir das 32-bit Mega-Pack. Weiters sollte, wie auch vom Händler Juri Adam empfohlen, anstelle des auf der Micro-SD-Card beigepackten Players der russische, u.a. aber auch in deutscher Sprache verfügbare "Registrator Viewer" verwendet werden. Der in der Version 4.0 vorliegende Player verfügt nicht nur über zusätzliche Einstellmöglichkeiten, sondern kann neben Google Map auch mit anderem Kartenmaterial unterlegt werden (Open Street Maps, Bing Maps) - kostenloser Download unter [...] Das Kartenmaterial selbst muß nicht installiert werden, für dessen Abruf genügt eine aufrechte Internetverbindung.

Resümierend möchte ich sagen: ich habe das erhalten, was gemäß Beschreibung zu erwarten war - ich bin also rundum zufrieden. Inwieweit das Gerät nun besser oder schlechter gegenüber Konkurrenzprodukten ist, kann ich nicht beurteilen, zumal mir eine Vergleichsmöglichkeit fehlt (Erfahrungsberichte mit anderen Dash cams stehen unter [...] zur Verfügung).

Ergänzung 26.2.2014

Servicewüste Deutschland? - nein, es gibt auch positive Ausnahmen...nahezu ein Jahr nach dem Kauf einer DashCam iTracker GS6000 ersuchte ich die Firma Adam um Überprüfung, ob meine Firmware noch aktuell sei. Nicht nur, daß mir umgehend geantwortet wurde, erhielt ich ein Update sowie eine ausführliche Anleitung, wie dieses zu installieren sei. Bravo, das ist Dienst am Kunden, also "Kundendienst", wie er sein sollte. Dieser Verkäufer setzt nicht auf kurzfristigen Verkaufserfolg und danach "aus den Augen, aus dem Sinn", sondern auf langfristige Kundenbindung durch zufriedene Kunden. Dieses in den USA weithin übliche Unternehmenskonzept findet man hierzulande noch viel zu selten und bekräftigt die Richtigkeit meiner 5-Sterne-Einstufung nicht nur für das Gerät an sich, sondern auch den nachgelagerten Support.
77 Kommentare73 von 80 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2015
Die Kamera habe ich mir gekauft, da ich schon mehrere Situationen im Straßenverkehr erlebt habe, welche im Nachhinein so nicht mehr nachvollziehbar gewesen wären. Am Anfang tat es eine billigere Variante, die jedoch kein GPS, keine Geschwindigkeitsangaben und gleich recht nicht in so hochauflösender Qualität aufnahm. Nachdem die Kamera defekt war, habe ich die iTracker jetzt schon mehrmals getestet, ihre Einstellungen sind leicht und selbsterklärend und sie selbst nimmt auch nicht viel Platz an der Frontscheibe weg. Die Auswertung ist ebenfalls ganz easy zu bewerkstelligen, da der Player im mitgelieferten Stick gleich enthalten ist. Wenn man dazu noch mit dem WWW verbunden ist, kann man gleichzeitig seine absolvierte Route noch einmal mit verfolgen und hat immer die GPS-Koordinaten dabei. Auch die Schnappschussfunktion für einzelne Bilder aus dem Video heraus ist eine tolle Sache. Großes Lob auch an die Nachtaufnahmen, welche gut, trotz nur Fahrzeugbeleuchtung geworden sind. Das kannte ich so nicht vorher. Alles in allem eine rundum gelungene Kamera, die ich jedem, der schon mal in pränzliche Situationen gekommen ist im Straßenverkehr, sei es Vorfahrtsregelung missachtet, Ampelschaltungen ignoriert oder plötzliche Wildbegegnungen, empfehlen kann. Hier im Anhang als Beispiel eine Tagesaufnahme (Foto), sowie ein Schnappschuss abends.
review image review image
0Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 128 beantworteten Fragen anzeigen