Kundenrezensionen


92 Rezensionen
5 Sterne:
 (78)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paula und ihre Bohne
"Ach Du S......, ich bin schwanger..." SO hatte sich Paula Schmidt das nicht vorgestellt...

Eben noch einen gut dotierten Job ,wenn auch mit einem A.... von Chef, ein gutes Sozialleben mit vielen Freundinnen und Familie und Kinder mag sie so gar nicht. Ihre Schwester Andrea und ihre „Brut“, wie die beiden Racker liebevoll von ihr genannt werden,...
Vor 16 Monaten von CabotCove veröffentlicht

versus
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überflüssige Anekdoten nehmen der Geschichte die Intensität
2 Jahre nach der Geburt meines Sohnes schläft dieser nun so gut, dass ich abends ein bisschen Freizeit habe. Diese wollte ich nutzen, um ein richtig gutes, humorvolles Buch mit Tiefgang zu lesen. Die bisherigen Rezensionen ließen vermuten, dass "Nicht die Bohne" genau dieses Buch ist.

"Nicht die Bohne" handelt von Paula, die keine Kinder möchte...
Vor 15 Monaten von Zwerg Edeka veröffentlicht


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paula und ihre Bohne, 10. April 2013
Von 
CabotCove - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
"Ach Du S......, ich bin schwanger..." SO hatte sich Paula Schmidt das nicht vorgestellt...

Eben noch einen gut dotierten Job ,wenn auch mit einem A.... von Chef, ein gutes Sozialleben mit vielen Freundinnen und Familie und Kinder mag sie so gar nicht. Ihre Schwester Andrea und ihre „Brut“, wie die beiden Racker liebevoll von ihr genannt werden, führen ihr schließlich immer wieder vor Augen, dass das Leben ohne Kind viel entspannter und zudem auch noch erheblich sauberer ist.

Aber die beiden blauen Linien auf dem Schwangerschaftstest lassen sich nunmal nicht wegleugnen, egal wie stark sie es auch immer versucht.

Vom Kindsvater getrennt, verfällt Paula erstmal in eine Art Schockstarre. Zum Glück hat sie ihre durchgeknallten Freundinnen, ihren großen Bruder und die Restfamilie.

Und dann lernt sie auch noch einen netten Mann kennen...

Liebe Kristina Steffan, ich kann mich hier nur bedanken. Für einen Tag exzellentes Leseerlebnis, fast ohne Pause.

Ich vermutete hinter dem Cover und dem Klappentext anfangs einen alberen „Chick-Lit-Roman“, den ich nach wenigen Seiten wieder entnervt in die Ecke legen würde, aber weit gefehlt ! Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und das, obwohl mein bevorzuges Genre eigentlich blutrünstige Thriller sind..! Das spricht schon mal für sich.

Paula ist einfach herrlich charmant, verpeilt und man kann sich in ihre Nöte und Probleme super hineinversetzen. Ihre Freundinnen sind leicht verrückt, aber immer für sie da, sowas wünscht man sich in der Situation doch auch.

Und mit Simon, den sie während ihrer Schwangerschaft kennenlernt, hat sie auch noch einen netten „Bohnenmuttermann“ gefunden.

Ja, sie nennt ihren Nachwuchs „Bohne“ - einfach weil der Zwerg auf dem Ultraschallbild aussah wie eine.

Ich habe vor acht Monaten meine Tochter bekommen und durfte durch dieses schöne Buch nochmal alle Stadien einer Schwangerschaft miterleben, was sehr lustig war, wenn meine auch ganz anders ablief.

Die eine oder andere Schwangere kann sich vielleicht noch einen Tipp aus dem Buch ziehen, auch dafür ist es gut.

Mein Fazit: herrlich amüsant geschrieben, leicht und locker-flockig, aber auch spannend, so dass man einfach weiterlesen MUSS, weil man unbedingt wissen will, wie es Paula und ihrer Bohne ergeht.

Und ich kann mich der Autorin in ihrer Danksagung nur anschließen: Auf die Bohnen dieser Welt !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überflüssige Anekdoten nehmen der Geschichte die Intensität, 8. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
2 Jahre nach der Geburt meines Sohnes schläft dieser nun so gut, dass ich abends ein bisschen Freizeit habe. Diese wollte ich nutzen, um ein richtig gutes, humorvolles Buch mit Tiefgang zu lesen. Die bisherigen Rezensionen ließen vermuten, dass "Nicht die Bohne" genau dieses Buch ist.

"Nicht die Bohne" handelt von Paula, die keine Kinder möchte und sich von ihrem Freund trennt, weil dieser eine Familie gründen will. Ironischerweise wird sie beim Abschiedssex schwanger. Aufgrund der Morgenübelkeit kommt sie häufiger zu spät zur Arbeit und verliert ihre Anstellung. Doch durch eine Verkettung glücklicher Umstände findet sie nicht nur einen passenden neuen Job, sondern auch den Traummann fürs Leben.

Der Roman hat meine hohen Ansprüche und die geweckten Erwartungen nicht ganz erfüllt: Das Buch ist unterhaltsam und kurzweilig. Es ist humorvoll geschrieben, auch wenn ich nur schmunzeln musste. Es regt zum Nachdenken an, in meinem Fall jedoch hauptsächlich über die Unzulänglichkeiten der Geschichte. Für mich ist es ein gutes Buch, jedoch kein "richtig gutes".

Gut gelungen finde ich die Beschreibungen rund um die Schwangerschaft. Ob Leserinnen, die diese Erfahrungen nicht gemacht haben, diese nachvollziehen können und interessant finden, kann ich nicht beurteilen.
Zu bemängeln habe ich, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wird und somit an Intensität verliert. Zu Beginn wird z.B. die Figur des Hannes eingeführt, ein absoluter Sympathieträger, der jedoch sofort wieder aus der Geschichte herausgeschrieben wird und nicht mehr vorkommt.
Schön beschrieben ist das Kennenlernen von Paula und Simon. Sehr spannend ist das Rätselraten um Simons Geheimnis. Als die beiden jedoch endlich zusammengefunden haben, gibt es einen Rückschlag in der Beziehung, der zwar Seiten füllt und Raum für sinnreiche Sprüche biete, der Liebesgeschichte aber die Glaubwürdigkeit nimmt. (Paulas Überreaktion passt nicht zu ihrem Charakter und ihrer Liebe und lässt sich für mich auch nicht mit Schwangerschaftshormonen erklären. Und dass Simon so selbstbewusst um sie kämpft, ist zwar romantisch, passt aber nicht zu seiner Vorgeschichte.)
Auch stört mich ein wenig das klischeehafte und einseitige der Personen, obwohl schon durch die Namensgebung klar ist, dass die Autorin absichtlich mit Stereotypen arbeitet. Und für mich passt nicht zusammen, dass einerseits die heutige Lebensart wirklichkeitsgetreue beschrieben wird, andererseits aber völlig unrealistische Handlungsabläufe stattfinden (z.B. können alle Freunde und Verwandten sofort alles stehen und liegen lassen und für Paula da sein, als diese von ihrer Schwangerschaft berichtet).

Mein Fazit: ein gutes, auf jeden Fall unterhaltsames Buch für Frauen, wenn man sich auf die Geschichte einlässt und nicht zu viel darüber nachdenkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesetipp :-), 16. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
Mit Nicht die Bohne" hat die Autorin Kristina Steffan (eigentlich Kristina Günak) ein wunderbares, herrlich humorvolles Buch geschrieben, dass sich rasend schnell weglesen lässt. Eigentlich schade, weil das Lesevergnügen nur so kurz ist. Aber auf Grund des Schreibstils, der Charaktere und der Geschichte will man einfach weiterlesen und ja nicht aufhören müssen.

Fangen wir beim Schreibstil an. Der ist so unverwechselbar und typisch für die Autorin, dass man schon nach den ersten Sätzen weiß, wer hinter dem Pseudonym steckt. Vorausgesetzt natürlich, man kenne die Serie um die Hexe Eli. So ging es mir, als ich die ersten Sätze, die ersten Abschnitte gelesen habe. Obwohl es eine ganz andere Geschichte ist, eine ganz andere Gegend - ich hatte das Gefühl zu Hause zu sein.

Vom ersten Satz an vermittelt die Autorin das Gefühl, angekommen zu sein. Freunde zu treffen, obwohl man die eigentlich noch gar nicht kennt. Unverwechselbar leicht, locker und komisch geschrieben, ist man schneller drin in der Geschichte als man glaubt.

Bei einigen Beschreibungen wie dem besoffenen Kolibri" oder der ungekrönten Excel-Listen-Queen" oder die sesselfurzenden Korinthenkacker" hab ich nicht nur lachen müssen, sondern hatte auch irgendwie Kopfkino.

Kristina Steffan schafft es, glaubwürdige Charaktere entstehen zu lassen. Charaktere die es überall genau so geben kann. Ich denke da nur an den Chef von Paula. Oder die Freunde, die Eltern, die Öko-WG und natürlich Paula selbst. Menschen wie Du und ich, wie man selbst halt, mit denen man sich identifizieren kann.

Die Beschreibungen der akuten Kaffee-Abneigung - Kaffee der wie Moppelkotze" schmeckt; der Besuch beim Gynäkologen; die Gedanken als sie erfährt das sie schwanger ist - lebensnah würde ich sagen. Und daher auch wieder nachvollziehbar und glaubhaft. Ich wüsste gern mal wie viele eigene Erfahrungen hier eingeflossen sind. Denn man nimmt Paula jedes einzelne Erlebnis ab.

Ich hab beim Lesen des Buches sehr viel gelacht - mal nur leise geschmunzelt, mal lauthals, mal so sehr das ich Tränen in den Augen hatte. Vielleicht sollte man, wenn man schüchtern ist, das Buch NICHT in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder generell in der Öffentlichkeit lesen. Wenn man dann nämlich lachen muss, könnte es peinlich werden.

Bei allen witzigen Formulierungen und spaßigen Beschreibungen und obwohl das Buch ein lustiger Roman ist - hin und wieder klangen auch ernstere" Töne mit und unterschwellig wurde - zumindest in meinen Augen - auch vermittelt, das es immer irgendwie weitergeht. Das frau" stark genug ist, auch ungeplante / ungewollte Situation zu meistern. Vorausgesetzt man will das und man hat die richtigen Freunde um sich rum.

Ein Zitat ging mir ans Herz und hat mich letzte Nacht noch zum nachdenken gebracht.

»Von Dingen hören, das ist nicht genug. Du musst sie durchlebt und durchliebt und durchlitten haben. Erst dann weißt Du am Ende deiner Tage, dass Dir das Leben quer durchs Herz geflossen ist.«

Alles in allem ist dieses Buch für mich persönlich ein richtiges Wohlfühlbuch. Ich habe jede einzelne Seite genossen und hab es sehr gern gelesen.

Vielen Dank liebe Kristina, für dieses tolle Buch, die vergnüglichen Lesestunden und das Du mich aus vollen Halse hast lachen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorsicht Suchtpotenzial!, 9. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
DANKE Frau Steffan, dass ich heute aussehen darf wie ein in die Jahre gekommener Pandabär, explizit um die Augen herum! Denn gestern bin ich endlich dazu gekommen die „Bohne“ zu lesen . . .und habe sie auf EX verschlungen. Sie liegt mir keineswegs schwer im Magen ABER ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Denn immer und immer wieder musste ich "nur ganz kurz" anlesen wie es weitergeht und schwupps, wieder ein Kapitelchen. Als wäre dies nicht schon Folter genug (ich war erst morgens um kurz vor vier mit der Zwangslektüre durch ;o) wurde ich dann auch noch mitten in der Nacht zu mittelschweren Lachanfällen genötigt =D Das Buch ist absolut empfehlenswert wenn es jemanden nach fröhlicher aber keineswegs geistloser Lektüre verlangt. Es ist frech und direkt geschrieben, mit herrlichen (äh, natürlich auch fraulichen ;o) Charakteren . . .man sieht sie, Seite für Seite, förmlich in all ihrer verschrobenen, megasmarten oder leicht durchgeknallten Pracht vor dem geistigen Auge erstehen. „Nicht die Bohne“ ist echt witzig, voller Tempo, auch rührend, sehr informativ, man bekommt ungefragt nette Musik Tipps und es bietet eine unerwartete Überraschung, insgesamt viel mehr als der „Waschzettel“ auf der Rückseite des Buches andeutet. Lassen Sie sich nicht von der sehr gelungenen, jedoch eher harmlos daher kommenden Cover Gestaltung täuschen, denn „life is a roller coaster“, jedenfalls das von Paula Schmidt, der Hauptprotagonistin des Buches, also bitte: Anschnallen und los geht‘s! Absolut lesenswert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paula beißt sich durch, 17. Juni 2013
Von 
Kleeblatt "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
Schwanger? Kann nicht sein. Aber die zwei blauen Linien sagen etwas anderes. Da hat sie sich von Olaf getrennt, weil er unbedingt eine Familie mit Kindern haben wollte, im Gegensatz zu ihr, und nun das. Paula mag keine Kinder und hat das Mutter-sein eigentlich nie ernsthaft in Betracht gezogen. Paula sieht sich als Karrierefrau und will im Leben was erreichen, die Leiter nach oben steigen. Stattdessen wird sie gefeuert, von einem Tag auf den anderen. Natürlich geht sie nicht, ohne ihrem Chef noch mal so richtig die Meinung gesagt zu haben.
Was nun? Paula ist wie gelähmt und weiß nicht, was sie tun soll. Aber bereits nach dem ersten Arztbesuch und dem ersten Ultraschallbild der Bohne, wie sie ihr Kind von Beginn an nennt, ist alles anders. Sie will das Kind, auch wenn sich ihr Leben von diesem Tag an permanent ändern wird ...

Wow, was für ein Buch, war einer meiner ersten Gedanken, als ich das Buch zugeklappt hatte. Lange habe ich mich nicht mehr so gut unterhalten mit einem Buch.

Paula, die Karrierefrau, wird von ihrer Schwangerschaft völlig überrumpelt. Sie war nicht gewollt und schon gar nicht geplant. Nie im Leben hat sie an Kinder gedacht. Genau wie sie ist fast jeder in ihrer Umgebung mit überrascht über das Ereignis, wissen doch ihre Familie und ihre Freundinnen um ihre Meinung zu dem Thema.
Ich fand die Reaktionen der einzelnen Personen total faszinierend. Es wurde ihr weder nach dem Mund geredet, noch wurde ihr irgendwas eingeredet. Alle standen zu ihr, egal wie ihre Entscheidung ausfallen würde. Selbst ihre Eltern brachten das sehr gut.

Paula hat eine Familie und Freundinnen, die jeder gern hätte. Sie sind zur Stelle, wenn sie gebraucht werden und stehen ihr jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Man muss sie einfach mögen. Aber auch Paula selbst ist eine Protagonistin, die man gern zur Freundin hätte.
Als sie ihre Schockstarre über die Schwangerschaft und ihre Kündigung überwunden hatte, startet sie voll durch. Mit Hilfe eines Anwalts geht sie gegen ihre Kündigung vor.
Ihr gelingt das Unglaubliche, sie findet eine Halbtagsstelle auf einem Biohof, wo sie sich auf eine Stelle als Assistentin für Vertrieb und Buchhaltung beworben hatte.
Sie hat zu allen einen guten Kontakt bis auf Simon. Der würde sie zwar als Mann ansprechen, aber seine Brummigkeit und Distanziertheit schrecken sie anfangs ein wenig ab. Bis sie sich langsam in Simon verliebt, aber der stößt sie immer wieder von sich. Aber Paula wäre nicht Paula, wenn sie nicht versuchen würde herauszubekommen, welche Probleme Simon hat, weswegen er so ist.

Kristina Steffan hat mir mit ihrem Buch eine wunderbare Unterhaltung beschert. Es gab Stellen, da musste ich richtiggehend lachen. Eine Szene des Buches hat sich in meinem Kopf hartnäckig festgesetzt. Sie beschreibt ein paar Männer, die an einem Tisch sitzen und brainstorming betreiben. Nur sie vergleicht diese Männer mit Hennen in der Ei-Austreib-Phase. "Die bekommen dann auch immer so einen glasigen Blick, kurz bevor das Ei aus dem Hintern fällt" (Seite 241). Mein Kopfkino versuchte zu erfassen, wie die Autorin an dieser Stelle Recherche betrieben hat. Wie lange mag sie wohl den Hühnern Auge in Auge gegenüber gesessen haben, um das in ihren Augen zu sehen?

Aber sie scheute auch vor anderen Vergleichen nicht zurück. Was mit der "Bohne" beginnt, hört auch beim Vergleich, wie Kaffee schmecken kann, nicht auf.

Ein ausgesprochen warmherziger, humor- und liebevoller Roman um Liebe, Freundschaft und Verantwortung. Mit der Protagonistin Paula freundet man sich sehr schnell an und schließt sie ins Herz. Auch ihre Freundinnen, Arbeitskollegen und ihre Familie sind so gezeichnet, dass man sie einfach mögen muss. Selbst Simon in seiner Verletzlichkeit hat etwas berührendes an sich, dem man sich schwer entziehen kann.

Ein wirklich tolles Buch, das ich sehr gern weiterempfehle und ich hoffe noch auf mehr Bücher von der Autorin in diesem Genre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Süß und unterhaltsam, 18. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Kindle Edition)
Ein sehr kurzweiliges, nettes und unterhaltsames Buch. Kann ich nur empfehlen. Eines der Bücher, das man im Nu fertig gelesen hat und es dann schade findet, dass es schon aus ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr zu empfehlen, 21. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Kindle Edition)
"Nicht die Bohne" war das erste Buch von Kristina Steffan, das ich gelesen habe. Da ich sonst fast ausschließlich Krimis lese, war dieses Buch fast so etwas wie eine Premiere für mich. Und ich muss sagen: Wer es "frisch von der Leber weg" mag, dem sei dieses Buch sehr zu empfehlen. Ein geiler Schreibstil, flott und amüsant. Und wer schon mal schwanger war, wird sich in diesem Roman mit einem fetten Grinsen im Gesicht wiederfinden. Und wenn ich mir nun noch etwas wünschen dürfte: Dieser Roman schreit einfach nach einer Fortsetzung der Geschichte um Paula, Simon und der Bohne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nie habe ich so viel gelacht bei einem Buch!, 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
Nicht die Bohne- ein tolles Buch mit einer wunderbaren Geschichte.
Während meines Urlaubes mit meinem Freund habe ich das Buch angefangen zu lesen und musste ständig hinter dem Buch kichern und lachen. Natürlich sollte ich die witzigen Textpassagen dann immer vorlesen. Mein Freund fand das Buch dann auch so gut, dass wir es gemeinsam zu Ende gelesen haben. Und das, obwohl es ja eher ein "Frauenbuch" ist.
Ich bin eigentlich kein Mensch der schnell oder viel liest, aber dieses Buch hatte ich ruckzuck durch und würde es am liebsten nochmal lesen! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 24. Juli 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Kindle Edition)
Ich habe dieses buch so gern gelesen, dass ich traurig war, als es zu Ende war. Überweigend hat es mich erheitert, aber auch zum Nachdenken gebracht. Die eigenen Erfahrungen mit meinen Bohnen kamen wieder zum Vorschein, obwohl das schon eine lange Zeit her ist und mittlerweile sogar eine Enkelbohne auf der Welt ist. Das Buch ist absolut empfehlenswert und das habe ich auch aktiv schon im Bekanntenkreis gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch muss man lesen, 1. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nicht die Bohne!: Roman (Taschenbuch)
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es geht um Paula, die eigentlich ohne Kinder sehr glücklich ist. Doch der Schwangerschaftstest zeigt zwei blaue Streifen an. In dem Buch wird beschrieben, wie Paula ihr Leben mit der Bohne (wie sie ihr Kind während der Schwangerschaft nennt) meistert. Das Buch ist sehr nett und Lustig geschrieben und man möchte es gar nicht mehr aus Hand legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nicht die Bohne!: Roman
Nicht die Bohne!: Roman von Kristina Steffan
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen