Kundenrezensionen


309 Rezensionen
5 Sterne:
 (113)
4 Sterne:
 (73)
3 Sterne:
 (41)
2 Sterne:
 (39)
1 Sterne:
 (43)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Total zerschnitten!
Ich war einer derjenigen, die das Vergnügen hatten, das von John Logan verfasste Script zu "Star Trek X: Nemesis" über ein halbes Jahr vor dem Kinodebüt in den USA lesen zu dürfen. Ich war damals total begeistert und freute mich riesig auf den Film. Das Ergebnis auf der Leinwand war dann auch nicht schlecht, und schon gar nicht so schlecht, wie die...
Veröffentlicht am 17. August 2003 von Spooky

versus
43 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nemesis hätte so gut werden können...die DVD ist immerhin ok
Schade, dass die TNG-Crew auf diese Weise auseinander gehen muss. Star Trek Nemesis hatte viel mehr Potential, das mit einem ST-kundigen Regisseur sicher besser ausgeschöpft worden wäre.
Doch zunächst zur Handlung: Meiner Meinung nach geht sie mit der Szene im romulanischen Senat und Jerry Goldsmith's neuem, genialen Score sehr gut los. Kurz darauf...
Veröffentlicht am 22. Juli 2003 von Michael Engesser


‹ Zurück | 1 231 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

43 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nemesis hätte so gut werden können...die DVD ist immerhin ok, 22. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Schade, dass die TNG-Crew auf diese Weise auseinander gehen muss. Star Trek Nemesis hatte viel mehr Potential, das mit einem ST-kundigen Regisseur sicher besser ausgeschöpft worden wäre.
Doch zunächst zur Handlung: Meiner Meinung nach geht sie mit der Szene im romulanischen Senat und Jerry Goldsmith's neuem, genialen Score sehr gut los. Kurz darauf folgt der absolute Tiefpunkt - die Verfolgungsjagd mit Geländewagen (Audiokommentar des Regisseurs hierzu: "Ich dachte, ein wenig Action sei hier notwendig"). Es geht dann wieder bergauf, das Treffen von Picard und Shinzon (auch wenn dieser Picard überhaupt nicht ähnlich sieht - bis auf die Frisur) und die Gespräche zwischen den beiden sind doch recht spannend. Allerdings ist der Film einmal wirklich schlecht geschnitten: Picard verlässt die Krankenstation, Troi begleitet ihn jedoch. Die nächste Szene mit Picard: Teetrinken mit Shinzon. Hier war ursprünglich eine zusätzliche Szene mit Troi und Picard enthalten, die jedoch gelöscht wurde. Das ist schon fast amateurhaft.
Die gesamte Actionsequenz auf der Scimitar dauert mir persönlich zu lang, auch wenn sie nicht schlecht gemacht ist. Die Schießereien mit den - wie der Regisseur es ausdrückt: "Laser(!)waffen" haben irgendwie wenig ST-Flair.
Dann wird die Handlung jedoch sehr gut, die Schlacht zwischen der Enterprise und der Scimitar ist effektvoll und schön in Szene gesetzt, auch mit humorvollen Elementen ("Die Selbstzerstörung ist defekt"). Der Kampf zwischen Riker und Shinzons Stellvertreter ist jedoch wieder vollkommen unnötig. Vor allem glaube ich nicht, dass die Enterprise plötzlich unbeleuchtete, haushohe Abgründe im Innern hat.
Nach dem Höhepunkt mit der Zerstörung der Scimitar hätte der Film noch gerettet werden können: durch die geplanten, aber herausgeschnittenen Szenen. So wie er jetzt ist, hinterlässt Nemesis immer einen bitteren Beigeschmack, denn es gibt keinen richtigen Abschied. Die Szenen sind lieblos zusammengekürzt und lassen viele Fragen offen. Vielleicht war man sich nicht sicher, ob man ein endgültiges Ende schaffen oder doch die Möglichkeit für einen weiteren Film offen lassen sollte. Diese Möglichkeit wurde durch eben diese Unsicherheit wohl zerstört.
Doch nun zur DVD: Sie bietet natürlich die übliche sehr gute Bild- und Tonqualität, viele Untertitel und den Originalton (dieser ist sehr wichtig, da die deutschen Synchronsprecher aus TNG mindestens zur Hälfte durch neue, schlechtere ersetzt wurden, wie auch schon in den vorherigen Kinofilmen). Außerdem sind einige Standard-Making-Ofs und eine Fotogalerie, sowie der untertitelte Audiokommentar des Regisseurs (bei dem man wie gesagt merkt, dass Stuart Baird nichts von ST versteht) und das wichtigste Extra, die entfallenen Szenen enthalten.
Und an diesen deleted scenes merkt man, wie gut Nemesis hätte werden können, allein wenn nur die auf der DVD vorhandenen eingefügt worden wären (und dies sind leider nur ca. 15-20 Minuten, inklusive einiger Minuten Kommentare von Berman, Baird und Stewart).
Wäre die DVD als Extended Edition mit eingefügten zusätzlichen Szenen erschienen, hätten sie und der Film selbst von mit volle 5 Sterne erhalten. So gebe ich der Scheibe aber nur 4 Sterne (da ja die geschnittenen Szenen immerhin vorhanden sind), der Film an sich bekommt auf Grund des bitteren Beigeschmacks, den lieblosen Schnitten und der verpassten Chance auf einen sehr guten ST-Film nur knapp 3 Sterne. Die zentrale Botschaft über menschliche Möglichkeiten sowie der Abschied von einer Generation werden von der Überbetonung der Action leider fast völlig erschlagen. Aber da auch dieser Film seine Momente hat, sollte er wohl trotzdem in keiner Fan-Sammlung fehlen. Insgesamt gute 3 Sterne (aber lange keine 4) für diese DVD-Version.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unwürdiger Abschluß, 8. August 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Startrek Nemesis ist meiner Meinung nach der unispirirteste und unnötigste ST-Kinofilm.
Dieser Film hat einfach keine wirklichen ST-Momente, die Crew wirkt als hätte sie nie Dienst auf der Enterprise E verrichtet. Alles wirkt irgendwie zusammengeklebt. Was natürlich an der sehr üblen Schnittfassung des Film liegen kann. Jonathan Frakes wäre sicherlich eine bessere Wahl als Regisseur gewesen. Baird hat mit diesem Streifen deutlich bewiesen, das er von ST keine Ahnung hat. Ich kann mich als echten ST-Fan bezeichnen und hätte mir ein würdigeres Ende der TNG gewünscht. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Total zerschnitten!, 17. August 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Ich war einer derjenigen, die das Vergnügen hatten, das von John Logan verfasste Script zu "Star Trek X: Nemesis" über ein halbes Jahr vor dem Kinodebüt in den USA lesen zu dürfen. Ich war damals total begeistert und freute mich riesig auf den Film. Das Ergebnis auf der Leinwand war dann auch nicht schlecht, und schon gar nicht so schlecht, wie die Flut negativer Kritiken im Vorfeld aus allen Rohren propagiert hat. Dennoch war ich enttäuscht, da es dem Regisseur kaum gelungen ist, das Script Star Trek gerecht umzusetzen. Stuart Baird ist und war ein Action-Regisseur, der einfach nur seinen Job machen wolllte, ohne einen Bezug zu Trek zu haben. Dadurch verfällt die Story in etwas offensichtliches - man kann das Ende schon nach 20 Minuten erahnen! Desweiteren fehlen alle äußerst wichtigen Charakterszenen - diese kann man auf der DVD-Version zum Glück wenigstens teilweise unter den "special features" unter den "7 geschnittenen Szenen" wiederfinden (diese sind leider nicht im Film integriert!). Allein durch diese dialoglastigen Szenen wäre der Film in sich geschlossener geworden und man hätte die Emotionalität einer letzten Reise viel eher nachvollziehen können, den Zusammenhalt der TNG-Familie, die nun eigene Wege geht, ebenso die Storyzusammenhänge wären besser rübergekommen. Da bleibt leider eine Menge auf der Strecke! Nun gut, der Film hatte ursprünglich eine Länge von 3 Stunden. Diese mussten auf unter 2 Stunden gekürzt werden (ca. 1h 45min). Es ist somit kein Wunder, das da einiges für den normalen Zuschauer äußerst oberflächlich und z.T. auch zusammenhanglos bleiben MUSS. Dennoch hatte der Film einen neuen Spirit, was die ungewohnten Effekte und Kamerafahrten deutlich zeigen. Der Ansatz der Weiternentwicklung der Charaktere ist ebenso sehr wichtig und positiv zu bewerten und wurde in den vergangenen Movies fast vollkommen vernachlässigt. Da das alles nicht ganz für tosenden Beifall ausreicht (also von der Umsetzung her), mir die DVD aber dank der fehlenden Szenen und Kommentare recht gut gefällt, gibts noch ganz knapp 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was waren das für Zeiten..., 7. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
...als ich jeden Nachmittag voller Erwartung die neueste Folge
der "nächsten Generation" im Fernsehen kuckte.
Zumindest diese Zeit ist für diesen Kinofilm vorbei.
Wo früher dramatische, skurille, epische oder philosophische
Themen die Serie bereicherten und man sie nach Meinung vieler
"Trekkies" zu der besten StarTrek-Umsetzung zählen konnte, wird
in dem neuesten Film des Franchises "Star Trek" (leider) nur
noch eine arg konstruierte 08/15-Story geboten. Schade auch,
das vor allem das Wort "franchise" so passend ist, denn es
wollte wohl tatsächlich nur etwas Geld in die Kassen gespielt
werden. Was leider ja gründlich daneben ging (was aber wahr-
scheinlich am Starttermin grade mal 2-3 Wochen nach der Herr
der Ringe II liegt).
Aber auch sonst ist der Film eine arge Enttäuschung.
Denn bei diesem Film wird visualisiert, was bei Star Trek nie
zentrales Thema war. Gewalt nämlich!
Wie gesagt, wo die Serie mit subtilen feinsinnigen "Geschichten"
aufwarten konnte, wird hier nur ein Drehbuch, dass auch nix
wirklich neues zu bieten hat, mit größtmöglichen Schaueffekten
umgesetzt.
Visuell wohl die beste StarTrek-Verfilmung bis dato, ist
"Nemesis" wohl auch die seelenloseste.
Die Akteure können auf Grund des schwachen Drehbuchs auch nie
wirklich zeigen, wozu sie in der Lage sind (allen voran
natürlich der begnadete Mime Patrick Stewart aka. Capt. Jean-Luc
Picard)!
Alles in allem verglichen mit der hervorragenden Serie sowohl
inhaltlich als auch kommerziell ein Flop! Schade. Es wäre soviel
mehr möglich gewesen.
Alle Fans der Serie sollten (und werden sowieso) einen Blick
riskieren. Schließlich kommen doch etwas nostalgische Gefühle
auf, wenn man alle Seriendarsteller wieder vereint sieht.
Wer nur Science-Fiction-Action sehen will (was der Film zweifel-
los ist), der kann auch nix falsch machen. Aber selbst hier
es wesentlich besseres.
Auch im vierten Anlauf schafft es somit die Kinoversion es nicht,
an den Geist und Esprit der Serie anzuknüpfen.
(Treffen der Generationen war zumindest einmal knapp dran...)
Die Wertung:
Enttäuschend für Trekkies und vernachlässigbar für alle anderen.
Dennoch aber solide Action-Kost.
Mit Ach-und-Krach die 4-Sterne-Wertung gerettet (3,6 Sterne)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen SF-Action statt Star Trek, 8. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Für echte ST-Fans ist dieser Film sicher eine Enttäuschung. Der Geist von Star Trek scheint irgendwo gestorben zu sein aber keiner gibt es zu. Stattdessen wird versucht noch schnell etwas Geld zu verdienen indem man eine abstruse Story zusammenschustert und diese mit, durchaus sehenswerten, Actionsequenzen garniert.. Dabei waren die Ansätze durchaus vielversprechend.. Leider wurden die Chancen nicht genutzt und wir dürfen uns stattdessen einen klischeebeladenen, vorhersagbaren Einheitsbrei ansehen, in dem es nur so wimmelt von logischen und teils auch physikalischen Fehlern.
Vorangegangene TNG-Stories wurden teilweise vollkommen ignoriert. So hatte Picard als junger Mann eigentlich keine Glatze, Worf weilt eigentlich auf Kronos und Wesley in einer anderen Raum/Zeit-Dimension. Aber wen interessieren schon solche Kleinigkeiten? Oberflächlichkeit ist angesagt. Daher lässt man auch mal kurz „Admiral" Janeway auftreten, obwohl es der Story nichts bringt. Oberflächlich geht es auch weiter. Die Remaner radieren, mit Unterstützung von Teilen des Militärs, die gesamte romulanische Führung aus. Hat das irgendwelche Konsequenzen? Nein! Niemand kommt auch nur auf die Idee sich gegen die neue Führung aufzulehnen. Keine Volksaufstände, Militärputsche oder gar Bürgerkrieg! Und wo ist denn der gefürchtete Tal Shiar? Aber hallo, plötzlich überlegen es sich die Militärs wieder und kämpfen vereint mit der Enterprise gegen Shinzon. Obwohl sie eigentlich die Kampfkraft von Shinzon's Schiff kennen müssten , kommen die dann auch nur mit zwei lächerlichen Warbirds an. Wo zum Teufel steckt nur die romulanischen Flotte? Vielleicht wussten sie aber auch gar nichts von diesem Superschiff. In dem Fall wäre es eine beachtliche Leistung, für eine Sklavenvolk, mal so nebenbei eine Superwaffe zu bauen. Ach ja und Shinzon hat natürlich auch nichts wichtigeres zu tun als die Erde anzugreifen. Warum? Na, weil es im Drehbuch steht!. Da stand auch drin dass er B4 zufällig fand. Obwohl der gar nicht konstruiert wurde. Wo wir gerade bei B4 sind. Da reist man nun Lichtjahre durch unsere Galaxie und plötzlich bricht eine Energiekrise aus. Treibstoffsparen ist angesagt. Man fliegt also nicht mit einem Shuttle zu den Fundstellen, sondern benutzt einen Strandbuggy. Das Shuttle parkt man inzwischen unbeaufsichtigt, damit man auch schön in die Lebensweise einer Präwarp-Zivilisation eingreifen kann. Oberste Direktive? Nie gehört! Außerdem scheint sich der Energiesparzwang auch schon auf die Beleuchtung in den Raumschiffen auszuwirken. Vielleicht wollte man aber auch nur die remanischen Enterkommandos willkommen heißen. Ein bisschen Aufmunterung haben die ja verdient, für Supersoldaten, haben sie ziemlich schlecht geschossen. Vielleicht sind die aber auch gar nicht super, sondern haben nur tolles Equipment. Dieser remanische Starfighter ist z.B. ein Wunderwerk der Technik. So wird er bei maximaler Geschwindigkeit vom Transporter der Enterprise erfasst und ins Schiff gebeamt. Jeder andere Jäger wäre bei der Materialisierung im Schiff, bestimmt durch die nächsten vier bis fünf Schotts gerauscht, bevor er zu stehen gekommen wäre. Dieser Superjäger überlistet jedoch sogar die Trägheit, wow....
Diesen Text könnte ich bestimmt noch Kapitelweise weiterschreiben. Die ST-Filme sind sicher nicht gerade wegen ihrer durchwegs logischen Story berühmt, aber soviel oberflächiges Bla Bla und Boom Boom hat dieses Universum nun wirklich nicht verdient. Nemesis mag, dank seiner guten FX, sicher ein sehenswerter SF-Actionkracher sein aber mit Star Trek hat er nichts mehr zu tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen DVD lässt zu wünschen übrig, 28. Juli 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Die einen wollen Action, die anderen Philosophie und einige wenige den Mix. Dieser Film ist sicher ein guter Action-Film, mir liegt halt eher die Philosophie. Darum gleich zur DVD-Ausstattung:
Punktabzug: In seinem Film-Kommentar weist der Regisseur Stuart Baird peinliche Lücken auf: gleich am Anfang versetzt er die romulanische Hauptstadt nach Remus. Seine Kommentare sind so lückenhaft wie seine Star Trek-Kenntnisse, was zur Folge hat, dass ganze Szenen unkommentiert ablaufen, diese aber dann in der Lautstärke zurückgesetzt bleiben, weil ja eigentlich der Kommentar von Baird laufen soll. Als am Ende noch ein letztes Mal auf Data angestoßen wird, redet Baird von einem "traditionellen Weintrinken" in Star Trek und beweist damit wieder seine Unkenntnis: "traditionell" ist nicht der Wein, sondern der Trinkspruch: "Auf abwesende Freunde", der in Star Trek III Spock galt. Dazu wiederholt sich Baird unendlich oft, insbesondere darin, wie sehr er an die Vorgaben durch die Star Trek Tradition gebunden war, wie gerne er dagegen das remanische Design gestaltet hat und wie sehr er sich bemüht hat, den Film nicht für Fans zu machen. So ist denn bedauerlicher Weise auch das Menü auf der DVD im finsteren remanischen Outfit - für die letzte TNG hätte ich mir wirklich was anderes gewünscht.
Punktabzug: Enttäuschend sind auch die rausgeschnittenen Szenen: obwohl es allgemein üblich ist, auch solche Szenen in perfekter Filmqualität zu gestalten, blieben hier die Bluescrenes (in grün) unbearbeitet und sichtbar, zudem ist insgesamt die Tonqualität eher schlecht (teilweise mit Geräuschen vom Set) und ohne musikalische Untermalung. Schade, weil einige der Szenen inhaltlich echt sehenswert sind. Wer übrigens auf die ungeschnittene Hochzeitsszene mit Datas vollständiger Darbietung von "Blue Skies" hoffte, wird enttäuscht werden, die ist nicht dabei.
Bonuspunkt: Es gibt noch vier zusätzliche Hintergrund-Filme, die verschiedene Seiten des Making Of beleuchten und in denen auch einige der Darsteller (vor allem Patrick Stuart) zu Wort kommen, die sind relativ interessant und ausführlicher als bei den meisten DVDs. Mit den ausführlichen Making-Of-Features von Star Wars können sie freilich nicht mithalten, aber das wäre auch ein sehr hoher Anspruch. Die Fotogalerie ist ganz nett, allerdings sind das keine Fotos, sondern Designzeichnungen. Schade, dass man die nicht über PC ausdrucken kann.
Bonuspunkt: Angenehm ist noch, dass hier mit der Fernbedienung Sprache und Untertitel gesteuert werden können, ohne umständlich über das Menü gehen zu müssen, wie das heute bei vielen DVDs üblich geworden ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Ende einer Generation, 2. September 2007
Nach dem kommerziellen Misserfolg von Star Trek - Der Aufstand" sollte das Star Trek - Franchise mit diesem Film neu belebt werden. Doch leider blieb bei diesem Film auch der kommerzielle Erfolg an der Boxoffice aus, obwohl "Nemesis" ein sehr solider, unterhaltsamer und würdiger Film der Star Trek Serie ist.

Während der Trauungszeremonie von First Commander Ryker und Counselor Troi, erfährt Captain Jean Luc Picard eine weitere freudige Botschaft. Die Romulaner wollen Frieden mit der Föderation schließen. Captain Picard wird zum Abgesandten der Föderation ernannt und soll sich mit der Enterprise mit dem Imperator der Romulaner Shinzon zu einem Friedensgespräch treffen. Doch Shinzon, welcher auf eine spezielle Weise mit Captain Picard verbunden ist, verfolgt eigene, finstere Pläne.

"Nemesis" ist ein düsterer Star Trek Film, welcher vor allem durch eine hohe Dichte an Action zu überzeugen weiß. So ist "Nemesis" wesentlich Action-lastiger als sein Vorgänger "Der Aufstand". Leider bleibt die Handlung des Filmes hierbei sehr einsträngig und dem Zuschauer werden nur wenige überraschende Wendungen geboten.

In "Nemesis" sieht sich fast ein jeder Stammcharakter mit einem Gegenspieler konfrontiert. Zentrale Bedeutung wohnt hierbei natürlich der Konflikt zwischen Captain Picard und Prätor Shinzon bei, aber auch Data muss einsehen, dass er nicht einmalig ist. So wird ein Andruide gefunden, welcher ein verschollener Bruder von Data zu sein scheint. Doch auch Deanna Troi hat in diesem Film einen Widersacher, welcher ihr Einheit zu bieten scheint. Aus diesem Grund wirkt der Film leicht überfrachtet, da probiert wird, jedem Charakter ein persönliches Motiv für seine Taten zu geben.

Das Highlight des Filmes ist wohl die große Weltraumschlacht zwischen der Enterprise und der Scimitar, dem technisch überlegenen Raumschiff von Shinzon. Diesen Kampf muss ein Crew-Mitglied der "Next Generation" mit dem Leben bezahlen, weshalb die letzten Minuten des Filmes auch recht sentimental wirken. So verabschiedet sich die Crew nicht nur von dem verstorbenen Crew-Mitglied, sondern auch von einander.
Dies war das letzte Abenteuer einer Generation.

"Nemesis" ist zwar nicht unbedingt der beste Film der Reihe, da ihm jeglicher Tiefgang fehlt, aber trotzdem ist es ein würdiger Abschied von Captain Picard, Riker, Troi, Geordie LaForge, Dr. Crusher und natürlich Data.

Die DVD bietet umfangreiche Extras, welches sich jedoch kaum von der ursprünglich erschienen Single-Disc-Edition unterscheiden. Wer diese bereits in seiner Sammlung hat, der muss sich die Special Edition nicht zwangsläufig besorgen.

Am 25.12.2008 soll das elfte Abenteuer der Star Trek Reihe in den Kinos erscheinen, welches die Serie neu beleben soll. Hierbei wird jedoch eine neue, jüngere Crew vorgestellt, welche die jungen Jahre von James T. Kirk und Mr. Spock darstellen sollen.

Also ist ein Wiedersehen mit der "Next Generation" ausgeschlossen, aber das ist auch gut so. Denn wie heißt es so schön : man sollte auf dem Höhepunkt aufhören. Und so wird uns die Besatzung der "Next Generation" hoffentlich in guter Erinnerung bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zur deutschen Bluray..., 24. Mai 2013
Von 
Der Riese (Strausberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis [Blu-ray] (Blu-ray)
Der vierte und letzte Film der "Next Generation" ist ein sehr düsteres und personenbezogenes Drama geworden. In diesem Fall von Picard und Data. Die Crew der "Enterprise" wird in das Romulanische Imperium geschickt. Dort hat der Picard-Klon Shinzon die Macht an sich gerissen. Doch er hat nicht nur finstere Pläne für das Imperium selbst, sondern auch für Picard und seine Crew. Es kommt zu einer der gewaltigsten und besten Weltraumschlachten der "Star Trek"- und auch Filmgeschichte.
Geschrieben von John Logan ("Gladiator", "Last Samurai") und inszeniert von Stuart Baird ("Einsame Entscheidung", "Auf der Jagd") ist "Nemesis" aus meiner Sicht nicht so schlecht wie Manche in machen/sehen. Vor allem die Wortgefechte zwischen Picard und Shinzon sind doch mal was anderes. Und natürlich entschädigt die wirklich beeindruckende Schlacht in der zweiten Filmhälfte für einige Längen in der ersten...welche allerdings immer unterschwellig spannend sind. Die Musik kommt wieder von Jerry Goldsmith und ist unvergesslich gut. Die Special Effects sind absolut hervorragend geworden. Gastauftritte gibt es von Tom Hardy ("Inception", "The Dark Knight Rises") als Shinzon, Dina Meyer ("Starship Troopers", "SAW 1-4") als Commander Donatra, Ron Perlman ("Hellboy 1 & 2", "Sons Of Anarchy") als Remaner Viceroy und Whoopi Goldberg, Kate Mulgrew und Will Wheaton schauen auch "kurz" vorbei.

Das Bild der BluRay ist wirklich fantastisch. Meine alte DVD sah hochskaliert schon sehr gut aus, doch diese Bild hier ist nochmal ein ganzes Stück besser. Unglaublich detailreich, tolle Farbgebung und wie bei allen "Next Generation"-BluRays gibts auch am Schwarzwert nichts zu bemängeln. Vor allem die CGIs sind perfekt. Das Bildformat ist: 1920x1080p (2.35:1).

Der Ton liegt in folgenden Sprachen vor:
Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch DD 5.1 und Englisch Dolby True HD 5.1
Der deutsche Ton ist insgesamt der beste von allen vier "Next Generation"-BluRays. Sehr guter Raumklang und diesmal sind auch die Dialoge nicht zu laut. Der englische Originalton ist trotzdem nochmal ein Stückchen besser...vor allem das Bassvolumen während der Raumschiffschlacht kann überzeugen.
Folgende Untertitel sind vorhanden:
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Arabisch, Kroatisch, Dänisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Englisch für Hörgeschädigte

An Bonus wurde auch hier nicht gespart (alles wahlweise mit UT).
Neue Extras in HD:
- Wiedersehen mit den Rikers (10:47)
- Heutige Technik und Datas von morgen (4:23)
- Roboterhalle des Ruhmes (4:34)
- Brent Spiner - Data und mehr Teil 4 (9:18)
- Trek Stammtisch (10:25)
- Thalaron Strahlung (2:27)
- 1 neuer Audiokommentar
- Computerdatenbank während des gesamten Films (engl.)
alte Extras, welche bereits auf der DVD-Special Edition drauf sind in SD:
- 2 weitere Audiokommentare
- Ein Rückblick (25:25)
- Deleted Scenes (27:13)
- Produktion 6 Featurettes (ca. 47 min)
- ...hinzu kommen weitere Specials mit fast 1,5 Stunden Laufzeit, Storyboards, Galerie, Trailer und BD-Live.

Das blaue HD-KeepCase hat ein Wendecover.

Fazit: "Nemesis" konnte leider die Erwartungen vieler Zuschauer und auch Fans nicht erfüllen. Als angekündigte finale Reise der "Next Generation" war der Film an sich auch einfach zu sehr auf Picard und Data fixiert. Wer sich die Extras genau anschaut, wird erfahren, dass eigentlich eine Art Zweiteiler geplant war, dieser jedoch durch den finanziellen "Flop" des Films nicht zustande kam. Trotzdem ist "Nemesis" ein sehr guter SciFi- und "Star Trek"-Film geworden. Es gibt reichlich Action in Filmhälfte zwei, Spannung, Intrigen, einen tieferen Einblick ins Reich der Romulaner und ab und zu noch ein wenig Humor. Die Musik, die Settings und die Effekte sind grandios. Die BluRay bekommt diesmal volle Punktzahl von 5 Sternen, der Film selbst bleibt knapp drunter mit 4,5.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Ende von STAR TREK TNG, 2. März 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
So als aller erstes UK IMPORT!
Der UK Import enthält die ganz normale Europäische BD Fassung.
TON:
Der Ton ist in Doblby TrueHD 5.1(US/Engl) und in DD 5.1(deutsch,spanisch,französchich,italiänisch)
sowie 2 Tonspuren von Rick Berman,Stuard Baird, Michael und Denise Okuda in DD 2.0(Habe nicht Reingehört!)

BD Cover und BD-Beschriftung ist auf US/Englisch, und es sind KEINE FSK Label Vorhanden. BD Menu alles "normal auf Deutsch.
Bild und Tonqualität sind auf einem gewohnten hohen Qualität.
Ich habe mir mehre STAR TREK UK Importe gekauft weil sie günstiger waren und beim abspielen keinen Unterschied zur Deutschen
Version Feststellbar ist.

Zum Film.
Ich finde den Film soweit OK.
Es war eigendlich kein 4ter STAR TREK Film mit dieser TNG Crew geplant. Ich finde das es der Schwächste TNG Cast STAR TREK Film ist.
Der Film konnte knapp seine Produktions Kosten (60$ Mio) wieder einspielen, und war fast ein Flop im Kino gewesen.
Dieser Film wurde um ca. 45 Minuten gekürzt! So wurden eine Menge Szenen raus geschnitten (Teilweise in Extras Enthalten)
und wirkt darum teilweise unlogisch. ein Beispiel:
Warum sitzt Wesley Crusher auf der Hochzeit neben seiner Mutter in Gala Uniform und im Rang eines Lieutenant?
Und solche Sachen gibt es öfter zu sehen.

Leider hat Paramount beim Drehbuch und der Regie inkonsequent meiner Meinung nach "schludern" lassen.
Weder Regie von Stuart Baird(Haupberuflich Filmschneider, kaum Regie Erfahrung) noch Drehbuchauthor John Logan sind ausgewiesene
STAR TREK / SciFi Experten. Und das merkt man dem Film leider deutlich an.
In den anderen Filmen zuvor hatte Jonathan Frakes Regie geführt wodurch die Figuren viel liebevoller, Authentischer und Persönlicher wirkten.

Ein weiterer Kritikpunkt von mir ist Tom Hardy der Shinzon verkörpert. Eine glatte Fehlbesetzung finde ich.
Er kann eigendlich im ganzen Film nicht wirklich überzeugen und wird von Sir Patrick Stewart mehrere male an die "Wandgespielt", und kann in dem
ganzen Film mit Stewart niemals mithalten.

Einerseits habe ich mich sehr darüber gefreut das es nach 15 Jahren TNG Crew doch noch einen Kinofilm gegeben hat, und die Schauspieler alle auch.
Es ist vor allem auch ein Abschlussfilm für die Schauspieler gewesen. Das die TNG Crew (Schauspieler) so wundervoll miteinander harmonierten ist etwas ganz besonderes gewesen, und sehr selten. Bei TNG Crew war eine gerade zu schon eine Familiäre Atmosphäre zu spüren gewesen, die es wohl auch genau so gab.
Es ist sozusagen Gene Roddenberrys Vermächtnis als 1987 die Rollen besetzt worden sind. Es war eine wundervolle Zeit.

Den Film finde nicht wirklich schlecht aber insgesamt bleibt es der Schwächste mit der TNG Cast. Ich hätte mir einen schöneren Abschied gewünscht.
Leider hat Paramount sich ja dazu entschlossen den ganzen STAR TREK Franchise ganz neu Aufzubrühen und mit neunen Ansätzen STAR TREK
noch "main-streamiger" zu machen. Was gut ankommt und gefällt aber nicht mehr STAR TREK viel gemein hat.
Ich hätte die TNG Crew noch 30 Jahre weitersehen können, und mir noch weiterer STAR TREK Filme mit TNG/DS9 gewünscht.
Leider ist es nun Vorbei und mir Bleiben eben nur noch die Aufzeichnungen aus dieser Zeit die Mittlerweile auch auf BD zu erhalten sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man merkt, dass hier noch nicht hätte Schluss sein sollen, 30. August 2011
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Star Trek 10 - Nemesis (DVD)
Bei "Star Trek-Nemesis" ist es mal am Anfang erfrischend, statt der Klingonen, die schon in fünf Filmen (Teil 1, 3, 5,6 und 7) in größerem oder kleinerem Rahmen dabei waren, mal die Romulaner zu sehen. Doch merkte man auch, dass die Next Generation vor grundlegenden Änderungen stand, anhand der bevorstehenden Hochzeit von Riker und Troi, bzw. Rikers Abgang auf das Raumschiff Titan.
Allerdings leidet der Film auch an einem Mangel frischer Ideen, wie speziell Kenner der TV-Serie merken werden. So wurde das Thema um einen Doppelgänger oder weitere Exemplare von Data, das hier einer der roten Fäden ist, im TV schon mehrfach behandelt.
Und wenn dann noch ein Klon Picards ins Spiel kommt, ist der Film mit dieser Thematik einfach überladen.
Da dies zudem noch viel Raum ein nimmt, nimmt der Film erst so ab der 45. Minute langsam Fahrt und Tempo auf. Zwar bietet die zweite Hälfte dann Spannung, Tempo, Action, gelungene Storytwists und das Finale ist eines der besten der "Star Trek"-Filme, das durchaus Erinnerungen an das Raumschiff-Duell zwischen Kirk und Khan in "Star Trek II-Der Zorn des Khan" weckt. Es ist spannend, actionreich, dramatisch und bietet super Spezialeffekte in den Szenen, wenn sich die Enterprise und die Cimitar so nahe kommen, wie es nur geht. Doch die abschließenden Szenen des Films lassen viele Fragen offen, etwa: Wie gehts weiter mit Datas Bruder B4? Wird der nächste Film ein Abenteuer, indem Picards Enterprise und Rikers Titan Seite an Seite in ein neues Abenteuer fliegen?
Aber diese Fortsetzung gab es ja nie - leider. Denn man merkt, dass hier mit der Next Generation noch nicht hätte Schluss sein sollen, weil der Film neue Wege eröffnete.
So verewigt sich die Next Generation-Crew mit einem Film, der nicht so gut ist, wie die anderen "Star Trek"-Filme.
Hier lag es sicher daran, dass mit John Logan ein Drehbuchautor und Regisseur genommen wurde, der sich im "Star Trek"-Universum nicht auskennt. Trotzdem ist es gerade deshalb eine Enttäuschung, wenn man bedenkt, dass Logan zuvor mit dem Drehbuch zu "Gladiator" ein Meisterwerk abgeliefert hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 231 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Star Trek 10 - Nemesis [Blu-ray]
Star Trek 10 - Nemesis [Blu-ray] von Stuart Baird (Blu-ray - 2013)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen