Kundenrezensionen


145 Rezensionen
5 Sterne:
 (72)
4 Sterne:
 (43)
3 Sterne:
 (20)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Portal zum Reich der Riesen....
"Jack and the Giants" ist ein Film von Bryan Singer (X-Men, Operation Walküre, Die üblichen Verdächtigen) und geht wohl auch deshalb in die Filmgeschichte ein, weil kommerziell - trotz einem Einspielergbnis von ca. 200 Millionen Dollar - ein Riesenflop in der Endabrechnung zu verzeichnen ist. Dabei ist der Film keineswegs schlecht, es ist so eine Art...
Vor 15 Monaten von Ray veröffentlicht

versus
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schicker Film, leider ohne das gewisse Etwas
Eigentlich habe ich mich auf diesen Film gefreut, da er nach einem ganz guten Fantasy-Abenteuer aussah. Leider hat er mich aber enttäuscht.

Jack bekommt einige magische Bohnen, aus denen eine riesige Ranke in den Himmel wächst. Mit einigen Soldaten des Königs erklimmt er jene Ranke und macht sich auf die Sache nach der Prinzessin. Oben angekommen...
Vor 10 Monaten von TheGame2493 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Portal zum Reich der Riesen...., 27. August 2013
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants (DVD)
"Jack and the Giants" ist ein Film von Bryan Singer (X-Men, Operation Walküre, Die üblichen Verdächtigen) und geht wohl auch deshalb in die Filmgeschichte ein, weil kommerziell - trotz einem Einspielergbnis von ca. 200 Millionen Dollar - ein Riesenflop in der Endabrechnung zu verzeichnen ist. Dabei ist der Film keineswegs schlecht, es ist so eine Art "Sindbads 7. Riese" der Neuzeit. Ähnlich wie man sich früher als Kind vor den Zyklopen aus der Schmiede des Stop Motion Tricktechniker Ray Harryhausen fürchtete. Denn die Riesen in Bryan Singers Märchenfilm sind optisch durchweg gut gelungen.
Überhaupt ist "Jack and the Giants" ein Special Efffekte Film, der zwar alle modernen Techniken optimal ausschöpft, aber trotzdem irgendwie mit den guten alten Klassikers des Märchenabenteuergenres verbunden bleibt.
Um was geht es: Der Knecht Jack (Nicholas Hoult) lernt - als er in der Stadt sein geliebtes Pferd verkaufen muss - ganz zufällig die Prinzessin Isabelle (Eleanor Tomlinson) kennen, die sich öfters mal inkognito unters Volk mischt. Die beiden Jugendlichen tauschen interessierte Blicke aus, da kommt aber schon die Leibgarde des Königs und bringt die Prinzessin zurück aufs Schloß. Sie soll demnächst den wesentlich älteren Lord Roderick (Stanley Tucci) ehelichen. Doch das Mädchen liebt den Mann natürlich nicht. Bei dieser Reise in der Stadt trift Jack zufällig auf einen Mönch, der ihm ein paar Bohnen anvertraut. Die sollen eine mächtige Wirkung haben, daher dürfen sie auch nie nass werden. Möglicherweise sind die Bohnen der Schlüssel zur Welt der Riesen, die in einer Zwischenwelt zwischen Erde und Himmel leben und schon lange darauf warten wieder einen Angriff auf die Menschen zu führen. Dazu ist aber eine übergroße Bohnenranke nötig, die die beiden Welten wieder miteinander als Brücke verbinden soll...
Gut, die Story ist simpel, aber man darf auch nicht vergessen, dass es sich um ein Märchenfilm handelt, der sicherlich vor allem die ganz jungen Zuschauer faszinieren könnte. Immerhin sind die CGI Riesen - wie schon bereits erwähnt - sehr gut gelungen und auch die Reise nach oben zu den Riesen ist gut gelungen, die Menschen kommen in eine Welt, in der der Gegner durch die Größe meilenweit überlegen ist. Hauptdarsteller Nicholas Hoult ist eine gute Identifikationsfigur, man kennt den Jungdarsteller aus dem Vampirfilm "Warm Bodies", wo er ja auch schon positiv rüberkam.
Als Fantasy Spektakel ist der Film durchaus gelungem - ich schwanke zwischen 3 und 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schicker Film, leider ohne das gewisse Etwas, 6. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants [Blu-ray] (Blu-ray)
Eigentlich habe ich mich auf diesen Film gefreut, da er nach einem ganz guten Fantasy-Abenteuer aussah. Leider hat er mich aber enttäuscht.

Jack bekommt einige magische Bohnen, aus denen eine riesige Ranke in den Himmel wächst. Mit einigen Soldaten des Königs erklimmt er jene Ranke und macht sich auf die Sache nach der Prinzessin. Oben angekommen muss er sich gegen Riesen zur Wehr setzen.

Ich bin ein Fan von Fantasy-Filmen und war eigentlich guter Dinge bezüglich dieses bekannten Abenteuers, konnte dann aber nachvollziehbaren, warum er nicht so gut lief.
Regisseur ist hier Bryan Singer (X-Men) und der beschränkt sich auf die typischen Elemente einer solchen Geschichte. Er inszeniert hier einen Kinderfilm, macht dies aber auf eine Art und Weise, wodurch der Film für Erwachsene eher öde und zu gewöhnlich wirkt.
Singer und seine Writer erzählen hier die typische Geschichte und fügen dem nichts neues hinzu. Inhaltlich habe ich sogar die Goldene Gans vermisst, die für mich immer zu dieser Geschichte gehört. Der Film ist vorhersehbar, was eigentlich nicht schlimm ist, macht dies aber ohne kaschieren zu wollen. Singer kommt viel zu schnell zum Punkt und verpasst es, interessante Charaktere zu schaffen.
Und dieses inhaltlich zu Gewöhnliche ist wirklich der größte Kritikpunkt, denn der Film sieht wirklich schön aus.
Natürlich gibt es hier viele CGI-Effekte und die sehen wirklich gut aus. Sowohl die Riesen als auch die anderen Effekte sind mit vielen Details gespickt, leider hat man dies aber nicht genutzt, um denkwürdige Momente zu schaffen. Mir blieb nach dem Gucken keine Szene oder kein Panorama im Kopf.

Fazit:
Jack and the Giants ist ein schöner Film, der aber zu einfach gemacht wurde und dem das gewisse Etwas fehlt. Hier hat man verpasst, dem Film etwas Eigenständiges zu geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nette Unterhaltung, z.T. etwas harte Szenen, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe keine große Erwartungshaltung an den Film gehabt, sondern nur einen netten Abend mit der Familie vor dem Fernseher verbringen wollen. Im Prinzip gibt der film genau das her. Allerdings sind einige Szenen etwas zu plastisch ausgefallen. Mit Kindern finde ich das schon grenzwertig (FSK 12).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zu Unrecht ein finanzieller Flop !, 19. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants [Blu-ray] (Blu-ray)
Bryan Singer ist zurück ! Der Regisseur von "X-Men" kehrt mit "Jack and the Giants" zurück ins Kino. Dass das ein Hit werden sollte, dürfte bei der derzeitigen Flut an erfolgreichen Märchenverfilmungen eigentlich vorherbestimmt sein. Leider stand bereits nach wenigen Wochen fest, das der Regisseur einen handfesten Flop abgeliefert hat. Mit rund 60 Mio. Dollar Einspielergebnis in den USA konnte das Fantasyabenteuer nicht einmal ein Drittel seiner Produktionskosten von rund 195 Mio. Dollar einspielen. Doch woran liegt das ? Ähnlich wie beim Kolossalflop "John Carter" scheint auch hier das Marketing versagt zu haben, denn das Werk an sich ist großartiges Fantasykino !

Der junge Landarbeiter Jack (Nicholas Hoult) stürzt sich in ein gefährliches Abenteuer, als er sich aufmacht, die entführte Prinzessin Isabelle (Eleanor Tomlinson) zu retten. Er betritt die Welt der Riesen und beendet damit den lange währenden Frieden zwischen den Menschen und den meterhohen Geschöpfen. Dieser Frieden hielt einzig durch den Umstand, dass das Tor zwischen den zwei Welten fest verschlossen blieb - jenes Tor, das Jack nun versehentlich weit aufgestoßen hat. Die alten Auseinandersetzungen entbrennen erneut und den Menschen droht großes Unheil. Jack hielt die Erzählungen seiner Vorfahren immer für Märchen, aber die Riesen sind plötzlich real und es liegt nun an ihm, die scheinbar übermächtigen Widersacher aufzuhalten. Er hat gar keine andere Wahl, als sich dem Kampf zu stellen, wenn er seine Angebetete zurückerobern möchte.

Nicholas Hoult schwimmt derzeit auf einer echten Erfolgswelle. Nachdem er bereits in "X-Men : Erste Entscheidung" sein Können unter Beweis stellen durfte, gelang ihm mit "Warm Bodies" nun der endgültige Durchbruch. Zurecht, denn Hoult gehört sicherlich nicht zu der Reihe von drittklassigen Hollywoodschönlingen, sondern weiß als Schauspieler zu überzeugen. So verwundert es auch nicht, dass Hoult in "Jack and the Giants" einen liebenswürdigen Charakter erschafft. Einerseits naiv, aber andererseits mutig genug, um die Prinzessin zu retten.

Im Generellen ist "Jack and the Giants" erstaunlich klassisch geraten, was vor allem an den klassischen Märchenmotiven liegt. Der Film ist somit für all diejenigen geeignet, denen "Snow White and the Huntsmen" zu dramatisch und "Spieglein, Spieglein" zu kitschig war, denn Bryan Singer bleibt der Urgeschichte treu und addiert hauptsächlich visuelle Schmankerl. Gerade in 3D darf der Zuschauer ein wirklich toll fotographiertes und exzellent nachbearbeitetes, visuelles Erlebnis begutachten. Gerade die Riesen erscheinen durch die Brille, um ein Vielfaches erschreckender, was allerdings auch dazu führt, dass der Film für Kinder unter 12 Jahren selbst in Begleitung Erwachsener ein wenig zu düster erscheint.

Doch "Jack and the Giants" ist keinesfalls nur ein einziges episches Schlachtengemälde. Gerade in der ersten Hälfte, lässt sich Singer viel Zeit, seine recht einfachen aber liebevollen Charaktere einzuführen. Diese werden allesamt von talentierten Mimen verkörpert und gerade Stanley Tucci macht als zwar klischeehafter, aber charmanter Bösewicht eine tolle Figur. In der zweiten Hälfte darf dann abgerissen werden, was gerade im Weg steht. Dabei entgleitet dem Regisseur ein wenig, die anfangs eingeführte Märchenhaftigkeit und wird von zugegeben beeindruckenden Effekten erdrückt.
Aber auch diese Hälfte bringt Spaß, gerade wegen der atemlosen Actioneinlagen.

Fazit : "Jack and the Giants" entwickelt sich vom klassichen und liebevollen Märchenfilm, zu einem herrlich anzuschauenden und packenden Fantasyepos, das vor allem mit seinen tollen Darstellern und den beeindruckenden Schauwerten zu gefallen weiß. Zwar geht mit dem Regisseur bei dem bunten Treiben ab und an der Gaul durch, dafür wird man aber mit einigen netten Drehbucheinfällen belohnt, die dem klassischen Märchen noch mehr Pfiff verleihen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Abenteuerfilm auf einer technisch sauberen Blu-ray!, 1. August 2013
Von 
Century - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants [Blu-ray] (Blu-ray)
Zum Film selbst werde ich an dieser Stelle keine großen Worte mehr verlieren. Ich beschränke mich in meiner Rezension lediglich kurz auf die Bild- und Tonqualität der Blu-ray. Nur soviel: Wenn du mich fragst, ist "Jack and the Giants" ein wunderbarer Abenteuerfilm mit einer flotten Erzählweise, die rundum Spaß macht und nicht ein einziges Mal langweile zu lässt. Die Charaktere sind zudem gelungen, die Figuren mal mehr und mal weniger gut besetzt (in jedem Fall aber zweckdienlich) und die Ausstattung im Bereich Kulissen und Kostüme passt ebenfalls. Lediglich einige Animationen hätten hier und da etwas schicker ausfallen können, aber das nur mal am Rande. Alles in allem wäre mir der Streifen auf jeden Fall 4 Sterne wert!

So, nun aber zur technischen Umsetzung:

BILD & SOUND:
Das Bild macht einen durchweg guten Job. Schärfe- und Detailgrad sind im oberen Drittel anzusiedeln, das gleiche gilt für Kontrast- und Schwarzwert – alles in allem keine Referenz, aber sehr sehr gut. Ebenfalls positiv: Das Bild ist über die gesamte Laufzeit glasklar und sauber - keinerlei Körnchenbildung und zudem ist die Farbgebung sehr angenehm. Einziges nennenswertes Manko in meinen Augen: An zwei bis drei Stellen (dunkle Szenen) ist das Bild deutlich zu dunkel ausgefallen.

Die deutsche 5.1 Dolby Digital-Tonspur klingt auf dem "Papier" ja zunächst einmal nicht sonderlich verlockend. Dennoch kann man hier eigentlich nicht groß meckern. Der Sound ist sauber abgemischt und bietet eine kräftige Klangkulisse. Zudem hat der Film einige starke Surroundeffekte in petto, die einen in einigen Szenen vorbildlich in die Kulisse einbinden und auch Dialoge sind stets klar und deutlich zu vernehmen – keine zu leisen oder lauten Passagen.

SPRACHEN:
5.1 Dolby Digital - u.a. Französisch, Deutsch, Italienisch
5.1 DTS-HD MA. - Englisch

UNTERTITEL:
u.a. Deutsch, Französisch, Dänisch, Niederländisch

FAZIT:
Vom Film kann man ja wie immer halten was man möchte. Die Blu-ray lohnt allerdings allemal. Gedenkt man also sich "Jack and the Giants" auf BD zuzulegen, kann man dies meiner bescheidenen Meinung nach bedenkenlos tun. 4,5 Tendenz zur 5 = 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jack and the Giants (DVD), 23. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants [Blu-ray] (Blu-ray)
konnte mich diese Verfilmung der Geschichte um den etwas tolpatschigen Bauernjungen Jack und seine versehentlich in den Himmel
wachsende Bohne nicht in ihren Bann ziehen.
Bevor es dazu kommt, lernt er die Königstochter kennen, die er vor betrunkenem Pöbel rettet und verliebt sich in sie.
Durch das Wachsen der Bohne in ungeahnte Höhen wird das Tor zu den menschenfressenden Riesen wieder geöffnet und somit alle Legenden, die seit Jahrhunderten den Kindern erzählt werden, zur Wahrheit. Die Riesen entführen die Prinzessin und nur die mutigsten Kämpfer, auch Jack, wagen das Klettern in das unbekannte, gefährliche Reich über den Wolken...
Es gibt Abenteuer, etwas Liebe, eine schöne Prinzessin, mutige Männer, Intrigen, schaurige Riesen, letzendlich besiegen die Guten die Bösen - alles so wie es in einem Märchen sein soll ... aber dennoch ziemlich gefühlsneutral und man ertappt sich beim auf die Uhr schauen. Highlihgt was Ewan McGregor als loyaler Kommandant.
Tja, das wars dann - und wenn es denn sein muß dann empfehle ich das Ausleihen der DVD
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants (DVD)
klassisches Thema.Wie man es einfach schon von anderen Versionen her kennt.Neu aufgearbeitet etwas mehr in Richtung Amerika Produktion. Mehr Aktion und Spannung wie man es für einen Film der heutigen Zeit erwartet. Sonst alles beim Alten.Bohnen , wachsen bis in den Himmel. Held armer Sünder der die schöne rettet und das Königreich gleich dazu . :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jack and the Giants 3D, 6. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Film ist super, die 3D-Effekte kommen super rüber da ja fast alles animiert ist. Die Story ist bereits bekannt, aber super gedreht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut schönes Märchen für Jung (und evtl. Alt), 1. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants (DVD)
5 Sterne?

Ja, denn ich denke, als Schreiber muss man nicht immer alles durch die Erwachsenenbrille sehen, sondern auch mal auf Filme eingehen, die als Zielpublikum wirklich nur die U16-Menschen anvisieren (bzw. Ältere, die eben nicht alles wie wir steinharten Kritiker hinterherfragen). Viele Filme kann man ja heute für "Jung und Alt" titulieren, bzw. ist diese Aussage ja schon eine krankhafte Modeerscheinung. Auch "Jack and the Giants" könnte man so bezeichnen, dennoch: Aus Sicht eines Erwachsenen könnte ich ihn auf der anderen Seite auch komplett zerreißen - seien es jetzt die Stereotypen an Gestalten, die da rumlaufen oder die komplett sinnfreie Logik, die geboten wird. Bis auf den optischen Schmankerl ist hier vieles Käse.
Diese Review ist für euch Kleinen da draußen:

Jeder kennt die Geschichte um die Bohnenranke, die bis zum Himmel wächst. "Hans und die Bohnenranke" heißt sie in unseren Läden und ich hab sie früher immer von meinen Eltern am Bettchen erzählt bekommen. Nun, "Jack and the Giants" bleibt dem Grundprinzip dieser Geschichte treu, erzählt dennoch einen anderen Handlungsstrang, da die ursprüngliche Geschichte aus Kinderaugen gesehen, zwar atemberaubend erzählt worden ist, jedoch jegliche Moral fehlte.

Hans heißt hier Jack (Nicholas Hoult) und ist ein ärmlicher Bauer. Er wird von seinem Onkel ins Königreich geschickt, um das geliebte Pferd zu verkaufen. Während er unfreiwillig Bekanntschaft mit der Prinzessin Isabelle (Eleanor Tomlinson) macht, die gegen ihren Willen mit Roderick (Stanley Tucci) verheiratet werden soll, überschlagen sich die Ereignisse. Ein Mönch klaut Roderick's Wunderbohnen (die mit Wasserkontakt ähnliche desastermäßige Ereignisse mit sich bringen wie Gizmo in "Gremlins") und das ganze Schloss wird abgeriegelt, bis der Dieb gefunden wurde. Dem Mönch bleibt nichts anderes übrig, als die Bohnen gegen Jack's Pferd zu tauschen, der daraufhin fliehen kann. Jack wird erst einmal von seinem Onkel getadelt, dass er so einen Tausch gegen "Böhnchen" eingelassen hat. Doch dann passiert das Missgeschick: Jack verliert eine der Bohnen, die einen Weg durch die klapprige Holzhütte in den Erdboden findet. Am nächsten Tag steht die Bohnenpranke, die bis zum Himmel reicht - und das Haus eben nicht mehr. Die Prinzessin flüchtet vor lauter Angst vor der Hochzeit die Ranke hoch und König Brahmwell (Ian McShane) schickt daraufhin seine besten Männer unter der Führung von Elmont (Ewan McGregor) hoch. Leider mischt sich unter die Elitetruppe auch der zwielichtige Roderick. Denn er weiß, dass es da oben neben Reichtümern auch Riesen gibt, die nur eins wollen: Menschenfleisch...

Ach und die Geschichte beginnt richtig herrlich: Unser Heldenjunge Jack läuft hier mit Shia LaBeouf'schen-"Transformers" Naivität und Witzigkeit rum, dass man ihn direkt ins Herz schließen muss. Leider etwas tranfunzeliger wie der gute Shia. Wahrscheinlich hat er noch Nachwirkungen vom Dreh von "Warm Bodies" gehabt, denn ganz ehrlich - mit halb geöffnetem Mund sieht Nicholas Hoult in manchen Szenen leicht behindert aus. Dennoch ein guter Junge.
So darf also Jack beim Zirkus direkt mal die Prinzessin kennenlernen und verteidigen, die in anonymer Mission mit Bauernmagdverkleidung die Gegend unsicher und die örtlichen Trunkenbolde dennoch scharf macht. Prompt kommt Ewan McGregor als Oberritter auf dem Ross angeritten und lässt uns direkt erahnen, dass er scheinbar die einzige ernstzunehmende Figur in dem Film werden wird. Am schlimmsten kommt mit Abstand jedoch der boshafte Stanley Tucci mitsamt Hauskasper weg, der dermaßen over spielt, dass ich manchmal gemeint habe, ich würde mir hier "Tom & Jerry" reinballern.
Spätestens ab dieser Stelle, bzw. bei diesem Charakter weiß man, dass "Jack and the Giants" definitiv nur für Kinder unter 16 gemacht worden ist. Als hätte man sämtliche Rollen für ein Disney Märchen kreiert.

Gut, für richtig kleine Kinder könnte der Film eine Spur zu deftig sein, denn es gibt massig Leute, die von der Ranke abstürzen oder (wenn auch alles andere als explizit gezeigt) von den Riesen ermordet oder zertrampelt werden. Hinzu kommen diverse Abbisse von Köpfen, die natürlich nur im Off zu hören sind.

Dennoch muss man als Erwachsener hier die Logik komplett über Bord werfen, wenn man den Film überstehen will. Von Anfang bis Ende. Man nehme nur mal die Szene, in der ein Pferd über ein Hinderniss springt und eine Sekunde später ein Riese daran scheitert. Tzzz. Naja, U16-Leute hinterfragen so etwas nicht und dürfen sich bei einer optischen und vorallem spannenden Märchenhatz erfreuen. Man hat zwar das Gefühl, man hätte hier noch mehr rausholen könnnen, aber unterhaltsam war "Jack and the Giants" allemal.

Ich gebe fünf Sterne - einfach aus dem Grund, weil ich in letzter Zeit die Schnauze voll habe von diesen ganzen Animations-Streifen (ein LSD-Trip ist nichts gegen "Madagascar und Co), die ja sooo geeignet und lehrreich für Kinder sind. Dann doch lieber so etwas mit überzeichneten Charakteren, nicht vorhandener Logik, aber immerhin einer herzerwärmenden Liebesgeschichte als Nebenplot.
Und ganz ehrlich: Auch mich 34 Jahre alten Lappen hat er bestens unterhalten.

5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unterschätzte Fantasy-Perle, 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Jack and the Giants (DVD)
Ich schreibe selten eine Rezension, aber hier muss ich mal meinen Senf dazu geben, da hier einige wirklich unfair sind und schlecht über den Film schreiben.

Es handelt sich hier endlich mal wieder um einen ansehnlichen und toll umgesetzten Fantasyfilm. Die Riesen sind fantastisch animiert und sehen wirklich zum fürchten aus.

Die Schauspieler sind gut gewählt und es kommt richtig Spannung auf.

Bitte lasst euch nicht blenden von schlechten Kritiken, dieser Film ist absolut top und nur zu empfehlen. Warum dieser Film im Kino floppte weiß der Geier, da müßten andere ganz anders scheitern, aber naja so ist das heute ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Jack and the Giants [Blu-ray]
Jack and the Giants [Blu-ray] von Bryan Singer (Blu-ray - 2013)
EUR 7,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen