Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herz, Schmerz, Liebeskummer und Leidenschaft …
Historienfilme stehen bei mir persönlich immer hoch im Kurs. Ich liebe es in die damalige Zeit abzutauchen und mich von den Kulissen und Kostümen in eine andere Welt entführen zu lassen. Allerdings schafft das nicht jeder Film, und so war ich gespannt auf Lady Hamilton – Zwischen Schmach und Liebe aus dem Hause Filmjwelen.

Hierbei handelt...
Vor 14 Monaten von dvd-sucht veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hübsche Beene hat die Kleene...
...das wird in der ersten Szene schön gezeigt. Aber dass Lady Hamilton damals eine international gerühmte Schönheit war, wirkt bei Vivien Leigh im Film "That Hamilton Woman" aus den vierziger Jahren eigentlich glaubhafter. Okay, Schönheitsideale wandeln sich. Und vielleicht war Michèle Mercier (als "Angélique-Star" angekündigt) in...
Vor 12 Monaten von Herbert W. Remsek veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herz, Schmerz, Liebeskummer und Leidenschaft …, 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Historienfilme stehen bei mir persönlich immer hoch im Kurs. Ich liebe es in die damalige Zeit abzutauchen und mich von den Kulissen und Kostümen in eine andere Welt entführen zu lassen. Allerdings schafft das nicht jeder Film, und so war ich gespannt auf Lady Hamilton – Zwischen Schmach und Liebe aus dem Hause Filmjwelen.

Hierbei handelt es sich um eine deutsch-französisch-italienische Produktion aus dem Jahre 1968. Der Film entstand unter der Regie von Christian-Jaque, in den Hauptrollen sind Richard Johnson und Michèle Mercier zu sehen.

Der Film beginnt damit, dass sich das Bauernmädchen Emily Lyon immer wieder vor vor den Avancen der Männer wehren muss. Egal was sie sagt und tut, die Männer scheinen es nicht zu verstehen. So begibt sie sich dann eines Tages zum See um dort zu Baden. Gerade als sie wie eine Nixe im Wasser ist, fährt der berühmte Maler George Romney in einer Kutsche am See vorbei. In seinen Augen ist dieses Mädchen im Wasser ein ungeschliffener Edelstein den er gerne um sich haben möchte. So verspricht er ihr, dass sie bei ihn als Modell arbeiten kann, sollte sie den Weg nach London auf sich nehmen. Natürlich nimmt Emily die Chance wahr und lernt bei Romney nicht nur das Model stehen, sondern auch wie man sich in der feinen Gesellschaft benimmt. Dann lernt Emily den älteren Lord Hamilton kennen. Wird sie mit ihn glücklich werden? Denn eigentlich gehört ihr Herz Admiral Nelson...

Herz, Schmerz, Liebeskummer und Leidenschaft … alles ist dabei. Der Film orientiert sich an dem Roman „La San-Felice“ von Alexandre Dumas und kostete gut 2,5 Millionen Euro. Für die damalige Zeit eine Wahnsinnssumme! Somit zählt der Film zu den teuersten deutschen Filmen, die in der Zeit nach 1945 entstanden sind. Alleine Michèle Marcier bekam eine Gage in Höhe von 320.000 Euro.

Der Zuschauer bekommt hier die Geschichte der Lady Hamilton geboten, die in der Zeit von 1765 bis 1815 lebte. Die Kostüme und Kulissen sind sehr gut gelungen, man entdeckt immer wieder etwas Neues. Wer Historienfilme mag, sollte hier auf jedem Fall einmal einen Blick riskieren, für einen gemütlichen Abend mit Freunden lohnt sich der Film auf jedem Fall.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hübsche Beene hat die Kleene..., 27. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
...das wird in der ersten Szene schön gezeigt. Aber dass Lady Hamilton damals eine international gerühmte Schönheit war, wirkt bei Vivien Leigh im Film "That Hamilton Woman" aus den vierziger Jahren eigentlich glaubhafter. Okay, Schönheitsideale wandeln sich. Und vielleicht war Michèle Mercier (als "Angélique-Star" angekündigt) in den Sechzigern so etwas, während wir heute vielleicht wieder eher zu Vivien Leigh tendieren. Aber das ist subjektiv.
Zum Film als solches: Im Gegensatz zum oben schon erwähnten Klassiker "That Hamilton Woman" mit Vivien Leigh und Laurence Olivier verliert sich dieser Film handlungsmäßig in vielen kleinen Episoden und wirkt im Spiel seiner Darsteller nicht überzeugend. Die Hauptdarstellerin Michèle Mercier erinnert (auch mit ihrem penetranten "Heiliger Strohsack!") allzu häufig eher an Eliza Doolittle. Die leidenschaftlich Liebende nimmt man ihr nicht ganz ab - auch hier im Gegensatz zu Vivien Leigh.
Fazit: den Film kann man sich ansehen, muss man aber nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzweilige Unterhaltung nach einer literarischen Vorlage von Alexandre Dumas dem Älteren, 28. Juli 2013
Von 
DVD-Rezensionen - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 10 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe

Mit einem weiteren wahrhaft cineastischen Augenschmaus wartet das hier veröffentlichende Label der Filmjuwelen, mit dem ebenso opulent wie stimmungsvoll in Szene gesetzten Film über die fantasievoll aufgezeigte Geschichte der legendären "Lady Hamilton" auf. Der Film, der sich nun nicht bitterernst an die Geschehnisse und Biografie der einmal tatsächlich auf Erden weilenden Lady Hamilton (1765-1815) hält, zeigt sich als liebenswert frech und frisch frivoler Film, mit einem gehörig genüsslichen Quäntchen Witz und Humor in sich. Wenn man nun nicht gerade eine historisch fundiert daherkommende Biografie oder gar ein monumentales Geschichtsdrama erwartet, bietet der Film nett gemachte kurzweilige Unterhaltung und kann so richtig Spaß machen.

Kein Geringerer als Alexandre Dumas der Ältere (1802-1870), auch bekannt für seine literarischen Werke wie "Die drei Musketiere" oder "Der Graf von Monte Christo", lieferte mit seinem Roman "La San Felice" die Anregung und Vorlage für diesen Film. Der dann in einer großen europäischen Koproduktion entstandene und einen Teil der Lebensgeschichte der schönen "Lady Hamilton" in farbenprächtigen Bildern erzählende Film erlebte seine Kinopremiere hier in Deutschland im Dezember 1968. Die Regie, bei dem mit gut 5,3 Millionen DM bis dahin teuersten Nachkriegsfilm, führte Christian-Jaque (1904-1994).

Auch wenn eigentlich der gesamte Film insgesamt recht prominent und mit einigen echten Größen des internationalen Films jener Jahre besetzt ist, richtet er in seiner Darstellung natürlich sein Hauptaugenmerk auf die Figur der "Lady Hamilton". Diese wird hier durch die mit deren weiblichen Reizen und ihrer Ausstrahlung bereits in der Angelique-Filmreihe bekannt gewordenen Michèle Mercier verkörpert. Sie steht als "Lady Hamilton" in diesem Film an der Seite von in deren Spiel einfach nur als grandios zu benennenden Richard Johnson und John Mills. Namen weiterer, in diesem Film zu erlebender Mimen wären die von Nadja Tiller, Dieter Borche, Boy Gobert oder auch Harald Leipnitz und Gisela Uhlen.

Die dann in dem Film erzählte und gezeigte Geschichte eint sowohl große Gefühle und Intrigen, als auch das Flair des abenteuerlichen in sich und versteht damit, gelungen zu unterhalten. Gedreht wurde an Originalschauplätzen aber auch in zum Teil aufwendig und unter der Anleitung von Filmarchitekt Peter Rothe erstellten Kulissen. Zu erleben ist der ebenso interessante wie steinige und dabei von Höhen und Tiefen geprägte Weg vom einfachen Bauernmädchen "Emily" bis hin zur in den höchsten Kreisen der damaligen Zeit bekannten "Lady Hamilton".

Alles beginnt damit, dass der berühmte Maler "Georg Romney" (Boy Gobert) die von der Natur mit üppiger Schönheit und Anmut ausgestattete "Emily" (Michèle Mercier) für sich als Modell entdeckt. Er lädt sie zu sich hin nach London ein, wo sie dann auch alsbald auftaucht. Der intellektuell und mit Esprit daherkommende Maler nimmt sich "Emilys" an und beginnt nicht nur deren Umgangsformen zu verbessern, sondern auch, sie in die besseren Kreise der Gesellschaft einzuführen.

Dabei sammelt "Emily" die verschiedensten Erfahrungen und lernt neben des glamourösen Luxus genauso auch den Verlust und tiefen Sturz ins Nichts kennen. Mit der Heirat des vermögenden aber eben auch um viele Jahre älteren Lord William Hamilton ist sie nicht nur finanziell und gesellschaftlich abgesichert. Durch den Lord lernt sie auch Königin "Maria Carolina" (Nadja Tiller) kennen und lässt sich auf ein amouröses Spiel mit dieser ein. Ihr Herz aber gehört, seit dem Tag als sie ihm das allererste Mal begegnete, dem unerschrockenen Seeoffizier "Nelson" (Richard Johnson). Mit ihm möchte "Emily" glücklich bis an das Ende ihrer Tage leben. Wird das Schicksal es mit "Emily" gut meinen oder hat es bereits etwas ganz anderes für sie geplant?

Eine Antwort auf diese Frage, wie den aufgezeigten weiteren Weg von "Emily", bietet der mit prachtvollen Kostümen und stimmungsvollen Bildern aufwartende Film von der einen DVD dieser Veröffentlichung. Diese findet sich in einem schlichten Klarsicht-Amaray-Case, welches zur Aufbewahrung in einem der Reihe der Filmjuwelen passend gestalteten Schuber in Hochglanzoptik, mit entfernbarem FSK-Hinweis, seinen Platz findet.

Der Film, welcher laut veröffentlichenden Label für die DVD-Veröffentlichung komplett neu abgetastet und remastered wurde, zeigt sich in seiner Gesamtlaufzeit von in etwa 94 Minuten im 2,35:1 original Kino-Breitbild-Format. Natürlich kann man die Bildqualität bei derart betagten Aufnahmen in deren Qualität nur verbessern und nicht komplett neu entstehen lassen. Das ist, so finde ich persönlich, hier gut gelungen. Auch wenn sich, für mich völlig akzeptabel, natürlich einige kleinere Unzulänglichkeiten nicht komplett entfernen ließen, macht das von der DVD zu erlebende Bild im Gesamteindruck einen guten Eindruck und trübt das Vergnügen und den Spaß beim Ansehen des Films nicht.

Die DVD-Menüs sind, mit einigen animierten Filmszenen und zu hörender Hintergrundmusik gestaltet, übersichtlich und gut bedienbar. Unmittelbar aus dem sich öffnenden Hauptmenü heraus lässt sich über "Film Starten" mit der Wiedergabe beginnen. Eine achtteilige Szenenauswahl kann über den Menüpunkt "Kapitel" aufgerufen werden.

Außer einiger Trailer zu weiteren veröffentlichten DVDs in der Reihe der "Film- und Fernsehjuwelen" liegt dem Case noch ein bebildertes und farbig gestaltetes zwanzigseitiges Booklet bei. Neben Angaben zu Cast und Crew finden sich auch noch Informationen zum "Inhalt" wie "Zum Film" in dem Booklet. Kurz dargestellte Biografien zu einigen der Hauptdarsteller sowie dem französischen Regisseur Christian-Jaque schließen, mit Hinweisen zu weiteren auf DVD erhältlichen Historienhighlights, das Booklet inhaltlich.

Tonbewertung:

Die DVD bietet einen deutschen Ton im Format Dolby digital 2.0 an. Er ist während der gesamten Laufzeit der DVD über sowohl vom Volumen wie in seinem Klang entsprechend den damaligen technischen Gegebenheiten. Die Dialoge aller Darsteller sind gut verständlich. Ein erhöhtes Grundrauschen fällt nicht auf. Wunderbar stimmungsvoll und die Szenerie gelungen unterstützend, empfand ich die in dem Film zu hörende Musik von Lallo Gori. Untertitel für Hörgeschädigte oder Gehörlose werden von der DVD nicht angeboten.

Gesamteindruck:

Es ist schön, dass es nun auch dieser nicht mehr so ganz taufrische, deswegen aber nicht minder sehenswerte und dabei wunderbar kurzweilig daherkommende Film zur Veröffentlichung auf DVD geschafft hat. Neben der prominent bestückten Darstellerliste und den von Kameramann Piere Petit eingefangenen Bildern gefiel mir die Lebendigkeit und der leicht frivole Witz in diesem Film sehr. Wer sich einfach nur unterhalten lassen möchte und an dieser Stelle keine historisch fundiert daherkommende Biografie oder gar ein monomentales Geschichtsdrama erwartet, dürfte sich bei diesem, in der Veröffentlichung durch das Label der "Filmjuwelen" verlegten Film, bestens aufgehoben fühlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Farbenprächtiger Kostümfilm., 20. Juli 2013
Von 
Holden - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Der Film handelt von der Lebensgeschichte der historisch verbürgten Lady Hamilton nach den gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas (Die drei Musketiere) und ist ein gröberes Remake von "Lord Nelsons letzte Liebe" mit Vivien Leigh und Laurence Olivier.

Das Bauernmädchen Emily Lyon (Michele Mercier) lernt den Maler George Romney (Boy Gobert) kennen. Romney ist von diesem ungeschliffenen Geschöpf so entzückt, dass er ihr Lehrmeister wird und ihr Umgangsformen und Manieren beibringt. So ausgerüstet findet sie bald Zugang zur feinen Gesellschaft, wo sie den jungen Seeoffizier Horatio Nelson (Richard Johnson) kennen lernt, doch beider Wege trennen sich wieder. Emily beginnt einige Liebschaften und führt ein Leben in Saus und Braus, dass ihren Absturz nur beschleunigt. Sie landet daraufhin in einem Bordell, wo sie wieder Romney trifft, der sie nun mit mehren Gentlemen der Gesellschaft zusammen bringt. So wird aus dem Bauernmädchen und Edelhure schließlich Lady Emma Hamilton die Gattin des britischen Botschafters am Hofe des Königs von Neapel, wo sich Nelson und Lady Hamilton nach Jahren wieder sehen......
Der Film entstand 1968 als europäische Koproduktion mit einer internationalen Besetzung. Michele Mercier (Angelique) als Lady Hamilton, die in Lord Nelson die Liebe ihres Lebens findet, der von Richard Johnson (Bis das Blut Kocht) auf ideale Weise als draufgängerischer Seeheld dargestellt wird. In weiteren Rollen agieren Sir John Miles (Ryans Tochter) als Lord Hamilton, sowie eine Riege bekannter dt. Schauspieler - Dieter Borsche, Nadja Tiller, Boy Gobert usw.
Was an zeitgenössischen Sets nicht nachgebaut werden konnten wurde an Originalschauplätzen gedreht, etwa der Königspalast oder im Hafen von Alicante. So wurde Lady Hamilton, der von Wolf C. Hartwig produziert wurde, einer der teuersten deutschen Filme der Nachkriegszeit.

Bild und Tonqualität sind schon in Ordnung, aber als neu abgetastet & remastered würde ich es nicht bezeichnen, dann müsste es noch besser sein und der Abspann dürfte nicht fehlen. Die DVD verfügt nur über eine dt.Tonspur und auf Untertitel muss man leider verzichten.

Beim Booklet hat sich Filmjuwelen einen gewaltigen Fehler geleistet. Auf Seite 2 und 3 befinden sich Inhaltsangaben zu "Lucrezia Borgia - Die Tochter des Papstes" und nicht zu "Lady Hamilton", während die Biographien wieder stimmen. Kein Wendecover.

Fazit: Ein farbenprächtiges Bilderbuch der Liebesgeschichten von Lady Hamilton, teils sentimental und teils frivol gemeint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen lady hamiltom, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
der ist in einer guten qualität und hat uns sehr gut gefallen,richtig zum abschalten. noch weitere fragen??? gut und gut
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neu abgetastet, im Original Bildformat, 30. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Der Film wurde von Filmjuwelen neu abgetastet und erscheint im Original Bildformat.
Es gibt so viele Filme, deren Negative und Filmrollen in irgendwelchen Archiven lagern und mit den Jahren schlechter werden.
Bei LADY HAMILTON sieht man aufgrund der knapp 50 Jahre die der Film auf dem Buckel hat natürlich gewisse Alterungserscheinungen aber das war auch zu erwarten.
Eine weitere Verbesserung der Bildqualität könnte man wohl nur mit einer aufwändigen Restauration bewerkstelligen, die wohl Unsummen verschlingen würde und schnell mal 100.000 Euro kosten kann.
Ganz klar sollte hier niemand die Bildqualität von Ben Hur erwarten, sondern eine gute Abtastung mit natürlichen Alterungserscheinungen, die einen ganz eigenen Charme besitzt.
Ich hoffe, dass das Label weiter diese Richtung verfolgt und auch kleinere europäische Filme wie LADY HAMILTON vor dem Verfall bewahrt.
LADY HAMILTON ist ein farbenprächtiger Kostüm Film mit großem internationalem Staraufgebot und sicher einen Blick wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Ladies, 4. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
ist dieser besonders emotionale und romantische Film aus dem Jahre 1969 empfehlenswert, nein auch die Männerzunft sollte sich ruhig mal zurücklehen und einen Klassiker der besonderen Art geniessen :) Kostüme und schauspielerische Leistung 1A!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schöner nostalgischer Film!, 22. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Ein wunderbarer Film mit Richard Johnson und Michèle Mercier in den Hauptrollen. Aber auch die restliche Besetzung kann sich sehen lassen. Tolle Namen wie John Mills, Nadja Tiller und Harald Leipnitz sind dabei. Eine gelungene Umsetzung eines Romans von Alexandre Dumas. Absolut empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klasse europäischer Kostümfilm..., 8. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) (DVD)
Bei "Lady Hamilton" handelt es sich um einen wirklich klasse europäischen Kostümfilm, welcher der historisch verbürgten, außerehelichen Beziehung von Lady Hamilton mit Admiral Nelson gewidmet ist.

Regisseur Christian-Jaque nimmt sich zwar einige Freiheiten. Ich denke, dies sollte man ihm allerdings zugestehen, handelt es sich dabei doch größtenteils um Szenen künstlerischer Freiheit und vor allem wurde der Film so einfach kurzweiliger aufgepeppt. Hauptdarstellerin Michèle Mercier ist hier ganz klar in einer zweitbesten Rolle, natürlich nach "Angélique", zu sehen. Sie gibt einfach eine gute Figur ab, spielt ihre Rolle spannend, glaubwürdig und mit einer Hingabe, dass es einfach große Freude bereitet, ihrem Spiel zuzuschauen. Neben ihr sind natürlich auch andere große Darsteller, wie Nadja Tiller, im Cast vertreten.

"Lady Hamilton" ist ein absolut empfehlenswertes, toll inszeniertes Kostümdrama, welches Fans dieses Genres unbedingt sehen sollten.

Die DVD erhält man in einem hochwertigen Schuber. Zudem liegt der DVD ein umfangreiches und informatives Booklet mit den verschiedensten Hintergrundinformationen und Biografien bei.

Fazit:

Ich kann mich nur wiederholen. Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen)
Lady Hamilton - Zwischen Schmach und Liebe (Filmjuwelen) von Alexandre Dumas père (DVD - 2013)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen