wintersale15_70off Hier klicken Karnevals-Shop Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen55
3,8 von 5 Sternen
Plattform: PC DownloadVersion: StandardÄndern
Preis:13,45 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Dezember 2013
Der Download ist um einiges kürzer als die Post, ist Logisch. Klar dauert es einige Stunden (5-7) Aber das kann man vertragen bei 22 Gigabyte! Alles einfach, Download -> Installieren -> Spielen!

Zum Spiel brauche ich nicht viel schreiben, es gibt genug andere Rezensionen indem alles super beschrieben wird, ich sage nur soviel. Es ist den Kauf absolut wert. Das beste Assassins Creed Spiel DEFINITIV!! Dieses Piraten Setting ist absolut perfekt eingefangen!

Die Spielzeit ist überraschend lange! Die Story zieht sich nicht und dauert trotzdem sehr viele Stunden. Ich persönlich spiele es jetzt schon 16 Stunden und habe die Story noch nicht komplett. Evtl. liegt das auch daran dass man wirklich von vielen Sachen abgelenkt wird und das Positiv, nichts nervt wirklich, das absolute Spielerlebnis!

Mein Fazit: Download perfekt, alles funktioniert, Spiel TOP!!!! Ich bin ABSOLUT zufrieden. Endlich mal wieder Geld in was richtiges investiert :D
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2014
also das spiel finde ich von der optik hammer und vom spielerischen macht es auch spaß. einzigstes minus man sollte es nicht über amazon downloaden weil das dauert ja ewig also besser über Uplay was rasend schnell geht wenn man die richtige leitung hat
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2016
Habe dieses Spiel als PC Download erworben und nach dem download und der Eingabe des Produktkeys kam die erste Meldung, dass der Code bereits von jemandem verwendet wird!!! Alles schön und gut dachte ich mir und habe es nochmals versucht. Nun ist aber Uplay seit einem Monat angeblich offline , sodass eine Aktivierung des Spiels und somit das starten UNMÖGLICH ist! Ich würde am liebsten statt einem , MINUS FÜNF Sterne geben. Eine wundervolle Rundumverarsche ich hätte die 19€ einfach aus dem Fenster werfen oder die Toilette runter spülen sollen dahätte ich wenigstens weniger ärger gehabt. Super einfach ein klasse Kauf --> NIE WIEDER
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 10. Juli 2015
Ich bin seit dem ersten Assassins Creed Fan der Serie, Black Flag ist der fünfte Teil, den ich durchgespielt habe.

===INSTALLATION / UPLAY===

Das Spiel belegt 24,9 GB auf der Festplatte und benötigt wie bei Ubisoft mittlerweile üblich einen UPLAY-Account sowie eine Internetverbindung zur obligatorischen einmaligen Aktivierung, daher würde ich vom Gebrauchtkauf dringend abraten.

UPLAY-ACTIONS (Bild im Anhang):
* 10 P.: Sequenz 1 beenden
* 20 P.: Sequenz 6 beenden
* 30 P.: Sequenz 13 beenden
* 40 P.: Alleskönner: Spielen Sie jeden Spielmodus und verwenden Sie jede Fähigkeit und Fernwaffe im Mehrspieler

UPLAY-REWARDS (Bild im Anhang):
* 10 P.: die "exklusiven" UPLAY Wallpaper
* 20 P.: Die legendäre Edward - Montur (Piratenkostüm)
* 30 P.: Die Klingen von Toledo - Paket (inkl. Mehrspieler Profilgegenständen)
* 40 P.: Die Rachsüchtige Tochter - Paket (Mehrspieler - Kostüm und epische Ausrüstungsgegenstände für die Jackdaw)

===GAMEPLAY===

Wer schon einen Teil der Serie gespielt hat, wird sich bei der Steuerung recht schnell zurechtfinden. Ich spiele mit Maus und Tastatur und hatte kaum Probleme außer dass der garstige Pirat sich nicht immer sicher war ob er laufen oder klettern soll und sich einige Male ungefragt an irgendwelche Kanten oder Wände gehängt hat.

Die erforschbare Karte ist riesig und voll mit Nebenaufgaben. Es gibt unzählige Inseln zu erforschen, Aussichtstürme zu erklimmen, Schiffe zu kapern, Schatzkisten zu plündern und Nebenaufgaben zu erfüllen. Wer 100 %-ige Synchronisation anstrebt, der hat einiges vor sich, mir hat dafür wie schon im Vorgänger leider die Motivation gefehlt.

Beim Missionsdesign darf man kaum Neues erwarten, die Spielmechanik entspricht den Vorgängern. Serientypisch führt man Attentate aus, verfolgt / belauscht NPCs, muss sich unentdeckt durch irgendein Areal schleichen oder diverse Kombinationen daraus. Hier verbirgt sich auch mein einziger kleiner Kritikpunkt, ein leichtes Gefühl der Eintönigkeit und Abnutzunglässt sich stellenweise leider nicht abstreiten.

Die Seeschlachten machen dafür richtig Spass, überhaupt wenn das Schiff schon etwas aufgerüstet ist. Ich habe Stunden abseits der Hauptmissionen damit verbracht die Karibik zu durchstreifen und Schiffe um ihre Fracht zu „erleichtern“, um damit mein Schiff bis zum Maximum aufzurüsten und so in der Lage zu sein, die 4 (eigentlich 5) schwer besiegbaren, legendären Schiffe auf den Grund des Meeres zu befördern... Harrr… Harrr…

Ein nettes neues Feature ist die Tauchglocke mit der manan vorgegebenen Stellen versunkene Wracks und Orte unter Wasser tauchend erkunden kann. Wertvolle Schätze warten dort ebenso wie bissige Tiere und giftige Quallen. Eine erfrischende Neuerung, die spannende Abwechslung ins Spiel bringt, wenn auch die Anzahl der erkundbaren Unterwasser-Locations überschaubar ausgefallen ist.

Der Story bin ich geistig nicht zu 100 % gefolgt, auch wenn ich sie abgeschlossen habe und die Abschnitte in der Gegenwart habe ich versucht wie schon in den Vorgängern einfach rasch hinter mich zu bringen.

Multiplayer und Online-Features (z.B. Kenways Flotte) habe ich nicht genutzt, sondern ausschließlich im Offline-Modus gespielt.

===TECHNISCHES===

Optisch hinterlässt Black Flag einen guten Eindruck. Die vielen Inseln und besuchbaren Orte sind sehr ansprechend modelliert, viele schöne Details lassen kaum den Eindruck einer zufällig generierten Welt aufkommen, schöne Texturen und feine Beleuchtungseffekte runden den positiven Gesamteindruck ab. Mit dem Schiff in den Sonnenuntergang zu segeln ist wahrlich ein Genuss – Beide Daumen hoch.

Auch klanglich gibt es keinen Anlass zur Kritik. Der Soundtrack ist stimmig und die teils aus dem Fernsehen bekannten Sprecher haben wie erwartet solide Arbeit geleistet.

Auf meinem Rechner (Xeon E3-1231v3, GTX 770-2GB OC, 8 GB RAM) läuft das Spiel mit hohen Einstellungen in Full-HD fast konstant mit 60 Fps. Ich hatte keine Abstürze, musste aber 3 Missionen neu laden, weil ich sie wegen nicht ausgelöster Triggerpunkte nicht beenden konnte.

Der V-RAM wurde im Schnitt etwa mit 1,4 - 1,5 GB befüllt.

===FAZIT===

Black Flag ist mittlerweile der fünfte Ableger der Serie, den ich durchgespielt habe und langsam machen sich leider Abnutzungserscheinungen bemerkbar.

Trotzdem finde ich persönlich das Setting sehr ansprechend und es macht unheimlich Spaß mit der Jackdaw durch die optisch ebenso wieatmosphärisch gelungene Karibik zu segeln, Inseln und versunkene Schiffswracks zu erkunden und gegnerische Schiffe zu kapern.

Trotz kleiner Kritik gibt es gerade noch die volle Punktezahl, für künftige Ableger sollte Ubisoft aber noch etwas mehr Abwechslung ins Missionsdesign bringen.
review image review image review image review image review image review image review image review image review image
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2014
Assassin's Creed 4: Black Flag spielt in der Karibik des 18. Jahrhunderts im "Goldenen Zeitalter der Piraten" und ist von wahren Geschehnissen aus dieser Zeit inspiriert; Das ist zugleich das Thema des (mehr oder weniger) fiktiven Spieleherstellers "Abstergo" im Spiel, wie des Spiels ansich.
Um erst den Abstergo- und Animus-Kram vorwegzunehmen: Ja, das kommt wieder vor. Man ist ein Mitarbeiter bei Abstergo und recht am Anfang wird man zunächst unterrichtet, wie das alle mit dem Animus und so funzt und das man in einer Simulation einen Vorfahren von sich in der Karibik spielt.
Allerdings ist dies nicht so sehr ausgeprägt wie im Vorgänger Assassin's Creed 3, wo man Desmond in der Third-Person-Perspektive spielt, hier spielt man den Nachfahren in der Ego-Perspektive.
Ein wenig pfiffig, weil kriminell :), finde ich das Helfen des IT-Hausmeisters, der ein wenig seine kriminellen Energien ausleben will und dabei ein wenig theatralisch rüberkommt. Hierbei muss man die Rechner anderer Abstergo-Mitarbeiter hacken, wobei kleine Rätsel vorkommen, wo auf Desmond Miles aus AC 3 zurückgegriffen wird, was eigentlich nur ein Lückenfüller ist, damit diese Hackerei (vom engl. "to hack", es wird nichts zerhackt) einen Sinn macht - Lückenfüller für eine selbsterstellte Lücke, Thmubs Up. Was der Hausmeister mit diesen Informationen vor hat könnt ihr selbst herausfinden. Ich musst ehrlich ein wenig überlegen, wie das alles zusammenhängt. Genug gespoilert.
Man wird nicht zu oft aus dem eigentlichen Piratenabenteuer herausgezogen, sodass ich manchmal schon gewartet habe, wann denn der obligatorische Break kommt.
Wie schon einige vor mit geschrieben habe, liegt der Schwerpunkt der Missionen eher in der Sammlung der Nebenmissionen, als in der Reihe der Hauptmission.
Diese Idee ist im Ansatz gut, jedoch ist es etwas zu kritisieren, was die Umsetzung angeht: Ihr, Pirat Edward Kenway, seid anfangs eher schlecht ausgestattet, was auch das Schiff, die Jackdaw, angeht. Dies ist ja normal. Die Aufrüstmöglichkeiten werden mittels der Hauptmissionen, wo z. B. die Tauchglocke und der Wurfpfeil freigeschaltet werden UND durch die Nebenmissionen & -Aktivitäten, wo man indem man Schätze anhand von Karten findet und durch anderes die ganzen Jackdaw-Upgrades für Kanonen, Drehbassen etc. freischaltet.Außerdem deckt man so die Karte auf, sodass man die kleinen Inseln und Sandbänke sieht, die man anfahren und betreten muss, um dort Animus-Fragmente und Truhen zu sichten und zu öffnen. Dieser Mix, die Upgrades in Haupt- und Nebenmissionen freizuschalten, führt dazu, dass man quasi erst all die schönen Dinge besitzt, wenn man Spiel fast durchgespielt hat und es nichts atemberaubendes mehr zu tun gibt. Andersherum gesagt spielt man überwiegend mit dem "Kinderspielzeug" - Ist man fast durch, hat man ein fettes Schiff, braucht dann nur keiner mehr :)
Um da etwas einzugrenzen empfehle ich, dass ihr euch auf die Nebenmissionen konzentriert. Fangt im Norden an, der Schwierigkeitsgrad der Karte, was feindliche Schiffe und einnehmbare Forts angeht, nimmt von Norden nach Süden zu. Nehmt Forts ein, sucht Schatzkarten und Schätze, plündert Lagerhäuser, absolviert Assassinen-Attentate und macht als Abwechslung mal eine Hauptmission, oder wenn ihr gerade in der Nähe von einer seid, wie auch immer...
Dann werdet ihr viel intensiver und effektiver in den vielfältigen Hauptmissionen mit Edward kämpfen und mit dem Schiff herumballern.
Der Spielspaß um 100 % Synchronisation zu erreichen beträgt wohl über 30 h, was gewaltig ist. Das finde ich echt super. Natürlich wiederholt sich einiges, aber es ist nie etwas gleich. So landet man auch mal überraschender in einer Tauchmission in einer Schmugglerhöhle und dümpelt nicht nur im Wasser zwischen Haien herum, die gerne an einem herumknabbern.
Edward zu steuern ist ein wenig gewöhnungsbedürftig und ich habe manchmal mit ihm geschipmft, weil es in kritischen Situationen nicht nachvollziehbar und ärgerlich war, wenn er keinen Todessprung macht, sonder wie gelähmt in Denkerpose rumhockt, oder wenn er beim Sprinten durch die Stadt plötzlich eine Wand hochrennt. Man gewöhnt sich an die Steuerung und lernt, was wann Vorrang hat, klettern oder weiterrennen, springen oder nur laufen ... Jedoch weicht dies ab und zu von den gemachten Erfahrungen ab, sodass Edward unerwartet und ungewollte Aktionen ausführt.
Jedoch wird es hier wohl nie eine perfekte Programmierung geben und manchmal sieht es auch echt lustig aus, wenn man gerade einen "Epic Fail" hingelegt hat :D
An dieser Stelle möchte in betonen, wie schön das Spiel ist. Die Schnellreiese habe ich nicht oft benutzt, nur bei wirklich weiten Strecken. Die meisten Streckenabschnitte bin ich gesegelt, habe in Buchten wiederhallenden Shanty-Songs zugehört und die Jackdaw durchs Meer stampfen beobachtet. Dabei gleich mal einen Schoner mitgenommen (gecrasht) oder eine Fregatte geentert. Um Upgrades für die Jackdaw zu kaufen, müsst ihr Metall und Holz parat haben, welches ihr natürlich klaut. Geldprobleme gibt es selten, da es, ähnlich wie mit den Konvois in AC 3 Seefahrtmissionen gibt, wo ihr Schiffe auf die Reise schicken könnt, die für euch Geld verdienen. Die Handelsrouten müssen davor gesichert werden, was eine nervige Angelegenheit ist.
Das Sichern der Handelsrouten ist wie ein schlechtes Pokemon, dauert lange, ist langweilig und sehr sehr einfach, darum so langweilig und ätzend. Hübsch gemacht ist es irgendwie auch nicht so...
Da würde ich mir wünschen, wenn die Häfen einfach dargestellt wären und man z. B. auf einen Mangel an einem Handelsgut reagieren kann und dementsprechend seine Schiffe belädt und versendet, sozsg. ein kleines Port-Royal-ähnliches Minigame - Aber das schriebe ich lieber an Ubisoft und nicht hier hinein. Hier ist nur interessant, dass ich das ätzend fand.
Die KI der Gegner ist zufriedenstellend. Manchmal schlagen die sich gegenseitig tot, wenn man sich geschickt zwischen 2 oder mehr Gegner stellt und mit etwas Können bekommt man auch bis zu 10 Briten in ein kleines Segelboot, welche in den Häfen herumliegen :) Spaß beiseite ... Die passen auf wie Schießhunde, sind aber auch geschickt auszutricksen.

Den Multiplayer habe ich kaum angespielt, da ich kein Multiplayer-Spieler bin, jedenfalls nicht gegen Fremde, mit Freunden gerne, aber im Moment spielt es keiner von meinen. Der sah aber echt gut aus, sicher in positives Element für das Spiel.

Insgesamt ist es sehr zufriedenstellend. Der lange Spielspaß, die schöne Optik und die paar Verbesserungen/Änderungen gegenüber den Vorgängern finde ich klasse. Eine Piraten-Simulation habe ich mir schon lange gewünscht und es gibt immer etwas zu tun.
Insgesamt einen Stern muss ich abziehen, weil die Steuerung von Edward schon teils etwas daneben ist, bei bestem Willen..., die Sicherung der Handelsrouten ist doof und einfach ärgerlich ist, dass bei diesem maritimen Spiel die Jackdaw weniger Funktionen hat als die Aquilla in AC 3. Man kann keine verschiedenen Kugeln laden, wie Brandgeschosse. Die Briggs klappen keine Segel rechts und links für Extra-Speed aus ...Da ist noch etwas Luft nach oben und ich dachte, dass da etwas mehr von Ubisoft gekommen wäre, um Begeisterungsanforderungen des Kunden zu erfüllen.
Hinweis: Bei der Download-Version sind fast 100 GB freier Festplattenspeicher erforderlich, von dem später über 30 permanent von AC 4 belegt werden. Man lädt es herunter (33 GB), es wird extrahiert (nochmal über 30 GB) und dann wird das installiert, die heruntergeladenen und extrahierten Dateien werden nach der Installation gelöscht bzw. können gelöscht werden. Bei meiner 11 MBit/s-Leitung dauerte das alles so 6 oder 8 h, hab's über Nacht gemacht :) Wenn man dann alles fertig hat wartet UPlay natürlich noch mit einem paar GB großen Update für den MP auf einen, wenn man es das erste voller Elan starten will ;)

Ich freue mich, dass ich das Spiel gekauft habe. Es gibt noch ein wenig zu tun, um 100 % zu erreichen. Dann kommt auch schnon bald Unity :) Ubisoft Montreal hat's drauf.
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2014
Es ging sau schnell nicht mal 5 minuten gewartet und es war da.
Deswegen muss ich sagen 5 Sterne und wie gesagt DAUMEN HOCH
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2015
Alles in Allem ist AC4 Black Flag ein tolles Spiel. Ich kann nur leider nicht mehr als die ersten 5% dieses Spieles beurteilen. Die Autosave Funktion speichert einfach meinen Spielfortschritt nicht. Ich beende das Spiel, sehe noch, dass ich ungefähr 5% Spielfortschritt erreicht habe. Dann beende ich das Spiel und starte am nächsten Tag neu - Und muss wieder vom Anfang anfangen.

Das ist ganz großer Mist. Die Foren bei Ubisoft sind gefüllt mit diesem Problem.

Ergo: Schönes Spiel aber unspielbar. Wer will schon immer nur die ersten 5% spielen?

Den Download sollte man lieber über den UPlay client machen, über Amazon hätte das >60h gedauert.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2014
Tolles Setting. Evolution statt Revolution. Ich mag die Reihe einfach sehr und man merkt immer wieder mit wiviel Liebe und Herzblut die Entwickler hier arbeiten. Echtes Geschichtswissen wird immer wieder mit einer tollen Story verwoben. Die Ezio Triologie gefällt mir allerdings immer noch am besten. Deswegen auch "nur" vier Sterne. Die "Gründer" kamen mir hier ein bisschen kurz. Auch deswegen nur 4 Sterne. Alles in allem aber eine klare Empfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2016
Seit nun drei Tagen nach Download und Installation, versuche ich vergebens es bei UbiSoft zu aktivieren.
Doch ein UbiSoft-Server steht nicht zur Verfügung!!
An den Support kann man nur Fragen stellen....welche bislang unbeantwortet bleiben.
Aber da gibt es ja noch die Hotline (1,89€/Min)...!!!
....die einem auch nicht weiterhelfen kann!!! :(((

Was waren das noch für Zeiten, wo man Problemlos Spiele installieren konnte!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2013
Also zu erst:
Das spiel ist genial !

-Top Gameplay
-Top Grafik
-Rießen Map
-Das Schiff fahren macht einfach unglaublich Spaß (Gigantische Seeschlachten)

ABER !:
Der download über Amazon dauert über 3 Tage bei mir ! & das bei einer 32K leitung.. Also liegts nicht an mir. Nach über 50H fand ich herraus das ich das Spiel auch direkt über UPlay downloaden kann, tat dies & in 2 Stunden war es fertig. Da stell ich mir die Frage warum schafft amazon das nicht ? Der sinn von Downloads ist es doch das Spiel "sofort" zu haben. Hätt ich die CD bestellt hätte ich vill sogar früher Spielen können. Also relativ Witzlos das ganze.

In diesem Sinne, wiederschaun reingehauen
22 Kommentare2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 4 beantworteten Fragen anzeigen