Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
7
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 14. November 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Zunächst einmal ist positiv zu erwähnen, daß diese Kamera mit einem schier unglaublich umfangreichen Zubehörpaket ausgeliefert wird.

Was fehlt, sind ein Ladegerät (der Akku und die Zusatzmodule werden über Mini-USB aufgeladen), eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, und eine Halterung fürs Fahrrad, die man allerdings bei einer Diving-Edition gerechterweise auch nicht vermissen darf, und die ich mir für sagenhafte 40 Euro nachbeschafft habe.

Die Kamera ist - entgegen dem klobigen Eindruck, den sie hier auf den Bildern erweckt, winzig klein. Ich kann bequem meine Hand um sie schließen. Sie wird etwas größer, wenn man eines der Zusatzmodule anbringt, und wesentlich größer, wenn man sie in das Unterwassergehäuse tut.

Mich interessieren solche Actioncams besonders, weil sie sehr klein und gleichzeitig sehr robust sind. Das prädestiniert sie dafür, überallhin mitgeschleppt zu werden, um aus dem Stand ein paar Aufnahmen zu machen, auch wenn man gerade nicht darauf vorbereitet ist und deshalb nicht das große Equipment dabeihat.

Ich habe die Kamera mit dem Kopfgurt und mit der Fahrradhalterung sowie zweckentfremdet auf einem Mini-Stativ getestet.

In Bewegung und bei guter Beleuchtung macht die Kamera ganz anständige Aufnahmen. Man muß allerdings damit rechnen, daß die Farben etwas blaß und die Bildproportionen stark verzerrt sind, was der enormen Weitwinkeleinstellung geschuldet ist und auch Fisheye-Optik genannt wird. Das kann man mögen oder auch nicht. Der Bildstabilisator scheint jedoch gar nicht vorhanden zu sein. Das heißt, die Kamera überträgt jede Verwacklung 100% ins Bild. Das ist nicht schön und macht das Ansehen von Bewegungsvideos enorm anstrengend.

Der nebenher aufgenommene Sound ist erstaunlich klar und ausgewogen, auch leidlich differenziert. Allerdings wird die diesbezügliche Freude durch ein starkes Grundrauschen deutlich reduziert. Aber immerhin, die Kamera nimmt Töne auf, obwohl sie ja im Unterwassergehäuse kaum welche hören dürfte.

Was mich persönlich etwas nervt, ist die Sache mit diesen Aufsteckmodulen. Man muß sich entscheiden: Will ich Einstellungen vornehmen bzw. sehen, was ich gerade aufnehme? Will ich eine verlängerte Akkulaufzeit haben? Oder will ich die Kamera mit dem Smartphone fernsteuern? All dies ist möglich, jedoch nicht gleichzeitig.

Wenn ich auch einsehe, daß es sinnlos ist, einen an der Kamera angebrachten Bildschirm zu betreiben, während man das Gerät über WiFi fernsteuert, finde ich es doch schade, daß man bei der Verwendung des Zusatzakkus auf den Monitor verzichten muß und ebenso auf die WiFi-Steuerung.

Hinzu kommt, daß die Zusatzmodule mit Ausnahme des Monitors auch noch gesondert aufgeladen werden müssen.

Man kann die Kamera also ohne Zusatzmodule betreiben, dann hat sie genau vier Knöpfe: An/aus, Video, Stop, Foto. Ein winziges Display informiert über den Betriebszustand. Ein sinnreicher Laserpointer hilft dabei, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wohin die Kamera 'guckt'.

Eine während der Aufnahme unausgesetzt grün blinkende Leuchtdiode an der Vorderseite der Kamera läßt sich nicht abschalten, ebensowenig wie die ohrenbetäubend lauten Signaltöne beim Einschalten sowie beim Starten und Beenden der Aufnahme. Hinzu kommt die bei dieser Edition besonders auffällige Gehäusefarbe, die entfernt an Müllautos erinnert.

All diese Signale sorgen dafür, daß man nirgends unbemerkt eine Aufnahme starten, durchführen oder beenden kann. Dies hat sicherlich persönlichkeitsrechtliche Gründe, hat aber auch den Nachteil, daß jedes Getier, das man zu Lande oder unter Wasser in der Bewegung filmen will, erschrocken die Flucht ergreift. Ich habe das gar nicht erst ausprobiert - wozu soll ich mir Videos von flüchtenden Tieren oder sich erbosenden Menschen angucken? - und mich stattdessen darauf beschränkt, die Kamera verschämt abseits zu erwartender Begegnungen mit Mensch und Tier zu betreiben.

Natürlich bin ich wieder darauf hängengeblieben, Videos von musizierenden Menschen anzufertigen, und dabei fallen die schon erwähnte Blässe und das Grundrauschen gleichermaßen negativ ins Gewicht.

Will man an der Kamera irgendwelche Grundeinstellungen vornehmen, muß man zuerst das Monitormodul an ihr anbringen. Ohnedies geht es nämlich nicht. Der Monitor ist ungefähr daumengliedgroß, aber dennoch gut ables- und das Bild erkennbar.

Die WiFi-Funktion sowie den Zusatzakku habe ich nicht ausprobiert, weil ich nicht auf die Verwendung des Monitors verzichten mochte.

Alles in allem ein nettes kleines Ding mit viel Bastelmöglichkeiten, wackeligen Bildern und verrauschtem Sound, das man überall verwenden kann, wo es niemanden stört, wenn es grün blinkt und penetrant piepst.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Nachdem ich eine ganze Reihe von Action Cams" mittlerweile habe, konnte ich nun auch die Dive Edition von Rollei testen.

Warum sollte man zur Dive Edition greifen ? Nun, sie bietet anders als beispielsweise die Outdoor Edition eine flache Linse am Unterwassergehäuse. Die Outdoor Edition kommt mit einer gewölbten daher. Mir erschließt sich eigentlich nicht, warum man überhaupt gewölbte noch verwendet, denn die flachen bieten gerade unter Wasser ein sehr viel besseres Bild. Die Farben sehen viel kräftiger aus und es werden viel mehr Details aufgenommen, was zu einem schärferen Bild führt.
Das bekannteste Konkurrenzprodukt die GoPro 3 wurde auch nach der Hero 2 nur noch mit einer solchen flachen Linse ausgestattet. Denn ob die Kamera über oder unter Wasser ist, spielt in meinen Augen bei einer flachen Vorsatzlinse keine Rolle. Daher könnte man auch gleich zur Dive Version greifen. Zumal die preislichen Unterschiede von sehr gering, bis nicht vorhanden, sind.

Die Zubehörausstattung der Dive Version ist fast identisch mit der der Outdoor Edition. Lediglich 3 Teile sind anders in der Packung:
Bei der Outdoor Edition hat man unter vielem anderen 3 verschiedene Klemm- und Schraubteile" die man an Helm, Surfbrett, Auto, u.ä. befestigen könnte.

Bei der Dive Edition liegen dafür 3 andere Teile bei, die dazu dienen, unter Wasser an Arm und Beinen festgemacht zu werden. D.h.: hier sind es mehr Schlaufen und Bänder, sowie einem Schraubendreher Set, welches benötigt wird, um das Kameragehäuse hier an diese Bandhalterung zu schrauben.

Eine Kopfhalterung für die Kamera liegt übrigens BEIDEN Sets bei.

Was mir bei der Dive Edition auch sehr gefällt ist die orange Farbe. So lässt sie sich auch besser finden, wenn sie unter Wasser mal aus der Hand fällt.

Somit ist die Zubehör Ausstattung bei Rollei außerordentlich hoch im Gegensatz zu den GoPro Sets.
Es gibt außer dem normalen Kamera Akku noch einen zusätzlich aufsteckbaren Akku Backpack der nach Herstellerangaben bis zu 180 min filmen möglich macht.
Es gibt einen aufsteckbaren Monitor, der das manövrieren durch die Menüs vereinfacht. (ist bei GoPro etwas gewöhnungsbedürftig, da dort alles nur mit zwei Tasten gesteuert wird - dafür benötigt man dort für die Feineinstellungen aber keinen Monitor)
Als drittes mitgeliefertes Aufsteckmodul, liegt ein WiFi Modul bei. Mit diesem kann die Cam per Smartphone App gesteuert werden, und auch Filme dorthin übertragen werden. Ich hab dies mit einem Samsung Galaxy S2 getestet und es ging recht gut, wobei diese App durchaus noch ausbaufähig" ist und noch etwas wachsen" muss. So dauert es z. B. ewig bis man die Filme an ihren Tumbnails erkennen könnte.

Als ich las, dass die Kamera VOR dem Verstauen im Unterwassergehäuse eingeschaltet werden muss, dachte ich schon Oh Gott, wer denkt sich so was aus." (Die GoPro's kann man ja auch von außen durch das Gehäuse einschalten.) Aber in der Praxis ist das nicht so schlimm, denn man kann die Kamera so einstellen, dass sie nach 2 Minuten ohne betätigen irgendwelcher Knöpfe, in den Schlummermodus geht, und daraus kann man sie mit betätigen jeder Außentaste am Gehäuse - also auch unter Wasser - wieder aufwecken. Filmt die Kamera gerade, geht sie natürlich nicht nach 2 min aus! Drücke ich unter Wasser die Aufnahme STOP Taste und tue 2 min. nichts, dann geht sie in Standby, aus dem ich sie jederzeit auch unter Wasser wieder wecken" kann.

Updates von der Webseite von Rollei lassen sich ganz unproblematisch von der Micro SD Karte installieren. Hierfür ist auch nicht so ein Registrierungs-Brimborium wie bei GoPro notwendig.
Die Bildqualität, gerade bei gutem Wetter ist sehr gut. Ich habe sie im Vergleich mit einer Hero 3 schon ausführlicher in einer Rezension der Outdooredition erwähnt. Je schlechter die Lichtverhältnisse werden, desto schneller baut leider auch die Auflösung ab. Hier fand ich das GoPro Gegenstück etwas besser, obwohl ich auch schon anders lautende Meinungen gehört habe. Die Rollei neigt bei dunkleren Lichtverhältnissen gerne dazu dass man den Eindruck hat, die Umgebung bewegt" sich etwas und feste Wände wabern dann gerne mal durchs Bild...

Ein kleiner Nachteil der Rollei ist, dass es offenbar keinen Gehäusedeckel gibt, der den Ton normal wiedergibt. Ich stehe immer vor der Wahl : Unterwassergehäuse und kein O-Ton. Oder Ton und kein Kamera Schutz. Bei der GoPro gibt es dazu einen Rückdeckel, der das Mikro frei lässt. Damit kann man dann zwar nicht tauchen, aber gegen diverses Spritzwasser ist die Cam dann noch immer geschützt. Als Vorteil dazu bietet die Rollei ein Standard Kamera Gewinde mit dem sich vieles einfach auf vorhandenes Stativmaterial montieren lässt.

Fazit: Wer mit seiner Action Cam nicht nur ab und zu mal ins Wasser fallen, oder fahren will, sondern dort unter Wasser auch längere Szenen drehen will, der soll unbedingt die Dive Version nehmen, da die unter Wasser das bessere Bild hat durch die flache Gehäuselinse. Die üppige Ausstattung verhilft ihr zu einem sehr guten Preisleistungsverhältnis. Die Bildqualität empfinde ich persönlich bei der GoPro Hero 3 als etwas besser, ist aber vielleicht auch Ansichtssache...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2013
Die Rollei 5S kommt als wahres Allround-Paket daher. Es ist eigentlich alles im Zubehör enthalten was man braucht. Sogar eine 8GB Macro-SIM-Karte ist enthalten! Einziges Manko bleibt, dass man die Kamera einschalten muss bevor man Sie in das Dive-Gehäuse einbaut.
Zur Qualität der Videos findet ihr einige Beispiele auf meinem Youtube-Kanal:

[...]

Divecooky
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 11. November 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Dies ist die erste "Action"-Cam die ich nutze, kenne aber natürlich die Verwendung nur zu gut aus allerlei Youtube-Videos. Mein erster Gedanke wofür ich die Kamera nutzen möchte: Autofahren! In vielen Ländern (besonders Osteuropa, Russland) ist es schon gang und gebe ein Kamera im Auto zuhaben um die Autofahrt zu dokumentieren.

Das Auspacken gleicht tatsächlich einer Wundertüte, wie es ein anderer Rezensent schon anmerkte. Soviel Zubehör, darunter auch eine 8GB-Micro-SD, mehrere "Aufsätze" die aber nicht auf die Kamera kommt sondern vorne (da wo bei normalen Kameras das Display ist), z.B. ein Wlan-Aufsatz, ein Aufsatz mit Mini-Display usw. . Die Kamera selber wirkt etwas klobig, zwar klein, aber klobig. Was die Kamera als Actioncam so besonders machen soll ist die Unterwassertauglichkeit. Um diese zu bewerkstelligen wird die Kamera in das mitgelieferte Plastikgehäuse gesetzt. Um die Kamera dadrin nutzen zu können muss sie vorher eingeschaltet werden. Von außen kann man sie dann manuell nur noch über drei Knöpfe bedienen, einmal für den Start der Videoaufnahme, Stoptaste, und der Fotoauslöse-Knopf.

Die Bedienung selber ist tatsächlich ziemlich easy, was man bemängeln könnte wäre das die Knöpfe ziemlich klein sind. Allerdings muss man natürlich auch beachten das die Kamera für diese sportlichen Aktivitäten klein sein muss, von daher, Kompromisse muss man eingehen. Eine komfortablere Art der Bedienung lässt die Smartphone-App zu oder die mitgelieferte Fernbedienung.

Die Bildqualität ist überraschend gut, Videos sind tatsächlich gestochen scharf und selbst schnelle Bewegungen werden flüssig übertragen.

Da diese Kamera immer wieder von mir benutzt wird werde ich schauen das ich diese Rezi update da ich jetzt erstmal nur einen ersten Eindruck vermitteln kann, und dieser ist für mich bisher durchweg positiv. Fragen beantworte ich gerne über die Kommentarfunktion.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das ist mal eine echte Wundertüte!

Die Rollei Actioncam 5S WiFi Diving Edition (Action-, Sport- und Helmkamera)
Sie bietet alles was das Film und Fotoherz begehrt. Sie ist klein, handlich und sehr leicht zu bedienen. Das Orange ist geschmacksache, aber ich finde es peppig und macht einfach Spaß.

Schon erste Fotos und Filmsequenzen überzeugen und überraschen durch die Schärfe und die satten Farben. Beim Sport habe ich sie sofort mitgenommen und beim Tanztraining gefilmt und wir waren alle begeistert vom Ergebnis.

Der Lieferumfang:Rollei 5S WiFi;WiFi Sender;Display;Back-up Akku;Unterwassergehäuse ;Fernbedienung;Akku;Halterung;Handgelenk-Halterung;Tauch-Armschlaufe;flaches Klebepad;gebogene Klebepads;Kamera-Halter;EU-Ladegerät;AV-Kabel;USB-Kabel;Tasche;Kopfband ist einfach erstaunlich und man hat alles was man braucht.

Bisher waren wir noch nicht mit dem Kamera tauchen oder schnorcheln, aber haben einfach mal in der Badewanne und im Schwimmbad Aufnahmen gemacht. Wow, echt genial! Ich war erst skeptisch, ob das Gehäuse das auch aushält, aber alles kein Problem und man hat ganz andere Eindrücke und Aufnahmen von seinen Erlebnissen.
Man muss die Kamera allerdings einschalten, bevor man ins Wasser geht, denn das Gehäuse schließt ja komplett ab. Entweder filmt man einfach sofort los und schneidet später oder man lässt sie im Standby Modus, denn dann kann man auch durch drücken durchs Gehäuse die Kamera wieder in Aufnahme versetzten und man kann filmen. Wenn man nicht filmt und sie an ist, dann geht sie automatisch nach 2 Minuten in den Standy Modus, aber das ist nicht schlimm, denn sie lässt sich ja auch wieder anmachen, auch mit Gehäuse.

Die Halterung für Arm, Kopf usw. ist echt super und drückt nicht und die Kamera hat einen tollen Halt und man hat quasi beide Hände frei.

Dies ist die erste Kamera dieser Art die ich teste und habe daher keine Vergleichmöglichkeiten, aber ich bin restlos begeistert und freue mich schon auf den nächsten Urlaub und dass ich die Unterwasserwelt ganz anders mit nach Hause nehmen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2014
Eine absolut gute Actioncam. Im Tauch und Badeurlaub benutzt und total zufrieden. Viel Zubehör.
Eine gute Alternative zur GoPro. Daumen hoch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Die Actioncam hat ein befreundetes Paar bekommen, die sie mit zu einem Inselurlaub genommen haben. Die Cam ist sehr leicht zu bedienen und liefert auch bei Bewegungen gute Bilder. Unter Wasser hat sie ihre Aufgabe ebenfalls voll erfüllt. Die Videos sind sehr schön geworden und eine tolle Erinnerung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen