Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt
Sehr gelungener Auftakt einer Psycho-Krimi Reihe rund um eine junge Frau mit einer ziemlich ungewöhnlichen Gabe. Der Autor schreibt locker und leicht, der Plot ist spannend, sehr interessant und steckt zudem voller leisem Humor. Die Story spielt in London und das DI London schwul ist, ist einfach nur eine Tatsache und spielt in dieser Folge keine Rolle. Das Lesen von...
Vor 16 Monaten von Claudia Junger veröffentlicht

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Potential vorhanden...
...leider kann ich in die begeisterten Kritiken trotzdem nicht einstimmen.
Beim lesen hatte ich schnell den Eindruck den Roman eines noch etwas unerfahrenen Autors zu lesen. Jeder Charakter wird gleich mit seiner kompletten Backstory vorgestellt anstatt erst einmal seine Handlungen für sich sprechen zu lassen und dann langsam mehr über die Vergangenheit zu...
Vor 16 Monaten von Aoife veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt, 13. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
Sehr gelungener Auftakt einer Psycho-Krimi Reihe rund um eine junge Frau mit einer ziemlich ungewöhnlichen Gabe. Der Autor schreibt locker und leicht, der Plot ist spannend, sehr interessant und steckt zudem voller leisem Humor. Die Story spielt in London und das DI London schwul ist, ist einfach nur eine Tatsache und spielt in dieser Folge keine Rolle. Das Lesen von "Näher als du ahnst" ist ein Vergnügen und ich warte schon gespannt auf den zweiten Teil. Hoffentlich sind die schräge Tante, Kampfkater "Blue" und der schöne Miguel wieder mit von der Partie. Aber eigentlich bin ich mir da sehr sicher.

Fazit: Ungewöhnlich, spannend und humorvoll. Ein Lesevergnügen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnlicher Auftakt einer neuen Krimiserie, 13. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
April Stevenson hat keine Freunde und bespricht ihre Probleme vorzugsweise mit ihrem Plüschhasen. Dabei ist sie jung, intelligent, attraktiv – doch die ständige Angst vor ihren Visionen, in denen sie gewaltsame Tode voraussieht, machen es ihr unmöglich, sich auf Beziehungen einzulassen.
Ihre Mutter Imogen, eine quirlige Musikerin, ist das krasse Gegenteil, stets munter und voller Ideen. Aber auch wenn sie es nach außen nicht zeigt, so leidet auch sie unter den Visionen ihrer Tochter.
Um dem schwierigen Verhältnis mit Imogen zu entkommen, beginnt April in London ein neues Leben, doch schon ihr erster Arbeitstag in einem Übersetzungsbüro beschert ihr eine weitere Vision. Diesmal ist es schlimmer als je zuvor, denn es handelt sich nicht um einen Unfall, sondern einen Mord.
Ohne große Hoffnung, ernst genommen zu werden, wendet sie sich an die Polizei. Man will sie schon abwimmeln, da nimmt Detective Inspector Frederick London sich ihres Problems an. Er liebt ungewöhnliche Fälle und folgt lieber seiner Intuition als sich mit Fakten und Indizien herumzuschlagen. Schnell stößt er auf ein brisantes Geheimnis in der Vergangenheit des mutmaßlichen Opfers …
Die mit einem besonderen Schicksal geschlagene April ist mir rasch ans Herz gewachsen, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte- und das war auch gut so, weil ich es auf dem Kindle meines Mannes gelesen habe, der selbst lesen wollte. Ich glaube ich brauche jetzt einen für mich allein. Aber ich musste einfach wissen, wie April die schrecklichen Geschehnisse rund um den Mord übersteht. Die unerwarteten Wendungen haben die Geschichte dabei noch spannender gemacht und mich Blut lecken lassen ;-)) Gut, dass "London Crimes" als Reihe angekündigt ist. Ich bin schon neugierig auf den nächsten von Kris Benedikt. Auch, weil ich mehr über den eigenwilligen Ermittler Frederick London erfahren will. Bei so einem netten Mann kann mir einfach nicht vorstellen, dass er ewig Single bleibt ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat Spaß gemacht zu lesen, 26. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
Kris Benedikt hat einen spannenden, kurzweiligen Krimi geschrieben.
Mit erschreckenden, eintreffenden Visionen, die ihr ganzes Leben dramatisch beeinflussen, hat April Stevenson zu kämpfen. So fängt dieser Roman an und wird auf wunderbarer, flüssiger, humovoller Art weitergeschrieben. Der/die LeserIN ist mitten im Geschehen und bangt mit, wie es denn nun ausgeht und wer denn nun der Täter ist. Die verschiedenen Charaktere sind passend ausgearbeitet - mit einem Schmunzeln begleitet man jeden durch die Geschichte, bis sie zu Ende ist und den Kindle entspannt und zufrieden beiseite legen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Näher als du ahnst, 2. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
Erster Satz:
"Alles startklar? Also los jetzt."

Cover:
Das Cover sieht wunderschön aus und irgendwie auch geheimnisvoll. Es ist ganz klar zu erkennen in welcher Stadt die Geschichte spielt und somit passt es natürlich super zum Buch. Das Cover ist einfach ein richtiger Eyecatcher.

Meinung:
Näher als du ahnst, der erste Band der London Crimes Reihe, ist ein gelungener aber kurzer Lesegenuss. Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Geschichte spielt in London und ist spannend. Bis zum Schluss wusste ich nicht wer der Täter ist und dafür gibt es auf jeden Fall schon mal einen Pluspunkt. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven.

Die Hauptprotagonistin ist April. Sie lebt in London und versucht ein ganz normales Leben zu führen. Schnell wird einem als Leser klar dass April alles andere als normal ist, denn sie hat eine Gabe. April hat Visionen in denen sie Tode von den unterschiedlichsten Menschen voraussieht. Als Kind, als sie eine Vision vom Tod ihres Vaters hatte, fing alles an. Damals wollte ihr noch keiner glauben, dass ihre Visionen auch eintreten werden, doch nach und nach glaubt ihr zumindest ihre Mutter. Um mit ihren schrecklichen Visionen umzugehen vertraut April ihre Probleme ihrem Plüschhasen an, was für eine Frau in ihrem Alter schon sehr ungewöhnlich ist.

Imogen, Aprils Mutter, ist das ganze Gegenteil von April. Sie ist ausgeflippt und Musikern. Sie weiß zwar dass die Visionen ihrer Tochter auch wirklich geschehen, kann sich aber trotzdem nicht damit abfinden und schleppt April deshalb zu verschieden Therapeuten. Auch wenn sie es April nie richtig zeigt, leidet sie sehr unter ihren Visionen.

April nimmt in London eine neue Arbeitsstelle an und hat schon am ersten Tag eine schreckliche Vision. Diesmal sieht sie aber keinen Tod der durch einen Unfall hervorgerufen wird, sondern einen Mord. Ob sie ihn verhindern kann? Außerdem lernt sie an ihrem ersten Arbeitstag den gutaussehenden Miguel kennen, der von April auch nicht abgeneigt zu sein scheint. Die beiden müssen im Laufe der Geschichte so einige Hürden nehmen und ich war die ganze Zeit gespannt wie es mit den beiden ausgehen wird oder ob nicht vielleicht doch Miguel der gesuchte Mörder ist.

Fazit:
Näher als du ahnst hat einen spannenden Plot und dazu auch noch eine Liebesgeschichte zu bieten. Es gibt sympathische Protagonisten und die Geschichte ist kurz und knackig. Ich bin gespannt auf den zweiten Band und vergebe 4 von 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wundervoller Auftakt, 21. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
Zuerst mal das Cover: Ich finde es wirklich schön, liegt bei mir zum Teil auch daran, dass ich diese Masken sehr mag und gerade diese hier wirklich ein Traum ist. Außerdem passt das auch zum Inhalt, denn Protagonistin April verbirgt sich aufgrund ihrer Fähigkeiten gerne vor der Außenwelt. Die Skyline, die hier zu sehen ist, findet sich auch im Buchlayout selbst wieder - ein sehr gelungener Übergang und auch sehr schön gestaltet, wie ich finde.

Bücher, die von Menschen mit Visionen handeln, faszinieren mich und daher habe ich mich gefreut, als ich das Angebot bekam, das Buch zu lesen. Die hier behandelte Fähigkeit ist sogar noch spannender als 'einfache' Visionen, denn April kann den Tod ihr nahe stehender Personen nicht nur sehen, sondern fühlt deren Qualen im Angesichts des Todes. Das ist eine wirklich fantastische Grundidee, die hier geboten wird. Die Verknüpfung von Alltagsgeschichten, unserer normalen Welt, und diesen Visionen finde ich sehr gelungen - ein Buch mit dem gewissen Quäntchen an Magie, genauso wie ich es mag.

Gerade Aprils Charakter ist sehr interessant gestaltet, aber auch die Figuren um sie herum. Insbesondere ihre Probleme mit der Außenwelt, mit den Reaktionen auf ihre Visionen sind großartig dargestellt. So zieht sie sich zurück und führt ein ziemliches Einsiedlerleben, um niemanden nahe zu sein. Somit bekommt das Buch einen wunderbaren Tiefgang, denn Visionen sind nicht nur positiv - das Autorenduo zeigt hier insbesondere auch die negative Seite. Das ist etwas, das man nicht sehr oft liest, und das dieses Buch aus der Masse hervorhebt.
Nur Aprils Verliebtheit und das daraus resultierende hat mir nicht so gut gefallen. Ein Mensch, der sich so zurückzieht und so abgeschieden lebt, verliebt sich so schnell und so extrem? Doch auch wenn mir persönlich dieser Teil nicht ganz gefallen hat, ist alles dennoch sinnvoll beschrieben, hier spielt mein persönliches Empfinden mit. Vielleicht liegt das auch daran, dass das Gefühlsleben der Charaktere oft nicht wirklich detailliert beschrieben wird, dass der Erzähler selbst keinen richtigen Einblick hat. Das hat mir gefehlt.
Bei den anderen Charakteren kann man stellenweise erahnen, dass diese noch in kommenden Bänden eine große Rolle spielen werden, und damit meine ich nur den wirklich wundervollen Frederick London, den ich schon nach diesem (viel zu kurzen Band) in mein Herz geschlossen habe.
Hervorzuheben ist auch Blue. Blue ist toll, Blue ist spitze, Blue hats drauf. Wer Blue ist? Nachlesen ;)

Fazit

Bis auf die Sache mit der Liebe, Aprils Innenwelt und die Tatsache, dass ich gerne mehr davon gelesen hätte, ist dies ein Buch, das wirklich liebevoll gestaltet ist und auch über eine spannende Idee verfügt. Da freue ich mich auf die Fortsetzungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißende Story mit ungewöhnlichem Ermittlerteam, 12. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
Die junge April wird immer wieder von schrecklichen Visionen gequält, in
denen sie den Tod anderer Menschen vorhersieht, und genau so etwas passiert
ihr auch an ihrem neuen Arbeitsplatz. Obwohl sie befürchtet, dass die
Polizei ihr keinen Glauben schenken wird, wendet sie sich an Inspektor
London und findet in ihm einen ebenso sympathischen wie unkonventionellen
Polizisten, der ihre Sorgen tatsächlich ernst nimmt und eigene Recherchen
beginnt. Zum Glück für April, die schon bald selbst tief in die gefährliche
Entwicklung des Falls verstrickt wird.
Und der Leser bangt und leidet auf jeder Seite mit, denn längst ist ihm die
ungewöhnliche junge Frau ans Herz gewachsen.
Durch die humorvollen Intermezzos mit einer exzentrischen Mutter, einer
nervigen Tante und der verzweifelten Suche des Inspektors nach einem
möglichst einschüchternd wirkenden Hund vermeidet Kris Benedikt in
geschickter Weise, dass die Story zu sehr ins Beklemmende abgleitet und
gestattet dem Leser zwischendurch immer wieder ein befreiendes Lachen.

Fazit: Faszinierender Lesestoff mit Protagonisten, mit denen sich der Leser
schnell identifizieren kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein fesselnder Reihenauftakt, 25. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
zum Inhalt:
Bereits als Kind hat April eineVision von einem brennenden Auto. Aus diesem Grund fährt ihre Mutter auch an diesem Tag mit April nicht mit zur Großmutter. Vater und Bruder hingegen verunglückten unterwegs.
Auch im Erwachsenenalter hat April weiter Visionen vom Tod anderer Menschen. Sie beschließt sich der Polizei anzuvertrauen. ...

meine Meinung:
Schon das Cover ist in meinen Augen ein richtiger Hingucker. Bei einer Druckausgabe wäre allein dies für mich schon ein Grund nach dem Buch zu greifen.

Die Story strahlt eine ganz besondere, spannend-schaurige Atmosphäre aus und sorgt an einigen Stellen für ein angenehmes Gänsehautgefühl.

Zudem wimmelt es nur so von tollen Charakteren. Jeder für sich ist sehr gut herausgearbeitet, hat seine Eigenart und war für mich beim lesen total klar vorstellbar. Ich konnte mich gut in die Figuren hineinversetzen, weil sie so wunderbar authentisch wirken. April gibt sich eher unscheinbar, obwohl sie das eigentlich nicht nötig hat. Sie lebt eher zurückgezogen, denn sie hat Visionen davon, wie Menschen, die ihr nahe stehen sterben, dabei spürt sie sogar, was diese während des Sterbens empfinden. Folglich scheut sie sich davor Bindungen einzugehen, was absolut nachvollziehbar ist. Stattdessen führt sie selbst als erwachsene Frau noch Monologe mit ihrem Plüschbunny. In der Hoffnung künftige Tode verhindern zu können, beschliesst sie sich endlich der Polizei anzuvertrauen, was aus einleuchtenden Gründen gar nicht so einfach ist.
April ist eine äußerst liebenswerte, sympathische Protagonistin, ich habe sie sofort sehr gemocht und immer richtiggehend mit ihr mitgefühlt.
Imogen, Aprils Mutter ist ziemlich schräg drauf und irgendwie total überdreht, aber dennoch ist sie immer für ihre Tochter da, auch wenn es anfangs nicht so scheint.
Auch Detective Inspector Rick London ist ein überaus sympathischer Charakter. Er ist der einzige Polizist, der nicht an Aprils Schilderungen zweifelt und ihr zur Seite steht. Ebenso Miguel, Aprils neuer Arbeitskollege - er ist total nett, behandelt April mit Respekt und nimmt sie und ihre Visionen ernst.

Ein ganz besonderer Knaller in meinen Augen sind Ricks Tante und dazu noch Miguels Kater Blue. Den möchte man ganz gewiss nicht zum Feind haben.

Die Geschichte ist auf jeden Fall etwas ungewöhnlich, aber richtig gut. Sie hat mich von Beginn an fest gepackt. Ich habe dieses ebook in Rekordzeit verschlungen, denn aufgrund der hohen Spannung und der dichten Atmosphäre war es mir unmöglich, meinen Kindle beiseite zu legen.

Fazit:
"Näher als Du ahnst" ist ein richtiges Leseerlebnis. Es ist der Auftakt zu einer vielversprechenden, überaus fesselnden Reihe und macht auf jeden Fall Lust auf mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gänsehautfeeling garantiert!, 15. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
„Näher, als du ahnst“ - das verspricht zwar auf den ersten Blick ein London ohne Nebel und ohne Jack the Ripper, aber dennoch ist die Geschichte nicht weniger unheimlich oder im besten Sinne „schauderhaft“ als das, was man von einem nervenkitzelnden London-Crime erwartet. Vielleicht liegt es daran, dass bei diesen "London Crimes" alles im Hier und Heute spielt, man sich recht rasch in die junge April hineinversetzt. Genau das jagt einem nämlich die Schauer den Rücken hinunter: April hat fürchterliche Visionen, von denen sie nicht weiß, wie sie mit ihnen umgehen soll. Sie sieht vorher, was anderen Schlimmes angetan wird – und es scheint kaum möglich, dagegen einzugreifen, um das zukünftige Mordopfer zu retten. Eine wahnsinnige Idee! Die Fronten verschwimmen, es wird letztlich immer unklarer, wer Opfer und wer Täter ist.
Hinzu kommt noch ein weiterer Kitzel: Der verteufelt gutaussehende, verführerische Miguel droht April den Kopf zu verdrehen. Dabei hatte sie doch eigentlich beschlossen, immun gegen attraktive Männer zu sein. Wie soll sie ausgerechnet jetzt damit umgehen, wo sie doch alle Sinne zusammenhalten muss, um mit ihren Visionen fertig zu werden?
„Näher als du ahnst“ ist eine hochspannende und zugleich gefühlvolle Melange aus starken Charakteren, die jeweils ihre ganz eigenen Schicksale besitzen, aus denen heraus Katastrophen heraufbeschwört werden. Wohltuend finde ich dabei die Figur des Inspector Rick London, ein Kriminaler, wie man ihn sich wünschen würde, falls man selbst einmal in einen solchen Fall hineingeriete.
Da das nur der erste Teil einer neuen Reihe ist, bin ich sehr gespannt, wie es weiter geht. Jedem, der London liebt und der Geschichten mit dem gewissen Extra mag, kann ich diese hier nur wärmstens ans Herz legen. Bislang leider nur als ebook, aber vielleicht bald auch gedruckt? Wäre toll!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Potential vorhanden..., 19. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
...leider kann ich in die begeisterten Kritiken trotzdem nicht einstimmen.
Beim lesen hatte ich schnell den Eindruck den Roman eines noch etwas unerfahrenen Autors zu lesen. Jeder Charakter wird gleich mit seiner kompletten Backstory vorgestellt anstatt erst einmal seine Handlungen für sich sprechen zu lassen und dann langsam mehr über die Vergangenheit zu erzählen. Besonders extrem ist das bei April, ihre Vergangenheit wird erst seitenlang ausgeführt bevor die eigentliche Handlung beginnt. Dazu kommt noch, dass ich beim lesen den Eindruck hatte als wollte der Autor selber endlich zur tatsächlichen Handlung kommen und die ganze Backstory schnell abhacken. Das ganze wirkte so sehr gehetzt.
Auch wollte ich mehr als einmal 'Show don't tell' rufen. Gerade wenn es um April ging wurde wieder und wieder erklärt wie zurückgezogen sie wegen ihrer Gabe doch lebt und wie ihr es Angst macht mit Menschen in Kontakt zu kommen...das wäre nicht mal wirklich nötig gewesen, da das durch ihr Verhalten eigentlich schon recht gut rüberkommt.

Der Fall an sich hat bei mir ein wenig einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Generell kann ich mit Krimis leben in denen das Mordopfer einfach ein komplettes Ekel ist aber hier wurde das wenig elegant gelöst: Das Opfer war eindeutig psychisch krank (es wird sogar gesagt, dass sie Wahnvorstellungen hat) und erst das hat zu ihrem unerträglichen Verhalten geführt. Mir tat sie damit schon wieder leid (besonders weil uns das Buch noch unter die Nase gerieben hat, dass 'nicht mal ihre Mutter um sie geweint hat'). Dazu kommt noch das das Thema Vergewaltigung/versuchte Vergewaltigung nicht unbedingt mit dem Respekt behandelt wurde, der in meinen Augen nötig ist. Kombiniert hat das bei mir zu so viel Unwohlsein geführt, dass ich die tatsächlich guten Stellen nicht so wirklich genißen konnte.
Und das Buch hat durchaus gute Ansätze. Die Grundidee ist sehr reizvoll und ich kann mir gut vorstellen, dass April und Rick ein interessantes Team abgeben. Es wurde realistisch darauf eingegangen was für Probleme Aprils Gabe früher und heute verursacht hat (soweit phantastische Gaben nun mal realistisch behandelt werden können) aber auch der Humor kam nicht zu kurz und wirkte (außer im Fall von Ricks Tante) nicht zu überzogen.

Zu guter letzt: Mir persönlich ist es egal wo die Autoren wohnen und wo sie ihre Bücher spielen lassen. Das seit einiger Zeit deutsche Autoren mit Vorliebe London als Schauplatz für ihre Bücher nehmen stört mich auch nicht...aber wenn ich ein Buch im englischsprachigen Raum spielen lasse und englischsprechende Charaktere als Hauptfiguren habe: Der Satz 'Wir können uns auch duzen' hat da nichts verloren...

Das Buch ist nur sehr knapp an den drei Sternen vorbeigeschrammt aber mit all meinen Problemen mit dem Fall an sich kann ich einfach nicht mehr als zwei geben. Trotzdem wäre ich durchaus bereit einem zweiten Band noch eine Chance zu geben, da ja, wie erwähnt, Potential vorhanden war und ich die Charaktere durchaus interessant fand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen London Crimes, ein ungewöhnlicher, aber interessanter Auftakt einer neuen Krimi-Psycho Reihe, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Näher als du ahnst - Psycho-Krimi (London Crimes 1) (Kindle Edition)
London Crimes ist ein ungewöhnelicher, aber interessanter Auftakt zu einer neuen Psycho-Krimi Reihe die wie der Titel schon sagt in London spielt. Kris alias Christine Spindler und Benedikt alias Thomas Endl, deren dritter Vorname "Benedikt" lautet, haben sich für diesen Roman zusammen geschlossen.

In der Hauptrolle befindet sich die Protagonistin April, die ein außergewöhnliches Mädchen ist. April hat keine Freunde bzw. nur einen Freund und dies ist ihr Stoffhase. Ihrem Stoffhasen vertraut die Protagonistin alles an, was sie bedrückt. Besonders leidet April unter Ihren Problemen die durch Ihre Visionen entstehen...

Die Stadt London kann man auch im Hintergrund des wundervollen Covers sehen. Im Vordergrund befindet sich eine Kopf mit einer grünen Maske auf blassem gelben Grund. Aber nicht nur das Cover steht im Augenmerk des Lesers, sondern auch der sehr einfache und verständliche Schreibstil der Autoren. Ich habe mich sehr schnell in die Geschichte und in das Geschehen um April und Inspector Frederick London hineingefunden.

Näher als du ahnst ist ein sehr leichter Krimi. Die Geschehnisse sind, wenn man darüber nachdenkt, natürlich schlimm und einem selber möchte soetwas nicht passieren. Trotzdem hat es einfach Spass gemacht ihn zu lesen, auch wenn ich es, während des Lesens überhaupt nicht so gruselig fand. Bei den Visionen von April, worum es überhaupt in dem London Crimes geht sollte, sollte man sich nicht lustig machen und auch nicht wegsehen. Wegsehen tut auch Detective Inspector Frederick London nicht, der genau bei der Hälfte der Geschichte in das Leben der Protagonistin tritt. Warum es genau bei 50% gewesen ist, ist wohl nur ein Zufall der Autoren gewesen. ich fand es jedenfalls sehr belustigend. Weswegen der DI zum Ermitteln engagiert wird kommt, werde ich hier nicht genauer erläutern, da ich sonst zu viel von der recht kurzen Geschichte verrate.

Mein Fazit ist einfach, dass Buch mit den 124 Seiten ist sehr schnell gelesen und ich bin auch schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Krimi-Reihe, auch wenn Sie laut Christine Spindler wohl nicht zusammenhängend sind. Trotz meiner kurzen Rezension empfehle ich diese kleine Geschichte gerne weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen